ProfiWIN GmbH / Gewinn24?

Werte Damen und Herren.

Bereits im März bekam ich eine (die 1.) Mahnung der ProfiWIN GmbH.

1. Mahnung

Sehr geehrter Herr *********

Sie haben sich am 31.01.2022 mit folgenden Daten bei unserem Gewinnspiel-Service im Internet unter www.Gewinn24.de angemeldet.

Name: Maurice *********

Adresse: ***** *****str. **; ***** ****

E-Mail: ************@gmaill.com Geburtsdatum: **.**** 1992

AGB akzeptiert: JA

Beim Überprüfen unserer Unterlagen mussten wir feststellen, dass bei Ihnen die folgenden Beiträge bisher offen geblieben sin

Re. Nr 41944

Forderung:

Teilnahmebetrag 02/22-01/

Betrag

60.00 Euro

Bitte überweisen Sie den offenen Betrag in Höhe von 60,00 Euro bis zum 04.04.2022 auf unser Konto. Weitere Informationen über Ihre Teilnahme an unserem Gewinnspiel-Service, die Liste der Gewinnspiele,

die wir Sie eingetragen haben und Ihre Rechnung finden Sie im Teilnehmerbereich im Internet unter www.Gewinn24.de

Ihre Zugangs-Daten sind: Kunden-ID: ****** Passwort: *****

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Teilnahme

Mit freundlichen Grüßen

Falk Burow

Heute kam die nächste, angeblich 3. Mahnung mit selbiger Forderung zzgl. insg. 15€ Mahngebühren für die 1. 2. sowie 3. Mahnung - Wo auch immer die 2. war.

Da ich und mein Browserverlauf uns einig sind, vorher nie auf Gewinn24.de oder der Website der ProfiWIN GmbH gewesen zu sein wurde ich stutzig.

Ein Blick in die AGB bringt folgendes:

§ 3 - Leistungsumfang Gewinn24.de

Mit erfolgreicher Anmeldung bei Gewinn24.de beauftragt der Teilnehmer die Profiwin GmbH, ihn mit seinen Daten zur Teilnahme an den von der Profiwin GmbH ausgesuchten Internetgewinnspielen anzumelden.

Hier macht mich das Wort "Anmeldung" stutzig. Registrieren muss ich mich nicht mehr da die Benutzerdaten ja bereits erstellt sind.

Ist dies eine "neue" alte Betrugsmasche ? Wenn ja, woher kommen die an meine Adresse? Ich habe mich recht kurz vor der angeblichen Registrierung erst auf genannte Adresse umgemeldet. Und abgesehen von dem 2. "L" in gmail(l).com sind deren Angaben korrekt.

Wie wird geraten weiter zu verfahren ?

Auf einen schriftlichen Vertrag bestehen ?

Gewinnspiel, Mahnung, Betrug oder nicht
Inkasso verlangt Geld ohne vorherige Rechnung?

Ich habe im Januar etwas für 14,99 bei H&M gekauft. Leider konnte es nicht von meinem Konto abgezogen werden, daher wurde es zurückgebucht. Einen Monat später wurde es nochmal versucht aber mit 17,95, was auch nicht funktioniert hat. Ich war nicht im Wissen, dass die erste Abbuchung nicht funktioniert hat.

Nun habe ich Ende Mai direkt einen Inkassoauftrag bekommen, ohne vorher eine Rechnung von H&M zu erhalten, um den Betrag zu begleichen. Weil ich nicht wusste, von welchem Einkauf aus dieser Auftrag ausgeht, habe ich mich über ein Kontaktformular bei diesem Inkassounternehmen gemeldet, allerdings habe ich keine Antwort bekommen.

Nun kam die zweite Mahnung, und ich habe dort angerufen.

Dort wurde mir gesagt, dass ich eine Rechnung erhalten habe, aber damit meinte man nur die erste Rechnung für die Inkassogebühren, nicht eine Rechnung für den vorherigen Preis.

Ich weiß nicht, ob H&M überhaupt dazu verpflichtet ist, mir eine Rechnung bzw. eine Mahnung zu schicken oder mir die Möglichkeit zu geben, den Betrag selbst zu überweisen wenn ein Lastschriftverfahren nicht funktioniert, deswegen frage ich lieber hier nach.

Meiner Meinung nach wäre das nur angebracht, aber es kann ja sein, dass es rechtlich/gesetzlich anders aussieht.

Bin ich denn dazu verpflichtet die kompletten Inkassogebühren zu zahlen, wenn davor (wenn es rechtlich/gesetzlich nötig ist) keine Mahnung oder Rechnung vom H&M kam? Und wie würdet ihr hier vor gehen? Es einfach bezahlen?

Ich habe mich nämlich vor Erhalt der zweiten Mahnung, quasi direkt nachdem ich die erste Rechnung gekriegt habe, per Kontaktformular bei diesem Inkassounternehmen gemeldet, aber ja keine Antwort zurück bekommen. Mir wurde am Telefon gesagt, es seien keine Daten vorhanden, dass ich mich mit denen in Kontakt gesetzt hätte. Ist das jetzt meine Schuld? Ich weiß wirklich nicht wie ich hier vorgehen muss, ich möchte nichts bezahlen was ich eigentlich nicht müsste, will das Ganze aber auch nicht unnötig in die Länge ziehen und am Ende noch mehr bezahlen als eigentlich.

Kommentare dazu, dass ich Geld auf meinem Konto haben soll wenn ich etwas kaufe, möchte ich und brauche ich auch nicht.

Geld, Gesetz, Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung
PAIGO schickt Mahnung in Höhe 50€, obwohl ich bezahlen wollte?

