Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

Folgender Fall

Beim Einparken ein Auto leicht angefahren - eine kleine Schramme ist entstanden.

Die Polizei wurde bemüht, hat die weitere Klärung jedoch uns überlassen.

Der Kläger hat sofort einen Kostenvoranschlag beim KFZ machen lassen,(ein Bagetellschaden, 600Euro) und einen Anwalt "aus seinem Bekanntenkreis" mit dem Fall beauftragt, so schrieb er mir auf Whatsapp und fragte auch dort wer der Halter ist und erwähnte auch das "sie grade ein Halteranfrage gemacht haben". Vorerst antwortete ich ihm nicht, da ich erst mit meiner Versicherung sprechen wollte.

Schon am nächsten Tag erhielt ich einen Brief seines Anwalts der mich nach meiner Haftpflichtversicherung und meiner Versichertennummer fragte. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Versicherung und..

Der Anwalt hatte sich bereits mit der Versicherung in Verbindung gesetzt und ihnen den Kostenvoranschlag sowie Rechnung für Anwaltskosten zukommen lassen und dort den Anspruch gemeldet.

Ich fragte ob ich wirklich für die Anwaltskosten aufkommen müsse da es keinen ersichtlichen Grund gab einen Anwalt einschalten zu müssen und sich die Kosten für einen kurzen Schrieb auf satte 150 Euro belaufen. Mein Versicherer meinte, ab dem Moment wo eine berechtigte Forderung an die Versicherung gestellt wurde muss diese Zahlen und die Anwaltskosten wären berechtigt da jeder das Recht auf einen Anwalt hätte.

Meine Frage ist:

Muss ich den Anwalt bezahlen auch wenn dieser nicht nötig wäre?

Auch vor dem Hintergrund das der Kläger mir schrieb dieser stamme aus seinem "Bekanntenkreis" und er hätte einfach keine Zeit sich persönlich darum zu kümmern.

Und wie müsste ich vorgehen um nicht für die unnötigen Anwaltskosten aufkommen zu müssen?

Selber einen Anwalt beschäftigen?

Ich freue mich über fachkundige Antworten

mit freundlichen Grüßen

B.U.

Anwalt Anwaltskosten Gesetz KFZ-Unfall Recht unfall Bagatellschaden Rechtsanwaltskosten
1 Antwort
Arbeitgeber kündigt mich trotz Krankmeldung?

Guten Tag Leute ich bin neu hier und bin durch google auf die Seite aufmerksam geworden als allererstes fange ich mal an:

ich bin montags von der Arbeit nach Hause gekommen und da ich mit meiner Oma zusammen wohne war sie nicht zu Hause weder um 6 Uhr 7 Uhr 8 Uhr 9 Uhr sie war einfach nicht da ich wollte eigentlich schon die Polizei anrufen aber habe mich dann in den Krankenhäusern schlau gemacht und wurde dann fündig in einem Krankenhaus wo sie dann eingeliefert worden ist ich wusste zu dem Zeitpunkt auch gar nicht was überhaupt passiert ist da die Leute bzw die Krankenschwester mir gesagt hat dass sie am Telefon mir keine Auskunft geben kann dass ich morgen auch im Krankenhaus früh vorbei kommen soll. Daraufhin habe ich unverzüglich meinen Chef angerufen und ihm erklärt dass meine Oma ins Krankenhaus eingeliefert worden ist und dass sie den ganzen Tag nicht zu Hause war und ich schon die Polizei alarmieren wollte aber es sich dann halt herausgestellt hat dass sie im Krankenhaus liegt ich habe ihm telefonisch auch gesagt damit ich ein Tag frei brauche da die Krankenschwester mir keine Information gegeben hat und mir gesagt hatte ich soll morgens ins Krankenhaus kommen daraufhin ist mein Chef total völlig ausgerastet fangt an mich anzugreischen von wegen wir haben Baustelle du kannst nicht frei haben aber in einem total aggressiven Ton und richtig rum gekrischen ich habe ihm dann als Antwort gegeben dass ich nicht sein Bimbo bin und dass er mit mir nicht so rum zu kreischen hat da ich nicht seine Kinder bin oder keiner von seiner Familie. Daraufhin bin ich am nächsten Tag nicht zur Arbeit gegangen und habe mir stattdessen dann eine Krankmeldung geholt. Da ich dann am nächsten Tag erfahren habe von den Mitarbeitern dass er mich rausschmeißen will habe ich mir dann direkt wieder eine Krankmeldung geholt und war auch beim Arzt und habe auch da ich dienstags ja eine Krankmeldung brauchte hatte ich zu ihr gesagt dass ich Kopfschmerzen habe aber das nicht gestimmt hat ich habe ihr dann die Sachlage erklärt dass ich Probleme momentan habe mit meinem Chef dass er mich anschreit des öfteren und dass ich auch schon Schlafstörungen habe und ich es schon psychisch habe hat sie mich dann ab mittwochs noch mal komplett eine Woche krankgeschrieben eventuell werden das auch mehr. Des Weiteren war ich dann zu Hause und habe dann freitags trotz krankmeldung eine Kündigung erhalten ich war damit nicht einverstanden und bin auch direkt zum Anwalt gegangen da ich mich im Internet ein bisschen schlau gemacht habe. Jetzt benötigt meine Anwältin noch die Arbeitsverträge der letzten 3 Jahre nur leider habe ich das Problem dass ich die Verträge nicht mehr zu Hause habe also wollte ich die Verträge von seinem steuerberater anfordern ich hatte dort angerufen und seine Steuerberaterin meinte zu mir sie müsste es erst mit meinem Chef abklären und würde sich morgen melden und hat sie bis jetzt noch nicht gemacht. Darf die Steuerberaterin mir meine Verträge nicht aushändigen?

