Bff hat mein Handy kaputt gemacht aber meint ich wäre auch schuld?

Wir waren in der Schule und ich hatte mein Handy (Samsung Galaxy S7) in der Hand und stand ganz normal. Ich bin relativ dünn und sie eher normal. Jedenfalls ist sie dann von hinten sagen wir mal ,,auf mich gesprungen" und hat mich dann noch etwas umklammert. Ich hab dann mein Handy fallen gelassen, weil da plötzlich Gewicht auf meinen Schultern/meinem Rücken war. Ich bin dann noch etwas nach hinten gestolpert aber konnte mich noch fangen und als ich mein handy aufgehoben habe, waren da Risse, was eigentlich nicht das größte Problem ist. Aber da sind auch mega viele lila Flecke (keine Ahnung was genau das sein soll) auf meinem Bildschirm (siehe Bild) und ich kann mein handy nicht entsperren bzw. generell schlecht benutzen, weshalb ich gezwungen bin es reparieren zu lassen. Ich habe ein bisschen recherchiert und ich hab es so verstanden, dass mein Display ausgetauscht werden muss. Sowas kostet schon über 100€ und auch wenn ich mich schlecht fühle, hab ich meiner Bff gesagt, dass sie bitte dafür aufkommen soll. Sie meinte dann das ich auch zum Teil Schuld bin, weil sie ja ,,nur halb auf mich gesprungen ist" und ,,mich fest umarmt hat" und das handy dabei eigentlich nicht so schnell runterfallen sollte. Was haltet ihr davon? Denkt ihr ich bin auch zum Teil Schuld, denn ehrlich gesagt hab ich keine Lust die Hälfte der Reparatur zu bezahlen wenn es eigentlich ihre Schuld war. Sie will ihrem Vater alles erzählen und meinte dann dass ich mich darauf gefasst machen soll dass ihr Vater denkt ich hätte auch schuld. Was soll ich machen wenn sie nicht für den ganzen Schaden aufkommen wollen, denn ich bin fest davon überzeugt, dass ich keine Schuld trage. Sie ist meine Bff und da finde ich es komisch die Polizei miteinzubeziehen.

Haftpflicht, Haftpflichtversicherung, Handy, Recht, Schadensersatz, Versicherung, versicherungsschutz, Schaden, Schuld
4 Antworten
Mein Steuerberater bucht eine Rechnung doppelt und lässt die Widerspruchsfrist verstreichen, was soll ich nun tun?

Aufgrund einer doppelten Buchung meines Steuerberaters war der Gewinn in der Steuererklärung um 3000€ zu hoch. Die Gewinnermittlung habe ich erst mit dem Erhalt des Steuerbescheides gesehen und meinem Steuerberater gleich Bescheid gegeben, dass er einen Fehler gemacht hat. Dann haben wir uns zu einem Gespräch getroffen und den Fehler geklärt. Der Steuerberater hat dann eine korrigierte Steuererklärung an das Finanzamt geschickt, welche das Amt dann abgelehnt hat, da eine Begründung für die Korrektur fehlte.

In der Zwischenzeit ist dann die Widerspruchsfrist verstrichen und von meinem Steuerberater kam keine weitere Info an mich, worauf ich dann mit dem Finanzamt telefoniert habe und diese mir gesagt haben, dass die Frist abgelaufen ist, man aber noch die Begründung schicken könne. Hier wurde ich dann mehrfach von meinem Steuerberater angelogen, weil dieser mir bestätigte, dass das Schreiben losgeschickt wurde. Nach nun 5 Monaten nervenden Nachhakens von mir, ist das Schreiben tatsächlich raus gegangen und wurde prompt vom Finanzamt abgelehnt, da nach verstreichen der Frist nur noch maschinelle Rechenfehler o.Ä. korrigiert werden können.

So nun stehe ich da und weiß nicht mehr weiter. Bevor ich mich jetzt wieder an meinen tollen Steuerberater wende, wollte ich erst noch meine Möglichkeiten abwägen.

Ist das ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Steuerberaters? Kann der Steuerberater diesen Fall an die Versicherung melden ohne das ein Gerichtsverfahren/Anwalt von meiner Seite aus mitwirken muss? Ich habe leider keine Rechtsschutzversicherung.

Einige Details des Vorganges kann ich beweisen. Das Finanzamt hat sich auch Notizen gemacht und es gibt eine E-Mail in der ich dem Steuerberater den Fehler erläutere und darauf verweise, dass ich die Steuererklärung gerade per Fax gesendet habe.

Ist es eigentlich üblich, dass ich den ermittelten Gewinn erst auf dem Steuerbescheid sehe? Im Internet habe ich davon gelesen, dass man den Steuerbescheid als Mandant vor dem Abschicken unterschreiben muss.

Haftpflicht, Haftung, Steuerberater, Steuererklärung, Fehler, Widerruf
4 Antworten
Haftpflichtversicherung - Nachbarsjunge hat unsere Aussenfassade mit roter Farbe angesprüht

Hallo,

gestern Nachmittag hat der 6jährige Nachbarsjunge unsere gelbe Hauswand mit roter Lackfarbe angesprüht. Der Junge spielt häufig mit meinem 3jährigen Sohn.

Ich selbst befand mich im Büro als der Nachbarsjunge zu mir kam und mich fragt ob er den Trampeltrecker aus der Waschküche holen dürfe. Dies habe ich erlaubt. Kurze Zeit später finde ich die Kinder im Garten wieder - total rot angesprüht und ein ca 30 cm langer Streifen an unserer gelben Hauswand. Der Nachbarsjunge gab sofort zu diesen Streifen gesprüht zu haben. Die Kinder haben sich aus einem Schrenk in der der Waschküche eine alte Dose roten Hochglanzlack geklaut und damit herumgesprüht.

Das Problem wird sein, daß es nicht ausreichen wird den Streifen überzustreichen. Wir selbst haben vor 2 Jahren eine Garage an unseren Neubau (4Jahre) angebaut und es nicht geschafft mit dem gleichen Putz das zu 100% gleiche Gelb hinzubekommen. Wahrscheinlich wird es hierdurch nötig zu sein die ganze Hauswand zu streichen, wenn man nichts mehr von dem Vorfall sehen will.

Wie gehe ich jetzt hier am Besten mit der Haftpflichtversicherung des Nachbarjungen vor. Ich habe Angst, daß mir hier Mitschuld vorgeworfen wird und möchte dies vermeiden. Würde die Versicherung wohl überhaupt das Streichen der ganzen Wand übernehmen (hier wird auch ein Einrüsten der Wand nötig sein). Wer kann mir hier Tips geben ? Gruß Bongtown

Familie, Haftpflicht, Haftpflichtversicherung, kinder, Versicherung, Schaden
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Haftpflicht