Als Selbstständiger abrechen oder lieber anstellen lassen?

Ich habe folgende Herausforderung. 

Aktuell bin ich als Coach Selbstständig. 

Über meine eigene Selbstständigkeit verdiene ich aktuell im Durchschnitt rund 2500- 3500 Euro brutto nach Abzug Ust. Und ich habe noch eine Gbr, dieses Projekt ist allerdings noch im Aufbau und alles was dort eingenommen wird wird reinvestiert. 

Nun habe ich eine Möglichkeit für ein Unternehmen zu arbeiten die in allen Bereichen meinen Werten entspricht. 

Dieses Unternehmen besteht aus 5 Firmen. Für zwei Firmen davon möchte er mich im Vertrieb gerne haben. Für die Dritte Firma langfristig als Coach bzw. Dozent. Da sich diese Firma aktuell noch im Aufbau befindet. 

Nun habe ich die Wahl ob ich das über meine Selbstständigkeit abrechne oder mich bei ihn anstellen lasse. 

Der Deal sieht wie folgt aus. 

Ich bekomme 1800 Euro netto als Fixum. 

Zudem Provision. Die Provision gestaltet sich wie folgt. 

Für die eine Firma rufe ich Interessenten (sog. Leads)für eine Coachingausbildung an. Also keine absolute kalt Akquise. Menschen tragen sich dafür in ein Formular für ein Beratungsgespräch ein und dann rufe ich sie an. Für jeden Abschluss erhalte ich 250 Euro Provision. 

Für die andere Firma verkaufe ich digitale IHK- zertifizierte Lehrgänge für Unternehmen und Privatpersonen. 

Dort ist meine Aufgabe Unternehmen zu begeistern und auch Unternehmensverbände zu Gewinnen. 

Dort werde ich Prozentual am Umsatz beteiligt. 

Wenn ein Unternehmen nach meiner Akquise Kurse kauft bekomme ich für alle Kurse Im ersten Jahr 30 %, für alle Kurse 

im zweiten Jahr 15 % Und für jeden Kurs der ab Jahr drei gekauft wird mein lebenslang 5 % . 

Eine Lizenz kostet im Schnitt 800-1000 Euro. Je nach Größe des Unternehmens werden im Durchschnitt zwischen 10-100 Lizenzen gekauft.

So nun die Frage die mich beschäftigt was ist am sinnvollsten. Das über meine Selbstständigkeit mit abzurechnen oder mich dafür anstellen zu lassen und mein coachings in einer nebenberuflichen Selbstständigkeit fortzuführen. Gerade im Hinblick bezüglich Steuern und Sozialversicherungsabgaben. 

Mich interessiert da sehr eure Meinung und vielleicht kennt ja jemand von euch einen Experten mit den ich mich mal austauschen könnte. 

Selbstständigkeit, Steuern
Ist hier ein verbindlicher Auftrag zustande gekommen?