Anwalt arbeitsrecht Steuerberater
1 Antwort
Anwaltswechsel, da dieser laut eigener Aussage wichtigeres zu tun hat und sich erst wenn Zeit ist kümmert?

Hallo wir werden jetzt seid ca 1 Jahr von unserem Anwalt in einer mietsache vertreten. Die Vertrauensbasis ist nicht mehr gegeben. Bis jetzt haBen wir nur einen Termin bekommen. Der rest läuft ( wenn wir Glück haben und ihn erreichen) telefonisch. Wäre ja auch nicht schlimm, aber man hat das Gefühl das er uns gar nicht richtig zuhört. Man bittet ihn bei einem gewissen Termin mit vor Ort zu sein da die Gegenseite sich sonst wieder ausreden einfallen lässt .... Er sieht es aber nicht für nötig. Ende der Geschichte war das die Gegenseite natürlich wieder eine ausrede hatte und weil wir ja mit 20 mann am mietobjekt aufgetreten wären. Fakt ist wir standen dort allein. Es ging darum das die gegenseite die dort befindlich Gegenstände abholt bzw entsorgt. Bis heute wurden nach ca einem hAlben jahr immer noch nix geräumt, aber wir müssen die Sachen trocken lagern. Als wir unserem Anwalt vor Weihnachten dann um eine Klageschrift baten, meinte dieser er hätte im moment wichtigeres zu tun und würde es aber zum ende vom Jahr rausschicken. Seid Anfang Januar versuchen wir ihn nun telefonisch zu erreichen, da wieder nix passiert ist. Keine rückruf! Jetzt haben wir um einen Termin gebeten, der heute schon wieder in den nächsten Monat verschoben wurde. Er kümmert sich einfach nicht, sagt auch noch zu uns was wir da wohl gemacht hätten, mit 20 Leuten usw.... Wäre er damals dabei gewesen hätte er jawohl gewusst das wir dOrt allein standen und man hätte sich vieles sparen können.... was Bitte kann man hier tun wenn es über die gerichtskosten Hilfe läuft?

Anwalt Recht Rechtsanwalt
2 Antworten
Inkassounternehmen: vollkommen überhöhte Kosten und falsche Vorgehensweise. Was tun?

Anfang November hatte ich mein Semesterticket für den Zug vergessen und wurde kontrolliert. Nach Nachreichen meiner Unterlagen, fragte ich in der Email nach der Bearbeitunggebühr da die sich je nach Unternehmen um einige Euronen unterscheiden kann. In den folgenden Monaten wartete ich und keine Mahnung, kein Brief oder ähnliches kam an. Als im Februar noch kein Brief da war, bin ich davon ausgegangen das mein Kram in der Bürokratie unter gegangen ist. In der Zwichenzeit bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen und nach Hannover gezogen, allerdings wurden mir die Briefe von meinem Eltern immer weitergerreicht. In dem Zeitraum um das Ende der Osterferien in denen meine Eltern 1 Monat im Urlaub in Kanada waren, kam der Brief mit einer Entschuldigung und einer Aufforderung 7€ zu überweisen. Ich bekam es allerdings erst Mitte April mit, da ich mit der Uni ziemlich viel Stress hab ich es nicht auf die Reihe bekommen mich sofort drum zu kümmern und bekam wenige Tage später einen Brief vom Inkassounternehmen mit der Aufforderung 41,10€ zu überweisen. Mit eienr tabelle der folgenden Kosten 8.11 Forderung aus Beförderungsvertrag/Erhöhtes Beförderunggeld 7.00€ 30.3 Mahnauslage 7.00€ 24.4 Zinsen (9.1 - 24.04.2016) 0.09€ 26.04 Inkassokosten 27.00€

Welche Möglichkeiten hab ich dagegen vorzugehen? Ein Anwalt würde ja mehr Geld verschlingen als ich bezahlen müsste, und ich bin armer Student der sich übers Ohr gehauen fühlt.

Anwalt Recht Schulden Inkassounternehmen Mahnung Zahlung
3 Antworten
Wie sollte man sich nach einem Erhalt einer Kostenaufstellung eines gegnerischen Anwalts verhalten?

Hallo,

eine Frage an die Rechtsexperten.

