Wie handhabt man am besten Ratenzahlung ohne negative Konsequenzen für den Schufa Score?

Vermutlich ist die Frage hier für den ein oder anderen lachhaft, aber ich weiß es tatsächlich nicht besser. Ich monitore meinen Schufa Score seit Jahren recht genau, um im Blick zu behalten wie ich für Unternehmen als Kunde dastehe (ja, ja, ich weiß, Branchenscore ist nochmal was anderes und nicht so durchsichtig). Ich habe nun im Laufe der Zeit festgestellt, dass Ratenzahlungen sich immer negativ auf den Schufa Score ausgewirkt haben. Ob es nun 500€ oder 5.000€ waren. Nur mein Autokredit um 40.000€ mit relativ hoher Anzahlung hat sich komischerweise NICHT negativ ausgewirkt. Geht die Schufa etwa davon aus, dass man sich, wenn man etwas für 5.000€ in Raten zahlt, das Produkt nicht leisten kann und über die Verhältnisse lebt? Und bei 40.000€ ist ein Kredit gängiger? Wie auch immer...

Das Problem ist weder mein Score, noch fehlendes Geld. Mein Score sieht mit 98% recht sauber aus und ich habe das Geld für alle geplanten Anschaffungen auf dem Konto. Trotzdem ist so eine Ratenzahlung natürlich (gerade bei 0% Aktionen auf 6 oder 12 Monate) eine bequeme Sache.

Ich möchte mir jetzt ein E-Bike für 7.000€ anschaffen. Könnte ich direkt bezahlen. Mir wären 6 Raten lieber, weil flexibler planbar. Vermutlich kann ich nicht vermeiden dass die Ratenzahlung (die ja als eine Art Kredit an die Schufa gemeldet wird) meinen Score negativ beeinflusst. Wie macht das der Rest der Welt? Hat jemand einen Tipp? Wirklich komplett auf Ratenkäufe verzichten und alles direkt zahlen, um zu vermeiden dass der Score sinkt?

Kredit, Ratenzahlung, Bonität
4 Antworten
Darf das Inkasso die Ratenzahlung neu verhandeln?

Hintergrund: Das Inkassobüro hat eine Schuld aus 2004 gekauft. Waren Mietschulden die sich auf ca. 10.000 Euro belaufen.

Nun zahle ich seit 2005 (davor waren die ganzen Verhandlungen und ich als junger Erwachsener völlig überfordert) monatlich 10 Euro. Dies war damals nicht anders möglich, da ich Hartz 4 bezog.

Den letzten Auszug bekam ich vor etwa 8 Jahren und damals war die Summe mit Zinsen, Gebühren etc. auf über 13.000 Euro angestiegen. Dieses Mal lag nichts entsprechendes bei und so gehe ich mal von mind. 16.000 aus.

Nun kam heute ein Brief in dem das Inkasso schreibt, dass "auf Grund der Forderungshöhe, sowie der weiteren Laufzeit" meine "derzeitige Ratenzahlung in keinem Verhältnis" steht.

Nun wollen Sie eine NEUE Ratenzahlungsvereinbarung mit mir treffen.

Dafür wollen Sie nun meinen Einkommensnachweis/Renten oder Arbeitslosengeldbescheid. Mittlerweile arbeite ich schon seit längerem wieder, möchte aber eigentlich die Ratenzahlung nicht erhöhen.

Sie drohen jetzt auch damit, dass sie die jetzige Ratenzahlung als hinfällig erklären wenn ich mich nicht bei Ihnen melde und Auskunft über den Lohn abgebe innerhalb von 14 Tagen.

"So ist die bisherige Vereinbarung hinfällig und die Gesamtforderung zur sofortigen Zahlung fällig bzw. werden wir weitere Maßnahmen, verbunden mit erneuten Kosten, zur (der Rechtschreibfehler ist wirklich drin) Ihren Lasten einleiten.

Nun meine Fragen:

Dürfen sie nachverhandeln?

Dürfen sie die bisherige Ratenzahlungsvereinbarung die nun ca .15 Jahre läuft einfach für hinfällig erklären?

