Hallo, ich will ein geerbtes Grundstück verkaufen - wie siehts mit der Steuer aus?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sofern das Grundstück nicht zu einem Betriebsvermögen gehört (wovon bei der Beschreibung Familienbesitz jetzt ausgegangen wird) gilt, dass keine Einkommensteuer anfällt, sofern das Grundstück seit mehr als 10 Jahren im Besitz ist. Dabei werden bei Schenkungen und Erbschaften die Jahre des Schenkenden bzw. Erblassers dem Beschenkten bzw. Erben hinzugerechnet.

Sollte das Haus also seit den 70ern z.B. deinem Vater gehört haben und vor 5 Jahren deiner Mutter geschenkt worden sein, von der du es jetzt geerbt hast, würde keine so genannte Spekulationssteuer anfallen.

Zu unterscheiden ist natürlich noch die Erbschaftsteuer, dort zählen dann entsprechend andere Regelungen bzw. Freibeträge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Impact
24.07.2017, 16:55

Eine "so genannte Spekulationssteuer" gibt es nicht - das wurde hier schon tausendmal bemängelt.

1

Fällt hier Steuer an?

Natürlich.

Der Erwerb von Grundbesitz löst Grunderwerbsteuer aus, sofern nicht einer der Ausnahmetatbestände greifen. 

Umsatzsteuer kann auch anfallen, wenn es ein steuerbarer Vorgang ist und zur Umsatzsteuerpflicht optiert wird.

Zur Einkommensteuer siehe im Wesentlichen die Antwort von Bankrevisor, vor 2 Std. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleArrow
25.07.2017, 00:34

Der Erwerb von Grundbesitz löst Grunderwerbsteuer aus

Jetzt wollte allerdings angie29 ein Grundstück verkaufen und nicht kaufen.

Auf den ersten Blick dürfte die Grunderwerbsteuer also für angie29 irrelevant sein, aber nach § ??? Grunderwerbsteuergesetz haftet der Verkäufer für die Bezahlung der festgesetzten Grunderwerbsteuer, wenn der Käufer diese nicht zahlt. 

0

Was möchtest Du wissen?