Haus verschenkt - wer wird der neue Darlehnsnehmer?

4 Antworten

Wenn demnächst das Haus überschrieben wird muss dann auch das Darlehn über mich laufen? Ich bin ja offiziell der neue Eigentümer.

Mit "überschreiben" meinst Du offenkundig die aufgrund von Schenkung erfolgte Übereignung. Die Grundschuld wird mit übernommen, was ja an sich klar sein dürfte, denn sie dient der Absicherung des Darlehens. Das Darlehen selber verbleibt aber bei den Eltern. Diese sind weiter Darlehensschuldner. Daran könnte nur mit Zustimmung des Darlehensgebers etwas geändert werden.

Wir überlegen das Darlehn zugunsten der niedrigen Zinsen evtl. umzuschulden. Das Darlehn soll aber weiter auf die Eltern laufen. Geht das überhaupt, wenn diese gar nicht mehr Eigentümer sind?

Klar geht das, bzw.,es ginge, wenn die darlehensgebende Bank mitspielt. Jedoch wird sie das nicht kostenlos tun, sondern sich den Verzicht auf den vereinbarten hohen Zins teuer bezahlen lassen. So was nennt man Vorfälligkeitsentschädigung. Allerdings vermag ich den Sinn und Zweck der gewünschten Konstruktion nicht zu erkennen.

Da wir uns gerne demnächst ein eigenes Eigenheim kaufen wollen, möchte ich nicht das bestehene Darlehn auf meinen Namen laufen haben. :)

0

Topcgi:

Du bist hälftiger Miteigentümer des Hausgrundstücks und Nießbrauchberechtigter. Da der jeweilige Eigentümer nicht zugleich Nießbrauchberechtigter sein kann, bezieht sich der Nießbrauch auf die andere Miteigentumshälfte, die auf dich übertragen werden soll.

Aus der Grundschuld haftet der Grundstückseigentümer nur mit dem Grundstück. In das sonstige Vermögen des Eigentümers kann nur dann vollstreckt werden, wenn er die persönliche Haftung übernommen hat, und zwar dadurch, dass ein abstraktes Schuldversprechen abgegeben wurde.

Vermutlich haften deine Eltern und du auch persönlich. Der Gläubiger könnte im Falle des Zahlungsverzugs alle persönlichen Schuldner heranziehen oder in das Objekt vollstrecken.

Kommt es zu der geplanten Umschuldung, liegt es in der Entscheidung des Neugläubigers, ob er die alleinige persönlichen Haftung deiner Eltern akzeptiert oder, was die Regel ist, dich als Alleineigentümer ebenfalls verpflichtet. Das schließt jedoch nicht aus, im Innenverhältnis mit den Eltern eine andere Regelung zu treffen.

Ja, ich dacht mir schon das ich in gweisser Weise haftbar bin.

Das sollte jedoch kein Thema werden da alles solide finanziert istswoie genügend Kapital und Sachwerte bei allen Parteien vorhanden ist. Das Haus ist in ca. 7 Jahren abbezahlt und die Mieteinahmen würden reichen derzeit zur 3-4 fachen Höhe der monatlichen Darlehnsrate aus. Sollte also keine katasprohe eintreten geht alles ohne Probleme seinen Weg.

Wir werden trotzdem versuchen, das Darlehn weiter über die Eltern laufen zu lassen, vielleicht klappt es ja.

Baufinanzierung: Baugrundstück vor Bau mit Eigenkapital kaufen oder finanzieren?

Wirkt sich ein aus komplett eigenen Mitteln gekauftes Baugrundstück günstig auf eine für den folgenden Hausbau erforderliche Baufinanzierung aus (wie Eigenkapital eins zu eins)?

Oder ist es sinnvoller eine Gesamtfinanzierung von Grundstück und Haus (welches erst in einem Jahr nach Grundstückskauf gebaut wird) abzuschließen und die Kohle dann so als Eigenkapital einzubringen

...zur Frage

Schenkung einer fremden Person

Hallo, wir beabsichtigen folgende Schenkung durchzuführen.

Wir sind jeweils Eigentümer 2 er Grundstücke wovon eines bebaut ist. An mich sollen jeweils 50% überschrieben werden. Steuerlicher Wert beträgt ca. € 200000. Allerdings übernehme ich auch das Darlehn, Darlehnsnehmer sind aktuell wir beide, und hat eine Restschuld von € 180000. Dieses Darlehn wird in Zukunft von mir alleine getilgt. Welche Kosten kommen auf mich zu? Handelt es sich hierbei tatsächlich um eine Schenkung?

Danke für Euere Hilfe.

...zur Frage

Zweitwohnungssteuer bei Haus mit Wohnrecht der Eltern?

Das Haus der Eltern wurde per Schenkung an uns überschrieben und die Eltern haben seitdem ein Wohnrecht. Müssen wir die Zweitwohnungssteuer bezahlen, obwohl es noch von den Eltern genutzt wird und wir nur zu Familienbesuchen dort sind?

...zur Frage

Handwerkerleistungen, Einbau von neuen Fenstern, steuerlich nicht anerkannt?

Das Finanzamt hat bei meiner Steuererklärung die Handwerkerleistungen, Einbau von neuen Fenstern in meinem Elternhaus nicht anerkannt, weil das Haus nicht zu meinem Haushalt gehören würde.

Eigentümer des Haus bin ich, meine Eltern wohnen unentgeltlich darin. Zusätzlich läuft das Haus auf meinem Namen als land- und forstwirtschaftliches Unternehmen, das allerdings keine Erträge erwirtschaftet.

...zur Frage

Erbschaftsfrage? Wohnrecht Großmutter?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, da die aktuelle Situation mich sehr beschäftigt. Es geht mal wieder um das leidige Thema "Vererben / Erben".
Aktuell liegt folgende Situation vor.

Mein Eltern sind Eigentümer eines Mehrfamilienhauses mit 1 Wohnung als Eigennutzung, 1 Wohnung in der ich mit meiner Familie lebe, 1 Wohnung meiner Großmutter (lebenslange Wohnrecht!) und eine vermietete Wohneinheit. Zudem sind meine Eltern noch Eigentümer eines 2-Familienhaus in der eine Wohung vermietet und eine Wohnung von meiner Schwester mit Familie bewohnt wird. Auf zweitem Haus ist eine Restschuld. Der Kreditvertrag läuft in diesem Jahr aus und meine Eltern möchten das Haus meiner Schwester überlassen und den Kreditvertrag an sie abtreten. Nun zur eigentlichen Frage: Besteht die Möglichkeit, das auch das von mir bewohnte Wohnhaus überschrieben werden kann. Hierbei soll meinen Eltern sowie meiner Großmutter ebenfalls ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, die Mietwohnung meinen Eltern zur Aufbesserung der Rente überlassen werden und ich meine Wohnung behalten und mir das ganze Haus als Eigentum vererbt werden. Leider weiß ich nicht, ob diese Lösung notariell möglich ist. Vielleicht ist auch eine Schenkung beider Häuser meiner Eltern an die Kinder zu vorab genanten Bedingungen möglich. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank vorab.

Liebe Grüße

Jürgen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?