bekommt man einen Verteidiger Beim "Stellen" gestellt?

Hallo werte Community,

Ich hatte bis vor ca 2 jahren eine Kriminelle Phase, mehrfach verurteilt (Geldstrafen)

daraufhin erst Job dann Wohnung (inklusive sämtlicher Papiere) verloren.ich verfiel in dieser Zeit der Alkoholsucht. wurde auf Grund einer offenen Geldstrafe verhaftet , habe vor Ort Zahlen können, musste dann in der Verwahrungszelle noch ein paar Blatt unterschreiben (es ging glaube ich um Zustellung der Post von der STA an ein dortiges Postfach, war zum Zeitpunkt der Unterzeichnung jedoch alkoholisiert und bin mir nicht gänzlich sicher)..

meine Papiere sowie Habseeligkeiten wurden nach meiner Räumung natürlich wie vorgeschrieben eingelagert, dort meldete ich mich jedoch nie aus Angst (aufgrund noch offener Anzeigen) sodass natürlich alles versteigert, respektive vernichtet wurde.

Anfang des letzten Jahres traf ich einen Alten Freund, der die Mgl hatte mich Abfragen zu lassen, zu diesem Zeitpunkt lief gegen mich "nur" ein Aufenthaltsermittlungsverfahren...

inzwischen wird es auf Grund der damals offenen Anzeigen (ich habe nichtmal eine Ahnung was zur Anzeige kam und was nicht weil ich ja nie wieder Post empfing) aber mit höchster Warscheinlichkeit einen Haftbefehl gegen mich geben.

seit 2 jahren bin ich ohne festen Wohnsitz und verdiene mein Essensgeld mit Gartenarbeit und Ähnlichem "auf Zuruf"..mein Körperlicher Zustand ist Miserabel,was man mir jedoch nicht direkt ansieht..

aus dieser Zeit will ich Endlich Raus , meine schulden durch ehrliche Arbeit tilgen und irgendwann wieder eigene 4 Wände haben.

davor muss ich mich jedoch "stellen" gehen und meine höchstwarscheinliche Haft absitzen(ein Richter sagte einmal zu mir "sie müssen nicht denken dass sie ewig Geldstrafen bekommen, das kann sich sehr schnell ändern), da ich mich seit ca 2 wochen zum strikten Alkoholverzicht zwinge, kam ich zu dieser Erkenntnis. nun endlich zur Frage:

steht mir wenn die Widerrufsfrist gegen ein Urteil bereits verstrichen ist, denn es wurde wenn ja ans O.g. Postfach bei der STA geschickt, ein Anwalt zu, in dem Moment in dem ich mich Stelle, oder gehts "ohne Rechte" sofort in die JVA?

das Tut nichts zur Sache , aber.. Bevor ausschließlich Negative Kommentare bekomme, ich war bei weitem nicht immer so. ich war 14 Jahre EGB Soldat, mehrere Einsätze und Iregendwann einfach die Kontrolle über mich Verloren. bin durch mein Verhalten entlassen worden bevor mir irgendwas Diagnostiziert wurde... danke für die Viele Geduld beim Lesen

haftbefehl, Recht, Strafrecht
Polizeilich separat unter einer Vorgangsnummer dokumentierten Sachverhalt einsehen möglich?
Angenommen es geht um eine vorläufige Unterbringung in die Psychiatrie, die durch eine akute Fremdgefährdung nach einer mutmaßlichen Körperverletzung und laut Polizei einer angeblich ausweislich am Vortag versendeten SMS-Nachricht mit Morddrohung, die allerdings niemals existierte, gestützt werden soll.
In der Strafakte bzgl. Körperverletzung befindet sich weder diese SMS, noch der Richterliche   Beschluss zur Unterbringung. Lediglich wird in dem Polizeibericht noch darauf hingewiesen, dass der Sachverhalt separat unter einer Vnr. dokumentiert wurde.
Auch in der Gerichtlichen Akte zur Unterbringung befindet sich kein Nachweis für diese SMS. Ohne die Behauptung, dass diese SMS versendet wurde, hätte eine vorläufige Unterbringung niemals in Frage kommen können.
Könnte man mit dem Argument der Prüfung zivilrechtlicher Ansprüche bei der zuständigen Polizei eine Einsichtnahme in diese Vorgangsnummer beantragen, oder ginge das nur durch Beantragung einer gerichtlichen   Entscheidung?
Vermutlich dürfte sich die Polizei weigern, wenn diese SMS nie existierte.
Wenn man aufgrund potentieller Pathologisierungs-Wiederholungsgefahr eine   Fortsetzungsfeststellungsklage machen würde um eine   Rechtswidrigkeit des Beschlusses feststellen zu lassen, dann müsste das Gericht doch eigentlich überprüfen ob es diese SMS gibt und eine neue Akte würde entstehen, die man dann doch einsehen könnte, oder?
Strafrecht
brief vom staatsanwalt?

