Ebay-Teillieferung, ausstehender Rest verweigert?

Hey hey wieder einmal, liebe Community.

Heute wieder mal ein kleiner und komplizierterer Fall. Ich habe ein Sammelobjekt (Handheld-Konsolen Spiel) bei ebay gekauft von Privat zu Privat.

Lieferumfang:

Spiel mit OVP+Anleitungen, zusätzliches Gerät (verwendbar in Kombination zum Spiel) und eine zusätzliche OVP-Umverpackung für alles vorangegangene.

Der Verkäufer hat den Artikel angeblich aus Versehen an jemand Falsches geschickt, weil er 2 Artikel verwechselt hat. (Komischerweise kam der andere Artikel aber auch nie bei mir an). Diese 3. Person hat sich quergestellt und den Artikel ewig nicht zurückgeschickt. Am 04.06. sollte der Artikel ursprünglich bei mir sein. Die 3. Partei hat dann am 13.06. das Paket zum VK zurückgeschickt. Dieser behauptete plötzlich, die 3. Partei hätte das Zusatzgerät (welches Bestandteil des Artikels war und ca. 50€ von 130€ Kaufpreis ausmacht) weggeschmissen und er wird mir das Geld wohl zurücküberweisen müssen.

Ich sagte, er soll mir ERSTMAL und wie von Anfang an besprochen meinen gekauften und mir zustehenden Artikel zusenden und ich werde ihn dann begutachten und dann weiterschauen, wie wir verfahren.

Am 18. kam das Paket an. Der Artikel ist einwandfrei, bis auf das fehlende Zusatzgerät. Ich schrieb den VK an und habe ihn gebeten, mir das Gerät (gibt es noch ausreichend auf dem Gebrauchtmarkt zu kaufen) in vergleichbarem Zustand nachzusenden, ggf. zu kaufen und dann nachzusenden oder mir eine Preisminderung zu gewähren, damit ich ihn mir selbst nachkaufen kann.

Was folgt war vorherzusehen: er weigert sich. Er hat mich ja informiert, dass was fehlt und ich wäre einverstanden gewesen, dass das Teil fehlt. Er wäre sowieso der billigste auf ebay gewesen, daher muss ich nun damit leben. Alternativ soll ich ihm das Spiel zurückschicken. Auf meine wirklich höfliche und sachliche Forderung der Nacherfüllung bzw. Nachlieferung unter Androhung von Strafanzeige reagiert er nicht mehr.

Nun die Frage: Ich würde diesen Fall klar als Teillieferung deklarieren, ihr auch? Eine Frist auf 14 Tage werde ich ihm setzen. Danach Anzeige wegen Warenbetruges und Unterschlagung.

Ab wann kann ich ihn mahnen und die Mahnkosten auf ihn umlegen?

Ich sehe mich hier klar im Recht, da unvollständig geliefert wurde. Der VK hat mein Eigentum falsch versendet und dadurch kam was abhanden. Vom Kauf zurücktreten will ich nicht, da der Artikel ja einwandfrei ist und ich ihn auch behalten will. Aber das Gerät macht eben 1/3 des Kaufpreises aus.

Bin gespannt auf eure Antworten und danke schonmal! :)

ebay, Recht, Privatverkauf
Ebay Kleinanzeigen?

Hi zusammen,

Ich habe als Privatperson heute über ebay Kleinanzeigen mein Notebook verkauft.

Das Notebook war in einem technisch einwandfreien Zustand, wurde heute Morgen getestet. Bildschirm, Festplatte alles war i.o.

Nun kam es heute zur persönlichen Übergabe. Der Käufer hat das Gerät bei Übergabe nicht getestet, sondern so mitgenommen und nur das Geld in Bar gegeben.

Nun hat der Käufer eine Stunde später zu Hause festgestellt, dass das Notebook nicht hoch fährt und weiße Streifen zeigt, die bei nennen Test heute Morgen nicht waren.

Nun möchte der Käufer sein Geld zurück und unterstellt es wäre defekt gewesen. Jedoch war in meiner Anzeige ein Foto, wo klar inkl. SERIENNUMMER die Funktionalität gesehen wurde, das Betriebssystem Windows wurde gestartet ohne weiße Streifen oder ähnliches.

In meiner Anzeige machtd ich zusätzlich den Vermerk da Privatkauf keine Garantie oder Rücknahme möglich.

Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss jeglicher Sachmängelhaftung.

Die Käuferin möchte ihr Geld zurück, nur ich weiss, dass das Gerät funktioniert hat, Foto lag der Käuferin vor.

