Warum Wegerecht nach Eintrag ins Grundbuch auch noch ins Baulastenverzeichnis?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hierfür muss man zwischen dinglicher Belastung (hier das Wegerecht im Grundbuch) und öffentlich-rechtlicher Verpflicht (hier die Baulast) unterscheiden. Die dingliche Belastung wirkt gegenüber dem Rechteinhaber des Wegerechts. Diese könnte aber bspw. durch Mitwirkung des Berechtigten gelöscht werden. Das hätte zur Folge, dass das Grundstück in zweiter Reihe nicht mehr gesichert zu erreichen ist.

Da dies aber für eine Bebauung Voraussetzung ist, möchte das Bauamt dies durch die öffentlich-rechtliche Baulast sicherstellen. Hierbei wird eben nicht gegenüber dem Eigentümer des anderen Grundstücks, sondern gegenüber der Baubehörde (= der Allgemeinheit) die Verpflichtung übernommen, das Wegerecht sicherzustellen. Dann ist auch die Löschung durch Zusammenarbeit der beiden Eigentümer ausgeschlossen.

FrauFanta 17.08.2017, 22:00

Super! Erledigt das der Notar oder wie geht das? Wie kommt es, das das Bauamt dasnur bei einem Grundstück erwartet und bei den anderen, die auch dort liegen, nicht?

0
Bankrevisor 17.08.2017, 22:06
@FrauFanta

Der Notar ist hierfür nicht zuständig, das läuft über einen Antrag bei der Baubehörde. Den genauen Ablauf kann man dort sicherlich erläutern.

Wieso dies bei anderen Grundstücken nicht gefordert wird, kann hier ohne nähere Kenntnis der Verhältnisse nicht gemacht werden. Evtl. ist dort die Erschließung anderweitig gesichtert.

1

Dein Nachbar ist verpflichtet das Wegerecht auf die Baulast zu erweitern. Notfalls klagt man das ein. Aber nur wenn die Baulast das selbe beinhaltet wie das Wegerecht
Aus einen Wegerecht für eine Wiese wird keine Baulast für ein Hochhaus

Was möchtest Du wissen?