Steuerhinterziehung als Kleingewerbe?

Hallo,

ich möchte Euch fragen, ob laut unten stehenden Informationen eine Steuerhinterziehung zu erkennen wäre?

Die Person A ist ausgebildet als Dekorateurin und betreibt seit 2010 einen Laden mit Dekoartikeln.

Ihre Firma ist seitdem als Kleingewerbe angemeldet. Die Person A hat keine Mitarbeitern und arbeitet selbständig in dem Laden.

Die reguläre Öffnungszeiten geben einen monatlichen Arbeitszeit von ca. 170 Stunden. Die Verkaufszeiten werden während der Feiertagen erweitert. Der Laden ist sehr gut besucht und immer wieder mit neunen Artikeln nachgefüllt. Auf Social-Media-Kanalen werden regelmäßig neue Fotos von Produkten gepostet.

Sie gibt an, seit dem Anfang ihrer Tätigkeit, dass sie jährlich zwischen 5.000€ und 8.000€ Gewinn nach Abzug von Kranken- und Rentenversicherungen erwirtschaftet, was würde ungefähr 400 - 700€ Gewinn monatlich ergeben.

Auch nach über 10 Jahren der Tätigkeit in einem angelerntem Beruf, gibt Person A in einem Steuererklärung ein, dass sie mehr Ausgaben als Einnahmen hat.

Die Person A bestreitet ihr Lebensunterhalt selbst; das heißt, sie ist nicht verheiratet und leistet alle Versicherungszahlungen, Miete und Unterhaltskosten selbst.

Inzwischen hat die Person A mit einem Lebenspartner in einem gemietetem Haus zusammengelebt, mit einer Miete in Höhe von 700€ monatlich, die von den Lebenspartner geleistet worden ist.

Nach einer Trennung wurde die vollständige Mietvertrag auf die Person A übertragen, was sie sich faktisch gesehen nicht leisten könnte.

Der Ex-Lebenspartner verfügt über 3 Einkommensteuerbescheide der Person A sowie zahlreiche Fotos von dem Laden und den Produkten, die oben genannte Fakten nachweisen.

Handelt es sich, Eure Meinung nach, um eine Steuerhinterziehung oder findet Ihr, dass die Angaben der Person A realistisch sind?

Viele Grüße,

Ralf

steuerhinterziehung, Finanzamt, Kleingewerbe, Steuern
3 Antworten
Kleinunternehmer Grenzen?

Hallo zusammen, ich habe nochmal etwas im Internet gelesen. Mich verunsichert dieser Absatz

Hinweis: Die neue Vorjahresgrenze von 22.000 Euro (alt: 17.500 Euro) gilt ab dem 1. Januar 2020. (Klein-)Unternehmer die im Jahr 2019 Umsätze zwischen 17.500 Euro und 22.000 Euro erzielt haben, sind somit in Abweichung zur alten Regelung ab 2020 (weiterhin) Kleinunternehmer, soweit sie in 2020 die Grenze von voraussichtlich 50.000 Euro nicht überschreiten

Damit das Finanzamt die Einstufung als Kleinunternehmer akzeptiert, dürfen die umsatzsteuerpflichtigen Betriebseinnahmen laut § 19 UStG folgende Umsatzgrenzen nicht übersteigen:

   im vorangegangenen Kalenderjahr 22.000 Euro (bis 2019: 17.500 Euro)

   und

   im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich 50.000 Euro.

Kurze Fakten zu meiner Tatigkeit.

9.815,03 Euro Umsatz im Jahr 2017 (31.01.2017 gegründet)

* unter 17.500

23.704,39 Euro Umsatz im Jahr 2018

* laufendes Jahr unter 50.000

17.335,20 Euro Umsatz im Jahr 2019

* unter 17.500

(davon muss ich noch Rückgabe / Retouren durch Kunden abziehen)

Fahrtstrecke zur Post, Kartons,Klebeband, Webhosting Gebühren müsste ja gehen?

Verstehe ich das falsch, oder kann ich doch noch die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen? Weil ich war im ersten Jahr unter 17.500, im laufenden (damals ja 2018) unter 50.000 und im dritten dann bei unter 17.500 wieder.

Sorry für die lange Nachricht und vielen Dank für eure Zeit

Kleingewerbe, Kleinunternehmer, Umsatzsteuer, Kleinunternehmerregelung
2 Antworten
Kleingewerbe anmelden für Verkauf selbst genähter Sachen?

