Grundstücks kaufen und später geteilt werden und SchlüssfertigHauskaufen (Bauträger nimmt den Job)?

Hallo Leute,

Hier steht ein Größes Grundstücks

Vorbemerkung

Das Grundstück wurde im Zuge einer alten Planung schon verkauft. Diese

damalige Planung wurde jedoch seinerzeit nicht genehmigt. Sodass die alten

Verträge im Zuge des Neuverkaufs aufgelöst werden. Der Notar wurde

beauftragt dieses zu vorzubereiten und zu vollziehen.

Notarvertrag des Grundstücks

Der Verkauf des neugebildeten Grundstücks erfolgt somit in zwei Schritten.

Zunächst wird ein Kaufangebot beurkundet. In diesem Vertrag werden alle

Einzelheiten die zwischen dem Verkäufer des Grundstücks und dem neuen

Käufer besprochen wurde, verhandelt und beurkundet. Hier wird dann die

Größe Ihrer Fläche festgelegt, die Teilung und die Vermessung werden

vollzogen werden. Dieser Vertrag wird anschließend vom Verkäufer

angenommen werden. Die Eintragung der AV in das Grundbuch erfolgt.

Notarvertrag Grundstück Annahme

Mit der Annahme des Kaufangebotes ist der Kaufvertrag wirksam geworden

Vollzug der Teilung und Zahlung des Kaufpreises

Nach der Vermessung des Grundstücks und der Abwicklung der alten Verträge

erfolgt anschließend die Vorlage der Messanerkennung. Anschließend werden

die neuen Grundbücher angelegt und Ihre Grundschuld eingetragen.

Zahlung des Grundstücks Kaufpreises

Die Auflassungsvormerkung (AV) wird in das Grundbuch eingetragen, sodass

die Kaufpreisfälligkeit des Grundstücks Grundbuch erfolgt. Die finanzierende

Bank sollte den Grundstücks Kaufpreis vor Eintragung Ihrer Grundschuld gegen

Verpfändung der AV auszahlen.

Bauantrag

Der Bauantrag wurde genehmigt, somit könnte der GU nach Absprache mit

Ihnen mit dem Bau beginnen.

Frage:

  1. Ist es rentabel, das Land zu kaufen und es später zu teilen und das Haus zu bauen?
  2. Sieht es verdächtig aus?
  3. Was soll ich bei diesem Projekt beachten?

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Viele Grüße

Kumar

Bauen, Grundstück, Immobilien
Grundschuld vs. Makler?

Hallo,

wir haben eine Finanzierung laufen zum Erwerb eines EFH. Mit einer Zwischenfinanzierung durch ein Tilgungsdarlehen welches durch den Verkauf unserer ETW getilgt wird. Der Verkauf sollte über den internen Makler der finanzierenden Bank abgewickelt werden. Jetzt hat es sich aber kurzfristig so ergeben das die ETW vor Vertragsabschluss mit dem Makler , privat veräußert werden kann.

Dazu müssen jetzt unsere Verträge abgeändert werden, die wir bis dato noch gar nicht hatten, weil die ETW jetzt nicht durch den Makler abgesichert ist - so der Finanzberater.
Jetzt soll die ETW kurz vor Verkauf noch schnell mit einer Grundschuld abgesichert werden. Zu erwähnen ist auch, das der Käufer die ETW über die gleiche Bank finanziert.

Frage: wieso wird ein Makler als Sicherung gewährt? Und weil der jetzt nicht mit involviert ist muss ich 1 Tag vor Beurkundung des Verkaufs der ETW eine Grundschuld bestellen, dass das Tilgungsdarlehen (welches ja gleich wieder abgelöst wird durch den Verkauf ) absichert?

