Hpmi Inkasso „Die Zeit“?

Hallo :)

Mein Deutsch ist nicht perfekt daher entschuldigt für eventuelle Fehler.

Folgendes:

Im November 2019 habe ich auf Instagram eine Werbung von der Zeitschrift „Die Zeit“ bekommen, in der mir ein kostenloses Abo für 3 Wochen angeboten wurde. Da ich gerne lese habe ich mir gedacht warum nicht.

Die Zeitung wurde mir dann geschickt, auch nach den 3 Wochen was mich verwundert hat, da ich aber keine Kreditkarte oder Bankdaten angegeben habe, dachte ich mir nichts dabei.

Irgendwann hat dann die Zusendung aufgehört und ich habe das Ganze vergessen.

Bis vor 1 Woche, als mich ein Brief von der Inkassofirma HPMI erreichte, in der die Firma in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift 202€ von mir verlangte.

Falls ich den Beitrag nicht bezahlen würde, würden die das Gerichtliche Mahnverfahren bestreiten. Außerdem sprachen die davon, dass sie mir bereits Briefe geschickt hätten von denen ich aber nie welche bekommen habe, bis eben auf den Brief mit der Rechnung von 202€.

Daraufhin habe ich bei der Firma angerufen und gesagt dass ich nicht bezahlen werde, da mir klar war, dass ich ja wirklich nichts getan habe.

Die unfreundliche Frau an der anderen Leitung meinte aber das ich es mit einer seriösen Firma zu tun habe und auf jeden Fall zahlen muss, auch dass sie mir 100% die vorherigen Mahnungen geschickt hätten und dass wenn ich nicht zahle, mit einem gerichtlichen Verfahren rechnen muss.

Da ich noch sehr jung bin (Studentin), und ich mich einfach nicht auskenne, habe ich mit denen eine Ratenzahlung vereinbart.

Jetzt meine Konkreten Fragen:

Muss ich zahlen?

Hat jemand Erfahrungen, genau mit jenen Inkasso Unternehmen?

Ist das mit dem Gericht echt ernst gemeint?

Ich bin mir sehr unsicher und weiß nicht was ich machen soll.

Ich Freue mich auf eure ernst gemeinten Antworten

Danke im Vorraus

Bleibt Gesund :) liebe Grüße aus Italien

Inkasso, Schulden
2 Antworten
Muss ich bei Zahlungen über KLarna Inkassogebühren zahlen Coeo Klarna?

Hallo.

Habe einen Kauf bei Flaconi getätigt für 151 Euro.

bestellt wurde Ende November

Beim Kauf, auch auf der Bestellbestätigung zu sehen, habe ich "Zahle erst im Februar" beantragt. Das war bis dato nie ein Problem. Laut APP war leider nichts offen und wie ich erfahren habe, hat Klarna die Bestellung mit einer anderen Zusammengefasst, weswegen ich einen Ratenvertrag hätte unterschrieben an Klarna senden sollen. Keine ahnung wieso, es waren ja zwei getrennte Bestellungen und ich habe nie einem "Ratenkauf" zugestimmt, sondern lediglich "Kaufe jetzt, bezahle Anfang Februar"

Mahnungen und Erinnerungen hierzu sind defintiv keine eingegangen.

Aber ein schreiben von COEO per Email. Standardisiert, wenn ihr mich fragt.

Hier wurde die Hauptforderung + 11,50 Auslagenpauschale + Zinsen + 60 EUro Inkassoaufschlag aufgeführt.

Sie haben den 1,3 fachen Satz benutzt steht sogar drin. Laut INternet wäre für so ein schreiben höchstens der 0,3 fache Satz zulässig.

Ich habe der Forderung widersprochen, da ich keinerlei Mahnung bekommen habe und Klarna sich weigert, mir hier die Belege aus derenSystem zukommen zu lassen.

Ich habe dann die Hauptforderung plus Mahngebühren von Klarna direkt an Klarna bezahlt. Nach 10 Tagen kam eine Email, ich hätte genau diesen Betrag zu viel bezahlt und sie wollen ihn mir nur zurück erstatten.

Parallel kam von COEO ein komischer Brief.... bei dem eigentlich gar nicht auf mich eingegangen wird, sondern einfach nur die Forderung mit druck durchgesetzt wird.

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Ich sehe es wirklich nicht ein, einen so hohen Aufschlag zu zahlen, wo doch klarna keinerlei gebühren an das Inkasso zahlen muss aufgrund Masseninkasso....

Ich bitte um hilfreiche Kommentare, vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit COEO und Klarna und kann mir helfen und die Rechtslage etwas klären.

DANKE

Inkasso
4 Antworten
Mahnung widersprechen?

Und zwar fuhr ich letztens ohne Ticket nach frankfurt und wurde natürlich kontrolliert und wurde auf 60€ bzw 7€ ermahnt, weil ich ein Schülerticket besitze, die auf meinem Namen ausgestellt ist.

dann hatte ich mein Bon verloren doch sollte eigentlich ja nicht allzu schlimm sein, da der Bon ja unter meinem Namen steht und somit dann auch im Netzwerk eingetragen ist.

so ging ich dann innerhalb 7 Tagen zur Fahrpreisnacherhebung also DB und zeigte mein Ticket und mein ausweis.

Mir wurde dann gesagt dass unter meinem Namen kein eintrag stände und somit nichts zu zahlen hätte.

Natürlich ließ ich nicht locker ab dem zeitpunkt weil das kann nicht sein. Nach einer woche ungefähr bekam ich eine erhöhte Aufforderung von 120€ und bemerkte dass mein 2. Name um 1 Buchstabe falsch geschrieben wurde.

