Was für Kosten kommen bei einer Überschreibung einer Wohnung unter Geschwistern auf mich zu?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entschuldige bitte, aber DEin Sachverhalt ist etwas seltsam.

1. Du bekommst aus einer Erb-/Schenkungsauseinandersetzung eine Immobilie im Wert von ca. 60.000,-

2. Du verzichtest auf die Übertrag auf Dich wegen 901,24 Euro für Notar und Grundbuch, weil Du das Geld nicht hast.

3. Du renovierst die Wohnung ohne Geld so aufwendig, dass Du nun Angst hast, sie wäre zuviel Wert.

4. Das Problem was Du Dir eingehandelt hast ist, dass es nun eventuell nciht mehr als einheitlicher Vorgang angesehen wird, was es damals gewesen wäre.

5. Vor 3 Jahren war es so, dass Deine Eltern eine "Schenkung unter Auflagen" gemacht haben. Schenkung an Deinen Bruder, Übertragung eines Ausgleichs an Dich. Ein böser Mensch könnte nun denken, das es nun kein gleicher Vorgang mehr ist.

6. Ich bin aber der Ansicht, wenn man in dem Vertrag nun diesen Zusammenhang herstellt, dann bleibt es dabei.

7. Warum Grunderwerbsteuer? Du kaufst doch nichts?

8. Es ist ggf. eine Schenkung. Freibetrag unter Brüdern 20.000,-.

9. Ich bin aber der Ansicht, dass es sich mit der Übertragung der Immobilie von den Eltern auf Deinen Bruder um einen Vorgang handelt und so der Vorgang eine Einheit sein müsste.

Auf jeden Fall habt ihr den Fehler gemacht 'Euch damals nicht vernünftig beraten zu lassen.

Wir haben uns schon beraten lassen, aber die Steuerberaterin meinte, da die Wohnung NICHT im Elternhaus ist, was mein Bruder überschrieben bekommen hat, eben kein einheitlicher Vorgang mehr ist. Sonst hätten wir das ja natürlich gleich gemacht. Wir waren ja auch beim Notar. Wir haben die Wohnung renoviert, da sie in einem katastrophalen Zustand war, hatten aber dann kein Geld mehr für die Überschreibung (Grunderwerbsteuer, Notarkosten). Es wurde aber zur Sicherheit im Vertrag mit meinen Eltern aufgenommen, dass ich entweder Geld oder Wohnung (aus einem anderen Haus von meinem Bruder) bekomme.

0
@mari77

Die liebe Frau Kollegin sollte ab und zu mal zur Fortbildung gehen, oder hätte in der Ausbildung besser aufpassen sollen.

Grunderwerbsteuer kann hier nicht anfallen, wegen § 3 Nr., 2 GrdErwStG.

Der Notar ist auch kein Meister seines Fachs (auch wenn er 2 Semester Jura mehr hat als ich), denn wenn man das ganze in einen einzigen Vorgang (eine Urkunde) gefasst hätte: "Übertragung des Hauses mit der Auflage die Wohnung ... auf den Bruder zu übertragen als Abfindung ...."

Dann wären auch mit Sicherheit die Schenkungssteuer entfallen, weil es egal ist, ob jemand etwas übertragen bekommt mit der Auflage 60.000,- in Bar zu zahlen, oder im gleichen Wert eine Wohnung zu bekommen.

Ich würde das nun im Nachhinein mit einem (guten) Notar genau so hinzubekommen, dass es eine Urkunde wird, die die erste nur ergänzen soll.


1
@wfwbinder

Gut, so ungefähr steht es ja in der Urkunde. Ich bin jetzt unterwegs und habe die Urkunde nicht zur Hand, sonst würde ich den Wortlaut schreiben. Ich schaue heute abend gleich nach.

Wenn es so drin stehen würde: Aber jetzt muss ich ja schauen, dass die Wohnung auf mich umgeschrieben wird, da mein Bruder ja noch der Eigentümer ist. Wenn es also so in dieser Urkunde stehen würde, dann könnte ich zum Notar gehen und die Umschreibung veranlassen? Es würden dann nur Notar- u. Gruchbuchamtkosten anfallen?

0
@mari77

Wenn es so drin steht, wie ich es beschreiben habe, dann ja.

Aber es würde mich dann wundern dass der Notar damals die Umschreibung nicht gleich veranlasst hat.

Aber ich würde dorthin gehen und es so in Gang bringen.

