Hauptberufl. selbstständig + Nebenjob angestellt oder andersrum?

Hallo, folgender Fall:

Ich bin selbstständig/freiberufl. (Dipl-Psych, Seminarleitung, kein Gewerbe) und kann derzeit wegen der Pandemie nicht arbeiten, bekomme Grundsicherung. Jetzt habe ich a) ein Jobangebot für eine Teilzeit-Stelle von 20 Std/Woche, 13 €/Std bis Sommer, perspektivisch länger und b) ein befristetes Angebot à 12 Std/Woche, 45 €/Std für zweieinhalb Monate, das ich als selbstständige Person machen würde. Die Grundsicherung kann ich also wieder abgeben.

Fall 1: Ich bleibe hauptberuflich selbstständig, dazu neu nebenberuflich angestellt. Geht das überhaupt wegen der Arbeitszeiten? Hier könnte ich zusätzlich noch die Neustarthilfe beantragen. Allerdings müsste ich das Angestelltenverhältnis als Steuerklasse 6 angeben, richtig?

Fall 2: Ich versuche zu wechseln und meine momentan eh ruhende Selbstständigkeit nur noch nebenberuflich auszuüben und hauptberuflich angestellt zu sein. Macht das mehr Sinn? Dann wäre das nach meinen Informationen Steuerklasse 1 und eben einkommenssteuerliche Abgaben weil > 410 € pro Jahr.

Fall 3: Ich wechsle innerhalb dieses Jahres von der Selbstständigkeit in die Anstellung und wieder zurück (? ... )

Von meinen bisherigen Recherchen raucht mir der Kopf. Kann ich überhaupt einfach zum nächsten Monat wechseln, und kann ich zudem ohne Probleme irgendwann wieder hauptberuflich in die Selbstständigkeit wechseln?

Vielen Dank schonmal,
Alex

nebenjob, Selbstständigkeit, Steuern
1 Antwort
Gedankenspiel zur Selbstständigkeit und Versteuerung?

Hallo,

vorweg: mir ist leider kein kurzer treffender Titel für die Frage eingefallen. Tut mir leid.

Nun ich mache in letzter Zeit öfter Gedanken zu der folgenden Situation.

Ich bin Student und bin nebenerwerblich aktuell als Kleinunternehmer in der Vermmietungsbranche unterwegs.

Meine Umsätze waren im letzten Jahr knapp an der Grenze zur Umsatzsteuerpflicht

In diesem Jahr vermute ich, dass der Umsatz aus den Vermietungen noch mal um ein paar Tausend steigt. Sagen wir der Einfachheit wegen 25000 Euro - exkl. 19% Ust. (Die habe ich nicht berücksichtig wg. Kleinunternehmerregelung) Also eigentlich 29750 Euro Umsatz in der Zukunft.

Zudem kommen seit diesem Jahr weitere 22000 Euro Umsatz aus einem zweiten Gewerbe, nämlich Amazon Flex, hinzu.

Pauschal bin ich ja ab jetzt normaler Einzelunternehmer und muss die 19% Ust abführen.

Die Umsatzsteuer auf meine Verleihartikel rechnen ist nicht das Problem. Aber auf die Amazon Flex Sache kann ich nichts aufschlagen, sodass ich im Grunde nur die Hälfte der für mich zu zahlenden Umsatzsteuer auf Kunden umlegen kann oder? Die Umsätze werden ja beim Fiskus zusammengerechnet und davon geht dann die Ust ab, sodass ich pauschal rund 9800 Euro Ust bei rund 52000 Euro Umsatz abdrücke. Die Vorsteuer kann man auf etwa 1200 Euro beziffern. Wenn man so rechnet und dann alles folgende noch abzieht an Einkommenssteuer, Abgaben/ Beiträgen, Betriebskosten, Einkäufe, Werbungskosten etc. bleiben mir etwa 2100-2300 Euro netto im Monat zur Verfügung bei etwa 1600-1700 Euro Lebenshaltungskosten ohne Einschränkungen.

