Angeblicher Verkehrsunfall mit meinem Auto, meine Haftpflichtversicherung will einfach zahlen, was tun?

Ich habe heute überraschend Post von meiner Versicherung bekommen. Angeblich soll jemand vor ca. 4 Wochen mit meinem Wagen einen Verkehrsunfall verursacht und dabei ein Verkehrsschild leicht beschädigt haben.

Ich war es nicht, soviel ist klar und nachgewiesen. Gemäß Auskunft meiner Versicherung werde ich im Polizeiunfallbericht auch nur als Halter und nicht als Fahrer aufgeführt. Von der Polizei habe ich bislang nichts gehört.

Nun meinte jedoch meine Versicherung, dass sie den Schaden wohl höchstwahrscheinlich zahlen werden. Wie kann ich hiergegen vorgehen? Ich möchte nicht hochgestuft werden für einen vermeintlichen Verkehrsunfall, welcher nicht mit meinem Wagen begangen wurde. Kann ich meine eigene Verkehrsrechtsschutzversicherung nutzen, um gegen meine Haftpflichtversicherung vorzugehen?

Nicht nur weist mein Auto keinerlei Schäden auf, auch ist das besagte Verkehrsschild bereits auf ältere Google Maps-Aufnahmen als deutlich beschädigt und verbogen zu erkennen. Es ist überhaupt nicht klar, ob die Schäden durch einen aktuellen Unfall entstanden sind oder schon länger existierten. Mal völlig unabhängig davon, dass ich jeden Tag 10 Autos beobachte die irgendwelche Schilder anfahren. Das ist "normal" und deswegen ruft man nicht die Polizei. Zeigt mir ein Verkehrsschild, welches nicht verbogen oder leicht beschädigt ist.

Auto, Recht, Versicherung, Schaden
Welche Auswirkungen hat ein Aktienverkauf auf die gesetzliche Krankenkasse?

Als Student bin ich aktuell in der Familienversicherung. Soweit ich weiß, darf ich dort maximal 450 Euro pro Monat verdienen.

In der Zeit von Januar - November habe ich nichts verdient, allerdings würde ich jetzt im Dezember gerne meine Aktien verkaufen, die sich dieses Jahr überraschend gut entwickelt haben. Der Gewinn würde die 450 Euro weit übersteigen, auch wenn man den Gewinn durch 12 teilt wäre ich über den 450 Euro.

  1. Gibt es eine Möglichkeit, dennoch weiterhin in der Familienversicherung zu bleiben?
  2. Angenommen ich falle aus der Familienversicherung: Kann ich ab jetzt in die studentische Krankenversicherung wechseln, oder müsste ich dann rückwirkend auch für die Monate Januar - November die Beiträge nachzahlen?
  3. Gibt es bei der studentischen Krankenversicherung eine Einkommensgrenze? Auf der Website der Barmer gibt es zwar einen Kostenrechner, allerdings werden dort nur Bafög, Angestelltenverhältnisse, oder selbstständige Tätigkeit über 18 Stunden/Woche berücksichtigt.
  4. Wie lange müsste ich in der studentischen Krankenversicherung bleiben? Wäre es theoretisch denkbar, nur einen Monat in der studentischen Krankenversicherung zu sein, in diesem Monat meine Aktien zu verkaufen, und danach wieder in die Familienversicherung zu wechseln?
  5. Im Jahr 2021 arbeite ich voraussichtlich ab Oktober Vollzeit und bin dann über meinen Arbeitgeber versichert. Kann ich von Januar - Oktober in der Familienversicherung bleiben, auch wenn ich z.B im November hohe Kapitalerträge erziele?
  6. Muss ich bei Wegfall der Familienversicherung im Jahr 2020 die regulären Beiträge (ca. 180 Euro/Monat) nachzahlen, oder kann ich rückwirkend die Studentenbeiträge (ca. 108 Euro/Monat) bezahlen?

Vielen Dank für eure Hilfe. Ich werde mich vermutlich auch mit der Versicherung in Verbindung setzen, allerdings wollte ich mich zuvor schonmal unabhängig beraten lassen.

Aktien, GKV, krankenkasse, Krankenversicherung, Steuern, Versicherung, AOK, Familienversicherung
Spielkamerad beschädigt unsere Haustüre. Wer zahlt?

Hallo alle Mann,

Folgender Fall: Mein Sohn (7) spielte, wie fast jeden Tag, mit einigen Kindern vorm Haus auf der Straße. (kinderreiche Wohnsiedlung). Ich habe meinen Sohn regelmäßig im Auge bzw. Ohr.