Wo fange ich an?!
Mir (Soloselbständig im Einzelhandel) wurde nun eine Rechnung einer Coaching und Consulting Firma in Höhe von knapp 8.300€ gestellt. Eine wirkliche Leistung wurde aber meiner Meinung nach niemals erbracht. Muss ich zahlen???
Es begann mit einer Mail (Ende 2021) von dieser Firma, dass ich bzw. mein Unternehmen Anspruch auf Fördergelder hat. Nach einem kostenlosen Beratungsgespräch wurde mir ein Angebot mit diversen Positionen (BAFA Beratung, Marketing Kampagnen, Digitalkamera etc.) in Höhe von 8.300 MINUS 3x 2.000€ Fördermaßnahme Länderebene und MINUS 1x 2.000€ BAFA Förderung für Jungunternehmer erstellt. Ohne groß nachzudenken verstand ich dies so, als müsste ich ja jetzt durch diese Förderungen nur die 300€ zahlen. Dies war auch der Gesamtbetrag des Angebotes, dem ich dann über ein digitales Programm am Computer zustimmte. Anschließend überwies ich die übrigen 300€. Nun vergingen einige Tage. Persönlich hatte ich sehr viel zu tun und die "beratende Person" setzte mich sehr unter Zeitdruck. Ich solle die ganzen Formulare und Dokumente für die Förderungen ausfüllen. Alles sei zeitlich stark begrenzt. Dies machte mich dann sehr stutzig. Ich wollte mir das alles in Ruhe durchlesen. Die Verträge verstand ich aber nicht ganz und es waren außerdem sehr viele Grammatik- und Rechtschreibfehler vorhanden. Dies führte dazu, dass ich nichts weiter unterschrieb, da ich von so einer Person nicht beraten werden möchte. Und jetzt kam die Rechnung ohne Abzug der Förderungen, die ich nun zahlen soll. Immerhin habe ich den Auftrag erteilt und meine Zustimmung für die ganzen Leistungen im Angebot gegeben. Nun gibt es eine Position im zugestimmten Angebot, die mich total belastet: "Garantie, dass nur bei genehmigter Förderung Auftrag zustande kommt"... Hört sich erst einmal gut an. Doch klein unter dieser Positionsüberschrift steht nun genau das: "Da wir in diesem Angebot mit Fördermitteln kalkulieren, ist das Angebot nur nach jeweils gültiger Freigabe durch das zuständige Amt gültig und rechtsverbindlich. Dem Kunden steht immer frei auch ohne Fördergelder, diese und weitere Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Dies Bedarf allerdings einer separaten Vereinbarung bzw. Beauftragung durch den Kunden. WICHTIG: Der Kunde hat eine "Mitwirkungspflicht". Das beedeutet dass er die erfolderlichen Unterlagen wie Gewerbeschein, Angaben zu Mitarbeiteranzahl und Umsatz aus dem Vorjahr, innerhalb der vereinbarten Zeit zur Verfügung stellt. (ca. 7 Werktage) Ansonsten ist der Auftrag auch ohne Föderungen gültig, und wird ohne Förderungsgelder abgewickelt und abgerechnet."
Gewerbeschein, Angaben zu Mitarbeiteranzahl und Umsatz aus dem Vorjahr hat die Person alles direkt von mir bekommen. Nur habe ich die Förderanträge nicht unterschrieben. ALSO DIE FRAGE: Bin ich jetzt verpflichtet, diese 8.000€ zu zahlen oder komme ich da noch irgendwie raus? Ich brauche die BAFA Beratung und Marketing Kacke eigentlich gar nicht...

Anwalt, Bank, Beratung, Fördermittel, Gesetz, Recht, Selbstständigkeit, Steuern, Vertrag
Welche Rechtsform am sinnvollsten?

Hallo liebes Finanzfrage-Forum,

mein Kollege und ich würden gerne etwas eigenes auf die Beine stellen im Bereich Internet-Dienstleistungen (Marketing, Promotion, Advertisement etc.)

Und haben auch schon uns Gedanken zur Geschäftsidee und den Inhaltlichen Angeboten gemacht.

Nun muss man noch den "Rahmen füllen",

kurz zu unserer aktuellen Lage: Er arbeitet Vollzeit momentan noch in einem Betrieb

und ich bin Vollzeitstudent und Nebenbei arbeite ich Teilzeit noch in einem anderen Betrieb, uns ist bewusst das wir Stück für Stück diese Tätigkeiten runterschrauben müssen.

Er wohnt in einem anderen Bundesland ergo ist die Entfernung hoch, da das Geschäft sich aber sogut wie nur im Internet vonstatten geht, ist für den Anfang hier erstmal kein Problem, langfristig können wir uns vorstellen eigene Büroflächen anzumieten und physisch Präsent zu werden.

Wir wollen möglichst wenig mit dem Finanzamt und anderen Sachen zu tun haben und erstmal unser Ding tun, welche Rechtsform/Geschäftsform düngt da am Besten ?

Ein ganz normales Kleingewerbe soviel ich weiß ist ja eine Einzelunternehmung oder ? Kann man da eine 2 Person miteintragen lassen ? oder die einfach daran mitarbeiten lassen auf Vertrauensbasis ? Eine GbR wäre der nächste Schritt ? wie sieht es da aus macht das mehr Sinn ? Ich habe halt keine Lust ohne einen Cent in der Tasche gesehen zu haben und für die anderen Sachen schon in Voraus gegangen zu sein, NOCHMAL Vorsteuer zu zahlen und die erst Monate später wiederzuerhalten...

Gibt es da eine Lösung die mir noch nicht vorgeschwebt ist ?

oder Wie würdet ihr die Gründung anstellen ?

Welche Kosten kommen da auf uns zu ?

Danke im Voraus

MFG

Gewerbeanmeldung, Gründung, Selbstständigkeit, Steuern
Bleibt die Sperrfrist bei Arbeitslosengeld 1 nach gescheiterter Selbständigkeit?

Der Fall ist erst einmal hypothetisch, aber ich würde ihn gerne vorab verstehen. Gesetzt eine Person befindet sich seit langer Zeit (>5 Jahre) in Festanstellung, und möchte nun kündigen, um eine bisher nebenberuflich laufende Selbständigkeit als Hauptberuf zu versuchen. Für den Fall, dass diese Selbständigkeit aber letztlich doch nicht aufgeht, geht es mir nun um den Arbeitslosengeld-1-Anspruch aus der vorhergegangen, angestellten Tätigkeit. Ich weiß, dass primär für den Anspruch wichtig ist, binnen der letzten 30 Monate vor der Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen zu sein. 

1. Frage: Ich hatte einmal gelesen (und finde es leider nicht mehr), dass sich diese 30 Monate Frist auf 4 Jahre (?) erhöht, wenn man zwischen Festanstellung und Selbständigkeit wenigstens einen Tag (oder einen Monat?) als arbeitslos gemeldet war. Stimmt das? Und wenn ja, reicht ein Tag oder muss es doch ein Monat sein?

2. Frage: Durch die Eigenkündigung würde ja die 3-monatige Sperrzeit eintreten, die auch den Anspruchszeitraum von 12 auf 9 Monate reduziert. Meine Frage ist, ob die Sperrfrist in meinem Beispiel mitgenommen würde. Das heißt, würde die genannte Person nach der (hypothetisch) gescheiterten Selbständigkeit - und der späteren Arbeitslosigkeitsmeldung - auch zunächst 3 Monate keine Leistungen erhalten, oder ist die Sperrfrist zu diesem Zeitpunkt dann verstrichen?

Arbeitslosengeld, Existenzgründung, Kündigung, Selbständigkeit, Selbstständigkeit
Selbstständig machen. Noch 3 Monate Berufstätig bis Vertrag ausläuft? Brauche dringend einen Ratschlag?

Hey,

kurz zu meiner Situation:
-Kaum Rücklagen 1000€ Im Plus

-Job endet Auf Neujahr 2021

-Bin arbeitssuchend gemelded will mich aber eigentlich selbstständig machen.

-Habe eine funktionierende Geschäftsidee bei der anfangs keine Ausgaben nötig sind um 1000-15000 € im Monat umzusetzen. Kommt drauf an wie viele Kunden ich akquiriere.

mehrere Ideen von mir:

1-In den 3 Monaten wo ich noch habe Nebenberuflich mit quasi null Rücklagen und der Ungewissheit ob ich bis Neujahr davon leben kann - ein Gewerbe jetzt anzumelden.

2-Kredit von der KFW für Lebenshaltungskosten ~10000€

3-Oder neuen Job suchen - aber hier stellt sich mir das Problem, dass wenn ich jetzt ein Gewerbe anmelden würde ich glaube keinen Job finde - die Unternehmen wollen Mitarbeiter ja schließlich langfristig halten. Vielleicht auch etwas in Richtung von zuhause aus arbeiten als Alternative für den Übergang.