Eine Prüfung hat sie nicht gemacht bei Übergabe.

Erst 1 Stunde später. Aus meiner Sicht habe ich nichts zu befürchten, da der Kaufvertrag mit Übergabe des Gerätes und Geld abgeschlossen war, was danach passierte, weiss ich ja nicht.

Nun droht sie mir mit Polizei wegen Betrug, wurde auch mehrfach beleidigend wie schätzt ihr das ein? Muss ich Sorge haben, den von meiner Seite war alles korrekt, Gerät war Funktionsfähig.

Danke Euch

ebay, Onlineshop
Betrug eBay-Kleinanzeigen?

Hallo Community, ich bin leider Opfer eines Betruges geworden.

Der Mann oder die Frau hat mir ein IPad verkauft im wert von 355€ mit „Käuferschutz 16-17€“.

Ich habe den Betrag an den folgenden Empfänger und an die folgende IBAN überwiesen wo mir über eBay Per SMS mitgeteilt wurde bzw. Ich daraufhin per SMS aufgefordert wurde es an diese IBAN und Empfänger zu überweisen um den Kauf somit abzuschließen.

Der Empfänger war „Online Payment Foundation“

Ich habe mit dem Empfänger „online Payment Plattform“ telefonisch Kontakt aufgenommen und mein Problem mitgeteilt, daraufhin meinte das Unternehmen, dass es sich um ein Betrug handelt, da Sie über SMS auf jeden Fall nicht sowas anfordern..

Ich war schockiert, da ich mich damit nicht auskenne und bevor ich bezahlt habe auch der Käuferschutz angezeigt wurde..

Der Verkäufer hat ebenso auch von mir verlangt Ihn eine Bestätigung zu senden, dass ich überwiesen habe.

Dies habe ich auch durch ein Screenshot meiner Überweisung über meine Bank bewiesen, ebenso auch bestätigt..

Der Verkäufer hat sich ein Tag später bei mir gemeldet nach dem ich gefragt habe wann mein Artikel versandt wird, daraufhin meinte der Verkäufer mit der Antwort, dass meine Zahlung über eBay storniert wurde, obwohl es erfolgreich überwiesen wurde, ebenso besitze ich einen Screenshot wie mein Einkauf erfolgreich abgeschlossen wurde in dem Fall meine Zahlung.

Das Unternehmen Online Payment Plattform meinte, dass ich auf eBay- Kleinanzeigen einen Schadenersatz anfordern könnte..

Ich wüsste jedoch nicht wie und bin sehr traurig darüber das Opfer eines Betruges zu sein :/

Da es sich auch nicht um eine niedrige Summe handelt..

Ich hoffe es gibt in solchen Fällen eine Lösung, um mein Geld zurück zu bekommen ! :/

(Ich bin eine Schülerin, aber volljährig)

betrug, ebay, Recht, ebay Kleinanzeigen
eBay lässt mich als Privatverkäufer für Sendungsverlust haften. Verstoßen sie gegen geltendes Recht? Wie sollte ich weiter vorgehen?