Kurz und knapp: Ich habe eine kleine Webdesignagentur. Ein Kunden wollte in der Vergangenheit einige Bilder auf seiner fertigen Webseite aktualisiert bekommen (durch uns damals programmiert). Wegen enormer zeitlicher Engpässe, aufgrund eines anderen Projektes, Krankheit und Kommunkationsproblemen wurde leider versäumt die Aktualisierung durchzuführen.

Nun haben wir ein Schreiben von dem Anwalt des Kunden bekommen dass wir der Forderung nicht nachgekommen wären und wir zudem, trotz angeblich mehrmaliger E-mails vom Kunden, nicht die Zugangsdaten für den Server herausgegeben hätten (eine telefonische Kommunikation gab es hierzu nicht). Und der Kunden somit seine Seite nicht selbständig Aktualisieren konnte. (Wie auch immer das gehen mag...)

Nun wurden wir u.a in dem Schreiben aufgefordert uns mit dem Kunden zusammenzuschliessen um eine mögliche Klage und Schadensforderungen abzuwenden.

Ok, sich mit dem Kunden zusammenzuschliessen und die Lappalie zu lösen ist das kleinere Problem. Nun zum grösseren:

Dieser Anwalt hat uns zu dem Schreiben eine recht hohe (dreisstellige) Kostenaufstellung mitgeteilt, die jegliches Verhältnis zum Aufwand für die Aktualisierung an der Webseite, sprengt. Die Posten wären eine Geschäftsgebühr, die auf den Streitwert X basiert (Neuestellung der Webseite durch eine andere Agentur), und Postpauschale. Die Kosten wären bis nächste Woche zu zahlen, sonst droht hier eine weitere Klage.

Frage: Da der Kunde wohl kein Telefon besitzt um uns das o.g. Problem mitzuteilen, angeblich gesendete Emails nicht eingegangen sind, der Kunde mit dem Anwalt wegen nicht-aktualisierungen an 3-4 Bildern direkt die Rechts-Bazooka rausholt und wir nicht einsehen unverhätnissmässig hohe Anwaltskosten zu bezahlen, wollte ich mal nach paar Tipps fragen, wie man bzgl dieses Dramas am besten vorgehen sollte? Sollte man direkt Widerspruch einlegen, oder wie sollte man clevererweise am besten vorgehen?

Danke

Geld Anwalt Finanzen Gesetz Jura Polizei Recht Strafe Richter
5 Antworten
Kann ich Schadenersatz für Belästigung durch unerwünschte Werbung bekommen?

Gibt es so etwas? Der Sachverhalt: seit ein paar Wochen werde ich von einer regionalen Bank (und deren Kooperationspartner easy ...) mit Briefen "bombardiert" in denen mir ein Kredit angeboten wird. Ich habe aber noch nie im Leben einen Kredit aufgenommen und dürfte (wenn überhaupt) nur einen äußerst positiven Eintrag bei der Schufa oder ähnlichen Agenturen haben. Von dort haben die meine Adresse bestimmt nicht. Weiterhin kommt noch dazu, dass ich noch nie ein Konto oder eine sonstige Verbindung zu dieser regionalen Bank hatte. ABER: mein Opa hat bei einer Filiale in dem Stadtteil, in der er wohnt, ein Sparbuch bei dieser Bank. Und (welch Zufall!): genau von dieser Filiale erhielt ich als erstes einen Brief, in dem Sie mir einen Kredit angeboten haben. Und der nächste "Zufall": mein Opa hat mich als Begünstigten bei seinem Sparbuch eintragen lassen, falls Ihm etwas zustoßen sollte. Daher ergibt sich für mich die Schlussfolgerung: die Herrschaften von der Regionalbank haben missbräuchlich meine Adresse dazu benutzt, um mir unerwünschte Werbung zuzuschicken. Dazu haben Sie das Ganze auch noch an Ihren Kooperationspartner (easy...) in einem anderen Bundesland weitergeleitet, der mich jetzt auch Werbebriefen für Kredite belästigt. Natürlich könnte ich jetzt Mails und Briefe schreiben, in dem ich die Bank und den Kooperationspartner auffordere, meine Adresse aus Ihrer Datenbank zu streichen. Aber davon habe ich nichts. Deswegen die Frage: könnte ein cleverer Anwalt so etwas wie Schadenersatz für mich heraus schlagen wegen der Belästigung durch unerwünschte Werbung und Verstoßes gegen irgendwelche Datenschutz-Bestimmungen? Weil ich sonst Verbraucherschutz, Medien und ggf. auch noch Behörden informieren würde? Meinungen und Tipps? Danke im Voraus!

Anwalt Bank Datenschutz Jura Kredit Recht Werbung Adressdaten
9 Antworten
Abgezockt bei Rentenversicherung.

