Gilt der Verrechnungsschutz von Sozialleistungen wenn das P-Konto nach Zahlungseingang beantragt wird?

Mein Konto ist durch eine Rückbuchung im Minus. Der Fall wird grade extern geklährt.

Nun habe ich am 30.04. Hartz 4 vom Jobcenter überwiesen bekommen. Dies hat die Bank natürlich direkt mit dem Soll-Bestand des Kontos ausgeglichen und ich kann natürlich nicht über das Geld verfügen, da ich keinen Dispo habe. Daraufhin habe ich direkt am nächsten Werktag die Umwandlung zum P-Konto beauftragt, da ich gelesen habe, dass auf diesem Sozialleistungen geschützt sind.

Nach viel Diskussion, sehr vielen Telefonaten und vielen E-Mails wurde die Umstellung dann endlich nach 7 Werktagen umgestellt. Allerdings kann ich trotz mehrfacher Rückfrage nicht über das Geld verfügen. Am Telefon wird mir immer gesagt, dass ich mich per E-Mail an die Bank wenden muss, auf die E-Mails antwortet frühestens jemand nach 2 Tagen...

Es besteht keine Pfändung auf dem Konto. Der Betrag wurde einfach nur verrechnet.

Nun muss ich aber natürlich dringend Miete und Rechnungen zahlen (bzw. Hätte ich schon am 01.05. machen müssen) der Telefonsupport vertröstet mich aber immer nur weiter.

Ist es richtig, dass die Sozialleistungen nicht verrechnet werden dürfen? Was kann ich tun, damit die Bank das Geld frei gibt?

Oder ist das Geld verloren, weil das Konto bei Zahlungseingang kein P-Konto war?

Ich bin natürlich auf das Geld angewiesen zur Existenzsicherung....

Bank, Konto, Kontopfändung, P-Konto, Pfändung, Pfändungsschutz, Pfändungsschutzkonto, sozialhilfe
3 Antworten
Lohnrückzahlung, Krankengeld, Pfändung?

Im Dezember hat mein AG mir meinen vollen Lohn gezahlt. Laut meiner Hausärztin die mich im Januar weiter krank schrieb (Warteplatz in einer Tagesklinik) würde die KK auf mich zukommen wegen Krankengeld. Anfang Januar erhielt ich ein Schreiben und füllte alles benötige aus. Am 20.1. schickte ich eine weitere AU ein und mir wurde seitens der KK mitgeteilt, dass noch AUs aus Anfang 2019 fehlten. Ich reichte diese nach. Der Ärger ging dann weiter. Mehrere Telefonate. Es würde noch dauern, sie wären unterbesetzt und viel zu tun. Am 27.1. reichte ich die nächste AU ein, immer noch keine Zahlung der KK. Am 29.1. weiteres Telefonat. Alles wäre in Bearbeitung, würde aber dauern.
dann am 30.1. eine Email der KK, es fehle noch eine AU aus Anfang 2019 und Rückmeldungen des AG.

Am 31.1. ein Schreiben meines AG mit der Aufforderung, eine Rückzahlung von knapp 2000€ bis zum 17.2. zu leisten, wegen Überbezahlung.

Von der KK keine Zahlung bisher (auch keine Aussage ab wann Geld kommt, auch keine Teilzahlung).
Miete, Versorger, Tanken, Essen stehen wieder aus und ich bin vor dem Verzweifeln.

Noch ein Zusatz.
jeden Monat geht eine Pfändung vom AG ab (280€), die ich selbstverständlich nicht erhalte - in den knapp 2000 ist jedoch dieser Betrag enthalten, und der AG hat jetzt Ende des Monats nochmal anteilig 300€ überwiesen.

Ich weiß nicht mehr weiter.
Krankengeld ist ja 75% - wenn das rückwirkend ausgezahlt wird (Pfändungskonto, wo auch noch von einer zweiten Bank eine Pfändung aktiv ist, allerdings durch das Amtsgericht mein Gehalt vom AG geschützt ist, damit keine Doppelpfändung betrieben wird!) behält die Bank alles über der Pfändungsfreigrenze ein (1180 sind ja frei). Es müssten etwa 2400€ kommen, wovon ich dann 1180 behalten kann und soll knapp 2000€ zahlen - wie zahle ich Miete usw.?

Gibt es irgendwas was ich tun kann? Ich hab ja auch das gepfändete Geld der Lohnabtretung nicht erhalten. Warum muss ich das zurück zahlen?

Krankengeld, P-Konto, Pfändung, Rückzahlung
1 Antwort
Warum wird die Pfändung auf dem P-Konto nicht abgeführt?

Hallo, mein Freund hat ein P-Konto bei der BB Bank und wir wissen im Moment nicht weiter. Er hat seit ein paar Monaten eine Pfändung über 83€ auf dem Konto. Seitdem sammelt sich das Geld was über seinem Freibetrag liegt. Somit sind mittlerweile 2050€ nicht verfügbar. Eine Menge Geld, dafür, dass es um "nur" 83€ geht. Das kuriose an der ganzen Sache ist, dass wir die Pfändung nicht zuordnen können. Wir haben diesbezüglich keinerlei Unterlagen und von dem Inkasso Unternehmen, das uns die Bank mitgeteilt hat, noch nie Post bekommen. Mit dem Aktenzeichen, das uns ebenfalls die Bank mitgeteilt hat, kommen wir telefonisch beim Inkasso Unternehmen auch nicht weiter, da es das Aktenzeichen angeblich nicht oder nicht mehr gibt. Es geht wohl laut Bank um einen Fall von 1&1. Der lief jedoch über ein anderes Inkasso Unternehmen (hierzu haben wir auch die Unterlagen) und ist längst bezahlt. Das Inkasso Unternehmen, das uns die Bank mitgeteilt hat, sagt zudem auch noch, dass sie mit 1&1 gar nicht zusammen arbeiten. Nun ist es so, dass sich das Geld auf dem Konto meines Freundes immer weiter sammelt und nichts passiert. Die Pfändung bleibt bestehen. Die Bank kann uns nicht weiter helfen und das Inkasso Unternehmen auch nicht. Jedoch müssen wir doch irgendwie reagieren können und den Fall auflösen? Einen Anwalt können wir uns derzeit einfach nicht leisten... Was können wir tun?

Bank, Inkasso, P-Konto, Pfändung
5 Antworten
Wer kann mir Antworten zum P- Konto geben?

Hallo zusammen , leider werde ich aus den Antworten hier nicht schlau , auch der Berater meiner Hausbank wie auch meine Anwältin drücken sich entweder schwammig oder unterschiedlich aus oder ich verstehe zu wenig von der Materie....

Bis 2018 war ich selbständig. Die Einkommenssteuer ist bezahlt, die Umsatzsteuer leider noch nicht da das Finanzamt eine Ratenzahlung ablehnte. Gestern wurde mein Konto gepfändet.

Seit Januar bin ich angestellt und verdiene rund 2200€ netto. Lt. Bescheinigung der Anwältin liegt mein Pfändungs Freibetrag bei 2184€.

Demnach werden jeden Monat nur 16€ einbehalten (so ein Aufwand und meine gebotenen Raten lagen bei 500€ aber was solls).

Mein Gehalt kommt immer am 15. Muss ich den Freibetrag bis zum Ende des Kalendermonats aufbrauchen oder gelten dann 28 Tage ab Gehaltseingang ?

Laufen Lastschriften und Daueraufträge innerhalb der Grenze normal weiter ?

Da ich auch Dienstfahrten erledige , bekomme ich etwa alle zwei Monate separat eine Erstattung der Fahrtkosten von rund 150€. Diese werden durch meinen Arbeitgeber stets separat überwiesen. Ich nehme an , dass das Geld dann direkt einbehalten wird ?

Erfahren andere Personen wie z.B. der Arbeitgeber, dass ich ein P- Konto habe ?

Wie geht das Finanzamt nun weiter vor ? Ich nehme an , dass meine Schulden mit Verrechnung der diesjährigen Steuererklärung, an der der Steuerberater gerade dran sitzt , weitaus niedriger sein werden bzw wir eine Erstattung bekommen die dann wohl direkt verrechnet wird.

Trotzdem kann sich das Finanzamt ja schwer mit 16€ pro Monat zufrieden geben... Daher habe ich Angst dass das FA noch meinen Arbeitgeber anschreibt oder mir den Gerichtsvollzieher schickt oder mit festnehmen will. Man liest ja so einiges. Ich kann kaum noch schlafen , es ist leider oder eigentlich zum Glück das erste Mal , dass ich sowas erlebe.

Ich bedanke mich im Voraus für die Mühe der Antwortgeber und wünsche noch einen schönen Tag

Finanzamt, P-Konto
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema P-Konto