Betriebskostenrückerstattung - wer zahlt? Auszug des Ehepartners?

Hallo,

eine etwas verzwickte Situation. Mein Freund ist damals mit seiner Ex verheiratet gewesen. Beide hatten eine gemeinsame Wohnung mit gemeinsamen Mietvertrag. Er zog nach der Trennung aus (die Verwaltung wurde per Email informiert, der Vertrag wurde NICHT gekündigt, sondern erst gemeinschaftlich gekündigt, als sie auch auszog). Nun steht eine Nachzahlung von nicht mal 50 Euro an. Grundsätzlich wahrscheinlich klar: Mein Freund kann aufgrund der mangelnden Kündigung ebenso "belangt" werden wie sie, das sieht auch jeder ein. Nun allerdings das Problem:

Die Verwaltung schrieb die Ex an, diese hat die Rechnung + Mahnungen ignoriert bis am Ende ein Anwalt + Amtsgericht eingeschaltet wurde (bis zu dem Zeitpunkt wusste mein Freund überhaupt nichts von irgendwelchen Schulden die gezahlt werden sollen, das hätte er dann - in den sauren Apfel beißend - getan um höhere Kosten zu vermeiden. Er hat davon nur erfahren, weil sie ihm, nachdem das Amtsgericht eingeschaltet wurde, eine Nachricht gesendet hat). Die Schreiben vom Amtsgericht kommen in zwei Briefen (an sie und an ihn) aber jeweils nur an IHRE Adresse, da sie die Adresse von ihm nicht wissen. Nun hat sie auf den Brief "unbekannt verzogen" vermerkt und an das Amtsgericht zurückgesendet.

Sie ist in der Insolvenz und ruht sich darauf aus. Nun ist schon der zweite Brief vom Amtsgericht gekommen, die sie ihm abfotografiert hat.

Die Verwaltung, die damals nur SIE angeschrieben hat, ist allerdings die selbe Verwaltung in der mein Freund und ich jetzt gemeinsam wohnen (die ist dazu auch noch echt klein, die wissen über jeden Kinderwagen Bescheid der irgendwo im Haus steht). Das heißt, sie wissen wo er wohnt - allerdings haben sie ihm zu keinem Zeitpunkt Bescheid gesagt, das dort irgendwelche Forderungen bestehen.

Wie sieht es nun aus? Muss er zahlen obwohl er nie einen Brief bekommen hat? Es geht nicht um die urpsrüngliche Forderung (die will er zahlen), sondern um die Mahnungen und Anwaltskosten etc. für die er ja nun definitiv nichts kann, da er nichts von einer Forderung wusste und die Verwaltung die Chance hatte ihn zu informieren (sie hatten Adresse, Email und ich meine sogar auch Handynummer) und sie mutwillig die Mahnungen etc. ignoriert hat aufgrund ihrer Insolvenz?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Betriebskostenabrechnung, Recht, Scheidungsrecht, Mahnung
1 Antwort
OVM Online Vertrieb, jemand gleiche Erfahrungen?

Hallo,

es geht um das oben genannte Unternehmen.

Ich habe Ende 2017/Anfang 2018 im Internet nach Krediten geguckt und bin dann auf die Bavaria Finanz gestoßen. Ich habe bei denen lediglich eine Kreditanfrage gestellt. Kredit wurde nicht genehmigt und nach 1 1/2 Jahren bekomme ich per Email von einem Herrn Kemmelmeier, dem das Unternehmen anscheind gehört, eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 351€ zugeschickt. Angeblich hätte ich ein Spar und Finanzpaket gekauft, wo ich monatlich 14,90€ zahlen soll. NIEMALS! Weder etwas schriftlich erhalten, noch unterschrieben. Außerdem hätte ich mir zu der Zeit die fast 15€ mehr Ausgaben im Monat gar nicht leisten können. Außerdem schrieb der Herr in seinen Emails, dass auf Wunsch von mir meine Bank das Lastschrifteinzugsverfahren genehmigt hätte, dies ist allerdings auch gelogen.

Anfang Dezember ‘19 kam dann die letzte Email, ich hab mit Hinweis auf Klage geantwortet. Es kam keine Antwort, bis heute morgen. Ein gelben Brief im Postkasten gehabt - Mahnverfahren ! Jetzt soll ich mittlerweile fast 600€ zahlen, habe sofort Widerspruch eingelegt.

Meine Bitte, mir alle Unterlagen (vom Kauf bis zur letzten Zahlungsaufforderung) schriftlich per Post zuzuschicken, sind die auch nicht nachgegangen, somit habe ich nicht mal ein Beweis. Nicht mal die Emails mehr, da sie nach 2 Wochen automatisch aus dem Postfach gelöscht werden.