Ich sehe die erhöhte Aufgorderung der Mahnung als nicht berechtigt, da ich mich um die Sache innerhalb 7 Tagen gekümmert hatte und auch nachweisen konnte dass ich ein gültiges Ticket, die unter meinem namen ausgestellt ist, besitze.

ich hab dann beim infoscore (erhöhte aufforderung von denen bekommen) angerufen und die meinten ich sollte die Kopie des Beleges für mein schülerticket schicken, was ich dann auch tat

und dennoch wird mir eine erhöhte aufforderung geschickt.

ich seh es aber immernoch nicht als berechtigt!

was hält ihr von einem widerspruch?

pbrigens ich bin 17

Inkasso, Recht, Mahnung, Zahlung
2 Antworten
Inkassoverfahren bei 1 und 1?

Hallo, ich habe momentan leider ein kleines Problem mit 1 und 1 bzw. dem BID.

Und zwar:

Wir (meine Freundin & ich) haben einen Vertrag bei 1 und 1 abgeschlossen bei dem es ein TV als "prämie" dazu gab.

Wir haben den TV dann bekommen, mit einer Rechnung auf der die Seriennummer des TVs steht)
ca. 2 Wochen später haben wir dann einen 2. TV bekommen (ohne Rechnung), um genau zu sein am 03.september 2019. Also habe ich am 03.sept direkt bei 1 und 1 angerufen. Darauf hin wurde ein abholtermin für den 21.sept ausgemacht.

Am 21. kam leider kein Hermes Abhol dienst. Also habe ich wieder bei 1 und 1 angerufen, die meinten sie schicken nochmal einen, am 28.sept (kam auch nicht)

Darauf hin habe ich dann jede Woche einmal angerufen um zu fragen wann der tv abgeholt wird. Immer wurde mir gesagt die abholung ist beauftragt und es kommt jemand den Tv abholen, ich brauch mir uch keine Sorgen zu machen, das Rechnungsdatum ist noch nicht erreicht (26.dez.)

>>Es ist so das bisher alles immer eingezogen wurde (sowie der richtige tv(von mienem konto) <<
Also habe ich von ende >Sept bis ende Dez jede Woche einmal angerufen und immer die info bekommen es ist alles i.o.
Also kam dann der 23.12, und ich habe wieder angerufen und gemeint ich habe zwar keine rechnung aber es heisst das dass Rechnungsdatum am 26.12 ist und gebeten es nach hinten zu legen.

Und dann kam der 27. Januar 2020
Stand: TV immernoch bei mir
Anruf eines Inkasso Büros die uns informieren wollten, dass sie ein auftrag von 1 und 1 haben.

Deshalb habe ich bei 1 und 1 angerufen, und 2.5 stunden damit verbracht von Mitarbeiter zu Mitarbeiter verbunden zu werden . Ohne Erkenntnisse die Buchaltung meinte zu mir, dass ich mich da irren müsste weil inkasso verfahren immer über ihren Tische gehen und sie im System nichts dokumentiert haben.

Am ende kam raus das ein inkasso verfahren eröffnet wurde.
Ich habe natürich dann darum gebeten das Verfahren einzustellen, da ich nmir keiner Schuld bewusst bin. Aber sie meinten dass sie das nciht können bis der TV bei ihnen ist, den sie aber nicht abholen lassen können da es zu lange her ist.
Ich soll ihn aber zu einem Hermes shob bringen und da abgeben.
Das habe ich dann getan und herausgefunden das Paket shops keine XL pakete annehmen . Was mir die hotlien von hermes dann bestätigte (die abholung des paket würde etwas kosten) daher habe ich 1 und 1 kontaktiert und von inen gehört dass ich mich darum kümmern muss. Also habe ich bei hermes angerufen um die Abholung zu veranlassen (was laut 1 u 1 nicht geht) und da ich gück hatte und eine nette dame am telefon war hat si die Abholung kostenlos gemacht. Dann habe ich das 1 und 1 mitgeteilt (also das der TV samstag abgeholt wird) darauf hin habe ich am samstag eine mail bekommen , dass ichn mivch bitte mit 1 u1 in verbindung setzen soll, um die abholung zu veranlassen.

Am ende übernimme 1 u1 die inkasso kosten.

Aber steht mir hier eine Entschädigung zu ?

Fragen, Inkasso
4 Antworten
Infoscore E-Mail obwohl ich fristgerecht gezahlt habe?

Hallöchen :)

Für den 15.Januar 2020 war bei mir bei Amazon die sogenannte „Weihnachtsabrechnung 2019“ fällig, da ich 2 Weihnachtsgeschenke auf Rechnung bezahlt habe.
Daraufhin habe ich fristgerecht am 13.01.2020 82,80€ bezahlt. Somit war die Rechnung komplett ausgeglichen.

Heute morgen, bekomme ich eine Mail von Infoscore (im Postfach, nicht im

Spam!) ,es gäbe genau bei dieser Rechnung einen Betrag von 47,47€ der ausstünde. & natürlich 2 Mahnungen da gewesen wären und auch Inkasso Gebühren drauf kämen, dieser Betrag insgesamt 95,94€ umfasst und ich dies bis zum 06.03.2020 überweisen solle.
Wunderlich, da ich die komplette Überweisung von 82,80€ vorlegen kann, zum korrekten Zeitpunkt.

