via Ebay Käuferschutz recht bekommen, aber Verkäufer droht mit Anwalt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grds. schuldet der Verkäufer sachmängelfreie Übergabe in dem erwartbaren oder beschrieben Zustand und ordnungsgemäß verpackten Versand, so vereinbart.

Welche Chancen hat der Verkäufer recht zu bekommen mit Anwalt und Co.?

Kann er einen Transportschaden ausschliessen, da der vom Käufer garnicht geltend gemacht wurde und durch Zeugen glaubhaft machen, das der Artikel funktionsgeprüft und in einwandfreiem Zustand versendet wurde, kann der Käufer sein Gutachten einpacken.

Denn dass der Artikel bei dessen Begutachtung defekt gewesen ist besagt nicht, dass er bei Übergabe bereits defekt war.

Hier käme es also auf die Beweiswürdigung des Gerichts an.

Die Rückzahlung durch paypal spielt hierbei überhaupt keine Rolle :-)

Lohnt sich ein Verfahren überhaupt bei einem Streitwert von 200 Euro?

Mit einer Rechtschutzsversicherung und Kostenzusage allemal, da kann man nur "gewinnen".

Welche Kosten hat der Käufer ca. zu erwarten wenn zu seiner Mißgunst entschieden wird?

Das Prozesskostenrisiko beträgt allein in der ersten Instanz mit offenbar vergeblichem außergerichtlichen Einigungsversuch des Anwalts 473,89 EUR bei streitigem Urteil.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Belllagio2k 30.06.2014, 21:06

Wenn das so wäre, könnte jeder beliebige Betrüger daherkommen und defekte Ware in alle Welt schicken und immer mit einem Zeugen zusammen und seiner Rechtsschutzversicherung alle verklagen und Recht bekommen. Man hat als Käufer keine Chance nachzuweisen, dass der Artikel defekt war am Übergang zum Postweg vom Verkäufer. Sehr ungerecht mal wieder, wohl ein schlechter Witz ?!

0

Wenn ich dich recht verstanden habe, dann hat der Käufer sein Geld zurück, der Verkäufer aber seine Rückware nicht angenommen.

Dann hat der Verkäufer das Prozeßrisiko, denn der will ja klagen.

Da würde ich mich sehr cool zurücklehnen und die Ware bis zum Prozeß aufbewahren. Wenn der 1. Sachveständige schon festgestellt hat, dass die Ware defekt ist, muß der Verkäufer beweisen, dass er die Ware im perfekten Zustand versendet hat. Dann soll er mal, denn es gibt Schäden die als Transportschaden gar nicht auftreten können.

Den Prozeß kann er sich sparen. Die Chancen des Käufers sind sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Privatier59 23.06.2014, 17:37
Den Prozeß kann er sich sparen. Die Chancen des Käufers sind sehr gut.

Du weißt noch nicht mal, was in dem Paket war und machst diese Aussage? Ich bin da bedeutend vorsichtiger gewesen, aus gutem Grund.

0
RatsucherZYX 23.06.2014, 17:51
@Privatier59

Muß ich auch nicht wissen, wenn der Sachverständige feststellt, dass ein Defekt vorliegt. Es kommt darauf an, wer den Defekt zu vertreten hat und ob der Verkäufer klagen will.

Vorsicht ist kein Indiz für Fachwissen.

0
Privatier59 23.06.2014, 18:18
@RatsucherZYX

Das "Aha" bezog sich darauf, dass der Begriff "Sachverständiger" nicht geschützt ist und, dass das Urteil eines Privatgutachters vor Gericht nicht mehr als das Papier wert ist auf dem er steht. Wieviel kostet so ein DINA4-Bogen denn?

0
imager761 23.06.2014, 20:50
Dann hat der Verkäufer das Prozeßrisiko, denn der will ja klagen.

Rechtsirrger Blödsinn. Die Prozesskosten trägt derjenige, der per Kostenfestsetzung dazu verpflichtet ist. Das Risiko wäre allenfalls, die bei Mitellosigkeit des Kostenverpflichteten nicht vollstrecken zu können.

Den Prozeß kann er sich sparen. Die Chancen des Käufers sind sehr gut.

Deine Weissagungen hast du da exklusiv für dich. Bei unterstellt unvoreingenommener Bewertung des Gerichts der widerstreitenden Sachvorträge hängt es auschliesslich von der Beweiswürdigung ab, wer hier obsiegt.

