Ausziehen mit 17, Jobcenter?

hi erstmals zu mir; ich bin 17 Jahre alt und werde im Januar 2021 volljährig.

ich verstehe mich mit meiner Mutter einfach gaaar nicht mehr seitdem ich 14 bin. Habe ehrlich keine lust mehr das ganze mit ihr ertragen zu müssen. Deswegen möchte ich schon gleich ausziehen!!
ich habe vor einigen Tagen eine zusage für ein Job bekommen wo ich eben als Teilzeit oder Minijobber arbeiten werde (müssen das noch intensiver besprechen meine chefin hatte leider nicht viel zeit wegen den Kunden) da verdiene ich schon mal so um die 450€ (habe eine Wohnung gefunden die 2 Zimmer hat, Gesamtmiete wären 310€)

und im September fang ich eine Ausbildung an da verdiene ich 585€ und zusätzlich bekomme ich ja Kindergeld und noch Unterhaltskosten von meinem Vater. Und dazu will ich noch BAB beantragen.
meine Beraterin meinte dass ich da schon sowieso aus dem Jobcenter raus wäre wenn ich die Ausbildung anfange und mein minijob weitermache (am Wochenende) wie gesagt bekomme dazu Kindergeld und Unterhaltskosten vom Erzeuger.

habe vorhin Einigen Stundenmit meiner Jobcenter Beraterin telefoniert. Die meinte mein Auszug muss erstmals genehmigt werden.

ich frage mich gerade bloß ob es genehmigt wird.
die Wohnung ist in der Nachbarstadt hier (man kann dahin auch mit der Ubahn fahren) und ist nur 10 min zu Fuß von meinem Ausbildungsplatz Entfernt.

von meinem „elternhaus“ brauch ich da schon so 40min mit der Ubahn.

deswegen wäre es ja auch viel besser wenn ich dahin ziehen würde triftiger Grund wäre eben meine Ausbildung für diesen Umzug!

klar könnte ich auch erst mit 18 dahin ziehen aber ich denke nicht dass ich dann gleich wieder so eine billige Wohnung finde und das noch mit tollen 2 Zimmern!! Das ist ja ein Schnäppchen!

also was meint ihr?
denkt ihr ich bekomm den Auszug genehmigt oder eher nicht?

meine Mutter arbeitet nicht und mit meinem Vater haben wir kein Kontakt.

wir beziehen zur zeit Leistungen oder wie das auch heißt. Habe ehrlich keine Lust mehr im Jobcenter zu sein seit 2 Jahren weil ich eben keine Ausbildung gefunden hatte. Naja jetzt habe ich eine und gut ist.
und meiner Mutter von meinem erarbeiteten Geld will ich nichts abgeben dass ist wieder ein anderes Thema!! Die sagt mir warum soll ich denn arbeiten gehen wenn ich da weniger Geld bekomme als wenn ich beim Jobcenter das geld kriege !!! Das ist eine Frechheit und sehr egoistisch!!! Weil am ende wird mir das Geld weggenommen weil sie nicht arbeitet und wir in einer bedarfsgemeinschaft Leben und ich quasi deswegen verpflichtet bin ihr was abzugeben. Will ich aber nicht da sie einfach keine gute Mutter ist!!!

liebe grüße

Hartz IV, jobcenter
4 Antworten
Keine Coronahilfe. Jobcenter will BWA, aber ich habe weder Einnahmen noch Steuerberater?