Könnte man jetzt nicht aus der Vermietung eine juristische Person machen in Form einer UG oder bestenfalls GmbH mit mir als alleinigen Geschäftsführer, sodass beide Gewerbe getrennt betrachtet werden? Sprich die Umsatzsteuer der Vermietung UG /GmbH wird beglichen und der Gewinn, sagen wir es bleiben 15000 Euro über, mit ca 30% Körperschaft und Gewerbe versteuert und Amazon Flex könnte ich als Privatperson weiter als Kleinunternehmer führen, ohne dann dafür umsatzsteuerpflichtig zu werden? Bliebe dann am Ende nicht mehr hängen? Den buchhalterischen Mehraufwand lassen wir mal außen vor.

Oder gibt es noch eine ganz andere Möglichkeit?

Sicherlich ein schwieriges Thema, zumindest für mich als Laien.

Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuern, Unternehmensgründung
1 Antwort
Selbstständig. Fahrt vom Kunden nach Hause?

Hallo, folgendes Szenario.

Ich bin in der Reingiung selbstständig. Somit Fahre ich jeden Tag zu unterschiedlichen Kunden.

Teilweise fahre ich von Kunde zu Kunde, teilweise aber auch von einem Kunden nach Hause und dann einige Stunden später wieder los zum nächsten Kunden.

Zwei Szenarien als Bspw.

1: Von der Wohnung -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 1. Kunden -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 2. Kunden -> Fahrt nach Hause.

2: Von der Wohnung -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 1. Kunden -> Fahrt nach Hause

Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 2. Kunden -> Fahrt nach Hause.

Meine Frage ist nun folgende: Da ich ja meine Arbeit beim Kunden immer vor Ort ausübe bspw. wie ein Handwerke (Klempner und Co)

Ist ja jede Fahrt (Von Wohnung zum Kundne sowie auch von Kunde zu Kunde) zum Kunden hin eine betriebliche Fahrt, die ich im Fahrtenbuch dann als Betriebs bzw. Geschäftsfahrt eintrage.

Wie ist es mit der Fahrt wenn ich beim Kunden fertig bin und dann direkt nach Hause fahre (Da ich Einzelunternehmer bin ist meine Wohnanschrift auch gleich meine Hauptanschrift des Gewerbes) ?

Ich habe von einigen gehört das es auch als Betriebsfahrt zählt, da ich ja theoretisch die Fahrt in Ausübung meines Gewerbe tätige und dann wieder gleichzusetzen wäre wie eine Fahrt vom Kunden zum Betrieb (Büro).

Mein Finanzamt meinte aber das es als sogenannter Arbeitsweg deklariert werden muss. Sprich die Strecke Wohnung <-> Arbeit wie es bei einem Angestellten vorkommt der zur Arbeit ins Büro und von dort wieder nach Hause fährt.

Was ist denn jetzt richtig ? Ich hoffe auf Antworten von Fachleuten oder welchen die bereits Erfahrungen haben in diesem Bereich aufgrund der eigenen Selbstständigkeit.

Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Fahrtenbuch
2 Antworten
Freundin selbstständig?

Hallo Community,

ich habe ein großes Problem wofür ich eine Lösung suche..

Ich habe eine Freundin mit der ich seit August zsm Wohne. Wir harmonieren wirklich gut miteinander und haben zsm jede Menge schöne Tage.

Sie ist selbstständig seit Juli als Immobilienmaklerin und ich bin noch in Ausbildung.

Wir sind noch relativ jung.

Es ist nur so was mich belastet ist das ihre selbständigkeit uns in den finanziellen Ruin treibt.

Wir helfen uns zwar gegenseitig, aber bei ihr kommt aktuell kein Gehalt rein bzw sehr wenig, weniger als mein Azubi Gehalt.

