Zalando Retoure nicht vollständig angekommen, nun soll ich zahlen!?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich brauche dringend Hilfe! Ich habe eine Zalando Bestellung über Hermes Retourniert und mir wurde nur ein Artikel gutgeschrieben obwohl ich mehrere zurück gesendet habe.

Nachdem mir aufgefallen ist, dass ich nur eine Gutschrift für einen Artikel erhalten habe, habe ich mich bei Zalando gemeldet.

Daraufhin sollte ich eine Rechtsverbindliche Erklärung ausfüllen und meinen Personalausweis (per Email?!, unsicherer geht’s nicht?!) an Zalando senden.

Nach mehreren Tagen habe ich bei Zalando nachgefragt, da wurde mir nur gesagt, es ist alles In Ordnung und ich müsse mir keine Sorgen machen, ich habe ja den Hermes Sendungsbeleg von meiner Retoure.

Nach fast einer Woche, wurde mir dann folgendes mitgeteilt: „Laut der Sendungsverfolgung ist Ihr Paket am 27.06.2022 in unserem Lager eingetroffen. Die als zurückgesendet gemeldeten Artikel hat unser Lager jedoch nicht erhalten. Daher können wir aktuell keine Gutschrift für die Artikel veranlassen. 

Wir bitten Sie außerdem unsere AGB für Rücksendungen und deren Bearbeitung zur Kenntnis zur nehmen. 

Für weitere Informationen zu diesem Thema besuchen Sie bitte unsere Hilfeseite.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.“

Auf mein weiteres nachfragen per Chat wurde sogar 2x einfach der Chat geschlossen, nachdem ich mein Problem geschildert habe.

Ich finde es unverschämt.

Wozu habe ich Ihnen diese Erklärung gesendet und meinen Ausweis?

Außerdem habe ich ihnen auch direkt mitgeteilt, das etwas nicht stimmt, da nur ein Artikel gutgeschrieben wurde.

Ich habe ihnen unmittelbar alle Daten zur Verfügung gestellt, man muss doch den Versandhandel involvieren wenn das Paket beschädigt war.

Von Zalando kommt keine Hilfe; nur der Chat wird geschlossen und das ich als Kunde alles bezahlen soll.

Es ist doch nicht mein Fehler!

Bitte um Rat!

Geld, Kaufrecht, Recht, Zivilrecht
Inkassobrief zeitgleich mit Überweisung?

Guten Tag ich könnte mal einen Rat gebrauchen. Mir ist ein Missgeschick passiert und ich habe eine Zahlung an meinen Versicherer (Privathaftpflicht) leider recht langfristig vergessen zu begleichen da ich die entsprechenden Rechnungen / Mahnungen in meinem Chaos ignoriert habe.

Folgender Ablauf:

02.11.2021 - Rechnung für den Jahresbeitrag 100.xx Euro für den Zeitraum 01.12.21-01.12.22 via Email erhalten mit der bitte bis zum 01.12.2021 zu Zahlen.

(Normalerweise kam hier sonst immer noch ein echter Brief, diesen habe ich aber nicht erhalten oder nicht wahrgenommen dieses Jahr)

12.01.2022 - Zahlungserinnerung via Email mit der Bitte den Betrag innerhalb von 10 Tagen zu überweisen. 

10.02.2022 - Postalisches Schreiben mit Mahnung (ohne Gebühr?) und einer Zahlungsaufforderung binnen zwei Wochen ab Zugang, sonst Kündigung der Versicherung.

19.04.2022 - Schreiben per Email mit dem Titel "Grund der Ausfertigung

Abrechnung der Privathaftpflicht-Versicherung nach Mahnverfahren". "Vertragsablauf: 28.02.2022, 12 Uhr mittags". Mitteilung über eine Forderung von 26.xx Euro unter dem Hinweis diese Forderung an ein Inkasso übergeben werden könnte. Scheinbar die Kündigung der Versicherung zum 28.02.2022. So richtig explizit empfinde ich das Fach-Kauderwelsch hier nicht.

