Als GmbH Geschäftsführer "nebenbei" bei einer anderen Firma angestellt. Geht das?

1 Antwort

  1. Ja
  2. Ja, sonst könnte er entlassen werden. Da ja eh lügen wird, denn er kündig ja nach 12 Monaten und verschweigt das, kann er es auch lassen. Denn er hat ja eigentlich keine Nebenbeschäftgung wenn in seiner GMBH nichts läuft.

Ich würde erzählen das ich noch meine alte Gmbh habe, die ich abwickeln muss. Da dies aber mind. 1 Jahr dauert kann keiner was sagen.

Kreditwürdig für Immobilienfinanzierung, wenn in eigener GmbH angestellt?

Hallo,

ich beabsichtige, ein Mehrfamilienhaus in Hamburg zu kaufen, möchte aber vorher abwägen, ob ich kreditwürdig für die Immobilienfinanzierung bin.

Ich bin in meiner eigenen Firma (GmbH, 100% Anteile, einziger Gesellschafter) als Geschäftsführer angestellt. Reichen bei der Finanzierungsanfrage bei einer Bank die Lohnabrechnungen meiner GmbH aus oder werde ich wie ein Selbstständiger behandelt, der Bilanzen, GuV usw. usw. der Firma vorlegen muss.

Ersteres wäre mir natürlich lieber, wenn die Bank einfach nur auf die Lohnabrechnungen schaut. Schließlich bin ich ja im Grunde genommen Angestellter... Kann mir jemand weiterhelfen?

Vielen Dank schon Mal für Eure Hilfe!

...zur Frage

Muss GmbH A die Schulden v. GmbH B übernehmen, wenn GmbH A 100% Gesellschafter an A is? GF A+B ident

Folgender angenommener Fall: Eine GmbH A wird von einer privaten Person A gegründet und erfolgreich über mehrere Jahre geführt. Die GmbH A hat keine weiteren Angestellten - Person A ist Geschäftsführer.

Weil Person A in einem neuen Arbeitsfeld starten möchte, gründet Person A die GmbH B. Dort ist Person A ebenfalls Geschäftsführer. Gesellschafter der neuen GmbH B ist GmbH A mit 100%.

Nun hat GmbH B einen Auftrag an einen externen Dienstleister gegeben. Unterschrieben hat Person A als Geschäftsführer der GmbH B.

Der Dienstleister bestand auf einer Sicherheit und verpflichtete zu einer Bürgschaft.

Bürgen wurden zum einen die GmbH A, unterschrieben von Person A in der Funktion Geschäftsführer der GmbH A sowie eine externe Person B, die privatschuldnerisch unterschrieb.

Die Frage lautet: Wenn GmbH B den Auftrag nicht bezahlen kann, da nicht genug Kapital in der Firma ist, wer muss dann die Schuld übernehmen? Die 100% Mutter der GmbH B, also GmbH A? Oder die Bürgen? Wenn die Bürgen, welcher von beiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?