Konto Pfändung woran erkenne ich es?

Servus,

bevor Urteile geschlagen werden eine kleine Hintergrund Geschichte:

durch den corona virus wurde ab März keinen Post Verkehr was Nachzahlungen und co anging getätigt.
mich denke Ende März wurde mir ein Brief geschickt, dass eine Zahlung offen war - hierbei versuchte ich vergebens die Gläubiger zu kontaktieren.

nun kam nach der corona Welle im Juni am 1.06.2020 ein Brief von der Stadt:

vollstreckungsbesxheid, hierbei hatte ich meine Ansprechpartnerin (vom Brief) Kontaktiert und wurde darauf hingewiesen in eine komplett andere Stadt hin zu telefonieren die scheinbar die „Gläubiger waren“, diese versuchte ich nun seit genau einen Monat zu kontaktieren... „8-12 Uhr haben sie nur offen“ nach dem xten Versuch hab ich es auf... und erhoffte auf einen erneuten Brief. Da ich leider auch keine e-Mail von meiner Beraterin bekam welche von Gläubiger waren, war ich nur auf das Telefonat angewiesen...

so nun geht es wieder in die Gegenwart:

heute beim einkaufen bemerkte ich, dass ich kein Geld vom Konto durch die Karte bezahlen konnte.

man ist einkaufen und die Karte funktioniert nicht ... und da man seit letzter Woche nicht mehr auf der Bank war, hatte man natürlich auch kein Bargeld mehr dabei... also rief ich den Support meiner Bank an und fuhr auch derweil (Support warte Schleife an die 10‘in) zu meiner Hauptbank um dort Bargeld abzuheben.

nun kam zeitlich ein Support Berater an den Anruf ran in derweil ich Geld abheben wollte...

Bankautomat:

sie haben ihr Wochen/Tages Limit erreicht.
der Mann am Telefon konnte mir die Frage weshalb das so ist, nicht beantworten und hat es an die höhere Leitung versendet und auf Rückruf gebeten.

so nun frage ich mich ob der Typ am telefon inkompetent war oder ob ein solider Mitarbeiter der Bank keinen Eintrag findet wenn das Bank Konto gepfändet wird.

ich war gewollt, diese Angelegenheit zu klären nur wurde ich jedes Mal weiter geschoben und dann am letzten Zugriff einfach mal links liegen gelassen. - kein Rückruf auf bitte keine e-Mail auf die Bitte.

ich frage mich nun, was ich tun kann und ob diese Aussage

„sie haben ihren Tages/Wochen Limit erreicht“ ein Anzeichen dafür ist, dass das Konto eingefroren wurde.

da ich keine 1000€ ausgegeben habe zu dem Tag und auch keine 5000€ /2000€ in der Woche.

ggf kann mir da jemand Rat und tat geben denn ich weiß leider nicht weiter.

wegen 56€ so ein geschiss. 😑

Konto, Pfändung
1 Antwort
UMFRAGE - Wird mein PKW gepfändet werden oder (eher) nicht (Zwangsvollstreckung / Gerichtsvollzieher)?

Achtung - Umfrage!

Guten Abend,

im August 2020 muss ich die Vermögensauskunft bei einer Gerichtsvollzieherin in ihrem Büro abgeben, es handelt sich um eine offenen Summe in Höhe von etwa 790€ aus einem damals nicht bezahlten Dispositionskredit.

Da ich zur Zeit ALG2 beziehe, keine Arbeit habe und in der Stadt wohne, eine Behinderung mit Merkzeichen habe ich auch nicht, gibt es eigentlich von Seiten eines Gerichtsvollziehers keinen Grund, mir ein Fahrzeug zu lassen, oder?

Bei meinem PKW handelt es sich um einen VW Golf 4 aus dem Baujahr 2003, er hat kein Schiebedach oder eine sonstige Sonderausstattung, bis auf elektrische Fensterheber. Der Kilometerstand beträgt 225.000 KM und das Alter stolze 17 Jahre, einen Unfall mit einem Reh hat er auch bereits hinter sich.