Ich weiß, dass die Thematik hier und an vielen anderen Stellen im "www" schon des Öfteren Thema war und ich bin mir eigentlich auch sicher das ich als Privatverkäufer auf eBay gemäß § 447 Abs.1 BGB für einen Verlust der Ware auf dem Versandweg nicht haften muss. Gleichwohl obliegt mir als Verkäufer natürlich die vertragliche Nebenpflicht, den/die Artikel ordnungsgemäß und sicher zu verpacken und dem Versandunternehmen zu übergeben. Dennoch habe ich aktuell Probleme mit der Plattform, da diese mich für einen potentiellen Sendungsverlust haften lassen möchte und das Geld entsprechend auch von meinem Konto eingezogen hat. Liege ich mit der Annahme, dass ich für den Verlust der Sendung nicht haften muss also falsch? Auch wenn ich überall im Netz etwas anderes finde und selbst im Rechtsportal von eBay steht, dass der Käufer bei einem Privatkauf für eine verlorene Sendung haftet?
Zur besseren Einschätzung, jetzt kurz zu meinem Fall: Ich habe 2 Artikel über eBay an einen Käufer nach Frankreich verkauft (Artikel mit Festpreis, die mit Preisvorschlag verkauft wurden). Der Käufer hat sich vor dem Kauf über die entsprechenden Versandkosten informiert und ich habe ihm zwei Optionen (normaler unversicherter Versand sowie versicherter Versand mit Sendungsverfolgung) mitgeteilt. Es wurde kein versicherter Versand gewünscht und die Artikel entsprechend normal versendet. Da ich in der Vergangenheit bereits Probleme hatte, dokumentiere ich mittlerweile alle Sendungen und kann dementsprechend auch die ordnungsgemäße Verpackung und den Versand der Sendung mit Bild belegen. Ebenso die Kommunikation bzgl. der Versandoptionen mit dem Käufer. 3 Wochen nach Versand eröffnet der Käufer dann einen entsprechenden Fall für einen nicht erhaltenen Artikel auf eBay. Ich stelle alle entsprechenden Informationen und Belege zusammen und eBay entscheidet dem Käufer auf meine Kosten eine volle Rückerstattung des Betrages zukommen zu lassen. Begründung: Der Fall ist nicht über den eBay-Verkäuferschutz abgedeckt, da ich keine Sendungsverfolgung nachweisen kann. Unabhängig ob der Käufer etwas anderes gewünscht hat, müsse ich das einkalkulieren. Mein Einspruch wurde entsprechend ebenso abgelehnt und der Fall geschlossen. Den Betrag haben sie dann von meinem Konto eingezogen bzw. es versucht. Auf die Ankündigung es Einzuges habe ich mit einem Widerspruch und erneuter Darstellung des Falles reagiert sowie mit der Ankündigung unrechtmäßig eingeforderte Beträge zurückbuchen zu lassen. Die Lastschrift habe ich dementsprechend widerrufen. Das ist der aktuelle Stand. Bisher noch keine weitere Reaktion seitens der Plattform. Vielleicht kann mir der ein oder andere eine kurze Einschätzung geben, ob ich hier falsch liege und meine Reaktion nicht korrekt war und wie ich weiter vorgehen sollte. Vielen Dank.

ebay, Haftung, Recht, Zivilrecht, Onlineshop
Privatverkauf - Kein Geld erhalten - Wie sind die Chancen mit Abmahnen?

Ich habe etwas für 50 Euro auf Ebay verkauft und ohne Sendungsverfolgung und ohne Gelderhalt an den Käufer geschickt. So viel zu meinem Verschulden. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass man einen Artikel bezahlen muss, wieder zurückschicken muss oder sich innerhalb von 30 Tagen melden muss, wenn er nicht angekommen sein soll.

Er hat es dann entsprechend nicht bezahlt. Das ist jetzt ein halbes Jahr her. Eine Woche nach dem Versenden schrieb ich nochmal eine Nachricht mit der Rechnung und fragte, warum das Geld noch nicht überwiesen wurde. Darauf gab es keine Antwort. Dann eröffnete ich 2 Tage später einen Fall bei Ebay, wegen fehlender Bezahlung und der Kauf wurde sofort automatisch abgebrochen. Hier weiß ich nicht, ob mir das jetzt für den weiteren Verlauf zu einem zusätzlichen Nachteil werden könnte.

Auf jeden Fall habe ich neulich per Brief eine Zahlungsaufforderung mit einer Frist von 3 Wochen gesetzt und mein privates Konto angegeben, da der Artikel auf Ebay nach 3 Monaten gelöscht wird. Die Person hat geantwortet, dass er nichts von dem Kauf und den Nachrichten weiß und auch nichts außerhalb Ebay bezahlt. Also ich habe mein Geld weiterhin nicht bekommen. Gleichzeitig, einen Tag nach Verschicken der Zahlungsaufforderung, sind die Artikel, welche der User selbst zum Verkauf anbot, von seinem Profil verschwunden.

Nun die Frage: Denkt ihr, ich habe mit einem Mahnverfahren oder anschließend mit einem Anwalt, gute Chancen, das Geld zurückzubekommen und nicht selbst auf den Anwaltskosten sitzen zu bleiben, obwohl der Kauf über Ebay abgebrochen wurde? Das einzige, was ich noch besitze, sind die originalen Mails von Ebay. Da steht, von wem wann der Artikel gekauft wurde. Da steht, dass ich nochmal die Rechnung schickte und da steht, das der Kauf abgebrochen wurde.

Ich sehe die Situation so: Ich habe den Artikel, nachdem er verkauf wurde, verschickt. Das kann ich zwar nicht nachweisen, da es keine Sendungsverfolgung gibt, aber ich habe wie geschrieben eine Mail, wo ich dies nochmal er wähnte. Darauf gab es keine Antwort. Entsprechend sollte doch Käufer offensichtlich die Schuld tragen, da er den Artikel nicht als "Nicht erhalten" meldete, oder ist das nicht so einfach?