1
@wfwbinder

Mmmmh...das stimmt... dann schau ich heute Abend zu Hause nochmal. Danke schon mal :-)

0
@wfwbinder

So, habe jetzt die Urkunde, da steht: Es besteht Einigkeit, dass die Schwester des Übernehmen zum Ausgleich für die Übertragung einen Geldbetrag xy oder alternativ die Wohnung xy erhält. Fr. xy stimmt ebenso der Übertragung zu u. erklärt sich mit dem vorgesehenen Ausgleich einverstanden.

Die Steuerberaterin meinte, da es sich um ein anderes Objekt handelt, da die Wohnung nicht in dem übertragenen Haus sich befindet, muss ich Gewerbesteuer bezahlen...

0
@mari77

Wenn Sie dieser Ansicht ist, dann hätte sie einen besseren Vorschlag machen sollen.

Aber sie hat nicht recht, denn es ist ein Vertrag, der eine Schenkung unter Auflagen regelt (Haus an den Bruder, Auflage Dich abzufinden). Das fällt unter Schenkungssteuer. Man hätte damals gleich die Übertragung machen sollen, aber OK wurde vergessen. Ich würde jetzt wie schon geschrieben einfach nur mit Bezug auf diesen Vertrag die Übertragung beurkunden. Kostet 901,24 Euro .

0
@wfwbinder

Auch keine Schenkungssteuer? Nur ca. 900 EUR?? Das wäre ja der Oberhammer...

0
@mari77

Grunderwerbssteuer meinte ich oben 😜

0

Ich denke dass es besser ist wenn du einen anwalt einschaltest

Kennt sich ein Anwalt damit besser aus?

0

Mari:

Du schreibst, dass eine Steuerberaterin und ein Notar eingeschaltet waren. Was läge jetzt näher, zumindest die Steuerberaterin, die den Vorgang kennt,  nach der kostengünstigen Lösung zu befragen.

Du hast uns z.B. nicht verraten, ob an der Wohnung noch Wohnungseigentum begründet werden muss und wer die Kosten für die Bildung der Eigentumswohnung zu tragen hat.

Statt die Eigentumsumschreibung zu forcieren hast du das Geld für die Komplettrenovierung eingesetzt. Das war gewagt. Wie würdest du reagieren, wenn das Objekt zwischenzeitlich verkauft, hoch belastet oder das Eigentum durch eine Zwangsversteigerung verloren gegangen wäre?

Drei Jahre untätig warten, es wird es höchste Zeit, dass du aktiv wirst

Die Steuerberaterin geht ja davon aus, dass Grunderwerbssteuer bezahlt wird, da es sich um zwei verschiedene Objekte/Aktionen handelt. Wir wohnen ja mietfrei, ausserdem ist in dem Notarvertrag zw. meinen Eltern u. meinem Bruder geschrieben,  dass ich Geld o. Wohnung bekomme. Verschenkt ist nichts 😉 ausserdem vertraue ich da auch meinem Bruder. Mir ist schon klar, dass es am besten ist, wenn man das so schnell wie möglich erledigen sollte. Die Überschreibung muss ich bezahlen, deshalb  frage ich hier ja nach... wenn Grunderwerbssteuer anfällt, ist das ja kein Pappenstiel... um die Teilungserklärung kümmert sich mein Bruder, die Wohnung ist auch schuldenfrei...

0

Muss die Bank freie Grundschulden freigeben?

Wir haben eine Eigentumswohnung auf die derzeit eine Grundschuld i.H.v. EUR 168.000,00 im Grundbuch eingetragen ist. Der Wert der Wohnung liegt bei weit über EUR 200.000,00. Wir haben noch eine Restschuld i.H.v. EUR 140.000,00. Nun wollen wir ein Grundstück kaufen. Die Bank möchte auf unsere Wohnung eine Grundschuld eintragen lassen. Um den Umfang der Grundschuld aus Sicherheitszwecken zu erhöhen, wollen wir die freie Grundschuld i.H.v. EUR 28.000,00 nun löschen lassen und nur eine Grundschuld über den Restbetrag i.H.v. EUR 140.000,00 für die Wohnung stehen lassen. Geht das? Bzw. muss die Bank freie Grundschulden abtreten oder löschen lassen?

...zur Frage

Meine Eltern schenken mir ein Grundstück Wert 190.000€. Im Gegenzug erhalten meine Eltern eine Wohnung im Wert von 190.000€ Für wen fällt steuerlich was an ?