Hallo, Ich habe leider durch einen Freund eine Rentenversicherung abgeschlossen wo ich reingelegt wurde. Es handelt sich um eine Firma von der diag24 die Deutsche Investmentberatung AG. Mir wurde ein Prismalife Vertrag angedreht und wurde ziemlich viel angelogen und ich Idiot habe den Vertrag nicht einmal richtig gelesen weil ein guter Freund es mir Angedreht hat. Die stellen dort für ein Paar Monate Leute ein, die dann Freunden und Familien Verträge andrehen und dann sind die wieder draußen, da sie danach nix mehr verdienen. Der Freund hat mir dann den Prismalife Vertrag angedreht, aber mich hat hauptsächlich seine Chefin Beraten da sie anscheinend mehr Ahnung hat und hat mir diese Lügen erzählt damit ich den Vertrag unterschreibe:

-Angeblich würde ich 8% jeden Monat verdienen.

-Angeblich hätte ich überhaupt kein Risiko.

-Mir wurde gesagt das ich jederzeit ohne Kosten kündigen könnte, aber mir verheimlicht das ich dann die 7000€ Provision zahlen muss.

-Die ersten 5 Jahre lang zahlt man angeblich mehr als 50% als bezahlung an die Prismalife und nach ca. 7 oder 8 Jahren bekommt man als Kundentreue das Geld wieder zurück, aber das Geld geht Komplett an den Vertreter und ich bekomme es nicht zurück, das wurde mir natürlich nicht gesagt.

-Ich war in der Zeit ziemlich Flüssig deswegen habe ich Idiot gleich 200€ Monatlich einzahlen lassen, ich hatte mehrmals gefragt ob ich ohne kosten mit dem Preis runtergehen könnte und das wurde mir ganz groß versichert das ich jederzeit mit dem Preis runtergehen, aber da ich jetzt mit 200€ angefangen habe muss ich innerhalb den ersten 5 Jahren ca. 7000€ zahlen und kann da nicht runtergehen, das steht auch im Vertrag, was Natürlich auch verheimlich wurde.

Da gab es noch mehr lügen aber ich will jetzt nicht alle nennen. Der Freund von mir hatte wie es scheint keine Ahnung, aber dachte er hat Ahnung und hat mir deswegen auch den Vertrag angedreht und seiner Familie auch was ich echt dumm finde von ihm.

Meine Frage jetzt wäre, meint ihr ein Anwalt könnte mir da raus helfen, da ich Offensichtlich von der Beraterin reingelegt wurde. Ich weiß ich bin selber Schuld weil ich ein Idiot bin und den Vertrag nicht richtig gelesen habe, ich habe leider meinem Kumpel vertraut. Ich möchte mir demnächst eine Wohnung kaufen und mich ziemlich verschulden ,da könnte ich echt jeden Cent gebrauchen und 7000€ sind nicht gerade wenig Geld. Der Freund von mir war auch die ganze zeit dabei und könnte auch als zeuge dienen.

Rentenversicherung Anwalt betrug
3 Antworten
ALG 2 bwz. Hartz IV -wie läuft es speziell in meinem Fall mit dem Kindesunterhalt ?

Hallo, ich musste mein Gewerbe aufgeben. Jetzt bin ich in ALG 2 abgerutscht, aber muss Kindesunterhalt zahlen, den ich nicht zahlen kann. Wie geht ich da vor ?

Die Besonderheit: Das Jugenamt sagte mir, dass ich meine Exfrau um Stundung bitten könnten und wenn Sie es nicht möchte, sie den Gerichtsvollzieher damit beauftragen kann, meinen geschuldeten Unterhalt einzutreiben. Dieser würde jetzt hier auch nichts holen können, da ich kein verwertbares Vermögen habe, aber ich habe halt Angst, dass mir zu dem Unterhalt noch weitere Kosten entstehen können durch den Gerichtsvollzieher. Einen Anwalt zur Beratung kann ich noch nicht nehmen, da mein ALG 2 Bescheid erst Anfang Juli bearbeitet ist und ich somit bis dahin keinen Anspruch auf einen Anwaltsberatungsgutschein habe. Einen Anwalt kann ich mir selbst ohne Mittel sowieso gerade nicht leisten. Was kann ich unternehmen ? Da meine Ex-Frau da sehr expulsiv reagiert möchte ich Ihr meine Zahlungsunfähigkeit erst mitteilen, nachdem ich das mit einem Juristen besprochen habe, damit ich im Vorfeld nicht in Panik verfallen muss, wenn Sie mir wieder mit sämtlichen rechtlichen Konsequenzen droht. Ich habe wirklich Angst, dass Sie mir meine Existenz zerstört. Ihre eigenen Eltern hat sie schon mürbe gemacht, so dass diese ihr Haus verkaufen und den Betrieb schließen mussten. Wie komme ich an eine Rechtsberatung ? Wer weiss Rat ? Was schulde ich wirklich, wenn ich Zahlungsunfähig bin ?

ALG 2 ALG II Anwalt Anwaltskosten Gewerbe Hartz 4 Hartz IV Kindesunterhalt unterhalt Prozesskostenbeihilfe
2 Antworten
Sind die Anwaltskosten in Ordnung??