Hallo erstmal,

ich hab eine frage, weil ich nicht weiterkomme.

Ich bin zurzeit 17 und bald bin ich 18. Ich hatte in meiner vergangenheit etwas mit Cannabis zutun. Zudem zeitpunkt war ich noch 16. Heute habe ich einen brief bekommen bild füge ich ganz unten ein und habe paar fragen

Ich habe vor ca. 3-4 Monaten einen brief von der polizei bekommen wegen einer vorladung „zubereiter“ oder irgendwas ähnliches und dieses Brief haben viele freunde von mir bekommen. Hingehen war keine pflicht mein anwalt meinte desto weniger die wissen desto weniger können die machen. Aufjedenfall hatte die Polizei paar Chatverläufe wo ich mich bei meinem „dealer“ gemeldet habe um etwas cannabis für mich zu kaufen. Jedesmal war es kleine mengen ca 20-40€. Was für mich zählt ist das ich jetzt seit einem jahr aufgehört habe und mich fern von sowas halte ich hab einen fehler getan hab mich wieder verbessert und gut ist :)

ich verstehe nicht warum dieses Thema so groß wird bei vielen meiner freunde wird das ermittlungsverfahren nicht eingeführt bei mir schon obwohl meine „freunde“ Immernoch weiter kiffen.

Ich bereue es irgendwie, dass ich nicht zur vorladung hingegangen bin…

So meine frage ist falls sich hier jemand einigermaßen auskennt, was wird hier jetzt passieren, werde ich noch weitere briefe bekommen? Werde ich auf gericht müssen? kriege ich sozialstunden? Was könnte passieren?

wie gesagt ich bin 17, Habe seit einem jahr aufgehört weil ich mittlerweile meinen führerschein mache und habe es auch nicht mehr vor wieder anzufangen. Also ich werde höchstwahrscheinlich für etwas bestraft, was ich sowieso nicht mehr mache bzw machen werde.

Sollte ich angst haben wegen meiner Zukunft? wegen meiner ausbildung?

brief vom staatsanwalt?
Anwalt, Polizei, Recht, Strafrecht, Staatsanwaltschaft, Straftat
Heimlich aufgezeichnete Tonaufnahmen von Polizeiverhör um Strafvereitelungen im Amt zu beweisen?

Hi Leute,

angenommen man macht eine heimliche Tonaufnahme eines Polizeiverhöres mit Amtsmissbrauchenden, Straf- u. Beweisvereitelnden und mich zu Unrecht kriminalisierenden Ermittlern, aus der ganz klar hervorgeht, dass diese Beamten eigentlich nicht länger als solche arbeiten dürften.

Das es sich dabei um ein nichtöffentliches Gespräch handelt und man sowas eigentlich nicht darf ist mir bewusst. Allerdings sind nach meinem Wissen heimlich aufgezeichnete Aufnahmen vor Gericht nicht zwingend unzulässig solange sie nicht dritten zugespielt werden und damit potentiell Verbrechen aufgeklärt werden könnten.

"Interessenabwägung der Persönlichkeitsrechte"

In dem fiktiven Fall ist der heimlich aufzeichnende ein Jahr vorher Opfer eines schweren bewaffneten Raubüberfalls geworden und die zuständige "Ermittlerin" hat in der Sache unfassbar katastrophal gearbeitet und sich von der mehrköpfigen teilweise weiblichen Tätergruppe manipulieren lassen, wodurch sie im Prinzip hauptsächlich gegen das traumatisierte (wegen BTM Delikten vorbestrafte) Opfer ermittelte. Sie beteiligte sich somit an einer grausamen Täter-Opfer-Umkehr und leistete sich diverse nachweisbare gravierende Verstöße, bzw Pflichtverletzungen gegen die Grundsätze polizeilicher Ermittlungsarbeit.

