Hab meinen Sohn mit ins Grundbuch eintragen lassen, er wohnt aber nicht mit im Haus. Nun verlangt er 400 € Miete für seine Wohnung von mir. Was soll ich tun?

4 Antworten

Anbetracht dessen, dass (mal wieder) keine Antworten auf die gestellten Nachfragen kommen, spekuliere ich mal mit der Formulierung der Ausgangsfrage...

für seine Wohnung

legt die Folgerng nahe, dass es im Haus mehrere Wohnungen gibt, von denen ebendiese für den Sohn vorgesehen ist.

Was hindert Dich dann daran, die Nutzung dieser Räumlichkeiten einzustellen und stattdessen eine Beteiligung an den gemeinsamen Hauskosten z fordern?

Offenbar war hier mal wieder ein Notar sein Geld nicht wert.

Du hast Deinem Sohn anscheinend einen Teil an der Immobilie geschenkt. Das entnehme ich aus:

  Hab meinen Sohn mit ins Grundbuch eintragen lassen, 

Wenn Du das nicht mit einem lebenslangen Wohnrecht verbunden hast, dann hat er das Recht auf die Früchte aus seinem Eigentum.

Du kannst wegen dieser Forderung eventuell gem. § 530 Abs. 1 BGB Deine Schenkung zurückfordern, weil die Forderung nach Miete unter Umständen grober Undank sein könnte.

Ich halte das für möglich, aber das mögen die Volljuristen entscheiden. 

1

nein, es wurde ihm kein lebenslanges Wohnrecht eingräumt!

0
67
@klianixe

Nein, umgekehrt, als Gegenleistung für die Schenkung an ihn, Wohnrecht für Dich.

1

Leider hast Du die näheren Umstände Deine "Wohltat" nicht unter "Weitere Details hinzufügen" erläutert. Diese könnten nämlich für eine angemessene Antwortfindung ausschlaggebend sein.

Daher will ich ein anderes Extrem Deiner Möglichkeiten erwähnen: Du könntest Deinem Sohn androhen, das Haus zu verkaufen und zwar per Teilungsversteigerung. Jeder Teileigentümer hat das Recht, auf diese Weise den Verkauf durchzusetzen. Aber sicherlich ist dies die letzte Stufe der möglichen Eskalation. Versuche erstmal die anderen vorgeschlagenen Varianten:-)


40

Dieser Vorschlag ist die sicherste Methode Geld zu vernichten.

1
53
@Snooopy155

Snooopy155, ich habe von einem Extrem der Möglichkeiten und der letzten Stufe der Eskalation geschrieben. Und dann kommt es auf Geld nicht mehr unbedingt an;-)

Aber vielleicht bringt gerade solche Überlegung die Parteien wieder zusammen. Mangels Details wissen wir leider nicht, wie die ticken.

3

Erbschaft Immobilie mehrere Geschwister, Enkel zieht evtl. bevor Erbschaftsfall eintritt ein, was zu beachten?

Es handelt sich um vier Geschwister, die in den nächsten Jahren eine Immobilie erben werden (Mehrfamilienhaus, an wenige Parteien noch vermietet). Das Thema ist aktuell, weil der Vater schon fast 100 Jahre alt ist und bereits im Pflegeheim ist. Ein Geschwisterkind hat den anderen vor kurzem eröffnet, dass eins seiner Kinder (also Enkel des Hausbesitzers) gerne zur Miete in das Haus einziehen möchte. Evtl. möchte es das Haus auch später kaufen und die anderen Erben auszahlen. Möglicherweise kann es das aber nicht finanziell stemmen. Nun die Frage, was die anderen potentiellen Erben beachten müssen, damit diese sich nicht selbst in die Pfanne hauen, indem sie diesen Enkel einziehen lassen und dieser dann evtl. Wohnrecht o.ä. hat. Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Probleme bei Hausübergabe, Verkäufer haben Grundschuld nicht gelöscht, jetzt sollen wir laut Notar nicht bezahlen, und somit auch nicht umziehen. Rechtens?