Frage: da schon eine Grundschuld auf unser EFH bestellt wurde mit Vollstreckung etc. - kann ich von der Bank jetzt verlangen, dass sie mir nur eine enge Zweckgebundende Grundschuld auf die ETW, rein für das Tilgungsdarlehen, eintragen darf?

ich hab da jetzt bedenken , weil a: wir noch keine Verträge haben b: ich hoffe das die Zinsvereinbarungen bestehen bleiben, zwecks Ausfall des Maklers. Das die uns da jetzt nen Strick drehen 🙊

danke für kommende Antworten

Grundschuld, Immobilien
Kann Verkäufer vom Wohnungs-Kaufvertrag bei nicht verschuldetem Zahlungsverzug zurücktreten?

Hallo,

Ich habe vom Bauträger eine noch in Bau entstehende Wohnung erworben. Nach der Grundschuldbestellung kam vom Notar die Nachricht, dass ab dann innerhalb von 10 Werktagen der Kaufpreis gezahlt werden muss. Die Bauträgerrechnung kam bei mir an und die Auszahlungsaufträge habe ich sofort an meine Bank geschickt.

Ich habe mich pünktlich um alle Voraussetzungen, die ich zu erfüllen habe gekümmert. Von meiner finanzierenden Bank kam eine Forderungsabtretung, die ich unterschrieben und pünktlich zurückgeschickt habe.

Nach Erhalt hat die Bank an die Bank der Verkäuferseite eine Anfrage wegen einer sog. Lastenfreistellung nach MaBV gesendet. Nun wartet die Bank auf eine Antwort und wird dann auszahlen. Jetzt sind aber seit Rechnungsstellung knapp vier Wochen um. Der Verkäufer hat mir gesagt, dass er sieht, dass die Verspätung nicht auf meine Kappe geht und nicht vorhat, mir Verzugszinsen in Rechnung zu stellen .

Dennoch mache ich mir Sorgen. Kann er rechtlich gesehen, von Kaufvertrag zurücktreten, auch wenn ich mich offensichtlich sehr bemüht habe und sogar die Bank der Verkäuferseite um eine schnellere Bearbeitung gebeten habe?

Könnte ich also im Extremfall durch Nachweis, dass der Verzug nicht an mir liegt und ich mich aktiv für eine baldige Erledigung bemühe, eine böse Überraschung abwehren?

Hat der Verkäufer, auch bei meinem Erkennbaren Bemühen, Verzugszinsen in Rechnung stellen?

Danke

Immobilien, Immobilienkauf, Kaufvertrag, Wohnungskauf
Eltern Bauen haus und schenken nach3 Jahren an Kind?

Hallo Community,

ich glaube mein Fall ist einzigartig, daher schildere ich mal mein Problem :D Ich entschuldige mich jetzt schon für den langen Beitrag ^^

Ich bin Aktuell in der Ausbildung, 30 Jahre Jung, nächstes Jahr fertig, Verheiratet und Vater von 2 Kindern (Frau ist in Elternzeit).

Nach meiner Ausbildung werde ich ein Jahr Probezeit erhalten und danach einen Festvertrag (ist in unserer großen Firma so üblich).

Jetzt haben wir ein Schönes Grundstück gefunden und wollen es kaufen + Haus bauen (Ja, wir können es uns finanziell leisten, auch nach meiner Ausbildung).

Problem ist aber dass die Bank sagt, dass weder ich noch meine Frau ein Festes Arbeitsverhältnis haben, daher bekommen wir keinen Kredit.

Jetzt war die Überlegung in Absprache mit unserem Finanzberater, dass meine Eltern das Grundstück kaufen und das Haus bauen lassen (Haben selber ein Eigenheim fast abbezahlt) und wir zahlen dann "Miete" mit der das Objekt finanziert wird. Und dann sobald ich in Festanstellung bin und ich "offiziell" liquide bin, meine Eltern mir und meiner Frau das Haus/Grundstück schenken.

Dabei fallen dann nur die Notarkosten und Grundbuchänderungskosten an.

Jetzt aber zur Frage. Mein Vater hat bedenken, dass die Bank meine Eltern nach dieses 3 Jahren nicht aus den Vertrag raus lässt, da das Haus seiner Meinung nach als Absicherung für den Vertrag dient.

