Kann man den Pfändbaren Betrag berechnen trotz P-Konto?

Hallo,

ich bin seit einem Jahr in Insolvenz und seit über einem Monat habe ich mein Konto gewechselt. Ich habe die Zusammenarbeit versäumt und jetzt will mein Insolvenzverwalter alle Einkommensnachweise von Juni 2020 bis Juli 2021 haben. Ein Teil habe ich schon geschickt, auf den Rest warte ich noch per Post.

Ich habe vor über ein Monat mein Konto gewechselt. Mein neues Konto ist auch kein P-Konto mehr. Vorher war mein altes Konto ein Pfändungsschutzkonto.

Aber da ich in Insolvenz bin, muss ich mein neues Konto in ein P-Konto umwandeln lassen?

Ich weiß auch, dass die Pfändungsfreigrenze bei ca. 1260 liegt.

Allerdings verstehe ich den Zusammenhang nicht. Je mehr man verdient, um so mehr wird gepfändet heißt es bei der Insolvenz. Bsp: es bleiben 1400€ von 1750€ übrig. Das hört sich schon mal gut an für mich.

Angenommen ich verdiene jetzt 1750 Euro und mir bleibt durch die Insolvenz 1400 übrig. Wie ist es aber bei einem P-Konto? Gilt die Pfändungsfreigrenze bei der Insolvenz auch bei einem P-Konto?
Wenn ich mehr verdiene, soll ich mich dann bei der Bank melden, dass sie den Freibetrag erhöhen?

Oder ist das so: ich habe ein P-Konto mit einem Freibetrag von 1260 Euro. Ich verdiene 1750 Euro und normalerweise stehen mir in der Insolvenz 1400 Euro zu. Werden die restlichen 140 Euro auch von meinem Insolvenzverwalter gepfändet?

Ich verdiene 1300 Netto und würde gerne noch ein 450€ Job anfangen, damit ich mehr verdiene. Macht es denn überhaupt Sinn?

Bank, Insolvenz, P-Konto, Pfändung
Bank führt Überweisung aus?

Ich versuche es so einfach wie möglich zu erklären, von rechtlichen Dingen habe ich leider null Plan.

Auf dem Konto meiner Mutter liegt seit Mittwoch vor einer Woche eine Pfändung in Höhe von 62,30 €. Es handelt um einen Versicherungsbetrag meines im Januar verstorbenen Vaters der meiner Mutter ganz einfach durchgegangen war. Auf dem Konto befindet sich ein Guthaben von etwas mehr als 2.500 €. Die Bank hat uns ein Formular zugemailt. dass wir ausfüllen sollten, dann würde der Betrag umgehend angewiesen und der Gläubiger würde dann die Pfändung aufheben und das Konto wieder freigeben. Das haben wir umgehend getan. Telefonisch wurde mir zugesagt, dass die Überweisung am nächsten Werktag ausgeführt wird. Bis heute ist leider nichts passiert. Die Bank hat die Überweisung nicht ausgeführt.

Ich habe daraufhin mehrfach bei der Bank angerufen, da ich dachte das noch irgendetwas anderes vorliegt (ich habe eine Kontovollmacht) und mir wurde versichert das sei nicht der Fall und die Überweisung werde nun tatsächlich ausgeführt. Nichts passierte...

Zwei weitere Telefonate folgten und ich wurde darum gebeten besagtes Formular nochmals auszufüllen und zu faxen bzw. zu mailen. Habe ich vorgestern gemacht. Mit einigem Entsetzen musste ich heute feststellen, dass der Betrag noch immer nicht angewiesen wurde, somit das Konto weiter gesperrt ist.

Ich habe also vorhin nochmal bei der Bank angerufen und mir wurde gesagt, das würde nicht so schnell gehen, die Überweisung hätten wir ja auch erst gestern zugemailt (das stimmt auf jeden Fall schonmal nicht).

Daraufhin habe ich dann nur gesagt, dass es ja nun ein Problem gäbe, da heute bereits der 1. ist und einige Dinge von Moms Konto bezahlt werden müssen. Vorschlag der Dame -ich nehme mal an es ist ein Callcenter- war dann; "Lassen Sie das dann erstmal über ihr Konto laufen. Das ist dann erstmal das Einfachste".

Nein, ehrlich gesagt wäre es für mich das Einfachste, wenn endlich die Überweisung von der Bank ausgelöst werden würde, damit die Pfändung irgendwann aufgehoben wird.

