Inkasso kosten berechtigt?

hallo zusammen,

folgendes Szenario: ein Essensbox Lieferant hatte eine offene Forderung gegen mich. In dem Moment war ich nicht in der Lage zu zahlen, dies hab ich ihnen im Schriftverkehr mitgeteilt. Die Kundenhotline teilte mir mit dies an die Zahlungsabteilung weiterzuleiten. Es kam jedoch nichts mehr von ihnen. 2 Wochen vergingen und ich erhielt einen Brief von einem Inkasso Unternehmen. Dieses Inkasso Unternehmen fordert neben der Hauptforderung von 45,47€ zzgl. 0,33€ Zinsen eine Inkasso Gebühr von 63,70€ (1,3x) wie auslagen von 12,74€. Diesem habe ich wiedersprochen da ich die Kosten für zu hoch empfand. Die Antwort Zitat: ,,Als ein im Rechtsdienstleistungsregister registriertes Inkassounternehmen sind wir bereits seit dem Inkrafttreten des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) zum 01.07.2008 berechtigt, die Vertretung unserer Mandanten im außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahren ohne Einschaltung eines Rechtsanwaltes zu übernehmen und unsere Kosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) zu berechnen.

 

Auch wenn nicht zu verkennen ist, dass in optischer Hinsicht bei geringen Hauptforderungen der Eindruck überhöhter Gebühren entstehen kann, so ist rechtlich entscheidend, dass auch der Gesetzgeber im Sinne eines ausgleichenden und solidarischen Gebührensystems eine pauschalierende, von einem durchschnittlichen Aufwand ausgehende Betrachtungsweise gewählt hat. Er hat zu Recht gerade nicht zwischen geringen Forderungen unter 100 € oder 200 € und höheren Forderungen entschieden, sondern ist im Gegenteil mit dem 2. KostRMoG zum 01.08.2013 gerade den umgekehrten Weg gegangen und hat die unterste Streitwertstufe von 300 € auf 500 € angehoben. Folglich erkennt der Gesetzgeber an, dass es einen Grundaufwand der Rechtsdienstleister gibt, der unabhängig von der Frage entsteht, ob die Forderung 10 € oder 100 € beträgt.

 

Die Erforderlichkeit der Beauftragung und die Rechtmäßigkeit von Inkassokosten (in Höhe einer 1,3 Geb. nach 2300 VV RVG) ist durch höchstrichterliche Rechtsprechung bestätigt: BGH, Beschluss vom 20.10.2005 (VII ZB 53/ 05) sowie BGH, Urteil vom 17.09.2015 (IX ZR 280 / 14, Beck RS 2015, 18666) sowie BGH, Entscheidung vom 29.06.2005 (NJW 05, 2991, 2994).

 

Die geltend gemachten Kosten unserer Beauftragung sind daher rechtlich nicht zu beanstanden und von Ihnen zu tragen.“

anschliessend wurde die Gesamtforderung von 122,24€ auf 132,31€ erhöht.

Bin ich dazu verpflichtet diese Kosten zu zahlen?

Danke im Voraus Mit freundlichen Grüßen

Inkasso, Recht, Inkassounternehmen, Mahnung, Inkassogebühren
Bekomme ich die Kosten für den Widerspruch (Einschreiben) gegen eine fälschliche Mahnung wieder?

Hallo, ich beziehe mich auch auf eine andere Frage hier im Forum, die mir sehr geholfen hat. Es ging darin um eine Mahnung erst von PAIJ Service GmbH, dann von Delta Inkasso und dann vom Amtsgericht Mayen. Bei den Fragestellern ging es um ein verwechseltes Konto bei einer Zahlung an der Tankstelle.

Bei mir ging es angeblich um einen Kaufvertrag bei IKEA, das war Anfang 2020. Ich war tatsächlich um diese Zeit bei IKEA, war mir aber keiner Schuld bewusst, da der Kauf reibungslos ablief. Nun kamen im Laufe des letzten und diesen Jahres mehrere Mahnungen, die ich einfach ignoriert habe (da ich schon mal so einen Fall hatte und der ist so im Sande verlaufen) und nun vor Kurzem sogar ein Mahnbescheid vom Amtsgericht Mayen. Interessant ist, dass sowohl PAIJ als auch Delta Inkasso als auch die nun klagende Rechtsanwaltskanzlei NM ihren Sitz an derselben Adresse haben...

Ich habe auf diesen letzten Mahnbescheid hin nun bei IKEA angefragt und die Antwort bekommen, dass gegen mich keine Forderung vorliegt und IKEA auch nicht mit PAIJ zusammenarbeitet (von dem ja die erste Mahnung kam). Daher habe ich den Rat in der vorgenannten Frage bzw. einer der Antworten hier im Forum befolgt und gegen alles Widerspruch eingelegt sowie PAIJ postalisch mitgeteilt, dass ich belegen kann, dass die Forderung ungerechtfertigt ist und dass sie keinen Eintrag in Schufa oder einer anderen Datei anlegen dürfen. Dies alles per Einschreiben.

Meine FRAGE lautet nun: Ich hatte ja nun mindestens finanziellen Aufwand mit den Einschreiben, zwar nur 6 €, aber ich möchte denen eigentlich keinen Cent geben. Zudem ist es jedesmal nervig, wenn so ein Brief kommt und ich fühle mich einfach belästigt. Kann man denen irgendwie zeigen, dass das nicht OK ist, indem man mindestens die 6 € zurückfordert?

Ich halte euch zukünftig auf dem Laufenden, wie das Ganze ausgeht.

widerspruch, Mahnung
Nachweispflicht Barzahlungen?

Fall:
- Vereinsreise in 2019 zu einer Jugendherberge
- Anzahlung 60 % im voraus per Überweisung erfolgt (belegbar)
- Schlussbetrag 40 % wurden am Abreisetag vor Ort in bar gezahlt
- AGB der Herberge sagen genau das aus:
"30 Tage nach Erhalt der Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 60 % des Reisepreises fällig - Restzahlung am Tag der Abreise direkt im Beherbergungsbetrieb"
und
"Zahlung auf Rechnung ist nur gegen Vorlage einer Kostenübernahme möglich." - eine Kostenübernahmeerklärung wurde nie erteilt - leider sind die Reiseunterlagen und damit ggf. auch Quittungen nicht mehr verfügbar/nicht auffindbar - nach 1 1/2 Jahren kommt nun die Jugendherberge und behauptet, dass die Restzahlung (40%) noch offen ist und fordert diese ein. Demnach sei eine Rechnung am Abreisetag übergeben worden
- 1 1/2 Jahre erfolgte überhaupt keine Reaktion, Mahnung etc.
- nach Aussage der Herberge fiel das erst jetzt auf, da durch die Pandemie mehr Zeit war und jetzt intern umstrukturiert wurde
- nun wurde die Rechnung übersandt, mit der Bitte um Begleichung bzw. Nachweis der Zahlung

Wie können wir uns als Verein jetzt verhalten? Die Angabe, dass die Zahlung in bar vor Ort erfolgte ist gesichert und kann durch Zeugen bestätigt werden. Nur leider fehlen wie gesagt die Nachweise. Über Vereinskonten erfolgten dazu keine Bewegungen, da die Mitreisenden Ihren Kostenanteil in bar eingesammelt haben.

Vielen Dank im Voraus.

Nachweis, Forderung, Mahnung
Playpas movieplanet24?

Habe mich vor einigen Tagen bei Hdfilme 24 angemeldet, da es aber nicht funktionierte, den gewünschten Film anzuseheb, habe ich mich nur wenige Minuten später wieder abgemeldet. Jetzt habe ich jedoch eine Rechnungsmahnung von über 395 Euro bekommen, es kommt mir jedoch alles sehr komisch vor. Hatte jemand von euch ähnliche Erfahrungen und wenn ja, wie sollte man handeln? 

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxx , Sie haben sich auf unserer Webseite am 14.03.2021 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Ihre registrierungsdaten:

• Name: (meine richtigen Daten)

• IP-Adresse: 

• Browser: 

• Betriebssystem: 

• Internetanbieter: 

• Breitengrad:

• Längengrad:

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu. 

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen. 

Geld, Anwalt, betrug, Mahnung
Zahlungserinnerung/Mahnung von SHE FILMS LTD?

Ich habe Folgendes Email auf meine Hohschul Email erhalten.

Ihre 3-Tage-Testphase ist abgelaufen!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau MEINE NAHME Sie haben sich auf unserer Webseite am 09.03.2021 für eine 3-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ inkl Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 5 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkasso weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

• Name: MEINE NAME

• Land: Deutschland

• Anschrift: STADT UND PLZ RICHTIG, DEREN STRASSE STATT MEINE

• Telefonnummer: MEINE VODAFON NR

• IP-Adresse:

• Browser: 

• Betriebssystem: 

• Internetanbieter: Vodafone Kabel Deutschland

• Breitengrad: 

• Längengrad: 

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw . damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen eindeutig empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der fünftägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

Rechnung mit Zahlschein oder Online bezahlen

Kostenlose Hotline: Mo - Fr 10:00 - 19:00

Tel. +49 (0) 30 629 31 149

Copyright 2018-2021 © PlayShe - All rights reserved.

SHE FILMS LTD

32 Thomas Street, Stretford, Manchester, England, M32 0JH

Ich gehe davon aus das es sich um einen Betrug handelt, allerdings finde ich nichts im Internet über diese Firma. Die sollte 1 Monat alt sein , was schon nach Betrug schreit.

Hatte noch jemand Email von diese Firma erhalten?

Was soll ich machen? ignorieren?

rechnung, Mahnung
Rechnung + Mahnung?

Im Jahre 2019 habe ich eine Lohnsteuer mit Hilfe des Lohnsteuerhilfe Vereins erstellt. Dafür habe ich dann auch eine Rechnung bezahlt, welches nur eine einmalige Hilfe sein sollte.

Nun kam diesen Monat ein recht rabiater Mahnbescheid für das Mitgliedsjahr 2020.

Ich war der Meinung dies wieder gekündigt zu haben, was ich wohl vergessen habe.

Daraufhin habe ich natürlich den Kontakt gesucht mit folgenden Aussagen.

a) Ich habe die Mitgliedsschaft nicht gekündigt.

b) Die Aufnahmegebühr sowie der erste Jahresbeitrag sind bei Eintritt in den Verein zu entrichten. Folgebeiträge sind mit Ablauf des 01.01. für das Kalenderjahr zur Zahlung fällig.

Die Mitglieder haben dann die Möglichkeit im Zuge der Steuererklärung in einer Beratungsstelle den Beitrag im Laufe des Kalenderjahres zu entrichten. Wird der Beitrag im Kalenderjahr nicht entrichtet, sind die Lohnsteuerhilfevereine lt. Ländererlass der obersten Finanzbehörden (vom 10.11.2011) verpflichtet, offene Beiträge per Mahnverfahren einzufordern.

Sofern eine Zahlung bis 30.06. eines Kalenderjahres nicht erfolgt ist, befinden Sie sich lt. § 7 Abs. 2 unserer Satzung in Zahlungsverzug. Einer nochmaligen schriftlichen Mahnung bedarf es nicht.

Erst im Folgejahr werden dann die noch offenen Mitgliedsbeiträge angemahnt.

c) Die Kündigung ist mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten vor Ablauf des jeweiligen Geschäftsjahres schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.

d) Die Beitragspflicht ergibt sich allein aus der Mitgliedschaft im Verein und besteht unabhängig davon, ob Sie die Dienste des Vereins in Anspruch nehmen oder nicht.

Soll heißen, ich hätte bis spätestens 30.06.2020 den Mitgliedsbeitrag zu entrichten, ansonsten bin ich im Zahlungsverzug und im Folgejahr (in diesem Fall 03.2021) bekomme ich eine schriftliche Mahnung.

Ich war ja der Meinung schon gekündigt zu haben und da ich ja auch keine Rechnung 2020 erhalten hatte, war mir auch nicht bewusst irgendetwas zahlen zu müssen, aber eine schriftliche Mahnung erst 2021 zu erhalten und somit ein weiteres Jahr gebunden zu sein, weil ich nicht die Chance hatte zu kündigen, ist das rechtens ??

VG Jürgen

Recht, Mahnung
Letze mahnung"?

Guten Abdend ich habe mal eine frage ich soll mich bei Umiplay angemeldet haben und ein abo abgeschlossen haben was ich nicht getan habe brauche hilfe soll ich zahlen oder nicht hier ist der Text

Letzte Mahnung!

 

Sehr geehrte/r Frau/Herr Jonny ,

 

Unser Mandant (UmiPlay.de UMIND LTD) hat uns bevollmächtigt die unten aufgeführte Forderung für das Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr ) einzuziehen.

 

Uns legitimierende Vollmacht legen wir bei Bedarf vor Gericht vor.

 

Leider haben Sie es bislang trotz Zahlungserinnerung und Mahnung versäumt, folgende Forderung zu begleichen:

 

Rechnungsnummer: 1299GBT

 

Artikel/Dienstleistung: (Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr )

 

Rechnungsbetrag: 516,24€, fällig am 22.03.2021

 

Wir räumen Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit ein, die Gesamtforderung von 516,24€, bestehend aus:

 

• Rechnungsbetrag 395,88 €

• Verzugszinsen 23,86 € zzgl.

• Mahngebühren 96,50 €

• Gesamt: 516,24€

 

bis zum 25.03.2021 zu bezahlen.

 

Unsere Bankverbindung:

 

• Zahlungsempfänger: WILLOW LIMITED

• Bankinstitut: HSBC BANK PLC

• IBAN: GB30HBUK40118430567752

• BIC: HBUKGB4BXXX

• Verwendungszweck: Invoice 1299GB

• Betrag: 516,24 Euro

 

Sollten wir über den Gesamtbetrag bis zu diesem Datum nicht oder nicht vollständig verfügen können, sehen wir uns gezwungen, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

Copyright 2020 © WILLOW LIMITED

32 Bedford Row, London, United Kingdom, WC1R 4HE

E-Mail: info@willow-inkasso.eu

Unsubscribe

Wäre cool wenn mir jemand helfen würde Lg

Inkasso, Mahnung
Inoplay Mahnung?

Hallo ich habe heute eine Mahnung bekommen in der steht das ich 400 Euro an ein Unternehmen zahlen soll jedoch weiß ich nicht was ich machen soll im Internet sagen viele ignorieren andere bezahlen jedoch habe ich sehr große Angst und brauche unbedingt Hilfe.

Hier die Mail:

Letzte Mahnung!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau *** ,

Da Sie auf unsere Schreiben nicht reagiert haben, gehen wir davon aus, dass Sie an einer außergerichtlichen Erledigung der Angelegenheit nicht interessiert sind.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Sollten wir von Ihnen bis spätestens 13.03.2021 keinen Ausgleich der Gesamtforderung in Höhe von: 395,88 Euro feststellen können, oder Zahlungsvorschlag von Ihnen vorliegen haben, werden wir ohne weitere Ankündigung unsere Rechtsabteilung beauftragen, gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten, um die Pfändung durch den Gerichtsvollzieher in die Wege zu leiten, was für Sie mit unerheblichen weiteren Kosten verbunden ist.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die

folgende E-Mail-Adresse: info@inoplay.de

INO DIGITAL LTD

71-75 Shelton Street, Covent Garden,

London, England, WC2H 9JQ

Im web steht ebenso :

Sehr geehrte(r) Herr/Frau ***, Sie haben sich auf unserer Webseite am 08.02.2021 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Ihre Registrierungsdaten:

Name:

***

IP-Adresse:

***

Browser:

Chrome 88.0.4324.152

Betriebssystem:

Android OS 10

Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Mahnung
Rechnung mit falschem Namen bezahlt und ohne Verwendungszweck?

Hallo zusammen,

Zu erst zum Sachverhalt: Meine Freundin hat bei einem online shop eine Bestellung getätigt über meinen Account, dass heisst ich bin der Rechnungsempfänger und die haftbare Person. Die Rechnung hatte sie vergessen zu bezahlen und ich habe eine 1. Mahnung bekommen, welche sie dann bezahlt hat inklusive Mahngebühr. Einige Woche später habe ich dann wieder einen Brief bekommen mit dem Titel letzte Mahnung.

Nun hatten wir festgestellt, dass meine Freundin vergessen hatte den Zahlungszweck anzugeben und da die Rechnung noch auf meinen Namen lautet, wird das vom System kaum zuweisbar sein. Wir haben das Geld allerdings nie zurücküberwiesen bekommen und wir haben auch eine Bestätigung von unserer Bank, dass die Bank des Begünstigten den Betrag erhalten hat.

Wir haben den ganzen Sachverhalt dem Anbieter geschildert inklusive alle Belege. Die Frist für die Bezahlung der letzten Mahnung läuft jetzt ab und es wurde angedroht ein Inkassobüro einzuschalten. Telefonisch ist leider nie jemand erreichbar und auch auf diverse E-Mails erhalten wir keine Antwort.

Ist diese Bezahlung trotzdem gültig, auch wenn diese nicht mit dem Kundennamen übereinstimmt und kein Zahlungszweck angegeben wurde ? Könnte ich mich dann allenfalls gegen ein Inkassbüro wehren ?

Besten Dank schonmal im Voraus für die Antworten und Bemühungen.

Überweisung, Inkasso, Mahnbescheid, rechnung, Mahnung
Sadplay mahnung und Antwort wegen beschwerde?

ich habe da ich mich beschwert hatte diese Mail erhalten was soll ich dagegen unternehmen? Ich bitte doch sehr um hilfe.

Guten Tag,

Sie haben sich auf www.sadplay.de angemeldet und Ihre Daten hinterlassen.

Bitte unsere Nutzungsbedingungen lesen: Punkt 5. Bezahlung:

"Die Registrierung beginnt mit einer kostenfreien Testphase mit einer Dauer von 5 Tagen. Wenn

Sie ihr Abonnement innerhalb dieser Frist abbestellen, wird ihr Account aus unserer Datenbank

vollständig gelöscht. Wenn Sie Ihr Abonnement während der kostenfreien Testphase nicht

abbestellen, wird Ihr Account automatisch auf einen Premium-Account mit einer Laufzeit von

einem Jahr umgestellt."

"Wenn Sie die kostenfreie Testphase abonnieren oder Ihren Account während der Testphase

löschen, wird keine Gebühr erhoben. Falls Sie Ihren Account innerhalb von 5 Tagen nicht löschen

sollten, wird Ihr Account automatisch als Premium-Tarif für den Preis von 32,99€ pro Monat,

395,88€ pro Jahr verlängert. In diesem Fall muss die Zahlung für die Premium-Mitgliedschaft

einmalig in Höhe von 395,88€ geleistet werden."

Als Sie während Ihrer Registrierung, auf den "Jetzt Kostenpflichtig Registrieren" Button geklickt haben, haben Sie so unseren Nutzungsbedingungen zugestimmt. Auf der Registrierungsseite ist auch ein Kostenhinweis und die Vertragslaufzeit angegeben.

Sie haben eine Registrierungsbestätigung direkt auf unserer Seite nach Ihrer Anmeldung erhalten, alle Informationen waren darin enthalten.

Sie hatten die Möglichkeit, diese Bestätigung einmalig zu verwenden und sie dann weg zu klicken, oder sie zu speichern. Diese Bestätigung haben Sie geöffnet und akzeptiert.

---

Mit freundlichen Grüßen

Manuel Fuchs

SadPlay.de

Tel.: +49 (0) 30 629 31 157

E-Mail: info@sadplay.de

Mahnung
Inkasso Creditreform - SWB - Lastschriftmandat?

Hallo zusammen,

ich habe derzeit das Problem, dass ich von CreditReform Dahlke KG einen Brief erhalten habe.

Darin wird beschrieben, dass ich die Beträge an die SWB seit Oktober nicht überwiesen habe. Das ist auch richtig so, da ich der SWB seit dem Zeitraum postalisch ein Lastschriftmandat erteilt habe.

Durch das erteilte Lastschriftmandat habe ich -wegen der vielen Werbung- in den letzten Monaten nicht mehr in meine SWB Post geguckt und habe die Rechnungen und Mahnungen nicht gesehen (selbst Mahnungen werden mit Werbung/Broschüren versendet).

Ich habe jetzt natürlich sofort den fälligen Betrag (auch mit Mahngebühren [da ich die Post nicht gelesen habe]) in Höhe von 30,69€ gezahlt.

Dennoch möchte ich den Betrag des Inkassobüros vorerst nicht zahlen, da der Einzug bei Ihnen ermächtigt wurde. 63,70€ (Forderung) +10€ (Auskunft) + 12,74€ (Pauschale Post-/ Telekommunikationsdienstleistungen) Inkassogebühren sind bei einem "Streitwert" von 29,79€ inkl. 0,18€ (Zinsen) + 0,90€ (Mahngebühr) mMn viel zu hoch.

Ich kann natürlich nicht belegen, dass die Post von ihnen bearbeitet wurde und die SWB sagt, sie habe nie einen Mandat erhalten. Dennoch verärgert mich das ein wenig. Ich sehe für mich auch wenig Spielraum da raus zu kommen. Oder habt ihr eine Idee?

Da sowohl Creditreform, als auch die SWB ausgesprochen unfreundlich auf Anfragen antworten, will ich sie -auch wenn ich im Endeffekt zahlen muss- ein wenig arbeiten lassen für das Geld. Welche Daten kann man anfragen, wie kann man sie ein wenig wirbeln lassen?

Darüber hinaus bereitet mir das "verschwundene" Lastschriftmandat ein wenig Sorgen hinsichtlich der Handhabung persönlicher Daten. Den Rezensionen auf Google zufolge, scheint die SWB generell organisatorische Probleme zu haben.

Viele Grüße

Inkasso, Mahnung
Fitnessstudio Mahnung?

Hallo zusammen,

beginn dieses Jahres habe ich zwei Zahlungen an mein Fitnessstudio zurückgezogen (März, April), da ich nicht bereit war meinen Mitgliedsbeitrag zu zahlen, weil aufgrund der Corona Pandemie unser Fitnessstudio geschlossen war.

Ich habe mich zuvor darüber informiert und es liegt in meinem recht Zahlungen zu verweigern, wenn das Studio geschlossen ist. Daraufhin wurde ohne meines wissen das monatliche Einzugsverfahren von meinem Studio eingestellt und dies ist mir bis heute nicht aufgefallen.

Heute (11.12.2020) habe ich meine erste Mahnung schriftlich erhalten, in der ich "letztmalig" darauf angewiesen werde (Es wird behauptet das es meine 2. Mahnung ist, ist jedoch falsch) die Zahlungen bis zum 03.12.2020 (Richtig gelesen, über eine Woche nach der Frist habe ich die Mahnung erst erhalten) auszugleichen. Die Mahnung beinhaltet unteranderem:

  • Zahlungsaufforderungen für 5 Monate an dem das Studio geschlossen war
  • 2 Mahnungsgebühren (Ich habe nur eine erhalten)

Da es mir natürlich unmöglich war, auf diese Mahnung rechtzeitig zu reagieren weil die Frist schon abgelaufen ist bevor ich den Brief überhaupt erhalten habe, muss ich ja davon ausgehen, das möglicherweise das Inkassobüro bereits kontaktiert wurde.

Zusammengefasst möchte ich nicht für die Monate zahlen, an den das Studio geschlossen war. Für die restlichen Monate zahle ich natürlich gerne das Geld zurück.

Nun meine Frage: Wie gehe ich damit jetzt am besten um? Soll ich jetzt als Erstes heute einfach mal direkt nur für die Monate zahlen, für die ich sicher (und gerne) zahlen muss, sprich an den Tagen an denen das Studio offen war?

Telefonisch ist niemand erreichbar und auf eine Antwort per E-Mail kann ich wohl bis nächste Woche warten. Ich möchte keine Probleme mit dem Inkassobüro da ich natürlich bereit bin zu zahlen, deshalb überlege ich direkt eine Zahlung über die Monate zu tätigen, an denen das Studio offen war.

Würde mich über jede Hilfe freuen, danke.

Tobi H.

Fitnessstudio, Mahnung
Habe zur Zeit mit Klarna Probleme ohne Zahlungsaufforderung und/oder Mahnung habe ich Emails und Post von coeo Inkasso bekommen, was soll ich noch machen?

Habe Sammelrechungen bei Klarna und zahle monatlich 10,-€ im Dauerauftrag. Seit kurzem bekomme ich zu manchen Bestellungen Ratenvereinbarungen die ich unterschreiben soll und zurückschicken soll, mach ich nicht da ich mit Klarna ja schon eine Ratenzahlungsvereinbarung habe. In der App oder auf meiner Klarna Webseite steht nichts das ich offenen Zahlungen habe, auch in den Rechnungen steht nichts und Mahnungen habe ich auch nicht von Klarna bekommen und plötzlich bekomme ich von Coeo Inkasso Forderungen: einmal Hauptforderung 9,49€ + Inkasso= 63,70€ habe ich geschrieben das ich keinerlei Aufforderung oder Mahnung von Klarna bekommen habe und das sie 10,-€ im Dauerauftrag bekommen und es damit hätten verrechnen können, erstmal ruhe. Dann kommt letzte Woche wieder ein schreiben von Coeo Inaksso diesmal eine meiner anderen Bestellrechnung da geht es um die Hauptforderung von 80,60€+ Inkasso= 155,06€ . Da ich ja nichts vorzuliegen habe also kein Verwendungszweck hab ich die Hauptforderung + 5,-€ Verzugskosten direkt an Klarna mit dem Verwendungszweck Rechnungsnr. + Warenliefernr. überwiesen, weil ich ja nichts anderes habe. Heute guck ich aufs Konto hat mir Klarna die 85,60€ zurücküberwiesen, was soll ich nu tun möchte ja meine Rechnungen bezahlen aber doch nicht so?

Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung
Vorkasse als Zahlungsmethode - Betreiber will Inkasso einschalten?

Hallo zusammen,

ich habe bei "Gewerbeanmelden.de" versucht ein Gewerbe anzumelden, jedenfalls dachte ich es. Beim Abschluss gab es keine Optionen eine Zahlungsmethode auszuwählen. Nach den ersten Bestätigungsmails die nach ca. 5 minuten eintrafen habe ich gemerkt das die Bestellung wirklich unnötig ist und ich nur leergeld bezahle.

Daraufhin habe ich den Betreibern eine E-Mail gesendet das ich die Bestellung stornieren möchte und somit die Zahlung auch nicht tätigen werde.

In einer der E-Mails war eine Rechnung mit beigefügt. 

In dieser Rechnung steht das die Zahlungsmethode "Vorkasse" sei.

Nach schriftlichen Verkehr mit den Betreibern und Hinweise das die Zahlungsmethode Vorkasse ist und die Betreiber somit erst die Ware bzw. Bestellung liefern, wenn die Zahlung vollzogen wurde. 

Nun habe ich E-Mails bekommen wie diese: 

Mir ist unerklärlich, warum Sie dies nicht zahlen wollen. Sie haben gebucht aber noch nicht bezahlt.

----------------------------------------

Beispielrechnung:

1. Sie bezahlen heute die offene Zahlung in Höhe von EUR 23,17

oder

2. Sie bezahlen später ans Inkasso EUR 23,17 + 70,22 EUR Inkassogebühren + 16% MwSt. + 9% Zinsen

oder

3. Sie zahlen weder uns noch das Inkasso und es geht vor Gericht wo noch Gerichts- und Anwaltskosten anfallen von vielen hundert Euro.

----------------------------------------

Sie haben gebucht aber noch nicht bezahlt. Als Existenzgründer oder Unternehmer sind Bestellungen verbindlich und man muss den Zahlungen nachkommen.

Nun frage ich euch alle:

Haben die Betreiber das Recht ein Inkassounternehmen zu beauftragen eine Zahlung zu fordern, obwohl die Zahlungsmethode "Vorkasse" ist?

Ich habe 10 Minuten nach der Bestellung direkt eine E-Mail geschrieben und sicherheitshalber vom Wiederrufsrecht gebrauch gemacht.

Danke im Voraus für die Zeit und Antworten!

rechnung, Recht, Forderung, Inkassounternehmen, Mahnung, Vorkasse
Was passiert mit der Frist einer Mahnung bei verspäteter Zustellung durch DHL?

Hallo zusammen,

Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen, denn ähnliches konnte ich bisher nicht finden. Ich habe ein Microsoft Surface Pro online gekauft und am 02.10.2020 erhalten. Am selben Tag reklamierte ich den Kauf aufgrund von einem Displayschaden (Pixelfehler). Die Reklamation wurde akzeptiert und eine Reparatur bzw Austausch des Geräts wurde vom Lieferanten ausgeschlossen. Für die Rückzahlung habe ich die gesetzliche Frist von 14 Tagen gewählt. Das Gerät ist nachweislich am 06.10.2020 beim Lieferanten wieder eingetroffen. Am 19.10.2020 hatte ich, trotz Versprechen des Lieferanten die Rückzahlung zu tätigen, diese immer noch nicht erhalten und habe am gleichen Tag eine Zahlungserinnerung mit erneuter Bitte um Ausgleich bis zum 26.10.2020 postalisch per Einschreiben versendet. Falls die Zahlung am 26.10.2020 immer noch nicht auf meinem Konto eintreffen würde, befände sich der Lieferant offiziell in Verzug (stimmt meine Annahme?). Nun ist der Brief per Einschreiben allerdings bis heute, den 22.10.2020, immer noch unterwegs und hat den Lieferanten nicht erreicht. Nun zu meiner Frage bzgl der erneut gesetzten Frist von mir bis zum 26.10.2020 die Rückzahlung zu tätigen.

Gilt meine Frist aus der Zahlungserinnerung immer noch, da der Lieferant bereits im Vorfeld über meine erste gesetzliche Frist von 14 Tagen Bescheid wusste und diese vorsätzlich verstrichen ließ? Oder wird die neue Frist von 7 Tagen (aus Zahlungserinnerung) nach hinten verschoben aufgrund der verspäteten bzw noch nicht durchgeführten Zustellung?

Ich würde mich sehr über Hilfe freuen. Entschuldigt den langen Text aber in Rechtsangelegenheiten ist dies ja üblich :)

Liebe Grüße Martin

Recht, Verbraucherschutz, Zivilrecht, BGB, Mahnung
Unberechtigte Mahnung / Inkassoschreiben, "muss" ich reagieren?

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Ware bestellt und nicht erhalten, Zahlung vereinbarungsgemäß per SEPA-Mandat (seit 9 Jahren Kunde beim Händler, zuvor hunderte Bestellungen ohne jegliche Probleme). Paketdientleister hat Paket verloren, dies liegt mir auch schriftlich vor. Gemäß BGB haftet der Händler für den Versand, sofern der Versand wie hier Teil des Kaufvertrages war. Rechnungsbetrag wurde kurz nach dem Versand abgebucht.

4x per E-Mail versucht mit dem Händler Kontakt aufzunehmen, null Reaktion. Telefonische Vereinbarungen wurden nicht eingehalten (man hatte mir eine Erstattung versprochen). Daher habe ich die Lastschrift zurückgegeben. Nach mehreren Monaten kommt dann eine unberechtigte Mahnung bzw. noch später ein Inkassoschreiben.

Die Frage ist, ob ich reagieren "muss". Ich weiß eigentlich die Antwort: NEIN. Kein Gesetz zwingt mich darauf zu antworten, auch nicht der im BGB enthaltene Grundsatz "Treu und Glauben". Ich habe bereits 4x versucht Kontakt aufzunehmen, wenn der Händler nicht reagiert und an einer Lösung nicht interessiert ist, ist es nicht mein Problem.

Ich habe auch überhaupt kein Problem mit einem gerichtlichen Mahn- und Klageverfahren. Dann kommt es eben zur Hauptverhandlung. Dort ist dann das Inkassounternehmen in der Nachweispflicht. Die Frage ist nur, ob die launischen Richter mit vorwerfen könnten, nicht auf die Mahnung reagiert zu haben. Ich denke nicht, da dafür die Rechtsgrundlage fehlt. Wie seht ihr das?

Inkasso, Mahnung
Problem mit Inkasso?

Hallo

Ich habe ein großes Problem und weiß nicht ganz was ich tun soll.

Vorgeschichte: Ich habe mich bei einen Domainbetreiber mit falschen Namen, Geburtsdatum sowie Adresse angemeldet. Niemals musste ich etwas unterzeichnen oder ähnliches unter diesen Namen.
Ich habe das gemacht weil ich nicht wollte, das man die Domain auf mich rückleiten konnte (keine Sorge, ist nichts illegales aber ich weiß das man als Privatperson das irgendwie herausfinden kann)

Tatsache: Ich habe eine Rechnung bzw. mehrere Mahnschreiben hierzu erhalten. Diese sind mir durch den Spam Filter untergegangen. Nun hat der Betreiber das ganze an ein Inkasso Unternehmen weitergegeben.

Das Problem: Ich habe leider nicht das Geld, den Betrag auf einmal zu bezahlen (wegen der Aktuellen Lage...)
Ich habe dort angerufen um eine eventuelle Lösung zu vereinbaren, aber die wollen aus Datenabgleich Geburtsdatum und co.
Ich weiß das Geburtsdatum leider nicht mehr und ohne den geht nichts.

Ich kann beim Betreiber auch nichts nachschauen da der Account gesperrt ist.
Nun habe ich das ganze Online gemacht und mit den Daten die ich zu 100% weiß einen Ratenansuchen erstellt.

Das ganze ist schon über 24 Stunden her und ich habe bisher keine Antwort erhalten.

Was mich etwas verwundert:
Die Info vom Inkasso habe ich am Freitag 25. bekommen und bis Montag, 31. soll ich zahlen (was wie ich finde ein sehr kurzes Zahlungsziel ist)
Außerdem wurde gesagt das ich angeblich bereits eine Info bekommen habe - habe ich aber garantiert nicht per Mail.

Meine Frage:
Was würdet ihr in der Situation tun. Ich habe Angst das mir rechtlich eine Klage wegen falschen Daten und co. drohen.
Es besteht die Möglichkeit den Inkassobetrag zu bezahlen, jedoch bringt mich das dann in eine kleine Krise für September - die ich irgendwie hinkriegen könnte..

Soll ich abwarten bis sich das Inkasso zurück meldet? Oder soll ich den Betrag bezahlen? Kann mir rechtlich etwas passieren?

Ich bitte um eure Hilfe... Ich bin echt verzweifelt

Inkasso, Recht, Schulden, Mahnung
Keine Rechnung aber Mahnung und jetzt noch Anwalt?

Guten Abend,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Im Februar hatte ich eine Untersuchung beim Arzt machen lassen die ich selbst Zahlen muss, kein Problem Rechnung kommt normal per Post allerdings passierte dann folgendes;

Die Firma die für den Arzt abrechnete rief mich irgendwann an und fragte ob meine Adresse korrekt sei, dies bejahte ich nachdem mir die hinterlegte Adresse nochmal durchgegeben wurde. Dann sagte man mir das die Rechnung nicht zugestellt werden konnte und wieder zum Absender gekommen ist.

Ich bat um erneute Sendung, ca einen Monat später erhielt ich anstelle der Rechnung eine Mahnung. Ich rief die Firma an und sagte das ich eine Mahnung anstatt einer Rechnung erhalten habe und dementsprechend auch nur die geforderte Summe von 56€ ohne Mahnkosten überweisen würde. Daraufhin sagte die Mitarbeiterin zu mir das ich nicht Zahlen und warten soll bis die Rechnung kommen würde, die sie nun erneut rausschicken würde.

Bis heute habe ich keine Rechnung erhalten, ich muss allerdings dazu sagen das seid dem Pandemie beginn teilweise Briefe garnicht oder mit extremer Verspätung bei uns ankamen (Mehrfamilienhaus). Was ich bekommen habe war einen Brief vom Anwalt und zwar heute. Darin werden kosten erhoben die das Ganze auf eine Summe von ca 130 € schießen lassen... Der Anwalt beruft sich auf § 286 BGB, muss aber nicht erst eine Rechnung vorliegen bevor eine Mahnung gültig ist? Ich weiß grade nicht wirklich was ich machen soll, ich danke euch schonmal für eure Mühen.

rechnung, Mahnung
Inkasso Schreiben aber keine Mahnungen von Otto erhalten?

Es ist ein Inkasso Schreiben von einer Otto Rechnung vom Januar von ~300€ + ~100€ Gebühren an meine vorletzte Adresse (wo meine Eltern noch wohnen gekommen). Ich habe daraufhin nachgeschaut und ich habe die Rechnung tatsächlich nicht bezahlt. Ich habe dann bei Otto angerufen und gefragt welche Adresse sie von mir hatten (sie haben die aktuelle) und wieso ich keine Mahnungen bekommen habe. Sie meinten Sie haben mir 3 Mahnungen geschickt, davon die letzte im Juni und das bestimmt die Post schuld sei.Ich habe davon keine einzige gesehen, ich habe den Mitarbeiter gebeten mir Nachweise zukommen zu lassen davon, auf diese warte ich jetzt.

Ich habe daraufhin auch bei Inkasso angerufen und die Dame war ziemlich unfreundlich und hat ständig nur gefragt wieso ich die Rechnung denn nicht einfach im Januar gezahlt hätte. Ich habe gesagt dass es mir nicht darum geht dass ich die Rechnung nicht zahlen will sondern dass ich nach der ersten Mahnung schon gezahlt hätte, aber keine erhalten habe.

Sie hat mir außerdem gesagt, dass Inkasso bei Otto nach meiner Adresse gefragt hat und die Ihnen diese alte gegeben haben, obwohl ich ja vorher abgeklärt habe, ob sie meine aktuelle hatten und ich habe auch zwischenzeitlich Werbung von Otto bekommen.

Ich habe online leider keine Informationen bekommen, lohnt es sich da dran zu bleiben? Ich werde erstmal Widerspruch einlegen um Zeit zur Klärung zu haben aber ich weiß nicht wie ich danach vorgehen soll.

Inkasso, Mahnung
Inkassoverfahren "eingestellt" - was heißt das für mich?

Hallo, hier eine kurze Frage. Ich würde mich freuen, wenn sich jemand damit auskennt und mir kurz helfen würde.

Die Situation ist folgende:

Ich habe es selbstverschuldet verschludert, die Stromrechnung diesen Monats zu zahlen. Ich wurde erst darauf aufmerksam, als mich die 2. Mahnung erreichte. Diese setzte mir eine entsprechende Mahnfrist. Das Geld, welches ich inklusive Verzugszinsen in voller Höhe dann überwies, ging einen Tag nach Ablauf dieser Frist auf dem Konto des Stromversorgers ein.

Ich erhielt dann ein paar Tage später ein Schreiben vom Inkasso "EWD", welche mich aufforderten die volle Summe zzgl. ca. 70€ Inkassogebühren bis spätestens 03.08.2020 zu zahlen.

Einen Tag später erhielt ich ein zweites Schreiben vom Inkasso, in dem mir mitgeteilt wurde, dass das Inkassoverfahren gegen mich "eingestellt" wurde, ebenso hätten sie den "Geschäftsfall storniert". Aus diesen Formulierungen werde ich nicht ganz schlau.

Ich würde jetzt vermuten, dass der Stromversorger aus Kulanz das Inkassoverfahren zurückgenommen hat und deshalb auf die Zahlung meiner Inkassogebühren verzichtet werden kann. Ist diese Annahme so korrekt? In dem Einstellungsschreiben war, anders als auf der ersten Inkassorechnung, weder eine Bankverbindung noch eine Zahlungsaufforderung enthalten. Mich sorgt, dass ich die Inkassogebühren nicht gezahlt habe und mir kaum vorstellen kann, dass seitens der EWD Inkasso einfach darauf verzichtet wird.

Hat damit jemand Erfahrung oder kann mir einen Tipp geben, ob die Sache nun gänzlich erledigt ist oder nicht? Am Telefon nimmt man meinen Anruf nicht entgegen, nach Eingabe meines Aktenzeichens wird der Anruf immer beendet.

Vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Mahnung
Universum Inkasso / DB BahnCard vor über 3 Jahren?

Moin Allerseits,

Ich habe eine Rechnung von Universuminkasso bekommen, für einen Bahncard 25 betrag. Deren Laufzeitbegin ist der 30.03.2017, das wären genau 9 Monate nachdem Gültigkeitsdatum meiner Bahncard 2016/2017 - ist das so der Zeitraum in dem die DB den Fall an das Inkasso weitergibt?

Ich kann leider nicht mehr nachschauen, ob ich den Betrag tatsächlich nicht bezahl habe, da mein Internetbanking nur Umsätze der letzten 3 Jahre anzeigt. Zu der Zeit des Laufzeitbegins um den 30.03.2017 bin ich allerdings zwei mal umgezogen, weshalb es gut sein könnte, dass erste Mahnbriefe mich nicht mehr erreicht haben. Warum grade jetzt die Mahnung kommt weiß ich auch nicht, nutze auf jeden Fall immernoch eine Bahncard und habe in den vergangenen Jahren immer bezahlt.

Ich habe im netzt gelesen man könne die Geschäftsgebühren (von ca. 40€ bei mir) vermeiden, wenn man den Betrag direkt an die DB Zahlt, da diese nicht eingeklagt werden. Wie wäre das in meinem Fall, liegt ja jetzt schon über 4 Jahre zurück?

Da kommen bei mir nämlich noch Auslagenpauschale von 8€ und Ermittlungskosten von 10€ dazu - scheint mir beides berechtigt, da ich ja vermutlich 4 Jahre im Vollzug bin?

Also an die DB Zahlen und das Inkasso aushungern (würde ich gerne machen wenn es möglich ist) oder aufgrund der Fälligkeit des Betrages vor über 4 Jahren lieber die Forderungen des Inkassounternehmens anerkennen?

Mit besten Grüßen,

Jo

Abmahnung, Inkasso, Recht, Bahncard, Deutsche Bahn, Mahnung, Inkassogebühren
Mahnung von RomePlay (Abzocke?)?

Hallo ich habe eine Email bekommen, dass ich anscheinend mein „Permium-Abo“ auf der Seite wew.RomePlay.de nicht grkündigt hätte obwohl ich mich nicht mal daran erinnere die Premium version abonniert zu haben. Außerdem kamen nach den anscheunend 5 Tagen keinerlei Hinweise, dass die Testphase abgelaufen ist und ich deshalb ein Jahrenangebot bezahlen muss. Email folgt.

Sehr geehrte(r) Herr/Frau [...] ,Sie haben sich auf unserer Webseite am 05.07.2020 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Name: [...]

Land: Deutschland

Anschrift:  [...] , [...] , [...]

Telefonnummer: [...]

IP-Adresse: [...]

Browser: [...]

Betriebssystem: [...]

Internetanbieter: [...]

Breitengrad: [...]

Längengrad: [...]

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieterusw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Inkasso, rechnung, Mahnung, Minderjährig
Coeco Inkasso über Klarna?

Guten Tag zusammen, ähnliche Fälle gab es schon öfter - das eine oder andere ist mir jedoch noch nicht ganz klar.

Ich habe am 25. Januar etwas bei Monki über Klarna bestellt, scheinbar über Ratenkauf. Ich kann mich an die Details kaum noch erinnern, muss ich gestehen. Es handelte sich jedenfalls nur um ca. 22 Euro. Allerdings habe ich dann im Anschluss nie eine Rechnung/Zahlungserinnerung per Mail über Klarna erhalten und wenn ich mich in die Klarna App einloggte, erschien immer nur die Anzeige, es sei nichts zu bezahlen. Da ich zu dieser Zeit einiges über Klarna bezahlt habe, und das auch immer ohne Probleme, hätte mir ein offener Betrag ja auffallen müssen. Das System zeigte mir aber nichts an.

Jetzt erhielt ich per Mail "Post" von Coeo und soll insgesamt über 90 Euro zahlen. Neben der Hauptforderung inkl. Mahngebühr:

Inkassokosten 45,00 € 

Auslagenpauschale analog Nr. 7002 VV RVG* 9,00 € 

Schadensersatz aus Umsatzsteuer (USt) Ratenkauf 13,50 €

Der Kundenservice von Klarna zeigte sich nicht besonders hilfreich, ich solle halt mal öfter cookies löschen.^^ Es mag schon sein, dass ich damals die 22 Euro nicht beglichen, weil schlicht vergessen, habe, da ich nie eine Rechnung erhielt und die Klarna App stets behautete, es seien keine Zahlungen offen.

Ich würde nun ja gern lediglich die Hauptforderung zahlen, aber bei Klarna ist, laut Klarna-Mitarbeiter, nun keine Rechnung mehr offen, da diese an Coeo weitergeleitet wurde. Eine Rechnung wollte er mir auch nicht erneut senden, da diese nun Coeo gehöre. Kann ich an Coeo nun einfach nur die Hauptforderung zahlen und die restlichen Forderungen zurückweisen? Und leitet Coeo diesen Betrag dann an Klarna weiter?

Inkasso, Inkassounternehmen, Mahnung
Mahnung von der EVZ Aliaz Cooperation SIA per Post Brief bekommen trotz nicht autorisierter Bestellung / Kauf. Was soll ich tuen?

Am 27.05.2020 wollte ich mir ein Youtube Video als MP3 Datei konvertieren und wie die Meisten es kennen sind auf diesen Youtube Video Konverter Seiten viele Ad's und unter anderem war auch diese TentiGo, Horse Power Plus Werbung zu sehen.

Ich klickte mit dem folgenden Grund auf diese TentiGo, Horse Power Plus Werbung um zu sehen was dieser Quatsch zu bieten hat. 

Ich hatte von Anfang an nicht die Absicht diese Kostenlose Probe von TentiGo, Horse Power Plus, die sich im Nachhinein auch in der Mahnung als Rechnung von 547€ erwies, bestellen zu wollen.  

Die Adresse hat gestimmt aber der Vor und Nachnamen war nicht richtig, weil ich meine echten Namen nicht angeben wollte und ich auch davon ausging, dass die Bestellung nicht vor Abschluss einer getätigten Zahlung durch eine gewählte Zahlungart der angebotenen Zahlungsmöglichkeiten durchgeführt werden kann. 

Das Mahnungsschreiben der EVZ Aliaz Cooperation SIA bekam ich ohne vorige Zustellung des Produktes per Post am 04.07.2020 und am 15.07.2020 habe ich es aus meinem Briefkasten entnommen. 

Da frage ich mich auch schon wieder warum diese Mahnung erst zwei Wochen später bei mir in meinem Briefkasten aufgetaucht ist?. 

Das Skurrilste überhaupt an dieser tollen Geschichte ist, das mir während ich auf dieser TentiGo, Horse Power Plus Webseite war, noch nicht mal eine Zahlungsmöglichkeit angeboten wurde wie zum Beispiel: 

SEPA Lastschrift, Paypal oder Kredit und Debit Karte. 

Somit war diese Bestellung nicht vom Verbraucher selbst autorisiert worden und der Kauf ist damit nicht offiziell bestätigt worden. 

Ich habe am gleichen Abend ein Widerrufsformular welches ich mir von der EVZ Deutschland heruntergeladen habe an alle verfügbaren E-mails der EVZ Aliaz Cooperation SIA geschickt und nun frage ich mich warum diese Mahnung, welche nichtmal von einem Inkasso Büro selbst sondern nur von der EVZ Aliaz Cooperation SIA an meine Adresse versandt wurde, trotzdem bei mir gelandet ist. 

Ich würde mich auf eine aufklärende Antwort freuen.

Vielen Dank im voraus.  

Mahnung
FunDorado Mahnung und BID?

Guten Tag,

vor einigen Wochen bekam ich eine Mahnung mit einem Betrag von ca. 24,95 € via Mail von einer Seite namens fundorado.de, auf welcher ich mich meines Wissens nach nie aufgehalten habe. Sie behaupten, dass ich mich dort am 11.02.2020 um 9:56 Uhr angemeldet haben soll und mit einem Account, von dem ich nicht mal einen Benutzernamen geschweige denn ein Passwort besitze, zwei (!) mal den gleichen Vertrag abgewickelt haben soll.

Wer auf der Seite war und geschaut hat, wie die Registrierung bzw. "Passwort vergessen" funktioniert, sieht, dass man dort u.a. Bankdaten, Name, E-Mail und Geburtsdatum eintragen soll.

Ich bin mir zu 100 % sicher niemals einen Benutzernamen oder jegliche Informationen angegeben zu haben. Desweiteren finde ich in meinem E-Mail-Verkehr keine Anmeldungsbestätigung.

Zum Zeitpunkt der Anmeldung war ich nicht mal an meinem Computer (anhand meiner Galerie konnte ich feststellen, dass ich das Bad geputzt habe, da ich mehrere Fotos von meinem Spiegel gemacht habe).

Nun habe ich vor einigen Tagen eine Mail von der BID (Bayrischer Inkasso Dienst) bekommen - ja eine Mail, nie einen Brief. Nun soll ich einen höheren Betrag (um die 210 Euro) zahlen. Ich habe bei der 1. Mahnung sofort ein Kündigungsschreiben verfasst, da ich keine weiteren Kosten für einen Vertrag, den ich niemals abgeschlossen habe, tragen möchte.

Das Problem hierbei ist, dass dieses Unternehmen irgendwoher meine Bankdaten bezogen hat und mir versucht hat, den ersten Betrag (die 24, 95 €) abzuziehen. Ich habe NIEMALS ein Lastschriftmandat erteilt! Im Zeitraum dieses angeblich abgeschlossenen Abonnement bin ich gerade am umziehen gewesen und hatte als Student sicherlich nicht das Budget, um mir Abonnements in dieser Richtung leisten zu können.

Außerdem noch: Das Unternehmen "FunDorado" sowie die BID haben nur meine Mail-Adresse, und meine Bankdaten, jedoch nicht meine Adresse.

Auf eine Antwort freue ich mich sehr und vielen Dank im Voraus!

betrug, Inkasso, Mahnung
Rechnungen und Mahnungen nie erhalten, da neue Adresse?

Hallo zusammen, es geht um folgendes:

Letztes Jahr bin ich im April umgezogen, mein alter Arbeitgeber wusste Bescheid und gab dies auch dem Steuerberater weiter,so, dass alle Lohnabrechnungen mit der richtigen Adresse ausgeschrieben wurde. Nun wurde das Arbeitsverhältnis im Juli 2019 beendet, ich erhielt die letzte Lohnabrechnung per Post (auch an die aktuelle Adresse). Nun bekam ich im Dezember ein Schreiben eines Inkasso Büros, die nun über 110€ Mahngebühren verlangen, da seit 07/19 die Rechnung (natürlich) offen ist. Nun bekam ich NIE eine Mahnung zu sehen - ich gehe davon aus, dass die Mahnungen ebenfalls an die alte Adresse ging, obwohl mein Ex Arbeitgeber die Aktuelle bereits in den Akten hatte.

Ich habe mich Anfang des Jahres nochmal per Email an das Inkasso Büro gewendet - kam keine Antwort zurück. Nun erhielt ich letzte Woche nochmals einen Brief vom Inkasso, mit der fehlenden Rechnung, aber keine Mahnung. Die Rechnung hatte die alte Anschrift und ich bin mir sicher, dass auch die Mahnungen an die alte Adresse ging.

Nun bin ich in einem Zwiespalt, die offene Rechnung + 110€ Mahngebühren zu zahlen (ohne jemals eine Mahnung gesehen zu haben) oder weiter zu warten und die Mahnungen an zu fordern. Dabei bin ich mir sicher, dass diese niemals vor dem "Zahltag" in meinem Briefkasten liegen. Aber vor Gericht möchte ich eigentlich nicht gehen, das Inkasso meinte, dass "mein Gegner" recht bekommen würde. Nun weiß ich nicht, was "richtig" ist. Ob das jeweilige Inkasso einfach sch* ist, oder wie allgemein die Rechtslage in solchen Situationen ist. Was soll ich tun? Was kann ich tun?

Ich bitte um ausführliche Antwort, vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung, Rechnungsstellung, Verzug
gesperrte Polygo vss Karte schwarzfahren was tun?

Hallo ich (19) habe vor kurzem mein vvs-Abo gekündigt und am ersten Tag wo meine Karte gesperrt war (ich dachte sie läuft 1 Tag länger, mein Fehler) wurde ich von kontrolliert. ich zeigte der Dame meine Polygo karte, weil ich ja dachte dass sie an dem Tag noch gültig ist. jedoch zeigte es bei dem gerät als gesperrt an. als sie nach meiner Adresse fragte sagte ich meine richtige Stadt aber die Kontrolleurin hat es falsch verstanden und eine andere Stadt aufgeschrieben und dann hab ich Panik bekommen und irgendeine Straße und Hausnummer angegeben. Ich hab kein Geld mehr, weil ich nach der vvs-Abo Kündigung einen Differenzbetrag zahlen musste, weil ich das Abo früher gekündigt habe aus persönlichen Gründen. Die Kontrolleurin hat mir dann einen Zettel ausgedruckt auf dem mein Name, den sie auf der Polygo karte abgeschrieben hat, die falsche Adresse und dass ich 60€ strafe überweisen muss, drauf standen. ich hab aber leider das Geld nicht dazu. denkt ihr DB kann es irgendwie nachverfolgen? die Kontrolleurin meinte auf ihrem Gerät sieht sie keine Daten von der karte,nur ob sie gültig oder gesperrt ist. soll ich auf eine Mahnung per post warten ? aber diese wird ja wahrscheinlich nicht ankommen aufgrund der falschen Adresse, außer sie schauen im System mit meinem namen, nach der richtigen Adresse nach. Ich weiß nicht was ich tun soll. ich würde die Strafe ja bezahlen aber aufgrund der Abo Kündigung musste ich so viel Geld auf einmal zahlen. Wenn ich die 60€ innerhalb 30 Tage nicht bezahle, was passiert dann?

Bahn, Mahnung, Strafe, Schwarzfahren

Meistgelesene Fragen zum Thema Mahnung