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage zu meinen Anwaltskosten und wollte fragen, ob diese Kosten so wirklich in Ordnung sind. Es gfeht um folgendes:

Ich habe im April einen Mietvertrag ab 01. 05. unterschrieben. Der Vermieter erlaubte mir, bereits im April vor meinem Einzug Renovierungsarbeiten in der Wohnung durchzuführen. Hierbei entdeckte ich dann mehr oder weniger, dass die Wohnung an machen Stellen hinter der Tapete komplett verschimmelt ist. Durch einen ZUfall kam ich in Kontakt mit mehreren Vormietern und diese bestätigten mir, dass Schimmel schon immer ein Problem in der Wohnung war und der Vermieter auch Kenntnis davon hat. Gesagt hat er mir bei der Wohnungsbesichtigung nichts und auch die besagte Wand mit dem Schimmel war frisch gestrichen, was mir aber zunächst nicht verdächtig vorkam, da der Kontakt zu den Vermietern erst später entstanden ist.

Naja jedenfalls habe ich daraufhin einen Anwalt eingeschaltet, der für mich den bereits unterschriebenen Mietvertrag angefochten hat wegen arglistiger Täuschung durch den Vermieter. Gleichzeitig hat er die Wohnung sicherheitshalber fristgerecht gekündigt.

Jetzt bekam ich die Rechnung und war ein wenig geschockt. Ich habe mich einmal beim Anwalt beraten lassen was ca. 20 min gedauert hat und er hat anschließend das Schreiben mit der Anfechtung an den Vermieter geschickt. Kostenpunkt insgesamt dafür: knapp 420€.

Ich weiß, dass die Berechnungsgrundlage der Gegenstandswert ist, allerdings wurde bei der Erstellung der Rechnung als Grundlage die monatliche Kaltmiete (280€) für ein ganzes Jahr berechnet, also 12 x 280€ = 3360,00€. 20 Euro zusätzlich für Telekommunikation( was ja einleuchtend ist).

Warum geht es hier um einen Streitwert für eine ganze Jahresmiete? Ich habe keine Klausel in meinem Mietvertrag, in der eine Mindestmietdauer von 1 Jahr angegeben ist. Dürfte dann der Streitwert nicht maximal 3 x 280€ ,also insgesamt 860,00€ betragen?

Für Antworten wäre ich dankbar,

Gruß, Siggi

Anwalt Anwaltskosten kosten Rechtsanwalt Gegenstandswert
2 Antworten
Verkauf einer Immobilie aus einer Erbengemeinschaft

Hallo zusammen

vor 20 Jahren hat ein Großvater 2x Zwei-Familienhäuser (als Erbengemeinschaft) an seine Enkel vererbt - die Häuser waren damalig mit Hypotheken belastet. Diese Häuser wurden 1965, bzw. 1968 erbaut und sind seitdem ausschließlich im Familienbesitz. Beide Häuser wurden jeweils von einer Partei selbst genutzt und die andere Wohneinheit vermietet – die Einnahmen wurden ordnungsgemäß über die Einkommenssteuer versteuert. Heute sind die Häuser Schuldenfrei, so dass diese jetzt getrennt werden sollen. Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie dies event. geschehen soll. 1.) Eine Möglichkeit wäre, dass einer eine Hälfte an den anderen Verkauft und das dieses Geld, wieder in das Haus investiert wird, welches dann noch beiden gehört. 2.) Eine weitere Möglichkeit wäre, dass einer eine Hälfte an den anderen Verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf würde in eine neue, andere Immobilie investiert werden. 3.) Die Häuser werden so aufgeteilt, so dass jedem ein Haus alleine gehört, d.h. jeder die Hälfte des anderen übernimmt.

In allen Fällen wäre jetzt zu klären, inwieweit Steuern anfallen. Nach der Recherche im Internet, gab es verschiedene Aussagen, welche ich wie folgt zusammenfassen. • Die Häuser befinden sich im Privatbesitz und sind nicht Bestandteil eines Betriebsvermögens. • Der Besitz wurde unentgeltlich durch Erben erworben, womit auch die Fristen des Besitzes mit vererbt wurden. • Das Erbe unterlag der Erbschaftssteuer und wurde bezahlt. • Nach §23EStg muss der Gewinn ( wie würde der Gewinn bei einer Besitzübernahme durch Erben ermittelt??? ) nur der Einkommenssteuer unterworfen werden, wenn zwischen Erwerb ( in diesem Fall der Bau ca. 1965 ) und dem Verkauf weniger als 10 Jahre liegen. • Grunderwerbssteuer 5% des Kaufpreises Fazit: Es fallen außer der Grunderwerbssteuer keine weiteren Steuer an, da es sich um ein privates Veräußerungsgeschäft handelt, welches außerhalb der 10 Jahre liegt. Zusätzlich fallen noch Notar / Amtsgerichtskosten für die Umschreibung an. Zukünftig würde nur für die neu erworbene Hälfte eine Einkommenssteuer anfallen, wenn das Haus innerhalb von 10 Jahren nach Erwerb der Hälfte wiederverkauft werden.

Welcher Betrag wäre überhaupt steuerpflichtig? Der Erlös? Der Gewinn?