4-Oder ALG1 und Selbstständigkeit aber hier habe ich keinerlei Erfahrung - habe die nächsten Wochen noch ein Berater Gespräch beim Arbeitsamt.

und unter uns ich war jetzt schon in verschiedensten Firmen und habe entweder einfach die falsche Ausbildung oder das angestelltenverhältnis ist nichts für mich ich tendiere gerade zu Option 1 oder 2. Option 1 halte ich jedoch für ZIEMLICH MUTIG wahrscheinlich sogar dumm. Hilfe ich möchte endlich einen Neuanfang. Wie kann ich vorgehen. Es geht hauptsächlich um den Wechsel von Beruf in die Selbstständigkeit jedoch mit kaum bis keine Rücklagen und erste Umsätze erwarte ich bereits im ersten Monat so dass ich wahrscheinlich 2000 netto haben müsste - gibt aber keine Sicherheit. Ist alles ne ziemlich knappe Sache bei Option 1 und kann grad auch nicht klar denken. Brauche einen Rat von euch. Ich will auf garkeinenfall nie wieder in die Industrie bzw. Angestelltenverhältnis. Aber auch nicht auf der Straße landen im Falle einer gewerbeanmeldung und alg1 falls es länger wie 3 Monate dauert

innerhalb von 6 Monaten kriege ich das 100% zum laufen jedoch sind mir 3 Monate fast zu knapp zumal ich noch gewisse Vorbereitungen treffen muss

danke
Mit freundlichen Grüßen lux

Geld, Selbstständigkeit, HILFERUF
Verleih Werkzeugverleih Gründen?

Hallo Leute,

ich habe eine Frage, und zwar habe ich durch meinen Vater (Seit 30 Jahren selbstständiger Fliesenleger) einiges an Werkzeug angesammelt. Ich möchte dieses Werkzeug wie auch Geräte (Flex, Hilti, Rüttel-Maschine, Mischmaschine usw.) nun Vermieten. (zum Beispiel Stunden oder Tage weise)

Meine Fragen Sind:

  1. Brauche ich ein Ladenlokal (Gewerbe Immobilie) oder kann ich von mir zuhause (Privat) Vermieten
  2. Wie Verhält es sich mit dem Jobcenter, weil ich zurzeit Arbeitssuchend gemeldet bin? wird die Miete usw. trotzdem noch bezahlt bis ich mein eigenen Verdienst habe und alle selber tragen kann? (da möchte ich nämlich hin)
  3. Welches Gewerbe brauche ich dafür? Kleingewerbe, Nebenverdienst usw.
  4. Muss nachgewiesen werden woher die Maschinen Stammen? (weil einige schon 3-5 Jahre alt sind aber nach wie vor einwandfrei Funktionieren.. Hilti zum Beispiel
  5. Wie verhält sich das mit der Steuer? (nach meinem Wissen muss ich nur Versteuern was ich auch eingenommen habe oder?) wenn ich zum Beispiel nichts vermietet habe muss ich auch nichts zahlen?
  6. Wie verhält sich das mit der Krankenkasse? muss ich mich Privat Versichern?
  7. Das ich eine Betriebshaftpflicht abschließen muss ist mir schon klar, weil durch die Maschinen ein Risiko ausgeht, muss ich da auch auf etwas achten?

Ich würde mich wirklich sehr über Hilfreiche Antworten von euch Freuen!

Vielen Lieben Dank im Voraus!

Selbstständigkeit, Steuern, Vermietung.
Minijob + Amazon Flex (Steuern und Versicherung)?

Hallo,

ich möchte demnächst für Amazon Flex Pakete ausliefern, um mir etwas Geld dazu zu verdienen.

Momentan bin ich aber auch noch bei zwei Unternehmen angemeldet und verdiene zusammen dort unter 450€.

Für Amazon Flex arbeitet man als Selbstständiger und ich muss damit ein Gewerbe anmelden.
Dazu muss ich auch mein eigenes Auto verwenden.