Das was ich am aller seltsamsten finde ist, dass dieser Betrag in Höhe von 47.47€ doch tatsächlich als überfällig und ausstehend mir bei Amazon in meinen Abrechnungen angezeigt wird, OBWOHL ich sowohl den richtigen Verwendungszweck als auch zur korrekten Zeit den vollen Betrag gezahlt habe.
Ich habe nun auf diese Mail geantwortet und im Anhang einen Screenshot von dieser richtigen Überweisung mit geschickt als Beweis, als auch den Screenshot das dies tatsächlich auch bei Amazon angezeigt wird & ich gerne einen Kontoauszug von diesem Geldeingang haben möchte.

Habe ich soweit erstmal korrekt gehandelt, bzw kann ich noch mehr tun?

Ich habe mir viel durchgelesen hier, weil ich nicht die erste mit so einem Problem bin & das auch möglicherweise einfach nur Bullshit ist.
Ich vergesse öfter mal eine Rechnung - und dieses Mal habe ich den Beweis, dass ich überwiesen habe - aber ich war noch nie in Kontakt mit Inkasso - will ich auch niemals und werde ich in Zukunft auch nicht sein, weswegen ich das nicht auf mir sitzen lasse. Ich hoffe sie lassen mich in Ruhe oder können wir plausible Sachen liefern. Was kann ich noch tun?

Inkasso, Rechte
1 Antwort
Inkasso und Anwalt nach Kündigung bei Fitnessstudio?

Guten Tag,

ich war längere Zeit Mitglied in einem Studio einer gewissen Kette. Als ich letztes Jahr gekündigt habe (zunächst per Email, das wurde nicht akzeptiert, dann also per Post) kam zunächst keine Reaktion. Nach mehrfachen Emails kann letztlich eine Antwort mit dem Betreff „Kündigungsbestätigung“ und einer Datei als Anhang, die sich nicht öffnen lies. Schließlich bat ich mehrmals um eine postalische Zustellung der Bestätigung, da mir auch nicht ersichtlich war zu welchem Datum die Kündigung gilt. Daraufhin zeigte die besagte GmbH wieder keine Reaktion, sodass ich nach mehrfacher Androhung das Lastschriftverfahren zurückzuziehen dies auch letztlich tat.

Nach einem Monat bekam ich dann eine ominöse Email der Elite Inkasso GmbH, dass mir ein wichtiges Dokument zugestellt wurde. Da die Herrschaften anscheinend noch meine uralte Adresse hatten, habe ich kein Dokument erhalten. Inhalt dieses Schreibens, dass ich dann nach telefonischer Rücksprache auch erhalten hatte, war eine Mahnung bei ausstehendem Monatsbeitrag (eigentlich 19,95€) plus Mahngebühren in Höhe von 70€ plus weiterer Gebühren, sodass eine Forderung von 103€ bestand. Ich widersprach dieser Aufforderung schriftlich und erklärte mich bereit einen Betrag von 33€ zu überweisen (also abzüglich der Mahngebühren, da ich ja gar kein initiales Schreiben erhielt). Den Betrag habe ich dann auch nach meiner Antwort an das Elite Inkasso überwiesen.
Natürlich kam auch daraufhin keine Antwort des Inkasso, sondern einer Anwaltskanzlei, die mir unterstellte ich habe keine Reaktion gezeigt und wäre an einer Klärung der Sache nicht interessiert und es bestünde nun eine Forderung in Höhe von 170€ (inkl. der Anwaltsgebühren). Also habe ich daraufhin erneut widersprochen und auf mein Schreiben an das Inkasso Unternehmen verwiesen. Heute bekam ich erneute einen Brief von dieser Anwaltskanzlei ohne dass überhaupt auf mein Schreiben in irgendeiner Form eingegangen wird, dass sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten wollen.

Da es zwar bei mir um eine kleine Summe geht, ich aber ausgesprochen wütend über dieses Vorgehen der Fitness GmbH bin und mich Frage ob das alles so richtig ist, würde ich gerne mal die Meinung dazu hören. Einen Termin bei der Verbraucherschutzzentrale ist auch schon gemacht. Rechtsschutzversicherung sei dank!

Inkasso
3 Antworten
PayPal Konto im Minus, eingezahlter Betrag wird nicht gutgeschrieben?

Guten Abend,

ich hatte folgende Frage und zwar habe ich bei PayPal 350€ Miese. Vor 6 Tagen kam die Mail, dass ich noch 7 Tage habe bis das ganze an ein Inkasso weitergeleitet wird. Heute habe ich dann 100€ über Giropay eingezahlt die ich gerade so zusammen kratzen konnte. Anschließend habe ich bei PayPal angerufen und angefragt ob ich die restlichen 250€ in Raten oder zu einem anderen Zeitpunkt zahlen könnte. Daraufhin meinte die Dame...

...es sind keine 100€ vermerkt, jedoch habe ich in meiner Online Banking app die Abbuchung erhalten.

...wenn ich 50% des fälligen Betrages zahle wird der "Zahltag" erneut verschoben.

Jetzt habe ich folgende Frage(n)

1. Was kann ich tun damit PayPal kein Inkasso beauftragt obwohl ich den Betrag ja ausgeglichen habe? (Werde gleich noch einmal 75€ einzahlen)

2. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, wenn man in dieser Situation 50% des fälligen Betrages einzahlt, dass das dann verschoben wird? Die Dame hat das nämlich nur kurz erwähnt und ich will mich darauf nicht verlassen.

Vielen Dank!