Jetzt Haufen sich die Rechnungen und sie muss ja auch noch Steuerberater und die Krankenkasse selber bezahlen.

Ich bin in Ausbildung im letzten Jahr und verdiene dementsprechend nicht so viel..

Jetzt müsste ich die Miete übernehmen weil kein Geld da war, kein Problem mache ich gerne ohne wenn und aber, aber ich habe langsam die Angst das es uns in den Finanziellen Ruin treibt und wir bald kein Geld mehr haben. Ich müsste bereits etwas Geld borgen was mir schon unangenehm war um diesen Monat zu überbrücken.

Sie arbeitet wirklich viel von morgens bis manchmal Abends und auch Samstage wie es halt als selbstständige ist.

Ich habe sie darauf angesprochen weil sie selber mit der Situation etwas unzufrieden ist. Aber sobald ich sage wäre es nicht besser wieder in der Bank zu arbeiten (Sie hat auch ne Bankausbildung abgeschlossen) fängt der Streit an und sie möchte es nicht akzeptieren.

Meint das ich nicht an ihre Träume glaube und alles und das ich nicht an sie glaube. Ich habe bereits 3 monatsmieten übernommen, normalerweise Teilen wir uns die und dann geht das Finanziell auch super aber jetzt wird es langsam eng weil mein rrspartes auch weg ist (Möbel, mehrere Monate Miete übernehmen, essen dies und das) ich bin mittlerweile verzweifelt und weiß nicht mehr weiter..

hat jemand so was ähnliches durchgemacht und kann mir ein tipp geben? Reden hilft da nicht das endet wieder nur im. Streit weil sie es nicht einsehen möchte..

Geld, Selbstständigkeit
4 Antworten
Einzelunternehmen mit 60% Verkaufserlös, aber wie?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen guten Geschäftspartner aus dem Ausland, der mir angeboten hat, seine Produkte zu verkaufen im Einzelhandel ( eigene Marke: Beauty Produkte und homöopathie Produkte). Er will mich untersützen und will 40% vom Verkauf um die Verpackungskosten und Anschaffungskosten zu überdecken Plus um etwas Gewinn zu erzielen. Nun meine Frage wie kann man das am besten Wirtschaftlich lösen das ich keine Probleme mit dem Finanzamt kriege. Bevor ich mit dem Geschäft anfange will ich mich gut informieren.

Es gäbe die Möglichkeit die Produkte von Ihm abzukaufen auf Rechnung und dann selbst zu verkaufen, aber mir persönlich gefällt das nicht, da er mir die Produkte kostenlos verschicken wollte und ich nur beim Verkauf dann 60% vom Verkauf erhalte. Somit hätte ich ohne Anfangskapital die Möglichkeit Geld zu verdienen.

Was für Möglichkeiten würde es noch so geben? Eine Partnerschaft? Ich würde mich sehr freuen wenn ich von ein paar Profis oder Erfahrenen Leuten Tipps bekommen würde.

Gewerbe ist bereits angemeldet, alles wurde geplant und Ideen habe ich auch sehr viele, ich weiß bloß nicht wie man den Verkauf nachweisen kann und die Steuern dementsprechend zahlt, der Steuerberater will Rechnungen bzw will sehen von wo oder wie ich die Produkte erhalten habe. Leider kenne ich niemanden in meiner Umgebung der in dem Gebiet Erfahrungen hat, liegt vielleicht an meinem Jungen alter, deswegen hoffe ich das ich hier meine Antwort kriege. Ich bedanke mich schon im Voraus!

Liebe Grüße

Ausland, Finanzamt, Partnerschaft, Selbstständigkeit, Steuern, Verkauf, Einzelunternehmen
2 Antworten
Welche GKV-Beiträge bei unterbrochener Selbstständigkeit?