Ab wann muss ich denn Steuern zahlen?

Laut meinem Wissen muss ich keine Abgaben tätigen, wenn ich als Selbstständiger unter 9000€/Jahr bleibe.
Und zudem verdiene ich als Angestellter weniger als 450€ und muss davon auch nichts abgeben.

Stimmt das? Oder muss ich alle meine Verdienste zusammenrechnen und dann wird versteuert?

Und was wird dann wie genau versteuert?

Außerdem würde ich bei Amazon Flex mit meinem Auto fahren, was jedoch auf dem Namen meines Vaters angemeldet ist.
Das müsste man dann auch noch Gewerblich versteuern. In dem Fall mein Vater.

Aber geht das so einfach? Denn er benutzt das Auto normalerweise nicht.

Und muss ich eine Einkommenserklärung mit einer Einnahme-Überschuss-Rechnung machen, wodurch ich durch den Gebrauch des Autos wieder Geld zurück verlangen kann (30ct/km), obwohl es nicht auf mich angemeldet ist?

Und soll ich ein Fahrtenbuch führen dafür?

Ich blicke da noch nicht wirklich durch und ich würde mich riesig für jegliche Hilfe freuen.

MfG, Adrian

Kfz-Versicherung, Kleinunternehmer, Minijob, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Steuern, Unternehmen
Welche Steuerklasse bei Selbstständigkeit + Angestelltenverhältnis?

Hallo zusammen,

ich bin seit wenigen Monaten selbstständig. Da es noch dauert, bis die ersten Aufträge kommen bzw. bis ich regelmäßig Aufträge bekomme, habe ich mir einen 23h-Teilzeit-Nebenjob gesucht (und gefunden). Der zusätzliche finanzielle Puffer war natürlich auch ein Grund.

Die Prüfung von der gesetzlichen Krankenkasse steht noch aus, ob ich haupt- oder nebenberuflich selbstständig bin. Vom Arbeitseinsatz würde ich sagen: gerade so hauptberuflich. Da ich jedoch aktuell noch keinen Cent durch selbstständige Arbeit verdiene (und das sicher noch einige Monate dauern wird) könnte es durchaus sein, dass ich von der Krankenkasse als nebenberuflich selbstständig eingestuft werde.

Jetzt zu meiner Frage: Wenn mich die Krankenkasse als nebenberuflich selbstständig und hauptberuflich angestellt einstuft: Sieht es das Finanzamt dann genau so? Mein Angestelltenverhältnis ist als Nebenjob Steuerklasse 6. Wäre es als Hauptjob möglicherweise Steuerklasse 1? Denn dann könnte ich mir die pauschale Lohnsteuer sparen, das macht dann doch einiges aus. Oder bin ich immer automatisch in Steuerklasse 6 eingestuft, wenn ich zusätzlich selbstständig bin - egal ob haupt- oder nebenberuflich?

Hoffentlich ist meine Frage einigermaßen verständlich. Morgen rufe ich die Krankenkasse an und wahrscheinlich auch beim Finanzamt. Aber ich würde schon mal gern Bescheid wissen. Vielen Dank!

Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuerklasse, Steuern, Nebentätigkeit
Selbstständig als Bafögbeziehender Student, EÜR wie genau?

Hallo,

ich bin (vollzeit) Student und erhalte den Bafög Höchstsatz (483€).

Wenn ich nebenberuflich also für ca. 6 Stunden die Woche für Amazon Flex arbeite, komme ich jährlich auf ein Einkommen von ca. 7200€.

Da ich ja selbstständig bin mit Amazon Flex, kann ich dann die Ausgaben, sprich Versicherung, Tank und Verschleiß als Ausgaben angeben? (Das Auto wird dann größtenteils für die Arbeit genutzt, nicht privat).

Angenommen die oben genannten Ausgaben belaufen sich auf 3000€, dann ist mein Gewinn ja bei 4200€ im Jahr. Darauf muss ich ja dann auch keine Steuern zahlen und bin auch noch bei der Familienversicherung, da ich unter 25 bin und Hauptberuflich Student.