Dürfen sie meinen Einkommensnachweis einfordern?

Plan ist übrigens einen Vergleich anzubieten. Habe nun schon 3.000 angespart. Ist dies genug? Wenn ich diesen jetzt anbiete könnten sie ja NEIN sagen und dennoch die 3.000 zur Tilgung verlangen. Wie gehe ich hier taktisch klug vor?

Über Antworten wäre ich sehr dankbar!

Inkasso, Ratenzahlung, Schulden, vergleich
4 Antworten
Laptop Raten Zahlung?

Hallo ich habe am 21.4 meinen Laptop verkauft an eine bekannte aus meiner Umgebung

Zu meiner absicherung habe ich eiben Vertrag schriftlich aufgesetzt mit ihr : ich verkaufe den Laptop für 800 in monatlichen raten zu 100€

Die erste Rate ist in den nächsten Tagen fällig und dann weiter monatlich zu zahlen

Ich habe ihr aber keinen zahlungsaufschub gewährt und klar geschrieben: monatliche raten und die erste ist sofort fällig

Jetzt hat die Dame die erste rate nicht bezahlt wie vereinbart sofort und mir mitgeteilt das sie kein Einkommen hat und Probleme mit der Bank hat

Ich habe ihr gedroht mit Anwalt und Gericht wenn sie den Laptop nicht zurück gibt bis Ende der Woche

Dann hat sie anscheinend eine expressüberweisung getätigt da das Geld dann 4h nach meiner Drohung am Konto war

Sie hat also die erste Zahlung aufgrund meiner Drohung bezahlt

Sie will den Laptop auch nicht mehr zurück geben Da ihr Kind so Freude daran hat ...

Meine Frage: was tue ich wenn sie weiter nicht zahlen sollte?

Ich habe mehrere Infos im Internet gelesen

Zb: bei Zahlungsverzug kann ich den gesamten Betrag einfordern ?

Tritt dann der Zahlungsverzug mit ende mai ein? Wenn der Vertrag am 21.4 abgeschlossen wurde und die Auflage war die erste Rate sofort zu zahlen Und die restlichen monatlich?

Was wenn sie wirklich kein Einkommen hat?

Kann der Laptop dann gepfändet werden wenn sie nicht zahlungsfähig ist ?

Wie kann ich rechtlich vorgehen wenn sie im Monat Mai wieder nicht bezahlt?

Kaufrecht, Ratenzahlung, Schulden, Vertragsrecht
4 Antworten
Inkassobrief trotz abgemachter Ratenzahlung?

Grüßt euch!

Ich habe beim Autoverleih eines Verkehrsclubs (der Kürze halber nenn ich ihn mal "Gelber Club", abgekürzt GC) eine nicht unerhebliche Rechnung (erste Rechnung vom Juli ca 1750 €, korrigierte Rechnung, die der GC dann selber im Dezember ausstellte ca 1540 €) erhalten, die ich jedoch leider, trotz meiner Bereitschaft dazu, meine Schulden zu begleichen, aufgrund einer Finanziellen Notlage nicht auf einmal begleichen kann.

Ich habe über mehrere Monate mit Vertretern des GC deshalb Schriftkontakt gehabt, da die erste Rechnung Tage berechnete, die ich das Auto jedoch nicht mehr gefahren bin und der GC scheinbar lange Probleme mit seinen Servern hatte, deshalb kam auch erstmal lange keine Antwort vom GC. Nachdem ich den tatsächlichen Zeitraum bewiesen hatte, wurde mir Mitte Dezember dann eine neue Rechnung zugeschickt, die ich jedoch in der geforderten Frist, obschon ich durchaus Willens dazu war, nicht bezahlen konnte.

Dies schrieb ich vier Tage, nachdem ich die Mail mit der neuen Rechnung erhielt, dem GC und frug, ob eine Ratenzahlung möglich wäre. In den letzten Dezembertagen (einen Tag vor der gesetzten Frist, nachdem ich nochmals um Antwort gebeten hatte), schrieb mir eine Mitarbeiterin des GCs, dass seit dem 17.12. eine Ratenzahlung von 50€ in meinem Verkehrsclub-Konto eingetragen wurde und die erste Zahlung zum 15.1.2020 erwartet wird.