Hi!

so dummes Problem:

ende Dezember habe ich online über Klarna für 70€ ein Gutschein gekauft. Kurz danach bin ich arbeitslos geworden. Also habe ich über Klarna die Funktion 'add more days' für 0,99€ hinzugefügt. Mit dieser Funktion hat man dann 1 Monat mehr Zeit.

diese Funktion habe ich, wie jede andere offene Rechnung, bis zum März/April weiter benutzt. Also 4 Monate à 0,99€. Das sind 3,98€ also extra die ich auf die 70€ zahlen musste.

Als ich die Rechnung dann im April zahlen wollte, stürzte die App erstmal ab. Als ich wieder versuchste stand sowas wie 'diese Möglichkeit haben sie nicht‘. Und kurz darauf verstand die Rechnung aus meiner Klarna App komplett.

1 Woche später folgte dann die Rechnung mit Mahnungen von Paigo. Ich denke es waren so 10€. Ich habe versucht anzurufen um die Sache zu klären aber es ging nicht durch. Also habe ich eine Mail verfasst und das Problem geschildert und gesagt das ich immer noch bereit bin die 70€ zu zahlen, die ich im April ja versucht habe.

Heute kam die Antwort drauf. Ich muss trotzdem die ganzen Mahnungen bezahlen. Es sind jetzt 139,64€!!!

ich finde das da definitiv etwas bei denen falsch läuft und möchte diese Summe nicht bazahlen. Wieso verkauft Klarna die 'add more days‘ Funktion wenn ich nach 2 Monaten auf einer Rechnung mit 60€ extra sitze?

Ich hoffe jemand kann mir helfen

Inkasso, Recht, Mahnung
Privatverkauf - Kein Geld erhalten - Wie sind die Chancen mit Abmahnen?

Ich habe etwas für 50 Euro auf Ebay verkauft und ohne Sendungsverfolgung und ohne Gelderhalt an den Käufer geschickt. So viel zu meinem Verschulden. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass man einen Artikel bezahlen muss, wieder zurückschicken muss oder sich innerhalb von 30 Tagen melden muss, wenn er nicht angekommen sein soll.

Er hat es dann entsprechend nicht bezahlt. Das ist jetzt ein halbes Jahr her. Eine Woche nach dem Versenden schrieb ich nochmal eine Nachricht mit der Rechnung und fragte, warum das Geld noch nicht überwiesen wurde. Darauf gab es keine Antwort. Dann eröffnete ich 2 Tage später einen Fall bei Ebay, wegen fehlender Bezahlung und der Kauf wurde sofort automatisch abgebrochen. Hier weiß ich nicht, ob mir das jetzt für den weiteren Verlauf zu einem zusätzlichen Nachteil werden könnte.

Auf jeden Fall habe ich neulich per Brief eine Zahlungsaufforderung mit einer Frist von 3 Wochen gesetzt und mein privates Konto angegeben, da der Artikel auf Ebay nach 3 Monaten gelöscht wird. Die Person hat geantwortet, dass er nichts von dem Kauf und den Nachrichten weiß und auch nichts außerhalb Ebay bezahlt. Also ich habe mein Geld weiterhin nicht bekommen. Gleichzeitig, einen Tag nach Verschicken der Zahlungsaufforderung, sind die Artikel, welche der User selbst zum Verkauf anbot, von seinem Profil verschwunden.

Nun die Frage: Denkt ihr, ich habe mit einem Mahnverfahren oder anschließend mit einem Anwalt, gute Chancen, das Geld zurückzubekommen und nicht selbst auf den Anwaltskosten sitzen zu bleiben, obwohl der Kauf über Ebay abgebrochen wurde? Das einzige, was ich noch besitze, sind die originalen Mails von Ebay. Da steht, von wem wann der Artikel gekauft wurde. Da steht, dass ich nochmal die Rechnung schickte und da steht, das der Kauf abgebrochen wurde.

Ich sehe die Situation so: Ich habe den Artikel, nachdem er verkauf wurde, verschickt. Das kann ich zwar nicht nachweisen, da es keine Sendungsverfolgung gibt, aber ich habe wie geschrieben eine Mail, wo ich dies nochmal er wähnte. Darauf gab es keine Antwort. Entsprechend sollte doch Käufer offensichtlich die Schuld tragen, da er den Artikel nicht als "Nicht erhalten" meldete, oder ist das nicht so einfach?

Abmahnung, ebay, verkaufen, Mahnung, Privatverkauf
Amazon Ware zurückgeschickt, trotzdem Mahnung erhalten?

Hallo ihr Lieben!

Vor einigen Monaten habe ich bei Amazon einen fehlerhaften Artikel mit einem Geschenkgutschein gekauft. Ich habe dafür einen Ersatz erhalten und den fehlerhaften Artikel habe ich zurückgeschickt.

Erst heute habe ich in meinen Emails 2 Mahnungen entdeckt. Darin stand, dass mir mehrmals mitgeteilt wurde, dass die Lastschrift für meine Bestellung nicht eingelöst wurde. Ich werde also aufgefordert, den vollen Betrag für den fehlerhaften Artikel zu bezahlen, da Amazon diesen Artikel angeblich nicht erhalten hat.

Ich habe sofort den Amazon Kundenservice kontaktiert. Erst wurde eine Erstattung veranlasst, damit der offene Betrag ausgeglichen wird und der Mitarbeiter versicherte mir, dass sich dieser Fall damit erledigt hat. Die Erstattung wurde aber nach einer halben Stunde abgelehnt.

Ich habe daraufhin wieder den Kundenservice kontaktiert. Diesmal wurde ich angerufen und man bestätigte mir, dass ich den fehlerhaften Artikel zurückgeschickt habe. Die Dame hat auch im System nachgesehen und bestätigte, dass ich keine Mahnungen habe. Sie sagte, ich brauche mir keine Sorgen machen und soll die Emails bzw. Mahnungen ignorieren. Es sei wohl ein Fehler von Amazon und die Mahnung ist wahrscheinlich automatisiert.