Das heißt mein eigentliches Einkommen bzw. mein Gewinn beträgt dann 4200€. Das ist dann auch gleichzeitig mein Netto Verdienst. Das ist zwar weit von den 25€/h entfernt, aber sind immer noch ca. 14,5€ / h die ich Netto verdienen würde.. was mehr als bei den meisten anderen Nebenjobs ist.

Muss ich mit Abzügen beim Bafög rechnen? Weil ich ja noch immer unter 450€ / Monat bin.

Hab ich irgendwas vergessen oder mich vertan? Ist es so "einfach"? Einnahmen (je nachdem wie viel ich gearbeitet habe) minus die Ausgaben (Versicherung, Verschleiß, Reparaturen, Tank) = Nettoverdienst

Das ich ein Gewerbeschein etc. brauche und auch einen gewerbliche(?) Kfz-Versicherung ist mir bewusst. Meine Frage wäre nur ob es so wie ich es mir vorstelle klappen würde.

BAföG, Gewerbe, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Steuern
Frage zu: Selbstständigkeit als Student?

Hallo liebe finanzfrage Mitglieder,

ich fange demnächst, neben dem Studium, mehrere Jobs an. Ich bekomme momentan Bafög (744€) und arbeite ab dem 21.04. als selbstständige Honorarkraft 8std/Woche (20€/h) und ab dem 01.05. noch zusätzlich als stud. Hilfskraft 5std/Woche und verdiene so insgesamt monatlich 840€.

Näheres dazu bitte hier entnehmen: Bafög + Minijob + Selbstständig? (Steuern, Minijob, Studium) - finanzfrage

Steuern muss ich, aufgrund des niedrigen Betrages (sowohl monatlich, als auch aufs Steuerjahr gerechnet), nicht zahlen. Außerdem arbeite ich "nur" 8 Tage im Monat auf selbstständiger Basis und das erstmal nur 4-5 Monate lang.

Was muss ich alles beachten?

  1. Muss ich, trotz der sehr geringen Arbeitszeit, zum Finanzamt und den Antrag auf Selbstständigkeit ausfüllen? (schätze leider schon)
  2. Ich kann mich aufgrund der geringen Stundenzahl studentisch krankenversichern lassen. Kann ich dafür auch den Bafög Krankenkassenzuschuss bekommen (siehe: Kranken- und Pflegeversicherung - BAföG (xn--bafg-7qa.de)) , da ich ja Bafög Empfänger bin. Online liest man dazu verschiedenes und in den Verwaltungsvorschriften habe ich dazu nichts gefunden. Ich beziehe mich deshalb hier rauf: BAföG und Krankenversicherung: Zuschuss sichern | myStipendium)
  3. Ich bin hauptsächlich Student, mein stärkerer Nebenjob ist die Selbstständigkeit (8std/Woche) und nebenbei arbeite ich ja 5std angestellt an der Uni. Muss ich für den "Zweitjob" Steuern zahlen? (Ich meine nicht, da ich neben der Selbstständigkeit ja noch einen 450€ job machen kann)

Ich bedanke mich schon mal vielmals für die hilfreichen Antworten! Falls was kommt, würdet ihr mir damit sehr helfen :). Ich weiß, dass das jetzt finanziell ein ganz schöner Aufwand ist, aber es kommt sehr gut für den Lebenslauf und auch der beruflichen Erfahrung kommt es zu Gute.

Liebe Grüße

Yoshi

BAföG, Minijob, selbstständig, Selbstständigkeit, Steuern, Krankenversicherungsbeiträge
Bafög + Minijob + Selbstständig?

Guten Mittag liebe Mitglieder von Finanzfrage,

ich habe eine (wichtige) Frage zu der Bafög Anrechnung, Näheres siehe unten:

Mein Bafög Zeitraum ist 10/2020 bis 09/2021.

