Einige Fragen bzgl. Abfindung, Krankengeld und der Steuererklärung?

Entgeltabrechnung 08- 2017 - (Steuererklärung, krankenkasse, einkommensteuer) Meine aufgestellte "Bilianz" - (Steuererklärung, krankenkasse, einkommensteuer)

2 Antworten

Hallo,

wann hat die Arbeitsunfähigkeit beginnen?

Wurde die Abrechnung laut Anlage vor diesem Datum bereits erstellt?

Wurde in den letzten 3 Monaten regelmäßig Überstunden erbracht? Drei Monate sind der Monat nach Anlage 1 und die zwei Monate davor (oder die drei Monate vor Anlage 1).

Sind in Anlage 1 bereits Überstunden enthalten?

Gruß

RHW

Hallo,

AU hat am 08.08 begonnen.

Bislang liegt nur die Entgeltabrechnung für 08-2017 vor, aus dieser gehen hervor:

38 Stunden normaler Stundenlohn 545,30

sowie ab dem 08.08 - 31.08 entsprechend Lohnfortzahlung aufgrund Krankheit it den Werten von

136,80 Stunden zum normalen Stundenlohn was 1963,08 € entspricht.

Beide Angaben sind Brutto.

Im Monat nach Anlage 1 wurden keine Überstunden erbracht, da seit dem 08.08 durchgehend Arbeitsunfähig.

In den 2 Monaten zuvor auch eher wenige (Juni und Juli) wobei ich das leider nicht so einfach nachvollziehen kann, da diese nicht auf den Entgeltabrechnungen vermerkt sind, sondern in Form eines kleines PostIts immer mitsamt der Entgeltabrechnung ausgehädigt wurde - Unregelmäßig, also auch nicht jeden Monat.

Nein, Anlage 1 zeigt lediglich die Bezüge bis 08-2017 - die darin enthaltenen Einmalbezüge ergeben sich aus 25% Urlaubsgeld, welche immer mitsamt der Urlaubsstundengrundvergütung ausgezahlt wurden. Soll heißen, von meinen bisherigen Urlaub dieses Jahres ist 218,12 € das daraus resultierende "Urlaubsgeld" - wobei dieses beim letzten Urlaub "Vergessen" wurde und durch den gerichtlichen Vergleich nun quasi "Nachgefordert und geltend gemacht" wurde. Soll heißen, dieser einmalige Beträg müsste theoretisch um 7 Urlaubstage mal 25% der Urlaubsstundengrundvergütung höher sein, was aber eben zuletzt "vergessen" wurde.


Hoffe das ist einigermaßen verständlich erklärt, falls nicht...versuche ich es nochmal :)

MfG und vielen Dank


0
@Xman14

Wenn die Gehaltsabrechnung für Juli vor dem 8.8. erfolgte, wird das Krankengeld aus dem Juliverdienst (ohne Überstunden und ohne Sonderzahlungen) berechnet. Wenn im Juli, Juni und Mai in jedem Monat mindestens eine Überstunde bezahlt wurde, wird der Durchschnitt dieser 3 Monate ebenfalls beim Krankengeld berücksichtigt. Wenn in der Zeit von Juli 2017 bis August 2016 Urlaubs- oder Weihnachtsgeld o.Ä. gezahlt wurde, wird ein ein Zwölftel davon ebenfalls beim Krankengeld berücksichtigt. 

Wenn am 8.8. die Juliabrechnung durch den Arbeitgeber noch nicht vorgenommen wurde (nicht Tag der Entgeltüberweisung!), verschieben sich alle genannten Zeiträume um einen Monat.

3
@RHWWW

Wow,

danke für die Erklärung - aber Überstunden wurden eigentlich nie ausbezahlt, sondern man konnte diese "abfeiern" wenn man es wollte. Das die vorhandenen Überstunden nun ausbezahlt werden, ergibt sich aus dem gerichtlichen Vergleich, da nicht davon ausgegangen werden konnte, dass diese überhaupt abgefeiert werden können, ebenso der Urlaubsanspruch. Der Vergleich liegt mir noch nicht einmal hochoffiziell vom Gericht vor, so frisch ist dieser - nicht unter Widerufsvorbehalt abgeschlossene - Vergleich.

