Wie schenkt und leiht man innerhalb der Familie?

2 Antworten

Hallo Rat2010,

das Geld geht natürlich an meine Frau. Im Prinzip bin ich da raus. Hätte ich anders formulieren sollen...

Du meinst also, wir machen einen Vertrag zwischen Schwester und Eltern über ein zinsloses Darlehen und wenn die Eltern das Geld dann meiner Frau schenken, fallen somit keine Steuern an. Wahrscheinlich ist es sinnvoll, dass das Geld dann auch erstmal zu den Eltern fließt und die es dann weiterleiten, oder?

Was bedeutet "Die Schenkungen sind anzuzeigen"?

Danke nochmal.

Gruß

Philipp

Wieso ist diese Antwort über der älteren Antwort? Rat2010, weißt Du trotzdem noch was?

0

Weil du "uns" schreibst ist erst mal wichtig zu wissen, dass dir die Eltern deiner Frau nur schenkungsteuerpflichtig mehr als 20.000 € schenken können.

Du bist in Steuerklasse 2, hast also die 20.000 € Freibetrag je Schenkung und dann einen Steuersatz von 15 %.

Häufig (nicht immer) ist das aber auch nicht gewollt.

Erst mal sollten also deine Schwiegereltern an deren Tochter schenken. Ob die dann dir was schenken will, ist deren Sache. Sie könnte dir auch ein Darlehen geben.

Die Schwester deiner Frau sollte das Geld als (zinsloses) Darlehen (bis zum Verkauf der Wohnung) an ihre Eltern geben. Zumindest scheint mir das an unkompliziertesten. Da gäbe es auch andere Wege.

Wichtig sind eigentlich nur der Darlehensvertrag zwischen deiner Schwägerin und deren Eltern und dass du bei Schenkungen von den Eltern deiner Frau außen vor bleibst. Die Schenkungen sind anzuzeigen (§ 30 ErbStG).

Geld verliehen per Überweisung, Empfänger zahlt es nicht zurück

Hallo, ich habe vor 2 Monaten einem guten Freund 900 Euro auf sein Konto überwiesen, da es ihm finanziell sehr schlecht ging und Rückbuchungen bei ihm bevorstanden. Vorher haben wir per E-Mail drüber geschrieben, das ich es ihm gerne geben würde und um eine Rückzahlung brauchte es sich erstmal keine Gedanken zu machen, einen Darlehensvertrag besteht aber leider nicht auch keine Unterschrift von ihm das es geliehen war. In der E-Mail hab ich nur geschrieben, nimm es an, ich geb es dir gerne usw. das hat er dann nur mit einem Ja bestätigt, aber mehr auch nicht,,, und sich bedankt dafür.

In meiner Überweisung steht leider nur der Betreff: wie vereinbart

Auch kein Beweis das es ein Darlehen war denn wie vereinbart kann ja vieles bedeuten... 3 Monate zuvor habe ich schon mal eine offene Rechnung (600,00) für ihn bezahlt... dafür hab ich auch keine Unterschrift das ich es ihm nur geliehen habe...

Was kann ich nun tun? Er zahlt es nicht zurück und behauptet nun ich hätte ihm das Geld geschenkt, da ich ihm ja hätte helfen wollen, weil es ihm schlecht ging.

Hab ich überhaupt ne Chance mit einem Anwalt / Mahnbescheid? Klar hab ich Emails aber nie eine Bestätigung das ich es nur geliehen habe....Hab schon mit Tricks versucht ihn aus der Reserve zu locken aber er geht nicht darauf ein und behauptet ich hätte ihm das Geld geschenkt... Er kann ja auch Widerspruch gegen einen Mahnbescheid einlegen .. ist dann mein Geld weg?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?