Viele sagen, dass es Betrügerei ist, dass man da nichts machen soll und es ignorieren soll aber was ist wenn doch etwas passiert ? Mehr kosten entstehen? Vollstreckungsankündigung? Zwangsvollstreckung? Letzter Weg Anwalt, wie diesen bezahlen?
Viel zu viele Gedanken, die ich zur Zeit habe. Im Internet liest man auch nicht gerade das beste.

Ist vielleicht jemand gerade in der selben Lage oder war es und wie seit ihr vorgegangen ? Vor allem .. wie seit ihr da raus gekommen ?

Über zahlreiche Antworten würde ich mich freuen :)

liebe Grüße

Denise

betrug, Kredit, Mahnung
1 Antwort
Auer Witte Thiel von flirt-fever schickt mir eine Rechnung in höhe von 177,70€?

Guten Tag, ich habe gestern Abend einen Brief von der Quer Witte Thiel Rechtsanwaltschaft erhalten und dort steht folgendes drin:

Sehr geehrter Herr ….,

wir zeigen Ihnen an, dass wir die Firme Prebyte Media GmbH, Baumkitchnerstr. 4, 81673 München anwaltlich vertreten. Sie haben auf der Internetseite flirt-fever.de unter dem Benutzernamen …. eine Premium Mitgliedschaft für den Zeitraum 20.11.2019 bis 29.01.2020 gebucht und die Bezahlung der Vergütung in Teilbeträgen in je EUR 95,00 vereinbart. Auf der von Ihnen bestätigten Authentifizierungsseite wurden sie auf die Kostenpflichtigkeit und die Verlängerung ausdrücklich hingewiesen. Ihr Email Account ….. wurde durch unsere Mandantin ebenso erfasst, wie die IP Adresse Ihres PCs. Auch die von ihnen mitgeteilte Bankverbindung hat unsere Mandantin gespeichert.

Diese Daten sind gerichtsfest.

Entgegen Ihrer vertraglichen Verpflichtung haben Sie die erforderliche Vergütung nicht entrichtet. Da Sie auch auf die Mahnung unserer Mandantin keine Reaktion gezeigt haben (habe noch nie eine Mahnung von Flirt-fever oder ähnlichem bekommen), wurde unsere, auf die Durchsetzung von ausstehenden Forderungen spezialisierte Kanzlei nunmehr eingeschaltet.

Aktuell schulden Sie unserer Mandantin einen Betrag von EUR 177,70, der sich wie folge zusammensetzt:

Hauptforderung EUR 95,00, Mahn und Bankspesen EUR 12,50, Anwaltsgebühren EUR 70,20, Gesamtbetrag EUR 177,70.

Wir haben Sie aufzufordern, den Betrag in Höhe von EUR 177,70 bis spätestens 11.01.2020 (Geldeingang auf unserem Konto)

unter Verwendung des anhängenden Überweisungsformulars zu bezahlen. Halten Sie die gesetzte Frist unbedingt ein!! Sollten Sie nicht innerhalb der Frist die geschuldete Zahlung vorgenommen haben, werden wir auftragsgemäß die erforderlichen gerichtlichen Maßnahmen einleiten müssen. Diese sind ´wie Sie wissen, mit weiteren Gebühren und Kosten verbunden.

Bei pünktlicher und vollständiger Begleichung des geschuldeten Betrages werden wir die Akte zur Ablage bringen.

Mit freundlichen Grüßen,

Rechtsanwalt

Also ich habe Anfang November das Probeabo ausprobiert um zu gucken, ob die Seite wirklich echt ist und nach kurzen Minuten gemerkt, es ist alles Abzocke.

Also habe ich die Seite nicht mehr angefasst, aber habe doofer Weise vergessen das Abo zu kündigen und am 04.12.2019 wollte mir die Seite 95€ von meinem Konto abbuchen, dass habe ich jedoch zurückbuchen lassen, weil im Internet alle meinten, dass alles nur Abzocke ist und man nichts bezahlen soll.

Jetzt mache ich mir jedoch Gedanken wegen dem schreiben was ich erhielt. Da steht zwar drin, dass nach mehreren Mahnungen keine Antwort kam, aber per Post kam bei mir nie etwas an. Das war jetzt der allererste Brief bezüglich flirt-fever den ich erhalten habe.

Hat jemand vielleicht das selbe durchgemacht oder kann mir jemand einen Rat geben, was ich jetzt machen soll? Muss ich den Betrag bezahlen?

rechnung, Rechtsanwalt, Mahnung
2 Antworten
Wertminderung, Widerspruch und nun Mahnung?

Hallo,

im Sommer hatten wir uns über ebay eine mobile Klimaanlage für rund 100,- Euro gekauft.