Ich habe bis jetzt auf geringfügiger Basis gearbeitet und vom 01.10.2020 bis einschließlich 30.04.21 2089€ verdient.

Nun habe ich den Job gekündigt und fange zum 01.05. einen neuen Job (ebenfalls geringfügig) an und verdiene da 200€ monatlich (stud. Hilfskraft). Kurzfristig wurde mir eine neue Stelle in der Lernförderung an einer Schule angeboten, allerdings auf Honorarbasis, ich wäre also selbstständig und würde hier 20€/h verdienen, also 640€ im Monat. Da diese schon allein für die Erfahrung und den Lebenslauf sehr sinnvoll ist, habe ich natürlich zugesagt.

Nun ist die Frage, inwiefern mir das Gehalt der beiden Jobs beim Bafög angerechnet wird, da es ja einerseits eine selbstständige Tätigkeit, als auch ein Job auf geringfügiger Basis ist.

Insgesamt arbeite ich 13std/Woche (5 als Hilfskraft, 8 in der Lernförderung) und wäre immer noch hauptsächlich Student.

Ich kriege momentan 744€ Bafög (ohne Kranken- u. Pflegeversicherung). Da ich mich als selbstständiger demnächst studentisch krankenversichern lasse, bekomme ich noch ca. 100€ mehr Bafög, also ca. 850€.

Über den Bafög Zeitraum würde ich Folgendes verdienen:

01.10 - 30.04.21 = 2089€

01.05. - 30.09 = 4200€ (5x 640 + 5x 200€)

Also insgesamt 6289€, eventuell auch nur 5649€, also 524€ oder 470€ pro Monat, wenn man dass durch 12 nimmt.

Wie viel würde mir da vom Bafög abgezogen werden? Ich bedanke mich schon mal für jede hilfreiche Antwort und jeden hilfreichen Tipp :)

Liebe Grüße

Yoshi

Studium, Student, BAföG, gehalt, geringfügige Beschäftigung, Minijob, selbstständig, Selbstständigkeit, Steuern, Lehrer
Hauptberufl. selbstständig + Nebenjob angestellt oder andersrum?

Hallo, folgender Fall:

Ich bin selbstständig/freiberufl. (Dipl-Psych, Seminarleitung, kein Gewerbe) und kann derzeit wegen der Pandemie nicht arbeiten, bekomme Grundsicherung. Jetzt habe ich a) ein Jobangebot für eine Teilzeit-Stelle von 20 Std/Woche, 13 €/Std bis Sommer, perspektivisch länger und b) ein befristetes Angebot à 12 Std/Woche, 45 €/Std für zweieinhalb Monate, das ich als selbstständige Person machen würde. Die Grundsicherung kann ich also wieder abgeben.

Fall 1: Ich bleibe hauptberuflich selbstständig, dazu neu nebenberuflich angestellt. Geht das überhaupt wegen der Arbeitszeiten? Hier könnte ich zusätzlich noch die Neustarthilfe beantragen. Allerdings müsste ich das Angestelltenverhältnis als Steuerklasse 6 angeben, richtig?

Fall 2: Ich versuche zu wechseln und meine momentan eh ruhende Selbstständigkeit nur noch nebenberuflich auszuüben und hauptberuflich angestellt zu sein. Macht das mehr Sinn? Dann wäre das nach meinen Informationen Steuerklasse 1 und eben einkommenssteuerliche Abgaben weil > 410 € pro Jahr.

Fall 3: Ich wechsle innerhalb dieses Jahres von der Selbstständigkeit in die Anstellung und wieder zurück (? ... )

Von meinen bisherigen Recherchen raucht mir der Kopf. Kann ich überhaupt einfach zum nächsten Monat wechseln, und kann ich zudem ohne Probleme irgendwann wieder hauptberuflich in die Selbstständigkeit wechseln?

Vielen Dank schonmal,
Alex

nebenjob, Selbstständigkeit, Steuern

Meistgelesene Fragen zum Thema Selbstständigkeit