12.06.2022 - Ich entdecke den ungeöffneten Brief vom 10.02.2022 in meinem Unterlagen-Stapel wieder und nehme sofort Kontakt auf via Email / Anfrage formular. Ich überweise ebenfalls direkt den geforderten Jahresbeitrag 100.xx Euro (Natürlich zu spät um die Kündigung zu verhindern ich dachte in dem Moment dass es sich um eine Forderung handelt die noch offen ist). Im selben Zug frage ich ob weitere Forderungen offen sind (Ich hatte hier das elektronische Schreiben vom 19.04.2022 noch nicht wahrgenommen).

13.06.2022 - Antwort vom Service Team via Email, mit der Info, dass noch 26.xx Euro offen sind. Nachfrage von mir ob diese mit den 100.xx Euro verrechnet werden können. Antwort: Nein bitte überweisen sie 26.xx Euro, die 100.xx Euro können intern gegen Versicherungsbeiträge verrechnet (umgebucht) werden (Ich hatte eh vor mich dort neu zu versichern, von daher okay). Ich überweise die 26.xx Euro noch am 13.06.2022 (normale Banküberweisung).

15.06.2022 - Ich finde ein Inkassoschreiben datiert auf den 13.06.2022 in meinem Briefkasten mit der Forderung die 26.xx Euro + ca. 0,30 Euro Zinsen und Bearbeitungsgebühr von circa 21.xx Euro zu bezahlen.

Jetzte die Frage, wie würdet ihr in diesem Fall vorgehen? Der Brief ist zeitgleich mit meiner Überweisung ausgestellt worden. Ist die Forderung für die Gebühr berechtigt? Ich seh eigentlich ein, dass es mein Fehler ist weil ich den Brief und die ganzen Emails lange nicht angeschaut und somit übersehen habe, aber ich muss jetzt auch nicht Forderungen zahlen die nicht unbedingt zu zahlen sind. Daher die bitte um einen Ratschlag. 

Gruß InkassoBernd (oder eher InkassoVollhorst).

Inkasso, Recht, Versicherung, Zivilrecht
eBay lässt mich als Privatverkäufer für Sendungsverlust haften. Verstoßen sie gegen geltendes Recht? Wie sollte ich weiter vorgehen?

