Inkassoverfahren "eingestellt" - was heißt das für mich?

Hallo, hier eine kurze Frage. Ich würde mich freuen, wenn sich jemand damit auskennt und mir kurz helfen würde.

Die Situation ist folgende:

Ich habe es selbstverschuldet verschludert, die Stromrechnung diesen Monats zu zahlen. Ich wurde erst darauf aufmerksam, als mich die 2. Mahnung erreichte. Diese setzte mir eine entsprechende Mahnfrist. Das Geld, welches ich inklusive Verzugszinsen in voller Höhe dann überwies, ging einen Tag nach Ablauf dieser Frist auf dem Konto des Stromversorgers ein.

Ich erhielt dann ein paar Tage später ein Schreiben vom Inkasso "EWD", welche mich aufforderten die volle Summe zzgl. ca. 70€ Inkassogebühren bis spätestens 03.08.2020 zu zahlen.

Einen Tag später erhielt ich ein zweites Schreiben vom Inkasso, in dem mir mitgeteilt wurde, dass das Inkassoverfahren gegen mich "eingestellt" wurde, ebenso hätten sie den "Geschäftsfall storniert". Aus diesen Formulierungen werde ich nicht ganz schlau.

Ich würde jetzt vermuten, dass der Stromversorger aus Kulanz das Inkassoverfahren zurückgenommen hat und deshalb auf die Zahlung meiner Inkassogebühren verzichtet werden kann. Ist diese Annahme so korrekt? In dem Einstellungsschreiben war, anders als auf der ersten Inkassorechnung, weder eine Bankverbindung noch eine Zahlungsaufforderung enthalten. Mich sorgt, dass ich die Inkassogebühren nicht gezahlt habe und mir kaum vorstellen kann, dass seitens der EWD Inkasso einfach darauf verzichtet wird.

Hat damit jemand Erfahrung oder kann mir einen Tipp geben, ob die Sache nun gänzlich erledigt ist oder nicht? Am Telefon nimmt man meinen Anruf nicht entgegen, nach Eingabe meines Aktenzeichens wird der Anruf immer beendet.

Vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Mahnung
2 Antworten
Universum Inkasso / DB BahnCard vor über 3 Jahren?

Moin Allerseits,

Ich habe eine Rechnung von Universuminkasso bekommen, für einen Bahncard 25 betrag. Deren Laufzeitbegin ist der 30.03.2017, das wären genau 9 Monate nachdem Gültigkeitsdatum meiner Bahncard 2016/2017 - ist das so der Zeitraum in dem die DB den Fall an das Inkasso weitergibt?

Ich kann leider nicht mehr nachschauen, ob ich den Betrag tatsächlich nicht bezahl habe, da mein Internetbanking nur Umsätze der letzten 3 Jahre anzeigt. Zu der Zeit des Laufzeitbegins um den 30.03.2017 bin ich allerdings zwei mal umgezogen, weshalb es gut sein könnte, dass erste Mahnbriefe mich nicht mehr erreicht haben. Warum grade jetzt die Mahnung kommt weiß ich auch nicht, nutze auf jeden Fall immernoch eine Bahncard und habe in den vergangenen Jahren immer bezahlt.

Ich habe im netzt gelesen man könne die Geschäftsgebühren (von ca. 40€ bei mir) vermeiden, wenn man den Betrag direkt an die DB Zahlt, da diese nicht eingeklagt werden. Wie wäre das in meinem Fall, liegt ja jetzt schon über 4 Jahre zurück?

Da kommen bei mir nämlich noch Auslagenpauschale von 8€ und Ermittlungskosten von 10€ dazu - scheint mir beides berechtigt, da ich ja vermutlich 4 Jahre im Vollzug bin?

Also an die DB Zahlen und das Inkasso aushungern (würde ich gerne machen wenn es möglich ist) oder aufgrund der Fälligkeit des Betrages vor über 4 Jahren lieber die Forderungen des Inkassounternehmens anerkennen?

Mit besten Grüßen,

Jo

Abmahnung, Inkasso, Recht, Bahncard, Deutsche Bahn, Mahnung
2 Antworten
Mahnung von RomePlay (Abzocke?)?

Hallo ich habe eine Email bekommen, dass ich anscheinend mein „Permium-Abo“ auf der Seite wew.RomePlay.de nicht grkündigt hätte obwohl ich mich nicht mal daran erinnere die Premium version abonniert zu haben. Außerdem kamen nach den anscheunend 5 Tagen keinerlei Hinweise, dass die Testphase abgelaufen ist und ich deshalb ein Jahrenangebot bezahlen muss. Email folgt.

Sehr geehrte(r) Herr/Frau [...] ,Sie haben sich auf unserer Webseite am 05.07.2020 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Name: [...]

Land: Deutschland

Anschrift:  [...] , [...] , [...]

Telefonnummer: [...]

IP-Adresse: [...]

Browser: [...]

Betriebssystem: [...]