Nun hat eines dieser Kinder, welches NICHT unser Besuch, sondern lediglich ein Kind aus der Nachbarschaft war, unsere Haustür beschädigt. Wir leben zur Miete.

Die Familie des Jungen ist nicht versichert, trotz dass unser Sohn die Scheibe nicht zu Bruch brachte sondern einfach nur "dabei" war, haben wir angeboten, den Fall unserer Versicherung zu schildern und dann schauen wir mal weiter. So. Tatsächlich ist unsere Versicherung bereit, die Hälfte der Kosten (ca 400 Euro) zu übernehmen.

Jetzt das Problem:

Die Familie weigert sich nun, die andere Hälfte (ebenfalls ca. 400 Euro) zu bezahlen. Unser Vermieter möchte das restliche Geld nun von uns haben und beruht sich auf folgende Klausel im Mietvertrag:

"(...). Er haftet in gleicher Weise für Schäden, die durch seine Angehörigen und anderen Personen, die sich mit seinem Willen in der Wohnung aufhalten oder ihn aufsuchen, verursacht werden."

So..

A: Dieses Kind war nicht in unserer Wohnung und auch kein geladener Gast. Also es war kein "Hallo, möchte dein Sohn zum Spielen kommen?". Ich wusste, bis die Tür zu Bruch ging, nicht mal, dass der Junge mit draußen spielte. Das Kind spielte draußen vorm Haus und die Eltern wohnen zwei Straßen weiter.

B: Dieser Junge ist eines von mindestens 10 Kindern, die regelmäßig auf der Straße spielen, auch bei uns vorm Haus.

Habe ich wirklich die Verantwortung für alle Kinder, weil ich sie zufällig aus meinem Wohnzimmer Fenster sehen kann? Dieser Meinung ist unser Vermieter und angeblich auch deren Anwalt.

Kann mir da jemand was zu sagen? Vielleicht auch mit irgendwelchen offiziellen Infos? Ich finde im Internet nichts, weil ich nicht weiß, wonach ich suchen soll. Gerichtsbeschluss, Gesetzestexte. What ever.

Lieben Dank

Mietrecht, Versicherung
Sofa übergeben aber keine haftpflicht?

Hallo,

Ich habe bei einem guten Freund gefeiert und da ich psychisch momentan sehr angeschlagen bin(starke Depressionen und suizid Gedanken) habe ich etwas zu viel getrunken.

Da ich meine Grenzen eigentlich kenne habe ich irgendwann gesagt dass ich kein Alkohol mehr trinken möchte und was normales will doch mein Kumpel hat mir dann einfach pur Wodka in ein Glas geschüttet und es mir als was normales zu trinken verkauft, was ich leider nichtmehr wirklich geschmeckt habe.

Was dann passiert ist kann man sich ja denken, ich hatte nen Blackout aber laut Erzählungen eine panikattacke gehabt und mich danach auf dem(gebrauchten(ebay Kleinanzeigen)) Sofa des kumpels übergeben. Der Kumpel hat mich dann auch einfach die ganze Nacht im Bad gelassen weil das Sofa für ihn wichtiger war. Ich hab am nächsten Tag das Sofa geputzt doch ein Fleck ging nicht raus.

Nun möchte mein Kumpel dass ich das meiner Versicherung melde, doch ich habe keine. Zudem hab ich keinen verdienst da ich Schüler bin und dazu noch Schulden.

Was kann ich in dem Fall tun? Eigentlich war das ja nicht meine Schuld da ich mich ja nur übergeben habe weil der Kumpel mir einfach pur hochprozentigen Alkohol gegeben hat obwohl ich gesagt hab dass ich nichtsmehr will. Und das wärend ich psychisch ziemlich angeschlagen war. Ich kann also nicht zählen und hab keine Versicherung. Was soll ich tun? Wenn der Kumpel mit einer Anzeige oder kommt dann wäre ich ja eigentlich ja nicht schuld oder? Und könnte ich dann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung zurück schlagen?

Leider hab ich in dieser schweren Zeit gemerkt dass er kein richtiger freund ist bzw das materielle ihm wichtiger ist als die Freundschaft (er reich) (ich arm und verschuldet) und könnte ihm eine Anzeige ziemlich zutrauen

Haftpflichtversicherung, Schulden, Versicherung, Anzeige
Welche Art Auto in der Ausbildung?