Hallo,
Als selbstständiger Stadtführer bin ich nun seit vielen Wochen Arbeitslos. Über die Wintermonate Dezember bis Februar arbeite is Saisonbedingt wenig bis garnicht, dieses Jahr habe ich im Januar 140€, im Februar 260€ verdient. Anfang letzten Monats, also vor etwa 7 Wochen habe ich einen Antrag auf Coronahilfe gestellt und trotz vielen E-Mails bis heute keine Antwort oder Geld erhalten.
Am Donnerstag den 30.04 habe ich dann einen Antrag auf Arbeitslosengeld 2 gestellt.
Da ein persöhnliches Vorsprechen nicht möglich war/ist habe ich meinen Antrag in den Hausbriefkasten geworfen. Ein paar Tage später erhielt ich eine "Aufforderung zur Mitwirkung", in der es hieß ich hätte zum 04.05.2020 Antrag gestellt.
1. Frage: sollten Behörden i.d.R. nicht den letzten Wochen/Arbeitstag als Stichtag nehmen? ich habe auch ein "Beweisvideo" wie ich den Antrag am 30.04.2020 einreiche. Gibt es hier Aussicht auf Erfolg oder ist der Feiertag hier einfach mein persöhnliches Pech?
2. Die Aufforderung erhielt eine lange Liste mit nachzureichenden Dokumenten ("unbürokratische Hilfe" wie sie von Kollegen angepriesen wurde sieht mmn. anders aus, aber gut) Das meiste war einfach abzuarbeiten, jetzt stehe ich vor dem Punkt "betriebswirtschaftliche Auswertung der Monate Januar 2020- März 2020". Seit 2015 besteht mein Kleinunternehmen, ich habe nie Umsatzsteuer bezahlt und selbstverständlich keinen Steuerberater. Ich habe nie eine BWA erstellt, habe keinerlei Ausgaben und seit März keinerlei Einnahmen. Sollte ich einfach einen Vordruck nehmen und überall 0€ eintragen? Ein EKS mit selbigen Daten bzw. Angaben, dass ich "nur Kleinunternehmer" bin lag meinem ersten Schreiben bereits bei und war anscheinend nicht genug. Ich frage mich was das Jobcenter von mir will? Ich habe wie gesagt keinen Steuerberater und tue mich sehr schwer die meisten Vordrucke zu verstehen.
Vielen Dank für eure Hilfe!

jobcenter
2 Antworten
Kann ich 600 EUR steuerfrei im Jahr mit Privatkauf/Verkauf verdienen?

Hallo,

Wer kann mir erklären, warum ich für Vergangenheit bei Jobcenter gewerblich eingestuft wurde.

Ich haben zwischen Januar 2020 und März 2020 bei eBaykleinanzeigen einige uralte Notebooks und PC Zubehör für einen Freund , der im Ausland wohnt eingekauft.

In meinen Kontoauszügen, die ich vorliegen musste, sind keine Verkäufe, ausser ein Paar Kleinigkeiten.

Für Ankäufe von ca. 30 kaputten/ ca 10 St. monatlich/, gebrauchten Notebooks und Zubehörs habe von Bekannten 300 ,- EUR Provision erhalten. Einige Ankäufe waren Betrug, keine gelieferte Ware oder kaputte Schrott-Teile. Ich habe 300,- EUR verdient und 450 EUR Verluste gemacht.

Die 300- EUR möchte ich für Einkommensteuer 2020 eingeben. Wahrscheinlich kann ich auch die Verluste umsetzen, da sich die ganze Geschichte nicht lohnte.

Ich habe das Geld für Krankenkasse investiert, da ich 3 Monate 0 EUR Einkommen hatte und aus Ersparnissen gelebt habe.

Die KK wollte monatlich 196,-EUR, die ich auch bezahlt habe.

Ende April, als das Geld zu Ende ging, bin ich zu Jobcenter gegangen. Die 3 monatige Kontoauszüge zeigen Positionen, wo meine Ankäufe und Ausgaben sind.

Keine Verkäufe, da die Teile persönlich abgeholt wurden.

Auch meine private Kontoanzahlugen für KFZ Versicherung, Wohnung, Steuer und KK wurden als fraglich eingestuft.Dabei habe ich ganzes Jahr davor gearbeitet und Geld verdient.

Jetzt schreibt mir JC, dass ich Gewerbe vorzeigen soll, da ich Elektronik eingekauft habe - Verdacht auf Selbständigkeit.

Ich habe aber zwischen Januar-März keine Leistungen bezogen . Im April habe keine Ankäufe mehr, da sich durch die Verluste das Ganze nicht gelohnt hat.

ich finde das unfair, das man in Coronakrise 1-2 Monate Hilfe braucht, bis man eine neue Arbeit findet und man sieht auch, dass ich 4 Monate von Ersparnissen gelebt habe und kein Cent von JC verlangte. Viele Leute hätten bestimmt ihre Reserven nicht ausgeschöpft, angegeben. Jetzt werde ich für Vergangenheit bestraft.

LG

jobcenter, Steuern
1 Antwort
Werkstudent + Ehepartner (ALGII) - wird der Beitrag für die KV bei der Berechnung vom Jobcenter berücksichtigt?

