Darf mein vermieter mein Garten einfach verkleinern? (Mietvertrag) - Finanzfrage?

ich habe ein EFH mit 1000qm Garten gemietet. Bei Besichtigung wurde mir das Anwesen mit Grundstück so vermittelt und gezeigt. Da ich selbst keine Ahnung hatte, wie 1000 qm Garten ausschaut, musste ich mich auf guten Glaube und vertrauen mich diesbezüglich, darauf verlassen, dass das was der Vermieter im Mietvertrag einträgt auch seine Richtigkeit hat. Das garten ist eingezäunt und ich habe nur eine Eingang. In Mietvertrag steht, dass ich für die Gartenpflege zuständig bin und die Vermieter erst nur mit vorherigen Absprache das Grundstück betreten darf.

Wochen später, bei einem Besuch teilte mir der Vermieter mit, dass er im Mietvertrag nur 500qm eingetragen hat, obwohl das Grundstück in Wirklichkeit 1000qm hat. Auch im ersten NK Abrechnung hatte er Grundsteuer für die gesamte Fläche verlangt, warum ich ihm noch Mals, darauf hinweisen musste, den Mietvertrag zu berichtigen, aber stattdessen hat er die Kosten angepasst. Seither streiten wir diesbezüglich.

Nachhinein musste ich der Motiv das Ganze feststellen und zwar hatte der Vermieter fast im gleichen Zug wie der Vermietung, das Anwesen zu Verkaufen ohne meines Wissens angeboten.

Sein Verkaufsargument war dann, die Möglichkeit das Grundstückshälfte noch mal zu bebauen. Hiervon betroffen ist auch ein mitgemieteten Gartenhäuschen, die auch mit Strom vom Haus belegt ist. Auch hierfür hat er mir bereits damals den Schlüssel ausgeliehen und nie wieder ausgehändigt. Seither sind diese Tatsachen zum Streit Faktoren geworden und als der damaligen Vermieter mir nichts übrig ließ, musste ich ihm von der Polizei vom den Grudstück eskortieren lassen und ihm mir den Schlüssel für das Gartenhaus aushändigen lassen. Als ich festgestellt habe, dass er trotzdem am nächsten Tag wieder da war und den Schluss ausgetauscht hat, habe ich ihm sogar wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Es hieß dann, ich hätte Ansicht auf Erfolg, aber ich muss es in räumen einer Civil-klage machen.

nun ist das Anwesen seit Juni letztes Jahr verkauft und die neuen Vermieter machen genau dasselbe mit mir wie deren Vorgänger. Die betreten das Grundstück nach Lust und Laune, benutzen das Gartenhäuschen alleine und pflegt das Garten auch immer wieder mit und alles auch ohne vorherigen Absprachen.

Ich fühle mich diesbezüglich in meiner Privatsphäre bedrängt, auch belastet dies mich und meine Kindern sehr und ich möchte dies nicht weiter dulden müssen, aber mir wurde mitgeteilt, dass selbst dann, wenn die 1000qm Garten im Mietvertrag eingetragen wurde, dürfte die Vermieter diese kurzen, um Wohnräume zu beschaffen, Laut irgendwelchen Paragraphen.

FRAGEN: stimmt das und kann jemanden, der sich damit auskennen hierzu eine Äußerung machen?

Ich bedanke mich sehr im Voraus!

Beste Grüße

betrug, Grundstück, Haus, Miete, Mieter, Mieterhöhung, Mietminderung, Mietrecht, Mietvertrag, Verbraucher, Verbraucherschutz, Verkauf, vermieter, Vermietung., Versicherung, Vertrag, wohnung, Mietshaus, Mietmängel
1 Antwort
Betrug bei Untermiete - was tun?

Hallo,

ich habe einen Untermietvertrag unterschrieben nach einer Besichtigung per Videochat aufgrund der aktuellen Situation. Zu dem Zeitpunkt war ich noch in einem Hochrisikogebiet im Ausland und hatte keine Chance mir das Zimmer anzuschauen. Die Vermieterin wusste das. Es handelt sich um eine WG, das Zimmer war laut Aussage und Beschreibung 20qm groß (Screenshots von der Anzeige sind vorhanden). Am Freitag konnte ich mir das Zimmer endlich anschauen, aber von den angegebenen 20qm war nichts zu sehen, das Zimmer hat Maße die gerade mal 11qm sind. Für den Preis und die Lage hätte ich das Zimmer niemals genommen.

