Privatverkauf über Marketplace, nun wurde die Ware wieder zurückgeschickt und das Geld zurückgeschickt?

Hallo,

ich habe einen Toaster über Marketplace verkauft. Er war nur wenige Male benutzt, funktionierte ohne Einschränkung. Leider fehlte der Originalkarton. Ich hätte ihn gern nur abholen lassen, bekam dann aber nur Anfragen mit Versand.

Also habe ich den Toaster gute gepolstert versendet nachdem ich das Geld per PayPal erhalten habe.

Dann fing der der Ärger an. Der Käufer schickte mir Fotos mit Schäden an den Gerät. Der Karton sei von außen ohne Mängel, aber der Toaster hatte an den Plastikknöpfen sichtbare Risse. Ich wies erst einmal alle Schuld von mir, denn ich hatte alles gut verpackt.

Da ich es als Paket verschickt hatte, war es demnach auch versichert, also hätte man den Schaden ja bei der Post melden können.

Noch bevor ich das überhaupt vorschlagen konnte bekam ich eine Nachricht, dass der Käufer selber schon bei der Post war und die eine Schadensmeldung nur aufnehmen, wenn die Verpackung beschädigt ist. Das ist allerdings nicht korrekt.

Überhaupt bekam ich nun einige eher unhöfliche Nachrichten, obwohl ich ganz sachlich um die Hilfe des Käufers bat, den Schaden bei der Post zu melden, da ich für Transportschäden nicht aufkommen werde. Das geschah allerdings nicht.

Stattdessen verstrickte sich der Käufer immer wieder in Widersprüche wofür oder warum er den Toaster gekauft hatte. Das machte mich etwas stutzig. Ich bekam auch Bilder des Schadens geschickt. Die Qualität war aber nicht sehr gut, sodass ich schon fast vermute, dass es entweder nicht mein Toaster ist oder der Schaden evtl. selbstverschuldet ist.

Nachdem ich auf diverse Drohungen nicht einstieg bekam ich ein Ultimatum. Ich sollte das Geld (inkl. Portokosten) zurücksenden, dafür bekäme ich 10 Tage Zeit. Sollte es nicht zurückgesendet werden schickt der Käufer den Toaster zurück und fordert das Geld zurück. Reagiert habe ich darauf nicht.

Nachdem ich nun von einer Geschäftsreise zurückkam, stand der Toaster vor meiner Tür. Und per Paypal habe ich eine Rückforderung erhalten. Die komplette Summe inkl. Porto. Der Käufer hat allerdings per „Geld an Freunde senden“ bezahlt. Soweit ich das sehe, muss ich das erst bestätigen, damit überhaupt was passiert.

Wie ist hier die Rechtslage? Ich habe ein funktionierenden Toaster ohne Mängel verkauft und versendet. Um eine Rücksendung habe ich nicht gebeten und zugestimmt habe ich auch nicht. Muss ich nun dennoch zurückzahlen, weil der Toaster wieder bei mir ist?

paypal
2 Antworten
Paypal 1,500 Euro im minus was nun?

Hallo,

Und zwar Hab ich mit meinem freund schluss gemacht der mir in einer misslichen lange ausgeholfen hat,also via paypal geld gesendet hat um ein paar sachen zu bezahlen,das geld ist alles schon an die entprechenden unternehmen gegangen,

Nun als wir schluss gemacht haben hat er einfach beschlossen alles was er mir gesendet hat als "unautorisierte Zahlung" an Paypal zu melden,obwohl ich gesagt habe ich werde ihm alles zurück zahlen ich brauche nur etwas zeit da ich auch andere schulden zu begleichen habe.Nun steht alles "on hold" bis paypal natürlich eine Endscheidung trifft.Ich habe auch beim Kundeservice angerufen der mir aber nicht weiterhelfen konnte und mir gesagt hat das ich nun die arsch karte habe.

Und mir wurde gesagt wenn der kotostand endgültig ist sollte ich nochmal anrufen und Mit paypal reden damit der inkasso nicht eingeschaltet wird. Was ich natürlich auch tuen werde.

Ich habe alerdings etliche horror geschichten gehört und frage mich ob das jetzt zu betrug zählt und ich dafür in den kanst wandern kann ?

Ich habe stehts nur mit paypal guthaben gezhalt habe keine Bank karte verlinkt oder sonstiges.Mir war natürlich auch nicht klar dass man sowas so einfach zurücknehmen kann.
Ja meine frage ist jetzt natürlich wie bereits gestellt,kann ich dafür in den kanst kommen und zählt das zu betrug ? Alle gelder sind schon an alle firmen entgültig geflossen also soltle es ja eigentlich kein problem sein oder ?

paypal, Schulden
1 Antwort
PayPal Konto im Minus, eingezahlter Betrag wird nicht gutgeschrieben?

Guten Abend,

ich hatte folgende Frage und zwar habe ich bei PayPal 350€ Miese. Vor 6 Tagen kam die Mail, dass ich noch 7 Tage habe bis das ganze an ein Inkasso weitergeleitet wird. Heute habe ich dann 100€ über Giropay eingezahlt die ich gerade so zusammen kratzen konnte. Anschließend habe ich bei PayPal angerufen und angefragt ob ich die restlichen 250€ in Raten oder zu einem anderen Zeitpunkt zahlen könnte. Daraufhin meinte die Dame...