Ich habe gerade eine Ausbildung angefangen und überlege mir ein Auto zu holen und wollte fragen welche Rahmenbedingungen ihr meint, sollte es haben. Also z.b. Diesel oder Benziner, lohnt sich das mehr an Steuern im Vergleich zum Preis vom Diesel auf die Strecke, die ich damit fahre

Nein ich kann nicht auf Öffis zurückgreifen, diese existieren so gut wie gar nicht bei mir oder fahren um 4-5 Uhr nicht (lerne Krankenschwester und habe vorwiegend Frühschichten)

Für die Praxis in meiner Klinik bräuchte ich kein Auto, allerdings ist die Schule 50km entfernt (also jeden Tag 100km) und dort in der Stadt zu schlafen kostet ab 60€ aufwärts die Woche (ohne Essen und co, nur das Bett in so ner Art Hostel)

Hatte die letzen Wochen Schule, das Glück ein Auto zu haben bzw mitgenommen zu werden. Bei dem Diesel, den ich gefahren bin, war der Spritpreis schonmal günstiger als die Unterkunft (5,0L/100km für ca 1€). Aber das ist ja keine Dauerlösung

Zudem muss ich ab Januar auch Praktika außerhalb meines KH machen und die sind ebenfalls bis zu 50km vom mir weg und auch da wird es keine Öffis zu den Uhrzeiten geben. (Fragt mich nicht wie es für Minderjährige Auszubildende geplant wurde)

Also ja was empfehlt ihr mir? Bis 4500€ würde ich ausgeben können

Ausgezahlt bekomme ich monatlich knapp 900€ und zahle keine Miete (nur jeden 2. Einkauf) da ich zuhause wohnen geblieben bin

Ausbildung, Auto, Autokauf, Recht, Versicherung, Jugendliche
Zahnzusatzversicherung Telefonabzocke?

Hallo, es geht um folgendes:

Vor 3-4 Jahren wurde meine Familie wegen einer Zahnzusatzversicherungen angerufen. Meine Eltern waren nicht zuhause und ich (gerade volljährig) nahm das Gespräch an. Mein Vater hatte daran gedacht, eine solche Versicherung abzuschließen und ich hab mich daher einfach beraten lassen. Am Ende hat der Typ nach persönlichen Daten, inkl. IBAN der Eltern gefragt. Ich gab sie ihm vorläufig und sagte, meine Eltern seien bald zuhause, woraufhin er meinte, er würde in 20 Minuten nochmal anrufen, für die Einwilligung meiner Eltern. Nachdem ich aufgelegt hatte, war mir sofort klar, was für einen Mist ich gebaut hatte und dass der Typ sich mit den Daten aus dem Staub machen würde. Der Typ hat dann aber wirklich nochmal angerufen und ich hab ihm gesagt, meine Eltern hätten doch kein Interesse. Der Typ meinte, dass sei okay. Ich habe nachgefragt, was mit den Daten geschehen würde und er antwortete, er wäre verpflichtet, diese zu löschen, da es nicht zu einem Vertragsabschluss kam.

Das alles ist nun 3-4 Jahre her und es ist nichts passiert.

  • Einerseits denke ich mir, da nichts passiert ist und da der Typ überhaupt zurückgerufen hat, war es wahrscheinlich keine Abzocke.
  • Andererseits war ich überrascht, wie schnell der Typ beim 2. Anruf mein Nein akzeptiert hat, nachdem er anfangs so hartnäckig Werbung betrieben hat. Hat er sich beim 2. Mal nur so schnell abwimmeln lassen, weil er die Daten bereits hatte?

Es ist jetzt zwar schon Jahre her, aber ich habe plötzlich Angst, dass eines Tages doch noch eine Rechnung mit einem über die Jahre summierten Betrag iHv Zigtausend Euro dieser Versicherung kommen könnte. Ist die Angst unbegründet? Gibt es tatsächlich seriöse Zahnzusatzversicherungen, die Kunden telefonisch anwerben? Oder war der Typ ein Betrüger und ich hatte nur Glück, dass er die Daten doch (noch) nicht genutzt hat?

Versicherung, Zahnzusatzversicherung
Geld von der Versicherung zurückfordern?