Wenn der 1. Sachveständige schon festgestellt hat, dass die Ware defekt ist,

Der "Sachverständige" hat lediglich festgestellt, dass das nach Übergang an den Käufer von ihm begutachtetet Gerät defekt ist. Gerade das bestreitet nun auch niemand.

muß der Verkäufer beweisen, dass er die Ware im perfekten Zustand versendet hat.

Und diese Glaubhaftmachung schliesst du aus genau welchem Sachgrund aus?

Deine Mutmaßungen, Unterstellungen und hellseherischen Fähigkeiten sind für den Fragesteller nicht hilfreich :-O

G imager761

0
RatsucherZYX 24.06.2014, 08:39
@imager761

@ imager761

Nur eine Anmerkung zum dem gesamten Blödsinn:

Das Prozess(kosten)risiko besteht ab dem Moment der Klageeinreichung. Mit dem Urteil erfolgt die Zuweisung per Kostenfestsetzung.

Ich habe nur vom Risiko gesprochen, dazu gehört auch der Urteilsspruch, nicht von der Festsetzung.

Deine übrigen Haarspaltereien interessieren nicht, dazu gibt es zu wenig Fakten.

0

Auszug aus den Käuferschutzbedingungen von PayPal:

"6.5 Gesetzliche Rechte und Rechte unter Ihrem Kaufvertrag. Die PayPal-Käuferschutzrichtlinie berührt die gesetzlichen und vertraglichen Rechte zwischen Käufer und Verkäufer nicht und ist separat von diesen zu betrachten. PayPal tritt nicht als Vertreter von Käufer, Verkäufer oder Zahlungsempfänger auf. PayPal entscheidet lediglich über den Antrag auf PayPal-Käuferschutz."

Damit ist klar: Der Verkäufer kann Klage erheben.

Prozeßkostenrechner gibt es massenweise im Internet. Bediene Dich eines solchen. Schlag am besten noch 1000 Euro für ein Sachverständigengutachten drauf. Das ist DEIN Prozeßrisiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Belllagio2k 23.06.2014, 16:48

hab es etwas falsch formuliert oben: Wie hoch sind seine Chancen damit durchzukommen?

Vielleicht hat hier jemand ja schon mal so etwas miterlebt :-)

0
Privatier59 23.06.2014, 16:53
@Belllagio2k

Ich habe Dich schon richtig verstanden. Aber was erwartest Du denn hier? Hellseher?

0
RatsucherZYX 23.06.2014, 17:59

Das ist DEIN Prozeßkostenrisiko

  1. wieso seins? Er fragt für einen Bekannten.

  2. Das Risiko liegt zunächst beim Kläger und ob der 500 bis 1500 EURONEN für 200 EURO Streitwert in die Hand nimmt, wird er sich reiflich überlegen.

  3. Drohungen sollte man nicht so ernst nehmen, oftmals haben die Leute keine Ahnung, was Anwälte und Gerichte an Kosten verursachen, für die erst einmal in Vorlage getreten werden muss.

0
Privatier59 23.06.2014, 18:11
@RatsucherZYX
wieso seins? Er fragt für einen Bekannten.

Gut, das stimmt.Obwohl hier auffallend viele Fragesteller für Bekannte fragen.

Das Risiko liegt zunächst beim Kläger und ob der 500 bis 1500 EURONEN für 200 EURO Streitwert in die Hand nimmt, wird er sich reiflich überlegen.

Unter Prozeßkostenrisiko versteht man immer den Betrag den es den trifft den es trifft. Vielleicht ist der Verkäufer aber rechtsschutzversichert und dann ist ihm das schnurzpiepegal.

Drohungen sollte man nicht so ernst nehmen, oftmals haben die Leute keine Ahnung, was Anwälte und Gerichte an Kosten verursachen, für die erst einmal in Vorlage getreten werden muss.

Das ist wahr und völlig zutreffend. Ist aber auch Nervenssache. Nicht jeder hat so wie Du Nerven wie Stahlseile.

0

Der Bekannte sollte sich von einem Anwalt beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RatsucherZYX 23.06.2014, 18:04

Wieso der denn? Das kostet 200 EURONEN.

Er will doch nicht klagen!

Super Ratschlag! Danke :-)

0

Was möchtest Du wissen?