  1. Stimmt das? Oder geht es nur darum, wie hoch die Bonität meiner Eltern ist? (Wie gesagt, Haus fast abbezahlt und 2 Mietparteien im Haus mit drin, kaum monatliche Belastung für das Haus und beide arbeiten).
  2. Würde die Bank das mit machen, dass ich nach 3 Jahren das Haus "geschenkt bekomme" (400.000€ Freibetrag pro Elternteil ohne es zu versteuern)? Also dass ich sowohl Eigentümer bin, im Grundbuch das festgelegt wird, ich gleichzeitig den Kredit von meinen Eltern übernehme und meine Eltern komplett aus den Vertrag raus sind?
  3. Welche Kosten würden da entstehen?
  4. Müsste man diese ganzen Kausalitäten im Vertrag rein schreiben? Mein Vater hat nämlich angst dass er dann bis zum Ende des Vertrags (bzw. 10 Jahre bis zur Umfinanzierung) mit seinem Haus damit haftet, und davor hat er ein bisschen angst.

Falls irgendwas undeutlich ist oder Fragen aufkommen einfach schreiben, ich werde zeitnah antworten :)

Danke für eure Hilfe

Immobilien, schenkung
Hausverkauf bei Scheidung?

Mein neuer Partner ist aktuell im Scheidungsprozess, ist offizielle Ehe ohne Ehevertrag. Es steht als Thema- gemeinsames Haus zu verkaufen. Beide stehen im Grundbuch als Eigentümer. Die noch-Frau ist im Oktober 2020 aus dem Haus freiwillig ausgezogen und in eine Mietwohnung mit der Tochter gezogen. Der Mann wohnt alleine im Haus.

Fragen:

  • Einliegerwohnung im Haus ( seit langer Zeit vermietet) wurde vor 8 Jahren zugekauft und unterliegt in dem Fall dem Spekulationssteuer beim Hausverkauf. ca. 25.000,-. Muss dieser Steuer von beiden gleich zur Hälfte bezahlt werden oder, wie ich gelesen habe, nur die Frau, die ausgezogen ist zu tragen hat?
  • Die Frau hat den Betrag für die evtl. Auszahlung genannt, falls der Mann das haus behalten würde, was unberechtigt hoch vorkommt. Marktwertpreis vom Haus EUR 875.000 abzüglich offenen Kredit EUR 275.000 ( soll der Partner, der im Haus bleibt, komplett übernehmen) = EUR 600.000 durch 2 = EUR 300.000 Aber sie hat noch EUR 40.000 draufgerechnet und möchte EUR 340.000,- als ihr Anteil haben.
  • Die Begründung für EUR 40.000,- : Sie muß dann neue Wohnung kaufen und ihr entstehen dadurch Maklerkosten, Grundsteuer, Notar etc.

Wie wäre ihr Anteil eigentlich zu rechnen. Welche Kosten kann man berücksichtigen von der Mann' s Seite. Letztendlich kommen noch Änderungen und Notarkosten für' s Grundbuch, Kreditaufnahme, Zinsen etc.

Vielen Dank für die Antwort.

Elena B.

Immobilien, scheidung
Haus von Mutter (Witwe) kaufen oder schenken - wie/ wann Bruder auszahlen?

Hallo zusammen!

Folgender Sachverhalt:

Meine Mutter (62, leider verwitwet) wohnt derzeit alleine in unserem Elternhaus. Das Haus ist seit ein paar Jahren vollständig bezahlt und hat einen gutachterlich geschätzten Marktwert von 300.000€. Beim Ableben meines Vaters gingen seine Eigentumsanteile zu 50% an meine Mutter und je 25% an mich und meinen Bruder. Im Grundbuch sind die Eigentumsverhältnisse daher wiefolgt eingetragen: Mutter 3/4; Geschwisterteil 1 1/8; Geschwisterteil 2 1/8.