Ein Gespräch mit der Vermieterin führte ins nichts da sie lt. eigenen Angaben durch das keine finanziellen Rückstände haben möchte.

Der Fehler ist ja jedoch ihrerseits entstanden, ich kann in das Zimmer nicht einziehen da nicht mal mein Bett reinpasst. Kaution ist leider schon angezahlt, Mietvertrag unterschrieben.

Jetzt forderte sie mich auf das ich den Wohnungsschlüssel zurückgeben soll, obwohl ich keinen bekommen habe und im Gegenzug die Kaution abzüglich der ersten Kaltmiete wieder ausgezahlt bekomme.

Gibt es irgendwie eine Möglichkeit von dem Vertrag zurückzutreten? Bzw mein Geld wieder zu bekommen? Den Hauptmietvertrag habe ich zb noch nicht bekommen obwohl ich eine Kopie laut Untermietvertrag bekommen sollte. Was mache ich denn jetzt am Besten?

Ich muss ja jetzt auch zum 1.5. eine neue Wohnung finden, mein alter Mietvertrag ist schließlich zum 1.5. gekündigt.

Liebe Grüße

betrug, Kaution, Mietrecht, Mietvertrag, Vertragsrecht, Untermiete
1 Antwort
Sämtliche Schufa einträge trotzdem Mietvertrag möglich?

Hallo liebe Community,

Ich stecke in einer ziemlich schwierigen Situation. Ich war früher Spielsüchtig und habe sehr viele Schulden angehäuft. Die Schulden sind noch nicht bezahlt und zur Zeit flattert ein Mahnung nach der anderen in den Briefkasten. Das ich mir den ganzen Ärger selber zu verdanken habe ist mir schon klar. Nun ich bin kurz davor mein Bachelor abzuschließen und war bis Anfang diesen Jahres Vollzeit beschäftigt. Da mein Arbeitslosengeld zu niedrig ist zum Leben habe ich Unterstützung vom Jobcenter zugesagt bekommen. Ich habe meine Schufa Auskunft bekommen und das sind insgesamt ca. 18 Tausend Euro an Krediten etc angegeben. Es ist auch nicht so dass die Sachen vom Tisch sind ich muss das alles noch Regeln. Welcher Vermieter würde das durchgehen lassen? Ich glaube unter diesen Umständen ist es unmöglich eine Wohnung zu mieten trotz Zusage vom Amt oder? Wie soll ich mich den überhaupt verhalten bei einem Besichtigungstermin wenn nach der Schufa gefragt wird? Ich habe bei allen Anfragen über meine Arbeitslosigkeit berichtet aber von der negativen Schufa nichts erzählt. Ich würde glaube ich knall Rot anlaufen wenn danach gefragt wird ich schäme mich so sehr dafür. Oh Gott was soll ich denn jetzt machen? Ich muss ausziehen nicht wegen Mietschulden sondern weil das zusammen leben mit den Eltern einfach nicht mehr funktioniert. Ständig nur Streit usw. Kann ich darauf beharren dass das Amt ja für die Kosten aufkommen wird und ich schlecht dastehe in der Schufa? Ich aber keine Details nennen möchte? Ich meine Mitschulden sind es keine aber offen sind die Kredite ja dann doch noch :/ Ich bitte um Rat wie würdet ihr Vorgehen?

Kredit, Mietvertrag, Schufaeintrag
1 Antwort
Ist eine erneute Befristung von Mietvertrag korrekt?

Ich habe einen Mietvertrag bekommen in dem unter §2.Mietzeit ( bei Punkt 2) das Mietverhältniss auf Dauer von 3 Jahren geschlossen wird. Als Grund ist Eigenbedarf genannt.

Als Zusatz steht: Besteht kein solcher Befristungsgrund oder teilt der Vermieter dem Mieter diesen bei Vertragsschluss nicht schriftlich mit, gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
Bei Punkt3 steht: Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache nach Ablauf der Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert. §545 findet keine Anwendung.

Meine Fragen:
Was ist wenn der genannte Befristungsgrund nach 3 Jahren nicht eintritt, da der Vermieter die Wohnung nicht selber braucht? Habe ich dann weiterhin einen Mietanspruch oder muss ich dann trotzdem ausziehen?
So wie ich das verstehe endet der Vertrag automatisch, oder müssen die Vermieter mir z.B.mitteilen wenn der genannte Grund bei ihnen nach drei Jahren nicht eintritt?
Wenn ja, wie lange vorher müssen sie das mitteilen?

