Einkommenssteuererklärung Abfindung, 5tel Regelung, Lohnersatzleistungen - HILFE

Hallo zusammen, ich "brüte" gerade über der Einkommensteuererklärung 2012. Ich hoffe, von Ihnen evtl. einen Rat zu bekommen... Kurz zu meiner Situation: Ich wurde im September`12 betriebsbedingt zum 31.12.12 gekündigt. Und ein Vergleich bei Gericht protokolliert. (Beschluss erfolgte Mitte Januar 13) U.a. wurde dort vereinbart, dass für den Verlust des Arbeitsplatzes eine Abfindung in Höhe von 8000€ am 01.01.13 gezahlt wird. Ich bekam Anfang Januar den Ausdruck der elektr. Lohnsteuerbescheinigung mit dem"normalen" zu versteuernden Einkommen über 40.000€. Die Abfindung wurde Ende Januar dann überwiesen und ich erhielt eine neuen neuen Ausdruck der Lohnsteuerbescheinigung von 2012, wo in Zeile 10 die Abfindung und in Zeile 11 und 12 die Steuer und der Solibetrag bereits abgeführt wurde...

Weder mein ehemaliger Arbeitsgeber, noch mein Rechtsanwalt interessieren sich für den offensichtlichen Fehler und wurden bislang tätig. Ich habe mehrmals mit dem Finanzamt telefoniert, aber dort konnte man mir auch nicht zusichern, dass der zuständige Finanzamt die Angaben korrigiert, da immer die Berechnungsgrundlage die Übermittlung des A.-gebers ist. Aber ich könnte einen Brief & Kontoauszug mit dazu legen und es versuchen, ggfs. Widerspruch einlegen - tolle Aussage!

Nun meine vielen Fragen: 1. Würde ich nicht die gesamte Summe der Steuern & Soli für die Abfindung wiederbekommen?
2. sollte ich lieber einen 2ten Anwalt einschalten, der sich darum kümmert, dass die Angaben vor Abgabe der Erklärung korrigiert werden?

Versteuert werden muss die Abfindung ja dann in 2013. In diesem Jahr werde ich vorraussichtlich nur Lohnersatzleistungen erhalten in Form von Krankengeld. Und bin zur Abgabe verpflichtet. Und jetzt meine nächsten Fragen:

  1. Krankengeld - progressionsvorbehalt - brutto ca. 70€/Tag. Und Abfindung 8.000€ als ermässigtes Einkommen-erwirtschaftet über mehrere Jahre?

  2. Wie hoch ist der Steuersatz in 2013? 70€ x 365 Tage = 25.500 € durch das Krankengeld?? Den Steuersatz der daraus resultiert, als Steuersatz für die Abfindung? 5-tel. Regelung möglich? Krankheitskosten, Krankenhaustagegeld, Reha, Fahrten zum Arzt, etc... als aussergewönliche Belastung absetzbar?

  3. Schiesse ich mir letztendlich selber ins Knie, wenn ich überhaupt alles versuchen lasse zu korrigieren? Für letztes Jahr alles wieder zurück und für dieses Jahr nachbezahlen, in welcher Höhe? Ich verstehe es nicht mehr und brauche dringend Profis

Danke im voraus Manuela

Abfindung, einkommensteuer, Einkommensteuererklärung, Finanzamt, Krankengeld, Recht, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht, EStg, Zuflußprinzip
0 Antworten
Wohnungskauf ohne abgeschlossene Teilungserklärung.

Folgende Problematik:

Wir wohnen in einem 3 Parteien Haus. Es ist als ganzes im Grundbuch eingetragen. Nun wollen die Besitzer das Haus verkaufen, aber eben so wie es da steht. Im Ganzen praktisch. Jetzt haben wir und noch eine Partei im Haus gedacht gut, wir kaufen es. Die eine Familie ihre Wohnung und die dritte im Haus, und wir unsere eben. Soweit so gut. Natürlich wollen auch andere das Haus kaufen und uns läuft die Zeit weg weil wir aus Kulanz vom (noch) Vermieter ein besseres Angebot haben das Haus zu kaufen wie der Preis der vom Makler von den anderen potenziellen Käufern verlangt wird.Allerdings ist es auch so, daß wenn ein potenzieller Käufer den jetzigen Besitzern das bietet was sie auch haben wollen, dann sind wir aus dem Rennen! Jetzt geht es um die Teilungserklärung. (Eine sogenannte Bruchteilserklärung kommt nicht in Frage) Was uns Sorge macht ist die lange Dauer der Teilungserklärung! Die Frage die sich jetzt stellt ist ob es eine Ausnahme/Regel/Klausel/wie auch immer gibt, so eine Art -ich weiss nicht wie ich es sagen soll- mit der man zur Bank gehen kann bzgl. des Darlehns das besagt schaut mal her wir wollen die Wohnung kaufen, die Teilungserklärung ist im vollen Gange ! Irgend eine Art Vorvertrag quasi der bestätigt daß alles seinen geregelten Weg geht. Damit wir schon so zur Bank gehen können ohne die abgeschlossene Teilungserklärung! Ich kann doch nicht zur Bank gehen (Vollfinanzierung) und denen sagen: ich will ein drittel von einem Haus kaufen, oder? Und da ist noch die Eigentumsvormerkung, würde diese einer Bank reichen? Ich hoffe ich konnte die Lage so gut wie möglich erklären. Ich wäre sehr froh wenn ich diesbezüglich Informationen bekommen könnte. Falls etwas nicht klar ist wie ich es beschrieben habe, bitte nachhaken ! Vielen Dank im Vorraus schon mal für eventuelle Antworten!