...es sind keine 100€ vermerkt, jedoch habe ich in meiner Online Banking app die Abbuchung erhalten.

...wenn ich 50% des fälligen Betrages zahle wird der "Zahltag" erneut verschoben.

Jetzt habe ich folgende Frage(n)

1. Was kann ich tun damit PayPal kein Inkasso beauftragt obwohl ich den Betrag ja ausgeglichen habe? (Werde gleich noch einmal 75€ einzahlen)

2. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, wenn man in dieser Situation 50% des fälligen Betrages einzahlt, dass das dann verschoben wird? Die Dame hat das nämlich nur kurz erwähnt und ich will mich darauf nicht verlassen.

Vielen Dank!

P. S Ich bin noch Minderjährig (ich weiß des ich mich in die scheisse geritten habe) deswegen dürfte von PayPal aus ein Inkasso keinen Sinn machen. Allerdings will ich die Sache vom Tisch haben und den Betrag einfach zahlen. Inkasso will ich nur aus Stress wegen meinen Eltern vermeiden. PayPal weiß außerdem von meiner Minderjährigkeit und hat auch echte Ausweispapiere von mir. Nur zum Verständnis.

Inkasso, paypal, Minderjährige
1 Antwort
Paypal verlangt 2900€, obwohl ich das schon mit dem betathome geklärt habe. Was tun?

Im November habe ich bei bet-at-home 2900€ gewonnen und mir auszahlen lassen.

dieser Betrag kam am morgigen Tag doppelt an (also 5800€ auf meinem Paypal Konto). Daraufhin habe ich bah kontaktiert und dort wurde mir erst gedankt dass ich mich gleich gemeldet habe, meine weiteren Auszahlungen gesperrt und gebeten einmal die 2900€ Per Banküberweisung an sie zurückzuschicken. Nach 2 Tagen Mail von bah erhalten, alles geklärt, weitere Auszahlungen durchgeführt.
nach 2 Wochen kam die Mail von Mail - „Fehler im System, Abbuchung doppelt, Betrag (2900€) wird von mir wieder von meinem Paypal Konto abgezogen. Mitarbeiterin angerufen, die meinte „ich sehe die Mail nicht“ & „bitte an spoof (betrug) weiterleiten“.

gestern sehe ich aber (ohne Vorwarnung oder Mail) mein Paypal Konto ist mit 2900€ im Minus. Laut Hotline hat Paypal die 2900€ schon an bah überwiesen und sie fordern jetzt das Geld von mir, obwohl ich die Angelegenheit schon mit denen geklärt habe. Ich soll doch den Betrag von bah nochmal fordern bzw. uns geht das nichts an - es war außerhalb unserer Plattform.
Der bah Support wird die Tage versuchen die Angelegenheit mit paypal zu klären.

Laut Konsumentenschutz soll ich erstmal nichts unternehmen und abwarten.
sicher könnte ich jetzt mein Minus ausgleichen aber dann muss ich wieder von bah die 2900€ zurückfordern welche die ja (von mir und paypal) erhalten haben.

Mails und Überweisung von bah(Info text „Rückzahlung Paypal“) alles bei mir vorhanden. Paypal weigert sich mich per Email zu kontaktieren, alles nur über Telefon mit Drohung „Inkasso Weiterleitung“...

wie würdet ihr vorgehen?

Geld, paypal
1 Antwort
Paypal Lastschrift widersprechen, ist das möglich?

Hallo,

kurze schilderung:

Habe auf eBay etwas gekauft und direkt storniert weil es (falsche Angabe vom Verkäufer) nicht das passende Teil für mein Auto war.

Verkäufer hat kauf abbruch zugestimmt und mir mein Geld auf PayPal zurückerstattet.

So jetzt wird morgen von meinem Konto 349,90€ abgebucht, die ich dringend Brauche um mir die richtigen Teile für mein Auto ( was in der Werkstatt steht ) zu kaufen.

Laut Paypal kann ich die rückerstattung erst am Freitag nächste Woche haben, da der Status noch offen ist. Kein Plan was die mit dem Geld machen.

Ich habe denen schon Angeboten das ich der Lastschrift widerspreche & die einfach die Rückzahlung vom Verkäufer nehmen sollen ( ist ja Plausibel weil beides die selben Summen sind und beide Beträge auf dem Konto von PayPal sind.

Das lehnte Paypal ab mit der Begründung "wir können nicht auf Rückzahlungen zugreifen" was ich nicht denke ! Natürlich können die auf ihr Geld zugreifen, schließlich ist ja die Rückzahlung auf dem PayPal Konto hinterlegt, bloß ist sie für mich nicht anfassbar bis die "geprüft" haben.

Was meint ihr, soll ich einfach meiner Bank morgen nach dem PayPal abbucht sagen das die der Lastschrift widersprechen sollen, und mein Geld zurück aufs Konto buchen sollen?