Internetanbieter: [...]

Breitengrad: [...]

Längengrad: [...]

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieterusw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Inkasso, rechnung, Mahnung, Minderjährig
3 Antworten
Coeco Inkasso über Klarna?

Guten Tag zusammen, ähnliche Fälle gab es schon öfter - das eine oder andere ist mir jedoch noch nicht ganz klar.

Ich habe am 25. Januar etwas bei Monki über Klarna bestellt, scheinbar über Ratenkauf. Ich kann mich an die Details kaum noch erinnern, muss ich gestehen. Es handelte sich jedenfalls nur um ca. 22 Euro. Allerdings habe ich dann im Anschluss nie eine Rechnung/Zahlungserinnerung per Mail über Klarna erhalten und wenn ich mich in die Klarna App einloggte, erschien immer nur die Anzeige, es sei nichts zu bezahlen. Da ich zu dieser Zeit einiges über Klarna bezahlt habe, und das auch immer ohne Probleme, hätte mir ein offener Betrag ja auffallen müssen. Das System zeigte mir aber nichts an.

Jetzt erhielt ich per Mail "Post" von Coeo und soll insgesamt über 90 Euro zahlen. Neben der Hauptforderung inkl. Mahngebühr:

Inkassokosten 45,00 € 

Auslagenpauschale analog Nr. 7002 VV RVG* 9,00 € 

Schadensersatz aus Umsatzsteuer (USt) Ratenkauf 13,50 €

Der Kundenservice von Klarna zeigte sich nicht besonders hilfreich, ich solle halt mal öfter cookies löschen.^^ Es mag schon sein, dass ich damals die 22 Euro nicht beglichen, weil schlicht vergessen, habe, da ich nie eine Rechnung erhielt und die Klarna App stets behautete, es seien keine Zahlungen offen.

Ich würde nun ja gern lediglich die Hauptforderung zahlen, aber bei Klarna ist, laut Klarna-Mitarbeiter, nun keine Rechnung mehr offen, da diese an Coeo weitergeleitet wurde. Eine Rechnung wollte er mir auch nicht erneut senden, da diese nun Coeo gehöre. Kann ich an Coeo nun einfach nur die Hauptforderung zahlen und die restlichen Forderungen zurückweisen? Und leitet Coeo diesen Betrag dann an Klarna weiter?

Inkasso, Inkassounternehmen, Mahnung
2 Antworten
Mahnung von der EVZ Aliaz Cooperation SIA per Post Brief bekommen trotz nicht autorisierter Bestellung / Kauf. Was soll ich tuen?

Am 27.05.2020 wollte ich mir ein Youtube Video als MP3 Datei konvertieren und wie die Meisten es kennen sind auf diesen Youtube Video Konverter Seiten viele Ad's und unter anderem war auch diese TentiGo, Horse Power Plus Werbung zu sehen.

Ich klickte mit dem folgenden Grund auf diese TentiGo, Horse Power Plus Werbung um zu sehen was dieser Quatsch zu bieten hat. 

Ich hatte von Anfang an nicht die Absicht diese Kostenlose Probe von TentiGo, Horse Power Plus, die sich im Nachhinein auch in der Mahnung als Rechnung von 547€ erwies, bestellen zu wollen.  

Die Adresse hat gestimmt aber der Vor und Nachnamen war nicht richtig, weil ich meine echten Namen nicht angeben wollte und ich auch davon ausging, dass die Bestellung nicht vor Abschluss einer getätigten Zahlung durch eine gewählte Zahlungart der angebotenen Zahlungsmöglichkeiten durchgeführt werden kann. 

Das Mahnungsschreiben der EVZ Aliaz Cooperation SIA bekam ich ohne vorige Zustellung des Produktes per Post am 04.07.2020 und am 15.07.2020 habe ich es aus meinem Briefkasten entnommen. 

Da frage ich mich auch schon wieder warum diese Mahnung erst zwei Wochen später bei mir in meinem Briefkasten aufgetaucht ist?. 

Das Skurrilste überhaupt an dieser tollen Geschichte ist, das mir während ich auf dieser TentiGo, Horse Power Plus Webseite war, noch nicht mal eine Zahlungsmöglichkeit angeboten wurde wie zum Beispiel: 

SEPA Lastschrift, Paypal oder Kredit und Debit Karte. 

Somit war diese Bestellung nicht vom Verbraucher selbst autorisiert worden und der Kauf ist damit nicht offiziell bestätigt worden. 

Ich habe am gleichen Abend ein Widerrufsformular welches ich mir von der EVZ Deutschland heruntergeladen habe an alle verfügbaren E-mails der EVZ Aliaz Cooperation SIA geschickt und nun frage ich mich warum diese Mahnung, welche nichtmal von einem Inkasso Büro selbst sondern nur von der EVZ Aliaz Cooperation SIA an meine Adresse versandt wurde, trotzdem bei mir gelandet ist. 

Ich würde mich auf eine aufklärende Antwort freuen.