Ich dachte ich bekomme einen unbefristeten Vertrag, da ich schon 5 Jahre in dem Haus wohne, und der erste Vertrag war auch schon wegen Eigenbedarf befristet, welcher aber nicht eingetreten ist.
Sie sagten dieser müsse gekündigt werden damit ich einen neuen bekomme, was ich getan habe. Sie haben jetzt von meiner Schwerbehinderung mitbekommen und ich bin durch Wegfall des 2. Hauptmieters gezwungen mir einen Untermieter zu suchen, dies habe ich angekündigt/angemeldet. Ich denke das ist der eigentliche Grund wieso ich nun keinen unbefristeten Vertrag bekomme. Weiß jemand, ob diese Befristung eigentlich zulässig ist?
Vielen Dank fürs Lesen und ich würde mich über Antworten freuen.
Lina

Mietrecht, Mietvertrag
1 Antwort
stillschweigenden Fortsetzung des Unterpachtvertrages widersprechen?

Mein Vater hat einen Kleingarten seit über 40 Jahren. Nun ist meine Mutter vor kurzem verstorben und mein Vater möchte den Garten nicht mehr bewirtschaften.

Uns wurde vom Verband zugesichert,dass die Enkeltochter den Garten bekommen würde, wenn mein Vater die Kündigung schreibt.

Dies wurde getan und meine Nichte hat sich beim Verband wie auch beim Vorstand für den Garten beworben.

Nun kam am Freitag ein Schreiben vom Bezirksverband der Kleingärtner, in dem es heißt: Daraus ergibt sich dass wir die Kündigung vertragsgemäß zum 31.10.2020 als nächstmöglichen Termin annehmen können und nach Ablauf des Kündigungstermin vorsorglich einer stillschweigenden Fortsetzung des Unterpachtvertrages durch Weiternutzung der Pachtsache widersprechen. Sollte eine Weiterverpachtung Ihrer Parzelle bis zum 31.102020 nicht möglich sein,bitten wir Sie 2 Wochen vor Ablauf einen Termin mit dem Bezirksverband zu vereinbaren, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Durch den Bezirksverband wird die Wertermittlung auf Ihre Parzelle veranlasst. Den Termin teilen wir Ihnen rechtzeitig mit. Wir sind danach auch bereit, wenn ein Nachfolgepächter gefunden ist, die Weiterverpachtung entsprechend vorzeitig nach Herausgabe durch Sie durchzuführen.

Was heißt es für den Otto-Normal-Verbraucher??? Hat meine Nichte, also die Enkeltochter eine Chance den Garten zu übernehmen???

Wir sind total verunsichert,weil es so unverständlich geschrieben wurde :-(

Mietvertrag, widerspruch
1 Antwort
Beziehung vorbei, wie Wohnung behalten?

Hallo Leute, ich brauche dringend Rat, um eine schwierige Situation richtig zu erledigen.

Ich und meine Freundin wohnten schon über fünf Jahre lang zusammen in unser 40 Quadratmeter Mietwohnung. Nun ist unsere Beziehung vorbei, und sie will weg. Wir stehen beide als Hauptmietern im Mietvertrag. Sie hat regelmässige Einkommen. Ich dagegen bin ein Künstler mit unregelmässige Einkommen, alle mögliche Schulden (Krankenkasse, Finanzamt usw.) und schwarze Schufa. Dazu bin ich noch Immigrant und komme nicht perfekt klar mit Deutsche Bürokratie.

Ich werde es auf jeden Fall versuchen, in die Wohnung zu bleiben, und Unterstützung von Jobcenter zu bekommen. Meine Frage ist, in welcher Reinfolge ich die Sachen am besten machen sollte?

a)     Freundin Abmelden

Die Freundin hat jederzeit die Möglichkeit, sich woanders (vorläufig) zu anmelden. Eventuell wird sie aber höchstwahrscheinlich eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung von die Hausverwaltung benötigen.

b)     Mietvertrag

Meine Angst ist, dass die Hausverwaltung / Eigentümer mich rausschmeissen will, wenn die über unsere Trennung hören. Oder die bereits hohe Miete mir unmöglich erhöhen. Ich habe keine Finanzielle mitteln, umzuziehen oder so. Eine Abstimmung von Jobcenter könnte hilfreich sein, aber wie bekomme ich den?

c)      Jobcenter

Früher während unsere Beziehung habe ich schon mal Harz 4 beantragt. Die Freundin hat aber zu viel verdient, um was da zu bekommen. Jetzt denke ich, dass ich kein Cent von Jobcenter kriegen kann, bevor ich einen neuen Mietvertrag in der Hand habe. Oder wäre irgendeine andere Bescheinigung möglich?