Die Beschwerden und Strafanzeigen diesbezüglich wurden von ihrer Vorgesetzten bearbeitet und selbstverständlich eingestellt.

Eben diese Vorgesetzte ist auf den Tonaufnahmen zu hören, wie sie das Opfer des Überfalls verhöhnt und zum Beispiel als "geistesgestört" bezeichnet. Auch haut diese Kriminalhauptkommissarin folgendes raus:

"Ja die Fälle (Beschwerden und Strafanzeigen gegen ihre Mitarbeiterin) habe doch alle ich bearbeitet und die sind eingestellt worden. Das hat schließlich die Staatsanwaltschaft so entschieden. Sie können sich ja beschweren, aber einen Anwalt können Sie sich ja eh nicht leisten haha"

Auf die Frage wieso ihre Mitarbeiterin in den Akten einfach die Morddrohung des, mit einem Elektroschockers bewaffneten Angreifers des Überfalls nicht erwähnte, sagt sie dann:

"Mit einem Elektroschocker? Mit einem Elektroschocker kann man überhaupt niemanden töten. Ausserdem habe ich dem Tatverdächtigen vor einigen Tagen sein Handy ausgehändigt und der geht mir höchstens bis zur Brust"

Usw...

Grund des Verhöres war eine Anzeige der Auftraggeberin des Überfalls, die den menschlichen Klärungsbedarf ihres Opfers mit Hilfe der Ermittlerinnen als sogenanntes Stalking umkonstruieren wollte.

Würde der Geschädigte diese Polizisten jetzt wegen Strafvereitelungen im Amt und der Verfolgung einer falschen Person anzeigen, hätte er eine Chance mit diesen Aufnahmen etwas zu erreichen, oder ist man gegen die Polizei einfach machtlos?

Strafrecht
Kann ich meinen Mitbewohner anzeigen?

Hallo,

ich (w/21) bin seit 2,5 Jahren in eine WG (Zweck WG) gezogen. Es lief von Anfang an mittelmäßig aber ich wollte schauen ob man das mit Kommunikation doch nicht gerade biegt. Es ist jetzt so, dass nach verschiedenen Unterhaltungen und allgemeinen rücksichtslosen Verhalten (nachts bis 4Uhr morgens herumtrampeln, sich köperlich an mich kleben obwohl ich auf physische distanz bestehe, meine Sachen nehmen ohne mich zu fragen, vor meinen Klausuren Party's organisieren ohne mich zu warnen, die Nacht vor meiner Klausur die Küche auseinander nehmen, obwohl er 3 Tage vorher gefragt hat wann ich sie schreibe usw.) ich diesen Mitbewohner gesagt habe, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte und von ihm in Ruhe gelassen werden möchte. Ich habe schon zuvor versucht den Kontakt zu vermeiden (1 Jahr lang!!) doch er ließt nicht ganz zwischen den Linien (ist meine eigene Schuld nicht von Anfang an direkt gewesen zu sein, aber ich glaube die meiste Zeit sagt das auch keiner einem direkt, man versteht das von selbst). Und jetzt obwohl ich ihm das gesagt habe, tut er immer noch so als wäre nichts. Und es ist ja nicht so als würden wir zufällig aufeinandertreffen, er hat immer die Schlafzimmertür halb offen und wartet bis ich in der Küche bin um rüber zu gehen und mich zu belästigen. Würde er ja nur in die Küche gehen wäre das ja nicht ganz so problematisch, er lebt ja auch da aber er versucht immer noch mit mir zu reden, mir nahe zu kommen usw. Richtig creepy.... Ich bin momentan auf der Suche auf einem neuen Zimmer aber bis zum Ende meiner Kündigungsfrist sind das auch 3 Monate.... Weiß hier jemand ob ich rechtlich dazu was machen kann?

LG

Recht, Strafrecht, Wohngemeinschaft
Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung etc. Wegen 3 Tage eingestellt?

Hallo ,

Bitte um sachliche antworten zum Fall.

11.7 wurde ich beleidigt bedroht usw mehrmals. Beweise alle da. (SMS)

Monate hat man ja 3 Monate zeit. Das wäre dann der 11.10.