Trotzdem habe ich ein unangenehmes Gefühl, da mir in dieser Mahnung mit Inkasso "gedroht" wurde und ich keinen Nachweis mehr für die Retoure habe, da es schon so lange her ist.

Was denkt ihr? War das wirklich nur ein Fehler von Amazon, den ich einfach ignorieren sollte?

Inkasso, Recht, Amazon, Mahnung
Inkasso ohne Mahnung?

Hallo zusammen. 

Ich habe heute in der Post einen Brief eines Inkassounternehmens aufgefunden (HPM- Inkasso), in dem ein Betrag von 135,48 gefordert wird. Grund sei der Abschluss eines Zeitschriften Abos. 

Da ich mich lediglich an ein kostenloses 3 monatiges Testabo erinnern konnte, habe ich meine Mails durchgeschaut und gesehen, dass ich versäumt habe, das besagte Abo nach 3 Monaten zu kündigen. 

Eine Rechnung bzw. Mahnungen oder ähnliches habe ich nie erhalten. Weder per Mail, noch postalisch. Eine Mitarbeiterin der Inkasso Firma, mit der ich vor wenigen Minuten telefoniert habe, erzählte mir allerdings, dass sowohl per Mail, als auch postalisch die Mahnungen eingegangen sein sollen. 

Sind sie nicht verpflichtet, dies nachzuweisen? Ich habe definitiv nichts per Post erhalten, per Mail kann ich nicht ausschließen, dass ich etwas im Spam Ordner doch übersehen habe, aber postalisch hat mich definitiv nichts erreicht. 

Nun lautet die Forderungsaufstellung: 

Rückständige Forderung gem. Rechnung 08.10.21 : 9,80 EUR

Mahnkosten des Auftraggebers: 12,00 EUR

zukünftige Bezugsgebühren (Schadensersatz): 49,00 EUR

Geschäftsgebühr: 53,90 EUR

Auslagenpauschale: 10,78 EUR

insgesamt also 135, 48 Euro für einen offenen Rechnungsbetrag von 9,80 Euro. 

Ist das überhaupt rechtens? 

Die Dame am Telefon war leider auch wenig hilfreich, sondern erklärte mir nur absolut arrogant, ich hätte schließlich alles erhalten, was einfach nicht wahr ist.

Muss ich tatsächlich diese Rechnung so begleichen? Meine Rechtsschutzversicherung greift leider erst ab nächstem Jahr und da ich Studentin bin, sind auch 135 Euro aktuell viel Geld für mich.

Viele Grüße

Inkasso, Mahnung
Inkassoverfahren trotz Autorisierung der Zahlung?

Guten Tag,

ich habe mir bei einer Firma einen Artikel bestellt, den ich zum Kauf mit PayPal abgewickelt habe. Da die Firma das Geld erst nach Versand der Ware abzieht, ist die Autorisierung von PayPal fehlgeschlagen, was mir jedoch nie mitgeteilt wurde.

Jedenfalls habe ich dann nach einiger Zeit eine Zahlungserinnerung erhalten, die mich auffordert den eigentlichen Betrag und 2,50€ Bearbeitungsgebühr zu zahlen. Zu dem Zeitpunkt habe ich dann in meine E-Mail geschaut, die ich von PayPal erhalten habe. Diese beinhaltete, dass von mir die Zahlung autorisiert wurde und das Geld von der Firma abgebucht wird.

Also dachte ich, dass die Zahlungsaufforderung ein Systemfehler ist, da die Firma bereits schon mehrere Fehler in meiner Bestellung gemacht hat. Außerdem wollte ich die Zahlung nicht unternehmen, da wie gesagt die PayPal Zahlung autorisiert wurde und ich dachte, dass das Geld dadurch eventuell doppelt abgebucht würde.

Ich bin also nicht auf die Zahlungsaufforderung eingegangen, wodurch ich dann ein Inkassoverfahren nach einigen Wochen erhalten habe. Im Inkassoverfahren stand unter anderem auch drin, dass ich noch zwei weitere Mahnungen bekommen haben soll, die ich jedoch nie bekam. Weshalb ich auch davon ausging, dass der von mir erdachte Systemfehler behoben wurde.

Darauf hin schrieb ich das Inkassounternehmen an, dass da einiges schief gelaufen ist. Jetzt wollen sie trotzdem von mir 14€ extra zum eigentlichen Kaufpreis haben.

Kann ich da rechtlich gegen vor gehen oder bin ich jetzt wirklich aufgrund des Fehlers des Unternehmens verpflichtet die 14€ zu zahlen?

LG

Mahnung, Zahlung, Inkassogebühren
Monaplay Mahnung. Was nun?

Hallo, Ich habe heute eine Mahnung von Monaplay erhalten. Hab mich aber nicht registriert.

Das ist die Mail:

Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau XXX , Sie haben sich auf unserer Webseite am 02.08.2021 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 389,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,49€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Ihre Registrierungsdaten:

• Name: S

• Land: 

• Anschrift: , , 

• Telefonnummer: +XXXXXXXX 

• IP-Adresse: XXX.XXX.XXX.XX 

• Browser: Chrome 81.0XXXXX

• Betriebssystem: Android OS 4.4.4 

• Internetanbieter: XXXXX

• Breitengrad: XX.XXXX

• Längengrad: XX.XXXX 

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen

Einzuzahlender Betrag: 389,88€

Rechnung mit Zahlschein oder Online bezahlen

Kostenlose Hotline: Mo – Fr von 10:00 – bis 19:00

 

Tel. +49 (0) 8254 486 99 65

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die

folgende E-Mail-Adresse: info@monaplay.de 

© 2015-2020 monaplay - Alle Rechte vorbehalten

MONARCH FILMS LTD

63 Carlisle Road, Slough,

England, SL1 3DF

Impressum · Nutzungsbedingungen · Datenschutzerklärung · Unsubscribe

Dann hab ich Ihnen geschrieben dass ich kein Abo abgeschlossen habe.