Ich weiß, dass die Thematik hier und an vielen anderen Stellen im "www" schon des Öfteren Thema war und ich bin mir eigentlich auch sicher das ich als Privatverkäufer auf eBay gemäß § 447 Abs.1 BGB für einen Verlust der Ware auf dem Versandweg nicht haften muss. Gleichwohl obliegt mir als Verkäufer natürlich die vertragliche Nebenpflicht, den/die Artikel ordnungsgemäß und sicher zu verpacken und dem Versandunternehmen zu übergeben. Dennoch habe ich aktuell Probleme mit der Plattform, da diese mich für einen potentiellen Sendungsverlust haften lassen möchte und das Geld entsprechend auch von meinem Konto eingezogen hat. Liege ich mit der Annahme, dass ich für den Verlust der Sendung nicht haften muss also falsch? Auch wenn ich überall im Netz etwas anderes finde und selbst im Rechtsportal von eBay steht, dass der Käufer bei einem Privatkauf für eine verlorene Sendung haftet?
Zur besseren Einschätzung, jetzt kurz zu meinem Fall: Ich habe 2 Artikel über eBay an einen Käufer nach Frankreich verkauft (Artikel mit Festpreis, die mit Preisvorschlag verkauft wurden). Der Käufer hat sich vor dem Kauf über die entsprechenden Versandkosten informiert und ich habe ihm zwei Optionen (normaler unversicherter Versand sowie versicherter Versand mit Sendungsverfolgung) mitgeteilt. Es wurde kein versicherter Versand gewünscht und die Artikel entsprechend normal versendet. Da ich in der Vergangenheit bereits Probleme hatte, dokumentiere ich mittlerweile alle Sendungen und kann dementsprechend auch die ordnungsgemäße Verpackung und den Versand der Sendung mit Bild belegen. Ebenso die Kommunikation bzgl. der Versandoptionen mit dem Käufer. 3 Wochen nach Versand eröffnet der Käufer dann einen entsprechenden Fall für einen nicht erhaltenen Artikel auf eBay. Ich stelle alle entsprechenden Informationen und Belege zusammen und eBay entscheidet dem Käufer auf meine Kosten eine volle Rückerstattung des Betrages zukommen zu lassen. Begründung: Der Fall ist nicht über den eBay-Verkäuferschutz abgedeckt, da ich keine Sendungsverfolgung nachweisen kann. Unabhängig ob der Käufer etwas anderes gewünscht hat, müsse ich das einkalkulieren. Mein Einspruch wurde entsprechend ebenso abgelehnt und der Fall geschlossen. Den Betrag haben sie dann von meinem Konto eingezogen bzw. es versucht. Auf die Ankündigung es Einzuges habe ich mit einem Widerspruch und erneuter Darstellung des Falles reagiert sowie mit der Ankündigung unrechtmäßig eingeforderte Beträge zurückbuchen zu lassen. Die Lastschrift habe ich dementsprechend widerrufen. Das ist der aktuelle Stand. Bisher noch keine weitere Reaktion seitens der Plattform. Vielleicht kann mir der ein oder andere eine kurze Einschätzung geben, ob ich hier falsch liege und meine Reaktion nicht korrekt war und wie ich weiter vorgehen sollte. Vielen Dank.

ebay, Haftung, Recht, Zivilrecht, Onlineshop
EBay Matratze Geld zurück?

Hallo

ich hab mal eine Frage an euch bezüglich der Rechtslage in dem Fall: vorhin kam eine Frau um sich meine gebrauchte Matratze abzuholen. Die Anzeige lautet:“ Hey ich verkaufe hier meine Emma one Matratze die ich etwas über ein Jahr genutzt habe.

Ich hab sie damals für 271€ gekauft.

Die Maße betrage 140x200 Meter und der Härtegrad ist Medium. Sie ist in einem sehr guten Zustand da ich auch oft seit dem letzten Jahr weg war.

Ein Matratzenschoner müsste noch gekauft werden.

Macht mir ein gutes Angebot :).“

Als sie sich diese zum abholen kam habe ich sie auch darauf hingewiesen dass das die Matratze ist und alle weiteren Teile gekauft werden müssten; sprich kein Schoner oder Topper.

Sie hat sich Probegelegt und alles war in Ordnung. Sie hat mir 100€ auf Paypal überwiesen und eine Stunde später schreibt sie mir das: „Mir fällt gerade auf, dass ich die Hülle gar nicht mitgenommen habe. Die Matratze kam doch bestimmt nicht so nackig…

Und die Rechnung habe ich auch vergessen mitzunehmen

Ich habe gerade online nachgeschaut. Die Matratzen kommen alle mit einer Hülle. Daran haben wir gerade gar nicht gedacht. Wenn du die Hülle nicht mehr hast, muss ich die Matratze wieder zurück geben. Als die von Matratzenschoner geschrieben hast, dachte ich an den Topper. Wenn die Matratze keine Hülle hat, kann ich sie nicht gebrauchen, da ein schoner noch mal extra kostet. Für 100 Euro bekomme ich bei eBay eine Emma Matratze incl schoner. Sag mir bitte wann ich sie dir zurückbringen soll.

Ohne Schoner sind 100 Euro viel zu teuer für eine gebrachte Matratze.

Und ein Matratzeschoner ist auch keine Hülle. Ich bringe dir morgen die Matratze zurück und möchte mein Geld wieder haben, Sag mir eine Uhrzeit.“

Gilt hier aber nicht der Satz gekauft wie gesehen?