Es schien alles geregelt zu sein, da die Ratenzahlung bereits abgemacht zu sein schien, schrieb ich auch nicht umgehend zurück.
Nur dann bekam ich am 11.1.2020 Post von einem Inkasso-Unternehmen (IU), das bis zum 17.1.2020 den vollen Betrag der Rechnung plus etwas mehr als 200€ Bearbeitungsgebühren verlangte.

Ich schrieb danach die Dame an, mit der ich die Ratenzahlung abgemacht hatte, jedoch meldete sich diese nicht. Ich schrieb daraufhin per Mail das IU und die GC-Autovermietung an, dass mich der IU-brief insofern überrascht, da ich eigentlich eine Ratenzahlung mit einer Mitarbeiterin der GC-Autovermietung abgemacht hatte und hängte zum Beweis auch noch die Mail dran, in der mir gesagt wurde, dass seit dem 17.1.2020 eine Ratenzahlung in mein Konto eingetragen wurde.

Nun antwortete mir eine andere Mitarbeiterin des GC, dass ich Ratenzahlungsangelegenheiten mit dem IU ausmachen soll und dem GC nimmer schreiben soll, sondern stattdessen die Sache mit dem IU klären soll. Ich bin ratlos, da ich eigentlich dachte, dass eine Ratenzahlung schon längst abgemacht wurde.

Ich wollte deshalb fragen: Ist das Vorgehen des GC und des IU rechtens? Wenn ja, kann mich jmd zu den Paragraphen verlinken, die das belegen? Wenn nicht: Selbe Bitte, zeigt mir bitte die Paragraphen, die ich dann in meine Antwort an den GC und das IU schreiben kann. Und sollte das nicht rechtens sein: Wie geh ich dann am besten weiter vor? Wen sollte ich am Besten kontaktieren? Wie stell ich es an, dass es nach Möglichkeit zu keinem gerichtlichen Disput kommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Mit besten Grüßen:
JamesDaFrank

adac, gebühren, Inkasso, Ratenzahlung, Schulden, Vertrag, Zahlung
2 Antworten
Expio Finanz Limited, Zinsen Ratenzahlung Kündigung und dann Kontopfändung und Vermögensauskunft.

Hallo,

ich habe ein Paar grundsätzliche Fragen bezüglich Verzugszinsenberechnung und Modalitäten einer Ratenzahlunsvereinbarung.

Konkret geht es um folgenden Sachverhalt:

Ich erhielt das erste mal am 05.02.2013 von der Firma Expio Finanz Limited ein Schreiben wo es um einen Forderungskauf der Firma Tele Hansa GmbH ging.

Auf einige Mahnungen folgte letztes Jahr ein Schreiben von der Expio Finanz Limited mit einer Kopie des Mahnbescheides der gegen mich erlassen werden sollte.

Punkt ein Monat später kam ein Gelber Brief vom Amtsgericht. Nach einem Beratungsgespräch mit meinem Anwalt legte ich Widerspruch ein. Es folgte wie mein Anwalt es nannte ein Schriftliches Vorverfahren und dann eben eine mündliche Verhandlung zu der ich persönlich geladen war. Am 19.01.2015 wurde mir ein Urteil zugestellt. In diesem wird der Anspruch der Gegenseite als begründet dargestellt. Sprich ich habe verloren. Mein Anwalt riet mir von einem weiteren Widerspruch und nächster Instanz ab, da es seiner Meinung nach nur noch weitere Kosten für mich verursachen würde.

Ich habe daraufhin mit der Firma Expio Finanz Limited eine Ratenzahlung vereinbart. Am 15.02.2015 und am 15.03.2015 konnte ich meine Raten auch pünktlich zahlen. Aufgrund eines Engpasses und hohen Kosten im privaten Bereich war mir eine Zahlung der Rate am 15.04.2015 und am 15.05.2015 nicht möglich.