Liebe community,

folgende Ausgangslage:

Ein Gewerbetreibender (Hauptberuf) ist freiwillig in der GKV krankenversichert. Er erzielt in den ersten 5 Monaten des Jahres Umsätze, die die Beitragsbemessungsgrenze erreichen. Er zahlt monatlich den Höchstbetrag an die KK (ca. 852 EUR).
Nun meldet er das Gewerbe ab.
Gegen Ende des Jahres ändert sich seine persönliche Situation und er meldet zum 01. November erneut ein (Haupt-)Gewerbe an. Umsätze für die Monate November und Dezember werden voraussichtlich unter 1000 EUR liegen.

Frage:

Wäre für die 2 Monate der erneuten Gewerbeaufnahme der volle monatliche Beitragssatz fällig, obwohl kaum Umsätze vorliegen?

Wenn ich die Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder richtig verstehe, bemisst sich die _endgültige_ Beitragshöhe nach dem Jahreseinkommen lt. Einkommensteuerbescheid.
Der Selbstständige könnte also zwar bei der Krankenkasse die Herabsetzung der Beiträge für Nov/Dez auf den Mindestbeitrag beantragen, müsste dann aber später mit einer Nachforderung rechnen, da das Jahreseinkommen bereits nach 5 Monaten über der bemessungsgrenze lag.

Sprich: Der Selbstständige verdient 5 Monate sehr gut und zwei Monate gar nichts, muss aber trotzdem für 7 Monate den vollen Beitragssatz leisten.

Ist das so, oder funktioniert das System noch anders?

Freiberufler, GKV, Krankenversicherung, Selbstständigkeit
1 Antwort
Wieso lieber Freiberufler anstelle von Einzelunternehmer? Ist die Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommenssteuer ein Nachteil?

Hallo liebe Community,

ich bin seit knapp über einem Jahr als Freiberufler im Bereich IT tätig. Das Finanzamt macht da soweit mit und soweit alles ganz "easy". Überall kann man lesen dass es ein Vorteil der Freiberufler ist keine Gewerbesteuer zahlen zu müssen...

ABER als selbstständiger Einzelunternehmer würde ich Gewerbesteuer zahlen, welche ich später auf die Einkommenssteuer anrechnen kann. Anrechnung im Jahr 2020 beträgt das 4x vom Gewerbesteuer-Messbetrages (3,5% vom Gewinn) und der Solidaritätszuschlag fällt ja 2021 auch weg.

THESE bzw FRAGEN:
Welche Form etwas lukrativer ist aus meiner Sicht doch nur Abhängig je nach Gewerbesteuerhebesatz meiner Stadt?

Darf die Anrechnung größer sein als die tatsächlich gezahlte Gewerbesteuer?
z.B. in Memmingen mit 330% Hebesatz

Stimmt daher grob die Aussage wenn Gewerbesteuer-Hebesatz:
<400% : dann Einzelunternehmer besser
>400% : dann Freelancer besser

Gibt es weitere Nachteile die ich vergesse?

---

Jedenfalls verstehe ich gerade nicht ganz wieso überall online vom Vorteil "Freiberufler" geschrieben wird. Zur Zeit wohne ich in Berlin mit Hebesatz 410%, da wäre bei 100T€ der steuerliche Gewinn ca. 200 € als Freiberufler.

Ich sehe als Freiberufler zudem mehr Nachteile z.B. dass ich keine Einnahmen aus Verkäufen haben darf.

Bitte helft mir in meiner Betrachtung ob ich essentiell etwas vergessen habe. Würde da gerne mehr durchblicken.

Liebe Grüße
Frank

Freiberufler, Gewerbesteuer, Selbständigkeit, Selbstständigkeit, Steuern, Einzelunternehmen
2 Antworten
Wohnung und Ladenlokal von Steuer absetzen?

Anfang des Jahres habe ich ein Unternehmen gegründet. Da es gut läuft, wollte ich aus der Garage raus und mir ein Ladenlokal anmieten.

