Höhe der AFA Sätze / Nutzungsdauer bei Garagen & Tiefgaragen?

1 Antwort

Es wäre günstiger, jedes Thema in einer separaten Frage zu benadeln. Jedes dieser Themen kann eine Komplexheit entwickeln, die in einem Thread nicht mehr überblickbar sind.

Nutzungsdauer Garagen
§ 7 (4) EStG spricht bei der Abschreibung von "Gebäuden". Was ein Gebäude ist, ist nicht näher definiert, aber dass eine Garage eines ist, kann man wohl unterstellen.

Und unter welchen Voraussetzungen eine kürzere Abschreibungsdauer als 50 Jahre möglich ist, ist ebenfalls dort festgelegt.

Da es sich bei Gebäudeabschreibung um typpisierte Abschreibungen handelt, hängt deren dauuer auch nicht vom Baujahr ab, sondern beginnt bei jeder Anschaffung neu.

Bemessungsgrundlage der Abschreibung
Ob der Gebäudeanteil richtig ermittelt wurde, lässt sich hier nur erraten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist sie falsch ermittelt worden.

Korrekturmöglichkeit alter Bescheide
Diese Art "Offenhalten der Bescheide" ist eine punktuelle Korrekturvorschrift, das heißt, es muss genau benannt werden, inwiefern eine Bemessungsgrundlage vorläufig sein soll. Der Vorläufigkeitsvermerk bezieht sich auf die Einkünfteerzielungsabsicht, nicht auf die Abschreibungshöhe. An dieser wird daher zumindest nach § 165 AO nict zu rütteln sein.

Zukünftige Berechnungen
Die Abschreibung ist eine Jahresnorm, das bedeutet, sie ist für jedes Jahr anhand der aktuellen Gegebenheiten zu ermitteln (und nicht etwa vom Vorjahr zu übernehmen). Offene Bescheide und künftige Festsetzungen können daher natürlich noch entsprechend gestaltet werden.

Hab ich alles erwischt?

Als Freiberufler Einkommensteuererklärung. Wie wird die Sondervorauszahlung angegeben und kann man 2 Jahre hintereinander jeweils ein Smartphone abschreiben?

Hallo zusammen,

ich habe meine Steuerklärung für 2015 (inkl. EÜR, Umsatzsteuererklärung) fast fertig, allerdings habe ich noch ein paar Fragen. Hintergrund Informationen: ich bin Freiberufler und führe Umsatzsteuer ab.

Thema Abschreibung:

  • Smartphones werden laut Afa Tabelle über 5 Jahre abgeschrieben. Ob das bei der heutigen Technik sinnvoll ist, sei ersteinmal dahin gestellt. Bedeutet "über 5 Jahre abschreiben", dass man in dieser Zeit nicht das selbe Produkt noch einmal abschreiben darf? (in meinem Fall habe ich in 2 aufeinanderfolgenden Jahren je ein Smartphone gekauft, und weiß nicht ob ich beide abschreiben kann oder nur eins).

  • GWG: Kopfhörer mit Headset müssen über 3 Jahre laut Tabelle abgeschrieben werden. Nun habe ich 2015 ein Headset für 180 EUR gekauft, damit handelt es sich um ein GWG. Ich habe nun dafür eine Tabelle "Anlagevermögen" erstellt, mache die 180 EUR aber natürlich komplett für 2015 geltend. Muss ich den Kopfhörer dann trotzdem die nächsten 2 Jahre mit Buchwert null angeben? oder kann man sich das auch sparen?

Thema Sondervorauszahlung + EÜR

Ich musste Mitte 2015 erstmals eine Sondervorauszahlung für die Ust in Höhe von sagen wir mal 700 EUR zahlen. Diese Sondervorauszahlung habe ich später über Elster wieder mit der Ust VA für Dezember 2015 verrechnen können. So habe ich bsp. im Dezember 800 EUR USt einbehalten, das Finanzamt hat aber nur 100 EUR abgebucht, weil die 700 EUR verrechnet wurden. Jetzt bin ich nicht 100% sicher, wie ich in der EÜR mit der Sondervorauszahlung umgehen soll, da ich sie ja bezahlt aber auch wieder verrechnet habe. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, ich ziehe die Sondervorauszahlung 2015 von meinem Gewinn ab und rechne sie in der nächsten Einkommensteuererklärung 2016 wieder zu meinem Gewinn dazu, da sie mit Dez. 2015 und damit aber erst im laufenden Jahr 2016 verrechnet wurde. Ist das korrekt?