Geld, Kaufrecht, Recht, Zivilrecht
Gegen willkürliche Schadenhöhe wehren? Haftendes Kind nach Steinwurf?

Mein Sohn 8 Jahre alt, weiß, dass man mit Steinen nicht willkürlich umher wirft, hat vor über 5 Wochen trotz alledem ein Auto auf dem Dach getroffen.
Das geschah nach der Schulzeit in der Betreuungszeit auf dem Schulhof - dort steht wohl ein Holzhäuschen, das die Kinder hin und wieder mit Steinen abwerfen.
Also ein Stein hat das Häuschen verfehlt und ist auf ein Autodach gefallen. Die Dame, die die Kinder betreute, hat den "Aufprall" gehört, scheinbar auch den Schaden gesehen, den sie selbst, als "nicht wild, aber man sieht was" einstufte. Fotos wurden jedoch keine gemacht, sondern der Geschädigten nur meine Nummer ausgehändigt.

Es wurde telefoniert - Reparatur sollte geschätzt werden, Fotos gab es immernoch keine.
Einen Monat lang geschah nichts, bis die Geschädigte sich nun meldete - jetzt der Clou - der Kostenvoranschlag, der in der Werkstatt ihres Freundes, gemacht wurde, beläuft sich auf über 2000€ mit der Begründung, das Auto sei noch nicht so alt (Bhj 2017) und darüber lackieren kann man nicht, das der Lack wieder aufplatzen könnte. Der Voranschlag selbst ist ein Monat alt, und wie auf der Rechnung ausgewiesen schon gar nicht mehr gültig.
Eine Haftpflicht besitze ich nicht.

Wie sollte mein Vorgehen aussehen? Ich persönlich finde den Voranschlag sehr hoch gegriffen - zumal es keine freie Werkstatt ist, sondern ein Freund von ihr.
Des Weitere kann sich bei einer offenen Lackstelle bis dato der Schaden verschlechtern, da das Auto tagtäglich in Gebrauch ist, und der Witterung ausgesetzt ist.
Die Frage nach der Haftung der Betreuung? Diese hat mich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Vorfall nur wenige Minuten nach Betreuungsschluß (ca. 16.05 Uhr) ereignet hatte, jedoch auf dem Schulgelände.
Bin ich überhaupt verpflichtet hier gerade zu stehen, ohne jegliche Beweise?

KFZ, kinder, Recht, Zivilrecht
Was machen, wenn ein reklamiertes Paket, von dem ich den Betrag zurückerstattet bekam, doch ankommt?

Hey :-)

Vor mehr als einem Monat bestelle ich etwas aus Österreich und sollte dies durch Dpd geliefert bekommen. Ich wählte bei Dpd den Versand an einen Ablageort aus und bekam eine Mail, es sei dort angekommen.

Natuerlich kam es dort nie an, ich kontaktierte Dpd, die mich daraufhin baten die nächsten Tage immer wieder bei dem Ablageort nachzufragen ob das Paket angekommen sei und das tat ich, erfolglos. Ich bat diese dann eine Prüfung einzuleiten, woraufhin ich eine Mail bekam „wenn sich innerhalb von 48h niemand meldet, wenden sie sich an den Verkäufer“. Genau das machte ich auch und füllte eine rechtsverbindliche Erklärung aus. Ca. 2 Wochen später erstatteten mir diese das Geld zurück, nachdem meine angeforderte Nachsendung auch nicht möglich war.

Heute, 4 Wochen nachdem das Paket zugestellt werden sollte, liegt es plötzlich im Treppenhaus. Ich gehe davon aus, es wurde bei irgendeinem Nachbarn abgegeben.