Nun habe ich das perfekte Ladenlokal zur Miete gefunden. Zu dem Laden gehört auch eine 3,5-Zimmer Wohnung, die durch eine Tür des Ladenlokals direkt verbunden ist. Nicht separat. Wirklich direkt verbunden und nicht getrennt mietbar.

Angenommen ich richte die Wohnung ein, baue eine Küche ein und renoviere das Badezimmer, so dass man dort wohnen könnte... Kann ich diese Kosten steuerlich absetzen, bzw. als Betriebsausgaben verbuchen?

Es wäre ja sozusagen eine Geschäftswohnung, die als Geschäftssitz des Unternehmens eingetragen ist und gleichzeitig betrieblich genutzt werden würde (Büroraum, WC für Gäste, Küche aber auch "privates" Schlaf- und Wohnzimmer)

Ich kenne einen Freund, der eine große Firma leitet. Innerhalb des Betriebes (im Obergeschoss des Firmengebäudes) ist eine Wohnung, in der er gelegentlich übernachtet, da sein primärer Wohnsitz etwas weiter weg ist. Diese setzt er komplett von der Steuer ab. Mietkosten, Möbel als BGA etc... Kann ich das dann nicht auch so machen?

Was gibt es zu beachten? Welche Regelungen gibt es? Gibt es irgendwelche Tricks? Dürfte ich in der Wohnung leben? Oder muss es rein gewerblich für die steuerliche Absetzbarkeit sein? Leider habe ich nicht viel darüber gefunden...

Ich freue mich über jede Antwort!

Finanzamt, Mietrecht, Selbstständigkeit, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern
2 Antworten
Aktien als Betriebsvermögen Einzelunternehmen?

Guten Tag,

ich bin selbstständig tätig mit einem Einzelunternehmen, das weniger als 600.000€ Umsatz und 60.000€ Gewinn pro Jahr erzielt. Den Gewinn aus der Tätigkeit lege ich größtenteils in langfristig Aktien an, bisher privat. Nun ist mir die Idee gekommen, den Gewinn des Einzelunternehmens noch im Unternehmen in Aktien zu investieren, sodass diese Betriebsausgaben wären und in diesem Jahr den Ertrag, der versteuert wird, mindern. Es würde sich für aufgrund vieler Faktoren, die Aktien langfristig als Betriebsvermögen zu halten. Ist das grundsätzlich möglich?

Wenn ja, dann verstehe ich es so, dass der Gewinn aus den Aktien und das Vermögen, mit dem die Aktien gekauft wurden, erst dann versteuert werden, wenn die Aktien wieder verkauft wurden, und zwar wird das zum Kauf genutzte Vermögen normal versteuert mit Gewerbe- und Einkommenssteuer und von den Kursgewinnen nur 60% mit Einkommenssteuer und Gewerbesteuer.

Info: Bei meinen Kapitalerträgen handelt es sich ausschließlich um Kursgewinne, also keine Zinsen oder Dividenden.

Ich habe noch an einer Stelle gelesen, dass Unternehmen, die ihren Gewinn mit Hilfe einer EÜR ermitteln, was bei mir potentiell aufgrund des niedrigen Umsatzes der Fall wäre, die Ausgaben für Aktien erst nach dem Verkauf anrechnen können. Stimmt das?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Selbstständigkeit, Steuern, Kapitalerträge, Einzelunternehmen
1 Antwort
Gewerbe/Freiberuflich anmelden für Online-Minijob?

hallo,

ich bin Student, beziehe Bafög und möchte bevor ich mein Praktikum in einem Monat beginne noch etwas Geld in meiner noch zu Verfügung stehenden Zeit dazuverdienen. Die Vergütung / h beträgt EUR 11.50 - maximale Arbeitszeit pro Woche ist 10h. Da ich dies nur für ca. 3 Wochen machen möchte, stellt sich mir die Frage ob dies nun bei dem Finanzamt angemeldet werden muss oder nicht, da dies ja nicht als langfristige Tätigkeit gesehen werden kann, oder?