Anwalt Erbengemeinschaft Immobilien Recht Steuern Verkauf
1 Antwort
Um die Künstlergage betrogen, was kann man tun?

Hallo,

ich habe vor 3 Wochen mit meiner Coverband bei einer Kneipennacht gespielt, welche jährlich stattfindet. Wir haben wie vereinbart von 19 Uhr bis 23.30 Uhr und auf Drängen der Restaurantbesitzerin sogar bis 24 Uhr fast ohne Pausen durchgespielt. Das Restaurant war die ganze Zeit über sehr gut besucht und es herrschte eine gute Stimmung.

Nach dem Konzert verlangten wir die vertraglich festlegegte Gage und bekamen von der Restaurantleiterin nur dreist die Antwort, dass wir schlecht gespielt hätten und ihr die Musik überhaupt nicht gefallen habe. Außerdem hätten die Leute scharrenweise das Lokal verlassen. Wir sollen uns bitte die Gage beim Organisator der Veranstaltung abholen. Entweder muss sie blind sein oder Tomaten auf den Augen gehabt haben. Die Organisatoren wiederum meinen, dass das Restaurant hätte uns die Gage bezahlen müssen. Bis jetzt haben wir noch keinen Cent der vereinbarten Gage erhalten und Kneipe und Organisator schieben die Sache hin und her.

Uns ist der Betrag der Gage dann doch zu gering, um das ganze vor Gericht auszutragen. Trotzdem wollen wir nochmals ein Schreiben an das Restaurant/Veranstalter fertig machen, in dem wir sagen, dass wir unseren Teil des Vertrages ordnungsgemäß erfüllt haben und der Partner auch bei persönlichem Nichtgefallen zur Zahlung der Leistung verpflichtet ist. Meine Frage ist es, ob jemand geeignete Paragraphen und Gesetzestexte kennt, mit denen ich das Schreiben untermauern kann?

Anwalt Gesetz Künstler Recht Vertragsrecht
3 Antworten
Schimmel - Vermieter verlangt Beseitigung - Jobcenter

Hallo,

ich habe ein handfestes Problem und das eigentlich schon länger, aber jetzt setzt mich der Vermieter unter Druck.

Vorab, ich bin noch eine Freiberuflerin, die eine Aufstockung vom Jobcenter, sprich Hartz IV bekommt.

Im Bad habe ich eine Lüftung statt eines Fensters. Die Lüftung war eine Weile von Staub zugesetzt und funktionierte deshalb nicht. Der Rolladen in der Küche war eine Weile kaputt und ging nicht mehr hoch. Eine Wohnung mit Lüftung hatte ich vorher nicht, deshalb wusste ich nicht - es mag blöd klingen - dass sich darin ein Filter befindet, der ausgewechselt werden muss, wenn er voll ist. (Vielleicht steht das im Mietvertrag.) Ich hatte über lange Zeit Depressionen, deshalb fiel es mit schwer, bestimmte Dinge zu regeln. So rief ich auch nicht gleich beim Vermieter an und meldete die Mängel.

Es bildete sich in der Küche und im Bad Schimmel. Vor acht Monaten meldete ich das. Ein Techniker kam vorbei und machte Fotos der von Schimmel befallenen Wand- und Deckenstellen. Mit seinem Messgerät konnte er keine Feuchtigkeit in der Wand feststellen. Ich gab an, normal gelüftet und geheizt zu haben. In der kleinen Küche habe ich, da sie direkt neben dem Wohnzimmer liegt und ich mich dort nicht aufhielt, aber so gut wie nie die Heizung angestellt.

Der Techniker sagte die Schimmelbeseitigung zu, ohne dass für mich Kosten entstünden. IM Folgemonat kam der Maler der beauftragten Firma, um die Arbeiten zu planen. Die Deckenplatte im Bad müsse ab, der Heizkörper in der Küche vorab abgenommen werden. Einen Termin mit den Malern hatte ich bereits, ein Termin mit dem Heizungsinstallateur wurde nicht gemacht. Auf meine Nachfrage hin, hieß es, sie müsste eine neue Firma per Ausschriebung suchen, die alles zum Pauschalpreis macht.

Ich wartete seitdem 8 Monate unter Gesundheitsrisiko. Der Techniker war im September nochmal da, nur, um zu telefonieren und festzustellen, dass die Sache "noch läuft".

Nun setzte ich dem Vermieter eine Frist - ansonsten 15% Mietminderung. Nun dreht er den Spieß um und setzt mir eine 10-Tages-Frist.

Ich habe 8 Monate meine Gesundheit riskiert, Schimmelbeseitigung und Kostenübernahme wurden mir mündlich zugesagt. Ich habe auch kein Finanzpolster um eine Firma zu beauftrage!!!! Selbst kann ich die Arbeiten auch nicht machen, bin eine handwerklich nicht versierte Frau.

Der Jobcenter wird das kaum zahlen, oder??? Die Schimmelbeseitigung würde über 1.500 Euro kosten. Umziehen möchte ich erst, wenn ich eine gescheite Wohung gefunden habe und diese selbst finanzieren kann.