Kann ich irgendetwas machen, damit die Bank endlich diese Überweisung ausführt?

Überweisung, Bank, Pfändung
Keine Auszahlung trotz Pfändungsschutzkonto?

Hi.

Ich hoffe, man kann man hier weiterhelfen.

Ich habe ein Pfändungsschutzkonto, meine Freitbetrag beträgt monatlich 2300 Euro.

Anfang des Monats hatte ich 2250 auf dem Konto. Nach Abzügen aller Fixkosten und Auszahlungen habe ich bisher 1700 verbraucht.

Nun wollte ich den Restbetrag abheben. Dies wurde mir jedoch verweigert mit der Begründung, dass mein Verfügungsrahmen ausgeschöpft sei. Mein Wochenlimit beträgt 2000 Euro.

Ich nehme jeden Monat Guthaben in den nächsten mit, da ich keine aktive Pfändung auf dem Konto habe. Bisher konnte ich immer bis zu meinem Freibetrag über das Geld verfügen. Und nun plötzlich nicht mehr.

Ich hab in April meinen Freibetrag wieder erhöhen lassen und auch die Bestätigung der Bank vorliegen (Deutsche Bank)

Ein heutiges Gespräch mit dem Kundenservice verschaffte nicht wirklich Klarheit. Er meinte, mein Freibetrag sei ausgeschöpft. Als ich den Berater über meine bisherigen Auszahlungen informierte, gab er mir Recht, dass der Freibetrag noch nicht ausgeschöpft sein kann, es läge ein Fehler vor. Ich soll mich am Montag telefonisch an die Pfändungshotline wenden, da man dort am Wochenende keinen erreiche.

Nun habe ich Angst, dass eine Pfändung vorliegen könnte, über die ich nicht informiert wurde. Diesen Monat kommt noch mein Lohn sowie Kindergeld. Das heißt, ich nehme definitiv wieder über 1000 Euro in den nächsten Monat. Ist das dann alles weg? Das würde bedeuten, dass ich nicht Mal Miete zahlen könnte.

Ich bin total verunsichert.

Bitte keine unnötigen Kommentare wie "musst doch wissen, ob du Schulden hast oder nicht" und ähnliches. Ja ich habe Schulden, für umsonst hab ich mir das Konto nicht angelegt. Aber ich kenne es nur so, dass man vorab schriftlich informiert wird, wenn das Konto gepfändet wird.

Sorry das der Text etwas länger ist.

Vielen Dank vorab

Liebe Grüße

Freibetrag, Pfändung, Recht
Er hat nur einen Titel, wie komme ich an mein Geld?

Es handelt sich um jemanden den ich im November 2019 mein Smartphone geliehen habe was er mir dann unterschlagen sowie verkauft hat. Monate lang hat die Person mich hingehalten bis ich eine Anzeige gemacht habe. Im August 2020 habe ich durch einen Anwalt die Möglichkeit gehabt mehr zu tun.. Die Summe die er mir geben wollte hat sich verdreifacht, denn er hat sich nicht an sein Wort gehalten und hat dann einfach Nummer geändert. Nun hat er einen Titel, Aber es scheint so auszusehen als würde ich mein Geld nicht bekommen und das macht mich wütend. Er läuft einfach davon, macht Mist mit meinem Smartphone und muss sogar dafür nichts bezahlen & wieso? Er bezieht ALG II. Die haben wohl auch nichts zum pfänden bei Ihm gefunden obwohl ich genau weiß das er eine Menge von Wertsachen hat da ich mal bei denen in der Wohnung gewesen bin. Er hat auch keine Schulden und bekommt über 800,00 € ALG II, wieso hat man ihn nicht darum gebeten das was er mir geben muss in Raten zu zahlen!? Kann doch nicht sein das er nur einen Titel hat, was bringt mir das wenn ich nicht das bekomme was mein Recht ist??? Die Sekretärin von Anwalt sagt mir 'vielleicht hat er andere schulden', was er aber nicht hat. Als wäre es nicht möglich von dem Geld was er bekommt mir mein Geld monatlich zurück zu geben. Sollte ich mir vllt einen anderen Anwalt suchen oder was würdet ihr tun??? Er geht sogar schwarz arbeiten aber das kann man ja schlecht beweisen da er es mir gesagt hat. Wie kann so ein Mensch nur so sein? Etwas machen aber nicht dafür bezahlen was er getan hat, obwohl er schuldig ist.