Das zugehörige Unternehmen ist in den USA angesiedelt.

Hab mal was aus einem Dokument heraus kopiert des Unternehmens, wobei ich mir nicht ganz sicher bzgl. dieser Thematik bin.

Q. Who is responsible for paying tax?

A. As an independent contractor you are responsible for paying your

own taxes. In order for you to work with Lionbridge we require that

your taxes are paid and up to date and all relevant documentation

is maintained. During the year Lionbridge may contact you to for

evidence of this documentation.

Q. Who will pay for my social security contributions?

A. As an independent contractor you are responsible for paying all of

your own social security contributions. You will need to register with

your local authority in order to arrange for your contributions.

Q. What benefits am I entitled to?

A. Independent contractors are not provided with employee-type

benefits, e.g. health insurance, holiday pay, sick pay, pensions, etc.

Independent contractors may fund their own benefits, but not on a tax-

free basis.

Vielen Dank für eine Antwort!

BAföG, Finanzamt, Gewerbeanmeldung, Selbstständigkeit, Staat, Steuererklärung, Steuern, Nebentätigkeit
1 Antwort
Distribuieren ohne Geld anzunehmen - Spotify?

Hallo, ich hab nochmals eine Frage zum Thema Spotify / Geld - Der Weg den ich auf der anderen Frage besprochen habe, würds ja funktionieren

Ich bin ein kleiner Künstler und produziere Musik eigentlich nur als Hobby (dass das mal mein Job wird ist ein Traum und nicht wirklich wahrscheinlich)

Würde aber trotzdem versuchen wollen, meine Reichweite zu erweitern - Jeder Künstler hat seine Ziele

Ich bin immer am wanken ob ich für die 0,0004 ct - 0,014 ct (Je nach Dienst, ich würde den Free-Plan benutzen, da gehen nochmal 15% an den Dienstleister) da die man pro Stream bekommen würde extra eine Selbstständigkeit anmelden soll (bei mir würden vielleicht 1.50 Pfund pro Jahr rauskommen - WENN ÜBERHAUPT :)

Bei dem Dienst (RouteNote) welcher mir die Sachen auf Spotify etc hochladen würde, müsste ich manuell meine Paypal-Email eintragen damit sie mich auszahlen könnten, nun kam mir die Idee da es mir erstmal gar nicht einzutragen - So würde das Geld erstmal nur auf meinem Account des Distributor liegen und gar nicht auf mein Bankkonto kommen, ich könnt damit auch nichts machen! - Wäre das Steuerhinterziehung? Oder könnt ich das erstmal so machen und wenn ich das mit dem Amt geredet habe ob es unbedingt eine Selbstständig sein muss, mein Mini-Geld auszahlen lassen?

Ich würde ja kein Einkommen generieren wenn es auf dem Routenote Account liegen würde

Ergo Routenote hätte es erstmal

Ich bin bei diesem Thema sehr vorsichtig, deswegen ist die Frage auch etwas länger, mit Geld / Steuern spaßt man nämlich nicht!

Grüße!

steuerhinterziehung, Geld, Finanzamt, paypal, Recht, Selbstständigkeit, Steuern, Steuerrecht, Paypal Zahlung
1 Antwort
Einzelunternehmen - Fahrkosten, Einlagen, Miete, AfA, Quittungen, Telefon korrekt buchen? Steuererklärung?

Guten Tag,

in meiner Buchhaltung sind mit einige Sachen aufgefallen, die Google mir nicht so richtig beantwortet.

Wir wohnen auf dem Land und der leider einzige Steuerberater in der Umgebung hat uns, trotz horrenden Kosten, schon einmal falsch beraten bzw. die zu kontrollierende Buchhaltung nur halbherzig überprüft, sodass wir später viele Fehler gefunden haben. Davon abgesehen, läuft die Selbstständigkeit seit Anfang des Jahres (Corona) auf Sparflamme und wird ggf. dieses Jahr vollständig beendet..

