Gibt es eine Einkommensteuer Splittingtabelle mit zwei Stellen nach dem Komma?

3 Antworten

Die Formel in § 32a EStG beschreibt die tarifliche Einkommensteuer, daher auch die amtliche Überschrift.

Die Festzusetzende Einkommensteuer ergibt sich unter Anrechnung diverser möglicher Beträge, siehe R 2 Abs. 2 EStR

https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/443548_2/

Die zu zahlende/erstattende Einkommensteuer ergibt sich dann wiederum nach Anrechnung von Vorauszahlungen, Lohnsteuer etc.

Ob die festzusetzende Steuer auch der tariflichen Steuer entspricht, sehen Sie daran, ob im Steuerbescheid unter "Berechnung der Steuer" die Werte abweichen.

13

Weitere Anmerkung:

Bevor man die Formel in Frage stellt, sollte erstmal die Ausgangsgröße gleich sein, nämlich das zu versteuernde Einkommen.

Also abgleichen, ob das Finanzamt Einnahmen bzw. Werbungskosten/Betriebsausgaben geändert hat -> dann ist die Summe der Einkünfte/Gesamtbetrag der Einkünfte anders.

Wurde eine Änderung der Sonderausgaben/außergewönlicher Belastungen vorgenommen, dann ist nur das zvE anders.

Wenn z.B. die Anrechnung von GewSt oder haushaltsnahen Dienstleistungen geändert wurde, sehen Sie das nur anhand der Berechnung der festzusetzenden Steuer bzw. den Erläuterungen.

0

Die Grund- oder auch Splittingtabelle, soweit sie ausgedruckt ist, hat Annährungswerte.

Die Einkommensteuer auf dem Steuerbescheid ist nach der Steuerformel berechnet.

§ 32a Einkommensteuertarif

(1)

  1

Die tarifliche Einkommensteuer im Veranlagungszeitraum 2017 bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen.

  2

Sie beträgt vorbehaltlich der §§ 32b, 32d, 34, 34a, 34b und 34c jeweils in Euro für zu versteuernde Einkommen

1.
bis 8 820 Euro (Grundfreibetrag):0;
2.
von 8 821 Euro bis 13 769 Euro:(1 007,27 · y + 1 400) · y;
3.
von 13 770 Euro bis 54 057 Euro:(223,76 · z + 2 397) · z + 939,57;
4.
von 54 058 Euro bis 256 303 Euro:0,42 · x – 8 475,44;
5.
von 256 304 Euro an:0,45 · x – 16 164,53.
3

Die Größe „y“ ist ein Zehntausendstel des den Grundfreibetrag übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens.

  4

Die Größe „z“ ist ein Zehntausendstel des 13 769 Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens.

  5

Die Größe „x“ ist das auf einen vollen Euro-Betrag abgerundete zu versteuernde Einkommen.

  6

Der sich ergebende Steuerbetrag ist auf den nächsten vollen Euro-Betrag abzurunden.

Wenn man dann die Einkommensteuer aus dem Bescheid nimmt und ins Verhältnis zum zu versteuerndem Einkommen setzt, hat man den persönlichen Durchschnittssteuersatz.

41

au Backe .....  :-( 

also mir persönlich reichte die Begründung gleich zu Beginn deiner Ausführung:

" Die Grund- oder auch Splittingtabelle, soweit sie ausgedruckt ist, hat Annährungswerte." 

......alles Nachfolgende verwirrt mich erst recht.....grins ! 

Ist ja auch primär für den Fragesteller gedacht, meine Neugier hält sich hier in Grenzen ;-)))

0
68
@Gaenseliesel

Kann ich sofort verstehen. Am liebsten wäre es mir, wenn die Politiker, die das mal verzapft haben (ließen), es erklären müssten, denn darin ist der "mittelstandsbauch" enthalten, der durchschnittliche Arbeitnehmer udn Handwerker, so hart trifft.sobald die 54.057 Euro überschritten werden. Diese Stufe dürfte nach allgemeinem Empfinden wohl frühetens 20.-30.0000,- päter anfangen.

Aber ist sagen Dir, Schweißperlen auf der Stirn, wenn man das in einer Exceltabelle unterbringen will.