Vielen Dank im voraus.  

Mahnung
2 Antworten
FunDorado Mahnung und BID?

Guten Tag,

vor einigen Wochen bekam ich eine Mahnung mit einem Betrag von ca. 24,95 € via Mail von einer Seite namens fundorado.de, auf welcher ich mich meines Wissens nach nie aufgehalten habe. Sie behaupten, dass ich mich dort am 11.02.2020 um 9:56 Uhr angemeldet haben soll und mit einem Account, von dem ich nicht mal einen Benutzernamen geschweige denn ein Passwort besitze, zwei (!) mal den gleichen Vertrag abgewickelt haben soll.

Wer auf der Seite war und geschaut hat, wie die Registrierung bzw. "Passwort vergessen" funktioniert, sieht, dass man dort u.a. Bankdaten, Name, E-Mail und Geburtsdatum eintragen soll.

Ich bin mir zu 100 % sicher niemals einen Benutzernamen oder jegliche Informationen angegeben zu haben. Desweiteren finde ich in meinem E-Mail-Verkehr keine Anmeldungsbestätigung.

Zum Zeitpunkt der Anmeldung war ich nicht mal an meinem Computer (anhand meiner Galerie konnte ich feststellen, dass ich das Bad geputzt habe, da ich mehrere Fotos von meinem Spiegel gemacht habe).

Nun habe ich vor einigen Tagen eine Mail von der BID (Bayrischer Inkasso Dienst) bekommen - ja eine Mail, nie einen Brief. Nun soll ich einen höheren Betrag (um die 210 Euro) zahlen. Ich habe bei der 1. Mahnung sofort ein Kündigungsschreiben verfasst, da ich keine weiteren Kosten für einen Vertrag, den ich niemals abgeschlossen habe, tragen möchte.

Das Problem hierbei ist, dass dieses Unternehmen irgendwoher meine Bankdaten bezogen hat und mir versucht hat, den ersten Betrag (die 24, 95 €) abzuziehen. Ich habe NIEMALS ein Lastschriftmandat erteilt! Im Zeitraum dieses angeblich abgeschlossenen Abonnement bin ich gerade am umziehen gewesen und hatte als Student sicherlich nicht das Budget, um mir Abonnements in dieser Richtung leisten zu können.

Außerdem noch: Das Unternehmen "FunDorado" sowie die BID haben nur meine Mail-Adresse, und meine Bankdaten, jedoch nicht meine Adresse.

Auf eine Antwort freue ich mich sehr und vielen Dank im Voraus!

betrug, Inkasso, Mahnung
3 Antworten
Rechnungen und Mahnungen nie erhalten, da neue Adresse?

Hallo zusammen, es geht um folgendes:

Letztes Jahr bin ich im April umgezogen, mein alter Arbeitgeber wusste Bescheid und gab dies auch dem Steuerberater weiter,so, dass alle Lohnabrechnungen mit der richtigen Adresse ausgeschrieben wurde. Nun wurde das Arbeitsverhältnis im Juli 2019 beendet, ich erhielt die letzte Lohnabrechnung per Post (auch an die aktuelle Adresse). Nun bekam ich im Dezember ein Schreiben eines Inkasso Büros, die nun über 110€ Mahngebühren verlangen, da seit 07/19 die Rechnung (natürlich) offen ist. Nun bekam ich NIE eine Mahnung zu sehen - ich gehe davon aus, dass die Mahnungen ebenfalls an die alte Adresse ging, obwohl mein Ex Arbeitgeber die Aktuelle bereits in den Akten hatte.

Ich habe mich Anfang des Jahres nochmal per Email an das Inkasso Büro gewendet - kam keine Antwort zurück. Nun erhielt ich letzte Woche nochmals einen Brief vom Inkasso, mit der fehlenden Rechnung, aber keine Mahnung. Die Rechnung hatte die alte Anschrift und ich bin mir sicher, dass auch die Mahnungen an die alte Adresse ging.

Nun bin ich in einem Zwiespalt, die offene Rechnung + 110€ Mahngebühren zu zahlen (ohne jemals eine Mahnung gesehen zu haben) oder weiter zu warten und die Mahnungen an zu fordern. Dabei bin ich mir sicher, dass diese niemals vor dem "Zahltag" in meinem Briefkasten liegen. Aber vor Gericht möchte ich eigentlich nicht gehen, das Inkasso meinte, dass "mein Gegner" recht bekommen würde. Nun weiß ich nicht, was "richtig" ist. Ob das jeweilige Inkasso einfach sch* ist, oder wie allgemein die Rechtslage in solchen Situationen ist. Was soll ich tun? Was kann ich tun?

Ich bitte um ausführliche Antwort, vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung, Rechnungsstellung, Verzug
3 Antworten
gesperrte Polygo vss Karte schwarzfahren was tun?