Wie soll ich nun damit umgehen? Zurücksenden? Den Verkäufer kontaktieren um das Geld wieder zurück zu zahlen? Ich sehe es ehrlich gesagt nicht ein, den vollen Betrag zu zahlen mit einer Verzögerung von 4 Wochen! Mal davon abgesehen wurde das Paket nicht rechtsgemäß zugestellt oder irre ich mich? Denn ich wollte es ja absichtlich NICHT ZU MEINEN NACHBARN liefern lassen! Auf welcher rechtlichen Grundlage basiert das ganze und könnte ich eventuell eine Tilgung der Kosten anfordern bzw. würdet ihr den Verkäufer/dpd überhaupt darauf aufmerksam machen?

Und vor allem, könnte ich in Schwierigkeit kommen, wegen der rechtsverbindlichen Erklärung??

Ich wäre über jede Hilfe sehr erfreut!

Geld, Haftung, Recht, Zivilrecht, Rechtslage
Klavierunterricht ohne Vertrag?

Hallo, ich bin momentan sehr verwirrt und im stress,

vor 2 wochen habe ich interesse an einem klavierunterricht gehabt und wurde somit zur einer kostenlosen schnupperstunde eingeladen bei der ich dort war,

der Mann war sehr nett und freundlich und ich habe gesagt ich möchte das machen obwohl ich mir nicht so ganz sicher war hat der Mann mir Vertragsunterlagen in die Hand gegeben und mit mir einen mündlichen Termin für Mittwoch abends pro woche festgelegt,

Nun ist es jetzt aber so das ich Arbeitslos bin und mein Konto ist im Minus,

der Vertrag liegt bei mir zuhause noch ununterschrieben, ich habe ihm eine Nachricht per Whatsapp geschrieben das es nicht klappt 2 tage vor unserer 1. lernstunde, er hat mir zurückgeschrieben das ich ihn dringen anrufen sollte das wäre nicht so einfach weil ich mit ihm einen mündlichen Termin festgelegt habe und etwas Mündliches wäre genauso wie etwas schriftliches,

Nun hat sich herausgestellt bei dem Telefonnat das er trotzdem für 2 Monaten mir noch berechnen muss obwohl wir noch keine einzige Musikunterrichtstunde hatten 92 € für November und 92 € für Dezember, und zudem hat er mich aufgefordert die Vertragsunterlagen zu seinem Briefkasten hineinzuwerfen damit er das Geld von meinem Konto per Lastschrift abbuchen kann, und das ich ihm nochmals per email eine Kündigung schreiben soll

Die frage ist das gerrechtfertigt oder betrug ?

Kündigung, Recht, Vertrag, Vertragsrecht, Zivilrecht
Hat der Käufer ein Rückgaberecht beim Privatverkauf?

Hallo!

Ich habe über Ebay Kleinanzeigen etwas zum Verkauf angeboten (Privatverkauf). Preis wurde verhandelt und der Käufer wusste (Ende September), dass ich den Artikel erst Anfang bis Mitte November versenden kann. Das war in Ordnung, da der Artikel Ende November als Geschenk benötigt wird.

Die Summe wurde bereits bezahlt, um sich den Artikel zu sichern und den Deal abzuschließen. Es wurden auch gegenseitig Adressen und Handynummern ausgetauscht, um auf jeden Fall in Kontakt zu bleiben.

Es wurde auch in der Zwischenzeit 2x Kontakt aufgenommen, um sich zu erkundigen.

Nun gab es gestern wieder Kontakt mit der Äußerung, dass der Artikel bis Freitag benötigt wird (weil Geburtstag) und der Käufer ja davon ausgegangen ist, dass der Artikel bis Ende November geliefert wird. Ja, finde den Fehler, ich hab es nicht verstanden. Wir haben den 26. Oktober 🤷🏻‍♀️ Und mit dieser Begründung möchte der Käufer vom Vertrag zurück treten und fordert sein Geld zurück.

Da ich nichts falsch gemacht habe, sehe ich es nicht ein, dem Wunsch nach zu kommen.

Mir wird nun mit Anwalt gedroht.

Wie verhält es sich? Ja, es ist ein Privatverkauf über Ebay Kleinanzeigen. Aber ich habe vergessen dies explizit in meiner Anzeige zu erwähnen a la "Privatverkauf, daher keine Rückgabe und keine Garantie".

Kann mir wer fachkundig eine Antwort geben? Ich wäre sehr dankbar dafür

LG Sabbi

Kaufrecht, Recht, Zivilrecht, ebay Kleinanzeigen
Rechtliche Ansprüche auf Rückerstattung einer nicht gelieferten Ware?

Hallo!
Ich habe am 11.10 eine Bestellung in einem EU-weiten Online-Shop getätigt. Die Sendung kam in Österreich bereits am 13.10 aus einem anderen EU-Land an. Zwei Tage später war sie noch immer nicht an mich ausgeliefert worden und ich bemerkte, dass die Sendung unüblich oft zwischen zwei gleichen Logistikzentren der Post hin und her geschickt wurde.

Als ich mich mit der Post in Kontakt setzte, stellte sich heraus, dass, aus welchem Grund auch immer, die Postleitzahl mit meiner nicht übereinstimmte. Ich meinerseits habe beim Bestellvorgang jedoch die korrekte Postleitzahl angegeben, was auch die Bestellbestätigung nachweist. Ich rief dann sofort beim Kundenservice des Shops an, die sind eh auch mit Sitz in Österreich, und bat eine Nachforschung einzuleiten und das Problem zu lösen, denn ich möchte meine Ware erhalten. Das war am 15.10 und der Mitarbeiter im Kundenservice meinte auch, er werde das unverzüglich machen und mir ein Mail schicken. Das tat er aber erst am 20.10 mit der Antwort, das Paket werde mich nicht erreichen und muss Retour in deren Lager, da es nun unmöglich sei, die Postleitzahl zu ändern und es an mich ausliefern zu lassen. Das bezahlte Geld erhalte ich auch erst dann, wenn die Ware im Lager ankommt.

Ich bin damit nicht einverstanden, dass ich meine Rückerstattung nicht gleich bekomme, denn ich habe die Ware nicht einmal erhalten, da entweder dem Shop oder den Versandpartnern ein Fehler unterlief. In der Sendungsverfolgung sehe ich, dass das Paket nach wie vor am Tag mehrere Male wie verrückt die Logistikzentren wechselt.

Ich habe dem Shop auch ein Mail geschrieben, dass ich damit unzufrieden bin und mein Geld gerne früher hätte - doch sie antworten nun nicht.

Wie sieht das aus rechtlicher Sicht aus? Habe ich als Konsument einen Anspruch mein Geld rückerstattet zu bekommen, ohne dass ich noch warten muss bis die Ware beim Shop ankommt?
Vielen Dank im Voraus!

Kaufvertrag, Österreich, Recht, Zivilrecht, Onlineshop
Fake IT Betrug?

Ich habe vor ca. einem Jahr per Fake it Daten die 30tägige Probezeit von Sofatutor ausgenutzt, habe jedoch komplett vergessen zu kündigen.

Nun habe ich eine Email erhalten und eine Rechnung in Höhe von ca 300€ bekommen. Ich habe damals den Fehler gemacht eine Email Adresse anzugeben, die ich tatsächlich besitze. Daher kommt der Mist, dass ich überhaupt Emails kriege. Alle anderen Daten wie Anschrift und Konto sind aber wiegesagt nicht echt. Das zum Ersten.

Jetzt der noch größere Fehler, den ich denke begangen habe, ich habe auf diese 300€ Email jetzt direkt geantwortet. Nämlich das ich nicht Person X bin und kein Sofatutor benutze (da ich mich in diesem Moment tatsächlich nicht erinnern konnte, dass ich vor einem Jahr mal per Fake Daten Sofatutor benutzt habe). Bei dieser Email Adresse wird jedoch mitunter mein echter Name angegeben. Mir ist erst ca. 10 min später eingefallen, dass ich damals vor nem Jahr wirklich sowas gemacht habe, da war die Email nun schon Weg (zurückholen der Emails geht ja nicht...) und als Absender mein echter Name. Habe direkt meinen Namen von der Email Adresse geändert.