3
4
@wfwbinder

Danke. Großartig.

Also die Steuererklärung habe ich auf Excel (bzw. Spreadsheet ) soweit fertig. Ich schaue mir mal die Formel an, gebe gleich Bescheid.

Ich habe aber auch inzwischen herausgefunden, dass diese Prozentzahlen als Durchschnittswerte auch tatsächlich solche sind. D. h. dass der Medianwert auf der Bruttoseite tatsächlich bei genau 18% liegt. Ich prüfe das auch noch für meine 18,3%.

0
4
@wfwbinder

Das eine habe ich schon einmal bestätigt.

Was die linke Spalte in der Einkommensteuer Splittingtabelle 2016 angeht:

Nimmt man all diejenigen Einkommen, die in dieser Tabelle mit durchschnittlich 18% versteuert werden, dann sind es insgesamt 45 Schritte.

Nimmt man nun von diesen 45 Einkommen (56.800 € . 61.200 €) den Medianwert (59.000 €), dann kommt ihm genau der Durschnittswert zu (ca. 18,0%).

Meine 18,3% passen in diese Betrachtung zwar grob aber problemlos rein (60.327 € liegt über dem Medianeinkommen, muss also mit über 18,0% versteuert werden).

Die Formel finde ich raus ... werde mich aber auf die Einkommen beschränken, die mit zwischen 17 und 19% besteuert werden.  

0
4

Die Einkommensteuer auf dem Steuerbescheid ist nach der Steuerformel berechnet.

Ok. aber was haben diese Formeln mit der Splittingtabelle zu tun?

Nach der Formel, die du genannt hast und die auf meine Einkommenssituation angewendet werden kann, passt es leider nicht. Ich nehme die 4. Formel:

von 54 058 Euro bis 256 303 Euro:0,42 · x – 8 475,44

und komme damit auf 16.861,9 € (=0,42*60.327 € - 8475,44).

Erwartet hätte ich aber in etwa das, was auf dem Steuerbescheid 2016 unter 'festzusetzende Einkommensteuer' steht, nämlich 11.038 €. 

0
68
@Olivenbaum2013

Die Splittingtabelle ist ganz einfach.

Die Grundtabelle (siehe § 32 a), wird auf das halbe zu versteuernde Einkommen angewandt und dann die Steuersumme verdoppelt.

0
4
@wfwbinder

Ok.

Aber selbst dann komme ich auf 4.193.23 € (=0.42×(60,327÷2)−8,475.44), also immer noch denkbar weit weg von 11.038 €.

?

0
4
@wfwbinder

"... und dann die Steuersumme verdoppelt". Diesen Satz habe ich übersehen. Aber auch dann es immer noch nicht.

Grunsätzlich glaube ich jedoch, dass ich deine beiden Sätze in Bezug auf einander nicht verstanden habe. Ich meine die beiden folgenden Sätze:

Satz 1: "Die Splittingtabelle ist ganz einfach."

Satz 2: "Die Grundtabelle (siehe § 32 a), wird auf das halbe zu versteuernde Einkommen angewandt und dann die Steuersumme verdoppelt."

0
68
@Olivenbaum2013

§ 32 a Abs. 5 EStG:

(5) Bei Ehegatten, die nach den §§ 26, 26b zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, beträgt die tarifliche Einkommensteuer vorbehaltlich der §§ 32b, 32d, 34, 34a, 34b und 34c das Zweifache des Steuerbetrags, der sich für die Hälfte ihres gemeinsam zu versteuernden Einkommens nach Absatz 1 ergibt (Splitting-Verfahren).

Also, zu versteurndes Einkommen / 2 = Steuer berechnen und verdoppeln.

1
4
@wfwbinder

Danke für die Verquickung dieser beiden Sätze

aber: Vielleicht hilfst du mir von Schlauch runter zu kommen und machst mir die Beispielrechnung mit der obigen Formel mit den beiden Zahlen, die auf meinem Steuerbescheid für das Jahr 2016 stehen:

  • Zu versteuerndes Einkommen: 60.327 €
  • Festzusetzende Einkommensteuer: 11.038 €
0
68
@Olivenbaum2013

Ich schlage mich doch nicht mit der Formel rum, wenn ich die Möglichkeit habe den Rechner des BMF zu nutzen.