Hallo ich (19) habe vor kurzem mein vvs-Abo gekündigt und am ersten Tag wo meine Karte gesperrt war (ich dachte sie läuft 1 Tag länger, mein Fehler) wurde ich von kontrolliert. ich zeigte der Dame meine Polygo karte, weil ich ja dachte dass sie an dem Tag noch gültig ist. jedoch zeigte es bei dem gerät als gesperrt an. als sie nach meiner Adresse fragte sagte ich meine richtige Stadt aber die Kontrolleurin hat es falsch verstanden und eine andere Stadt aufgeschrieben und dann hab ich Panik bekommen und irgendeine Straße und Hausnummer angegeben. Ich hab kein Geld mehr, weil ich nach der vvs-Abo Kündigung einen Differenzbetrag zahlen musste, weil ich das Abo früher gekündigt habe aus persönlichen Gründen. Die Kontrolleurin hat mir dann einen Zettel ausgedruckt auf dem mein Name, den sie auf der Polygo karte abgeschrieben hat, die falsche Adresse und dass ich 60€ strafe überweisen muss, drauf standen. ich hab aber leider das Geld nicht dazu. denkt ihr DB kann es irgendwie nachverfolgen? die Kontrolleurin meinte auf ihrem Gerät sieht sie keine Daten von der karte,nur ob sie gültig oder gesperrt ist. soll ich auf eine Mahnung per post warten ? aber diese wird ja wahrscheinlich nicht ankommen aufgrund der falschen Adresse, außer sie schauen im System mit meinem namen, nach der richtigen Adresse nach. Ich weiß nicht was ich tun soll. ich würde die Strafe ja bezahlen aber aufgrund der Abo Kündigung musste ich so viel Geld auf einmal zahlen. Wenn ich die 60€ innerhalb 30 Tage nicht bezahle, was passiert dann?

Bahn, Mahnung, Strafe
1 Antwort
Mahnung widersprechen?

Und zwar fuhr ich letztens ohne Ticket nach frankfurt und wurde natürlich kontrolliert und wurde auf 60€ bzw 7€ ermahnt, weil ich ein Schülerticket besitze, die auf meinem Namen ausgestellt ist.

dann hatte ich mein Bon verloren doch sollte eigentlich ja nicht allzu schlimm sein, da der Bon ja unter meinem Namen steht und somit dann auch im Netzwerk eingetragen ist.

so ging ich dann innerhalb 7 Tagen zur Fahrpreisnacherhebung also DB und zeigte mein Ticket und mein ausweis.

Mir wurde dann gesagt dass unter meinem Namen kein eintrag stände und somit nichts zu zahlen hätte.

Natürlich ließ ich nicht locker ab dem zeitpunkt weil das kann nicht sein. Nach einer woche ungefähr bekam ich eine erhöhte Aufforderung von 120€ und bemerkte dass mein 2. Name um 1 Buchstabe falsch geschrieben wurde.

Ich sehe die erhöhte Aufgorderung der Mahnung als nicht berechtigt, da ich mich um die Sache innerhalb 7 Tagen gekümmert hatte und auch nachweisen konnte dass ich ein gültiges Ticket, die unter meinem namen ausgestellt ist, besitze.

ich hab dann beim infoscore (erhöhte aufforderung von denen bekommen) angerufen und die meinten ich sollte die Kopie des Beleges für mein schülerticket schicken, was ich dann auch tat

und dennoch wird mir eine erhöhte aufforderung geschickt.

ich seh es aber immernoch nicht als berechtigt!

was hält ihr von einem widerspruch?

pbrigens ich bin 17

Inkasso, Recht, Mahnung, Zahlung
2 Antworten
Betriebskostenrückerstattung - wer zahlt? Auszug des Ehepartners?

Hallo,

eine etwas verzwickte Situation. Mein Freund ist damals mit seiner Ex verheiratet gewesen. Beide hatten eine gemeinsame Wohnung mit gemeinsamen Mietvertrag. Er zog nach der Trennung aus (die Verwaltung wurde per Email informiert, der Vertrag wurde NICHT gekündigt, sondern erst gemeinschaftlich gekündigt, als sie auch auszog). Nun steht eine Nachzahlung von nicht mal 50 Euro an. Grundsätzlich wahrscheinlich klar: Mein Freund kann aufgrund der mangelnden Kündigung ebenso "belangt" werden wie sie, das sieht auch jeder ein. Nun allerdings das Problem:

Die Verwaltung schrieb die Ex an, diese hat die Rechnung + Mahnungen ignoriert bis am Ende ein Anwalt + Amtsgericht eingeschaltet wurde (bis zu dem Zeitpunkt wusste mein Freund überhaupt nichts von irgendwelchen Schulden die gezahlt werden sollen, das hätte er dann - in den sauren Apfel beißend - getan um höhere Kosten zu vermeiden. Er hat davon nur erfahren, weil sie ihm, nachdem das Amtsgericht eingeschaltet wurde, eine Nachricht gesendet hat). Die Schreiben vom Amtsgericht kommen in zwei Briefen (an sie und an ihn) aber jeweils nur an IHRE Adresse, da sie die Adresse von ihm nicht wissen. Nun hat sie auf den Brief "unbekannt verzogen" vermerkt und an das Amtsgericht zurückgesendet.