Es gibt noch andere Gläubiger bei mir, einen Teil davon bediene ich bereits (Ratenzahlungen), weshalb ich fragen möchte, ob dies etwas anderes im Resultat bezüglich der Pfändbarkeit ergeben würde? Mehrere einzelne Gläubiger habe ich, jedoch keinen einzelnen mit über 1.000€ offener Summe.

Demnächst möchte ich mich in die Insolvenz bewegen, ein Antrag ist bereits gestellt worden. Zuvor steht die Vermögensauskunft an. Bei dieser möchte ich den PKW angeben, was ich so oder so tun muss. Ich bin sowohl der Halter, als auch der Versicherungsnehmer.

Gekauft wurde der PKW vor 3 Monaten für 1.180€, er wurde mir "spendiert". Ist das schlimm? Kann mir diesbezüglich eine Strafverfahren drohen?

Darf der PKW gepfändet werden und wenn ja, wird er gepfändet werden? Oder interessiert dies einen Gerichtsvollzieher nicht, aufgrund des geringen Wertes?

Vielen Dank für alle ernst gemeinten Antworten und danke, dass Ihr mir bitte keine Vorwürfe macht, es kann jeder mal in diese Situation kommen, es kann jeden treffen.

Dir wird ... blühen ... 100%
Ja, er wird gepfändet, weil ... 0%
Nein, er ist nicht pfändbar, denn ... 0%
Mach Dir keinen Kopf ... 0%
Als Gerichtsvollzieher würde ich die Finger davon lassen ... 0%
Gerichtsvollzieher, Pfändung, PKW
1 Antwort
Gilt der Verrechnungsschutz von Sozialleistungen wenn das P-Konto nach Zahlungseingang beantragt wird?

Mein Konto ist durch eine Rückbuchung im Minus. Der Fall wird grade extern geklährt.

Nun habe ich am 30.04. Hartz 4 vom Jobcenter überwiesen bekommen. Dies hat die Bank natürlich direkt mit dem Soll-Bestand des Kontos ausgeglichen und ich kann natürlich nicht über das Geld verfügen, da ich keinen Dispo habe. Daraufhin habe ich direkt am nächsten Werktag die Umwandlung zum P-Konto beauftragt, da ich gelesen habe, dass auf diesem Sozialleistungen geschützt sind.

Nach viel Diskussion, sehr vielen Telefonaten und vielen E-Mails wurde die Umstellung dann endlich nach 7 Werktagen umgestellt. Allerdings kann ich trotz mehrfacher Rückfrage nicht über das Geld verfügen. Am Telefon wird mir immer gesagt, dass ich mich per E-Mail an die Bank wenden muss, auf die E-Mails antwortet frühestens jemand nach 2 Tagen...

Es besteht keine Pfändung auf dem Konto. Der Betrag wurde einfach nur verrechnet.

Nun muss ich aber natürlich dringend Miete und Rechnungen zahlen (bzw. Hätte ich schon am 01.05. machen müssen) der Telefonsupport vertröstet mich aber immer nur weiter.

Ist es richtig, dass die Sozialleistungen nicht verrechnet werden dürfen? Was kann ich tun, damit die Bank das Geld frei gibt?

Oder ist das Geld verloren, weil das Konto bei Zahlungseingang kein P-Konto war?

Ich bin natürlich auf das Geld angewiesen zur Existenzsicherung....

Bank, Konto, Kontopfändung, P-Konto, Pfändung, Pfändungsschutz, Pfändungsschutzkonto, sozialhilfe
3 Antworten
Bevollmächtigter hat Schulden auf meinen Namen gemacht, was kann ich tun?

Guten Abend, vielleicht könnt ihr mir hier weiterhelfen.

Meine Mutter hat auf mich als ich noch studiert habe (es ist schon 16 Jahre her) eine Firma in Polen eröffnet. Sie hatte die Vollmacht. Ich war nie in Geschäfte involviert, ich hab vielleicht am Anfang paar Mal was unterschrieben, aber das war's schon. Ich hatte mit der Firma nichts zu tun. Die Eltern haben sich um alles gekümmert.