Nun ist die Situation so, dass meine Mutter im kommenden Jahr in Rente gehen darf und sich dann räumlich verkleinern möchte. Mein Bruder hat seinen Lebensmittelpunkt schon längere Zeit weiter weg und ich bin gerne bereit das Haus zu übernehmen, was meiner Mutter auch sehr recht wäre. Nun stellt sich uns die Frage, wie wir dies möglichst fair regeln können. Derzeit schwebt uns die Idee einer Schenkung vor. Für meine Mutter möchte ich im Gegenzug ein Wohnung kaufen in der sie mitfrei wohnen kann oder ihr eine Wohnung anmieten (wobei ich die Miete übernehmen würde), damit sie ihre Rente voll genießen kann. Wie hoch bzw. welche „Ersatzleistung“ müsste ich meinem Bruder zahlen, damit auch er zum einen seinen Eigentumsanteil von 1/8 als auch das „entgangene Erbe“ ausgeglichen ist?

ich freue mich auf zahlreiche Rückmeldungen - vielen Dank schon jetzt.

Erbe, Immobilien
Nur Ärger mit dem Haus was tun?

Hallo, ich brauche mal euren Rat. Ich habe vor ein paar Jahren das Haus meiner Eltern übernommen sie haben Lebenslanges Wohnrecht im Haus Grundsteuer ect wollten sie selber bezahlen also auch alles was am Haus so anfällt usw. Sollte dann für später auch gleich mein Erbe sein. Ein paar Jahre später ist mein großer Bruder eingezogen.

Ich bin dann nach der Ausbildung zu meinen Freund gezogen. So es kamen ab und zu Briefe zu mir Zahlungserinnerung das die Grundsteuer fällig ist. Habe meine mutter angerufen sie meinte das sich das überschnitten hätte. Vor ein paar Tagen kam dann ein neuer Brief mit der Überschrift Anhörung zum Erlass eines Duldungsbescheid darin stand das meine Eltern wiederkekehrende Straßenausbaubeiträge in Höhe von 989,49€ nicht bezahlt haben.

Habe das neinen Eltern mitgeteilt sie haben es dann bezahlt aber auf der Quittung stand dann Teilforderung vom Schreiben 20.08.2020 Aber der Brief ist vom 04.03.21 den ich bekommen habe. Ich habe das Gefühl das irgendetwas nicht stimmt. Heute morgen haben sie mich angerufen und wollten für meinen Bruder einen Mietvertrag alles schön und gut nur soll ich ein Datum eintragen was mir komisch vorkommt weil ich mir sicher bin das er später eingezogen ist.

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben bzw vllt hat jemand schon so was ähnliches erlebt? Ich werde mich bei der Gemeindeverwaltung mal informieren ob da noch etwas an Kosten für das Haus bezahlt werden muss.

Erbe, Immobilien
Chancen bei Gewärleistungsausschluss?

Guten Tag,

ich bin letztens in eine neue Wohnung eingezogen und habe im Zuge dessen die Küche und ein paar kleinere andere Sachen von den Vormietern abgekauft. Ich war im Vorfeld bereits zu einer Besichtigung der Wohnung da und habe mir die Wohnung angeschaut und wurde darauf hingewiesen, dass der Abfluss der Spüle ein Leck hat, welches aber bis zu meinem Einzug repariert wird. Ich habe eine Ablösevereinbarung mit Gewärleistungsausschluss unterschrieben und dachte mir dabei nichts böses. Im Nachhinein habe ich dann noch die Frage gestellt, was für eine art von Herd das sei und mir wurde mit Induktion geantwortet.

Nun bin ich eingezogen und musste feststellen, dass hinter der Spüle die Arbeitsplatte durch das Wasser beschädigt ist und das beim Herd dauerhaft eine Leuchten brennen, die eigentlich aus sein sollten. Mir ist das bei der Besichtigung nicht aufgefallen und ich wurde darauf nicht hingewiesen. Der Schaden mit der Arbeitsplatte ist auch erst nach genaueren suchen ersichtlich.

Heute beim erstmaligen nutzen der einen Herdplatte musste ich feststellen, dass diese bei einer gewissen Temperatur immer aus geht und dann nach einer kurzen zeit wieder an (also so etwas wie einen Wackelkontakt hat). Bezüglich der ersten Schäden hatte ich mit den Vormietern bereits geredet, jedoch wollten sie mir nicht stattgeben, da ich die Sachen im voraus bereits gesehen hatte und danach nicht nochmal explizit nachgefragt habe. Bezüglich des Herdes habe ich festgestellt, dass der Herd kein Induktionsherd ist. Dies stört mich eigentlich nicht groß, jedoch würde damit doch der Gewärleistungsausschluss erlöschen oder? Ich frage mich nun was ich machen könnte, oder wie gut meine Chancen wären, wenn ich einen Anwalt einschalten würde.

Vielen Dank an alle die mir weiterhelfen können!!

Immobilien, Recht
Zweifamilienhaus zu Einfamilienhaus umwandeln?

Hi!
Ich plane gerade den Kauf eines Hauses welches aktuell ein Zweifamilenhaus ist. Es handelt sich um einen Baukörper, welcher jedoch zwei getrennte Eingänge besetzt. Beide "Häuser" haben auch je eine eigene Adresse (Hausnummern 53 und 54), werden also wie zwei vollkommen getrennte Einheiten behandelt. Beide Eingänge sind auf Höhe des Erdgeschosses, bei Einheit 2 führt jedoch direkt eine Treppe ins Obergeschoss -> es besitzt somit keinen weiteren Raum im EG.

Zukünftig würde ich beide Einheiten zusammenlegen wollen um genug Platz für die Familiy zu haben. Hierzu müsste nur zwischen dem Treppenhaus der Einheit 2 und dem Flur der Einheit im ein Durchbruch umgesetzt werden. Die Wand ist glücklicherweise nicht tragend, somit sollte das kein großes Problem darstellen.

Doch wie verhält es sich rechtlich?
Ich würde ja zwei "Häuser" zu einem Zusammenlegen, was vermutlich eine Genehmigung erfordert... Hat jemand da bereits Erfahrungen sammeln können?

Ohne Durchbruch und Zusammenlegung macht eine Nutzung wenig sinn, da ich sonst immer aus dem Haus müsste und zur jeweils anderen Haustür 10m weiter wieder rein...
Zudem würden bei zwei von mir bewohnten Häusern ja reihenweise doppelte Gebühren anfallen (von GEZ bis Müllgebühren).

Beide Einheiten werden zusammen verkauft und sind zur Unterzeichnung des Kaufvertrages frei, also nicht bewohnt.

Familie, Immobilien, Recht, Umbau, Kauf
nicht eingetragener Nießbrauch Ablauf, Nebenkosten und Renovierung?

Hallo,

ich habe jetzt schon viel recherchiert aber leider nichts Genaues zu meinem Thema gefunden. Folgendes:

Wir haben 2017 ein Zweiparteienhaus von bekannten gekauft, im Kaufvertrag (aber nicht im Grundbuch) wurde dabei ein Nießbrauchs Recht für ihre genutzte Wohnung eingetragen und wir beziehen die zweite, kleinere Wohnung davon (etwa 80 von 240qm).

Beim Hauskauf war die Planung gewesen, dass Sie nach Afrika auswandern, daher ist im Kaufvertrag der Nießbrauch nur für 5 Jahre eingetragen worden, wobei sie geplant hatten, spätestens 2018 mit dem Umzug fertig zu sein.

Die 5 Jahre sollten ihnen als Sicherheit dienen, um bei unvorhergesehenen Problemen zurückzukommen und ein kleines bisschen Absicherung zu haben, die Mieteinnahmen daraus sollten wir jedoch beziehen. Dies war für uns zu der damaligen Zeit auch kein Problem und hat den Kaufpreis um knapp 50.000€ gemindert. Aber da der Umzug wegen Formalitäten, Gemütlichkeit und jetzt noch Corona immer noch nicht stattgefunden hat kommen immer mehr Probleme für uns hinzu.