P. S Ich bin noch Minderjährig (ich weiß des ich mich in die scheisse geritten habe) deswegen dürfte von PayPal aus ein Inkasso keinen Sinn machen. Allerdings will ich die Sache vom Tisch haben und den Betrag einfach zahlen. Inkasso will ich nur aus Stress wegen meinen Eltern vermeiden. PayPal weiß außerdem von meiner Minderjährigkeit und hat auch echte Ausweispapiere von mir. Nur zum Verständnis.

Inkasso, paypal, Minderjährige
1 Antwort
Inkassobrief trotz abgemachter Ratenzahlung?

Grüßt euch!

Ich habe beim Autoverleih eines Verkehrsclubs (der Kürze halber nenn ich ihn mal "Gelber Club", abgekürzt GC) eine nicht unerhebliche Rechnung (erste Rechnung vom Juli ca 1750 €, korrigierte Rechnung, die der GC dann selber im Dezember ausstellte ca 1540 €) erhalten, die ich jedoch leider, trotz meiner Bereitschaft dazu, meine Schulden zu begleichen, aufgrund einer Finanziellen Notlage nicht auf einmal begleichen kann.

Ich habe über mehrere Monate mit Vertretern des GC deshalb Schriftkontakt gehabt, da die erste Rechnung Tage berechnete, die ich das Auto jedoch nicht mehr gefahren bin und der GC scheinbar lange Probleme mit seinen Servern hatte, deshalb kam auch erstmal lange keine Antwort vom GC. Nachdem ich den tatsächlichen Zeitraum bewiesen hatte, wurde mir Mitte Dezember dann eine neue Rechnung zugeschickt, die ich jedoch in der geforderten Frist, obschon ich durchaus Willens dazu war, nicht bezahlen konnte.

Dies schrieb ich vier Tage, nachdem ich die Mail mit der neuen Rechnung erhielt, dem GC und frug, ob eine Ratenzahlung möglich wäre. In den letzten Dezembertagen (einen Tag vor der gesetzten Frist, nachdem ich nochmals um Antwort gebeten hatte), schrieb mir eine Mitarbeiterin des GCs, dass seit dem 17.12. eine Ratenzahlung von 50€ in meinem Verkehrsclub-Konto eingetragen wurde und die erste Zahlung zum 15.1.2020 erwartet wird.

Es schien alles geregelt zu sein, da die Ratenzahlung bereits abgemacht zu sein schien, schrieb ich auch nicht umgehend zurück.
Nur dann bekam ich am 11.1.2020 Post von einem Inkasso-Unternehmen (IU), das bis zum 17.1.2020 den vollen Betrag der Rechnung plus etwas mehr als 200€ Bearbeitungsgebühren verlangte.

Ich schrieb danach die Dame an, mit der ich die Ratenzahlung abgemacht hatte, jedoch meldete sich diese nicht. Ich schrieb daraufhin per Mail das IU und die GC-Autovermietung an, dass mich der IU-brief insofern überrascht, da ich eigentlich eine Ratenzahlung mit einer Mitarbeiterin der GC-Autovermietung abgemacht hatte und hängte zum Beweis auch noch die Mail dran, in der mir gesagt wurde, dass seit dem 17.1.2020 eine Ratenzahlung in mein Konto eingetragen wurde.

Nun antwortete mir eine andere Mitarbeiterin des GC, dass ich Ratenzahlungsangelegenheiten mit dem IU ausmachen soll und dem GC nimmer schreiben soll, sondern stattdessen die Sache mit dem IU klären soll. Ich bin ratlos, da ich eigentlich dachte, dass eine Ratenzahlung schon längst abgemacht wurde.

Ich wollte deshalb fragen: Ist das Vorgehen des GC und des IU rechtens? Wenn ja, kann mich jmd zu den Paragraphen verlinken, die das belegen? Wenn nicht: Selbe Bitte, zeigt mir bitte die Paragraphen, die ich dann in meine Antwort an den GC und das IU schreiben kann. Und sollte das nicht rechtens sein: Wie geh ich dann am besten weiter vor? Wen sollte ich am Besten kontaktieren? Wie stell ich es an, dass es nach Möglichkeit zu keinem gerichtlichen Disput kommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Mit besten Grüßen:
JamesDaFrank

adac, gebühren, Inkasso, Ratenzahlung, Schulden, Vertrag, Zahlung
2 Antworten
Neue Adresse an Internetanbieter trotz Kündigung?

Hallo Community,

ich habe letztens ein Inkassoschreiben erhalten im Auftrag meines ehemaligen Internetanbieters. Das hat mich doch sehr verdutzt, da ich beim Anbieter vor über einem Jahr gekündigt hatte und im Vorhinein keine Rechnungen oder Mahnungen erhalten hab. Nach Anfrage beim Inkassounternehmen stellte sich heraus der Grund für das Inkassoschreiben war eine nicht bezahlte Rechnung, genauer gesagt eine nie erhaltene Rechnung.

Aufgrund eines Umzugs habe ich bei meinem, mittlerweile ehemaligen, Internetanbieter gekündigt. Dieser hatte mir einige Monate danach eine Rechnung verschickt. Der Grund: der Anbieter möchte die FritzBox zurück bzw. eine Entschädigung. Diese Rechnung und mögliche weitere Mahnungen habe ich aber nie erhalten, da ich bereits umgezogen und umgemeldet war (bereits vor Kündigung). Die FritzBox hab ich glücklicherweise aufgehoben und möchte sie zum Internetanbieter zurückschicken.

Die Fragen, die sich mir nun stellen sind folgende:
Muss ich meinem Internetanbieter nach einer Kündigung meine neue Adresse mitteilen? Ich war nach Kündigung immer in einer Ortschaft angemeldet.