Gibt es rechtliche Möglichkeiten????? Was kann ich tun, wenn der Vermieter in 2 Wochen bei mir auf der Matte steht und mich anklagt und mit Drohungen unter Druck setzt?

Wäre toll, wenn mir jemand, der sich beruflich mit der Materie auskennt, hilfreiche Antworten geben könnte!!!

Danke vorab!

MfG, lavande11

Anwalt jobcenter Jurist Mietrecht Recht Rechtsanwalt schimmel
1 Antwort
Warum erhebt der Staat nicht einfach eine Steuer auf Retouren?

Seitdem es das neue Fernabsatzgesetz gibt nimmt die Retourenproblematik im Versandhandel immer mehr zu. Dadurch, daß in Deutschland die Versender die Ware innerhalb 14 Tagen kostenlos von den Käufern zurücknehmen müssen kommt es zu immer mehr Auswüchsen deswegen.

Nur einige Beispiele:
"Auspackparties"
Käufer schicken 1-2 x gebrauchte Ware zurück.
Inzwischen werden bis zu 25% der retournierten Waren ungerechtfertigigt zurück geschickt.
Viele Pakete werden über weite Wege verschickt und anschließend wieder zurück (Energie- und Resourcenverbrauch)
Die Firmen kämpfen dagen an: Amazon plant eine "Geschenkebremse" einzuführen.
Firmen schließen Vielretounierer per Software automatisch aus.
usw.

Wenn eine Firma im Alleingang Ihre Kunden "gängelt" droht sie die Kunden an die Konkurrenz zu verlieren.

Wie wäre es wenn der Staat hier eingreifen würde und eine Steuer auf alle Pakete eintreiben würde, die Verbraucher an ihre Versender zurückschicken? Der Versender zieht die Steuer vom Erstattungsbetrag ab und überweist die Steuer an das Finanzamt. Die Höhe könnte man berechnen. z. B.: x % vom Erstattungsbetrag, abhängig von der Paketgröße oder dem Paketgewicht ...

Wäre sowas überhaupt denkbar?
Vorteile?
Nachteile?

Nicht sinnvoll 77%
Bin mir nicht sicher 22%
Unter Umständen sinnvoll 0%
Sehr sinnvoll 0%
Anwalt betrug Einkaufen Finanzamt Internet Staat Steuern Geschäft Geschenk
7 Antworten
Krankentagegeld Weiterzahlung bei Berufsunfähigkeit

Hallo, kurz zu meiner Situation. Ich bin Berufssportler, der seit Ende 2011 auf Grund einer Verletzung krank und arbeitsunfähig geschrieben ist. Ich erhalte seitdem Krankentagegeld aus meiner privaten Krankenversicherung. Vor gut 2 Monaten habe ich bei der Versicherung angerufen, da ich wissen wollte ob ich meinen Versicherungsbeitrag ( ca. 1000 Euro monatlich) etwas herabsetzen könne.

Dort gab man mir die Nummer einer Frau, die als Versicherungs Vermittlerin in meinem lokalen Bereich tätig ist. Sie teilte mir daraufhin mit, dass es während des Bezugs von Krankentagegeldes nicht möglich ist, den Beitrag zu senken. Das konnte ich natürlich auch nachvollziehen.

Einige Tage später, kontaktierte sie mich erneut und teilte mir mit, dass sie doch noch eine Möglichkeit gefunden hat, meinen Beitrag zu senken. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt einen ganz normalen Einzelvertrag. Wenn sie mich im Rahmen eines Gruppenvertrages unseres Vereins aufnehmen würde, würde alle gleich bleiben, ich würde mir nur wenige Euro monatlich sparen.

Von der Ersparnis war ich sicher nicht gerade begeistert, dachte mir aber, besser als gar nichts und unterschrieb ein einfaches Blatt, auf dem die Aufnahme in einen Gruppenvertrag stand.

Ich zahlte nun seit Sommer 2012 ca. 1000 Euro.

Leider ist meine Verletzung aktuell nicht wirklich so, dass eine rasche Besserung abzusehen ist und eine Berufsunfähigkeit zumindest in Frage kommt.

Ich war deswegen auch bereits vor einigen Wochen beim Gutachter der Krankenkasse, der mir eine Deadline etwa bis Ende des Jahres setzte ( was ich auch als fair ansehe).

Jetzt habe ich mich heute mit einem Bekannten unterhalten, der sich etwas in dieser Branche auskennt. Er erzählte mir dass bei Gruppenverträgen die Krankentagegeldzahlungen sofort bei Eintritt der Berufsunfähigkeit endet. Bei Einzelverträgen hat man in der Regel diese 3 monatige Weiterzahlungdes Krankentagegeldes nach Feststellung der Berufsunfähigkeit.

Jetzt habe ich gleich in den Versicherungsbedingungen nachgesehen und dort wirklich Unterschiede diesbezüglich gefunden.