...zur Frage

Wohnung in Deutschland überschrieben bekommen, lebe im Ausland, mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Meine Mutter möchte mir ihre Eigentumswohnung überschreiben, die meine Söhne in Zukunft nutzen sollen. Ich persönlich bin aber seit vielen Jahren ausgewandert, lebe in Südostasien und bin nur besuchsweise in Deutschland. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

...zur Frage

Harz 4 empfänger, 50% vom Eltern Haus überschreiben bekommen, gibt es dann Probleme mit dem Amt?

Hallo an Alle

ich bin langzeit Arbeitsloser und schwerbehindert, lebe in eigener Wohnung. Meine ältre Schwester hat damals das Erbe unsers Vater übernommen,somit gehört Ihr auch 50% vom Elternhaus.Sie Lebt dort mit unser Mutter und 2 ihrer Kindern .Seit jahren Streiten sich Schwester und Mutter nur noch,ums Liebe Geld. Wenn meine Mutter mir jetzt die anderen 50% vom Haus überschreiben würde,mit Wohnrecht auf Lebens Zeit, hätte ich dan probleme vom Amt zubefürchten???

Danke und lg

...zur Frage

Geerbte Immobilie an Onkel verschenken oder verkaufen?

Von einer Bekannten ist die Mutter ist verstorben und hat ihr als Alleinerbin ca. 350.000 EUR Bargeld (Bankkonto) und eine von ihr bewohnte Immobilie (Verkehrswert ca. 380.000 EUR) hinterlassen.


Meine Bekannte möchte das Haus nicht behalten sondern ihrer Tante und ihrem Onkel (dem Bruder der Mutter) gemeinschaftlich unentgeltlich überlassen, weil es auch sein Elternhaus war.


Meine Fragen sind,

- wie viel Erbschaftssteuer fält voraussichtlich für meine Bekannte an

- in welcher Form die Überlassung an die/den Tante/Onkel unter steuerlichen Gesichtspunkten am günstigsten erfolgen

kann (Schenkung, Kaufvertrag mit Preisnennung 380.000 EUR oder …)?

- werden bei Schenkung für Onkel/Tante 2 Freibeträge angerechnet? von welchen Beträgen erfolgt die Steuerberechnung?

- sehe ich es richtig, dass der Staat die Immobilie betreffend gleich doppelt und dreifach abkassiert, weil meine Bekannte sie nicht

behalten möchte.


Wie ist die Rechtslage?


Vielen Dank

...zur Frage

Kann ich als Eigentümerin den Nießbrauch für eine unbewohnte Wohnung abkaufen?

Hallo, ich bin seit nunmehr 19 Jahren Eigentümerin einer Wohnung die mir meine Mutter damals mit einem Nießbrauchrecht für sie überschrieben hat. Sie hat aber nie in der Wohnung gewohnt. Lediglich ihr Möbel aus einer geschiedenen Ehe darin aufbewahrt. Sie lebt nun schon seit Jahren mit einer guten Witwenrente aus ihrer zweiten Ehe in einer Seniorenresidenz. Um als Eigentümerin die Wohnung selbst nutzen zu können, würde ich ihr gerne das Nießbrauchrecht abkaufen. Meine Mutter hat nach ihrer Scheidung meinen Vater ausbezahlen müssen. Damit sie das Zweifamilienhaus nicht verkaufen mußte, haben wir es in zwei Eigentumswohnung en umgewandelt und ich ihr zusammen mit meinem Mann eine davon abgekauft. Ihre verbleibende Wohnung wurde mir damals dann mit dem Nießbrauchrecht überschrieben. Nebenkosten hatte sie dafür bezahlt. Wir haben dann sehr viel an dem Haus modernisiert und es dadurch erheblich aufgewertet. Da wir jetzt erst davon erfuhren, dass sich das Erbtecht geändert hat und uns die Immobilie nach 10 abgelaufenen Jahren doch noch nicht ganz gehört,hätte ich gerne gewusst; 1. Geht das überhaupt den Nießbrauch abzukaufen und im Grundbuch wieder zu löschen? 2. Wie kann man den Wert eines Nießbrauchrechts dafür ermitteln? 3.Kann meine Mutter, weil sie auf das Geld nicht angewiesen ist, auch einen viel geringeren Betrag als den Wert der Wohnung verlangen? 4. Wenn es gehen würde und ich sodann Eigentümerin ohne Nießbrauchrecht wäre, inwieweit könnte mein Bruder -der nicht als Eigentümer eingetragen ist und auch keinen Kontakt zu uns hat- dafür im Erbfall - Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen? Bzw. welcher Immobilienwert würde hier zugrunde gelegt?

ich hoffe, dass meine Fragestellung verständlich und nicht zu umfangreich sind? Würde mich sehr freuen wenn mir jemand antworten könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?