Schaden im Garten meines Nachbarn durch ein Pferd

7 Antworten

" Mein lieber Schwan ! " Bei 3 Hufabdrücken so ' n Theater zu machen. Dabei sei noch anzumerken, dass es sich um ein sehr umsichtiges Tier gehandelt haben muss. Ich kenne nur Pferde mit vier Beinen. Es war sicherlich keine Absicht von dem armen Tier, sonst hätte es sich mit 4 Abdrücken vom Rasen gemacht. Und dann noch ca, 100 Fotos ..... wer soll sich solch eine langweilige CD nur reinziehen ? Kauf im Frühjahr, nach der Schadensbesichtigung, ein Stück Rollrasen und schneide ihn passgerecht ( Hufabdrücke ) zu. Warum sich das Leben l e i c h t machen, wenn's auch s c h w e r geht ! K.

Ja, mein Nachbar übertreibt gerne ;-) Im Kostenvoranschlag der Garten-Firma steht drin, dass die gesamte Rasenfläche von 1200 qm erneuert werden müsste ^^ Der Mann mäht seinen Rasen auch im Winter 2x die Woche und geht danach mit der Schere nochmal drüber...Ihm sind die Pferde halt ein Dorn im Auge, und so versucht er mir eins reinzuwürgen. Morgen ruf ich mal bei der Versicherung an und schilder denen das alles

0
@Isa1508

Selbst wenn die Firma dieser Meinung ist, das kriegt der Nachbar weder bezahlt, noch kriegt er das im Falle einer Schadensersatzklage vor Gericht durch. Der Gesetzgeber läßt DICH als Tierhalter die Schäden bezahlen, die das Tier angerichtet hat. Die bezahlen also (gemäß BGB) ebenso wenig den kompletten Rasen (der nicht kaputt ist), wie eine Autoversicherung das ganze Auto bezahlt, nur weil einer nen Spiegel abgetreten hat ;-) Die bezahlen allerdings das Gerichtsverfahren, wenn der Nachbar das einklagen will - passiver Rechtsschutz !

0

Die Frage ist ja nicht, ob man den Schaden der Versicherung noch melden "kann", sondern, ob diese verpflichtet ist, trotz der späten Meldung in die Schadensregulierung einzutreten. Da betritt man das sehr heikle Gebiet der Obliegengenheitsverletzung. Ich meine, man sollte auf jeden Fall den Schaden melden und dabei aber zugleich ganz ausführlicvh den Sachverhalt schildern. So wie beschrieben konnte ein Versicherungsnehmer nicht davon ausgehen, dass überhaupt Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden und damit entfällt auch das Verschulden an der Verspätung.

Und im übrigen sieht die Sache ja ohnehin sehr gut für Dich aus. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich jemand auf dieser Tatsachenbasis vor Gericht wagen würde und falls doch, würde er mit fliegenden Fahnen untegehen.

Bei der angegebenen Höhe des Schadens würde ich den Nachbarn mal fragen, ob er auch ein Pferd auf dem Flur stehen hatte ;-))

Erst dann wäre solch eine Forderung nachvollziebar.

Reiche die Schadensmeldung und "Beweise " bei der Versicherung ein und Du wirst sehen, sie werden solche utopischen Forderungen schon richtig beurteilen.

Sofern du keine Tierhalterhaftplichtversicherung abgeschlossen hast, zahlst du den "Schaden" selbst.

Der dürfte sich allerdings längst erledigt haben oder durch Nachsaat behebbar sein (Schadensminderungspflicht!). Den lächerlichen Versuch, einen kompletten Austausch des Rasens finanziert zu bekommen, würde ich gerichtlich ausurteilen lassen :-)

G imager761

Kannst du. Die Haftpflicht ist auch dazu da unberechtigte Forderung abzuwehren. Als Schadenersatz kann man nur tatsächlich entstandenen Schaden geltend machen.

2.500,- € halte ich hier für absurd, würde ich der Versicherung auf so mitteilen.

Woher ich das weiß:Beruf – § 34d GewO vorhanden

Was möchtest Du wissen?