Wann die Abrechnungen genau gemacht wurden, ist auf diesen Entgeltabrechnungen leider nicht erkenntlich.

06-2017 wurde mir aber zum normalen Stundenlohn auch ein Feiertagslohn entsprechend vergütet sowie Urlaubsstundengrundvergütung - alle mit L als ST und SV.
Lediglich Urlaubsgeld ist als E für einmaligen Bezug unter ST UND SV vermerkt.

Es handelt sich dabei aber lediglich um um 50 Euro Urlaubsgeld, da ich im Juni nur 2 Tage Urlaub hatte...die Monatslöhne waren 06 2442,37 / 07 2307,48 und eben 08 2508,38 jeweils brutto - falls das etwas hilft?!

Wichtig wäre für mich nur zu wissen, wieviel in etwa an Krankegeld bezahlt wird. Ob das nun 43 Euro oder 40 Euro am Tag sind, ist mir egal...aber zumindest eine grobe Orientierung hätte ich gerne, um mich entsprechend einzustellen, da der Antrag noch nicht bearbeitet wurde.


0

Google einfach mal Krankengeld-Rechner.

Es gibt verschiedene, das Ergebnis sollte aber nahezu überall gleich sein.

Hier z.B.: http://www.steuerschroeder.de/steuerlexikon/3788886/Krankengeld?gclid=EAIaIQobChMImZ_x3JzN1gIVh7_tCh0OhQXbEAAYASAAEgLWXPD_BwE

Hallo !
Habe ich schon nach meinem niedrigen Wissen und meinen relativ bescheidenen Kenntnissen des Finanzzweiges - das ist mir leider alles zu hoch momentan und mir raucht noch der Kopf von den letzten Wochen, in denen ich im Affekt quasi das Arbeits- und Sozialrecht studieren musste :/

Bild 2 zeigt ja meine Ansätze, aber wenn ich andere Beiträge hier durchlese, verstehe ich nicht leider nicht allzuviel und verliere ziemlich schnell den nachvollziehbaren Faden :(

Laut meinen Berechnungen müsste das Netto Krankengeld demnach bei etwa 42 € Netto pro Trag sein - doch die gesamte Zusammensetzung aller relevanten Punkte macht es mir leider zu schwer, das Gesamtpaket mit Sicherheit ausrechnen zu können - zumindest grob sollte das aber hoffentlich dennoch klappen.

Aber danke dennoch!

0

Abfindung/Einkommensteuer

Im Jahr 2011 habe ich eine Abfindung in höhe von 47600 bekommen brutto, aber bin noch bis 29.02.2012 beschäftigt. Im Aug. wurde mir die Abfindung + mein gehalt von etwa 3600 brutto gezahlt netto ergab das ein betrag von 36400, 00 so mit habe ich genau auf den Abfindungsbetrag 12990 euro lohsteuern bezahlt. Ende Januar bekomme ich meine ele. lohnsteuer und nach meine berechnung ergab es ein Rückerstattung von ca. 8000 euro 3kinder (1davon 50% plus merkmal H) jetzt will das Finanzamt mein Abfindung und Arbeitsvertrag sehen habe ich was falsch gemacht oder ist das nur eine Prüfung ich habe ein Arbeitsweg von 27 km angeben den musste ich ja noch weiter fahren

gez. samy

...zur Frage

Steuererklräung bei Abfindung / NAchzahlung?