Aber kein Problem. die Formel aus § 32 a auf die 30.163,-anwenden und das Ergebnis verdoppeln sollte zum gleichen Ergebnis führen.

0
4
@wfwbinder

Dann hier noch einmal meine Rechnung, die ich zuvor schon einmal vorgeschlagen/angewendet habe:

"Aber selbst dann komme ich auf 4.193.23 € (=0.42×(60,327÷2)−8,475.44), also immer noch denkbar weit weg von 11.038 €."

Multipliziert mit 2 komme ich auf 8386,46 €.

0
68
@Olivenbaum2013

Du hast die falsche Formel genommen, die mit 0,42 gilt erst ab 54.058,- Euro.

es geht hier um 30.163,- Euro:

von 13 770 Euro bis 54 057 Euro:

(223,76 · z + 2 397) · z + 939,57;

Magst Du  auch andere Tätigkeiten, als an Hand von Formeln die Rechner im Internet zu überprüfen?

1
4
@wfwbinder

Danke der Nachfrage.

Ja, es gibt noch andere Tätigkeiten in meinem Leben: Ich bin Dozent und leitender Angestellter ... und noch einiges mehr.

Punkt ist hier, dass ich es bis auf den Grund (mathematisch) verstehen möchte. Verstanden habe ich es aber erst dann, wenn ich es transferieren kann. Verstehen will ich aber, weil ich meine Steuererklärung für 2017 antizipieren möchte, was ich über Excel verarbeiten möchte.

Zu deinem letzten Kommentar: Dadurch habe ich gerade verstanden, was ich falsch angenommen habe, aber wahrscheinlich nicht hätte wissen können. Ich hörte auf 'du musst mit dem halben zvE rechnen', verstand aber nicht, dass es sich um den sinn handelte: 'du musst die Formel nehmen, die für dasjenige zvE gilt, dass die Hälfte von deinem ist. (Ich kenne es aus eigener Erfahrung: Manchmal fragt man sich, weswegen der andere meine Erklärung nicht versteht, merkt aber oft mit Verspätung, dass man in der Erklärung implizite Thesen voraussetzte, von denen der andere nichts hätte wissen können.)

Und deine Formel ist für 2017, mein zvE und die genannte festzusetzende Einkommensteuer von 2016. Da hätte man dann noch lange nach dem Fehler suchen können.  

0
4
@wfwbinder

Aber: Jetzt stimmt alles:

Formel für zvE für 2016  beim Splitting für zvE zwischen 13.770 € und 54.057 €:

225,40*{[(zvE/2-13669)/10000]+2397}*[(zvE/2-13669)/10000]+952,48

0
68
@Olivenbaum2013

Ja, wenn man in der Materie drin ist, dann  sieht man das natürlich verkürzt, daher unsere unterschiedlichen Ergebnisse. Und ich hatte natürlich nicht bei der Formel auf das Jahr geachtet.

Wenn es nun passt ist alles gut.

0

Du hast etwas falsch gelesen/verstanden - Steuerbescheid nochmal anschauen - nur ESt.

4

Weder noch (gelesen/vertanden) ;)

Habe es falsch geschrieben.

0

betriebliche Altersversorgung in Ek-Steuererklärung

Hallo,

ich habe einen Vertrag mit einer Versicherung zur Betrieblichen Altersversorgung abgeschlossen. Da wird nun monatlich durch Entgeldumwandlung einbezahlt: - 40 Euro "Vermögenswirksame Leistungen" - 40 Euro aus "laufendem Gehalt"

also 80 Euro von den Bruttoeinkommen direkt vor Steuerabzug an die Versicherung überwiesen.

In der Steuererklärung gebe ich nun als Bruttogehalt das "Steuer-Brutto" aus Punkt (3) der Lohnsteuerbescheinigung an. Dort sind die monatlich 80 Euro vom Gesamtbrutto schon rausgerechnet.

Muss/kann ich jetzt noch irgendwo anders in der Steuererklärung die monatlich eingezahlten Beträge für die betriebliche Altersvorsorge angeben? Z.B. unter Vorsorgeaufwendungen / gesetzl. Rentenversicherung o.a.?