Ich wohne und arbeite seit ca. 10 Jahren in Deutschland. Ich bin hier angemeldet und nicht in Polen. Ich habe gestern eine Zahlungsaufforderung vom Finanzamt bekommen, dass ich dem Finanzamt in Polen noch mehrere Tausend Euro aus dem Jahr 2015 schulden sollte. Meine Eltern haben mir nie davon was erzählt, dass sie noch Schulden haben. Ich habe das Geld nicht, um den Betrag innerhalb der nächsten 10 Tage zu bezahlen. So ist die Aufforderung des Finanzamtes. Falls ich die Aufforderung nicht nachkomme, muss ich mit der Durchführung kostenpflichtiger Vollstreckungsmaßnahmen rechnen. Was soll das denn bitte heißen, evtl. muss ich vor Gericht?? Werden meine Konten dann gepfändet?

Ich habe die Schulden nicht verursacht. Ich verstehe schon, dass mein Name auf den Unterlagen erscheint... dass die Firma theoretisch mir gehört, aber was kann ich dagegen unternehmen? Die Firma ist auf meinen Namen angeblich längst geschlossen...

Können die Forderungen auf meine Eltern übertragen werden? Kann der Betrag evtl. in Raten bezahlt werden? Habe ich überhaupt irgendeine auch wenn kleine Chance mich dagegen zu wehren?

Ich bin echt sprachlos....

Ich werde auf jeden Fall am Montag die Bearbeiterin meines Falls anrufen.

Ich würde mich trotzdem über Ratschläge freuen. Gibt es evtl. was, was ich beachten muss? Auch in Gespräch mit Finanzamt?

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Viele Grüße!

Pfändung, Schulden, Vollstreckung
3 Antworten
Unrechtmäßige Pfändung?

Hallo liebe community,

folgende Grundlage: mein Freund hat monatelang seine Post nicht aufgemacht. Also Mahnung und Pfändungsbescheid nicht beachtet.

Nun ist sein längerem schon sein Konto gesperrt. P-Konto hat er bereits.

Folgendes Problem: Beide Gläubiger (Krankenversicherung, GEZ) fordern Beiträge, die eigentlich auf Grund von Arbeitslosigkeit wegfallen bzw. Vom Arbeitsamt übernommen werden sollten.

Den Gläubigern hatte eigentlich nur die Anmeldung beim Arbeitsamt gefehlt. Diese haben wir mittlerweile nachgereicht. Schon vor über 3 Monaten. Beide Pfändungen bestehen allerdings immer noch.

Mein Freund hat mittlerweile einen Anwalt (über Rechtsschutzversicherung) sowie eine Schuldnerberatung eingeschaltet (gestern erst 2. Termin). Allerdings zieht es sich mit beiden. Alle zwei Wochen mal ein Termin à 15min.

Wir dachten, wenn die Gläubiger die Unterlagen erhalten, dass die Forderungen aufgrund der Arbeitslosigkeit nicht gültig sind, wird die Pfändung eingestellt.

Waren wir jetzt einfach zu spät dran, und muss - weil die eigentliche Widerspruchsphase der Mahnungen verpasst wurde - die Forderungen trotzdem gezahlt werden? Oder sollte weiter darauf gehofft werden, dass die Forderung quasi neu berechnet und eingestellt wird. Es geht hier mittlerweile um über 5.000,00 EUR in Summe.

Mein Freund ist sehr verschlossen und derzeit ohne Motivation. Ich weiß nicht was er mit den Beratern bespricht bzw. Ob er gezielt nachfrägt bzgl. der Pfändungen. Die Lösung des Pfändungsproblem würde einige andere Probleme relativieren.

Hat hier jmd. also ähnliche Erfahrungen gesammelt und kann mir sagen, ob die geforderte Summe laut Pfändung gezahlt werden muss bzw. Welche Schritte man noch dagegen einleiten kann.

Arbeitslosigkeit, Gläubiger, Pfändung
2 Antworten
Lohnrückzahlung, Krankengeld, Pfändung?