So ich schreibe mal eben alle Daten zusammen:

Gekündigt Ende 2013 / Vergleich vor Gericht im Januar 2014: 10.500 EUR Abfindung

Das Arbeitsverhältnis wurde zum 1.2.2014 beendet. Ich hatte direkt einen neuen Jo und war somit keinen Tag arbeitslos. Die Abfindung habe ich im Februar erhalten. Es ergeben sich olgende Zahlen

1.1.14 - 31.1.14 = 2.700 EUR Brutto (alter AG / Steuerklasse 1)

Abfindung in 2/14 = 10.500 Brutto (Steuerklasse 6 mit 1.470 EUR Lohnsteuer)

1.2.14 - 31.12.14 = 35.000 EUR Brutto (Neuer AG / Steuerklasse 1)

Nun fand ich die Steuerelastung der Abfindung sehr niedrig, obwohl Sie mit Steuerklasse berechnet wurde. Meine Frage wäre nun, ob ich bei meiner Steuererklärung mit einer hohen NAchzahlug rechnen muss?

Ich verstehe dieses ganze Steuergedöns nämlich nicht so ganz :-/

...zur Frage

Am letzten Arbeitstag vor Ende Arbeitsverhältnis krank, Krankenkasse verweigert Krankengeld, nun?

Kann es angehen, daß die Krankenkasse plötzlich das Krankengeld verwehrt, weil man am letzten Arbeitstag krank war? (Attest lag vor und wurde bei Kasse eingereicht). Kann man dagegen vorgehen?

...zur Frage

Bekomme ich weiter Krankengeld?

Vor einem halben Jahr wurde ich wegen einer HirnErkrankung ausgesteuert.bin arbeiten gegangen und bekomme jetzt neues Krankengeld wegen den Ohren. Was ist wenn wieder wegen der HirnSache etwas kommen würde,zählt das dann als eine hinzu getretene Erkrankung?

Ich wäre über irgendwelche Ideen wirklich dankbar.

Liebe grüße

...zur Frage

Insolvenz seit 2014 December?

Hallo zusammen,habe da eine frage

Seit 2014 December bin ich in der Insolvenz gemeldet.2016 März endete mein Wohlverhaltensphase so das ich Steuern von Finanzamt ab 2016 März an mich behielt.Mein Insolvenz endet 2019 December.Nun bin seit 2012 Juni in einem betrieb beschäftigt leider kam es zu einer kündigung zum 28.2.2018.Seit December 2017 bin ich Arbeitsunfähig die müsste laut meine Ärtzin bis Juli-August 2018 andauern.Da das Entgeldfortzahlung vom Krankenkasse ca.1500€beträgt und ich Pfändungsfreiebetrag mit vier Kinder bis 2400€habe fehlen mir also ca.900€bis Pfändungsf.betrag.Zum Kündigung haben wir Gerichtlich beschlossen 8000€Brutto Abfindung und Netto müsste ca.6000€sein.Habe einen Antrag beim Gericht gestellt das ich seit December 2017 inbezug von krankengeld bin und fortlaufend bis Juli-August noch eventuell wäre,sodass die differenz vom Krankengeld zum Pfändungsfreibetrag2400€=900€ aufgestockt werden ab Januar bis Juli August.Meine frage?Würde das Gericht diesem antrag zustimmen mit der Netto Abfindung von ca.6000€

Bitte um einen rat

Danke im voraus

...zur Frage

Zählt eine Befundangabe als Krankschreibung oder ist die AU aussagekräftig?

Ich bin seit März 2016 krankgeschrieben. Diagn.: Hüft-TEP re. Das war die Diagnose während meiner gesamten AU-Zeit!!!

Zählt eine Aussage im Bericht der ReHa-Klinik (LWS Beschwerden durch Rückenlage beim Schlafen!) als Krankschreibung?? Man will mir deshalb das Krankengeld kürzen, da ich vor der Hüft-Krankschreibung einmal wegen LWS-Beschwerden krank geschrieben war. und die Zeit deshalb 2 Wo früher beendet ist. Meine Frage: Ist das rechtens???

Mit freundlichen Grüßen

Andrea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?