Hallo,

nun versuche ich doch auch mal hier mein Glück.

Ich habe bereits online schon viel gelesen aber darunter sind ganz oft auch schon Beiträge die bereits vor einigen Jahren geschrieben wurden und dies bringt mich nicht ganz weiter.

Bisher bin ich noch am hin und her überlegen ob ich dies angehen kann/ soll.

Ein Kleingewerbe beginnen und meine selbst genähten Sachen verkaufen.

Ein Thema was bereits schon sehr stark in aller Munde ist und wo man sehr viel lesen kann im Internet aber dennoch oft Fragen offen lässt.

Vielleicht kann mir der/ die ein/e oder andere etwas weiter helfen.

Ich bin derzeit in Elternzeit und möchte evtl. das oben geschriebene Thema verwirklichen, vorerst im Online Handel.

Nun meine Frage/n dazu.

Was ist für mich hierzu alles wichtig ausser ein Kleingewerbe anzumelden?

Was brauche ich alles? An was muss ich denken?

Brauch ich hierfür einen rechtlichen Beistand/ Anwalt zwecks Impressum, Gewährleistungs Texte?

Wie ist es mit dem Textilkennzeichnungsgesetz, was muss ich da genau beachten?

Ich habe auch schon gelesen das es nun eine Verpackungsgesetz gibt seit 1.1.2019, benötige ich dafür eine Lizenz?

Ich würde mich vorerst freuen wenn mir jemand etwas weiter helfen kann und etwas Licht ins Dunkel bringen kann, mit dem neusten Stand. Bisher klingt das alles ziemlich schwierig so ein Kleingewerbe anzugehen.

Vielen Dank im Vorraus!

Kleingewerbe
2 Antworten
Kleingewerbe fragen?

Schönen guten Tag

Ich habe ein paar Fragen zum kleingewerbe aber erstmal vorweg.

Ich und ein Freund haben ein Minecraft Server eröffnet und um die Kosten für die Server, Plugins, Webseite zu decken bieten wir in unseren Shop soganante Ränge an.

Nur ich habe das Gewerbe angemeldet und zahle meinen Freund kein Lohn da wir es eigentlich nur als Hobby machen wollten um mit anderen zu spielen.

Nun stellt sich mir die Frage

Klar darf ich bis zu 17.500Euro mit den kleinunternehmerRegelung einnehmen.

Ohne das ich eine GmbH oder anderes eröffnen muss.

Aber da wir nicht damit gerechnet haben das die Leute die bei uns auf den Server kommen und einfach nur übertreiben. Haben wir bis jetzt mit abzüglich Serverkosten Webseiten Anschaffung knapp 1000Euro auf dem geschäftskonto.

Wir haben alle Kosten gedeckt und mir stellt sich die Frage was ich mit den Geld was dort auf dem Konto liegt machen soll.

Bereichern möchte ich mich mit dem Geld nicht weil es mir nicht wichtig ist.

Mir geht's nur darum das ich wie am Anfang kein privates Geld mehr investieren muss.

Sprich was kommt auf mich zu wenn ich

1.) die 1000 Euro auf dem geschäftskonto lasse. Sozusagen für schlechte Zeiten.

Wenn das Finanzamt die Einnahmen überschuss Rechnung bekommen hat ihre Steuern oder was auch immer von dem 1000 Euro abgezogen hat. Kann ich machen was ich will mit dem Geld oder ist es sowieso direkt meins was wir einnehmen?

Oder wird es mit dem Geld was ich und meine Frau verdienen in ein Pot quasi geworfen.und daraus meine Steuer Rückzahlung oder Nachzahlung errechnet.

2.) Mir davon für z.b für YouTube ein neues Mikrofon oder bearbeitsungs Software hole. Da die vom Finanzamt sagen könnten ich könne dieses auch privat nutzen was dem nach halt auch so wer wenn ich z.b was anderes spiele. Aber um solche Videos zu machen eine vernünftige klangqualität der Stimme her muss.

Oder mir davon meinen Computer aufrüste. Wer's im dem Sinne ja auch private und geschäftliche Nutzung. Aber um die Videos zu bearbeiten und z.b auf dem Server zu spielen vernünftige Grafik usw her muss.

Finanzamt, Kleingewerbe
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kleingewerbe