Die Expio Finanz mahnte mich daraufhin. Und Kündigte mit einem Schreiben vom 26.05.2015 die getroffene Ratenzahlungsvereinbarung und erwartet den Ausgleich des gesamten Betrags bis zum 05.06.2015, sonst wollen Sie mein Konto pfänden und von mir eine Vermögensauskunft einholen. Das kann ich aber leider nicht auf einmal bezahlen.

Meine Frage ist nun, können Sie so einfach die Ratenzahlungsvereinbarung kündigen, obwohl ich ja zahlungswillig bin und auch bereits Raten gezahlt habe. Auf meinen Bitte nach einer Stundung, weil ich viele andere Rechnungen bezahlen musste haben Sie sich nicht eingelassen.

Auch berechnen Sie weiterhin Verzugszinsen auf die verbleibende Hauptforderung. Dürfen Sie dieses, ich habe doch bereits angefangen zu zahlen. Ich dachte sobald ich anfange Raten zu zahlen, bin ich nicht mehr im Verzug. Bitte um Hilfe.

Gruß Thomas

Inkasso, Ratenzahlung, Zinsen
4 Antworten
Chancen auf Stundung /Ratenzahlung beim Finanzamt?

Guten Tag zusammen,

folgende Situation: Ich war ab 2010 - 2012 selbständig als Texterin. Anfangs lief alles gut, dann blieben aber Aufträge aus, und die psychische Belastung hat mich obendrein für einige Wochen lahm gelegt, weshalb ich hohe Ausfälle hatte und daher nun hohe Schulden habe. Letztes Jahr lief es allerdings deutlich besser, und ich konnte recht hohe Einkünfte erzielen. Inzwischen habe ich eine ordentlich bezahlte Festanstellung.

Trotz der guten Einkünfte war es allerdings kaum möglich, Geld für die Einkommensteuer zur Seite zu legen, da sich sehr viele Schulden angesammelt hatten und ich vollauf damit beschäftigt war, die drängenden Rechnungen zurück zu zahlen (unter anderem konnte ich meine Krankenversicherung nicht mehr zahlen und hatte da hohe Raten, hinzu kamen ausstehende Kreditkartenraten etc. Leider habe ich den Fehler gemacht, zu versuchen, Engpässe mir Kreditkarten zu überbrücken. Dass das dumm war, braucht mir keiner sagen, ich weiß das, ich bin da sehr naiv ran gegangen, bereue das auch sehr und tue alles, um mich nach und nach aus der Misere zu befreien)

Ich wohne derzeit sehr billig in meinem Elternhaus, um die Möglichkeit zu haben, die Steuern anzusparen, aber es reicht nicht. Ich habe auch eine begründete Fristverlängerung für die Abgabe der Einkommensteuer beantragt und bewilligt bekommen, damit ich etwas mehr Zeit habe, das Geld zusammen zu bekommen. Allerdings fehlen von den zu erwartenden rund 3.000 Euro Einkommensteuer wie ich es drehe und wende bis zum Fälligkeitstermin (wenn ich davon ausgehe, dass die Bearbeitung einen Monat dauert + 1 Monat Zahlungsfrist) 500 Euro. Ich war diesbezüglich bei meiner Bank und habe um eine Dispoerhöhung um diesen Betrag gebeten, dies wurde aber abgelehnt, wohl weil es in der Vergangenheit mehrere Rücklastschriften gab. In den letzten Monaten war dies zwar nicht mehr der Fall, aber da ist nichts zu machen. Kredit bekomme ich dann natürlich erst recht keinen.

Natürlich ist man immer auf die Kulanz des Finanzamts angewiesen. Aber bestünden eventuell Chancen, wenn ich anbieten könnte, den größten Teil der Steuerschuld, 2.500 Euro sofort zu bezahlen und den Rest dann in zwei Raten zu 250 Euro abzuzahlen? Morgen telefoniere ich noch einmal mit der Bankberaterin und werde sie bitten, mir eine Bestätigung der Ablehnung zukommen zu lassen.