Als Hilfestellung bei der Buchhaltung nutze ich Lexoffice.

  • Fahrtkosten

Wir müssen ab und zu zur Post um Kundensendungen abzugeben.

Diese Fahrten nehmen wir mit dem im Privatbesitz befindlichen KFZ vor und rechnen pro gefahrenen km (Hin- und Rückfahrt) 30ct als Betriebsausgabe.

Wir führen ein kleines Fahrtenbuch, welches ausschließlich die betrieblichen Fahrten aufführt.

Gelegentlich fahren wir zu Mitbewerbern oder auf Messen, um uns „inspirieren“ zu lassen bzw. neue Produkte zu finden – dürfen diese Fahrten ebenfalls geltend gemacht werden? Wenn ja, welche Nachweise müssen dem Finanzamt vorliegen (z.B. kein Ticket, da Messeeintritt kostenfrei)?

  • Privateinlagen und Einkommen

Beispiel: 2018 wurden 20.000 EUR als Privateinlage auf dem Geschäftskonto eingezahlt. 2019 wurden 25.000 EUR als Einkommen ausgezahlt bzw. waren diese am Ende des Jahres als Gewinn übrig. Muss die im Jahr zuvor getätigte Privateinlage erst getilgt werden, dass es somit nur 5.000 EUR Einkommen sind oder muss der Gewinn explizit als Tilgung angegeben werden?

  • Miete/Strom

Wir arbeiten von Zuhause aus, wobei das Gäste- und Esszimmer bereits fast vollständig als Lager und Büro umfunktioniert wurde. Im Moment rechnen wir keine Kosten als Betriebsausgabe an, weder bei der Miete, noch beim Stromverbrauch. Ist es möglich, die Kosten für Miete und Strom anteilig als Betriebsausgabe zu buchen? Wenn ja, in welchen Umfang bzw. wie wird dies berechnet?

  • Private Quittungen

Wir kaufen Klebeband immer günstig von Privat (Filamentband, im Handel zu teuer). Wir bekommen dafür eine normale Quittung, haben diese aber bislang nie als Betriebsausgabe angesetzt – ist das möglich?

Auch haben wir z.B. einen Etikettendrucker von Privat gekauft und eine Quittung erhalten – sind diese Kosten auch als Betriebsausgabe buchbar? Welche Angaben müssen diese Quittungen enthalten?

  • AfA/Anschaffungen

Wir haben günstig (Lager-)Regale für 100 EUR erworben und diese nicht abgeschrieben, sondern direkt als „Geringwertige Wirtschaftsgüter“gebucht – korrekt? Ein PC-Monitor sollte ein „nicht selbstständig nutzbares Wirtschaftsgut“ sein und dieser muss, trotz der Abschreibungsgrenze von 800 EUR Netto, über 7 Jahre (Laut AfA-Tabelle) abgeschrieben werden, korrekt? Gilt dies auch für gebrauchte Anschaffungen (ggf. auch von Privat?)

Danke im Voraus :)

AFA, Buchhaltung, einkommensteuer, Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht
3 Antworten
Gruppe von Arbeitern aufstellen für Projekte.Beste Möglichkeiten?

Ich habe momentan den plan mit ein paar Kollegen eine Art kleine Selbständigkeit aufzuziehen. Der arbeitsbereich würde sich auf anfertigung von Grafiken, Videos, VFX, ect. beziehen.

Momentan hätte ich Jemanden der für einen in Österreich wohnhaften selbständigen Grafiken anfertigen kann und der monatlich Festgehalt bekommen könnte. Da für ihn aber momentan keine selbständigkeit in frage kommen würde und wir allgemein ein größeres team für andere Projekte auftellen können ist momentan der Plan das ein Kleingewerbe gegründet wird wo er als angestellter tätig wäre.