Welche Möglichkeiten zur Kosten-/Schuldenminderung hätte ich, da ich keine Rechnungen versäumt, sondern diese nie erhalten hab?

Ist es möglich, dass ein Inkassoauftrag zurück genommen werden kann? Wenn ich die FritzBox zurück schicke und einige Euro zahle, weil ich die Originalverpackung nicht mehr besitze, hätte mein ehemaliger Internetanbieter ja alles was er zuerst verlangt hat.

Vielen lieben Dank für jede Antwort

Mit lieben Grüßen

Myrcho

Inkasso, Kündigung, Recht
3 Antworten
Wie finde ich heraus, welchem Inkassounternhemen ich das Geld schulde?

Hallo zusammen,

ich hab folgendes Problem und zwar wollte ich mir ein Auto kaufen und dazu eine Finanzierung bei meiner Bank machen. Da ich wusste, dass ich mit 18 noch nicht mit Geld umgehen kann und ein Schufa-Eintrag nicht abwegig ist, besorgte ich mir kostenpflichtig eine Bonitätsprüfung und bin aus allen Wolken gefallen. Da stand ein Eintrag, der seit über einem Jahr läuft von 227 €, die scheinbar durch eine nicht bezahlte Klarnarechnung entstanden sind. allerdings habe ich nie Post erhalten und gar eine E-Mail weder von Klarna noch diesem Inkassobüro. Die Rechnung allerdings und das bestätigt mir Klarna von 63.73€ hatte ich im nachhinein bezahlt doch dann war das ganze schon an ein Inkassounternehmen weiter gereicht worden. Problem bei dem ganzen ist, ich habe mich dann kostenpflichtig bei meineschufa.de registriert um zu sehen welchem Unternehmen genau ich dieses Geld schulde, weil ich möchte es bezahlen um wenigstens in 3 jahren wieder einen Handyvertrag abschließen zu können oder sonst was (mit diesen Eintägen kann ich mir nie wieder in meinem Leben etwas finanzieren) doch konnte keinerlei Einsicht darauf haben... und jetzt der Clou: das Inkassounternehmen welches von Klarna beauftragt wurde hat die ganze Unterfangenschaft an ein drittes Unternehmen verkauft. Das war dieses Jahr im September, ein Jahr nach dem letzten Eintrag von ersten Unternehmen. Nun kann mir weder meine Schufa noch Klarna sagen wem ich diese 227€ denn jetzt Schulde und Post habe ich auch noch keine bekommen, auch keine Lohnpfändung und kein Gerichtsvollzieher stand vor meiner Tür. Ich bin völlig ratlos.... da will meine seine Schulden begleichen, von denen man nix wusste und nun kann mir keine Sau sagen wohin ich denn das Geld zu überweisen habe.... das klingt schon fast zu lustig als dass man nicht drüber lachen könnte.... vielleicht kann mir hier einer weiterhelfen, ich bin völlig verzweifelt.... ich will doch nur meine Schulden begleichen, so schwer kann das doch nicht sein... oder?

Danke schonmal im voraus!

Lg Laura R.

Inkasso
1 Antwort
Inkasso trotz Zahlungswilligkeit?

Hallo, ein befreundetes Unternehmen hat mir eine Dienstleistung erbracht und dafür eine Rechnung in Höhe von 6.000,- Euro erstellt, die ich innerhalb von fünf Monaten zurückzahlen sollte und wollte.
Es gab keine Absprache (ausser das Zahlungsziel auf der Rechnung) darüber, wann welche Zahlungen zu leisten sind. Zwischendurch habe ich 1.500,- Euro bezahlt und ihn auch immer über die jeweilige Situation informiert. Kurz vor Ende der fünf Monate ist mir ein wichtiger Kunde abgesprungen und somit eine fest eingeplante Zahlung nicht gekommen.
Auch darüber habe ich ihn informiert und 1.000,- Euro bezahlt (die ich mir an anderer Stelle geliehen habe), damit wenigstens ein Teil bei ihm ankommt und er meinen guten Willen sieht.
Ich habe immer den Dialog zu ihm gesucht, was er aber als Horrormeldungen für sich interpretiert hat, weil ich ihm nicht den ganzen Betrag zahlen konnte.

Als ich ihm nochmal gesagt habe, dass ich ja zahlen will, aber es im Moment nicht geht, hat er es einem Anwalt übergeben.
Sein Anwalt hat mir in einem Schreiben eine Woche Zeit gegeben, um die Zahlungen von 6.000,- Euro zu leisten. Ich habe um Anrechnung meiner geleisteten Zahlung gebeten und darum, eine monatliche Rate zu vereinbaren.
Mir wurde ein Schreiben mit korrigierten Summe (ohne neuer Frist) geschickt und mein Ratenzahlungsvorschlag wurde ignoriert.


Was kann ich tun, um zumindest Zeit zu gewinnen?

Inkasso, Schuldnerberatung
3 Antworten
Warum wird die Pfändung auf dem P-Konto nicht abgeführt?