Nun habe ich etliche Fragen. 1. Können die jetzt theoretisch alleine mit meinem Namen und mit der Email etwas anfangen, obwohl im Vertrag komplett andere Daten angegeben sind, anderer Name, anderes Bankkonto etc.? 2. Falls ja hat es etwas genutzt den Namen der Email anzupassen. Wird der beim Empfänger auch angepasst, sollte er die Mail natürlich noch nicht gelesen haben? Und 3. Falls das nicht klappt, hilft es etwas die Email bzw. Diesen Google Account einfach noch schnell komplett zu löschen?

Bitte um Hilfe. Und ich möchte keine Moralpredigt hören bitte, ich weiß selbst dass das was ich gemacht habe schlecht ist und ich werde es auch nie wieder tun. Bitte einfach nur Tipps und Hilfe

Geld, betrug, Recht, Strafrecht, Zivilrecht
Werde ich dafür angezeigt??

Hi,

Ich bin schon seit langer Zeit geimpft. Ich war schon zwei Mal bei diesm Mcfit Fitnessstudio und habe dort jedes Mal einen Impfnachweis vorgezeigt, trotzdem haben sie es noch nicht im System gespeichert war.

Gestern war ich bei meinem Mcfit Fitnesstudio und wollte meinen Impfpass registrieren lassen aber nicht bei einem bestimmten Mitarbeiter, weil er zu mir unverschämt ist, der war dort hier sagte er mir entweder bei mir oder gehst weg. Darufhin ging ich zu einem anderen Studio (der gleichen Kette) und habe dort nur meinen Impfnachweis in das System eintragen lassen. Zur Sicherheit habe ich mich das auch nochmals von der dortigen Mitarbeiterin ausdrucken lassen.

Dann war ich ebenfalls heute, aber zu einem späteren Zeitpunkt an demselben Tag zu dem Studio an meinem Wohnort gegangen und wollten dieses nutzen. Ich kann mit meiner Karte den Eingang passieren. Der Mitarbeiter dort hatte mich gebeten, einen Impfnachweis vorzuzeigen. Ich habe das verweigert, weil er unverschämt zu mir war.

Er hat die Polizei gerufen, sie kamen und forderten mich das Studio zu verlassen was ich gemacht habe. Weil ich für diesen Tag einen Hausfriedensbruch bekomme.

Beim Verlassen sagte er,

"so jetzt wünsche euch alles einen schönen Abend "

Hier sagte ich ihm das wünsche ich dir nicht, bin ich für eine Sekunde Still und ich ihm böse gekuckt die Polizisten sehen alles dann sagte ich "du kontrollierst mich nicht, ich komme hier morgen wieder und zeige den Impfpass einem anderen Mitarbeiter aber dir nicht" der sagte mir "nur ich mache es", die Polizistin hat mir auch sofort gesagt: "dann bekommst einen zweiten Hausfriedensbruch".

Womit muss ich rechnen? Ich bin ü 30 seit 6 Jahren in Deutschland und nie im Leben eine Straftat begeht.

Der Grund für dieses Problem ist seine Vorgehensweise mit mir nur brüllen ohne Respekt reden. Der will mich einfach provozieren.

Ich werde den Vertrag kündigen und nicht mehr hingehen und einen Beschwerdbrief über den Verhalten des Mitarbeiters einreichen.

Werde ich dafür angezeigt? Bekomme ich einen Eintrag ins Führungszeugnis?

Polizei, Recht, Rechtsanwalt, Zivilrecht, Strafe, Straftat, Führungszeugnis

Meistgelesene Fragen zum Thema Zivilrecht