Guten Tag liebe Finanzexperten,

das hier wird eine etwas kuriose Sache. Zur Vorgeschichte:

Ich hatte bis September 2017 ein KFZ, welches dann einen Getriebeschaden erlitt und seine Ruhe (vermeintlich vorerst) in einer Garage fand. Damals ging ich noch davon aus, dass das Fahrzeug repariert und wieder bewegt wird. Daher habe ich es angemeldet und versichert gelassen. Nun gibt es einen Zeitsprung zum aktuellen Datum. Leider hatte mich mehrere Jahre die Spielsucht und auch viele andere Probleme "den A*** hoch zu bekommen" in seinem Bann. Daher ist das Fahrzeug natürlich immer noch angemeldet und Versichert. Dumm ich weiß, aber die Spielsucht (welche ich Gottseidank überwunden habe) macht viele Dinge psychisch mit einem, die ein aussenstehender nicht verstehen kann oder will.

Die eigentliche Frage ist jetzt, ob es eine Möglichkeit gibt, die gezahlten Versicherungsprämien (monatlich etwa 100€) von der Versicherung (R+V) zurückzubekommen. Eine ziemlich wagemutige Frage, aber ich denke hier gibt es Menschen, die sich damit wesentlich besser auskennen, als ich.

Am Schluss sei noch hinzuzufügen, dass man bitte von den, leider in Foren üblichen

"Da bist du selber schuld"

"Mein Gott bist du dumm"

oder sonstigen absolut unkonstruktiven Antworten abzusehen ist. Mir wäre es ganz recht, wenn man das nein oder das ja so gut wie möglich begründen kann, damit ich es als absoluter Finanzlaie einigermaßen verstehen kann.

Danke schon mal im Voraus und bleibt Gesund.

Grüße Patrick

Kfz-Versicherung, Versicherung
Mein Anwalt behauptet die Rechtsschutz hat nicht komplett bezahlt - was tun?

Ich hatte im August 2017 einen nicht verschuldeten Unfall. Mir ist ein US-Amerikaner (Streitkräfte) in die Seite gefahren. Leider hatte ich damals die Polizei nicht gerufen, da ich Fotos von der Unfallstelle und dem Unfallauto gemacht hatte, die Kontaktdaten vom Fahrzeugführer hatte und ich auch dachte der Schaden an meinem Auto sei nicht so hoch.

Leider hat die Werkstatt dann doch einen Schaden von 3.200,00 EUR festgestellt (Lackschäden und die Tür hätte getauscht werden müssen). Dann habe ich nach Zusage der Kostenübernahme durch die Rechtsschutzversicherung (mit Information dass ich keine Selbstbeteiligung zahlen muss aufgrund besonderer Versicherungsbedingungen = kein Schaden seit mehreren Jahren - normal wären 250,00 EUR SB) einen Anwalt eingeschaltet. Dieser wurde mir von der Werkstatt bzw. dem Gutachter empfohlen. Ende vom Lied war, dass der Unfallverursacher 2 Tage nach dem Unfall in ein anderes Land versetzt wurde, seine Kontaktdaten nicht gestimmt haben und der Halter des Auto behauptet sein Auto wäre in keinen Unfall verwickelt gewesen. Somit hätte ich die Reparatur über die Kasko machen müssen, was ich abgelehnt habe weil das Auto nach wie vor fahrtüchtig war und nicht mehr viel wert. Laut Anwalt würden seine Kosten und die Kosten vom Gutachter mit der RSV abgerechnet.

Ca. 9 Monate später bekomme ich einen Anruf vom Anwalt wann ich denn mal gedenken würde die Sache der Kasko zu melden, damit der Gutachter bezahlt würde. Schluck... Bis dahin hatte ich aber weder vom Anwalt - noch vom Gutachter -irgendetwas mündliches oder schriftliches erhalten, dass die Rechnung noch offen ist.

Und obwohl mein Mann bei dem Gespräch dabei war und es auch so verstanden hatte, dass der Gutachter von der RSV bezahlt wird behauptete der Anwalt nun das Gegenteil. Nach Rücksprache mit meinem Versicherungsvertreter hat dieser den Sachverhalt bestätigt. Somit hatte ich dann doch einen Kaskoschaden, da ich die 700,00 EUR nicht selbst bezahlen wollte und auch dringend den Gutachter bezahlen wollte, damit dieser nicht noch länger auf sein Geld warten muss.

Gestern (mehr als 3 Jahre nach dem Unfall) bekomme ich nun eine Rechnung vom Anwalt über 250,00 EUR, da die RSV angeblich nicht alles bezahlt hat und eine Selbstbeteiligung von 250,00 EUR abgezogen hat. Zahlung innerhalb von 10 Tagen!!

