Wer ist für das schneiden der Hecke verantwortlich???

Hallo Leute,bräuchte mal wieder dringend eure Hilfe und zwar wie folgt: An meinen Garten grenzt eine lange Hecke, die mitunter voller Dornen ist. Bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis von 100% bin ich persönlich nicht dazu in der Lage, jene von meinr Seite zu schneiden und die Nachbarn lassen nicht mit sich reden. Bestehen darauf, dass ich dann jemanden kommen lassen müsste, der die Hecke von meiner Seite schneidet. Selbiges wurde mir auch über das Ordnungsamt mitgeteilt. Aber es kann doch nicht angehen, dass, wenn es sich nicht um meine eigene Hecke handelt, ich für das Schneiden dieser verantwortlich bin. Würde sich hier ein Gerichtsverfahren lohnen? Prozesskostenbeihilfe bekäme ich. Ständig wird davon geredet, dass ich eine doch noch "junge Frau" sei, die das doch wohl selber erledigen könnte, obwohl ich schon 47 J. bin, was mir allerdings niemand ansieht, da ich micht wohl gut gehalten habe. Doch bedingt durch meinen Schwerbehindertenausweis bin ich dazu wirklich nicht in der Lage! Wenn ich es könnte, würde ich es ja gerne machen, aber es geht nun wirklich nicht. Zudem sehe ich ja gar nicht ein, dass ich mich um die Hecke meines Nachbarn kümmern soll, weil jener Sichtschutz angeblich von beiden Seiten genutzt wird. Doch wenn es nach mir ginge, könnte die ganze Hecke dort weg. Dürfte ich jene dann wenigstens richtig kurz schneiden lassen??? Im Voraus vielen Dank!!!

Recht
2 Antworten
Privater Verkauf von Restposten aus eigener Geschäftsauflösung

Hallo zusammen Ich habe folgendes Problem. Ich war bis ende April gewerblicher Anbieter bei Ebay, mein Gewerbe habe ich zum 1. April abgemeldet.Ich habe dann , nach umstellung meines Kontos bei Ebay auf Privat (anfang Mai ) einige meiner Restposten aus meinem Geschäft angeboten.Habe in der Artikelbeschreibung angegeben, das es sich um Restposten handelt. Jetzt habe ich von einem Anwalt ein Schreiben erhalten, er möchte von mir eine Unterlassungserklärung unterschrieben haben, und fordert einen Betrag von 650,- Euro von mir. Gründe: meine Anzahl von Bewertungen,in den letzten Wochen, Monaten, Ich verkaufe neue Ware ohne Rückgaberecht und Wiederruf einzuräumen. Da ich das als Privatperson mache, währe das Wettbewerbswiedrig gegenüber den anderen Anbietern gleicher Artikel. Genau dieser Anwalt hat eines dieser Angebote ca. 1 Wohe vor dem Schreiben von mir gekauft ( wahrscheinlich zur Beweissicherung im Auftrag) Jetzt meine Frage: Darf ich meine eigenen Artikel nicht weiterverkaufen? Ich kann sie ja schlecht wegschmeissen. Der Erlös der Angebote,wird weiterhin auf meinem Geschäftskonto gutgeschrieben und der Gewinn hieraus auch später versteuert. Falls ich mich nicht klar ausgedrückt habe, und Fragen sind , werde ich diese gerne weiter beantworten. Ich habe mittlerweile auch schon einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Wollte vorab gerne schon ein paar Meinungen hören.

Recht
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Recht