Sie ist in der Insolvenz und ruht sich darauf aus. Nun ist schon der zweite Brief vom Amtsgericht gekommen, die sie ihm abfotografiert hat.

Die Verwaltung, die damals nur SIE angeschrieben hat, ist allerdings die selbe Verwaltung in der mein Freund und ich jetzt gemeinsam wohnen (die ist dazu auch noch echt klein, die wissen über jeden Kinderwagen Bescheid der irgendwo im Haus steht). Das heißt, sie wissen wo er wohnt - allerdings haben sie ihm zu keinem Zeitpunkt Bescheid gesagt, das dort irgendwelche Forderungen bestehen.

Wie sieht es nun aus? Muss er zahlen obwohl er nie einen Brief bekommen hat? Es geht nicht um die urpsrüngliche Forderung (die will er zahlen), sondern um die Mahnungen und Anwaltskosten etc. für die er ja nun definitiv nichts kann, da er nichts von einer Forderung wusste und die Verwaltung die Chance hatte ihn zu informieren (sie hatten Adresse, Email und ich meine sogar auch Handynummer) und sie mutwillig die Mahnungen etc. ignoriert hat aufgrund ihrer Insolvenz?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Betriebskostenabrechnung, Recht, Scheidungsrecht, Mahnung
2 Antworten
OVM Online Vertrieb, jemand gleiche Erfahrungen?

Hallo,

es geht um das oben genannte Unternehmen.

Ich habe Ende 2017/Anfang 2018 im Internet nach Krediten geguckt und bin dann auf die Bavaria Finanz gestoßen. Ich habe bei denen lediglich eine Kreditanfrage gestellt. Kredit wurde nicht genehmigt und nach 1 1/2 Jahren bekomme ich per Email von einem Herrn Kemmelmeier, dem das Unternehmen anscheind gehört, eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 351€ zugeschickt. Angeblich hätte ich ein Spar und Finanzpaket gekauft, wo ich monatlich 14,90€ zahlen soll. NIEMALS! Weder etwas schriftlich erhalten, noch unterschrieben. Außerdem hätte ich mir zu der Zeit die fast 15€ mehr Ausgaben im Monat gar nicht leisten können. Außerdem schrieb der Herr in seinen Emails, dass auf Wunsch von mir meine Bank das Lastschrifteinzugsverfahren genehmigt hätte, dies ist allerdings auch gelogen.

Anfang Dezember ‘19 kam dann die letzte Email, ich hab mit Hinweis auf Klage geantwortet. Es kam keine Antwort, bis heute morgen. Ein gelben Brief im Postkasten gehabt - Mahnverfahren ! Jetzt soll ich mittlerweile fast 600€ zahlen, habe sofort Widerspruch eingelegt.

Meine Bitte, mir alle Unterlagen (vom Kauf bis zur letzten Zahlungsaufforderung) schriftlich per Post zuzuschicken, sind die auch nicht nachgegangen, somit habe ich nicht mal ein Beweis. Nicht mal die Emails mehr, da sie nach 2 Wochen automatisch aus dem Postfach gelöscht werden.

Viele sagen, dass es Betrügerei ist, dass man da nichts machen soll und es ignorieren soll aber was ist wenn doch etwas passiert ? Mehr kosten entstehen? Vollstreckungsankündigung? Zwangsvollstreckung? Letzter Weg Anwalt, wie diesen bezahlen?
Viel zu viele Gedanken, die ich zur Zeit habe. Im Internet liest man auch nicht gerade das beste.

Ist vielleicht jemand gerade in der selben Lage oder war es und wie seit ihr vorgegangen ? Vor allem .. wie seit ihr da raus gekommen ?

Über zahlreiche Antworten würde ich mich freuen :)

liebe Grüße

Denise

betrug, Kredit, Mahnung
9 Antworten
Auer Witte Thiel von flirt-fever schickt mir eine Rechnung in höhe von 177,70€?

Guten Tag, ich habe gestern Abend einen Brief von der Quer Witte Thiel Rechtsanwaltschaft erhalten und dort steht folgendes drin:

Sehr geehrter Herr ….,

wir zeigen Ihnen an, dass wir die Firme Prebyte Media GmbH, Baumkitchnerstr. 4, 81673 München anwaltlich vertreten. Sie haben auf der Internetseite flirt-fever.de unter dem Benutzernamen …. eine Premium Mitgliedschaft für den Zeitraum 20.11.2019 bis 29.01.2020 gebucht und die Bezahlung der Vergütung in Teilbeträgen in je EUR 95,00 vereinbart. Auf der von Ihnen bestätigten Authentifizierungsseite wurden sie auf die Kostenpflichtigkeit und die Verlängerung ausdrücklich hingewiesen. Ihr Email Account ….. wurde durch unsere Mandantin ebenso erfasst, wie die IP Adresse Ihres PCs. Auch die von ihnen mitgeteilte Bankverbindung hat unsere Mandantin gespeichert.

Diese Daten sind gerichtsfest.

Entgegen Ihrer vertraglichen Verpflichtung haben Sie die erforderliche Vergütung nicht entrichtet. Da Sie auch auf die Mahnung unserer Mandantin keine Reaktion gezeigt haben (habe noch nie eine Mahnung von Flirt-fever oder ähnlichem bekommen), wurde unsere, auf die Durchsetzung von ausstehenden Forderungen spezialisierte Kanzlei nunmehr eingeschaltet.

Aktuell schulden Sie unserer Mandantin einen Betrag von EUR 177,70, der sich wie folge zusammensetzt:

Hauptforderung EUR 95,00, Mahn und Bankspesen EUR 12,50, Anwaltsgebühren EUR 70,20, Gesamtbetrag EUR 177,70.

Wir haben Sie aufzufordern, den Betrag in Höhe von EUR 177,70 bis spätestens 11.01.2020 (Geldeingang auf unserem Konto)

unter Verwendung des anhängenden Überweisungsformulars zu bezahlen. Halten Sie die gesetzte Frist unbedingt ein!! Sollten Sie nicht innerhalb der Frist die geschuldete Zahlung vorgenommen haben, werden wir auftragsgemäß die erforderlichen gerichtlichen Maßnahmen einleiten müssen. Diese sind ´wie Sie wissen, mit weiteren Gebühren und Kosten verbunden.

Bei pünktlicher und vollständiger Begleichung des geschuldeten Betrages werden wir die Akte zur Ablage bringen.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt

Also ich habe Anfang November das Probeabo ausprobiert um zu gucken, ob die Seite wirklich echt ist und nach kurzen Minuten gemerkt, es ist alles Abzocke.

Also habe ich die Seite nicht mehr angefasst, aber habe doofer Weise vergessen das Abo zu kündigen und am 04.12.2019 wollte mir die Seite 95€ von meinem Konto abbuchen, dass habe ich jedoch zurückbuchen lassen, weil im Internet alle meinten, dass alles nur Abzocke ist und man nichts bezahlen soll.

Jetzt mache ich mir jedoch Gedanken wegen dem schreiben was ich erhielt. Da steht zwar drin, dass nach mehreren Mahnungen keine Antwort kam, aber per Post kam bei mir nie etwas an. Das war jetzt der allererste Brief bezüglich flirt-fever den ich erhalten habe.

Hat jemand vielleicht das selbe durchgemacht oder kann mir jemand einen Rat geben, was ich jetzt machen soll? Muss ich den Betrag bezahlen?

rechnung, Rechtsanwalt, Mahnung
2 Antworten
Wertminderung, Widerspruch und nun Mahnung?

Hallo,

im Sommer hatten wir uns über ebay eine mobile Klimaanlage für rund 100,- Euro gekauft.

An den heißen Tagen war sie in Betrieb. Dann wurde es kälter und wir brauchten sie nicht mehr. Im August kamen wieder heiße Tage, ich wollte sie anschalten und sie ging nicht mehr.

Daraufhin schrieb ich über ebay den Verkäufer, ein Elektrohaus in Deutschland an.

Dieser reagierte gar nicht auf meine Nachricht, so schaltete ich paypal ein, mit dem ich bezahlt hatte.

Nach kurzer Zeit schrieb mir paypal, ich solle das Gerät an den Händler zurückschicken und würde dann mein Geld wiederbekommen, allerdings nicht die Portokosten.

Das habe ich gemacht, das Geld für die Anlage habe ich von paypal bekommen.

Kurze Zeit später bekam ich von dem VK eine email mit einer Rechnung über 40,-.

Für die fehlende Spezialverpackung sowie die Wertminderung des Gerätes.

Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, das Gerät war schließlich defekt und ich habe es ja nicht gekauft um es wieder zurückzuschicken.

Der Händler lehnte den Widerspruch ab.

Irgendwann kam dann eine zweite Mahnung, ich habe nochmals darauf geantwortet, nun will er schon Zinsen und Mahnungsgebühren haben.

Und gestern dann die dritte Mahnung mit der Androhung eines Anwalts.

Der Händler sagt, ich hätte von meinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht, als ich das Gerät über paypal zurückgegeben habe. Und dafür könnte er mir eine Wertminderung berechnen.

Aber das Gerät war doch defekt und er meldete sich nicht bei meiner Reklamation?

Muß ich für ein defektes Gerät, was 100,- gekostet hat und welches zwei Monate in meinem Besitz war- wohlgemerkt es war ein Klimagerät, welches ja nicht die ganzen 2 Monate lief sondern nur an den heißen Tagen- eine Wertminderung von 40,- zahlen? Ist das rechtens, zumal das Gerät doch defekt war?