Abmahnung, ebay, verkaufen, Mahnung, Privatverkauf
Anzeige wegen Betrug trotz Rückzahlung?

Hallo, ich habe vor ungefähr einem Monat einen Pullover für 25€ auf Vinted/Kleiderkreisel gekauft. Habe nicht über das System sondern Paypal Freunde&Familie gezahlt (habe damit eigentlich kein Problem solange die Bewertung stimmt und ich mich sicher fühle. Gab auch über 30 positive Bewertungen von anderen Nutzern bei ihr also hatte ich keine Sorge)

Die Verkäuferin hat den Artikel trotz mehrfacher Aufforderung nicht verschickt. Nach zwei Wochen in denen ich konstant ignoriert wurde oder mir jeden Tag unglaubwürdige Ausreden erzählt wurden hat es mir dann gereicht und ich habe eine schlechte Bewertung hinterlassen in der in die ganze Situation erklärt habe (um möglicherweise andere Leute mit ähnlichen Erfahrungen zu finden)

Schon nach einem Tag haben sich dann fünf weitere Personen bei mir gemeldet die gerade das gleiche Problem haben (und unter anderem auch den selben Artikel wie ich gekauft haben) & auch seit mehreren Wochen auf den Versand warten.

Wir haben der Verkäuferin dann nach einer weiteren Woche warten mit einer Anzeige gedroht (Adresse, vollständiger Name usw durch vorherige Käuferin herausgefunden)

Erst nachdem wir mit der Anzeige gedroht haben gab es eine Rückzahlung

Jetzt zur eigentlichen Frage: Wäre es in dieser Situation noch möglich eine Anzeige aufzugeben? Da wir alle nun unser Geld zurück bekommen haben aber es ja dennoch Betrug war und wir uns einig sind, dass sowas nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden sollte. Ich bin mir nicht sicher ob es „fair“ wäre die Person jetzt wirklich anzuzeigen und würde mich über Antworten freuen

Geld, betrug, ebay, Handel, Kaufvertrag, paypal, Polizei, Recht, Verkauf, verkaufen, Anzeige, Betrugsfall, Kauf, Onlineshop, Ebay-Betrug, ebay Kleinanzeigen, Betrug oder nicht, Anzeige bekommen
eBay Artikel zurücksenden nach Komplikationen?

Hey zusammen. Ich habe mir letzte Woche ein neues Smartphone via eBay zugelegt. (Es ist ein iPhone, was noch eine Rolle in der Sache spielt) Anfangs war alles in Ordnung, seid dem ich das neuste IOS installiert habe, zeigt mir jedoch das iPhone an, dass das Display nicht mehr das originale Display ist.

Daraufhin habe ich 20 Min. lang geforscht ob das sein kann, und habe mal abgesehen von den offensichtlichen Spuren bemerkt dass es nicht mehr das originale Display ist. Das ist jetzt nebensächlich. Ich habe die Verkäuferin gefragt, wie der Artikelzustand ist, und das sogar mehrfach. Jetzt meldet sie sich nicht mehr zum Streitschlichten.

Anhand der Fotos konnte man nichts schlimmes erkennen, auch weitere Bilder die ich mir zukommen lassen habe, sahen normal aus. Der Zustand sei laut ihr "top". Ich habe mehr als 3 Mal gefragt ob es normal nutzbar ist, und ob es irgendwelche Mängel aufweist. Darauf hat sie immer nur flüchtend geantwortet.

Naja, und ich habe auch keinerlei Bemerkungen in der Artikelbeschreibung zum Gerät lesen können, da stand lediglich "Apple iPhone 11 - 128GB - Grün (Ohne Simlock) A2221 (CDMA + GSM)". Damit hat sie doch auch gegen die Regeln von eBay verstoßen, oder nicht?

Meine Frage dazu wäre, ob ich von eBay das Geld zurück erhalten würde, aber das Gerät auch zurück schicken müsste, oder ob ich das Smartphone behalten kann, und ich mein Geld wieder zurück erhalte.