Was soll ich jetzt machen?????

Inkasso, Mahnung
Mahnung der KSP. Soll ich zahlen?

Ich grüße die Community,

erstmal ein paar Background Infos:

Mein Konto auf PayPal wurde gesperrt. Das war mir zu dem Zeitpunkt auch eigentlich egal, da ich keine Lust mehr auf den Saftladen habe.

Dann hat aber jemand sein Geld via PayPal dank des Käuferschutzes zurückgezogen. Folglich ging mein Paypal Konto ins Minus. Ich habe versucht, auf mein PP Konto das Geld wieder einzuzahlen. Das ging aber nicht, Aufgrund der Sperre. Daraufhin rief ich den PP Kundenservice an. Dort wurde mir eine IBAN gesagt, auf der ich einzahlen kann. Nach ein paar Tagen schaute ich nach und ich war weiterhin im Minus. Ich rief erneut an, wurde an die Kontosicherheit weitergeleitet, und mir wurde gesagt, dass ich eh keine Zahlungen empfangen kann, egal wie, da mein Konto ja gesperrt ist.

Dann wurde mir gesagt, dass der Fall an die KSP Rechtsanwälte weitergeleitet wurde und ich nichts machen kann, außer auf den Brief zu warten.

Das war mir natürlich zu Blöd und ich rief erneut den PP Kundenservice an.

Mit "Erfolg": Dort wurde ich wieder an die Kontosicherheit weitergeleitet und mit wurde gesagt, dass die es nun direkt über meine Kreditkarte einziehen werden. Dies ist am 09. August geschehen (also an dem Tag bekam ich eine Mail, dass ich nicht mehr im Minus bin). Ich solle als Nachweis, dass ich davor versucht habe, via Banküberweisung mein Konto auszugleichen, meinen Kontoauszug hochladen. Dafür wollte mir PayPal eine Mail schicken, der einen Link enthält. Dies könne etwas dauern. Nach 2 Tagen kam nichts und ich rief erneut an. Am Telefon hat man mir dann den Link genannt und ich habe die Dokumente hochgeladen.

Jetzt zur eigentlichen Sache:

Ich habe meinen Kontoauszug dann hochgeladen. Auf meinem Kontostand stand 30.07.2021. Die Buchung/Wertstellung war aber am 02.08. PayPal hat die Forderung angeblich am 01.08. an die KSP weitergeleitet. Da frage ich mich zuerst, 1.8. das ist doch ein Sonntag. Da arbeitet doch niemand. Wäre es bei der KSP am 02. eingegangen, dann hätte es mit meiner Zahlung ja theoretisch klappen können.

Hat es aber nicht. PayPal meinte, es sei zu spät.

Die eigentliche Forderung von ca. 50€ wurde am 09.08. beglichen. Der Brief der KSP war auf den 10.08 datiert und kam am 11.08 (heute) an.

Was soll ich jetzt machen? Soll ich die Gebühren (80€) von KSP zahlen, was ich nicht will, weil das einfach übertrieben hoch ist? SchlussendIich ist ja der offene Betrag bei PayPal einen Tag vor der Versendung des Briefes erfolgt. Ich bin gerade mit der Situation überfordert und hoffe, dass hier vlt der ein oder andere Anwalt, Richter, was weiß ich ist, der mir eine Antwort geben kann.

Inkasso, paypal, Recht, Zivilrecht, Mahnung
Inkasso kosten berechtigt?

hallo zusammen,

folgendes Szenario: ein Essensbox Lieferant hatte eine offene Forderung gegen mich. In dem Moment war ich nicht in der Lage zu zahlen, dies hab ich ihnen im Schriftverkehr mitgeteilt. Die Kundenhotline teilte mir mit dies an die Zahlungsabteilung weiterzuleiten. Es kam jedoch nichts mehr von ihnen. 2 Wochen vergingen und ich erhielt einen Brief von einem Inkasso Unternehmen. Dieses Inkasso Unternehmen fordert neben der Hauptforderung von 45,47€ zzgl. 0,33€ Zinsen eine Inkasso Gebühr von 63,70€ (1,3x) wie auslagen von 12,74€. Diesem habe ich wiedersprochen da ich die Kosten für zu hoch empfand. Die Antwort Zitat: ,,Als ein im Rechtsdienstleistungsregister registriertes Inkassounternehmen sind wir bereits seit dem Inkrafttreten des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RDG) zum 01.07.2008 berechtigt, die Vertretung unserer Mandanten im außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahren ohne Einschaltung eines Rechtsanwaltes zu übernehmen und unsere Kosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) zu berechnen.

 

Auch wenn nicht zu verkennen ist, dass in optischer Hinsicht bei geringen Hauptforderungen der Eindruck überhöhter Gebühren entstehen kann, so ist rechtlich entscheidend, dass auch der Gesetzgeber im Sinne eines ausgleichenden und solidarischen Gebührensystems eine pauschalierende, von einem durchschnittlichen Aufwand ausgehende Betrachtungsweise gewählt hat. Er hat zu Recht gerade nicht zwischen geringen Forderungen unter 100 € oder 200 € und höheren Forderungen entschieden, sondern ist im Gegenteil mit dem 2. KostRMoG zum 01.08.2013 gerade den umgekehrten Weg gegangen und hat die unterste Streitwertstufe von 300 € auf 500 € angehoben. Folglich erkennt der Gesetzgeber an, dass es einen Grundaufwand der Rechtsdienstleister gibt, der unabhängig von der Frage entsteht, ob die Forderung 10 € oder 100 € beträgt.