An den heißen Tagen war sie in Betrieb. Dann wurde es kälter und wir brauchten sie nicht mehr. Im August kamen wieder heiße Tage, ich wollte sie anschalten und sie ging nicht mehr.

Daraufhin schrieb ich über ebay den Verkäufer, ein Elektrohaus in Deutschland an.

Dieser reagierte gar nicht auf meine Nachricht, so schaltete ich paypal ein, mit dem ich bezahlt hatte.

Nach kurzer Zeit schrieb mir paypal, ich solle das Gerät an den Händler zurückschicken und würde dann mein Geld wiederbekommen, allerdings nicht die Portokosten.

Das habe ich gemacht, das Geld für die Anlage habe ich von paypal bekommen.

Kurze Zeit später bekam ich von dem VK eine email mit einer Rechnung über 40,-.

Für die fehlende Spezialverpackung sowie die Wertminderung des Gerätes.

Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, das Gerät war schließlich defekt und ich habe es ja nicht gekauft um es wieder zurückzuschicken.

Der Händler lehnte den Widerspruch ab.

Irgendwann kam dann eine zweite Mahnung, ich habe nochmals darauf geantwortet, nun will er schon Zinsen und Mahnungsgebühren haben.

Und gestern dann die dritte Mahnung mit der Androhung eines Anwalts.

Der Händler sagt, ich hätte von meinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht, als ich das Gerät über paypal zurückgegeben habe. Und dafür könnte er mir eine Wertminderung berechnen.

Aber das Gerät war doch defekt und er meldete sich nicht bei meiner Reklamation?

Muß ich für ein defektes Gerät, was 100,- gekostet hat und welches zwei Monate in meinem Besitz war- wohlgemerkt es war ein Klimagerät, welches ja nicht die ganzen 2 Monate lief sondern nur an den heißen Tagen- eine Wertminderung von 40,- zahlen? Ist das rechtens, zumal das Gerät doch defekt war?

Gruß

Martina

Mahnung
2 Antworten
Mahnung erhalten, trotz beglichener Steuerschuld?

Meine Frau hat für 2018 ihre Steuer selbst gemacht, da die VLH dies aufgrund von selbsständigen Einkommen nicht mehr machen konnte. Sie hat dafür online Formulare ausgefüllt und natürlich probiert so viel wie möglich von der Steuer abzusetzen.

Dann bekam Sie ihren Steuerbescheid mit einer Summe die etwas höher war, als ihr vom Programm hochgerechnet wurde, also ca. 300 Euro höher. An dem Bescheid war eine Liste angehängt mit Dingen die Sie noch nachweisen soll. Da Sie absolut keine Zeit dazu hatte, sich jetzt noch lange mit den Nachweisen rumzuärgern, hat Sie einfach die angegebene Summe überwiesen und dachte damit sei das Thema erledigt. Der Bescheid war auch nicht aufgeschlüsselt, deshalb ging Sie davon aus, dass dieser so stimmen würde.

Heute hatten wir eine Mahnung im Briefkasten für eine Rechnung, die wir nie erhalten haben, in dem das Finanzamt aufschlüsselt, dass es noch über Tausend Euro Einkommenssteuer, Soli und Kirchensteuer erhält. Das sind Summen, die auf keinen Fall zustandekommen können, wenn es um die fehlenden Nachweise geht. Besonders Soli und Kirchensteuer hätten doch im ursprünglichen Bescheid bereits enthalten sein müssen.

Falls relevant: Wir waren 2018 noch nicht verheiratet.

Wie kann sowas passieren? Wir sind da ratlos und auch über die Art und Weise wie das Finanzamt kommuniziert sehr verärgert, da Sie nie einen aufgeschlüsselten Bescheid bekommen hat.

War der Bescheid unter Umständen garkein endgültiger Bescheid, sondern nur eine Zwischensumme? Wir können uns das nicht erklären.

Finanzamt, rechnung, Steuern, Mahnung
2 Antworten
Als Azubi Verschuldet und kein ende in sicht?

Guten Tag,
am anfang des Jahres bin ich zurück in meine Heimat gezogen und lebe dort seitdem in einer WG. Anstatt Arbeitslosengeld zu beantragen(Unterlagen hatte ich zwar geholt), habe ich mich am selben Tag bei einer Firma beworben, wo ich damals Praktikum gemacht hatte, was wohl ein großer Fehler war. Jedenfalls bin ich dort nun etwa 4 Monate oder so gewesen, jedenfalls bin ich dort vor 4-6Wochen wieder raus geflogen und habe zusätzlich 1,500 schulden bei der Firma, was jedoch nicht die einzigen sind. Auch die Kaution ist immer noch nicht bezahlt, da ich am anfang des Jahres ebend auch noch nicht flüssig war und zudem kommen 3Mietrückstände hinzu. Da ich bereits das gefühl hatte und wusste, dass ich dort nicht mehr lange Arbeiten werde, habe ich bereits eine alternative gesucht und gefunden. Somit habe ich nun diesen Monat eine Ausbildung angefangen, welche mir jedoch auch nur 500€ brutto bringt und wie lange das mit dem Amt bzgl. Kindergeld oder ALG2 dauert, will ich auch gar nicht erst wissen. Abgesehen davon stapeln sich bei mir auch schon die Inkasso papiere oder sonstige Rechnungen und Mahnungen, welche ich nicht einmal mehr richtig wahrnehmen kann, da ich einfach nicht hinterher komme.