Hallo Ihr alle,

mein Mann und ich sind im Moment ein wenig ratlos. Wir haben ein Einfamilienhaus gekauft, für welches nächsten Dienstag der Kaufpreis fällig wird und wir dann einziehen sollten. Die alte Wohnung müssen wir in 3 Wochen verlassen. Jetzt haben die Verkäufer Probleme mit Ihrer Bank welche noch eine Grundschuld auf unserem Haus eingetragen haben. Somit sollen wir laut Notar noch nicht zahlen, trotz Fälligkeit, bekommen aber im Gegenzug auch keine Schlüssel fürs Haus um einzuziehen. Im Kaufvertrag steht das Kaufpreis zum 15.03. fällig wird und das Haus spätestens zum 20.03. geräumt sein muss. Wohl jetzt alles hinfällig. Wenn dieser Löschungsbescheid bald nicht kommt, und wir zahlen können, sitzen wir samt unserer Möbel auf der Straße.

Ich bitte um Hilfe bzw Erfahrungen ob dies Rechtens ist, wir können ja nichts dafür das die Verkäufer Probleme mit der Bank haben.

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

Vermüllte Gärten, Schädlingsbekämpfung

Hallo, in diesem Haus ist vieles im Argen.Wir wohnen in einem Mietshaus, die unteren Wohnungen haben einen Garten. Im Mietvertrag ist festgehalten, das jeder für seinen Garten verantwortlich ist. Nun sind einige Mieter ausgezogen . neue hinzugekommen... In den hinteren Teilen der Gärten haben sich Müllberge angesammelt, von Stämmen, Ästen, rostigem Müll, Essensreste usw. Nach ca einem Jahr, in dem wir bettelten, das der Unrat weggeschaft werden sollte, hatte der Vermieter schriftlich zugesagt, den Müll entfernen zu lassen. Nun teile er uns mit, das er aus Kostengründen davon Abstand nimmt. Es bleibt also, wie es ist. Die Mieter werden auch nicht zur Rechenschaft gefordert. Nun will der Vermieter , wie im letzten Jahr, Rattengift auslegen! Hier spielen Kinder !! Und wir sollen das Gift auch noch bezahlen!! Wie ist die Rechtslage? Die Ratten sind auch im Haus und im Keller!! ( Aufkleber an den Kellertüren ) Mietminderung?? Antwort wäre sehr nett. MfG

...zur Frage

Wohnrecht für Lebenspartner mit Grundbucheintrag, reicht das?

Nach dem Tod meines Mannes vor 20 Jahren haben drei der vier Kinder meines Mannes aus erster Ehe ihre Pflichtteile beansprucht und von mir erhalten. Unser gemeinsames Testament sieht vor, dass das Kind, das seinen Pflichtteil nach dem Tod des Vaters verlangt, nach meinem Ableben keinen weiteren Anspruch auf ein Erbe hat. Nun verbleibt ja noch das vierte Kind, das quasi das erbt was ich hinterlasse bzw.. übrig lasse. Das sogenannte Vermögen besteht momentan aus einem mit meinem verstorbenen Mann gebauten Haus, in dem ich noch immer lebe, seit nunmehr 12 Jahren mit meinem neuen Lebenspartner.

Ich möchte nun gewährleisten, das nach meinem Ableben mein Lebenspartner auf jeden Fall in dem Haus bis zu seinem Tode kostenfrei (mietfrei) wohnen bleiben kann, also Haus, Möbel, Garten usw. nutzen kann. Habe ihm vorsorglich lebenslanges Wohnrecht ins Grundbuch eintragen lassen und ein entsprechendes handschriftliches Testament verfasst. Es soll also so sein, dass zwar das vierte Kind Schlusserbe ist, jedoch mein Lebenspartner (70) lebenslang in meinem Haus wohnen bleiben kann, ohne dass irgendwelche Forderungen seitens des Erben gegen ihn entstehen können. Kann die Erbin ihn irgendwie zwingen, das Haus zu verlassen, weil sie es ja weder nutzen noch verkaufen kann? Zweite Frage,: hat mein Lebenspartner Forderungen seitens des Finanzamts (Erbschaftssteuer) zu erwarten? Wie formuliere ich mein Testament richtig, dass mein Partner im Haus ohne Probleme wohnen bleiben kann?

...zur Frage

Mit Grundsicherung Haus vermieten?

Hallo zusammen :)

Ich, 33, beziehe Grundsicherung und könnte jetzt von meiner Oma ein Haus alleine erben. Mein Vater und mein kleiner Bruder wohnen in dem Haus. Mein Bruder würde auf seinen Erbteil verzichten, wenn ich ihm dafür zusichere, dass er lebenslanges Wohnrecht bekommt und ich mit den Mieteinnahmen, welche ich von ihm und unserem Vater erhalten würde, das Haus fertig baue und saniere. Es ist derzeit eine ziemlich große Baustelle (kein Fußboden drin, Heizung geht nicht, Wände müssen verputzt werden, Garten muss gemacht werden etc.)

Das Problem ist, das Amt würde meiner Kenntnis nach aber die Miete als Einkommen anrechnen auf meine Grundsicherung. Und weil ich nicht in dem Haus wohne, müsste ich dies so oder so verkaufen, oder? (Ich will nicht dort einziehen wegen Schwierigkeiten mit meinem Vater)

Die Frage, die sich mir stellt ist: Gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Mieteinnahmen z.B. durch einen Vertrag mit meinem Bruder so regeln kann, dass das Amt mir dies nicht als Einkommen anrechnen kann und dass ich das Haus auch nicht verkaufen muss? Weil ich durch den Erbverzicht meines Bruders dann z.B. vertraglich daran gebunden wäre bezüglich Miete und nicht verkaufen dürfen.

Ich hoffe, ich konnte dies halbwegs verständlich erklären. Ich weiß echt nicht weiter :(

Vielen Dank im Vorraus!

Lieben Gruß

Jessy

...zur Frage

Liegt zwischen dem nicht befreiten Vorerben und dem Nacherben, eine Gemeinschaft vor, die nach §180 ZVG augehoben werden kann? Wenn ja, welche?

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

in diesem Fall geht es um ein Haus, das aus 2 Anteilen besteht. Der eine Anteil oder Hälfte besser genannt ist mit Nacherbschaft belegt. Sie gehört einer älteren Frau als nicht befreiter Vorerbin, da ihr Mann schon von Jahren gestorben ist. Sie wohnt in diesem Haus. Die Nacherben sind 2 Söhne. Der eine Sohn stimmt dem Verkauf zu und kümmerst sich um die ältere, kranke Frau. Der andere Sohn stimmt dem Verkauf nur dann zu, wenn ihm sein Anteil sofort ausbezahlt wird. Er kümmert sich weder um die eigene Mutter, noch um das Haus. Das Haus ist ein Mietshaus und nicht zeitgemäß, sehr renovierungsbedürftig, verfügt nicht mal über eine Zentralheizung. Das Haus verursacht nur Kosten und Ärger. Vor Kurzem hat der letzte Mieter gekündigt. Die Frau kann das Haus mit ihrer kleinen Rente nicht halten und sich darum kümmern; es ist schon lange unrentabel geworden. Sie braucht mit über 80 Jahren selber Hilfe. Manche Rechtsanwälte behaupten, das Haus ist im Rahmen einer Teilungsversteigerung nach § 180 ZVG Abs. 1 nicht auflösbar. Nach welcher Rechtslage wäre dann auflösbar? Ich wäre Ihnen für eine schnelle Antwort sehr dankbar, da ich bald eine Antwort an das Gericht schreiben muss. Herzliche Grüße!

Anja P.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?