Danke im Voraus für die Hilfe, aber auch Entschuldigung für die ausführliche Sachschilderung. (Ich bitte um dringende Hilfe, es wäre sehr höflich wenn Ihr zumindest schreibt was Ihr denkt, wenn Ihr nicht so viel Ahnung habt )

Du bekommst das Geld ZURÜCk, musst das iPhone aber wieder abgeben 100%
Du bekommst das Geld NICHT zurück. 0%
Du bekommst das Geld ZURÜCK, und darfst das iPhone auch behalten. 0%
iPhone, Geld, ebay, Recht, Technik, Käuferschutz, Rücksendung
Ebay Kleinanzeige Verkäufer droht mit einer Anzeige? Kaufvertrag?

Hallo, folgender Fall ist mir gerade passiert:

Vor wenigen Wochen habe ich einen Verkäufer angeschrieben, der einige Spiegel (Studio Auflösung) verkauft. Wir haben uns letztendlich auf 3 Spiegel festgelegt. Er wollte eine Anzahlung (150€) von mir für die Reservierung (ich sollte per PayPal Freunde bezahlen). Die PayPal Überweisungsbeschreibung sagt genau aus, dass es sich hierbei um eine Anzahlung von 3 Spiegeln handelt mit den Maßangaben etc. So, letzten Mittwoch wollte ich die 3 Spiegel abholen, da meinte er, er müsste erstmal nachschauen ob die Spiegel noch vorhanden sind weil eine Wand eingerissen wurde und dabei einige Spiegel zu Bruch gingen. Letztendlich konnte ich die Spiegel an dem Tag nicht abholen und er meinte das nur noch 2 Spiegel vorhanden sind. Daraufhin gab es die Überlegung von mir, ob ich den dritten Spiegel gegen einen anderen ersetzen soll. Aber er hatte keine Spiegel mehr, die mir zusagten. Außerdem war mir die ganze Geschichte zu dubios. Mir ist die Lust auf die Spiegel vergangen, da ich keine 3 Std für 2 Spiegel fahren wollte und ich die Vermutung hatte, dass die 2 anderen Spiegel evtl auch eine Macke ab haben. Also habe ich mir 3 Neuwertige Spiegel bestellt und ihm gesagt, dass ich keine mehr kaufen möchte, da ich mit 2 Spiegeln nichts anfangen kann und er mir doch bitte den Betrag zurück überweisen soll.

Dann ging es los. Langes hin und her. Aktueller Stand ist jetzt, dass er mich wegen 5 Straftaten Anzeigen möchte.

1. Beleidigung: die einzige die Beleidigung von mir gefallen ist war "Sie Vogel".

2. Nötigung: ich habe nur mit meinem Anwalt gedroht, wenn er mir meine 150€ nicht zurück gibt.

3. Erpressung: auch hier habe ich nur gesagt, dass ich ihn Anzeigen werde, wenn er mir meinen Geld Betrag nicht zurück gibt.

Und die anderen 2 weis ich gerade nicht, aber waren genauso haltlose Beschuldigungen.

Also er möchte mir mein Geld nicht zurück geben weil wir laut ihm einen Kaufvertrag hatten. Ich weiß, dass wenn man über eBay Kleinanzeigen etwas reserviert, dass man dann dazu verpflichtet ist. Aber hier konnte er mir ja nicht das anbieten, was vereinbart wurde..., nämlich 3 Spiegel und keine 2.

Er besteht darauf dass ich die 3 Spiegel gekauft habe. Außerdem möchte er mich in 5 Straftaten Anzeigen. Jetzt fordert er schon 100€ von mir, weil sein Anwalt das jetzt schon fordert für den Zeitaufwand.

Er lässt nicht mit sich reden, geht auf keine Fragen ein. Er gibt mir meine 150€ nicht zurück, stattdessen will er noch Geld von mir und droht mit Anwalt und Anzeige. Theoretisch könnte ich ihn auch zu 5 Punkten Anzeigen, da er mich genauso erpresst, bedroht und nötigt. Ich habe nicht mehr getan als er selbst, außer vielleicht die Beleidigung "Sie Vogel".

Er stellt sich als Opfer hin, dabei bin ich doch das Opfer. Er hat Geld von mir bekommen, ohne eine Gegenleistung getätigt zu haben. Dadurch dass er mir nur 2 Spiegel statt der vereinbarten 3 Spiegel anbieten kann, ist der Kaufvertrag doch ungültig oder?

Anwalt, ebay, Kaufrecht, Kaufvertrag, ebay Kleinanzeigen, Anzeige bekommen
Dragonball Legends Account bei Ebay verkaufter dann abgebrochen wegen keiner Bezahlung und Betrug. Kann ich meinen Account zurück bekommen?

Hallo erstmal, ich hatte mein Legends Account letztes Jahr im Dezember verkaufen wollen.