Nun zu meinen Fragen:

  • Darf er die Rechnung nach so langer Zeit noch stellen?
  • Hat es ausgereicht, dass ich ihm eine Email zurück geschrieben habe, dass ich die Rechnung vorerst nicht bezahle bis er mir die Abrechnung der Versicherung gezeigt hat? Ich habe ihm an die Email noch mal Kostenzusage der Versicherung aus 2017, mit der Passus dass die SB nicht zu zahlen ist, beigefügt.

Parallel habe ich bei der Versicherung (die ich leider letztes Jahr gekündigt habe, weil ich jetzt bei meinem Mann mitversichert bin) angeschrieben und um Stellungnahme gebeten.

Habe ich richtig gemacht oder kann ich noch etwas tun?

Danke vorab für Rückmeldung.

Anwalt, Versicherung
Autounfall?

Hallo! Bin gestern beim Rückwärtsfahren in ein Auto gefahren. Ich wollte rückwärts einparken und mein hinterer Spiegel war nass, also hatte ich gar keine Sicht. Ich bin daher in einem Auto gefahren, quazi mein Kennzeichen auf seinem Kennzeichen, da das Auto vorwärts eingeparkt war. Die Besitzerin ist sofort gekommen und da waren keine sichtbaren Schäden, weder an ihrem noch an meinem Auto. Auch an den Stoßstangen war nichts zu sehen. Die Dame hat sich nur meine Namen, mein Kennzeichen und meine Handynummer notiert. Sie war eigentlich ganz nett und hat mich getröstet, meinte dass da eigentlich nichts ist. Wenn was sein sollte, würde sie mich anrufen, hieß es. Der „Unfall“ geschah gestern in der früh um 7:40 Uhr. Ich habe mir so gedacht - wenn von innen was beschädigt wäre, wie z. B. Parksensoren hätte sie es doch beim Heimfahren bemerkt und mich schon längst kontaktiert. Ich wollte nur wissen, ob sie mich auch nach paar Tagen anrufen könnte und doch sagt, das da Schaden entstanden sind? Ich habe mich bereits mit mehreren ausgetauscht und ein Kfz-Mechatroniker meinte, dass man bei jedem Autounfall ein Unfallbogen zum Ausfüllen ist mit genauer Uhrzeit, Beschreibung und am wichtigsten - Unterschrift vom Unfallverursacher. Ansonsten hat sie reintheoretisch keine Beweise, dass ich die Schaden gemacht habe oder? Sowas muss man doch gleich abchecken lassen und dokumentieren? Was ist eure Meinung dazu? Wie muss ich handeln, falls sie mich doch anruft? Ich stehe voll im Stress. Hoffentlich ist da echt nichts. Übrigens ihr Auto ist auf Leasing und sie meinte, dass sie vor paar Tagen von jemand wieder angefahren worden ist, aber der Verursacher gefluchtet war. Angeblich seien da Kratzer zu sehen. Danke im Voraus!

Versicherung, Autounfall
Ergeben sich für meinen Sohn steuerliche Nachteile bei der Vertragsübertragung meiner private Rentenversicherung?

Zunächst zu meiner Ausgangslage: Ich habe am 01.11.2004 eine private Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht für meinen Sohn abgeschlossen, der auch seit Beginn des Vetrags die versicherte Person ist, während ich bis dato der Versicherungsnehmer bin. Da mein Sohn nun 18 geworden ist, haben wir einvernehmlich beschlossen die Versicherung auf ihn zu übertragen, es handelt sich also um einen unentgeltlichen Versicherungsnehmerwechsel.

Mich würde nun interessieren, bevor ich mich direkt an die Versicherung wende, ob mein Sohn durch die Übertragung des Vertrags in irgendeiner Form Nachteile zu befürchten hat, insbesondere für den Fall, dass er die Versicherung doch vor Ablaufleistung kündigt.

Generell ist die Ablaufleistung oder bei frühzeitiger Kündigung der Rückkaufswert bei Versicherungsverträgen ja steuerfrei, sofern sie vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden, mind. 12 Jahre laufen und der Versicherungsnehmer mind. 5 Jahresbeiträge entrichetet hat. Diese Voraussetzungen treffen alle zu.

Bleiben die steuerlichen Begünstigungen von der Übertragung der Versicherung auf meinen Sohn unberührt und kann mein Sohn die Versicherung unter den exakt gleichen vereinbarten Konditionen wie ich sie hatte, fortführen, oder stellt die Übertragung der Versicherung quasi einen Vetragsneuabschluss mit allen damit einhergehenden Konsequenzen dar?

