Anspruch auf Kontoauszüge im Erbfall?

2 Antworten

Erbschaft und Streit, immer das Gleiche.

Warum können sich die Leute nicht an einen Tisch setzen und das gütig zur Klärung bringen.

Ja es gibt einen Anspruch auf Einsichtnahme und hier hilft Dir leider nur der Rechtsweg weiter, somit gehe zum Rechtsanwalt Deines Vertrauens und fordere Dein Recht ein. Auch wenn das Konto geschlossen wurde, die Bank hebt alles auf.

"Ein Kontoauszug zum Datum des Ablebens sagt wenig aus!"

Einigt euch gütlich, oder Du musst einen Rechtsanwalt einschalten, welcher Erfahrung im Erbrecht habt.

Ohne guten Rechtsanwalt "mit Kenntnis im Erbrecht" hast Du wenig Chancen im Streitfall.

Bei Ihnen liegt dieses Thema jetzt auf den Tisch bei mir kommt es noch, hoffentlich ohne Streitigkeiten.

Viel Glück

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Wozu willst Du jetzt erfahren, welche Kontostände damals vorhanden waren? Dir wurden die Kontostände zum Todeszeitpunkt genannt und damit kannst Du Deinen Pflichtteil fristgerecht einfordern. Sind die anderen Erben mit der Höhe nicht einverstanden, dann müssen sie den Nachweis erbringen, dass Deine Forderungen nicht berechtigt sind.

3

Banken melden per Todestag die Bestände an das Nachlassgericht. Somit sollten die Daten vorliegen!

0

Miete im Erbfall

Meine Mutter hat mir eine Wohnung vererbt für welche sie sich Nießnutz eingeräumt hat. Mein Bruder bekam ein Haus und kassiert schon jahrelang Miete. Für welchen Zeitraum ab Tod kann ich für die Wohnung Miete berechnen um die Erbmasse zu schmälern?

...zur Frage

Erbfall - Eintragung Erbfolge im Grundbuch?

Der Vater meiner Freundin Ann ist gestorben. Aufgrund ges. Güterstand erbt die Mutter 50% die Kinder auch 50%. Ann hat noch einen Bruder. Die beiden Kinder des Erblasser wurden vom Nachlassgericht angeschrieben, ob die Berichtigung des Grundbuches durch Eintragung der Erbfolge unter Bezugnahme auf die Nachlassakten beantragt wird. Anna und ihr Bruder wollen der Mutter sowohl Vermögen als auch Immobilieneigentum lassen. Was hätte dieser Grundbucheintrag für eine Folge und sollte man den machen?

...zur Frage

Was ist mit einer Bürgschaft für den Sohn nach dem Tod des Vaters?

Hallo, mein nun verstorbener Vater hat für meinen Bruder eine Bürgschaft unterschrieben, dann ist mein Vater gestorben. Mein Bruder zahlt die Raten nicht weiter. Die Bank macht Telefonterror bei meiner Mutter. Ein "Anwalt" hat meiner Mutter gesagt, das man da nicht machen kann und Sie nun die Bürgschaft geerbt hat und für die Schulden meines Bruders aufkommen muss. Wie läuft das ab? Muss mein Bruder nicht erstmal Besuch vom Inkasso oder Gerichtsvollzieher bekommen? Muss die Bank sich nicht erstmal an meinen Bruder wenden? Dann muss das doch vor Gericht, oder? Wenn er dann die Finger hebt, dann können die doch auch noch nicht an die kleine Rente meiner Mutter?Oder? Muss mein Bruder ins Gefängnis?

Kann mir jemand Beschreiben, wie das von statten geht?

Meine Mutter hat nichts unterschrieben. Mein Vater ist nun ein Jahr tod.

Bitte helft mir!!! Danke!

...zur Frage

Wird Kindergeld immer nur auf ein Konto überwiesen?

Wie ist das mit der Überweisung von Kindergeld? Ist es auch möglich, dass man das Kindergeld für das erste Kind auf das Konto der Mutter überweist und das Kindergeld des zweiten Kindes auf das Konto des Vaters? Oder ist es sogar möglich, dass man das Kindergeld für ein Kind auf die beiden Konten der Eltern aufteilt?

...zur Frage

Welche Informationen können Banken bei der Schufa einsehen?

Was genau können Banken sehen, wenn sie einen Schufa Anfrage anfordern? Wird da nur gesagt, ob man seinen Kredit nicht zurück bezahlt hat, oder haben die da dann Einsicht über die kompletten Details. Wie viele Kredite habe ich in Anspruch genommen und bei welcher Bank. In welcher Höhe habe ich Kredite in Anspruch genommen und wie war die Laufzeit und die Rückzahlungsmodalitäten,... quasi alles. Was genau sehen die Banken bei einer Schufa Anfrage?

...zur Frage

Faire Unterstützung der eigenen Mutter vor Erbschaft.

Hallo,

.

Meine Mutter wohnt alleine in einen Haus, welches zu 100% ihr gehört. Sie möchte dort bis zum Schluss leben. Danach sollen es mein Bruder und ich erben. Leider hat Sie nur eine kleine Rente, mit der Sie die Ausgaben für sich und das Haus nicht mehr lange stemmen kann

.

Sie könnte sich verschulden mit dem Haus als Sicherheit. Dies würde für Sie eine Lösung sein, für meinen Bruder und mich wäre es aufgrund des Kredites dann jedoch schwerer das Haus nach dem Erbe zu halten

.

Erste Idee: Ich unterstütze meine Mutter monatlich finanziell, solange sie es benötigt. Der Haken an dieser Idee ist, dass mein Bruder dies nicht in gleicher Höhe kann/will. (Für ihn ist es fair das ich sie allein unterstütze, da ich mehr verdiene als er.)

.

Daraufhin hatte ich die Idee, dass ich meine Mutter alleine unterstütze, sie es mir jedoch rechtlich schuldet. Diese Schuld würde ich dann natürlich nicht zu Lebzeiten einfordern. Im Erbfall könnte ich dann erst als Gläubiger an die Erbmasse herantreten. Der Rest würde dann an meinen Bruder und mich gesetzlich verteilt werden

.

Diese Idee war für meinen Bruder zuerst ok. Als er dann jedoch verstand, dass durch diese Schuld die Erbmasse kleiner wird und somit auch seine 50% davon, war er nicht mehr von der Idee begeistert

.

Was würdet ihr tun? Was wäre fair?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?