Hallo, mein Freund hat ein P-Konto bei der BB Bank und wir wissen im Moment nicht weiter. Er hat seit ein paar Monaten eine Pfändung über 83€ auf dem Konto. Seitdem sammelt sich das Geld was über seinem Freibetrag liegt. Somit sind mittlerweile 2050€ nicht verfügbar. Eine Menge Geld, dafür, dass es um "nur" 83€ geht. Das kuriose an der ganzen Sache ist, dass wir die Pfändung nicht zuordnen können. Wir haben diesbezüglich keinerlei Unterlagen und von dem Inkasso Unternehmen, das uns die Bank mitgeteilt hat, noch nie Post bekommen. Mit dem Aktenzeichen, das uns ebenfalls die Bank mitgeteilt hat, kommen wir telefonisch beim Inkasso Unternehmen auch nicht weiter, da es das Aktenzeichen angeblich nicht oder nicht mehr gibt. Es geht wohl laut Bank um einen Fall von 1&1. Der lief jedoch über ein anderes Inkasso Unternehmen (hierzu haben wir auch die Unterlagen) und ist längst bezahlt. Das Inkasso Unternehmen, das uns die Bank mitgeteilt hat, sagt zudem auch noch, dass sie mit 1&1 gar nicht zusammen arbeiten. Nun ist es so, dass sich das Geld auf dem Konto meines Freundes immer weiter sammelt und nichts passiert. Die Pfändung bleibt bestehen. Die Bank kann uns nicht weiter helfen und das Inkasso Unternehmen auch nicht. Jedoch müssen wir doch irgendwie reagieren können und den Fall auflösen? Einen Anwalt können wir uns derzeit einfach nicht leisten... Was können wir tun?

Bank, Inkasso, P-Konto, Pfändung
5 Antworten
Handy-Retoure angeblich ohne Inhalt, Mahnbescheid von Inkassobüro. Was jetzt?

Liebe Hilfesteller und Hilfestellerinnen,

Ich beschloss dieses Jahr im Rahmen meines Mobilfunkvertrags eine Vertragsverlängerung vorzunehmen, da mein altes Gerät begann, den Geist aufzugeben. 

Also habe ich mir die entsprechenden Wunschkonditionen herausgesucht und bestellt, nur um festzustellen, dass eine Verlängerung nur zu den entsprechenden Intervallen vorgesehen wird - weshalb ein neuer, zusätzlicher Vertrag zu dem noch laufenden abgeschlossen wurde. Das war nicht in meinem Interesse, weshalb ich nach telefonischem Geplänkel das Handy wieder zurückschicken musste.

So geschehen, bei der entsprechenden Stelle wie gewünscht verpackt mit dem Retourenschein abgegeben in der Annahme, das Thema hätte sich erledigt. Wäre da nicht die Tatsache, dass laut Auskunft das Gerät angeblich nicht ankam.

Es wurde um Rückmeldung gebeten, ich hatte ein nettes Gespräch und mir wurde gesagt, man liese mir ein entsprechendes Formular zukommen, das ich unterschreiben und mit dem mir ausgestellten Einlieferungsbeleg versehen solle. Auch das tat ich und sandte es innerhalb der erwähnten zwei-Wochen-Frist per Brief zurück.

Innerhalb der nächsten Woche bekam ich keine Rückmeldung und sandte ich die Unterlagen zur Sicherheit erneut, diesmal per e-Mail, jedoch zwei Tage nach Ablauf der Frist. Kurz darauf bekam ich eine Mahnung eines Inkassounternehmens, was ich als unglückliches Timing abtat, blindlings davon ausgehend, dass sich die Sache erledigt hat.

Monate tut sich nichts, bis ich auf einmal einen Mahnbescheid bekam, dem ich widersprach. 

Seitdem vergingen einige Wochen in denen ich mit mir haderte, was ich machen sollte, bis ich in mein e-Mail-Postfach blickte und sah, dass ich vor Monaten eine Antwort auf meine eingesandten Kopien des Einlieferungsbelegs erhielt: ich hätte die Frist überschritten und das Mobilfunkunternehmen sei nicht mehr für die Angelegenheit zuständig, ich solle mich an das Inkassobüro wenden, um die Sache zu regeln.

Wie ist mir am besten zu helfen? Sollte ich mich direkt an das Inkassobüro wenden? Mir scheint kaum, dass ich mit Kulanz zu rechnen habe, zudem habe ich die schriftlichen Unterlagen auch nicht per Einschreiben gesandt und habe, außer für den (zu späten) E-mail-Verkehr, keinen Beleg über mein Absenden der Dokumente.

Notizen: 

- Ich bekam nie eine zweite Mahnung, jedoch könnte ich das zur Not durch eine verwechselbare Anschrift erklären

- Ursprünglich erwartete ich nach dem zweiten Telefonat ein pdf-Dokument, nicht zuletzt, da mir selbiges angeboten wurde. Der Brief selber (eine Mail kam nie an) lies etwa eine Woche auf sich warten.

Ich ärgere mich natürlich, die Sache nicht forscher angegangen und die Kopie sofort geschickt zu haben. Was mache ich jetzt am besten? Schicke ich dem Inkassobüro einen Brief mit den Unterlagen? Auf ihren bisherigen Kosten werden die wohl kaum sitzenbleiben wollen, aber ich habe immerhin das Gerät zurückgeschickt und das Meine getan.

Vielen Dank für alle Ratschläge!

Handy, Inkasso, Mahnbescheid, Recht
2 Antworten
Über 600€ Inkasso Gebühren?

Moin liebe Community,

Kurz zur Hintergrundgeschichte (Inkasso-Problem weiter unten): Am 10.07.2019 erhielt ich von meinem ehemaligen Stromlieferanten, der Stromio GmbH, eine "Mahnung vor Inkasso" mit einem offenen Betrag von 2.353,91 EUR, welchen ich für den Zeitraum 05.08.2017 - 31.01.2018 nachzahlen soll.

Da ich dies für doch etwas sehr übertrieben hielt, wo ich doch schon über 100€ monatlichen Abschlag gezahlt hatte, folgten diverse Telefonate mit dem Unternehmen und Recherchen meinerseits.

Es stellte sich heraus, dass ich dummerweise nie meine Zählerstände manuell abgelesen habe, sondern diese bis auf Ein- und Auszugsablesung maschinell geschätzt wurden.

Nichtsdestotrotz standen am Ende für knappe 17 Monate Belieferung etwa 14.000kWh auf der Uhr. Da ich dies immer noch nicht glauben konnte folgten weitere Gespräche mit Stromio und nach Absprache sollte ich mich mit meinem örtlichen Stromnetzbetreiber zwecks Zählerprüfung in Verbindung setzen.

Nach weiterem hin und her kam hier am Ende heraus, dass ich diese nicht beantragen könne, da ich nicht mehr Vertragspartner bin und dort auch nicht mehr wohnhaft.

Ich fand mich also damit ab, den Betrag zahlen zu müssen und kontaktierte noch einmal Stromio um über die Möglichkeit einer Ratenzahlung zu sprechen.

Zu diesem Zeitpunkt waren allerdings insgesamt bereits knapp 2 Monate vergangen und mir wurde mitgeteilt, dass der Fall mittlerweile an ein Inkassobüro abgegeben wurde.

Da ich vom betreffenden Büro, Tesch Inkasso, noch keinerlei Post bekommen hatte, kontaktierte ich diese umgehend telefonisch und nach deren Bitte auch per Mail, um
1. meine korrekten Kontaktdaten weiterzugeben und
2. nach einem Ratenzahlungsplan in Höhe von 100€ - 150€ zu fragen

Nun zum Hauptproblem:Neben der Hauptforderung von 2346,41€ und Zinsen in Höhe von 28,73€ soll ich nun noch ingesamt 613,00€ Gebühren an das Inkassobüro zahlen.

Die genauere Forderungsaufstellung sieht wie folgt aus:
2346,41€ Hauptforderung
28,73€ Zinsen
7,50€ Mahnauslagen des Gläubigers
2,70€ Adressermittlung
261,30€ Geschäftsgebühr
20,00€ Post- und Telekommunikationsentgeltpauschale
321,50€ Teilzahlungsvergleich

=2988,14€ Forderungsstand

Da mich neben diesen horrenden Gebühren auch noch die Klauseln im Teilzahlungsvergleich sehr abschrecken, steht die Überlegung im Raum hier doch einen Anwalt einzuschalten, oder anderweitig gegen die Forderung vorzugehen.
Der Teilzahlungsvergleich soll im übrigen innerhalb von drei Tagen nach Erhalt im Original zurückgesendet werden.

Da die ursprüngliche Forderung allerdings zumindest nicht ganz zu unrecht besteht, bin ich nicht ganz sicher wie in diesem Fall die beste Vorgehensweise / der nächste Schritt aussieht.

Bis hierhin vielen Dank fürs lesen! Was würdet ihr als nächstes tun?

Strom, Inkasso, Stromanbieter, stromkosten, Inkassounternehmen
2 Antworten
Als Azubi Verschuldet und kein ende in sicht?

Guten Tag,
am anfang des Jahres bin ich zurück in meine Heimat gezogen und lebe dort seitdem in einer WG. Anstatt Arbeitslosengeld zu beantragen(Unterlagen hatte ich zwar geholt), habe ich mich am selben Tag bei einer Firma beworben, wo ich damals Praktikum gemacht hatte, was wohl ein großer Fehler war. Jedenfalls bin ich dort nun etwa 4 Monate oder so gewesen, jedenfalls bin ich dort vor 4-6Wochen wieder raus geflogen und habe zusätzlich 1,500 schulden bei der Firma, was jedoch nicht die einzigen sind. Auch die Kaution ist immer noch nicht bezahlt, da ich am anfang des Jahres ebend auch noch nicht flüssig war und zudem kommen 3Mietrückstände hinzu. Da ich bereits das gefühl hatte und wusste, dass ich dort nicht mehr lange Arbeiten werde, habe ich bereits eine alternative gesucht und gefunden. Somit habe ich nun diesen Monat eine Ausbildung angefangen, welche mir jedoch auch nur 500€ brutto bringt und wie lange das mit dem Amt bzgl. Kindergeld oder ALG2 dauert, will ich auch gar nicht erst wissen. Abgesehen davon stapeln sich bei mir auch schon die Inkasso papiere oder sonstige Rechnungen und Mahnungen, welche ich nicht einmal mehr richtig wahrnehmen kann, da ich einfach nicht hinterher komme.

Zusammenfassung in stichworten:

Schulden:
-1,600€ schulden bei der Bank(1,500 dispo + überschritten)
-1,500€ beim ehemaligen Arbeitsgeber, da ich ein Führerschein machen sollte, welchen ich jedoch zurück zahlen sollte.
-1,500€ durch Kreditkarte von Consers Finanz(Ich weiß es ist dämlich, jedoch wusste ich sonst auch nicht, wie ich an Nahrung oder zur Arbeit/Schule kommen sollte)
-1,200€ beim Vermieter
-400€ bei Freunden & Familie

Aktuelles einkommen:
-500€ brutto durch die Ausbildung

Was ich bekommen könnte:
-Kindergeld
-ergänzendes ALG2 (brauch jedoch vorher eine BAB ablehnung, da ich bereits Bafög wegen einer schulichen Ausbildung erhalten hab, welche jedoch von keinem Arbeitgeber anerkannt wird, außer um eventuell die Ausbildung zu verkürzen)
Jedoch wird es hier ja wohl auch einige Wochen oder Monate dauern bis hier Geld fließt...