 

Die Erforderlichkeit der Beauftragung und die Rechtmäßigkeit von Inkassokosten (in Höhe einer 1,3 Geb. nach 2300 VV RVG) ist durch höchstrichterliche Rechtsprechung bestätigt: BGH, Beschluss vom 20.10.2005 (VII ZB 53/ 05) sowie BGH, Urteil vom 17.09.2015 (IX ZR 280 / 14, Beck RS 2015, 18666) sowie BGH, Entscheidung vom 29.06.2005 (NJW 05, 2991, 2994).

 

Die geltend gemachten Kosten unserer Beauftragung sind daher rechtlich nicht zu beanstanden und von Ihnen zu tragen.“

anschliessend wurde die Gesamtforderung von 122,24€ auf 132,31€ erhöht.

Bin ich dazu verpflichtet diese Kosten zu zahlen?

Danke im Voraus Mit freundlichen Grüßen

Inkasso, Recht, Inkassounternehmen, Mahnung, Inkassogebühren
Bekomme ich die Kosten für den Widerspruch (Einschreiben) gegen eine fälschliche Mahnung wieder?

Hallo, ich beziehe mich auch auf eine andere Frage hier im Forum, die mir sehr geholfen hat. Es ging darin um eine Mahnung erst von PAIJ Service GmbH, dann von Delta Inkasso und dann vom Amtsgericht Mayen. Bei den Fragestellern ging es um ein verwechseltes Konto bei einer Zahlung an der Tankstelle.

Bei mir ging es angeblich um einen Kaufvertrag bei IKEA, das war Anfang 2020. Ich war tatsächlich um diese Zeit bei IKEA, war mir aber keiner Schuld bewusst, da der Kauf reibungslos ablief. Nun kamen im Laufe des letzten und diesen Jahres mehrere Mahnungen, die ich einfach ignoriert habe (da ich schon mal so einen Fall hatte und der ist so im Sande verlaufen) und nun vor Kurzem sogar ein Mahnbescheid vom Amtsgericht Mayen. Interessant ist, dass sowohl PAIJ als auch Delta Inkasso als auch die nun klagende Rechtsanwaltskanzlei NM ihren Sitz an derselben Adresse haben...

Ich habe auf diesen letzten Mahnbescheid hin nun bei IKEA angefragt und die Antwort bekommen, dass gegen mich keine Forderung vorliegt und IKEA auch nicht mit PAIJ zusammenarbeitet (von dem ja die erste Mahnung kam). Daher habe ich den Rat in der vorgenannten Frage bzw. einer der Antworten hier im Forum befolgt und gegen alles Widerspruch eingelegt sowie PAIJ postalisch mitgeteilt, dass ich belegen kann, dass die Forderung ungerechtfertigt ist und dass sie keinen Eintrag in Schufa oder einer anderen Datei anlegen dürfen. Dies alles per Einschreiben.

Meine FRAGE lautet nun: Ich hatte ja nun mindestens finanziellen Aufwand mit den Einschreiben, zwar nur 6 €, aber ich möchte denen eigentlich keinen Cent geben. Zudem ist es jedesmal nervig, wenn so ein Brief kommt und ich fühle mich einfach belästigt. Kann man denen irgendwie zeigen, dass das nicht OK ist, indem man mindestens die 6 € zurückfordert?

Ich halte euch zukünftig auf dem Laufenden, wie das Ganze ausgeht.

widerspruch, Mahnung
Nachweispflicht Barzahlungen?

Fall:
- Vereinsreise in 2019 zu einer Jugendherberge
- Anzahlung 60 % im voraus per Überweisung erfolgt (belegbar)
- Schlussbetrag 40 % wurden am Abreisetag vor Ort in bar gezahlt
- AGB der Herberge sagen genau das aus:
"30 Tage nach Erhalt der Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 60 % des Reisepreises fällig - Restzahlung am Tag der Abreise direkt im Beherbergungsbetrieb"
und
"Zahlung auf Rechnung ist nur gegen Vorlage einer Kostenübernahme möglich." - eine Kostenübernahmeerklärung wurde nie erteilt - leider sind die Reiseunterlagen und damit ggf. auch Quittungen nicht mehr verfügbar/nicht auffindbar - nach 1 1/2 Jahren kommt nun die Jugendherberge und behauptet, dass die Restzahlung (40%) noch offen ist und fordert diese ein. Demnach sei eine Rechnung am Abreisetag übergeben worden
- 1 1/2 Jahre erfolgte überhaupt keine Reaktion, Mahnung etc.
- nach Aussage der Herberge fiel das erst jetzt auf, da durch die Pandemie mehr Zeit war und jetzt intern umstrukturiert wurde
- nun wurde die Rechnung übersandt, mit der Bitte um Begleichung bzw. Nachweis der Zahlung

Wie können wir uns als Verein jetzt verhalten? Die Angabe, dass die Zahlung in bar vor Ort erfolgte ist gesichert und kann durch Zeugen bestätigt werden. Nur leider fehlen wie gesagt die Nachweise. Über Vereinskonten erfolgten dazu keine Bewegungen, da die Mitreisenden Ihren Kostenanteil in bar eingesammelt haben.

Vielen Dank im Voraus.

Nachweis, Forderung, Mahnung
Playpas movieplanet24?

Habe mich vor einigen Tagen bei Hdfilme 24 angemeldet, da es aber nicht funktionierte, den gewünschten Film anzuseheb, habe ich mich nur wenige Minuten später wieder abgemeldet. Jetzt habe ich jedoch eine Rechnungsmahnung von über 395 Euro bekommen, es kommt mir jedoch alles sehr komisch vor. Hatte jemand von euch ähnliche Erfahrungen und wenn ja, wie sollte man handeln? 

