3 Monate arbeitslos gewesen und nun muss ich 4000,00 € Krankenkassenversicherungsbeiträge bezahlen!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ganz schnell Deine Unterlagen schnappen und zur Beratungsstelle der AOK gehen.

Du würdest beim Ende der Beschäftigung vom Arbeitgeber abgemeldet. Ist zwingend so.

Ich tippe darauf, dass Dir die AOK auch einen freundlichen Brief geschickt hat, mit der Frage welche Einkünfte Dubhast, um den Beitrag festzusetzen. 

Wenn darauf keine Reaktion kam, haben die den Standardbeitrag für freiwillig versicherte festgesetzt.

Hättest Du vermeiden können, wenn Du Dich arbeitslos gemeldet hättest. Nun mit denen verhandeln auf beitragsermäßigung, wegen fehlender Einkünfte.

Ich frage mich, wie können bei nur 3 Monaten Arbeitslosigkeit ca. 4000€ Beitrage zusammen kommen? Das geht nicht mal mit dem Höchstbetrag.

Aus diesem Grund wäre ja wohl der Betrag ansich oder der Zeitraum  (?) zu beanstanden. 

Evtl. kann bei entsprechendem Alter auch noch Familienversicherung bestehen/bestanden haben. Dafür muß aber der Krankenkasse auch Mitteilung gemacht werden.

Ganz wichtig, jetzt erstmal kümmern. Wenn tatsächlich gezahlt werden muß, keine Familienversicherung bestand, dann muß das Einkommen in der Zeit nachgewiesen werden und ggf. ist dann nur der Mindestbetrag (ca. 160€ pro Monat) fällig.

Was soll ich machen ??

Familienversicherung möglich? Wenn nicht, Ratenzahlung vereinbaren, bevor die Pfändungen anstehen.

Scheiß Deutschland soll brennen und mit dem scheiß Land jeder der meint das man selbst schuld ist oder das es nicht möglich ist innerhalb 3 Monaten eine Rechnung von über 4000 Euro zu bekommen ist ein hurensohn ohne Witz... Was ist das für ein Sozialstaat der voll darauf scheisst ob man Leistungen in Anspruch genommen hat oder nicht, ob man Arbeit hat oder nicht, ob man Geld hat oder nicht, dir trotzdem solche Rechnungen schickt und wenn dann mal wirklich Probleme mit dem Rücken hast, dann zahlen die nix was helfen könnte... Habe genau das selbe Problem, war schon persönlich dort und habe mit der Frau bei der aok zusammen diesen Bogen ausgefüllt und anstatt 170 Euro Mindestbeitrag, muss ich statt 4000 nun 2500 für 3 Monate zahlen.. Obwohl ich mich gemeldet habe!!! Dieses Land ist ein hurensohn genau wie die restliche Geldgeile Welt!!! Fickt euch alle man ohne Witz!!!

Das sieht danach aus, als hättest du die Krankenversicherung während deiner Arbeitslosigkeit genutzt z.B. bei Behandlungen etc... 4000 können kaum allein durch Beiträge für 3 Monate entstehen. Da müsstest du schon mindestens ein Vorstand in einem Unternehmen gewesen sein und ein üppiges Gehalt kassiert haben.

Auf jeden Fall mit der AOK klären. Ich weiß nicht, ob Sozialamt den Beitrag als Kredit für dich übernimmt, wenn du deinen jetzigen Job verlierst und ALG2 beantragst, dann müsste die Forderung vom JobCenter als Darlehen übernommen werden.

Bei der AOK einen Antrag stellen auf Beitragsberechnung auf Antrag vom tatsächlichem Einkommen. Dann kommen ca. 170€ pro Monat raus. Der Bescheid den Du bekommen hast wird in 4 Wochen rechtskräftig. Dann must Du zahlen. Also schnell Antrag einreichen und dem Bescheid Widersprechen und Beweise sichern. Entweder alles persönlich oder per Einschreiben.

Hallo, in Deutschland herrscht Versicherungspflicht und wer sich nicht kümmert, wird automatisch freiwillig weiterversichert. Und wer keine Angaben zu seinem Einkommen macht , wird erstmal mit dem Höchstbeitrag von ca. 700 EUR/Monat eingestuft. Das sollte sich auf den Mindestbeitrag von 170 EUR reduzieren lassen. Aber sich kümmern und hingehen muss man schon.

Viel Glück

Barmer

Du warst nicht versichert und bist beim Arzt gewesen, nun hat dir die Kasse die Kosten berechnet. Muss aber mindestens ein halbes Jahr her sein.

Unterlagen zusammen suchen, zur AOK gehen, nachversichern, fertig...

Für welchen Zeitraum sollst Du diese 4.000 € zahlen?

Dein Text ergibt keinen Sinn, denn 4.000 € Krankenversicherungsbeiträge für 3 Monate sind nicht möglich.

Was möchtest Du wissen?