Vielen Dank schon einmal

Liebe Grüße Paula

...zur Frage

Betriebsaufgabe geplant - wie vorgehen?

Hallo Foristi,

ein lockerer Bekannter und ehemaliger Geschäftspartner will seine freiberufliche Beratertätigkeit altersbedingt zum Jahresende aufgeben und endgültig nach Mallorca gehen.

Er hat die ganzen Jahre hindurch per E/Ü-Ermittlung seinen Gewinn ermittelt, ordnungsgemäß USt berechnet und abgeführt.

Er hat selbst die Buchhaltung geführt. Sein "Büro" beschränkte sich auf einen Telefonanschluß, einen Laptop und einen Drucker, sowie ein Handy - kein Kfz im Betriebsvermögen. Betriebliche Rückstellungen gibt es auch nicht. Angestellte gab es nicht - eine klassische Einmann-GbR also.

Nun zur eigentlichen Frage:

Wie soll er nun vorgehen? Dem Finanzamt formlos (?) mitteilen, dass er seinen Betrieb zum Jahreswechsel aufgibt? Umsatzsteuervoranmeldung zum 10 01.2015 einreichen und Jahresumsatzsteuermeldung für 2014 erstellen und ebenfalls im Januar 2015 einreichen?

Seine Büroausstattung ist schon längst abgeschrieben, steht also mit je 1 € im Anlageverzeichnis. Diese Ausstattung will er in sein Privatvermögen übernehmen, da die Geräte zu alt sind um sie noch zu verkaufen. Laptop und Drucker sind über 5 Jahre alt. Das Handy ist noch älter.

Wie soll er einen Wert dafür ermitteln? Muss er das überhaupt oder gilt der "Buchwert"?

Da ich kein Steuerberater bin und davon wirklich keine Ahnung habe, stelle ich hier diese Frage natürlich auch aus eigenem Interesse - schließlich werde ich in ein paar Jahren in eine ähnliche Situation geraten. ... Mallorca reizt mich nämlich auch als Ruhesitz ...;-)

...zur Frage

Freiberufler - Kfz im Privatvermögen - tatsächliche Kosten je km als Betriebsausgabe ansetzen

Hallo community,

ich bin Freiberufler (Rechtsform Einzelunternehmen (EÜR)) und möchte mir einen Gebrauchtwagen (Annahme: 4 Jahre alt, 90000 km für brutto 21420 €, Mwst. (3420 €) ausweisbar) kaufen, welcher dann dem Privatvermögen zugeordnet werden soll.

Annahme: 25000 km pro Jahr, private Nutzung 55%, betriebliche Nutzung 45%

Die Betriebsausgaben für die betriebliche Nutzung sollen nicht mit der 0,30 € Kilometerpauschale, sondern anhand der tatsächlich entstandenen Kosten je Kilometer geltend gemacht werden. Hierfür würde ich ein Fahrtenbuch führen und die laufenden Betriebskosten (Treibstoff, Reparaturen, Kfz-Steuer, Versicherung etc.) + Abschreibungen festhalten.

Gesamtkosten / Jahresgesamtkilometerlaufleistung = tatsächliche Kosten je km Betriebsausgaben = tatsächliche Kosten je km x Kilometer der betrieblichen Nutzung

Fragen:

1) ist die oben beschriebene Vorgehensweise so korrekt?

2) Kann das Fahrzeug, da es bereits 4 Jahre alt ist, über 2 Jahre abgeschrieben werden, demzufolge also 10710 € pro Jahr?

3) geplant ist das Fahrzeug nach 12 -24 Monaten zu veräußern und wieder einen ähnlichen Gebrauchtwagen anzuschaffen. Kann durch dieses Vorgehen immer wieder erneut eine Abschreibung von plusminus 10000 € (je nach Anschaffungswert ) pro Jahr angesetzt werden? Da sich das Kfz im Privatvermögen befindet stellt der Verkaufserlös ja keine Betriebseinnahme dar.

4) kann bei dieser Vorgehensweise ggf. die Vorsteuer für den Fahrzeugkauf bzw. für die laufenden Betriebskosten geltend gemacht werden?

4.1) müsste dies dann anteilig analog zur betrieblichen Nutzung erfolgen?

4.2) wäre dies überhaupt sinnvoll?

Vielen Dank vorab.

Grüße amonitas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?