Kieferorthopädische Behandlung nach Unfall nötig - zahlt das eine Versicherung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Krankenversicherungen bezahlen in der Regel medizinisch notwendige Behandlungen. Wenn man z. B. aufgrund eines Unfalls nicht mehr vernünftig kauen kann, werden die Kosten für Kieferorthopädie auch bei Erwachsenen übernommen. Anders sieht es aus, wenn es um reine Schönheitsoperationen geht.

Die Unfallversicherung zahlt nur, wenn das versichert ist. Und ob das versichert ist, steht im Versicherungsschein oder in den Versicherungsbedingungen. Eine private Unfallversicherung ist eigentlich keine Kostenversicherung, es gibt eher feste Entschädigungsbeträge. Und die kann man dann verwenden, wie man mag.

Da jede Versicherung ihre eigenen Bestimmungen und Klauseln besitzt, können verbindliche Informationen nur den jeweiligen Versicherungsbedingungen entnommen werden.

Wurde der Unfall zum Beispiel bei einer als gefährlich eingestuften Sportart verursacht und Du hast keinen besonderen Tarif abgeschlossen, gehst Du leer aus.

Gerade bei zahnmedizinischen Behandlungen musst Du nachweisen können, dass der Schaden an Kiefer oder Zähnen nicht schon vor dem Unfall vorhanden war.

In der PKV oder GKV? Bei einem Unfall ist zunächst festzustellen ob ein Fremdverschulden oder eine Sorgfaltspflicht vorlag, ob der Unfall ein Arbeitsunfall, Freizeitunfall oder Verkehrsunfall war.

Übernimmt Krankenkasse Kosten für Schönheits-OP?

Meine Schwester hatte sich vor ca. 1 Jahr bei einem PKW-Unfall die Nase gebrochen. Die Nase ist nicht wieder wie vorher, sie ist jetzt schief. Meine Schwester fühlt sich daher sehr unwohl und hat das Gefühl, jeder starrt sie an. Dass Krankenkassen keine Schönheits-OPs übernehmen, nur weil jemand irgendeinem Schönheitsideal verfallen ist, ist uns klar. Aber was ist denn mit den Kosten für eine "Korrektur-OP"?

...zur Frage

ADAC-Unfallversicherung

Ich habe schon ewig eine Familien-Unfallversicherung, aber diese bisher nicht in Anspruch zu nehmen brauchen. Nun ist meine Frau beim "Absteigen" von einer Sonnenbank seitlich gestuerzt, auf den Boden aufgeschlagen und hat sich erheblich verletzt. Fuer mich ganz klar ein Unfall.

Die Geltendmachung des Schadens hat die ADAC-Unfallversicherung abgelehnt mit der Begruendung, dass nur ein Unfall versichert ist, der durch " ein von aussen einwirkendes Ereigniss" entstanden ist. D. h. ein Sturz mit dem Fahrrad, von einer Treppe, Fall von einer Leiter oder Hinfallen bei Glatteis ist nicht versichert, jedoch der Stich eines Messerstechers in irgendein Koerperteile. Wenn das so ist, ist doch an sich jede Unfallversicherung fuer die Katz oder gibt es auch Unfall-Versicherungen, die meine vorher genannnten Vorfaelle versichern?

...zur Frage

Wegeunfall mit Privatwagen! Wer zahlt?

Hallo an alle

Leider hatte ich am vergangen dienstag (17.11.2009) ein schweren Unfall mit meinem Pkw auf dem Weg zwischen 2 Filialen (sollte in einer fremdfiliale laut anweisung meines BZL etwas abholen)!

Vorab: es kam glücklicherweise ausser mir und meinem Auto niemand zuschaden! Mein Auto (VW Lupo) ist natürlich schrottschreif, aber der in mitleidenschaft gezogen Baum sieht gut aus ( frontal rein gefahren )

Mein Wagen ist leider nicht Vollkaskoversichert und da der Unfall durch mich verschuldet worden ist zahlt auch keine andere Versicherung!

Der Unfall wurde selbstverständlich als Berufsunfall bei der Firma und der Verischerung angegeben und aufgenommen.

Ich weiß das die Berufsgenossenschaft für die Ärztlichen behandlungen wie krankenhausaufenthalt zahlt, aber habe ich anrecht darauf, dass mein Auto evtl erstetzt wird, da ich ja auf anweisung gefahren bin!

Also meine Fragen:

  1. Zahlt die Berufsgenossenschaft oder die Firma mir den wiederbeschaffungswert meines Wagens?

  2. Da meine Firma extra Mitarbeiterwagen hat, habe ich evtl. anrecht auf ein Ersatzwagen der Firma?

  3. Oder Zahlt in diesem Fall die gesetzliche Unfallversicherung?

  4. Kann ich irgendwas bei der Steuererklärung angeben und absetzen?

Ich weiß, ich habe viele fragen und hoffe das mir jemand schnell helfen kann!

Danke im vorraus lg Diana

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlung (Klammer): wer trägt das Risiko für die Selbstbeteiligung?

Hallo, wir sind geschieden und unser Sohn muß kieferorthopädisch behandelt werden, er bekommt eine Klammer. Versichert ist er bei mir, wohnt aber bei seiner Mutter. Die Zusatzkosten teilen wir- ist ja auch so vorgesehen. Was ist aber mit der Selbstbeteiligung? Sie sagt, ich bekomme das Geld ja zurück und will sich daran nicht beteiligen. Wenn ich das aber alleine Vorschieße, liegt das Risiko zu 100% auf meiner Seite.Sie kann dann nach Ablauf der Behandlung einfach einen Streit mit dem Doc anfangen und ich bekomme nichts, weil der dann den Behandlungserfolg nicht bestätigt. Kann das so richtig sein?

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlungskosten nach personen Unfall vom Verursacher verlangen. bloß wie

im oktober 2012 hat ein freund mir versehentlich einen zahn schief geschlagen. 8 monate lang versprach er mir nur er würde den schaden seiner haftpflichtversicherung melden.

irgendwann meldete ich es meiner krankenversicherung. doch die holten sich von seiner versicherung nur die behandlungskosten für den zahnarzt nach dem unfall.

weitere behandlung muss´ein kieferorthopäde machen, eine zahnspange muss her :-(

allerdings zahlen die diese kosten ja eh nicht. mittlerweile sind der verursacher und ich ziehmlich verstritten und haben kein kontakt. auf anrufe und nachrichten dies bezügtlich reagiert er nicht.

meine fragen:

was kann ich tun das ich nicht selber zahle?

kann ich schaden ersatz für das tragen einer zahnspange mit 25 jahren

oder schmerzensgeld verlangen?

danke für antworten weiß nicht was ich machen soll.

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?