Hatte auch ein Verkäufer gefunden über Ebay. hatten dann Kontakte ausgetauscht usw. er wollte halt sich überzeugen dass der Account den ich reingestellt hatte echt ist.

Hab ihm dann die Daten auf einer seiner Email Adresse Transferiert damit er sich selbst überzeugen konnte. Dann konnte er keine Ingame Währung kaufen. Hab ihm geholfen so gut ich konnte, das Problem hab ich sehr später herausgefunden, weil der Account über meine Apple ID verknüpft war.

Dann hatte er angeblich Apple angerufen warum das nicht klappt und mir dann am Telefon gesagt das mein Account gesperrt würde, weil man Accounts nicht verkaufen dürfte. das gleiche hat er dann mit Bandai Namco abgezogen (dem Spielbetreiber des Spiels).

Ebay hatte ihn angeblich oftmals kontaktiert das ich ihm den account verkaufen muss, weil das sonst gegen den AGB verstoßen würde. Dann hab ich Ebay angerufen und die haben mir gesagt das, dass nicht stimmt und ich meinen account an jeden verkaufen kann nicht nur an ihn. Daraufhin hat mir Ebay geraten den Kauf abzubrechen und das Gespräch aufgezeichnet.

Letzten Monat hab ich dann eine Anzeige bekommen von ihm, dass ich ihm einen schaden von 45.000 € gemacht hätte, weil ich seine spiele accounts von anderen Spielen unwirksam gemacht hätte.

ich war bei der Polizei die haben mir gesagt, dass er mir angeblich alle seine anmelde Daten mit Passwort gegeben hat. Was überhaupt nicht stimmt. Auf jeden Fall hab ich alles von Ebay der Polizei und mein Kontoauszug zu diesem Zeitpunkt abgegeben und geschildert.

Meine Frage ist jetzt krieg ich meinen account vollständig zurück denn er kann jederzeit rein wenn ich meine Daten nach 24h nicht sicherer mit einem Datentransfer.

betrug, ebay
Ebay Privatverkauf - Rücknahme?

Hallo, ich habe als privater Verkäufer bei Ebay einen Markenrucksack versteigert, die Sachmängelhaftung ausgeschlossen. 3 Fotos zeigen den Artikel im Ganzen und die Mängel, da durch häufiges Nutzen die Träger Gebrauchsspuren aufweisen und der Unterboden. Dort sind äußerlich Verschmutzungen, die man nicht mehr abwaschen kann. Ein Käufer hat den Artikel nun für 20 € ersteigert und beschwert sich jetzt über Krümel im Rucksack und Verschmutzungen innen und außen. Er fordert mich auf, ihm ein Rücksende-Etikett zu senden. Habe ihm mitgeteilt, dass der Rucksack sauber versendet wurde, keine Krümel beim ausschütteln bzw. auch umdrehen hier herausfielen und die Verschmutzungen am Unterboden klar benannt wurden und ich keine Rücknahme anbiete, das stehe klar in der Auktion.

gerade erhielt ich Antwort, er würde den Rucksack nun an mich zurücksenden.

Sein ebay-Profil zeigt, dass er eine weitere Tasche der Marke ersteigert hat und ich gehe davon aus, dass der Rucksack ihm einfach nicht gefällt. Habe nun nicht mehr reagiert und werde die Paketannahme verweigern.

Bezahlt wurde per Überweisung. Ich verkaufe immer mal wieder einige gebrauchte Sachen und habe in 18 Jahren nun fast 2.000 positive Bewertungen bekommen. Ich denke, wenn ich die Rückgabe weiterhin verweigere, gibt‘s eine negative Bewertung, damit kann ich aber leben. Ich kann ja meine Sicht ergänzen. Bei dem Artikelwert von 20€ jetzt Hin- und Rückversand in Höhe von je 4,99€ zu übernehmen, ist ja Wahnsinn, weil der Käufer sich auf Krümel beruft (die er, wären sie tatsächlich da, leicht entfernen kann).

Ich versende nur saubere Ware und habe da ein reines Gewissen. Frage mich aber, ob angebliche Krümel ein Grund für eine Rücknahme sind? Sachmängelhaftung war ausgeschlossen und sind Krümel überhaupt ein Sachmangel?
Bin ich hier im Recht als privater Verkäufer?

Für Hinweise bin ich dankbar.
Schönes Wochenende

Mandy

ebay, Recht

Meistgelesene Fragen zum Thema Ebay