Zusammenfassung in stichworten:

Schulden:
-1,600€ schulden bei der Bank(1,500 dispo + überschritten)
-1,500€ beim ehemaligen Arbeitsgeber, da ich ein Führerschein machen sollte, welchen ich jedoch zurück zahlen sollte.
-1,500€ durch Kreditkarte von Consers Finanz(Ich weiß es ist dämlich, jedoch wusste ich sonst auch nicht, wie ich an Nahrung oder zur Arbeit/Schule kommen sollte)
-1,200€ beim Vermieter
-400€ bei Freunden & Familie

Aktuelles einkommen:
-500€ brutto durch die Ausbildung

Was ich bekommen könnte:
-Kindergeld
-ergänzendes ALG2 (brauch jedoch vorher eine BAB ablehnung, da ich bereits Bafög wegen einer schulichen Ausbildung erhalten hab, welche jedoch von keinem Arbeitgeber anerkannt wird, außer um eventuell die Ausbildung zu verkürzen)
Jedoch wird es hier ja wohl auch einige Wochen oder Monate dauern bis hier Geld fließt...

Hab halt grad echt kein plan wie es noch weiter gehen soll ohne auf der Straße oder im Knast zu landen. Zudem weiß ich nicht einmal mehr, wie ich nun nach dem Wochenende zur Schule kommen soll, da ich heute die letzten 10€ los geworden bin und ich die Strecke von 30km zur Arbeit mit dem Fahrrad auch vergessen kann, auch wenn ichs nun 2-3x schon gemacht habe, was jedoch auf dauer einfach nicht geht. Bin schon die letzten Wochen beim alten arbeitgeber mit dem rad 15km täglich gefahren und das war schon an der grenze. Abgesehen davon würd ich dann wohl auch mehr Nahrung benötigen, wovon ich die gesamte Woche kaum was hatte, außer eventuell 2-3 gebäckstücke vom netto oder so.

Kp ob es irgendwas bringt es hier zu schreiben, aber naja... zu verlieren hab ich eh nichts mehr, somit danke ich schonmal im vorraus....

Geld, amt, Ausbildung, Inkasso, Schulden, Azubi, Mahnung
3 Antworten
Stromrechnung Mahnung?

Guten Abend,

kurze Vorgeschichte: Wohnte 3 Jahre in einer Wohnung, Vermieter sagte um Strom wird sich gekümmert (Wegen Anmelden). Wärend der Zeit die Stromrechnung von 10€ immer überwiesen. Natürlich angerufen und gefragt wieso nur 10€? Antwort: Tja kann ich Ihnen auch nicht genau sagen, wir setzten es auf 45€ Monatlich... gut... Jahresabrechnung kam und wieder wurde nur 10€ Monatlich verlangt. Der Grund: nie eine Karte zum ablesen bekommen und abgeschickt... nach 3 Jahren wegen Auszug festgestellt. Wärend dieser Zeit kam auch wer vom Stromanbieter und lieste die Zähler von mir ab. Aber selbst danach kam nix...

Bis ein halbes Jahr nach dem Auszug, wusste ich nicht mal das ich selbst auch Strom kündigen musste. Jetzt bin ich schlauer... Vertrag entsteht ab den Verbrauch und nur der Verbraucher kann kündigen. Vor etwa 2 Monate per Telefon geklärt und gekündigt. Wegen den Ablesekarte oder was auch immer, habs erwähnt, aber kein weiteres Wort dazu. :/

Seit dem warte ich auf die Rechnung und heute war es endlich soweit.

MAHNUNG! O____O

Wo war die Rechung oder wann kam diese?! Muss es gleich eine Mahnung sein?!

Als wären die 1785€ bis zum 15. nicht genug... was ich natürlich Nicht sofort zahlen kann.

Was machen? Anrufen und eine Ratenzahlung ausmachen? Ein Anwalt suchen?

Kann man mir den Strom abdrehen? Ab 100€ soll wohl möglich sein?! Kan man sich vor solch einer Rechnung noch retten? Hab was gelesen von "Abschlussrechnung muss innerhalb von 6 Wochen erfolgen" Was ist wenn sie keine Ratenzahlung akzeptieren? Und wieso muss solche Post immer Samstags kommen? :/

Bin über jede Hilfe sehr dankbar. :)

Strom, rechnung, Mahnung
3 Antworten
Bei Kaisers mit Karte gezahlt - Konto nicht gedeckt. Kann ich etwas gegen die Mahnkosten tun?

Hallo Leute, ich habe vor gut einem Monat etwas bei Kaisers für knapp 4 Euro mit meiner Girokarte gezahlt. Dass mein Konto nicht gedeckt war wusste ich nicht, sonst wäre ich nicht auf die Idee gekommen, den Betrag mit der Karte zu zahlen (ich weiß ja, dass dabei zwangsläufig unnötige Kosten entstehen). Wenig später erhielt ich einen Brief meiner Bank, dass die Lastschrift nicht eingelöst werden konnte. Ihr müsst wissen, dass ich aktuell mitten im Abistress stecke. Also legte ich den Brief - statt die Summe gleich zu überweisen - erst einmal bei Seite, vergaß ihn und setzte mich wieder an das Lernen. Das war dumm, ich weiß. Auf jeden Fall hatte ich das einfach nicht mehr im Kopf.

Nun erhielt ich heute einen Brief von InterCard Rücklastschrift-Service mit einer Rechnung über mehr als 60 Euro (25 Euro für das Herausfinden meiner Adresse, Rücklastschriftkosten etc.), wie das halt so ist.

Kurzum: ich bin natürlich bereit, die Summe zu bezahlen, da ich mir durchaus darüber im klaren bin, dass der Fehler bei mir lag. Nichtsdestotrotz schmerzt es (Schüler, dauerblank, Sparschwein für den Führerschein etc.). Deshalb möchte ich doch einmal fragen, ob es die Möglichkeit gibt, dass ich einen geringeren Betrag zahle (Beispiel: ursprünglicher Artikelpreis + Rücklastschriftkosten), indem ich schriftlich Läuterung einreiche oder ähnliches.

Ich würde mich über eine Antwort freuen, Oliver

Girokonto, Konto, Lastschrift, Mahnbescheid, Recht, Rechtsanwalt, Rechtsschutz, Mahnung
6 Antworten
Inkassounternehmen: vollkommen überhöhte Kosten und falsche Vorgehensweise. Was tun?

Anfang November hatte ich mein Semesterticket für den Zug vergessen und wurde kontrolliert. Nach Nachreichen meiner Unterlagen, fragte ich in der Email nach der Bearbeitunggebühr da die sich je nach Unternehmen um einige Euronen unterscheiden kann. In den folgenden Monaten wartete ich und keine Mahnung, kein Brief oder ähnliches kam an. Als im Februar noch kein Brief da war, bin ich davon ausgegangen das mein Kram in der Bürokratie unter gegangen ist. In der Zwichenzeit bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen und nach Hannover gezogen, allerdings wurden mir die Briefe von meinem Eltern immer weitergerreicht. In dem Zeitraum um das Ende der Osterferien in denen meine Eltern 1 Monat im Urlaub in Kanada waren, kam der Brief mit einer Entschuldigung und einer Aufforderung 7€ zu überweisen. Ich bekam es allerdings erst Mitte April mit, da ich mit der Uni ziemlich viel Stress hab ich es nicht auf die Reihe bekommen mich sofort drum zu kümmern und bekam wenige Tage später einen Brief vom Inkassounternehmen mit der Aufforderung 41,10€ zu überweisen. Mit eienr tabelle der folgenden Kosten 8.11 Forderung aus Beförderungsvertrag/Erhöhtes Beförderunggeld 7.00€ 30.3 Mahnauslage 7.00€ 24.4 Zinsen (9.1 - 24.04.2016) 0.09€ 26.04 Inkassokosten 27.00€

Welche Möglichkeiten hab ich dagegen vorzugehen? Ein Anwalt würde ja mehr Geld verschlingen als ich bezahlen müsste, und ich bin armer Student der sich übers Ohr gehauen fühlt.

Anwalt, Recht, Schulden, Inkassounternehmen, Mahnung, Zahlung
3 Antworten
Mahnung zu einer Bestellung die ich nie aufgegeben habe.

Heute habe ich folgende Mahnung per e-mail bekommen:

"Leider konnte die Paypal Kontoabbuchung von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.

Sehr geehrter Kunde......,

leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 07.02.2014 feststellen. Bestellnummer: 57GJP-33536862. Ihr Bankkonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Sicherlich ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto nicht zu berücksichtigen.

Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 25.03.2014 auf unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 172,00 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 31,66 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen.

Johann Arnold"

Ich habe allerdings nie eine Bestellung aufgegeben, die diesem Warenwert entspricht. Wenn ich versuche den Anhang dieser e-mail zu öffnen, weist mich mein Computer darauf hin, das eventuell Vieren in der Datei vohanden sind. Es wird in der mail weder auf einen konkreten Artikel, noch auf eine Firma hingewiesen, bei der ich diese Bestellung gemacht haben soll. Wie soll ich nun am besten vorgehen? Einfach ignorieren?

E-Mail, paypal, Mahnung
7 Antworten
Mahnung ALS KUNDE - Wie korrekt vorgehen

Hallo,

ich habe seit ewigen Wochen Problem mit einem DSL Anbieter. Ich versuche mich kurz zu fassen.

Da meine Bank fusioniert hat, habe ich eine neue BLZ bekommen und vergessen dies dem DSL Anbieter mitzuteilen. Ich bekam eine Mahnung und sollte meine Bankverbindung online aktualisieren. Zeitgleich sperrten sie die Funktion online zu aktualisieren, wegen der Mahnung (Wiederspruch in Sich). Anruf bei der Hotline: Das Schreiben wäre veraltet, ich soll bitte doch überweisen und zwar auf ein Konto was von dem Konto der Mahnung abweicht. Dies Tat ich.

Trotz mehrerer Anrufe wurde mein Konto nicht entsperrt. Dies müsse ich Fachabteilung manuell machen. Diese meldet sich bei mir, was sie trotz 3 Aufforderungen nicht tat. Im letzten Gespräch sollte ich meine Bankverbindung per E-Mail aktualisieren. Dies tat ich. Sofort wurde erneut abgebucht. Daher haben sie das Geld nun 2 mal. Komischerweise jedoch nur der Rechnungsbetrag OHNE Mahnungsbetrag. Mein Konto wurde wieder freigeschaltet.

Wieder 3 Anrufe, wieder 3 mal sie melden sich. 3 mal keine Antwort. Heute wurde mein Konto wieder gesperrt, weil angeblich wieder eine Mahnung offen sei. Online nachgeschaut: Es geht um keine neue, sondern um die gleiche Monatsrechnung.

Fazit: 1) Ich werde aktuell gemahnt, wegen einer Rechnung die Sie nun 2 mal haben. Einmal überwiesen mit Mahnungsgebühr, und einmal unaufgefordert abgebucht ohne Mahnungsgebühr. 2) Ich habe 2 Anrufe getätigt (habe alle Mitarbeiternahmen) und 4 Internetchats mit der Hotline (inkl. Screenshots) 3) Ich habe eine schriftliche Bestätigung meiner Bank, das meine Überweisung angekommen ist. 4) Habe keine Lust mehr.

Meine Frage: Ich möchte nun eine letzte Aufforderung zur Klärung an die richten, welche formell korrekt ist. Wenn die diesmal nicht reagieren, werde ich das Geld der letzten Abbuchung zurückholen. Ich bin mir sicher, das die dann verrückt spielen werden, weil dort keine denken kann. Worauf muss ich achten?

Ich denke an: 1) Einschreiben 2) Fristsetzung für die Rücküberweisung des doppelten Betrages 3) Kann ich meinen Aufwand nun auch pauschal mit 7,50 Euro (wie der Anbieter) pro Mahnung berechnen?

1000 Dank

Bank, Inkasso, rechnung, Mahnung
2 Antworten
Wieso läuft das Inkassoverfahren weiter obwohl ich längst bezahlt habe?

Ich habe ein grosses Problem mit Maxdome. Leider war eine Lastschrift von Maxdome bei meiner Bank geplatzt. Ich bekam von Maxdome eine Aufforderung aber auf die ich nicht sofort reagiert habe, da ich nicht so oft in mein E-Mail Account gehe. Dann kam nochmals eine Mahnung in der es hiess, wenn ich nicht innerhalb von 7 Tagen zahle würde der Vorgang an das Inkassobüro abgegeben werden. Ich habe dann letzte Woche ganz normal an Maxdome überwiesen, allerdings waren da die 7 Tage auch schon überschritten. Vom Inkassobüro kam aber in der Zeit nichts. Da aber mein Account bei Maxdome immer noch gesperrt ist, habe ich gestern im Kundenservice angerufen ob mein Geldeingang verbucht wurde. Da konnte man mir aber überhaupt nicht weiterhelfen sondern ich bekam nur die lapidare Auskunft ich solle mich an Inkasso wenden. Aber wie gesagt habe ich bis Dato nichts vom Inkasso bekommen. Und meiner Meinung nach müsste das Verfahren doch nun auch durch meine Zahlung Gegenstandslos sein, auch wenn nun meine Zahlung 4 Tage später als die Frist auf der Mahnung angegeben war erfolgt ist. Was kann ich da nun machen dass mein Account wieder freigeschaltet wird? Ich habe nochmals eine E-Mail geschrieben und bekam nun die Antwort. "Das Inkassoverfahren wird auch dann fortgeführt, auch wenn Sie den Beitrag auf unser Konto eingezahlt haben". Das verstehe ich nun echt nicht. Warum soll ich noch weiterere Inkassokosten zahlen wenn die sich bis Dato noch nicht gemeldet haben?

Inkasso, Mahnung, Zahlung
4 Antworten
Verspätete Zahlung einer Mahnung vorgenommen - wie geht es jetzt weiter?

Ich hatte leider das Problem dass eine Lastschrift von Maxdome bei meiner Bank geplatzt war. Ich bekam von Maxdome eine Aufforderung aber auf die ich nicht sofort reagiert habe, da ich nicht so oft in mein E-Mail Account gehe. Dann kam nochmals eine Mahnung in der es hiess, wenn ich nicht innerhalb von 7 Tagen zahle würde der Vorganga an das Inkassobüro abgegeben werden. Ich habe dann letzte Woche ganz normal an Maxdome überwiesen, allerdings waren da die 7 Tage auch schon überschritten. Vom Inkassobüro kam aber in der Zeit nichts. Da aber mein Account bei Maxdome immer noch gesperrt ist, habe ich gestern im Kundenservice angerufen ob mein Geldeingang verbucht wurde. Da konnte man mir aber überhaupt nicht weiterhelfen sondern ich bekam nur die lapidare Auskunft ich solle mich an Inkasso wenden. Aber wie gesagt habe ich bis Dato nichts vom Inkasso bekommen. Und meiner Meinung nach müsste das Verfahren doch nun auch durch meine Zahlung Gegenstandslos sein, auch wenn nun meine Zahlung 4 Tage später als die Frist auf der Mahnung angegeben war erfolgt ist. Was kann ich da nun machen dass mein Account wieder freigeschaltet wird? Ich hatte mein Anliegen auch per Mail an Maxdome geschildert, bekam aber nur die gleiche Antwort ich solle mich an Inkaso wenden. Es wird aber nie expleziet darauf hingewiesen um welches Inkassobüro überhaupt geht. Und wie gesagt habe ich weder per Mail noch Schriftlich etwas von einem Inkassobüro erhalten.

Inkasso, Lastschrift, Mahnung, Zahlung
3 Antworten
Ablauf-Fragen zu Zwangsvollstreckung wegen nicht gezahlter Rechnung

Hallo,

vor circa 4 Monaten habe ich einen Termin bei einem Notar gehabt und dort über die Gründung einer Gesellschaft gesprochen. Es waren allerdings noch steuerliche Fragen offen weswegen wir mit der Vereinbarung verblieben sind, dass ich auf ihn zukommen werden sobald diese Fragen geklärt sind.

Der Notar hat mir nach einigen Wochen eine Rechnung für eine ungewollte Gründungsurkunde, Gesellschaftervertrag und Handelsregisteranmeldung zugeschickt (nichts davon hatte ich unterschrieben oder zugesagt). Bei dem Gesellschaftervertrags(-Entwurf) mit angeblicher Individualisierung, sodass diese teurer als bei einer Gründung nach Musterprotokoll ist.

Die Vertragsentwürfe habe ich nie erhalten, sondern nur eine Rechnung. DIe Rechnung habe ich nach der zweiten Aufforderung nicht bezahlt (es stand nicht Mahnung auf der Rechnung) und nun ein Brief bekommen der mir die Einleitung einer Zwangsvollstreckung androht.

Bei dem Rechnungsbetrag handelt es sich um einen recht kleinen dreistelligen Betrag - der Aufwand ist also eher eine Prinzip Sache.

Nun ist meine Frage: Wie ist der Ablauf dieser Zwangsvollstreckung und welche Kosten kommen an welcher Stelle auf mich zu?

Wenn ich Wikipedia richtig verstehe muss für eine Zwangsvollstreckung erst ein gerichtlicher Mahnbescheid eingeleitet werden. Sollte ich diesem innerhalb von 2 Wochen widersprechen kommt der Fall nach Prüfung (durch wen?) vor ein Amtsgericht.

Bisher sehe ich als potenzielle Kosten: - Gebühren für den initialen Mahnbescheid (23€) - Gebühren für die Formulierung des Widerspruchs (oder kann dieser auch ohne einen Anwalt formuliert werden?) - Gerichtskosten für die Verhandlung vorm Amtsgericht - Zinsen auf den Rechnungsbetrag? - Portokosten - Anwaltskosten des Notars (oder seine eigene Zeit?)

Liege ich damit richtig? Hat jemand eine ungefähre Worst-Case Kosteneinschätzung?

Vielen Dank für eure Mithilfe!

Mahnbescheid, Recht, Vollstreckung, Zivilrecht, Forderung, Mahnung
4 Antworten
Rechnung-Mahngebühren

Hallo,

ich habe da ein Problem:

Ich habe mir vor einiger Zeit ich glaube November 2012 etwas bei Amazon auf Rechnung bestellt und ich habe total versäumt die Rechnung zu bezahlen da ich sehr im Stress war und wir auch umgezogen sind. Deshalb habe ich auch keine Mahnung von Amazon bekommen weil sich unsere Adresse ja geändert hat doch dann habe ich heute wieder meine Mails gecheckt und gesehen das in meinen E-Mails eine Mahnung von Amazon kam in Höhe von 6,00 Euro ich hätte diesen Betrag bis zum 20.Dezember.2012 bezahlen sollen aber wie gesagt ich habe meine E-Mails erst heute gecheckt weil ich auch Probleme mit meinem E-Mail Account hatte desahlb wusste ich natürlich nichts von den Mahngebühren deshalb hatte ich am 27.12.2012 meine Rechnung in Höhe von 25,95 bezhalt ohne die Mahngbebühren. In der E-Mail stand das wenn das Geld und die Mahngebühren nicht bis zum 20.Dezember.2012 überwiesen sind dann werden rechtliche Schritte eingeleitet aber ich wusste ja nichts von den Gebühren und deshalb ich ich jetzt große Angst das Amazon wirklich rechtliche Schritte einleitet und ich wollte fragen ob das wirklich der Fall wäre ich wusste ja nichts von den Mahngebühren und habe die Rechnung ohne Mahngebühren ja auch schon bezahlt meint ihr es kommt irgendwie Ärger auf mich zu? Ich mache mir grade große Sorgen. Ich bin für jede gute Antwort unglaublich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

rechnung, Amazon, Mahnung
2 Antworten
Käufer hält sich bei Privatverkauf nicht an die Abmachungen, Mahnung verschicken?

Hallo zusammen!

Ich habe folgendes Problem. ( es wird jetzt etwas kompliziert ) Ich habe, als ich aus meiner alten Wohnung ausgezogen bin ein halbes Jahr vorher eine neue Küche einbauen lassen ( Wert 2800€ ) Nach mir ist eine ( jetzt ehemalige ) Freundin von mir eingezogen, und als Freundschaftspreis sollte sie mir 2000€ bezahlen. Um es kurz zu machen, sie hat die Summe nicht vollständig beglichen und ist jetzt wieder ausgezogen. WIr haben dann ausgemacht, dass ich die Küche an den neuen Nachmieter verkaufe. Dies ist soweit auch fast geschehen. Die neue Nachmieterin ist eine flüchtig Bekannte von der Arbeit, der ich die Wohnung vermittelt habe. Sie wollte die Küche dann gerne übernehmen. Hat sie auch gesehen und zugestimmt. Für die Küche hätte ich einen anderen potentiellen Käufer gehabt, der 1200€ gezahlt hätte. Da die neue Mieterin aber die Küche haben wollte, hab ich ihr diese für 950 € angeboten. Damit war sie zunächst auch einverstanden. Dann zog sich eine Diskussion ( schriftlich über WhatsApp )über mehrere Wochen, in denen sie immer wieder weiter den Preis drücken wollte, weil sie dann immer weitere Mängel ( welche Kleinigkeiten waren, was bei einer mittlerweile 3 1/2 Jahre alten Küche normal ist ) gefunden hatte. Letzendlich hab ich mich jetzt auf 700€ eingelassen, bezahlt hat sie mir bisher aber nur 600€, weil sie der Meinung ist wir hätten das ja jetzt so abgemacht. Was eindeutig nicht stimmt, da ich nie diesen 600€ zugestimmt habe. Alles in allem eine komplizierte Geschichte, weil sie die ehemalige Freundin dann auch noch mit Lügengeschichten eingemischt hat.

Frage ist jetzt: Was kann ich tun, um die restlichen 100€ noch zu bekommen. Auf die bestehe ich jetzt! Meine Idee war, zunächst ein EInschreiben zu schicken, mit der Aufforderung das restliche Geld zu bezahlen und mit Androhung weiterer Konsequenzen....( Mahnung etc....)

Für Tips wäre ich sehr dankbar!!!!! Das ganze geht mir nämlich mächtig auf den Keks, weil dies andere Person extrem dreist und dabei auch nicht sonderlich empfänglich für Argumente ist......

Vielen Dank!!!!!

Mahnung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mahnung