Und wenn sich das Finanzamt nicht darauf einlässt, was droht mir dann? Würde es wahrscheinlich recht schnell zu einer Vollstreckung kommen oder lassen die sich durch eine Zahlung einer größeren Summe erst einmal besänftigen?

Bin für jeden Rat dankbar. Vielen Dank im Voraus.

Beruf, einkommensteuer, Finanzamt, Freiberufler, Ratenzahlung, Steuern, Stundung
4 Antworten
Ratenzahlung Krankenkasse Beitragsrückstand - Verhandlungsbasis

Mein Sohn ist vor 2 Jahren ausgezogen und hat einen eigenen Hausstand gegründet. Leider hat er nach einer Weile seinen Job verloren und hat sich beim Amt dummerweise nur arbeitssuchend, nicht aber arbeitslos und damit zur Unterstützung gemeldet. (Unwissenheit)

Da durch bedingt wurden keine Krankenkassenbeiträge bezahlt und die KK forderte nun eine Nachzahlung ein. Da er mittlerweile SGBII/H4 Empfänger ist, bekommt er vom Amt den Lebensunterhalt und die Miete bezahlt.

Mit er Krankenkasse hat er versucht eine Ratenzahlung zu vereinbaren und hat dort telefonisch 50 Euro im Monat angeboten, obwohl dieses bei genauen Berechnungen praktisch gar nicht möglich wäre. Die Sachbearbeiterin hat das Ratenangebot jedoch telefonisch mit den Worten "wir sind kein Kreditinstitut. Die Höhe der Raten legen wir fest, sonst ziehen wir Sie aus." (O-Ton) ....abgelegt.

Nun habe ich hier schon gelegen dass die KK nicht verpflichtet ist eine Ratenzahlung zu akzeptieren. Da mein Sohn jedoch nachweislich mittellos ist und selbst eine Pfändung fruchtlos verlaufen würde, ist er sich seiner Schuld bewußt und willens diese zu begleichen. Jedoch wäre das nicht in der geforderten Höhe möglich.

Es besteht zusätzlich eine weitere Schuld, die offen ist.

Welche Möglichkeiten hat man in solch einer Lage einen praktikablen Weg zu finden und welche Argumente könnte man der Kasse gegenüber bringen ?

Beiträge, krankenkasse, Privatinsolvenz, Ratenzahlung
2 Antworten
Immobilienerwerb auf Raten - eine Käuferpartei will aus Vertrag aussteigen

Hallo Zusammen,

vor einiger Zeit entschlossen sich eine Bekannte und ich eine Immobilie zu erwerben. Ein entsprechendes Objekt ward schnell gefunden und es wurde ein Kaufvertrag geschlossen, in welchem beide als Käufer aufgeführt sind. Die entsprechende Auflassungsvormerkung wurde bereits eingetragen. Für die Zahlung des Kaufpreises wurde eine Anzahlung vereinbart, der Restbetrag wird über monatliche Raten abgezahlt. Daher erfolgt die Grundbuchumschreibung auch erst mit vollständiger Kaufpreiszahlung. Dies kurz zur Einleitung. Nun zum eigentlichen Problem:

Meine Bekannte möchte aus dem Kaufvertrag aussteigen. Der Kaufvertrag soll aber nicht rückabbgewickelt werden, sondern auf mich als alleiniger Käufer übergehen. Da aber die Raten in einer Höhe bemessen wurden, die ich nicht allein aufbringen kann, haben wir uns derart verständigt, dass sie die Raten weiter zahlt und ich ihr das Geld später zurück erstatte. Da ich mich aber verständlicherweise auf mündliche Absprachen nicht verlassen möchte, würde ich hier gerne eine rechtskräftige Vereinbarung treffen.

Meine Frage ist, wie kann man das von statten gehen lassen. Zunächst müsste ja der Kaufvertrag geändert werden und in diesem Zusammenhang die Auflassungsvormerkung im Grundbuch? Welche Möglichkeit habe ich, meine Bekannte zur Zahlung der Raten vertraglich zu verpflichten?

Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

Hauskauf, Kaufvertrag, Ratenzahlung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ratenzahlung