Bitte keine Antworten <>, das machen wir auch schon, der Termin dauert noch!

Finanzierung, Grundbuch, Recht, Zivilrecht, BGB, Teilungserklärung, Grundeigentum
2 Antworten
Ist man der Willkür einer Versicherung einfach ausgeliefert?

Hallo zusammen!

Vor fünf Wochen haben wir unserer Wohngebäudeversicherung einen Schaden in der von uns vermieteten Wohnung gemeldet. Unsere Mieterin war wochenlang nicht daheim und das Wasser spritzte (aus noch nicht genau geklärter Ursache) vom Wasserhahn ungehindert in die Wohnung. Die Räume mussten vom Schimmel befreit, desinfiziert und getrocknet werden. Dies ist der momentane Sanierungszustand. Sofort nachdem der Schaden entdeckt wurde, haben wir einen staatlich vereidigten Gutachter bestellt und der Versicherung den Schaden gemeldet. Die Versicherung hat den Schaden anerkannt und die Zahlung zugesagt. Den von uns beauftragten Gutachter wollen sie zwar nicht bezahlen, aber das ist erstmal nicht das Schlimmste. Die Sachbearbeiterin hatte bei uns nachgefragt, wie wir uns die Zahlungsabwicklung vorstellen würden, ob wir eine Pauschalleistung, einen Vorschuss etc. haben wollten. Wir haben auf Rat unseres Gutachters geantwortet, dass wir den im Gutachten genannten Zeitwert voll überwiesen haben möchten unter Vorbehalt, dass evtl. noch nicht erkannte Schäden noch nachbenannt werden dürfen. Auf dieses Schreiben hin, hat sich die Versicherung nicht mehr gemeldet. Einmal war die Sachbearbeiterin gerade im Urlaub, dann nimmt man unsere Telefonate gar nicht mehr entgegen (entweder besetzt oder keiner geht ran). Kein Fax, kein garnichts. Wir haben der Sachbearbeiterin am Montag geschrieben, dass sie uns wenigstens darüber informieren soll, bis wann wir mit der Zahlung rechnen können. Doch wie gesagt, sie meldet sich einfach nicht. Wir mussten bereits fast 2000.- EUR für den Gutachter und das erstellte Gutachten bezahlen. Eine erste Rechnung für die Sanierung ist auch schon eingetroffen (7000.- EUR). Wir haben das nicht unter dem Kopfkissen liegen. In den AGB´s unserer Versicherung steht, dass sie garantieren, den Schaden innerhalb von vier Wochen nach Meldung zu regulieren. Da sind wir aber inzwischen drüber. Gestern habe ich noch ein Fax an die Sachbearbeiterin geschickt, mit Daten unserer Mieterin, die sie gerne haben wollte. Auch daraufhin hat sie sich nicht gemeldet. **Muss ich das so hinnehmen? An wen kann ich mich wenden? Wie lange dürfen die sich überhaupt noch Zeit lassen? Dürfen die überhaupt einfach sagen, dass die den Gutachter nicht bezahlen, nur weil wir ihn selbst beauuftragt haben? ** Danke für die Antworten im voraus!

Recht, Versicherung, Versicherungsrecht, Wohngebäudeversicherung, Bafin, Ombudsmann, Zahlungsverzug
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Recht

Um wie viel darf Rechnung vom Kostenvoranschlag abweichen? Was tun wenn Abweichung größer?

3 Antworten

Würde das schon als Schwarzfahren gelten

5 Antworten

Wie erfolgt die Umlage der Müllgebühren in einer ETW-Anlage?

7 Antworten

Meine Schwester hat die Betreuung meiner Mutter (Pflegestufe 2) im Rollstuhl, die im betreuten Wohnen lebt, übernommen - bekommt sie finanzielle Unterstützung?

3 Antworten

Bekommt jeder Rentner mindestens die Grundsicherung von ca.670 EUR?

7 Antworten

Muss man eine EV ablegen, wenn man willig ist, zu zahlen?

3 Antworten

Einige Fragen zum Nießbrauchs- und Vorkaufsrecht?

2 Antworten

abgestelltes Fahrrad fällt gegen PKW. Kratzer und kleine Delle. Wer haftet?

4 Antworten

Muss man bei der Bank einen Erbschein vorzeigen um an ein Konto zu kommen?

5 Antworten

Recht - Neue und gute Antworten