Sehr geehrte(r) Herr/Frau xxxx , Sie haben sich auf unserer Webseite am 14.03.2021 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Ihre registrierungsdaten:

• Name: (meine richtigen Daten)

• IP-Adresse: 

• Browser: 

• Betriebssystem: 

• Internetanbieter: 

• Breitengrad:

• Längengrad:

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu. 

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen. 

Geld, Anwalt, betrug, Abofalle, Mahnung
Zahlungserinnerung/Mahnung von SHE FILMS LTD?

Ich habe Folgendes Email auf meine Hohschul Email erhalten.

Ihre 3-Tage-Testphase ist abgelaufen!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau MEINE NAHME Sie haben sich auf unserer Webseite am 09.03.2021 für eine 3-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ inkl Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 5 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkasso weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

• Name: MEINE NAME

• Land: Deutschland

• Anschrift: STADT UND PLZ RICHTIG, DEREN STRASSE STATT MEINE

• Telefonnummer: MEINE VODAFON NR

• IP-Adresse:

• Browser: 

• Betriebssystem: 

• Internetanbieter: Vodafone Kabel Deutschland

• Breitengrad: 

• Längengrad: 

Achtung! Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw . damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen eindeutig empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der fünftägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

[ Persönliche Daten von der Moderation entfernt]

Kostenlose Hotline: Mo - Fr 10:00 - 19:00

Tel. +49 (0) 30 629 31 149

Copyright 2018-2021 © PlayShe - All rights reserved.

SHE FILMS LTD

32 Thomas Street, Stretford, Manchester, England, M32 0JH

Ich gehe davon aus das es sich um einen Betrug handelt, allerdings finde ich nichts im Internet über diese Firma. Die sollte 1 Monat alt sein , was schon nach Betrug schreit.

Hatte noch jemand Email von diese Firma erhalten?

Was soll ich machen? ignorieren?

rechnung, Mahnung
Letze mahnung"?

Guten Abdend ich habe mal eine frage ich soll mich bei Umiplay angemeldet haben und ein abo abgeschlossen haben was ich nicht getan habe brauche hilfe soll ich zahlen oder nicht hier ist der Text

Letzte Mahnung!

 

Sehr geehrte/r Frau/Herr Jonny ,

 

Unser Mandant (UmiPlay.de UMIND LTD) hat uns bevollmächtigt die unten aufgeführte Forderung für das Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr ) einzuziehen.

 

Uns legitimierende Vollmacht legen wir bei Bedarf vor Gericht vor.

 

Leider haben Sie es bislang trotz Zahlungserinnerung und Mahnung versäumt, folgende Forderung zu begleichen:

 

Rechnungsnummer: 1299GBT

 

Artikel/Dienstleistung: (Premium – Jahresabo ( 12 Monate / 1 Vertragsjahr )

 

Rechnungsbetrag: 516,24€, fällig am 22.03.2021

 

Wir räumen Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit ein, die Gesamtforderung von 516,24€, bestehend aus:

 

• Rechnungsbetrag 395,88 €

• Verzugszinsen 23,86 € zzgl.

• Mahngebühren 96,50 €

• Gesamt: 516,24€

 

bis zum 25.03.2021 zu bezahlen.

 

Unsere Bankverbindung:

 

• Zahlungsempfänger: WILLOW LIMITED

• Bankinstitut: HSBC BANK PLC

• IBAN: GB30HBUK40118430567752

• BIC: HBUKGB4BXXX

• Verwendungszweck: Invoice 1299GB

• Betrag: 516,24 Euro

 

Sollten wir über den Gesamtbetrag bis zu diesem Datum nicht oder nicht vollständig verfügen können, sehen wir uns gezwungen, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

Copyright 2020 © WILLOW LIMITED

32 Bedford Row, London, United Kingdom, WC1R 4HE

E-Mail: info@willow-inkasso.eu

Unsubscribe

Wäre cool wenn mir jemand helfen würde Lg

Inkasso, Mahnung
Inoplay Mahnung?

Hallo ich habe heute eine Mahnung bekommen in der steht das ich 400 Euro an ein Unternehmen zahlen soll jedoch weiß ich nicht was ich machen soll im Internet sagen viele ignorieren andere bezahlen jedoch habe ich sehr große Angst und brauche unbedingt Hilfe.

Hier die Mail:

Letzte Mahnung!

Sehr geehrte(r) Herr/Frau *** ,

Da Sie auf unsere Schreiben nicht reagiert haben, gehen wir davon aus, dass Sie an einer außergerichtlichen Erledigung der Angelegenheit nicht interessiert sind.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Sollten wir von Ihnen bis spätestens 13.03.2021 keinen Ausgleich der Gesamtforderung in Höhe von: 395,88 Euro feststellen können, oder Zahlungsvorschlag von Ihnen vorliegen haben, werden wir ohne weitere Ankündigung unsere Rechtsabteilung beauftragen, gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten, um die Pfändung durch den Gerichtsvollzieher in die Wege zu leiten, was für Sie mit unerheblichen weiteren Kosten verbunden ist.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen

Einzuzahlender Betrag: 395,88€

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die

folgende E-Mail-Adresse: info@inoplay.de

INO DIGITAL LTD

71-75 Shelton Street, Covent Garden,

London, England, WC2H 9JQ

Im web steht ebenso :

Sehr geehrte(r) Herr/Frau ***, Sie haben sich auf unserer Webseite am 08.02.2021 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen zu löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 395,88€ zzgl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 32,99€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an Ihre Adresse.

Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behörde gesendet, solchen wie die IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter usw. damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifiziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw. Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitägigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Ihre Registrierungsdaten:

Name:

***

IP-Adresse:

***

Browser:

Chrome 88.0.4324.152

Betriebssystem:

Android OS 10

Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Mahnung
Sadplay mahnung und Antwort wegen beschwerde?

ich habe da ich mich beschwert hatte diese Mail erhalten was soll ich dagegen unternehmen? Ich bitte doch sehr um hilfe.

Guten Tag,

Sie haben sich auf www.sadplay.de angemeldet und Ihre Daten hinterlassen.

Bitte unsere Nutzungsbedingungen lesen: Punkt 5. Bezahlung:

"Die Registrierung beginnt mit einer kostenfreien Testphase mit einer Dauer von 5 Tagen. Wenn

Sie ihr Abonnement innerhalb dieser Frist abbestellen, wird ihr Account aus unserer Datenbank

vollständig gelöscht. Wenn Sie Ihr Abonnement während der kostenfreien Testphase nicht

abbestellen, wird Ihr Account automatisch auf einen Premium-Account mit einer Laufzeit von

einem Jahr umgestellt."

"Wenn Sie die kostenfreie Testphase abonnieren oder Ihren Account während der Testphase

löschen, wird keine Gebühr erhoben. Falls Sie Ihren Account innerhalb von 5 Tagen nicht löschen

sollten, wird Ihr Account automatisch als Premium-Tarif für den Preis von 32,99€ pro Monat,

395,88€ pro Jahr verlängert. In diesem Fall muss die Zahlung für die Premium-Mitgliedschaft

einmalig in Höhe von 395,88€ geleistet werden."

Als Sie während Ihrer Registrierung, auf den "Jetzt Kostenpflichtig Registrieren" Button geklickt haben, haben Sie so unseren Nutzungsbedingungen zugestimmt. Auf der Registrierungsseite ist auch ein Kostenhinweis und die Vertragslaufzeit angegeben.

Sie haben eine Registrierungsbestätigung direkt auf unserer Seite nach Ihrer Anmeldung erhalten, alle Informationen waren darin enthalten.

Sie hatten die Möglichkeit, diese Bestätigung einmalig zu verwenden und sie dann weg zu klicken, oder sie zu speichern. Diese Bestätigung haben Sie geöffnet und akzeptiert.

---

Mit freundlichen Grüßen

Manuel Fuchs

SadPlay.de

Tel.: +49 (0) 30 629 31 157

E-Mail: info@sadplay.de

Mahnung
Inkasso Creditreform - SWB - Lastschriftmandat?

Hallo zusammen,

ich habe derzeit das Problem, dass ich von CreditReform Dahlke KG einen Brief erhalten habe.

Darin wird beschrieben, dass ich die Beträge an die SWB seit Oktober nicht überwiesen habe. Das ist auch richtig so, da ich der SWB seit dem Zeitraum postalisch ein Lastschriftmandat erteilt habe.

Durch das erteilte Lastschriftmandat habe ich -wegen der vielen Werbung- in den letzten Monaten nicht mehr in meine SWB Post geguckt und habe die Rechnungen und Mahnungen nicht gesehen (selbst Mahnungen werden mit Werbung/Broschüren versendet).

Ich habe jetzt natürlich sofort den fälligen Betrag (auch mit Mahngebühren [da ich die Post nicht gelesen habe]) in Höhe von 30,69€ gezahlt.

Dennoch möchte ich den Betrag des Inkassobüros vorerst nicht zahlen, da der Einzug bei Ihnen ermächtigt wurde. 63,70€ (Forderung) +10€ (Auskunft) + 12,74€ (Pauschale Post-/ Telekommunikationsdienstleistungen) Inkassogebühren sind bei einem "Streitwert" von 29,79€ inkl. 0,18€ (Zinsen) + 0,90€ (Mahngebühr) mMn viel zu hoch.

Ich kann natürlich nicht belegen, dass die Post von ihnen bearbeitet wurde und die SWB sagt, sie habe nie einen Mandat erhalten. Dennoch verärgert mich das ein wenig. Ich sehe für mich auch wenig Spielraum da raus zu kommen. Oder habt ihr eine Idee?

Da sowohl Creditreform, als auch die SWB ausgesprochen unfreundlich auf Anfragen antworten, will ich sie -auch wenn ich im Endeffekt zahlen muss- ein wenig arbeiten lassen für das Geld. Welche Daten kann man anfragen, wie kann man sie ein wenig wirbeln lassen?

Darüber hinaus bereitet mir das "verschwundene" Lastschriftmandat ein wenig Sorgen hinsichtlich der Handhabung persönlicher Daten. Den Rezensionen auf Google zufolge, scheint die SWB generell organisatorische Probleme zu haben.

Viele Grüße

Inkasso, Mahnung
Fitnessstudio Mahnung?

Hallo zusammen,

beginn dieses Jahres habe ich zwei Zahlungen an mein Fitnessstudio zurückgezogen (März, April), da ich nicht bereit war meinen Mitgliedsbeitrag zu zahlen, weil aufgrund der Corona Pandemie unser Fitnessstudio geschlossen war.

Ich habe mich zuvor darüber informiert und es liegt in meinem recht Zahlungen zu verweigern, wenn das Studio geschlossen ist. Daraufhin wurde ohne meines wissen das monatliche Einzugsverfahren von meinem Studio eingestellt und dies ist mir bis heute nicht aufgefallen.