Am 9.10 habe ich telefonisch mit der Dienstelle gesprochen. Da ich im Ausland war , meinte der Herr am Hörer ich könne Strafantrag , Schmerzensgeld, Anzeige auch per Post stellen und ich meinte was wenn ich am 10.10 das dann per post sende und es erst am 15. Oder 20.10 ankommt ob es dann überhaupt noch gültig sei? Er meinte das passt schon ich habe ja jetzt angerufen und wenn ich es vor dem 11.10.21 also am 10.10 versende passt es.

Gesagt getan am 10.10 hab ich alles geschildert Anzeige usw gestellt jnd per Post versendet. Am 22.10 war ich zurück in Deutschland und habe dann bei der Polizei Ende Oktober angerufen und die meinten das wird bearbeitet ich bekomme bald Post.

Am 3.11 Kam Post und ich schilderte alles nochmal stellte die Anträge die sie mir zusandten und Sendete denen die SMS Beweise per Mail.

Gestern kam dann Post und es hieß das Verfahren wird eingestellt laut Paragraph 170 2 StPO

Der Strafantrag sei nicht rechtzeitig gestellt worden. Frist wäre 3 Monate heisst es.

Die Beleidigung wird nur auch Antrag verfolgt heisst es. Was heißt das auf Antrag verfolgt???

Die Tat war am 11.7 gewesen und dem Strafantrag hätte die am am 17.11 erst erhalten .

H komme beschwerde Innerhalb von 2 Wochen einlegen. So was kann ich tun kann ich was tun ? Der Herr am Telefon erzählte mir am 9.10 ja was anderes ..

Wer sich fragt warum ich das nckjt früher tat ..aus Angst das was Schlimmes passieren wird ganz einfach aber ich kann das so nicht lassen diese Person muss strafrechtlichbestraft werden.

Lg

Polizei, Strafrecht, Anzeige
Fahren ohne Fahrerlaubnis.Bin 20 min auf der Autobahn gefahren und wurde von Zivis gepackt.Welche Strafe droht mir?

Hallo erstmal,ich wurde am Freitag,den 12.Novemeber 2021 auf der Autobahn von Zivilpolizisten beim fahren oder Fahrerlaubnis erwischt.

Ich schildere erstmal die Situation:

Ich war mit der Oma von meiner Freundin unterwegs zum Internat meiner Freundin(ca 100 Kilometer fahrt) und als die Autobahn voller wurde,sind wir auf einen Rastplatz gefahren,weil die Oma von meiner Freundin Angst bei solch einem Verkehr hatte(War ungefähr auf der LKW Teststrecke hinter Frankfurt mit den Stromkabeln über die Autobahn).Die Familie meiner Freundin kommt aus Litauen und das Auto hat somit ein Litauisches Kennzeichen.Da die Oma ihren Mann vor einigen Jahren bei einem Autounfall verloren hat ist sie heute viel unsicherer im fahren als damals.

jedenfalls sind wir bei viel Verkehr auf einen Rastplatz gefahren und wollten abwarten bis sich der Verkehr legt.Leider geschah dies nicht und somit entschloss ich mich bis zur nächsten Autoraststätte zu fahren.Ich bin 17 Jahre alt und habe keinen Führerschein für die Klasse B und mache momentan noch meinen Autoführerschein.Als wir dann gefahren sind wurde wir von einem schwarzen BMW auf den nächsten Rastplatz gelotst (offenbar wegen Kennzeichen und generell den Vorurteilen von Litauen…)Ich bin ca 20 Minuten gefahren und wurde erwischt.Dies habe ich den Polizisten direkt mitgeteilt,die die Kontrolle durchführten.Ich habe den Führerschein Klasse A1,könnte mir dieser abgenommen werden?
ich habe alles zugegeben und die Wahrheit zur Aussage gemacht.

was kommt nun auf mich zu?Führerscheinsperre?Sozialstunden?verlängerte Probezeit?

jedenfalls hat die Polizei dann noch den Wagen durchsucht und unsere Handys auf Diebstahl untersucht.

Bitte keine blöden Antworten,ich hab Scheiße gebaut und das sehe ich auch ein.Dummheit tut weh.

danke für die Antworten

liebe Grüße Adrian

Führerschein, Recht, Strafrecht, Strafe, strassenverkehrsrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Strafrecht