In meinem alten Einzelvertrag, den ich bei Eintritt des Versicherungsfalls und bis August diesen Jahres inne hatte, hatte ich Anspruch auf eine Fortzahlung des Krankentagegeldes von 3 Monaten.So ist es auch üblich bei der Versicherung.

Bei meinem aktuellen Gruppenvertrag, endet die Zahlung sofort bei Feststellung der BU.

Ich hoffe wirklich auf hilfreiche Informationen bezüglich möglicher Hilfe. Was kann ich tun, wie sieht es rechtlich aus? Kann man den Vertrag wieder ändern?

Aus meiner Sicht hat mich die Vermittlerin hier ja benachteiligt ohne Ende, ob wissentlich oder nicht, kann ich nicht sagen.

Ich bin wahrlich kein Schmarotzer, der hier irgendeine Situation ausnutzen will, aber ich fühle mich hier wirklich komplett verarscht.

Vielen Dank für Eure Hilfe im voraus.

Grüße

Anwalt Berufsunfähigkeit krankenkasse Versicherung
4 Antworten
Wer trägt meine Anwaltskosten bei gewonnenem Verfahren, wenn die Gegenseite nicht zahlen kann?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage die mich brennend interessiert und ich hoffe, dass mir hier weitergeholfen werden kann.

Zur Sache: Vor zwei Jahren wurde ich auf offener Straße verprügelt und bestohlen ("schwerer Raub"). Ca. drei Monate später hat man die Täter aufgrund meines Handys finden und festnehmen können. Bevor es zur Gerichtsverhandlung kam, habe ich einen Anwalt aufgesucht, um Schmerzensgeld von den Täten einzufordern. Dem Anwalt habe ich mitgeteilt, dass ich finanziell nicht in der Lage bin ihn zu bezahlen und habe das Thema Prozesskostenhilfe angesprochen und nach weiteren Optionen gesucht. Der Anwalt war sich über den Ausgang des Verfahrens wohl sehr sicher, so dass nicht weiter auf die Kosten eingegangen wurde, auch wenn ich das Thema mehrmals angesprochen habe, dass ich nicht will, dass Kosten auf mich zukommen. Es kam etwas später zu dem Verfahren, bei dem die Angeklagten verurteilt wurde. Direkt im Anschluss wurde im Adhäsionsverfahren folgender Vergleich geschlossen:

  1. Die Angeklaten zahlen mir 400 Euro als materielle Entschädigung,

  2. Die Angeklagten zahlen mir 6000 Euro Schmerzensgeld,

  3. Anerkennung eines Feststellungsantrag für die Erstattung der Kosten von Folgeschäden,

  4. "Die Angeklagten tragen die Kosten des Adhäsionsverfahrens als Gesamtschuldner, wobei dem Vertreter des Verletzten (also mein Anwalt) die Verfahrens- und Terminsgebühren zu ersetzen sind."

Vor Gericht waren die Angeklagten auch guter Dinge die Schuld auf einen Schlag zu begleichen, doch vor ca. einem halben Jahr stellte sich heraus, dass bei beiden Angeklagten kein Cent zu holen ist (auch eine Zwangsvollstreckung hat nichts erbracht). Und als das nicht ärgerlich genug für mich wäre hat sich jetzt mein Anwalt bei mir gemeldet und möchte einen Ausgleich der Anwaltskosten in Höhe von 2500 Euro von mir.

Jetzt meine eigentliche Frage: Ist das das richtige Vorgehen? Darf mein Anwalt jetzt die Kosten bei mir einfordern?

Ich habe ja immerhin mündlich bei der Aufsuche des Anwalts meine Situation geschildert (ich war zu der Zeit Student und hätte die Kosten nicht tragen können), auf die von mir angesprochene Prozesskostenhilfe wurde nicht eingegangen. Zusätzlich steht unter 4. des Vergleichs, dass die Angeklagten die Kosten erstatten müssen, und nicht ich.

Was sagt ihr dazu? Wie soll ich vorgehen?

Vielen Dank und Liebe Grüße.

Anwalt Anwaltskosten
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Anwalt

Wie hoch sind die Kosten für eine Patientenverfügung?

5 Antworten

Selbst erstellter Ehevertrag ausreichend oder im Ernstfall nichtig?

6 Antworten

Kann man während eines laufenden Rechtsstreits den Anwalt wechseln?

5 Antworten

Mit welchen Kosten muss man rechnen, wenn man jemand auf Schadenersatz verklagen will?

4 Antworten

Muss ich die Anwaltskosten der Gegenseite zahlen, ohne einen Prozess?

6 Antworten

Ich habe privat Geld verliehen, wie ist es da mit der Verjährungsfrist?

10 Antworten

Bezahlt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für die Erstberatung beim Anwalt?

5 Antworten

Zahlt die Rechtsschutzversicherung die Prozesskosten bei schlechter Arbeit des Anwalts?

6 Antworten

Wieviel Cent pro km kann ich für Kilometergeld bei der Steuererklärung absetzen?

7 Antworten

Anwalt - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen