Zweimal Grundsteuer zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alternative 1:

Sieht nach einem Abrechnungsfehler aus. Die Grundsteuer wird üblicherweise dem Eigentümer in Rechnung gestellt. Auf einen Mieter wird sie lediglich umgelegt. Womöglich wurde nicht bedacht, dass ihr nicht Mieter, sondern Eigentümer seid.

Alternative 2:

Die Grundsteuerpflicht entfällt auf denjenigem der am 1. Januar als Eigentümer im Grundbuch steht. Deshalb muss diese Position gesondert im Kaufvertrag behandelt werden. Üblicherweise gibt es dazu eine Erwerberabrechnung, in der der alte Eigentümer die Grundsteuer, die er in 2017 noch zu tragen hatte, weiterberechnet.

Eins von beiden ist bestimmt zutreffend.

Wir sind Eigentümer, demnach zahlen wir auch Grundsteuer.

Zur Aufklärung: Unsere Verwalterin hat einfach Posten wie Müll etc. unter diesem Begriff in der Abrechnung zusammen gefasst.

Ihr solltet keinen Bescheid bekommen, ihr seid keine EIgentümer. Eigentümer ist die WEG.

Ruf beim Amt an

Ich werde drei Monate Freiberuflich sein, welche steuern & Sozialabgaben muss ich zahlen?

...zur Frage

Grundsteuern und Gebäudeversicherung

Hallo zusammen. Es gibt da etwas was ich nicht verstehe, und erhoffe mir hier Rat. Wir wohnen in NRW zu Miete. Unser Vermieter wohnt unten und wir oben. Die Jahresabrechnung ist soweit ok , aber mit der Grundsteuer komme ich nicht ganz klar.

Mir ist klar das er die Grundsteuer und Gebäudeversicherung auf uns umlegen kann, aber was ich nicht verstehe ist wieso er das was er an Grundsteuer und Gebäudeversicherung zahlt, auch noch mal von uns haben will?

Wir haben ihn darauf angesprochen und er hat sich auch nochmal beim Finanzamt erkundigt, aber das soll alles richtig sein. Ich bezweifele das , komme aber leider nicht weiter.

1 Grundstück undund jede Fam. zahlt Grund und Gebäudeversicherung ?

wie werden Grund und Gebäudeversicherung berrechnet?

Vielen Dank für eure Antworten

Gruß lillyfee2160

...zur Frage

Feststellung des Einheitswertes?

Wir haben ein Haus gekauft und haben nun Bescheid vom Finanzamt bekommen über die Festellung des Einheitswertes.Der beträgt nur 18917.-Euro.Heisst das jetzt das das Haus und das Grundstück nur so wenig wert sind laut Finanzamt oder wie muss ich das verstehen?Bin jetzt sehr überrascht weil das Haus viel mehr wert ist.

...zur Frage

Falsche Betriebs- und Nebenkostenabrechnung - strafrechtliche Folge für den Vermieter?

Ich weiß, das Thema geistert zum Ende des Jahres regelmäßig durchs Forum.

Folgender Fall: Eine Bekannte beauftragt mich mit der Überprüfung ihrer Nebenkostenabrechnung für 2014, da von ihr eine erhebliche Nachzahlung bei den Betriebskosten gefordert wird. Bei den Verbrauchskosten hingegen wurde ein Guthaben ausgewiesen. Folglich versuchte der Vermieter (große Vermietergesellschaft) die Vorauszahlungen für das Folgejahr um über 60% zu erhöhen.

Bei der Überprüfung stellte sich schnell heraus, dass alle Positionen der Betriebskostenabrechnung zu beanstanden sind. Entweder wurde ein falscher Umlageschlüssel verwendet oder vorhandene Gewerbeeinheiten nicht mit einbezogen. Selbst simple Berechnungspositionen (z.B. Grundsteuer) wurden betragsmäßig falsch erfasst, wie sich bei der Belegeinsicht herausstellte.

Auch die Belegeinsicht, die 8 Monate nach dem erfolgten Widerspruch stattfand, wurde quasi unmöglich gemacht, weil entscheidende Belege nicht vorlagen, bzw. nur selbsterstellte Listen von angeblich erfolgten Wartungen und Dienstleistungen vorgelegt wurden. Orginalbelege komplette Fehlanzeige.

Unnötig zu erwähnen, dass alle Positionen und Fehlbuchungen sich nur auf der Vermieter-Habenseite, sprich positiv für den Vermieter, auswirkten.

Widerspruch läuft weiterhin. Alles wird seinen Gang gehen, da es offensichtlich ist, dass die NK-Abrechnung zum größten Teil aus "gewürfelten" Zahlen besteht.

Wie sieht es aber strafrechtlich aus?

Wie sich durch Gespräche mit Nachbarn herausstellte - immerhin handelt es sich um ein 200 Parteien-Haus mit ausschließlich Mietwohnung die alle im Eigentum der Vermietungsgesellschaft stehen - hat jeder Mieter eine so geartete Abrechnung nebst Erhöhungsbegehren erhalten.

Nur wenige haben sich aus Angst gegen die Abrechnung gewehrt. Die überwiegende Mehrheit hat nachdem der Vermieter mit Kündigung, Schufa und Klage gedroht hat, gezahlt.

Klar, die die sich nicht einschüchtern ließen und nicht gezahlt haben, sind nun relativ fein raus. Im Klagefall muss der Vermieter seinem "schlechten" Geld noch gutes hinterher werfen. Aussicht auf Erfolg mit einer Klage hat er definitiv nicht.

Selbst wenn ich "nett" rechne, haben mindestens 180 Parteien bezahlt. Ausgehend von den vorliegenden Zahlen im Schnitt um die 800 €. Zwar hätten sie einen Rückforderungsanspruch, jedoch müssten die "Geprellten" ihren Anspruch gegen den Vermieter - jeder für sich - belegen und vor Gericht gehen.

Unterm Strich hat sich die Vermietungsgesellschaft auf diesem Weg über 140T€ - nur in diesem Haus - "erschlichen" und sich bereichert. Jedoch ist bekannt geworden, dass die Vermietgesellschaft im Bundesgebiet um 25.000 Wohnungen besitzt und vermietet.

Aus meiner Sicht ist das gewerblicher Betrug. Macht es Sinn Strafantrag zustellen?

Ach ja, bevor Nachfragen kommen: Es handelt sich um die BUWOG mit Sitz in Kiel. ..;-) Wäre dankbar, wenn Ihr eigene Erfahrungen oder Rechercheergebnisse - explizit mit diesem Unternehmen - an mich weiterleitet.

...zur Frage

Muß die Gemeinde an sich selbst Grundsteurn zahlen?

Guten Morgen,

auf gf.net behauptet jemand das eine Gemeinde für Ihre Wohnungen die sie vermietet keine Grundsteuern zahlen muß, ergo auch nicht als NK umlegen kann, da sie ja schließlich an sich selbst keinen Grundsteuerbescheid stellen kann.

Es handelt sich um ganz "normale" Mietwohnungen.

Nach meinen Recherchen sind Wohnungen immer grundsteuerpflichtig, selbst dann wenn sie mildtätigen Zwecken dienen.

Wie würde das, wenn ich im Recht wäre, mit dem Grundsteuerbescheid der Gemeinde gegen sich selbst laufen?

Der Einfachheit hier der Link zur Frage http://www.gutefrage.net/frage/gemeinde-in-grundsteuerpflicht#answer90887836

...zur Frage

Wenn ich Land mit Verkehrswert 1 EUR in einer Zwangsversteigerung kaufe, zahle ich darauf Steuern, wenn ich auf dem Land nicht gewerblich tätig bin?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?