Heute (11.12.2020) habe ich meine erste Mahnung schriftlich erhalten, in der ich "letztmalig" darauf angewiesen werde (Es wird behauptet das es meine 2. Mahnung ist, ist jedoch falsch) die Zahlungen bis zum 03.12.2020 (Richtig gelesen, über eine Woche nach der Frist habe ich die Mahnung erst erhalten) auszugleichen. Die Mahnung beinhaltet unteranderem:

  • Zahlungsaufforderungen für 5 Monate an dem das Studio geschlossen war
  • 2 Mahnungsgebühren (Ich habe nur eine erhalten)

Da es mir natürlich unmöglich war, auf diese Mahnung rechtzeitig zu reagieren weil die Frist schon abgelaufen ist bevor ich den Brief überhaupt erhalten habe, muss ich ja davon ausgehen, das möglicherweise das Inkassobüro bereits kontaktiert wurde.

Zusammengefasst möchte ich nicht für die Monate zahlen, an den das Studio geschlossen war. Für die restlichen Monate zahle ich natürlich gerne das Geld zurück.

Nun meine Frage: Wie gehe ich damit jetzt am besten um? Soll ich jetzt als Erstes heute einfach mal direkt nur für die Monate zahlen, für die ich sicher (und gerne) zahlen muss, sprich an den Tagen an denen das Studio offen war?

Telefonisch ist niemand erreichbar und auf eine Antwort per E-Mail kann ich wohl bis nächste Woche warten. Ich möchte keine Probleme mit dem Inkassobüro da ich natürlich bereit bin zu zahlen, deshalb überlege ich direkt eine Zahlung über die Monate zu tätigen, an denen das Studio offen war.

Würde mich über jede Hilfe freuen, danke.

Tobi H.

Fitnessstudio, Mahnung
Habe zur Zeit mit Klarna Probleme ohne Zahlungsaufforderung und/oder Mahnung habe ich Emails und Post von coeo Inkasso bekommen, was soll ich noch machen?

Habe Sammelrechungen bei Klarna und zahle monatlich 10,-€ im Dauerauftrag. Seit kurzem bekomme ich zu manchen Bestellungen Ratenvereinbarungen die ich unterschreiben soll und zurückschicken soll, mach ich nicht da ich mit Klarna ja schon eine Ratenzahlungsvereinbarung habe. In der App oder auf meiner Klarna Webseite steht nichts das ich offenen Zahlungen habe, auch in den Rechnungen steht nichts und Mahnungen habe ich auch nicht von Klarna bekommen und plötzlich bekomme ich von Coeo Inkasso Forderungen: einmal Hauptforderung 9,49€ + Inkasso= 63,70€ habe ich geschrieben das ich keinerlei Aufforderung oder Mahnung von Klarna bekommen habe und das sie 10,-€ im Dauerauftrag bekommen und es damit hätten verrechnen können, erstmal ruhe. Dann kommt letzte Woche wieder ein schreiben von Coeo Inaksso diesmal eine meiner anderen Bestellrechnung da geht es um die Hauptforderung von 80,60€+ Inkasso= 155,06€ . Da ich ja nichts vorzuliegen habe also kein Verwendungszweck hab ich die Hauptforderung + 5,-€ Verzugskosten direkt an Klarna mit dem Verwendungszweck Rechnungsnr. + Warenliefernr. überwiesen, weil ich ja nichts anderes habe. Heute guck ich aufs Konto hat mir Klarna die 85,60€ zurücküberwiesen, was soll ich nu tun möchte ja meine Rechnungen bezahlen aber doch nicht so?

Inkasso, rechnung, Recht, Mahnung, Klarna
Vorkasse als Zahlungsmethode - Betreiber will Inkasso einschalten?

Hallo zusammen,

ich habe bei "Gewerbeanmelden.de" versucht ein Gewerbe anzumelden, jedenfalls dachte ich es. Beim Abschluss gab es keine Optionen eine Zahlungsmethode auszuwählen. Nach den ersten Bestätigungsmails die nach ca. 5 minuten eintrafen habe ich gemerkt das die Bestellung wirklich unnötig ist und ich nur leergeld bezahle.

Daraufhin habe ich den Betreibern eine E-Mail gesendet das ich die Bestellung stornieren möchte und somit die Zahlung auch nicht tätigen werde.

In einer der E-Mails war eine Rechnung mit beigefügt. 

In dieser Rechnung steht das die Zahlungsmethode "Vorkasse" sei.

Nach schriftlichen Verkehr mit den Betreibern und Hinweise das die Zahlungsmethode Vorkasse ist und die Betreiber somit erst die Ware bzw. Bestellung liefern, wenn die Zahlung vollzogen wurde. 

Nun habe ich E-Mails bekommen wie diese: 

Mir ist unerklärlich, warum Sie dies nicht zahlen wollen. Sie haben gebucht aber noch nicht bezahlt.

----------------------------------------

Beispielrechnung:

1. Sie bezahlen heute die offene Zahlung in Höhe von EUR 23,17

oder

2. Sie bezahlen später ans Inkasso EUR 23,17 + 70,22 EUR Inkassogebühren + 16% MwSt. + 9% Zinsen

oder

3. Sie zahlen weder uns noch das Inkasso und es geht vor Gericht wo noch Gerichts- und Anwaltskosten anfallen von vielen hundert Euro.

----------------------------------------

Sie haben gebucht aber noch nicht bezahlt. Als Existenzgründer oder Unternehmer sind Bestellungen verbindlich und man muss den Zahlungen nachkommen.

Nun frage ich euch alle:

Haben die Betreiber das Recht ein Inkassounternehmen zu beauftragen eine Zahlung zu fordern, obwohl die Zahlungsmethode "Vorkasse" ist?

Ich habe 10 Minuten nach der Bestellung direkt eine E-Mail geschrieben und sicherheitshalber vom Wiederrufsrecht gebrauch gemacht.

Danke im Voraus für die Zeit und Antworten!

rechnung, Recht, Forderung, Inkassounternehmen, Mahnung, Vorkasse

Meistgelesene Fragen zum Thema Mahnung