Rentenversicherung, Steuern, Versicherung
Übernimmt meine Vollkasko-Versicherung den Schaden an der Achse meines Wohnwagens wegen des Überfahren des Wohnwagens über eine Bordsteinkante?

Ich bin im Urlaub in Frankreich auf der Fahrt mit meinem Wohnwagen im Schlepp meines Zugfahrzeugs mit einem hinteren Rad des Wohnwagens über ein hohe Bordsteinkante gefahren. Ich hatte mich verfahren und musste deshalb in einem geschlossenen Ort einen Umweg durch eine engere Straße fahren. Ich konnte bei einem Abbiegevorgang nicht so weit mit dem Zugfahrzeug ausholen, da zu wenig Platz dafür war und schepperte deshalb beim Abbiegevorgang mit einem Rad des Wohnwagens über diese Bordsteinkante . Bei der unmittelbaren Nachschau konnte ich keinen Schaden am Rad, (Felge oder Reifen ) feststellen und bin danach weiter gefahren.

Jetzt nach dem Urlaub habe ich den Caravan zu meinem Caravanhändler gebracht um TÜV erledigen zu lassen. Einen Tag später wurde ich vom Werkstattmeister informiert, dass die Achse des Wohnwagens (Einachser) stark beschädigt sei und außerdem beide Reifen am Caravan, die erst ca. 8000 km gefahren worden sind, erneuert werden müssen! Schadenhöhe wahrscheinlich 3500,-€ bis 4500,- € Da ich bei meinen Urlaubsreisen mit dem Wohnwagen immer eine Kurzpolice für Vollkaso für meinen Wohnwagen (4 Wochen) abschließe, habe ich den Schaden an meine Wohnwagenversicherung weiter geleitet. Mein Versicherungsvertreter bezweifelt aber, dass die Versicherung diesen Schaden übernimmt! Selbstbeteiligung 500,-€!

Kann ich auf die Schadensregulierung durch die Vollkaskoversicherung für meinen Wohnwagen hoffen?

Versicherung, Schaden
Ungesicherter Pavillon des Nachbarn fliegt bei Sturm gegen mein Auto?

Während eines nachweislichen Sturmes der Stärke 9 fliegt ein vor Tagen (für eine abendliche Party) aufgestellter, ungesicherter Pavillon meines Nachbarn gegen mein Auto und verursacht laut Kostenvoranschlag einen Schaden von 4000,-€.

Ein mir zugesandter Fragebogen zum Schadenhergang wurde naiverweise nach Rücksprache mit meinem Nachbarn von dessen örtlichen Versicherungsbearbeiterin ausgefüllt und zur Schadenabteilung weitergeleitet. In der Schadenhergangsbeschreibung hieß es dann, Wind bläst Dachziegel vom Dach und fiel auf mein Auto.

Nachdem ich davon erfuhr, bestand ich auf Korrektur der Hergangsbeschreibung. Diese beinhaltete, dass auch ein Gestänge eines Pavillons auf mein Auto schlug.

Fakt ist, nicht auch, sondern nur das Gestänge beschädigte mein Auto. Dies ist unmissverständlich auf den von mir eingeschickten Schadensbildern zu erkennen.

Meine Vermutung ist, man möchte dadurch meine Schadensansprüche wegen höherer Gewalt auf meine Kasko abwälzen.

Mir ist bewusst, dass ich keine Höherstufung meiner Kasko zu erwarten habe, aber Kosten in Höhe der Selbstbeteiligung bleiben an mir hängen. Zusätzlich würden mir noch Kosten eines Leihwagens (Reparatur würde nämlich 2-3 Tage dauern) entstehen?

Meine Frage:

Gibt es einen Unterschied in der Haftungsfrage, wenn

a) nur eine Dachziegel

b) nur das Gestänge des ungesicherten Pavillons

c) die Dachziegel und das Gestänge

mein Fahrzeug beschädigt hat?

Und kann meine Kasko die Übernahme ablehnen, weil sie erst zweieinhalb Wochen nach Schadenereignis (so lange zieht sich das mit der Haftpflicht des Schädigers schon hin) in Kenntnis gesetzt wurde?

Oder könnte die Haftpflicht des Nachbarn und meine Kasko sich sogar die Kostenübernahme teilen?

Kann ich im schlimmsten Fall sogar selbst auf den ganzen Kosten sitzen bleiben?

Für Antworten besten Dank im voraus

Versicherung, Nachbarn, Schaden

Meistgelesene Fragen zum Thema Versicherung