YouTube Einnahmen miteinander teilen, korrekter Ablauf?

Ein guter Freund von mir, der in den USA lebt, hat einen gut laufenden YouTube-Kanal (Einnahmen ca. $4000 pro Video).

Er hat mich gefragt, ob ich nicht zusätzliche Videos für seinen Kanal produzieren möchte und hat mir angeboten, dass ich sämtliche Einnahmen des von mir produzierten Videos (Google AdSense + Sponsorengeld) behalten darf.

Zuerst würde aber mein Freund das Geld einnehmen, da YouTube nur einen Zahlungsempfänger zulässt.

Die Frage ist jetzt, wie stellen wir das am besten an, damit er mir das Geld überweisen kann und buchhalterisch alles korrekt abläuft?

Meine Idee ist, dass ich ihm eine ornungsgemäße Rechnung ausstelle, die alle nötigen Angaben enthält (inkl. der Steuernummer meines Freundes) und er mir dann den Betrag überweist.
Dann hätte ich für den Geldeingang auch den entsprechenden Beleg für die Buchhaltung.

Es gibt trotzdem noch eine Sache, bei der ich mir nicht ganz sicher bin:
Es kann sehr gut sein, dass das Video mehrere Tausend USD/EUR generiert.

Wäre es komisch (z.B. für das Finanzamt), wenn ich praktisch von heute auf morgen plötzlich eine so hohe Rechnung stelle bzw. eine so hohe Zahlung auf mein Geschäftskonto bekomme?

Oder ist die Höhe egal, solange meine Ausgangsrechnung (und die Steuernummer meines Freundes) ordnungsgemäß ist?

Vielen Dank schonmal für die Antworten :)

Eine ordnungsgemäße Rechnung reicht aus 100%
Eine ordnungsgemäße Rechnung reicht NICHT aus 0%
Finanzamt, rechnung, Steuern, Youtube, Einnahme
ESt.-Erklärung, Finanzamt fordert Nachweise?

Hallo!
Ich könnte zwar zur Klärung meiner Fragen einfach beim Finanzamt anrufen, aber zuerst würde ich gerne ein paar Meinungen/Erfahrungen/Tipps einholen.
Im Rahmen meiner Einkommensteuererklärung 2020 fordert das Finanzamt Nachweise für folgendes:

1) Wie bestreite ich den Lebensunterhalt?

Ich habe mit meinem Gewerbe im Startjahr 2020 natürlich erstmal nur Verlust gemacht und in meiner Steuererklärung tauchen gar keine Einkünfte auf, da ich nur steuerfreies Einkommen habe (Bafög, Kindergeld, Unterhalt etc.).

Reicht hier als Stellungnahme eine einfache Haushaltsrechnung (Einnahmen - Ausgaben >= 0) + die entsprechenden Nachweise für Bafög?

2) "Nachweise über vereinnahmte Umsatzsteuer der gewerblichen Tätigkeit"

Ich habe 300€ vereinnahmte USt., die jedoch nicht von Verkäufen kommt, sondern von meinen Betriebsausgaben/Investitionen.
Es handelt sich um Dienstleistungen aus Drittländern, also musste ich das Reverse Charge Verfahren anwenden, die USt. berechnen und gleichzeitig die Vorsteuer ziehen.
Ich habe für 2020 insg. 108 englischsprachige, digitale Reverse-Charge-Rechnungen vorliegen. Zudem sind sie in US-Dollar ausgestellt, also unterliegt jede auch einem anderen Wechselkurs.

Möchte der Finanzbeamte von mir, dass ich alle 108 Rechnungen ausdrucke und ihm den gesamten Papierstapel schicke?

Dann würde ich ihm ja praktisch meine gesamte Buchhaltung 2020 überreichen, was wiederum einer Betriebsprüfung gleicht, von der Papierverschwendung ganz zu schweigen.
Verstehe ich da etwas falsch?

Ich würde mich sehr über ein paar Meinungen freuen, bevor ich das Finanzamt anrufe und sie mit meiner Fragerei hellhörig mache.
Eventuell können eure Tipps hier auch später anderen Menschen helfen, die in der gleichen Situation sind.
Danke!

________________________________________________
Und nein, ich habe keinen Steuerberater, ich möchte erstmal lernen und einen eigenen Einblick in diese Dinge haben, bevor ich es delegiere.

Einkommenssteuer, Einkommensteuererklärung, Finanzamt, Nachweis, Steuererklärung, Umsatzsteuer, Reverse-Charge-Verfahren
Vorsteuer ziehen ja oder nein (Liebhaberei etc)?

Guten Tag! Bitte um Ratschläge. (Frage ist ganz unten)
Meine Situation zusammengefasst mit allen wichtigen Details, um Nachfragen zu ersparen:

1) Ausgangssituation:
- "Geschäftsmodell": Ich versuche einen Youtube-Kanal aufzubauen, um
dann mit den Werbeeinahmen und Affiliate Marketing meinen Lebensunterhalt
bestreiten zu können. Dabei bezahle ich Freelancer, die mir die Videos
produzieren. Ich habe eine absolute Gewinnerziehlungsabsicht, ich mache das
nicht aus Spaß (Hobby, Liebhaberei, etc).
- Ich bin Student, meinen Lebensunterhalt bestreite ich währenddessen mit
Ersparnissen, Bafög und Unterhalt.

- Gewerbe angemeldet seit Mai 2020 (Einzelunternehmen mit monatlicher Ust-VA)
- Freelancer sind im Ausland, Rechnungen sind Reverse-Charge, daher hatte ich
bisher noch nie einen Vorsteuer-Überschuss (USt. - Vorsteuer = 0)
- Umsatz ist noch nicht in Sicht, da man bei YouTube erst ein Abonnenten-Limit
erreichen muss, bevor es Werbeeinahmen gibt.

2) Anlass der Frage:
Ich möchte mir für ca. 1300€ inkl. USt. einen leistungsstarken Laptop anschaffen, um selber Videos produzieren zu können (Freelancer werden langsam zu teuer).
Den Laptop werde ich nur für das Gewerbe benutzen, da ich noch meinen alten Laptop behalten werde (für Privatgebrauch).

3) Frage:
Sollte ich mir die Vorsteuer von ca. 250€ vom Finanzamt erstatten lassen oder wäre es besser, das nicht zu tun, damit das FA nicht aufmerksam wird und Anlass für eine Steuerprüfung oder Liebhaberei-Unterstellung sieht?


PS: Bitte um Verzeihung, falls das eine dumme Frage ist. Ich habe leider keinerlei Erfahrung und weiß auch nicht, ob 250€ Vorsteuer viel ist oder nur peanuts.

Vielen Dank :)

Vorsteuer ziehen 100%
Vorsteuer nicht ziehen 0%
Finanzamt, Umsatzsteuer, Vorsteuer
Buchhaltung bei Ausgaben über Freelancer-Plattform Upwork?

Mein Geschäftsmodell baut darauf auf, dass ich Dienstleistungen von Freelancern auf der Plattform Upwork "einkaufe", das sind also meine Betriebsausgaben/Investitionen. Die Freelancer sind auf der ganzen Welt verteilt und ich bekomme die Rechnungen nicht von ihnen, sondern von Upwork selbst. Leider erfüllen diese Rechnungen nicht alle (deutschen) gesetzlichen Anforderungen. So fehlt beispielsweise die Steuernummer von Upwork.

1) Reichen die Upwork Rechnungen trotzdem aus, um die Betriebsausgaben geltend zu machen?

2) Wie sieht es mit Umsatzsteuer/Vorsteuer aus?
Da Upwork in den USA sitzt muss das Reverse Charge Verfahren angewendet werden (wird auch so auf der Rechnung ausgewiesen).

Die Upwork Rechnung enthält:

-Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers

-Ausstellungsdatum der Rechnung

-Fortlaufende Rechnungsnummer

-Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder die Art und den Umfang der sonstigen Leistung

-Zeitpunkt der Lieferung bzw. Leistung

-Nach Steuersätzen und -befreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt

-Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgelts

-Entgelt und hierauf entfallender Steuerbetrag sowie Hinweis auf Steuerbefreiung

-Ggf. Hinweis auf Steuerschuld des Leistungsempfängers

Das einzige was fehlt ist die Steuernummer von Upwork, und die wird wohl auch kaum zu bekommen sein.

Heißt das, dass ich nicht das Reverse-Charge anwenden kann/muss?

Buchhaltung, Freelancer, Rechnungswesen, Steuern, Betriebsausgaben
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.