Kann ich dadurch ärger bekommen?

Schließlich beklaue ich ja Paypal nicht, ich sorge dafür das mein Geld auf meinem Konto bleibt & die können die Rückzahlung vom Verkäufer behalten...

Danke für eure Antworten :)

Konto, Lastschrift, paypal, widerspruch, Widerruf
4 Antworten
Fragen zum Kleingewerbe - OnlineShop - Ebay - Paypal - Buchhaltung - Gesetze

Hallo,

ich bin dabei einen Ebayshop zu öffnen (Kleinunternehmer) und hätte ein paar letzte Fragen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen? Sie sind teilweise sehr speziell... deswegen gehe ich nicht davon aus dass jemand sie ALLE beantworten kann, aber ich freue mich über jede Teilantwort!

1.) Welche Belge sollte ich bei einem EIN- sowie VERKAUF über Ebay aufheben (Ausdrucken oder als Pdf speichern)? Artikelbeschreibung? "Einzelheiten über den Kauf" - Ansicht? Oder die Emailbenachrichtigung von Ebay? Und bei Paypal, die Email oder lieber die Transaktionsdetails-Seite?

2.) Ich habe meinen ganzen Keller voll von Waren, die ich im Shop verkaufen möchte. Ich habe keine Einkaufbelege und möchte die Einkäufe dieser nicht als Betriebsausgaben geltend machen um den Gewinn zu mindern. Ich möchte sie also von meinem Privatvermögen zum Betriebsvermögen machen. Muss ich irgendein Protokoll oder einen Beleg über diese Waren schreiben (was ich angesichts des imensen Aufwands nicht hoffe)?

3.) Laut Abgabenordnung heißt es, dass ich zwar nicht gegenüber privaten, aber gegenüber gewerblichen Käufern verpflichtet bin, eine Rechnung zu schreiben. Bin ich verpflichtet dies unaufgefordert zu tun, oder reicht es, wenn ich eine ausstelle, wenn der Käufer den Wunsch äußert?

4.) Muss ich Versandkosten für den Versand meiner Waren aufzeichnen? Muss ich irgendwo dokumentieren, mit welchen Briefmarken ich die Sendungen frankiert habe? Zumindest belege ich ja die Briefmarkeneinkäufe und mache sie als Betriebsausgaben geltend. Dann wäre es für mich eigentlich logsich, dass das FA, das sonst ja auch immer alles so genau wie möglich wissen will, auch wissen will wohin diese Briefmarken gehen. Anders könnte man diese (die Briefmarken) theoretisch auch zum Warenausgang zählen, welcher ja dokumentiert werden muss.

5.) Was muss in meiner EÜR formal zu einer Buchung alles notiert werden? - Datum der Buchung - Belegnr. (Referenz zum Beleg) - Einnahme bzw. Ausgabebetrag - Bezeichnung des Kontos (falls mehrere Konten vorhanden) Die obigen Punkte sind klar. Wie sieht es z.B. mit einem Kommentar bzw. Beschreibung des zugrunde liegenden Sachverhalts aus? Z.B. die Beschreibung der verkauften Ware. Oder würde reichen zu schreiben "Verkauf über Ebay". Ist sowas überhaupt Pflicht? Ich würde nämlich gerne darauf verzichten, weil man die Info sowieso aus dem Beleg entnehmen könnte, wenn es einen interessiert.

6.) Angenommen, ein Käufer reklamiert einen defekten Artikel und ich sende ihm einen neuen unentgeldlich zu. Muss ich diesen Warenausgang irgendwie irgendwo protokollieren?!

7.) Wenn ein Kaufvertrag abgeschlossen wird,z.B durch Ebay, und dieser anschließend storniert wird, muss ich dieses Ereignis irendwie protokollieren/festhalten, oder kann ich es ignorieren? Was ist mit einer bereits ausgestellten Rechnung, wenn der Kaufvertrag widerrufen wird? Kann ich die Rechnung löschen und so tun, als hätte sie nie existiert, oder muss ich sie aufbewahren?

Danke

Buchhaltung, ebay, Import, paypal, Onlineshop
1 Antwort
Mahnung zu einer Bestellung die ich nie aufgegeben habe.

Heute habe ich folgende Mahnung per e-mail bekommen:

"Leider konnte die Paypal Kontoabbuchung von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.

Sehr geehrter Kunde......,

leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 07.02.2014 feststellen. Bestellnummer: 57GJP-33536862. Ihr Bankkonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Sicherlich ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto nicht zu berücksichtigen.

Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 25.03.2014 auf unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 172,00 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 31,66 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen.

Johann Arnold"

Ich habe allerdings nie eine Bestellung aufgegeben, die diesem Warenwert entspricht. Wenn ich versuche den Anhang dieser e-mail zu öffnen, weist mich mein Computer darauf hin, das eventuell Vieren in der Datei vohanden sind. Es wird in der mail weder auf einen konkreten Artikel, noch auf eine Firma hingewiesen, bei der ich diese Bestellung gemacht haben soll. Wie soll ich nun am besten vorgehen? Einfach ignorieren?

E-Mail, paypal, Mahnung
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Paypal