P-Konto: Freibetrag von Bank gekürzt?

Hallo allerseits,

ich habe ein gewaltiges Problem mit meinem P-Konto bei der Postbank:

seit einiger Zeit liegt dort eine Pfändung drauf, welche monatlich Stück für Stück durch die Drittschuldnerzahlungen der Bank mit dem (den Freibetrag übersteigenden) Guthaben reduziert wird. Meinen gesetzlichen Freibetrag habe ich immer voll ausgeschöpft. Soweit, so gut. Nun wurde diesen Monat zwar wie immer die Drittschuldnerzahlung (ca. 310€) ausgeführt, jedoch wurde mir diese plötzlich einfach von meinem gesetzlich geschützten Freibetrag abgezogen, sodass ich plötzlich 310€ weniger von meinem Freibetrag zur Verfügung hatte, was natürlich zu einem existenzbedrohenden Zustand führt. Das kann ja nicht rechtens sein, da das P-Konto ja grade den Freibetrag sichert, um die Lebenssicherung zu gewährleisten und nur Zahlungen an die Gläubiger aus dem den Freibetrag übersteigenden Guthaben ausgeführt werden sollen. Ich habe daraufhin mehrmals versucht mich durch E-mails und Beschwerden mit dem Kontaktformular mit der Postbank in Verbindung zu setzen, erhalte aber seit 10 Tagen keinerlei Antworten und werde immer bevor es zur Verbindung mit einem Berater kommt, aus der Leitung geschmissen. Meine Frage ist nun also, was ich tun kann und an wen ich mich wenden soll? Den Verbraucherschutz? Die BaFin? Ein Verfahren über den Ombudsmann dauert ja im Schnitt 4 Monate..

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten!

Freibetrag, P-Konto, Pfändung, Pfändungsschutzkonto, Pfändungsfreibetrag
Pfändungsschutzkonto und Freigrenze?

Hallo ,

ich habe bei der Volksbank ein Konto , mit einer Freigrenze von 2232€ wegen 2 Kinder im Haushalt und das habe ich bei der Bank jetzt seit etwas über 2 Jahren so ! Insgesamt habe ich jetzt im Monat etwas über 1945€ nur noch zur Verfügung . Ich habe immer Mal wieder Probleme bemerkt im Zusammenhang mit meinem Guthaben auf dem Konto . Ich bemühe mich seid 2 Jahren meine schulden zu bezahlen und in ungefähr 1 Jahr habe ich es geschafft und bin schuldenfrei ... Jetzt zu meinem Problem mit der Bank ! Mir ist aufgefallen das die Guthaben Höhe vorne und hinten nicht passt 🤔 diesen Monat habe ich ein Unterschied von 150 bemerkt , es ist so das ich ein Haushaltsbuch über jede Einnahmen , Rechnungen , Ausgaben usw. haargenau führe ! Ich habe meine Rechnungen bezahlt , Einkäufe getätigt und immer Mal wieder aufs Konto geschaut ... Gestern war es so das Rechnungen nicht abgegangen sind und ich war ziemlich erstaunt weil es mit meinen Ausgaben im Haushaltsbuch und auch im Konto überhaupt nicht sein kann !!!! Ich muss noch Geld haben ! Ich habe mich hingesetzt und es ausgerechnet , habe andere Familien Mitglieder mehrmals rechnen lassen und wir sind alle zu dem Ergebnis gekommen das ein Unterschied von 150 besteht ! Wir haben die Kontoauszüge aus den letzten 3 Monaten durchgenommen und es sind jeweils immer wieder Unterschiede zwischen 60€ und 180€ die nicht zur Verfügung waren ... Ich verstehe das nicht ganz 🤔 wenn man ein P Konto hat kann man doch über alles Verfügen was man mit der Freigrenze hat oder nicht ?

Ich hatte bei der Bank angerufen und die meinte das ich heute bei der zuständigen Stelle anrufen soll die für P Konten zuständig ist die machen das nicht in der privaten Kundenberatung und außerdem wenn ich ein P Konto habe muss ich damit rechnen ! Womit ? Das die monatlich Geld einbehalten wie sie wollen ? Monat für Monat unterschiedlich ? Dürfen die das so überhaupt ? Außerdem habe ich Gutschriften drauf und obwohl das Geld freigeschaltet ist , gehen Daueraufträge nicht raus und so bekommen sie ja immer wieder 0.97 Cent dafür das die nicht raus ist ( Geld ist freigeschaltet seit 2 Tagen und der Dauerauftrag geht nicht raus !?!? ) immer wieder !