Im Dezember hat mein AG mir meinen vollen Lohn gezahlt. Laut meiner Hausärztin die mich im Januar weiter krank schrieb (Warteplatz in einer Tagesklinik) würde die KK auf mich zukommen wegen Krankengeld. Anfang Januar erhielt ich ein Schreiben und füllte alles benötige aus. Am 20.1. schickte ich eine weitere AU ein und mir wurde seitens der KK mitgeteilt, dass noch AUs aus Anfang 2019 fehlten. Ich reichte diese nach. Der Ärger ging dann weiter. Mehrere Telefonate. Es würde noch dauern, sie wären unterbesetzt und viel zu tun. Am 27.1. reichte ich die nächste AU ein, immer noch keine Zahlung der KK. Am 29.1. weiteres Telefonat. Alles wäre in Bearbeitung, würde aber dauern.
dann am 30.1. eine Email der KK, es fehle noch eine AU aus Anfang 2019 und Rückmeldungen des AG.

Am 31.1. ein Schreiben meines AG mit der Aufforderung, eine Rückzahlung von knapp 2000€ bis zum 17.2. zu leisten, wegen Überbezahlung.

Von der KK keine Zahlung bisher (auch keine Aussage ab wann Geld kommt, auch keine Teilzahlung).
Miete, Versorger, Tanken, Essen stehen wieder aus und ich bin vor dem Verzweifeln.

Noch ein Zusatz.
jeden Monat geht eine Pfändung vom AG ab (280€), die ich selbstverständlich nicht erhalte - in den knapp 2000 ist jedoch dieser Betrag enthalten, und der AG hat jetzt Ende des Monats nochmal anteilig 300€ überwiesen.

Ich weiß nicht mehr weiter.
Krankengeld ist ja 75% - wenn das rückwirkend ausgezahlt wird (Pfändungskonto, wo auch noch von einer zweiten Bank eine Pfändung aktiv ist, allerdings durch das Amtsgericht mein Gehalt vom AG geschützt ist, damit keine Doppelpfändung betrieben wird!) behält die Bank alles über der Pfändungsfreigrenze ein (1180 sind ja frei). Es müssten etwa 2400€ kommen, wovon ich dann 1180 behalten kann und soll knapp 2000€ zahlen - wie zahle ich Miete usw.?

Gibt es irgendwas was ich tun kann? Ich hab ja auch das gepfändete Geld der Lohnabtretung nicht erhalten. Warum muss ich das zurück zahlen?

Krankengeld, P-Konto, Pfändung, Rückzahlung
1 Antwort
Gebühren für gepfändetes Bankschließfach (jedoch ohne es je zu öffnen), und B. Teil der Insolvenzmasse ist, da meine Privatinsolvenz eröffnet ist. Rechtmäßig?

Mein Schließfach wurde vor einem Jahr Gepfändet, das Inkassobüro hat es aber nie öffnen lassen/auf Anfrage reagiert da ich private Sachen, Fotos und Dokumente drin habe. Jetzt wurde Privatinsolvenz eröffnet und es ist Teil der Insolvenzmasse (ohne wert im Inneren).

Nun hat man mir 91euro Gebühren abgebucht. Muss ich die zahlen? Ich habe damals null Hilfe von der Bank bekommen, damit das Inkassobüro endlich ins Schließfach schaut- drin dort sind private Sachen.

Highlight: Entgegen der Sparkassen ln-Homepage, der ersten Google Ergebnisse (fachseiten) etc. und vor allem trotz dem BGH Urteil vom 16 Juli 2013 (XI ZR 260/12) hat die Bank bei der Umwandlung ins P-Konto mir einfach Leistungen gestrichen, obwohl diese nicht ohne Deckung möglich, ergo ohne Risiko sind für die Bank sind. Ich kann seit dem nicht mehr bargeldlos zahlen, bin auf Automaten angewiesen. Der BGH hat diese Praxis de facto als Stigmatisierung bezeichnet, da der Vertrag für das Girokonto nicht geändert wurde und somit der Kunde auch mit P- Konto Status sämtliche Leistungen weiter nutzen darf, solange sie bonitätsabhängig sind, die Bank also nicht Minus macht. 