Hallo liebe Community.

Ich bin Student Ü25 verheiratet und aktuell Familienversichert.

Ehepartner +Kind erhalten Leistung nach SGBII.

Da demnächst der Anspruch auf Bafög endet, habe ich vor mich in Zukunft als Werksstudent zu bewerben.

Was ich bis jetzt herausgefunden habe, ist das ich mich bei einem Verdienst über 450 als Student (Ü25) selbst versichern muss und nicht mehr über den Ehepartner in der Familienversicherung bin.

Habe etwas recherchiert und wie sich die Berechnung gestaltet habe ich , glaube ich auch Verstanden.

BITTE UM KORREKTUR falls ich hier einen Fehler gemacht habe 🤭.

Zum Beispiel (Annahme):

Mtl Lohn Brutto 1000€

Grundfreibetrag. -100€

900€

-Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll 20% von 900

-180€

Das würde bis hier einen Freibetrag von 280€ bedeuten (Wenn das soweit richtig ist)

Diese sollten wahrscheinlich dann von vom Netto Lohn abgezogen werden richtig?

Und hier stell ich mir die Frage wie das mit dem Beitrag für die Krankenversicherung ist.

Wird diese auch vom Jobcenter berücksichtigt und ggf wie ein Freibetrag gehandhabt?

Habe gelesen das der KV Beitrag auf ca 110€ beläuft.

Im weiteren müsste ich ja dann auch meinen Gesamtbedarf abziehen und das Ergebnis wäre das Einkommen was angerechnet wird ?

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen und ich konnte das alles einigermaßen klar darstellen.

Liebe Grüße

Studium, ALG II, Hartz IV, jobcenter, Krankenversicherung, SGB II, Versicherung, Werkstudent
4 Antworten
Anhörung als Betroffene wegen einer Ordnungswidrigkeit beim Jobcenter, was kann man tun?

Hallo, Leute!

Die Frage ist etwas zu lang geworden, aber ich hoffe ihr lest es durch...

Ich habe neulich einen Brief bekommen, in dem es steht, dass dem Jobcenter ein Arbeitsverhältnis nicht mitgeteilt habe, deshalb wurde ein Bußgeldverfahren gegen mich eingeleitet.

Meine Frage ist, was kann ich tun, damit ich weniger Bußgelder oder keine zahlen muss? Ich habe bei diesem Unternehmen nur ca. 10 Tage gearbeitet, (im Schreiben von Jobcenter steht, dass ich 1,5 Monate da war) und bin dann einfach nicht mehr hingegangen, weil ich mich von dem Schichtleiter verarscht gefühlt habe, denn er wollte mir kein Vertrag geben und meinte ich werde ihn erst nach 1,5 Monaten bekommen. Ich war zu der Zeit Obdachlos und habe eine Unterkunft gebraucht, die ich vom Sozialamt nur mit einem Arbeitsvertrag bekommen konnte. Ich wurde wahrscheinlich von dem Arbeitsgeber angemeldet und nicht rechtzeitig abgemeldet. Ich ging am Anfang davon aus, dass ich nicht angemeldet wurde. Ich habe dann aber für diese Arbeit doch einen Lohn bekommen. Habe das so auch auf den Zettel vom Jobcenter geschrieben.

Kann ich noch irgendetwas anderes schreiben, damit es besser beim Jobcenter ankommt und ich keine mehre Tausende zahlen muss wegen dieser 1 Woche Arbeit?

Danke sehr!!

Gruß

Geld, Arbeit, Hartz IV, jobcenter
1 Antwort
Ab wann muss ein Verstoß dem Jobcenter gemeldet werden?

Hallo zusammen,

ich beziehe Geld von Jobcenter und nehme auch an einer Maßnahme teil..

ich hatte einen kleinen Nervenzusammenbruch weil ich dachte ich komme nicht mehr nach Amerika (wo mein Vater mit seiner Frau und meine 2 Halbgeschwister wohnen).

daraufhin hab ich mir Geld geliehen und das Ticket kurzfristig gekauft und bin kurz vor Einreise verbot in Amerika angekommen.

ich habe meiner Bezugs Person bei der Maßnahme im vertrauen gesagt das ich bei meiner Familie bin und das finde ich eigentlich auch besser hier als das ich meine Quarantäne alleine verbringe. (ich wohne allein und hab auch Depressionen und psychische Probleme deswegen)

jetzt möchte meine Bezugspersonen von der Maßnahme das ich dem Jobcenter das melde das ich weg bin.. ich frage mich jetzt: muss sie es Gemeldet werden also ist sie dazu verpflichtet oder zählt das noch unter Schweigepflicht ? Kann ich ihr einfach sagen ich möchte nicht das sie es weiter gibt? Es kommt ja eigentlich niemand zu schaden und ich kann momentan sowieso nicht arbeiten wegen der coronakrise und Quarantäne.

das Problem ist ich habe nicht über die Konsequenzen nachgedacht...ich müsste einiges an Miete zurück zahlen...und vielleicht Strafe etc.

weil auch wenn’s doof ist und ich eigentlich niemanden anlügen will. Es wäre einfach so viel einfach wenn davon keiner was mitbekommt. Schließlich bin ich nicht zum feiern oder Spaß haben hier sondern um meine Familie wieder zu sehen.

(ps. Meinen Vater kenne ich erst seit 2 Jahren und es ist unser zweites Treffen und ich will hier auch hin ziehen)

danke für alle Antworten!

Hartz IV, jobcenter
2 Antworten
Weiterbewilligung ALG II abgelehnt, Kinderzuschlag + Wohngeld beantragen?

Hallo an alle zusammen.

Ich bin gerade etwas am verzweifeln.

Unser Weiterbewilligungsantrag für ALG II wurde abgelehnt, mit der Begründung wir können unseren Lebensunterhalt durch vorrangige Leistungen (Wohngeld, Kinderzuschlag) bestreiten.

Ich muss dazu sagen, mein Lebensgefährte und ich sind bereits seit länger Zeit krankgeschrieben und gesundheitlich eingeschränkt.

Nun fällt durch die Ablehnung auch unsere Krankenversicherung weg und ich stehe mit 3 Kindern da. Leider bin ich aber auf ärztliche Hilfe angewiesen und benötige die Krankenversicherung.

Ich habe mich bereits bei der Krankenkasse informiert, es bleibt nur die "freiwillige" GKV, die mich im Monat knapp 190€ kosten soll.

Nun ist der Antrag bei der Familienkasse und bei der Wohngeldstelle auch nicht von heute auf morgen bearbeitet, so dass wir momentan von Krankengeld und Kindergeld leben. (Mietzahlung, Strom, etc gestaltet sich sehr schwierig)

Laut Jobcenter bekommen wir angeblich 220€ Kinderzuschlag, Wohngeld kann ich ja noch nicht sagen, wird aber bestimmt auch nicht die Welt sein.

ALGII Aufstockung lag bei etwa 500€.

Wenn ich nun aber die Krankenversicherung und Kita-Essen allein bezahlen muss, liege ich doch wieder unterhalb des ALGII Satzes!?

Widerspruch habe ich natürlich eingelegt, da ich vermute, dass die Ablehnung eher mit der Krankschreibung zu tun hat, sprich ich lt. Paragraph 7 nicht erwerbsfähig bin. (wurde u.a. mit diesem Paragraphen begründet, nicht hilfsbedürftig)

Kann mir hier irgendjemand weiterhelfen, ob das alles so rechtens ist? Und ggf raten was ich ausser dem Widerspruch und den Anträgen bei den anderen Stellen tun kann?

Weiß evtl. auch jemand, ob ich mit einer Gesundschreibung (nur wegen des Amtes, obwohl mein Gesundheitszustand etwas anderes sagt) wieder beim Jobcenter gemeldet bin?

Ich danke schon einmal für entsprechende Antworten.

LG

ALG II, Hartz IV, jobcenter
2 Antworten
Vermieter bekommt Wohnung vom JC finanziert, vermietet diese aber sehr teuer an mich unter, ist dies ein BETRUG?

Hallo liebe Community,

folgender Sachverhalt:

Ich wohne zur Zeit in der von meinem Bruder angemieteten Wohnung, da er gerade ein Auslandssemester absolviert. Es besteht ein mündlicher Mietvertrag zwischen ihm und dem Hauptmieter/Vermieter.

Die Miete (600€ für eine 1-Zimmerwohnung in Berlin-Friedrichshain) bezahle ich dem Vermieter monatlich in BAR. Dann wird mir auch meine Post ausgehändigt, da ich keinen Schlüssel für den Briefkasten habe.

Der Vermieter hat ausdrücklich gesagt, dass er eine Überweisung per Dauerauftrag nicht wünscht.

Desweiteren besteht laut seiner Auskunft keine Möglichkeit auf Anmeldung, auch der Schlüssel zum Briefkasten und zum Kellerabteil wird mir vorenthalten.

Nun habe ich vor kurzem einen wichtigen Brief erwartet und die Post durch den Schlitz herausgefischt. Dort war unter Anderem auch ein Brief vom JobCenter an den Hauptmieter adressiert, was mich nun annehmen lässt, dass er die Wohnung vom JobCenter finanziert bekommt.

Laut Aussage des Vermieters sei er bereits 2012 in die Wohnung gezogen (zu der Zeit waren die Mietpreise in Berlin noch noch sehr gering für o.g. Wohnung)

Vor 1/2 Jahren ist ein neuer Mieter unter mir eingezogen, der einen unbefristeten Vertrag hat, nachdem er monatlich 500€ bezahlt.

Nun zu meiner Frage: Gehe ich richtig in der Annahme, dass der Vermieter mich bzw. meinen Bruder nicht nur in Sachen Miete abzockt, sonder auch noch vorsätzlich einen Betrug begeht?

Was kann ich in meinem Falle tun?

VIelen Dank im Voraus

jobcenter, Mieter, Mietrecht
1 Antwort
Jobcenter fordert Unterlagen (Kontoauszüge) vom Partner der keine Leistungen bekommt?

Hallo,

ein Freund von mir lebt jetzt im März seit einem Jahr mit seiner Freundin zusammen. Er beginnt im März eine Ausbildung im geschützten Rahmen (finanziert durch die Bundesagentur für Arbeit) und seine Freundin studiert und arbeitet in Teilzeit. Sie bekommt insgesamt knapp 1250€ netto vom Arbeitgeber und 250€ Halbwaisenrente.

Die Miete beträgt 1000€ warm, wovon jeder 500€ bezahlt. Sie ist die Hauptmieterin und er hat einen Untermietvertrag.

Er bekommt durch die Ausbildung 716€ Ausbildungsgeld, Fahrtkostenzuschuss und 280€ für die Miete vom JC.

Jetzt hat mein Freund erstmal einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und ein Schreiben vom JC bekommen, dass die Unterlagen (Kontoauszüge aller Konten) von seiner Freundin benötigen, was mich sehr wundert. Soweit ich weiß dürfen die zwar Auskunft verlangen, aber da seine Freundin keine Leistungen bekommt, muss sie auch nichts nachweisen.

Natürlich weigert sie sich auch, dem Amt mit dem sie nichts am Hut hat, private Unterlagen rauszugeben. Auskunft über Ihre Einkünfte würde sie aber geben.

Beide leben zwar zusammen, aber gewirtschaftet wird getrennt und es besteht kein gegenseitiger Einstandswille.

Jetzt meine Frage: Wenn Sie Ihre Einkommensverhältnisse angeben würde, hätte das negative Auswirkungen?

Er hat erstmal ein Schreiben aufgesetzt, aus dem hervorgeht, dass sie nach wie vor getrennt wirtschaften, nicht füreinander einstehen und das sie nichts mit seiner BG zu tun hat und er auch kein Recht hat, Ihre Unterlagen einzusehen bzw. weiterzureichen.

Vielen Dank im voraus

ALG 2, ALG II, jobcenter, Sozialrecht
4 Antworten
Hilfe, nur meine 2 Kontos habe ich, muss ich an Jobcenter zurückzahlen?

Hallo liebe Leute ,

ich zweifele mich immer noch , weil Jobcenter für mich ganz neu ist. Ich habe Sorgen um meine Lebens gemacht. Weil ich schwanger und allein lebend bin! Ich habe Schwerbehinderterausweis (100%) da , weil ich hörgeschädigt bin und andere Grund da habe ! Mein Freund kommt erst im April aus Ausland bei mir. Ich war lange 8 Jahre im Firma gearbeitet, wie gewohnt!
Ich möchte gerne was an euch fragen und Tipps mir geben!

Ich habe seit Dezember.2019 bei Arbeitsamt für ALG 1 beantragen, weil ich frisch arbeitslos bin. Ich bekam nur 625 Euro von ALG 1. Ich dachte ,Ohje das ist ja wenig Geld. Danach habe ich an Jobcenter sicher beantragen, um einbisschen Geld dazu bekommen, damit kann ich sicher an die Miete , Stromrechnung, Handy usw bezahlen.

Meine Sparkonto ist 6000 Euro und meine Haupt-Konto ist normale wenig.
Ich bekam schon Abfindungsgeld von Firma, dann überweise ich Geld auf meine Sparkonto.

—> Ich habe ja KEINE Lebensversicherung und Bausparvertrag da, weil ich so wenige Geld verdienen habe! Ich habe auch keine Erbschaft-Geld da!!! Ich habe auch keine Auto bzw Führerschein. Nur Sparkonto und Konto , mehr nix!

Die JC-mitbearbeiter sagte , vielleicht muss Rückzahlung. Ich war so betroffen! Er sagte abwarten erstmal berechnen, bis Bescheid sagen. Hoffenlich nix!

Muss ich meine Sparkonto an Jobcenter Rückzahlung, oder ??

Ich möchte gerne bald wichtig Babykleider, Kindermöbeln für mein Kind und Waschmaschine kaufen! Ich hab einfach Angst ,wenn ich mein Sparkonto so wenig bekomme.

Naja ich kenne Gesetze von Jobcenter nix gut aus! Weil ich noch nie arbeitslos gewesen war.

Entschuldigung höflich bitte , dass ich nix perfekt deutsch Sätze schrieben könnte.

Vielen herzlichen Danke und LG

ALG II, jobcenter
3 Antworten
Muss mein Vater Unterhalt für mich zahlen?

Folgender Fall:

Ich, 20/W, bin schon jahrelang in Therapie wegen Angstproblemen, etc. und habe durch eben genannte Ängste noch keine Ausbildung anfangen oder einen Job bekommen bzw. halten können. Von der alten Agentur für Arbeit meines vorherigen Wohnortes stellt ein berufspsychologisches Gutachten jetzt fest, dass mir weder gewünschte Ausbildung noch der zu nachholende MSA mental zumutbar ist und ich unbedingt eine Reha machen soll. Danach gab es die Idee zur Ausbildung beim Berufsbildungswerk, so viel dazu.

Ich bin nun näher zu meinem Vater gezogen da meine Ängste sich verschlimmert haben und habe dies auch im neuen Jobcenter meines jetzigen Wohnortes so geschildert. Antrag ausgefüllt und abgeben, nun will das Jobcenter Auskunft zu den Einnahmen meines Vaters. Dieser hat jetzt selber neue Frau und zwei Kinder. Mein Vater und seine Frau wollen beide nicht, dass er zahlt da man eben auf Urlaube sparen möchte und ich solle mir jetzt einen Mini-Job suchen. Zurückziehen geht auch nicht da seine Frau mich nicht im Haus haben will.

Ich habe nun große Angst aus meiner Wohnung zu fliegen da ich selber momentan nicht für mich aufkommen kann. Kann man anhand von z.B Gehalt meines Vaters oder meiner gesundheitlichen Lage ausmachen ob er verpflichtet ist zu zahlen? Ich habe vorher schon AG2 bezogen und es war nie die Rede davon, dass meine Eltern etwas zahlen müssen. Danke.

jobcenter, Unterhaltspflicht
3 Antworten
Jobcenter/ALGII verlangt 6-7 JAHRE alte Dokumente, rechtens?

Hallo,
Ich war wieder bei meinen Eltern zu Besuch und die haben mir einen ALGII Brief gezeigt indem steht, da sie für Leistungen ab den 01.01.2020 nicht Entscheiden können, da folgende Dokumente fehlen und dann waren von jedem Familien Mitglied 4-5 Dokumente aufgelistet von 2012-2014, darunter Lohnabrechnungen und NEBENKOSTENABRECHNUNGEN.

Das man die hälfte damals schon abgeben hat ist nicht der rede wert, aber ich habe in alten Dokumenten gesehen und da wurden z.B bei mir für den damaligen Nebenjob LOHNNACHWEISE aufgefordert die man per Kontoauszug überreicht hatte (weil man dafür keine Lohnabrechnugn erhalten hat) und akzeptiert. Jetzt steht aber die wollen die Lohnabrechnung und in klammer (Kontoauszüge sind kein ausreichender Nachweis!) Vielleicht ist Kontoauszug kein ausreichender Nachweis, aber warum evrlangt man das 7 Jahre später? Dürfen die das? Meine Eltern machen sich nämlich Sorgen, da drin steht, dass wenn man bis zum 25.12.2019 nicht zusendet wird es gekürzt oder entzogen.

Ich meine was haben 7 Jahre alte Dokumente für die jetzige Situation zutun, das sie nicht entscheiden können? Wenn die damals die Kontoauszüge akzeptiert haben, dann können die doch nicht 7 JAHRE später was anderes verlangen oder doch?

Ich schreibe jetzt, weil meine Eltern IMMER alles rechtzeitig abgegeben haben, auch Sachen die 6-7 Jahre alt waren aber jetzt reicht es halt langsam. Letztes Jahr war es ähnlich da wollten die zum Beispiel weniger wie die Lohnabrechnugen von Juli-September 2012 und jetzt wollen die viel viel mehr und darunter Sachen wie von Oktober-Dezember 2012, wieso sagten die letztes Jahr nicht direkt von Januar bis Dezember statt jedes Jahr nur 2-3 Monate zu verlangen?

Dürfen die wirklich so alte Sachen verlangen? und wenn ja ist es wirklich der richtige Bescheid zu sagen wir können für den 1.1.20 NICHT ENTSCHEIDEN weil alte Sachen fehlen?

Ich wäre über Antworten so dankbar!

ALG II, Hartz 4, Hartz IV, jobcenter, Sozialamt
4 Antworten
Darf das Jobcenter meine Kontoauszüge der letzten 12 Monate verlangen obwohl es um meine ex Freundin geht mit der ich zusammen zwei Kinder habe?

Darf das Jobcenter meine Kontoauszüge der letzten 12 Monate verlangen obwohl es um meine ex Freundin geht mit der ich zusammen zwei Kinder habe ? Ich habe vor ca einem Jahr meine Tochter bei mir aufgenommen weil meine ex Freundin mit ihren Lebensgefährten von nrw nach Kiel gezogen ist .und meine Tochter sich da nicht wohl gefühlt hat Mein Sohn ist bei der Mutter geblieben . Darum sagte das Jugendamt das ich kein Unterhalt mehr zahlen bräuchte hat jeder hat ein Kind Dann hebt sich das auf . Zuvor hat das Jugendamt mit mir vereinbart das ich i300€ Zahlen muss laut d Tabelle etwas mehr . Wie das Leben so spielt hat sie ein Jahr dort gewohnt. dann hat ihr Freund nach 7 Jahren Beziehung Schluss gemacht. Naja mir wäre am liebsten das meine Kinder bei mir in der Nähe wohnen ich könnte schon froh sein das meine Tochter zurück kam. Ich hab vor drei Jahren ein Kredit aufgenommen. Und mein Eltern Haus gekauft. Aber hab meinem Vater mit ins Grundbuch eintragen lassen. Kurz mein Vater hat eine neue Freundin und ist ausgezogen die Kosten haben wir so geregelt das wir beide das selbe haben . Ich trage das Haus ab. Er bezahlt Strom Wasser und alles andere . Jetzt stand die Wohnung zu dem Zeit Punkt leer .Da hab ich eher an meinem. Sohn gedacht . Und Meiner ex vorgeschlagen das Mein Vater es ihr vermieten kann . Natürlich hat sie dann wieder beide Kinder Zürich genommen also unter. Mir als Mieterin . Wo ich jetzt natürlich wieder Unterhalt bezahlen muss . Wir haben uns dann so geeinigt das wir das unter uns machen und hab ein Dauerauftrag gemacht. Das Jugendamt hat das ok gegeben . Aber jetzt kommt das Job Center und meint ich würde wahrscheinlich zu wenig bezahlen und verlangen jetzt das ich das alles offen legen soll unter anderem die Kontoauszüge . Ich komme gerade so über die Runden hab ein Einkommen von ca 1700 € netto . Ist das alles rechtens ? Ich habe nur noch ein paar Tage Zeit . Denn der Frage Bogen kam in einem gelben Brief

jobcenter
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Jobcenter