Gruß

Martina

Mahnung
2 Antworten
Mahnung erhalten, trotz beglichener Steuerschuld?

Meine Frau hat für 2018 ihre Steuer selbst gemacht, da die VLH dies aufgrund von selbsständigen Einkommen nicht mehr machen konnte. Sie hat dafür online Formulare ausgefüllt und natürlich probiert so viel wie möglich von der Steuer abzusetzen.

Dann bekam Sie ihren Steuerbescheid mit einer Summe die etwas höher war, als ihr vom Programm hochgerechnet wurde, also ca. 300 Euro höher. An dem Bescheid war eine Liste angehängt mit Dingen die Sie noch nachweisen soll. Da Sie absolut keine Zeit dazu hatte, sich jetzt noch lange mit den Nachweisen rumzuärgern, hat Sie einfach die angegebene Summe überwiesen und dachte damit sei das Thema erledigt. Der Bescheid war auch nicht aufgeschlüsselt, deshalb ging Sie davon aus, dass dieser so stimmen würde.

Heute hatten wir eine Mahnung im Briefkasten für eine Rechnung, die wir nie erhalten haben, in dem das Finanzamt aufschlüsselt, dass es noch über Tausend Euro Einkommenssteuer, Soli und Kirchensteuer erhält. Das sind Summen, die auf keinen Fall zustandekommen können, wenn es um die fehlenden Nachweise geht. Besonders Soli und Kirchensteuer hätten doch im ursprünglichen Bescheid bereits enthalten sein müssen.

Falls relevant: Wir waren 2018 noch nicht verheiratet.

Wie kann sowas passieren? Wir sind da ratlos und auch über die Art und Weise wie das Finanzamt kommuniziert sehr verärgert, da Sie nie einen aufgeschlüsselten Bescheid bekommen hat.

War der Bescheid unter Umständen garkein endgültiger Bescheid, sondern nur eine Zwischensumme? Wir können uns das nicht erklären.

Finanzamt, rechnung, Steuern, Mahnung
2 Antworten
Als Azubi Verschuldet und kein ende in sicht?

Guten Tag,
am anfang des Jahres bin ich zurück in meine Heimat gezogen und lebe dort seitdem in einer WG. Anstatt Arbeitslosengeld zu beantragen(Unterlagen hatte ich zwar geholt), habe ich mich am selben Tag bei einer Firma beworben, wo ich damals Praktikum gemacht hatte, was wohl ein großer Fehler war. Jedenfalls bin ich dort nun etwa 4 Monate oder so gewesen, jedenfalls bin ich dort vor 4-6Wochen wieder raus geflogen und habe zusätzlich 1,500 schulden bei der Firma, was jedoch nicht die einzigen sind. Auch die Kaution ist immer noch nicht bezahlt, da ich am anfang des Jahres ebend auch noch nicht flüssig war und zudem kommen 3Mietrückstände hinzu. Da ich bereits das gefühl hatte und wusste, dass ich dort nicht mehr lange Arbeiten werde, habe ich bereits eine alternative gesucht und gefunden. Somit habe ich nun diesen Monat eine Ausbildung angefangen, welche mir jedoch auch nur 500€ brutto bringt und wie lange das mit dem Amt bzgl. Kindergeld oder ALG2 dauert, will ich auch gar nicht erst wissen. Abgesehen davon stapeln sich bei mir auch schon die Inkasso papiere oder sonstige Rechnungen und Mahnungen, welche ich nicht einmal mehr richtig wahrnehmen kann, da ich einfach nicht hinterher komme.

Zusammenfassung in stichworten:

Schulden:
-1,600€ schulden bei der Bank(1,500 dispo + überschritten)
-1,500€ beim ehemaligen Arbeitsgeber, da ich ein Führerschein machen sollte, welchen ich jedoch zurück zahlen sollte.
-1,500€ durch Kreditkarte von Consers Finanz(Ich weiß es ist dämlich, jedoch wusste ich sonst auch nicht, wie ich an Nahrung oder zur Arbeit/Schule kommen sollte)
-1,200€ beim Vermieter
-400€ bei Freunden & Familie

Aktuelles einkommen:
-500€ brutto durch die Ausbildung

Was ich bekommen könnte:
-Kindergeld
-ergänzendes ALG2 (brauch jedoch vorher eine BAB ablehnung, da ich bereits Bafög wegen einer schulichen Ausbildung erhalten hab, welche jedoch von keinem Arbeitgeber anerkannt wird, außer um eventuell die Ausbildung zu verkürzen)
Jedoch wird es hier ja wohl auch einige Wochen oder Monate dauern bis hier Geld fließt...

Hab halt grad echt kein plan wie es noch weiter gehen soll ohne auf der Straße oder im Knast zu landen. Zudem weiß ich nicht einmal mehr, wie ich nun nach dem Wochenende zur Schule kommen soll, da ich heute die letzten 10€ los geworden bin und ich die Strecke von 30km zur Arbeit mit dem Fahrrad auch vergessen kann, auch wenn ichs nun 2-3x schon gemacht habe, was jedoch auf dauer einfach nicht geht. Bin schon die letzten Wochen beim alten arbeitgeber mit dem rad 15km täglich gefahren und das war schon an der grenze. Abgesehen davon würd ich dann wohl auch mehr Nahrung benötigen, wovon ich die gesamte Woche kaum was hatte, außer eventuell 2-3 gebäckstücke vom netto oder so.

Kp ob es irgendwas bringt es hier zu schreiben, aber naja... zu verlieren hab ich eh nichts mehr, somit danke ich schonmal im vorraus....

Geld, amt, Ausbildung, Inkasso, Schulden, Azubi, Mahnung
3 Antworten
Stromrechnung Mahnung?

Guten Abend,

kurze Vorgeschichte: Wohnte 3 Jahre in einer Wohnung, Vermieter sagte um Strom wird sich gekümmert (Wegen Anmelden). Wärend der Zeit die Stromrechnung von 10€ immer überwiesen. Natürlich angerufen und gefragt wieso nur 10€? Antwort: Tja kann ich Ihnen auch nicht genau sagen, wir setzten es auf 45€ Monatlich... gut... Jahresabrechnung kam und wieder wurde nur 10€ Monatlich verlangt. Der Grund: nie eine Karte zum ablesen bekommen und abgeschickt... nach 3 Jahren wegen Auszug festgestellt. Wärend dieser Zeit kam auch wer vom Stromanbieter und lieste die Zähler von mir ab. Aber selbst danach kam nix...

Bis ein halbes Jahr nach dem Auszug, wusste ich nicht mal das ich selbst auch Strom kündigen musste. Jetzt bin ich schlauer... Vertrag entsteht ab den Verbrauch und nur der Verbraucher kann kündigen. Vor etwa 2 Monate per Telefon geklärt und gekündigt. Wegen den Ablesekarte oder was auch immer, habs erwähnt, aber kein weiteres Wort dazu. :/

Seit dem warte ich auf die Rechnung und heute war es endlich soweit.

MAHNUNG! O____O

Wo war die Rechung oder wann kam diese?! Muss es gleich eine Mahnung sein?!

Als wären die 1785€ bis zum 15. nicht genug... was ich natürlich Nicht sofort zahlen kann.

Was machen? Anrufen und eine Ratenzahlung ausmachen? Ein Anwalt suchen?

Kann man mir den Strom abdrehen? Ab 100€ soll wohl möglich sein?! Kan man sich vor solch einer Rechnung noch retten? Hab was gelesen von "Abschlussrechnung muss innerhalb von 6 Wochen erfolgen" Was ist wenn sie keine Ratenzahlung akzeptieren? Und wieso muss solche Post immer Samstags kommen? :/

Bin über jede Hilfe sehr dankbar. :)

Strom, rechnung, Mahnung
3 Antworten
Bei Kaisers mit Karte gezahlt - Konto nicht gedeckt. Kann ich etwas gegen die Mahnkosten tun?

Hallo Leute, ich habe vor gut einem Monat etwas bei Kaisers für knapp 4 Euro mit meiner Girokarte gezahlt. Dass mein Konto nicht gedeckt war wusste ich nicht, sonst wäre ich nicht auf die Idee gekommen, den Betrag mit der Karte zu zahlen (ich weiß ja, dass dabei zwangsläufig unnötige Kosten entstehen). Wenig später erhielt ich einen Brief meiner Bank, dass die Lastschrift nicht eingelöst werden konnte. Ihr müsst wissen, dass ich aktuell mitten im Abistress stecke. Also legte ich den Brief - statt die Summe gleich zu überweisen - erst einmal bei Seite, vergaß ihn und setzte mich wieder an das Lernen. Das war dumm, ich weiß. Auf jeden Fall hatte ich das einfach nicht mehr im Kopf.

Nun erhielt ich heute einen Brief von InterCard Rücklastschrift-Service mit einer Rechnung über mehr als 60 Euro (25 Euro für das Herausfinden meiner Adresse, Rücklastschriftkosten etc.), wie das halt so ist.

Kurzum: ich bin natürlich bereit, die Summe zu bezahlen, da ich mir durchaus darüber im klaren bin, dass der Fehler bei mir lag. Nichtsdestotrotz schmerzt es (Schüler, dauerblank, Sparschwein für den Führerschein etc.). Deshalb möchte ich doch einmal fragen, ob es die Möglichkeit gibt, dass ich einen geringeren Betrag zahle (Beispiel: ursprünglicher Artikelpreis + Rücklastschriftkosten), indem ich schriftlich Läuterung einreiche oder ähnliches.

Ich würde mich über eine Antwort freuen, Oliver

Girokonto, Konto, Lastschrift, Mahnbescheid, Recht, Rechtsanwalt, Rechtsschutz, Mahnung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mahnung