Hab halt grad echt kein plan wie es noch weiter gehen soll ohne auf der Straße oder im Knast zu landen. Zudem weiß ich nicht einmal mehr, wie ich nun nach dem Wochenende zur Schule kommen soll, da ich heute die letzten 10€ los geworden bin und ich die Strecke von 30km zur Arbeit mit dem Fahrrad auch vergessen kann, auch wenn ichs nun 2-3x schon gemacht habe, was jedoch auf dauer einfach nicht geht. Bin schon die letzten Wochen beim alten arbeitgeber mit dem rad 15km täglich gefahren und das war schon an der grenze. Abgesehen davon würd ich dann wohl auch mehr Nahrung benötigen, wovon ich die gesamte Woche kaum was hatte, außer eventuell 2-3 gebäckstücke vom netto oder so.

Kp ob es irgendwas bringt es hier zu schreiben, aber naja... zu verlieren hab ich eh nichts mehr, somit danke ich schonmal im vorraus....

Geld, amt, Ausbildung, Inkasso, Schulden, Azubi, Mahnung
3 Antworten
Inkassobüro besteht auf Betrag trotz Kündigung?

Guten Tag,

ich ärgere mich mit diesem Thema schon etwas länger herum. Anfang Juli 2019 habe ich (dummerweise) ein kostenloses Probeabonnement für 14 Tage, auf der Internetseite usenet.nl abgeschlossen. Dieses Abonnement habe ich zweimal gekündigt und auch eine Bestätigung per E-Mail erhalten, dass der Vertrag Anfang August ausläuft. Mitte Juli (wo das kostenlose Probeabonnement bereits beendet hätte sein müssen) haben mir diese Schmierfinken trotzdem Geld berechnen wollen, wobei sich das mit der Kündigung ja eigentlich aufgehoben hätte. Daraufhin habe ich mich ein wenig schlau gemacht, dass usenet.nl unter anderem auch gegen das Buttongesetz verstößt.

Nach 2 Mahnungen zur Zahlung, die für mich total ungerechtfertigt waren, habe ich Post und eine E-Mail vom atriga Inkasso erhalten, dass sie gerne unverschämte 175 Euro von mir hätten. Ich habe widersprochen und nun (12 Tage nach meinem Widerspruch wohl gemerkt) erfahren, dass ich angeblich erst am 24.08.2019 gekündigt hätte.

Weil ich mich mit solchen Betrügern, die nicht mal auf Kosten hinweisen, keineswegs mehr auseinandersetzen möchte, frage ich nun hier mal um Hilfe. Es muss ja irgendeinen Weg geben, dass ich aus der ganzen Sache rauskomme und dass die mich in Ruhe lassen, oder? Wie ich erfahren habe, klagt usenet.nl ja nicht, aber etwas Sorge hat man da ja schon...

Freue mich auf Antworten.

P.S. : Eine der Kündigungen und die erhaltene E-Mail zu meinem Widerspruch hab ich nochmal angehängt.

Inkassobüro besteht auf Betrag trotz Kündigung?
Inkasso, Kündigung
3 Antworten
Inkasso HIT Trotz Ratenzahlung seit 3 Jahren ist die Hauptf. gleich?

Hallo.

Ich bin seit dem Jahr 2006 mit einer Schuld konfrontiert. Die Hauptforderung betrug 435€. Ich konnte es damals nicht zahlen und war auch Geistig und Körperlich nicht in der Lage mich um meine Schulden zu kümmern.

Nachdem da Inkasso Unternehmen HIT sich dessen annahm, stieg meine Schuld bis zum Jahre 2015 auf fast 1200€

Anfang 2015 fing ich an kleine Raten an HIT zu überweisen. Nur 10€, aber mehr konnte ich nicht, da ich ALG2 Empfänger bin. Diesen Monat konnte ich meine Rate nicht bezahlen, das schrieb ich der HIT. Diese antwortete mir mit einem Zahlungstermin von 10 Tagen sonst wird der kmpl. Betrag fällig. Ich antwortete erneut und fragte nach den Zahlungseingängen von mir und wie hoch meine Schuld noch ist etc.

Dann bekam ich heute eine Mail mit der Auflistung der Schulden, mit allen Zinsen, deren Zinssäze etc etc. Daraus erkannte ich, dass ich 3 Jahre lang nicht meine Hauptschuld sondern deren Gebühren bezahlt habe. Ich also jeden Monat immer die Verzugszinsen von der gesamten Hauptforderung zahlen musste. Ist das Rechtens? Ich bin nach 3 Jahren von 1200€ auf 860€ runter. Muss also noch über 400€ zahlen damit ich die Hauptforderung begleichen kann und dann werden erst die Zinsen weniger. Ich bin doch da um meine Schulden zu bezahlen und nicht um das Inkasso Unternehmen zu finanzieren? Die Rate habe ich ersteinmal abgebrochen. Doch wenn HIT nun sagt: Nein, keine Ratenzahlung mehr, dann stehe ich da und kann nichts tun und die schlagen Ihre Zinsen wieder rauf bis irgendwann die Ursprungssumme von 1200€ da ist. Was kann ich tun? Ich bin doch bereit meine Schulden zu begleichen, doch will HIT mich ausnutzen und sich an meiner Schuld bereichern? Kann mir jemand einen Rat geben wie ich mich verhalten soll. Danke Ihnen für das lesen.

Inkasso, Schulden, Zinsen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Inkasso