Jetzt zu meinen Fragen:

Der Auszug ist noch immer nicht in Sicht und sich zeitlich nicht erahnen lässt, aber der Nießbrauch ausläuft könnten wir die Wohnung einfach übernehmen? Oder müssen wir Sie ihnen weiter zur Verfügung stellen, dies ggf. mit Miete?

Die Nebenkosten haben sich stark erhöht, die bekannten Zahlen aber nur einen kleinen Bruchteil davon, da es ja jetzt unser Haus ist.
Kann ich hier die Kosten nach Wohnungsfläche oder Personenzahl abrechnen und neu auswerten? Leider gibt es nur einen Wasser- und Stromzähler für das komplette Haus!
Wenn ich mich richtig eingelesen haben, müssen Sie laut recht auch ihren Anteil zur Versicherung, Grundsteuer usw. zahlen.

und zuletzt, wir haben die letzten Jahre unseren bewohnten Teil aufwendig renoviert und der andere Teil wird kaum noch gepflegt und auch keine Arbeiten rund ums Haus mehr erledigt. Muss beim Auszug nach Ablauf des Nießbrauchs renoviert oder zu mindestens die Wohnung gestrichen werden?

P.s. Für uns waren die höheren Ausgaben anfangs zu stemmen und auch die Zahlungen der Nebenkosten so in Ordnung. Da wir ein langes und gutes Verhältnis zueinander pflegen, wollten wir dies auch nicht ändern, wir haben ja den Auszug in absehbarer Zeit gesehen. Aber durch die erhöhten Kosten sind wir auch langsam am Finanziellen Rahmen. Und das sich um nichts mehr gekümmert und gepflegt wird, macht die Beziehung auch nicht besser.

Vielen Dank schon mal für die Zeit und Antworten

MfG Hügel

Immobilien, Mietrecht, Nebenkosten, Nießbrauch
Zwangsversteigerung des 1/2 Mitanteils einer ETW möglich?

Hallo,

mein Lebensgefährte hat eine 2-Zimmer Whg. von 60qm von seinem Stiefgroßvater geerbt. Da er Pflichtteilsberechtigte auszahlen musste, aber über keinerlei andere eigene Mittel verfügt und auch keinen Kredit bekommt (Schwerbehinderung infolge einer schweren Krankheit), habe ich ihm die Hälfte der Wohnung abgekauft. Mit diesem Geld hat er den Pflichtteil ausgezahlt.

Jeder von uns besitzt nun also 1/2 Teil der ETW.

Gemeinsam haben wir die Wohnung saniert & renoviert und vermietet.

Die Pflichtteilsberechtigten haben allerdings bei Gericht auf einen höheren Pflichtteil geklagt. Falls sie Recht bekommen - und so sieht es leider aus, wird mein Lebensgefährte nochmal mehrere Tausend Euro nachzahlen müssen plus Gerichtskosten. Von dem Geld aus dem Verkauf an mich ist kein Geld mehr übrig.

Nun meine Frage: Kann der halbe Anteil meines Lebensgefährten vom Gericht zwangsversteigert werden? Braucht es dazu eine Einwilligung von mir?

Weitere Fragen wären: Hätte ich automatisch ein Vorkaufsrecht? Wie sähe es aus, wenn wir zwischenzeitlich heiraten würen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Käufer gefunden würde? Da sich der Pflichtteil auf den Verkaufswert der ETW bezieht, würde der sich ändern, wenn real ein geringerer Erlös erzielt würde (wegen der Umstände), als es im richterlichen Gutachten steht?

Vielen Dank für eine Einschätzung!

Immobilien, Recht, Zwangsversteigerung

Meistgelesene Fragen zum Thema Immobilien