Wer ist für das schneiden der Hecke verantwortlich???

Hallo Leute,bräuchte mal wieder dringend eure Hilfe und zwar wie folgt: An meinen Garten grenzt eine lange Hecke, die mitunter voller Dornen ist. Bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis von 100% bin ich persönlich nicht dazu in der Lage, jene von meinr Seite zu schneiden und die Nachbarn lassen nicht mit sich reden. Bestehen darauf, dass ich dann jemanden kommen lassen müsste, der die Hecke von meiner Seite schneidet. Selbiges wurde mir auch über das Ordnungsamt mitgeteilt. Aber es kann doch nicht angehen, dass, wenn es sich nicht um meine eigene Hecke handelt, ich für das Schneiden dieser verantwortlich bin. Würde sich hier ein Gerichtsverfahren lohnen? Prozesskostenbeihilfe bekäme ich. Ständig wird davon geredet, dass ich eine doch noch "junge Frau" sei, die das doch wohl selber erledigen könnte, obwohl ich schon 47 J. bin, was mir allerdings niemand ansieht, da ich micht wohl gut gehalten habe. Doch bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis bin ich dazu wirklich nicht in der Lage! Wenn ich es könnte, würde ich es ja gerne machen, aber es geht nun wirklich nicht. Zudem sehe ich ja gar nicht ein, dass ich mich um die Hecke meines Nachbarn kümmern soll, weil jener Sichtschutz angeblich von beiden Seiten genutzt wird. Doch wenn es nach mir ginge, könnte die ganze Hecke dort weg. Dürfte ich jene dann wenigstens richtig kurz schneiden lassen??? Im Voraus vielen Dank!!!

Recht
2 Antworten
Drohung mit Klage nach gescheiterter Geldforderung??? Hilfreichste bekommt Stern

Hallo,

ein Anwalt fordert von mir Geld, der Grund - sein Mandant hat bei mir was privat über eine Onlineplattform ersteigert und möchte nun das Geld ohne sinnvolle Gründe zurückhaben, der einzige Grund lautet, dass das Produkt in der Überschrift etwas (unbewusst) zweideutig wirkte aber es in der Artikelbeschreibung eindeutig erklärt war, hätte der Käufer sich die Artikelbeschreibung durchgelesen, was er ja muss, hätte er dieses Problem nun nicht! Nun hab ich vor paar Wochen Geldforderungen von seinem Anwalt bekommen mit den dazugehörigen Anwaltskosten. Ich habe sie anfangs nicht beachtet, weil ich mich im recht sah. Da der Typ mich nun allerdings nervt und ich kein Unmensch bin, habe ich angeboten, die 200 Euro zurück zu zahlen aber keinesfalls die Anwaltsgebühr, aus Prinzip! Der Anwalt lehnte meinen Kompromiss ab und fordert den gesammten Betrag zzgl. Anwaltsgebühr und Zinsen! Ich ihm mitgeteilt dass ich diese nicht zahlen werde und daraufhin drohte er mir mit Klage. Falls es so sein sollte - Was kommt da nun auf mich genau zu? Wie läuft die Klage ab und wie lautet der Anklagepunkt?Muss ich beim Prozess anwesend sein, gibt es überhaupt einen oder wird das nur von der Staatsanwaltschaft oder Polizei geprüft? Brauche ich einen Anwalt? Was wäre wenn ich kein Einkommen hätte und kein Vermögen? Gibt es dann einen Pflichtverteidiger? Bitte m Erklärung, danke!

Gericht, Geld, Recht, Klage
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Recht

Rechnung verjährung

7 Antworten

notarielles Schuldanerkenntnis ansprüche an abgetretene lebensversicherg stellen

2 Antworten

Fahrt- und Übernachtungskosten bei Meisterausbildung in Teilzeit und Hartz IV-Empfänger

2 Antworten

Muss ich meinem Kind Unterhalt zahlen ?

3 Antworten

Ist der Stinkefinger für Radaranlage Beamtenbeleidigung?

6 Antworten

Geschenkgutscheine. Ist ein Verfallsdatum rechtmäßig?

3 Antworten

Wie sollte man reagieren wenn das Sozialamt Unterhalt für die Eltern einfordert?

5 Antworten

Wann wird ein Auslandsscheck gutgeschrieben?

1 Antwort

Gewerbeschein auf 2 Personen ??

1 Antwort

Recht - Neue und gute Antworten