Habe ich was falsch verstanden in Hinsicht eines P Kontos ? Wenn ja bitte klärt mich auf ! Was soll ich jetzt am besten machen ?

Lg Mamacita86

P-Konto, Pfändungsschutzkonto
neues Konto-Basiskonto für mich ausreichend oder besser P-Konto eröffnen?

Hallo! Ich bin momentan auf der Suche nach dem für mich besten neuen Bankkonto. Ich beziehe EU-Rente plus ergänzende Grundsicherung .Ich habe nicht sehr hohe Schulden aber dennoch reichen sie aus um in der Schufa zu stehen und im Grunde jederzeit mit Kontopfändungen rechnen zu müssen..

Da ich ja aber mit ca.700Euro monatlich abzüglich Miete weit unter der Pfändungsgrenze liege und Sozialleistungen eigentlich gar nicht gepfändet werden dürfen stellt sich mir nun die Frage ob ein Guthabenkonto/Basiskonto, bei dem von der anbietenden Bank noch garantiert wird dass keine Schufa -Abfrage erfolgt nicht ausreichend ist oder ob doch ich besser direkt ein P-Konto eröffnen sollte. Ich musste früher bereits erfahren dass es einige Banken und einige Gläubiger gibt,dieleider weder der Freibetrag noch der Bezug von Sozialgeld interessiert.Folglich wurde bei meiner ehemaligen Bank versucht mein Guthaben-Konto zu pfänden,was ich mit der Umstellung zum P-Konto dann gerade noch verhindern konnte . .Aber ich würde das P-konto -wenn es irgendwie geht- doch ganz gern vermeiden wegen der damit verbundenen Einschränkungen-Bloss Pfändungen wenn man im Moment schon am existenziellen Limit lebt und wirklich nix übrig hat müssen auch nicht sein.. Wie sicher bin ich wirklich davor beim Basiskonto-wenn die betreffende Bank noch Schufafreiheit zusagt? Nächste Frage: Ich habe jetzt einige für mich in Frage kommende Banken /Anbieter gefunden- u.a.weil sie eben die Schufafreiheit zusagen-aber statt dessen erfolgt dafür fast überall Meldung an die BAFIN. Macht das überhaupt einen Unterschied bezogen auf Pfändungen-und welchen?Können Gläubiger von BAFIN nicht genauso erfahren dass und wo Frau XY nun ein neues Konto eröffnet hat?Dann wäre die viel beworbene Schufa- Freiheit ja ein Witz? Vielleicht kann mich darüber auch noch jemand aufklären-wäre super! Ich danke für alle Antworten,die mich hoffentlich schlauer machen!

Bank, P-Konto
P- konto?

Guten Abend...im letzten Monat habe ich eine einmalige Zahlung in Höhe von 2400€ von der Krankenkasse bekommen, dass ist eine sozial Leistung, da mein Schwiegervater eine Pflege stufe hat.

Somit war mein pfändungsfreibetrag der in Höhe von 1869.28€ liegt überschritten.

Ich konnte dann noch ca über 1200€ verfügen, da ich in diesem Monat schon andere zahlungseingänge hatte.

Zusätzlich zu dem kam dann noch,dass kindergeld für meinen Sohn und der der kindesunterhalt, was natürlich auch auf das p Konto gebucht wurde,ich konnte somit nicht über das Geld verfügen, es sind aber alles Leistungen die nicht pfändbar sind. Am 1 September wurden mir dann 1869.28 € zurück gebucht,genau der Betrag der meine pfändungsgrenze ist,es fehlten noch ca 100€.

Jetzt meine eigentliche Frage...meines Wissens nach,darf die Bank die rückbuchung von p Konto nicht im folge Monat anrechnen,aber am Freitag kam der kindesunterhalt in Höhe von 355€ und wurde sofort auf das p Konto gebucht,da ich durch die rückbuchung,wieder über meinem Freibetrag war...

ist das so rechtens? Die Bank sagt ja,nur wenn das so ist habe ich ja jetzt jeden Monat das selbe Problem, denn das kindergeld was nächste Woche kommt und das pflege Geld für meinen Schwiegervater (ich pflege ihn)das immer zum Ende des Monats kommt,wird auch direkt auf das p Konto gebucht

dann wird es mir zum 1 Oktober wieder zurück gebucht, da es nicht pfändbar ist... somit habe ich dann im Oktober wieder das selbe Problem,da sich die Gelder ja jedenMonatwiederholen...

Ich hoffe es ist verständlich genug geschrieben und hoffe sie können mir weiterhelfen..

Vielen Dank im voraus

Bank, P-Konto, Pfändung

Meistgelesene Fragen zum Thema P-Konto