Auch wenn es gerade schwer ist, können wir mit meine Freundin die Sachen noch zusammen verhandeln. Wie sollten wir umgehen, so dass sie wegziehen kann, und ich Harz 4 bekommen und bleiben kann? Danke schon mal vorab für alle Tipps!

Hartz IV, Mietvertrag, Schulden
3 Antworten
Mit Grundsicherung Haus vermieten?

Hallo zusammen :)

Ich, 33, beziehe Grundsicherung und könnte jetzt von meiner Oma ein Haus alleine erben. Mein Vater und mein kleiner Bruder wohnen in dem Haus. Mein Bruder würde auf seinen Erbteil verzichten, wenn ich ihm dafür zusichere, dass er lebenslanges Wohnrecht bekommt und ich mit den Mieteinnahmen, welche ich von ihm und unserem Vater erhalten würde, das Haus fertig baue und saniere. Es ist derzeit eine ziemlich große Baustelle (kein Fußboden drin, Heizung geht nicht, Wände müssen verputzt werden, Garten muss gemacht werden etc.)

Das Problem ist, das Amt würde meiner Kenntnis nach aber die Miete als Einkommen anrechnen auf meine Grundsicherung. Und weil ich nicht in dem Haus wohne, müsste ich dies so oder so verkaufen, oder? (Ich will nicht dort einziehen wegen Schwierigkeiten mit meinem Vater)

Die Frage, die sich mir stellt ist: Gibt es eine Möglichkeit, dass ich die Mieteinnahmen z.B. durch einen Vertrag mit meinem Bruder so regeln kann, dass das Amt mir dies nicht als Einkommen anrechnen kann und dass ich das Haus auch nicht verkaufen muss? Weil ich durch den Erbverzicht meines Bruders dann z.B. vertraglich daran gebunden wäre bezüglich Miete und nicht verkaufen dürfen.

Ich hoffe, ich konnte dies halbwegs verständlich erklären. Ich weiß echt nicht weiter :(

Vielen Dank im Vorraus!

Lieben Gruß

Jessy

Einkommensanrechnung, Erbe, Grundsicherung, Haus, Immobilien, Mietvertrag, Vermietung.
4 Antworten
Darf ein neuer Mieter die Garage mitbenutzen, obwohl diese im Mietvertrag des anderen Mieters steht?

Folgender Sachverhalt, wir haben mit 3 Personen 2001 ein Haus mit zwei Wohnungen und Garage gemietet. Im Mietvertrag steht die Nutzung des ganzen Anwesens inkl. Keller, Gartren und Garage. Miete 1000 DM bzw. 511€.. Nun wurde die Dachgeschosswohnung wegen 2 Sterbefällen frei und die Hausbesitzerin fragte an, ob sie die Dachgeschosswohnung ihrer Enkelin weitervermieten dürfe. Damit erklärten wir uns einverstanden. Einen von zwei Kelleräumen wurde den jungen Leuten abgegeben. Der Mietzins wurde im Gegenzug auf 300€ abgesenkt. Dann fingen die Dachgeschossbewohner an die Garage zuzufüllen und gaben an, sie hätten ein Mitnutzungsrecht. Dagegen hätte im Grundsatz auch niemand was. Allerdings war die Vermüllung eine große Gefahr für die 82 Jährige Mieterin beim betreten der Garage. Der Streit brach erst aus, als wir die Garage ausräumten, reinigten und die Sachen wieder ordentlich einräumten. Plötzlich kam eine Drohung mit einer Ansage, welche uns dann verärgerte. Niemals mehr sollen wir fremdes Eigentum anfassen, sonst hätten wir ein riesengroßes Problem. Das teilten wir der Vermieterin dann mit und Sie war auch entsetzt. Wir wollten ein Gespräch um die Situation zu klären, nun wurden aber Roller, Fahrräder Gartenmöbel u.s.w. in der Garage angekettet. Das hat uns veranlasst mitzuteilen, dass die Garage zur Erdgeschosswohnung gehört und bitte freizuräumen sei. Auch der Stellplatz vor der Garage ist freizuhalten. Im Anhang zu unserem Mietvertrag steht, dass die Dachgeschosswohnung weiter vermietet werden kann und der Rest im Mietvertrag weiter Gültigkeit hat. Zusätzlich wurde der 82 Jährigen Mieterin ein Mietrecht auf Lebenszeit eingeräumt was auch für den Fall einer Vererbung oder Verkauf des Anwesens gilt. Das ist für uns wichtig gewesen, weil die Vermieterin die Großmutter der Dachgeschossbewohnerin ist, ebenfalls über 80 Jahre alt und uns Mitteilte, dass oben drüber die mögliche Erbin wohnt. Bei deren Verhalten fürchten wir einen Rausschmiss sobald sie geerbt hat. Dürfen wir auf das Freiräumen der Garage bestehen? Mit freundlichen Grüßen Norm69

Mietrecht, Mietvertrag
6 Antworten
Was soll ich tun, wenn meine ALG II - Sachbearbeiterin den Mietvertrag verlangt?

Hallo,

ich wohne zur Untermiete (untermiete ein 12qm Zimmer) und beantrage ALG II. Die Pauschalmiete beträgt 350 EUR. Meine offensichtlich verrückte Sachbearbeiterin verlangt von mir den Hauptvertrag und eine Bescheinigung, dass die Hauptmieterin untervermieten darf. Meiner Ansicht nach ist das echt verrückt, denn das Ganze doch nicht meine Sache und nicht die Sache des Job-Centers sein soll. Wenn da Bedenken besteht, dann sollen sich damit doch andere Behörden beschäftigen. Außerdem bin ich ja angemeldet, also ist die Untervermieterin wirklich Hauptmieterin und ob sie untervermieten darf oder nicht ist schon Ihre Sache und Sache der Eigentümerin, oder? Außerdem will die Sachbearbeiterin den Hauptmietvertrag haben, weil vielleicht das Zimmer 500 EUR kostet und mir zu günstig untermietet wird. Meine Güte, mir entstehen tatsächliche Kosten für die Unterkunft, die Pauschalmiete liegt weit unter der angemessenen Kaltmiete, geschweige denn Warmmiete. Die Hauptmieterin hat meine Bitte um eine Kopie des Hauptmietvertrags verweigert, und das zu Recht, Datenschutz, soweit ich weiß. Die Bescheinigung, dass sie untervermieten darf habe ich mir doch besorgt. Was mache ich nun? Würde so ein Schreiben gehen:

"Sehr geehrte ...,

hiermit überreiche ich Ihnen alle nachgeforderte Unterlagen in Kopie, einschließlich Untervermieterlaubnis, außer des Hauptmietvertrags, den ich Ihnen aus Datenschutzgründen nicht vorlegen darf. Außerdem entstehen mir sowieso tatsächliche Kosten für die Unterkunft, die ich auf jeden Fall bezahlen muss und die weit unter der angemessenen Kaltmiete liegen. Alles, was den Mietvertrag betrifft, einschließlich die Miete, die die Hauptmieterin für das Zimmer bezahlen muss, betrifft nur die Beziehung der Eigentümerin und der Hauptmieterin und selbst, wenn diese Miete niedriger wäre als die Miete, die die Hauptmieterin bezahlt, dürfte sie das, denn jeder darf Verlust machen. Ich bitte Sie um eine schnellstmögliche Bearbeitung meines Antrags, denn obwohl ich mich vor langer Zeit arbeitslos gemeldet habe, beziehe ich keine Leistungen und habe somit keinen Versicherungsschutz und die Krankenkasse meine Behandlung nicht bezahlen kann

Mit freundlichen Grüßen"

Außerdem verlangt sie einen Ablehnungbescheid von der Agentur für Arbeit und das dauert, weil ich da noch all meine Arbeitsbescheinigungen nachreichen muss und auch danach noch warten, obwohl ich offensichtlich keinen Anspruch darauf habe, weil ich in den letzten 2 Jahren nach dem Studium nur 6 Monate gearbeitet habe.

Danke euch schon mal

Arbeitslosengeld, Behörden, Hartz IV, jobcenter, Mietvertrag
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietvertrag