kann eine getrennt veranlagte Steuererklärung, rückwirkend ab 2003 wegen falscher Steuerklasse geändert werden?

2 Antworten

Nach Deinem Sachverhalt lagen die Voraussetzungen für eine gemeinsame Veranlagung seit 2003 nicht mehr vor. Für eine gemeinsame Veranlagung müsste neben der bestehenden Ehe, mindestens ein Tag pro Jahr die eheliche Gemeinschaft bestanden haben, was wohl kaum vorhanden war.

Es stellt sich somit nicht einmal die Frage, ob es überhaupt eine passende Änderungsvorschrift für Deine bestandskräftigen Steuerbescheide gäbe.

Wenn sie damals Steuerklasse III hatte und dies nicht den tatsächlichen Verhältnissen angepasst hat, so ist es das Problem Deiner immernoch-Ehefrau.

1

das sehe ich eingentlich auch so, muss aber noch sagen das es da 2005 einen Versöhnungsversuch gab und sie nun dies als zwingenden Grund angibt gemeinschaftlich zu veranlagen.

0
68
@principal

Gut, dann würden theoretisch mal die Voaussetzungen für das eine Jahr vorliegen.

Dann kommt aber die Frage, ob es eine passende Änderungsvorschrift gibt.

Aber dann bräuchte man die kompletten Hintergründe, warum nun diese Zeiträume überhaupt noch relevant sind.

1

Die Steuerklasse interessiert bei einer Einkommensteuererklärung niemanden. Im Einkommensteuerbescheid wird nur die tatsächlich zu erhebende Einkommensteuer festgesetzt.

Außerdem gibt es auf dem Papier noch den Abrechnungsteil. Dort werden der
tatsächlich zu erhebenden Einkommensteuer die vorausgezahlten Beträge entgegengestellt, also Lohnsteuer, Bauabzugsteuer, Kapitalertragsteuer. Dieser Teil unterliegt nicht der Festsetzungsverjährung.

Dennoch bleibt hier viel im Dunklen: Was ist mit

verlangt das Finanzamt angeblich 25 000 € Steuernachzahlung, 

gemeint? Hat das Finanzamt die Festsetzungen geändert? Wenn ja, auf welche Korrekturvorschrift stützt sich die Änderung?

Oder sollen lediglich alte Schulden eingetrieben werden? Wie schon geschrieben, unterliegt der Abrechnungsteil zwar nicht der Festsetzungsverjährung, aber dafür der Zahlungsverjährung.

Und materiell-rechtlich greift eine Ehegattenveranlagung nicht Raum, da ihr dauernd voneinander getrennt lebt. Das heißt: Selbst wenn die Voraussetzungen für eine Änderungsfestsetzung bestehen sollten, kann die Ehefrau keine Zusammenveranlagung erreichen.

1

danke für die schnelle Antwort, 

was da im Dunkeln ist kann ich nicht genau beantworten, jedoch vermute ich das meine Frau eine falsche Steuerklasse angegeben hat und den Status getrennt lebend ignoriert hat. Das Finazamt verlangt nun zu wenig gezahlte Steuern wahrscheinlich nebst Zinsen und vielleichht auch Strafe wegen falscher Steuererklärung.

0
32
@principal

Also ich weiß nicht, wie es dir geht, aber wenn jemand von mir 25.000,00 Euro haben will, will ich vorher ganz genau wissen, warum.

Ein Ehepartner allein kann auch in einer intakten Ehe keine Zusammenveranlagung beantragen, also kann deine Vermutung nicht ganz zutreffend sein.

0

Steuererklärung getrennt veranlagt im Trennungsjahr?

Mein Exmann und ich haben uns im Mai 2016 getrennt. Er hat sich damals geweigert unsere Steuerklassen zu ändern und das restliche Jahr von Steuerklasse 3 profitiert, während ich 5 hatte. Trennugsunterhalt habe ich nicht regelmäßig bekommen, habe aber jetzt vor Gericht durch eine Vergleich einmalig 400 € von ihm bekommen. Durch einen Steuerklassenwechsel hätte ich monatlich ca. 300 € mehr gehabt. Kann ich jetzt für das Trennungsjahr auf eine getrennte Veranlagung bestehen? Eigentlich ist es ja, soweit ich weiß, so geregelt, dass ich der gemeinsamen Veranlagung zustimmen müsste, da durch Unterhaltszahlungen ja auch meinerseits von seiner Steuerklasse 3 profitiert wurde. Allerdings können die 400 € ja nicht ansatzweise den Verlust durch die schlechte Steuerklasse 5 ausgleichen.

...zur Frage

Wie sieht es steuerlich bei einer Scheidung und Wiederheirat im selben Jahr aus?

Hallo. Leider hab ich in der Suche nichts gefunden was gepasst hätte oder was ich verstanden hätte. :-) Ich habe folgende Frage. Meine Noch-Frau und ich sind seit Februar 2014 getrennt. Im Oktober 2015 ist die Scheidung. Aktuell hat meine Noch-Frau die Steuerklasse 2 da Sie unsere beiden Kinder erzieht und diese bei ihr leben. Ich selbst habe die Steuerklasse 1 und habe ein Kind auf der Lohnsteuerkarte. Meine Freundin und ich wollen dieses Jahr noch heiraten. Meine Freundin hat aktuell die Steuerklasse 1 und verdient seit Mai 2015 2000 Euro brutto, davor war sie Hartz IV Empfängerin. Ich selbst verdiente aktuell etwas mehr als 3000 Euro brutto. Für das Steuerjahr 2014 werden meine Noch-Frau und ich noch Zusammen veranlagt. Was erwartet mich nun für das aktuelle Steuerjahr 2015? Werden meine künftige Frau und ich gemeinsam für das ganze Jahr 2015 zusammen veranlagt oder wie funktioniert das?

...zur Frage

Wie funktioniert das mit dem Progressionsvorbehalt beim Elterngeld in der Steuerklasse 3/5?

Ich versuche herauszufinden wie hoch die Steuernachzahlung in folgendem Fall werden könnte: - Meine Frau würde Elterngeld Plus für 2 Jahre beziehen (~370€ Monat) - Meine Frau würde zusätzlich auf 450€ Basis 1x die Woche arbeiten - Meine Frau würde auf Steuerklasse 5 wechseln (aktuell 4 ohne Faktor) - Ich würde auf Steuerklasse 3 wechseln (aktuell 4 ohne Faktor)

Dadurch das meine Frau keine Lohnsteuer zahlt würde und ich nur sehr wenig, müsste es ja schon per se eine Nachzahlung geben. Wenn jetzt das Elterngeld noch auf meinen Bruttolohn gelegt wird (Progressionsvorbehalt), ist die Belastung noch höher. Kann man das irgendwie berechnen ? Wie sieht aus wenn doch noch ein Kinderfreibetrag bei mir eingetragen wird ?

...zur Frage

Getrennte Veranlagung, nur für den Ehemann allein?

Ich habe eine Frage wo ich eure Hilfe brauche.

Ein Ehepaar, lebt zu das ganze Jahr 2010 zusammen im Inland. Zu Beginn des Jahres 2011 schmeißt die Frau den Mann raus. (Scheidung in 2012)

Bis jetzt wurden die immer zusammenveranlagt. Nun möchte der arme Kerl eine Steuererklärung für 2010 abgeben. Er hat alle Unterlagen, was Ihn betrifft, vorbei gebracht.

Nach meinem Kenntnisstand können die nur eine getrennte Veranlagung wählen, keine Einzelveanlagung.

Aber geht es denn überhaupt ohne Unterlagen der Frau? Muss ich nicht für beide ausfüllen und dann getrennte Veranlagung wählen? Das FA rechnet dann das zu versteuerndes Einkommen getrennt für jeden Ehegatten aus und schickt jedem eigenen Steuerbescheid zu. Ist es so richtig?

Oder kann ich auch nur mit den vorhanden Unterlagen von dem Ehemann, nur für Ihn, eine Steuererklärung erstellen? Denn er hat kein Kontakt mehr zu seine Frau und die will nichts von Ihm wissen.

Ich hoffe ihr könnt mir folgen und helfen. Ich danke euch im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?