Liegt hier ein fristloser Kündigungsgrund für eine Mietwohnung vor?

Ich wohne derzeit in einer Mietwohnung und habe meine ordentliche Kündigung gemäß gesetzlicher Kündigungsfrist eingereicht. Ich erhielt vor kurzem eine - sagen wir es mal so eine Art - Nebenkostenabrechnung, worin nur zwei Sätze mit der Höhe des Guthabens vorhanden war, jedoch keinerlei Auflisung mit eingezahlten Vorauszahlung abzüglich den effektiven Nebenkosten. Da aber eine Anlage der Thermomess vorhanden war, konnte ich ohne größeren Aufwand die Berechnung durchführen um festzustellen, dass das Guthaben weitaus höher ist als auf der dargestellten Abrechnung. Die Abrechnung war formell wie inhaltlich zu beanstanden. Bevor ich hier einen schriftlichen Widerspruch mit Fristsetzung von 14 Tage einleiten wollte, habe ich mit den Vermieter den telefonischen Kontakt gesucht. Hier muss ich noch erwähnen während des Mietverhältnisses gab es einen spontanen Eigentümerwechsel. Die derzetigen Eigentümer und Vermieter gaben an, bewusst nur anteilige Nebenkosten zurückgezahlt zu haben mit der Angabe der ehemalige Vermieter hätte noch Miete weiterzuleiten. Um das verständlich zu erklären, die Mieter im Mehrfamilienhaus bekamen ca. 2 Monate später erst die Benachrichtung, dass es neue Eigentümer gibt die auch gleichzeitig die Vermieter sind. Während der Kautionsübergabe, wo wir von ehemaligen Eigentümer wieder erhielten und die Kaution die wir dann zeitgleich an die neuen Eigentümer übergeben haben, hatte der ehemalige Vermieter schon klar ausgesagt, dass die Miete, welche noch auf sein Konto einging entsprechend weitergeleitet wurde. Das war ein kurzer Umriss aus der Vergangenheit um die Situation zu verstehen. Um wieder in Jetzt sein: Die aktuellen Vermieter gaben an, es fehlen noch Miete samt Nebenkosten so dass nur eine anteilige Auszahlung möglich wäre. Ich habe gegoogelt und als Mieter kann es hierbei egal sein, da der interne Ausgleich der Betriebskostenabrechnung die beiden Eigentümer selbst klären müssten und der aktuelle Eigentümer in der Verpflichtung steht. Um das ganze etwas zu beschleunigen rief ich meinen ehemaligen Eigentümer mal an, was da vor sich ging. Er gab mir an, es gibt keine offene Forderungen mehr, sie hätten auch von der anderen Seite ein Anwaltsschreiben erhalten das noch Summen fehlten, aber der ehemalige konnte anhand passender Belege nachweisen, dass dem nicht so ist. Die Frage, die sich mir jetzt stellt, sollte ich von meinem ehemaligen Eigentümer diese Nachweise zur Verfügung gestellt bekommen, dass hier wirklich keine offene Forderung besteht. Könnte ich damit mein Mietverhältnis aufgrund Vertrauensbruchs bzw. argliste Täuschung fristlos kündigen 14 Tage Räumungsfrist? - da hier scheinbar bewusst eine falsche Abrechnung angefertigt wurde.

betriebskosten, Mietrecht, Mietwohnung, Nebenkosten, fristlose Kündigung
5 Antworten
Sind die Voraussetzungen für doppelte Haushaltsführung in diesem Fall gegeben?

Ich bewohne derzeit eine Zweitwohnung, worüber ich täglich in zumutbare weise meinen Arbeitsplatz erreichen kann. Die Zweitwohnung hatte ich bereits zu Studienzeiten angemietet, da war der Grund ganz klar, dass ich die Uni schnellstmöglich erreichen möchte. Nach dem Studium habe ich die Zweitwohnung beibehalten. Die Frage ist, aufgrund der Erstgründung eines Dienstverhältnisses, wäre damit allein die "berufliche Veranlassung" begründet? - weiterhin erfülle ich die tatbestandlichen Voraussetzungen wie z.B das mindestens mehr als 10 % Kostenbeteiligung beim Hauptwohnsitz anfällt, da ich dort im Elternhaus eine Einliegerwohnung bewohne, also einen eigenen Haustand führe.

Die Vereinfachungsregel, dass ich mit der Zweitwohnung von den Kilometer her einen gewichtigen Vorteil erlange, kann ich soweit nicht bestätigen, da ich mit der Zweitwohnung eventuell ein Vorteil von 10 km näher zur Arbeitsstelle erreiche.

Nach etwas Recherche konnte ich entdecken, dass der BFH bereits mehrmals entschieden hat, dass eine Zweitwohnung auch außerhalb über Landes- und Gemeindegrenzen liegen darf, solange man von dort die Arbeitsstätte täglich erreichen kann.

Die Frage ist, vom Grunde nach erfülle ich die Voraussetzungen die Kosten abzusetzen, aber ich habe jetzt kein großes Argument zu sagen ich erreiche damit einen großen Vorteil, durch Kilometer oder eine viel besseren Verkehrslage.

Oder ist der Vorteil im Grunde egal, solange ich die Voraussetzungen erfülle?

einkommensteuer, doppelte Haushaltsführung, Hauptwohnsitz, Zweitwohnung
2 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.