Geld, Pfändung, Recht, Schadensersatz, Zwangsvollstreckung
Unterhaltforderung ohne Gerichtstermin aber Kontopfändung?

Hallo,

ich brauche eure Hilfe. Bis Dezember 2020 habe ich meinem volljährigen Kind Unterhalt bezahlt. Sie studiert. Obwohl ich regelmäßig Unterhalt bezahlt habe, hat sie trotzdem Bafög beantragt. Alle Dokumente, was Bafög Amt von mir verlangt hat, habe ich gegeben. Seit 14.12.2020 - 25.01.2021 war ich im Ausland wegen Urlaubes. Ich habe weder von meinem Kind noch vom Gericht noch vom Bafög Amt keinen Brief bekommen, welche Summe ich zahlen muss. Da ich plötzlich wegen Scheidung viel Schulden gemacht habe, bleibt mir nicht viel übrig. Ich habe meinem Kind per E-Mail mitgeteilt, dass ich kein Geld habe. Ich ging davon aus, wenn Gerichtstermin kommt, werde ich meine Situation dem Gericht erklären. Ich dachte auch, wenn ich solche Schulden Verpflichtung hat, muss ich auch wenig zahlen.

Heute Nachmittag ruft die Bank mich an, dass sie vom Gericht wegen meines Kindes 10000 Euro Förderung bekommen hat. Wenn ich nicht gleich überweise, müssen Sie mein Konto pfänden.

Wie kann ich das Problem lösen?

  1. Wie hat mein Kind Kontopfändungsurteil bekommen?
  2. Wie kann ich Kontopfändung stoppen?
  3. Habe ich Recht einer Gerichtsverhandlung, wo Unterhaltsumme verhandelt wird?
  4. Ist es so, egal wieviel Bankschulden ich habe, muss ich volle Unterhalt zahlen?
  5. Wenn ich jetzt die Summe begleichen könnte und ich im Ausland heirate und dort lebe und monatlich 400 Euro verdiene, muss ich trotzdem den volle Unterhalt zahlen?

Ich bin eigentlich durcheinander. Sie ist nicht mein biologisches Kind. Ich habe Ihr Vaterschaft anerkannt. Ich möchte auch nicht Vaterschaft anfechten.

LG

Gopal

Kontopfändung, Pfändung
P-Konto: Freibetrag von Bank gekürzt?

Hallo allerseits,

ich habe ein gewaltiges Problem mit meinem P-Konto bei der Postbank:

seit einiger Zeit liegt dort eine Pfändung drauf, welche monatlich Stück für Stück durch die Drittschuldnerzahlungen der Bank mit dem (den Freibetrag übersteigenden) Guthaben reduziert wird. Meinen gesetzlichen Freibetrag habe ich immer voll ausgeschöpft. Soweit, so gut. Nun wurde diesen Monat zwar wie immer die Drittschuldnerzahlung (ca. 310€) ausgeführt, jedoch wurde mir diese plötzlich einfach von meinem gesetzlich geschützten Freibetrag abgezogen, sodass ich plötzlich 310€ weniger von meinem Freibetrag zur Verfügung hatte, was natürlich zu einem existenzbedrohenden Zustand führt. Das kann ja nicht rechtens sein, da das P-Konto ja grade den Freibetrag sichert, um die Lebenssicherung zu gewährleisten und nur Zahlungen an die Gläubiger aus dem den Freibetrag übersteigenden Guthaben ausgeführt werden sollen. Ich habe daraufhin mehrmals versucht mich durch E-mails und Beschwerden mit dem Kontaktformular mit der Postbank in Verbindung zu setzen, erhalte aber seit 10 Tagen keinerlei Antworten und werde immer bevor es zur Verbindung mit einem Berater kommt, aus der Leitung geschmissen. Meine Frage ist nun also, was ich tun kann und an wen ich mich wenden soll? Den Verbraucherschutz? Die BaFin? Ein Verfahren über den Ombudsmann dauert ja im Schnitt 4 Monate..

Danke im Voraus für hilfreiche Antworten!

Freibetrag, P-Konto, Pfändung, Pfändungsschutzkonto, Pfändungsfreibetrag

Meistgelesene Fragen zum Thema Pfändung