Verdeckte Schenkung bei Immobilienkaufvertrag

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Literatur ist nicht eindeutig.

Manche Quellen gehen davon aus, dass es keine Zuwendungscharakter mehr gibt, sobald mehr als 50 % des Verkehrswertes gezahlt werden.

Aber der BFH hat auch schon bei einem Kaufpreis von 70 % noch eine gemischte Schenkung angenommen.

Es wird also eine Einzelfallentscheidung notwendig sein.

Aber mit den Kinder ist es sowieso relativ egal, denn der Kaufpreis wäre sowieso von der Grunderwerbsteuer befreit und wegen des FReibetrages von 400.000,. auch eine Schenkung.

Man kann ein gutachten machen lassen. Das Finanzamt wird aber ggf. seinen eigenen Wert feststellen.

Man könnte aber auch mit dem Finanzamt direkt Kontakt aufnehmen und die Sache vorab klären.

0

Bis 20 % nach unten ist schwer nachweisbar. Aber bei Geschäften in der Familie wird genau geprüft. Ist hier aber eigentlich egal.

Wäre es vor- oder nachteilhaft den Wert durch einen Gutachter feststellen zu lassen oder wie beurteilt das Finanzamt das ganze?

0
@nicolasstelter

Gutachten ist immer gut, aber jeder weiß, 3 Gutachten, 4 Werte.

Es kommt einfach darauf an, was man will und ob es nur steuerlich, oder auch zivilrechtlich wichtig ist.

0
@nicolasstelter

Gutachten ist immer gut, aber jeder weiß, 3 Gutachten, 4 Werte.

Es kommt einfach darauf an, was man will und ob es nur steuerlich, oder auch zivilrechtlich wichtig ist.

0

Spekulationssteuer für eine Immobilie im Falle von Erbschaft/Schenkung?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Spekulationssteuer in Bezug auf eine Immobilie. Ich bewohne seit ca. Fünf Jahren eine Immobilie, die derzeit meinen Eltern gehört. Die besagte immobile wurde nun von meinen Eltern mir überlassen. Der Wert der Immobilie liegt unter 400.000€.

Im Falle des Verkaufs der Immobilie durch meine Person, in wie weit unterliegt der erwirtschaftete Gewinn aus dem Verkauf der Immobilie die Spekulationssteuer?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Erbrecht Pflichtteilsentzug

Meine Tante, die auch meine Adoptiv-Mutter ist, hat meinem Bruder ihr Haus durch Testament (Notar) vererben wollen. Mein Bruder ist nicht adoptiert. Um mein Pflichtteil zu umgehen, hat mein Bruder das betreffende Haus später (nach dem Testament) von meiner Tante gekauft. Meine Tante ist jetzt verstorben. Er verweigert mir die Einsicht in den Kaufvertrag. Somit weiß ich nicht, ob hier eine verdeckte Schenkung stattgefunden hat. Meine Ansicht: Wer ein Haus erben soll, muss es nicht auch noch vor dem Erbfall kaufen. Meine Frage: Muss mein Bruder mir den Kaufvertrag des Hauses aushändigen, damit ich überprüfen kann, ob eine verdeckte Schenkung stattgefunden hat.

...zur Frage

Wie ermittelt sich die Afa bei einer Schenkung einer Wohnung die danach neu vermietet wird und bisher nur zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde?

Die Wohnung gehörte den Eltern und wurde 2005 an den Sohn per Schenkung übertragen. Im Jahr 2016 wird die Wohnung nach bisherig ausschließlicher Selbstnutzung erstmals vermietet. Gibt es eine fortlaufende Afa, die sich aus dem Kaufpreis der Eltern im Jahr des Kaufs (ca. 1990) errechnet?

...zur Frage

Schenkungssteuer und Zehnjahresfrist - beginnt die Frist mit Datum der Schenkung?

Wenn man eine Schenkung erhält, beginnt die Frist mit Jahresbeginn oder dem Datum der Schenkung? Danke!

...zur Frage

Ab wann muss ich keine Spekulationssteuer zahlen?

Hallo,

Meine Eltern haben 2010 eine Wohnung gekauft und diese an mich und meinen Mann vermietet. 2015 haben sie mir diese Wohnung durch eine Schenkung übertragen. Also wir wohnen seit 2010 in dieser Wohnung aber die gehört mit erst seit 2015.

Wir lange muss ich jetzt warten bis ich die Wohnung verkaufen kann ohne Spekulationssteuer zahlen zu müssen? Vielen Dank schonmal für die Antworten

...zur Frage

Hauskauf mit Schenkung der Eltern und nur 1 Ehepartner im Grundbuch - gibt es Nachteile für den weiteren Ehepartner?

Die Lage ist wie folgt, ich hoffe mir kann jemand weiter helfen :-)

Wir kaufen ein Haus das meinen Eltern gehört. Hauswert nach Gutachten 293.000€ Kaufpreis 226.000€ Darlehensumme da noch viel gemacht werden muss 278.000€

nun wurde folgendes besprochen:

Nur ich sollte ins Grundbuch, da mein Mann andernfalls Schenkungssteuer zu bezahlen hätte. Also der Kaufvertrag liefe auch nur auf mich. Die Differenz Ca. 70.000€ ist eine Schenkung meiner Eltern an mich.

Nun hat mein Mann bedenken. Wir sagen z.B. dass in 10 Jahren trennen wir uns. Abbezahlt wären 60.000€ Die immobile ist 10.000€ mehr wert.

Was würde dann mit den 70.000€? Müsste mit mein Mann dann noch Geld bezahlen? Abzahlung durch 2 - 30.000 Mehrwert - 5000€ Zusammen 35.000€ pro Seite.

Müsste er mir dann noch 25.000€ zahlen oder sprich er würde von mir nichts bekommen können bis min. 70.000€ Abbezahlt wurden sind?

Ich hoffe man versteht mich!

Der Notar sagte mein Mann hätte keinerlei Nachteile ob ich drinne stände oder wir beide. Testament wurde dahingehend auch gemacht das er alleine das haus erbt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?