Hiermit hat die Bank also die Leistung "Schließfach" fortgesetzt, und will dafür Gebühren. 

Die Leistung "EC-Karte" haben sie aber gestrichen. 

Daher zwei Fragen :

Gebühren für Teile der Insolvenzmasse?

Ist die Willkür gegenüber meinen gewährten Leistungen denn rechtens, weil so dreist kann da nur ein Denkfehler meinerseits sein oder? 

Pfändung
2 Antworten
Gläubiger erwirkt Pfändung meines Schließfaches, ohne 1 Jahr reinzuschauen. Wie kann ich am einfachsten meine privaten Dinge herausholen?

Hallo, ich mache es kurz: 

Gründe waren ein Zweitstudium und betriebsbed. Arbeitslosigkeit. In Folge dessen konnte ich eine Kreditkarte nicht mehr a bezahlen (Teufelskreis). 

Der erste Gläubiger, die Kreditkartenbank, erwirkte Konto Pfändung inkl. Schließfach. Darin enthalten keine Wertsachen, lediglich:

URKUNDEN, Inkl. Magister, Magisterarbeit (original) Abi etc.

Private, SEHR private Fotos meiner Frau/ und meiner Ex-Freundin) 

Andenkenkram, Externe Festplatte mit damaligen Daten. 

Also nichts wirklich wichtiges, weshalb ich es auch erst vor kurzem merkte:

Der Gläubiger - inzwischen abgetreten an Inkassobüro und Firma zudem unbenannt/aufgekauft hat niemals das Schließfach Öffnen lassen (da kein Dokumentenfach ist das ziemlich dämlich, weil diese Fächer ja für Wertsachen genutzt werden...). 

So, Bank darf nicht, außer Gläubiger bestellt Gerichtsvollzieher. Versteh ich. Dass sie mir keine Gebühren berechnen können (P-Konto) und das Fach somit "brach liegt" scheint keine Motivation zu sein) 

So, ich habe jetzt Privatinsolvenz angemeldet, und bin im Verfahren (also Prüfung durch Insolvenzverwalter). 

Ich dachte das löst mal das Problem, aber nein. Kontakt zum Gläubiger: Erst hinhalten, dann besagter Firmenumbenennung) seit dem ist keiner mehr zuständig oder antwortet, das Inkassobüro ist auch recht dubios. 

Nun müsste ich wohl meine ganze Unterlagen nehmen, zum Amtsgericht und eine Verfügung erlassen, damit ein Gerichtsvollzieher in der kommt. Dann müsste ich diesen wohl - unabhängig natürlich von den Kosten am Amtsgericht, auch noch bezahlen… 

Zeit und Geld, habe ich beides nicht und ehrlich gesagt verstehe ich die Logik nicht, dass ein Titel erwirkt wurde, der das Schließfach nach Vermögen durchsuchen lassen soll (natürlich ok), aber der Gläubiger kein Interesse daran hat - mit der Folge das mir meine persönlichen Dokumente (und Fotos von besagten Dritten) versperrt werden. Und ich sogar bereit bin ohne groß auf Privatsphäre zu pochen, und ich vor 10 Zeugen gern beweisen kann, dass dort kein Goldbarren liegt. 

Da ich durch P Konto keine zusätzlichen Service der Bank (WC-Karte, Bargeldlos zahlen etc) mehr nutzen darf außer Geld Abheben, und überweisen, dürfte ich sogar das schließfach gar nicht haben. 

So: Gibt es irgendetwas "einfaches" ohne Gerichtsvollzieher selbst bezahlen zu müssen, und am Amtsgericht mehrere Tage zu verlieren? 

Hat der Gläubiger irgendwann seine Rechte verwirkt, wenn er trotz meiner Bitte das Schließfach nicht öffnen will? 

Wenn ich wegen P Konto sogar sämtliche Leistungen gestrichen bekomme, auch mein schließfach, wem gehört es dann? Die Bank ist keine Hilfe, und wie ich die erlebt habe darf ich bestimmt Ende Januar auch noch Gebühren zahlen… 

Hat jemand Rat/Erfahrungen? 

Danke! 

Pfändung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Pfändung