Danke schonmal für kompetente Antworten.

...zur Frage

Rückerstattung Lohnsteuer VI bei Gesamteinkommen über Grundfreibetrag

Hallo,

ich habe im Jahr 2012 parallel für 3 Arbeitgeber gearbeitet (insgesamt 75%)

Hauptbeschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse I, TVöD 13 2. Beschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse VI, TVöD 13 3. Beschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse VI, TVöD 8

Aufgrund der ungünstigen Steuerklasse IV bei zwei Arbeitgebern, habe ich sehr hohe Lohnsteuerabzüge gehabt, liege aber mit allen drei Arbeitsverhältnissen (zusammen genommen) insgesamt über dem Grundfreibetrag von 8.004 Euro.

Frage: Bekomme ich Teile der Lohnsteuer zurück, auch wenn ich über dem Grundfreibetrag liege bzw. werden am Ende des Jahres die Einkommen aller drei Arbeitgeber miteinander addiert und so behandelt bzw. besteuert wie als hätte ich ein einziges Arbeitsverhältnis im Umfang von 75% der regelmäßigen Arbeitszeit auf Grundlage der Lohnsteuerklasse I gehabt oder bin ich mit drei unterschiedlichen Arbeitgebern einfach steuerlich benachteiligt und muss insgesamt mehr Steuern (gegenüber einer einzigen Beschäftigung zu 75% in Klasse I) zahlen?

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

...zur Frage

Komplette Lohnsteuer zurückfordern (Freibetrag)

Hallo zusammen,

ich geb's auf, im Internet konnte ich keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage finden. Folgender Fall: Ich bin letzten Sommer mit meinem Studium fertiggeworden und habe erst Ende des Jahres einen Job gefunden und zu arbeiten begonnen. Deswegen liege ich mit meinem Einkommen deutlich unter der Freigrenze von 8004 €. Soweit, so gut. Mir ist klar, daß ich nun die komplette Lohnsteuer und den Solidaritätszuschlag zurückbekomme. Ich weiß aber nicht, was ich machen soll. Wie läuft das ab? Muß ich eine ganz normale Steuererklärung abgeben oder gibt es da ein vereinfachtes Verfahren, wenn man sowieso alles wiederbekommt, weil man unter dem Freibetrag geblieben ist? Dieses Gerücht, es gäbe dafür ein spezielles Formular, habe ich auf meiner Suche mehrmals gefunden, aber konkrete Links oder den Namen des Formulars konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Das nervt langsam, bitte helft mir und sagt mir, wie das abläuft.

Danke!

...zur Frage

Weniger netto trotz wesentlich mehr brutto? Sonderzahlung?

Hallo zusammen...  2 Fragen zu aktuellen Lohnabrechnungen...  Kurzer abriss der aktuellen Situation.meiner frau wurde die teilzeistelle gekündigt (aus nicht genauer benannten Gründen.. is beim Anwalt) und es gab dann eine letzte lohnabrechnung.  3 tage später gab es eine Korrektur dieser Abrechnung. 

In dieser Korrektur wurden zusätzlich 3 Urlaubstage auf der letzten Lohnabrechnung ausbezahlt. Halbtagsstelle. Waren so ca 130 euro mehr brutto... 

Jetzt zum eigentlichen Hammer...die korrektur ergab, dasss sie noch 69 cent nachbezahlen müsse! Kann es sein, das urlaubstage so hoch besteuert werden, dass 130 euro von einem brutto gehalt von etwas über 1000 komplett verpuffen? Steuerklasse 5. Die Nachfrage beim Steuerbüro ergab: alles wäre korrekt...

Und die 2 te frage... auch hier eine Situationsbeschreibung.  Seit 2 jahren neuer Job... gibt sonderzahlungen. Je 1/2 gehalt urlaubsgeld und Weihnachtsgeld.  Ich habe seit dem weihnachtsgeld 2016  insg 2 kleinere Lohnerhöhungen erhalten... das weihnachtageld 2017 war ca 100 euro brutto höher.  Leider bleiben netto ca 50 euro weniger über, als im jahr 2016, noch ohne Lohnerhöhungen.  Ich bin verwirrt... und hoffe auf Klarheit hier von den Experten.  Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?