Die fargen sind jetzt Folgende:

  1. Welche Geschäfts/Gewerbe modelle würden dafür in frage kommen ? Gibt es bessere alternativen als Klein/Nebengewerbe ? Es Wäre uns wichtig das jeder seinen gerechten anteil bekommt auch nur wenn es einen Auftrag gibt an dem man beteiligt ist. (Also Kein Festgehalt)
  2. Wir 2 die zu 100% dabei wären sind eig. auch momentan noch beim Jobcenter gemeldet. Wie würde es sich dort verhalten? (Ich frage da auch nochmal persönlich nach aber wenn es jemand weiß wäre super :) )
  3. Ich persönlich habe auch vor mit dem reselling anzufangen. Könnte ich wenn es auf ein Gewerbe hinausläuft das zusammen anmelden oder was für Probleme könnten entstehen.
  4. Auch wenn es nicht der plan ist wie würde es sich verhalten wenn sich mehrere Freiberufler zusammentun würden ? Das geld Entsprechend aufgeteilt im team und auf dauer.
  5. Was sind die besten anlaufstellen für genauere Informationen wo mann bestenfalls KEIN Geld zahlen muss.

Was nunmal wichtig ist für uns das wir jetzt einen guten und rechtlich freien weg finden das Geld dass reinkommt ausgezahlt werden kann ohne das jeder von uns ein eigenes Gewerbe braucht oder Als freiberufler gemeldet sein muss damit wir daraus ein anständiges Brand aufbauen können und

dass die kosten überschaubar bleiben da außer diesen einem Dauerauftrag Momentan keine konstanten Einkommens quellen da sind aber nicht alles auf den schultern eines ruhen soll da es ja auch einige Fix kosten gibt.

Freelancer, Freiberufler, jobcenter, Selbstständigkeit, Steuern
1 Antwort
Als Unternehmen Mietwohnung an sich als Arbeitnehmer bereitstellen - Was ist der beste Weg?

Hallo zusammen,

ich stehe vor meiner Selbstständigkeit und überlege, welche Rechtsform ich wählen soll, um dadurch als Privatperson auch legal steuerrechtliche Vorteile zu nutzen. Ein großes Thema ist hier auch die Miete für mich.

Soweit mich meine eigenen Recherchen getragen haben, kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Wohnung zur Verfügung stellen. Nach § 8 Abs. 2 Satz 12 EStG, der am 01.01.2020 in Kraft getreten ist, unterbleibt der Ansatz eines Sachbezugs für eine dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber zu eigenen Wohnzwecken überlassene Wohnung, soweit das vom Arbeitnehmer gezahlte Entgelt mindestens zwei Drittel des ortsüblichen Mietwerts und dieser nicht mehr als 25 Euro je Quadratmeter ohne umlagefähige Kosten im Sinne der Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten beträgt.

In anderen Worten, wenn der Arbeitgeber beispielsweise eine 90qm große Wohnung von Dritten am Mietmarkt in Höhe von 900€ anmietet und an seinen Arbeitgeber weitergibt, ist kein Sachbezug seitens des Arbeitnehmers anzumelden, solange er mindestens 600€ (2/3) an Mietabgaben an seinen Arbeitgeber zahlt.

Die Frage, die ich mir nun stelle, ist, wie ich es am Besten anpacke, dass ich eine Rechtsform gründe, mit Hilfe welcher ich u.a. eine Wohnung anmiete und mir als Privatperson und Geschäftsführer (also Arbeitnehmer) diese Wohnung für 2/3 des eigentlichen Mietpreises überlasse, während das Unternehmen die tatsächliche Miete in vollständiger Höhe abschreiben kann? Ich meine, ist das so? Hat jemand von euch schon konkrete Erfahrungen mit dem Fall gemacht?

Über jede hilfreiche Antwort würde ich mich freuen. Beste Grüße!

Selbstständigkeit, Steuern
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Selbstständigkeit