Zuviel Geld von Arbeitgeber überwiesen bekommen, muss ich es zurück zahlen?

Hallo zusammen,

kurze Erläuterung meiner Situation: ich habe vor ca. 3 Monaten als Pflegehelfer in einem Pflegeheim angefangen, vor ca. 1 Monat habe ich dort wegen mobbing aufhören müssen, zudem habe ich eine bessere Stelle finden können. Ich war natürlich noch in Probezeit und mein Vertrag wäre noch bis Ende Februar gelaufen, da ich im Anschluss meine Ausbildung dort angefangen hätte.

Vor etwas mehr als einem Monat hatte ich meiner Chefin eine E-Mail geschrieben, in der ich ihr die Situation erläutert habe, und meinte, dass ich die Kündigung schriftlich nachreichen werde. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe diese Kündigung bis heute nicht verschickt. Vor ca. einer Woche erkundigte meine Chefin sich nach der noch nicht erhaltenen Kündigung und fragte, ob ich es mir doch anders überlegt hatte. Darauf habe ich noch nicht geantwortet. Eine Kündigung ihrerseits habe ich aber auch noch nicht erhalten.

Nun habe ich heute festgestellt, dass mir mein Gehalt für den gesamten Monat Januar überwiesen wurde. Ich habe während meiner gesamten Arbeitszeit dort auch nie meine Arbeitsstunden aufgeschrieben, da mir niemand sagte wie es geht und ich immer auf den nächsten Tag vertröstet wurde.

Nun meine Frage: Steht mir das Geld nun zu, da ich noch nicht gekündigt habe und es ein Fehler von denen ist? Oder könnte es doch sein, dass ich es zurückzahlen muss?

Überweisung, Geld, Anwalt, Arbeit, arbeitgeber, arbeitnehmer, arbeitsrecht, Bank, Recht
2 Antworten
Geld überwiesen bekommen, muss ich es zurückzahlen?

Hallo zusammen,

kurze Erläuterung meiner Situation: ich habe vor ca. 3 Monaten als Pflegehelfer in einem Pflegeheim angefangen, vor ca. 1 Monat habe ich dort wegen mobbing aufhören müssen, zudem habe ich eine bessere Stelle finden können. Ich war natürlich noch in Probezeit und mein Vertrag wäre noch bis Ende Februar gelaufen, da ich im Anschluss meine Ausbildung dort angefangen hätte.

Vor etwas mehr als einem Monat hatte ich meiner Chefin eine E-Mail geschrieben, in der ich ihr die Situation erläutert habe, und meinte, dass ich die Kündigung schriftlich nachreichen werde. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe diese Kündigung bis heute nicht verschickt. Vor ca. einer Woche erkundigte meine Chefin sich nach der noch nicht erhaltenen Kündigung und fragte, ob ich es mir doch anders überlegt hatte. Darauf habe ich noch nicht geantwortet. Eine Kündigung ihrerseits habe ich aber auch noch nicht erhalten.

Nun habe ich heute festgestellt, dass mir mein Gehalt für den gesamten Monat Januar überwiesen wurde. Ich habe während meiner gesamten Arbeitszeit dort auch nie meine Arbeitsstunden aufgeschrieben, da mir niemand sagte wie es geht und ich immer auf den nächsten Tag vertröstet wurde.

Nun meine Frage: Steht mir das Geld nun zu, da ich noch nicht gekündigt habe und es ein Fehler von denen ist? Oder könnte es doch sein, dass ich es zurückzahlen muss?

Überweisung, Geld, Anwalt, Arbeit, arbeitgeber, arbeitnehmer, arbeitsrecht, Bank, Kündigung
1 Antwort
Kann die Inkasso einfach Geld vom Konto buchen per Lastschrift, und darf die Bank da entgegen gehen?

Hallo, wir haben ein Problem...

Und zwar, habe ich im August 2020 von Amazon drei produkte bestellt über mein Vater seinen Bankkonto. Leider konnte nur das eine produkt von den dreien abgebucht werden wegen mangelnder Deckung. Ich wusste davon aber nichts weil ich in diesem Zeit kein gutes Verhältniss ich zu meinem Vater hatte, und wir kein Mahnbrief oder Erinnerungsschreiben erhalten haben obwohl Amazon meint uns zwei Briefe und zwei Mails zugesendet zu haben. Nach über 4 Monaten im Dezember habe ich ein Brief von der Inkasso Paigo erhalten in dem die von uns über 100 € verlangen für zwei Produkte was nicht mal insgesamt 35 € kostet. Ich habe in der zeit mit Amazon darüber telefoniert aber die haben felsenfest immernoch mir behauptet zwei Mails und zwei Erinnerungsschreiben zugesendet zu haben. Ich werde natürlich wieder bei Amazon anrufen und nach einer Versandbestätigung fragen... Nun kommen wir zu meiner Hauptfrage und zwar, hat sich vor einpaar tagen Paigo von mein Vater sein Konto einfach Per lastschrifteinzug 80,20 € gebucht dürfen die das? Ich seh es einfach nicht ein, dass die von uns über 100 € wollen nur für zwei Produkte die im Wert von 35 € sind. Ich würde es ja wirklich verstehen wenn wir wie Amazon sagt zwei Briefe und Mails bekommen hätten und wir es ignoriert hätten das Sie dann diesen Fall an die Inkasso weiterleitet, und die von uns viel Geld erwartet obwohl dann auch 100 € zu hoch und nicht berechtigt ist. Aber wenn dies der Fall wäre und ich von diesen offenen Forderungen gewusst hätte, würde ich natürlich sofort den offenen Betrag an Amazon überweisen. Es kann doch auch sein das Amazon mir wirklich nichts zugeschickt hat sowas kann doch passieren oder vielleicht haben Sie es an einer falschen Adresse geschickt ich weiss es nicht. Es kann alles mögliche sein! Bin echt am verzweifeln...

PS: Bitte kommt mir nicht mit: "dein Vater konnte es ja kontrollieren ob es erfolgreich gezahlt wurde" undso.. Kein Mensch geht Tag täglich in die Bank und holt sich Kontoauszüge, er kennt sich mit sowas auch nicht so gut aus. Aber es waren tatsächlich offene Forderung von Amazon vorhanden als ich seinen Kontoauszug kontrolliert habe und dann habe ich es ihm auch erzählt was das alles bedeutet. Aber sowas kann jeden passieren man lernt daraus.. Leider hat ihn auch nicht seine Bank benachrichtigt, dass Sie die Überweisung an Amazon nicht durchführen konnten wegen mangelnder Deckung. Vieles ist aufeinander passiert wo ich persönlich garkeine schuld habe, und wirklich am Verzweifeln bin..

MFG

Bank, Inkasso, Amazon
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank