Drogensuchtest vor Arbeitsantritt - Ausgang?

Grüße in die Runde,

  • mir liegt ein Arbeitsvertrag unterschrieben von Seiten des AG vor. Dieser ist vorbehaltlich durch den Ausgang einer betriebsärztlichen Einstellungsuntersuchung gekoppelt.

Davon wurde mir zu Beginn nichts erzählt, bei der Zusendung des Vertrages wurde darauf hingewiesen, dass ich in zwei Wochen diesen Test machen muss mit einem Drogensuchtest (Screening), also Blut und Urin. Und auch, dass ich dafür eine Einwilligungserklärung unterzeichnen muss.

In erster Linie finde ich das ziemlich diskriminierend. Nicht weil ich Meth, Heroin oder Amphetamine in großem Maße zu mir nehme (Auch wenn diese Nutzer mit dem Satz diskriminiere), sondern weil so eventuell mein regelmäßiger Feierabendjoint mir zum Verhängnis wird.

Nicht, dass ich nun anfange und versuche hier zu relativieren inwiefern Gras ja eventuell bald legal sein wird und es eigentlich keine "schlimme" Droge ist, etc..sondern weil die Stelle, die ich zu besetzen gedenke nichts mit der Navigation von Jets, Flugzeugen oder Bus und Bahn zu tun hat. Es handelt sich hierbei um eine Stelle in der Wirtschaftsabteilung eines Energeiversorgers.

Nun muss ich in knapp zwei Wochen hin, habe zwar nichts aktiv im Blut doch sicherlich "Restbestände" durch die Jahre Konsum zuvor. Macht mich völlig kirre, da ich nicht weiß inwiefern dort eine Nulltoleranz gefahren wird. Habe bereits meine alte Stelle gekündigt und würde so auf der Straße stehen.

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich auch das letzte halbe Jahr die Finger davon gelassen. Es macht mich wahnsinnig nicht zu wissen, inwiefern so etwas "keine" Rolle oder eine enorm große Rolle spielen wird. Meine Existenz hängt davon ab und ich habe keine Hoheit hier an der Stelle an meinem Testergebnis etwas zu ändern außer zu schummeln. Was für mich nicht in Frage kommt.

Wie läuft das vor Ort ab? Hey du... wir haben geringe Restmengen festgestellt, tut uns leid du bist raus. Ciao

Hey du... wir haben Restmengen festgestellt, bitte in Zukunft davon absehen, willkommen.

oder aber bekomme ich davon gar nichts mit, weil das Ergebnis des Tests erst Tage später über den Arbeitgeber an mich herangetragen wird?

So oder so - ich bin Mental durch, das einzige was mir bleibt ist 4 Liter Wasser am Tag trinken, wissentlich, dass es am Ergebnis nichts ändern wird.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht oder kann selbst als Betriebsarzt Stellung dazu nehmen?

arbeitgeber, arbeitsrecht, Drogentest
Nach kurzer Zeit zurück zum alten Arbeitgeber - ja/nein?

Hallo Ihr lieben,
Ich komme heute mal mit einem etwas unangenehmeren Thema, bzw. für mich unangenehm.

Ich habe zu Mitte März meinen alten Arbeitgeber verlassen und meine nee Stelle angefangen. Leider entpuppte sich mein neuer Chef als ein von sich total überzeugter ICH Mensch und Kontrollfreak. Aufgabenbereiche, die zuvor besprochen worden sind, werden definitiv nicht eingehalten und ich als Person werde total unterschätzt und ich Aufgaben zur Assistenz eingesetzt (dafür bin ich nicht hier) - kurz um, ich fühle mich überhaupt nicht wohl und gehe schon nach 5 Wochen mit Bauchschmerzen zur Arbeit.
Zum Thema zurück zum alten Arbeitgeber - Es gab zuvor natürlich seine Gründe, weshalb ich mich dazu entschieden habe zu gehen. Zum einen der Punkt, ich habe meine Ausbildung hier gemacht und anschl. 3 Jahre noch dort gearbeitet. Ich wollte einfach etwas neues sehen und kennenlernen. Ebenfalls hat der Punkt Gehalt nicht mehr gestimmt/gepasst. Ich habe mein Team und meine Aufgaben geliebt! Es hat so Spaß gemacht und der Abschied ist mir nicht leicht gefallen.
Jetzt ist es auch so, ich habe ein super gutes Verhältnis zu meinem damaligen Teamleiter, meine vorherige Stelle ist noch nicht besetzt und er sagt immer "ich brauch dich zurück im Team" oder "Keiner kann dich ersetzen". Ich weiß, dass ich nach 5 Wochen möglicher Rückkehr in keiner guten Verhandlungsposition bin - daher würde ich gerne eure Meinungen und Blickwinkel sehen. Von außen betrachtet man so etwas immer nochmal konstruktiver :)

Arbeit, arbeitgeber, Kündigung
Edeka Schuldet mir +500€ und will es mir nach kündigung nicht geben (U18) + Üble nachrede und Drohung?

Hallo miteinander!
Ich hätte hier ein großes Problem wo aber auch ich etwas Schuld trage:

Vorgeschichte und Verständnisgewinnung:
Ich habe bei Edeka mit 17 gearbeitet. Ich habe da über die Monate gemerkt, dass ich eigenartig bezahlt werde. Ich habe den Chef angesprochen und dieser teilte mir mit, dass ich immer 2 Monatshälften (z.b. Ende November ab 15.11 + Anfang Dezember bis 15.12) zusammen gerechnet werden. Schön und gut.
Dezember 18.12 wurde ich gefeuert da es zu einem Problem an der Kasse kam. Bei einer Kontrolle wurde ich ausgetrickst und 5€ fehlen (Fristlos gekündigt auf grund von Diebstal was ich akzeptiert habe :/...) Dieses Thema ist schon lengst vorbei.

ABER Hier kommt das problem:
Ich habe im November und Dezember mind. 8 Extra Schichten gemacht, bin bis 20:15 geblieben zum reinfahren und aufräumen. (müsste eigentlich 19:45 gehen) und habe mein Tägliches sowie Wöchentliches nach JArbSchG festgelegtes limit freiwillig ignoriert. Wir hatten Arbeitermangel und ich mochte meine Chefs da noch.

Ich habe im Dezember 238€ (entspricht 23.8 Stunden) bekommen... Wo sind meine restlichen 400-600€?
Ich habe mit dem Edeka Personaldienst geredet und diese haben meinen Ex-Chef angesprochen. Dieser wurde sehr Sauer, dass ich es mir erlaube mein MIR ZUSTEHENDEN STUNDEN einholen will. Er hat mir mit Gerichtstermin und Anklage gedroht für Diebstahl. Ich(17) hab versucht ihn die Lage zu erklären und es ist weiter eskaliert. Dennoch habe ich es geschaft, nachdem er mich für 20min über telefon bedroht hat, ihn zum auflegen zu kriegen. Die 2te Chefen die mich mag hat für mich meine Stunden nachgezählt und Bestätigt, dass mir Geld fehlt.
1 Monat vergeht ohne Antwort.
Februar kam endlich Geld an... 25€... 25€???????
Die Chefin sagte mir ich soll es lassen und dies habe ich da ich keine Anzeige will. Bin ja minderjährig und hab ein Leben das ich will.
Heute (04.03) hat ein Freund sich da beworben und der Chef frägt ihn erstmal dreißt:
"Kennst du einen [Meinen Nachnamen]?"
(Mein Freund sagte Nein)
"Nein? Okay gut. Weil er ein mieser Dieb und verräter ist und ich angst habe das er seine Bande hier reinholt um mich auszurauben."

Also nach StGB § 186 hört sich das nach einer 100% Üblen nachrede an und ich fühle mich auch mega scheiße. Frägt er jede Person die sich bewirbt so, ob er/sie mich kennt?"

Jetzt ist meine Frage, was ich machen soll?
Nach Gesetz stehe ich im Recht aber ich weiß nicht... können die mich Anzeigen, nachdem es 3 Monate her ist? Mittlerweile bin ich 18. Ich weiß nicht was ich tun soll.

Geld, arbeitgeber, arbeitsrecht, Kündigung, Recht, Drohung, Jugendschutz
Arbeitszeugnis beurteilen, bewerten und allenfalls verbessern?

Hallo zusammen 

Das letzte halbe Jahr hatte ich eine Stellvertretungsstelle als Klassenlehrperson einer 4. Klasse übernommen. Die Stellvertretung dauerte ein halbes Jahr. Letzte Woche habe ich ein Arbeitszeugnis bekommen.

Können diejenigen, die sich mit der Erstellung von Arbeitszeugnissen auskennen, mein Arbeitszeugnis beurteilen, bewerten, mir sagen, welcher Note es entspricht und allenfalls Verbesserungsvorschläge anbringen? 

Ich wäre sehr dankbar dafür!

Mir persönlich ist aufgefallen, das oben links das Ausstellungsdatum steht (eine Woche später) und nicht das Datum von dem letzten Arbeitstag. Müsste oben links nicht eigentlich immer das Datum von dem letzten Arbeitstag stehen? Egal, wann das Zeugnis ausgestellt wurde?

Müsste bei der Auflistung der Tätigkeiten nicht eigentlich auch noch stehen, dass ich Elternabend, Elterngespräche und Ansprechperson für die Eltern war? Oder ist das logisch, wenn drin steht, dass man die Klassenleitungsfunktion übernommen hat, sodass man es nicht mehr separat erwähnen müsste?

Ausserdem finde ich die Schilderung über meine Leistung, Einsatz und Sozialverhalten an der Schule nicht sehr ausführlich. Was sagt ihr dazu?

Vielen Dank für eure Hilfe und Einschätzung!

Arbeitszeugnis

für Frau X, geboren X.X.XXXX

wohnhaft in Postleitzahl Ort, Strasse X

Frau X hat vom X.X.XXXX bis am X.X.XXXX die Stellvertretung in einer 4. Klasse inklusive Klassenleitungsfunktion mit einem vertraglichen Pensum von 16.8 Wochenlektionen übernommen (Fächer Mathematik, Deutsch, Natur/Mensch/Gesellschaft, Technisches Gestalten, Informatik und Sport).

Die Schule X umfasst vier Kindergartenklassen sowie 12 Primarschulklassen. In den Primarschulklassen wird das Churermodell angewendet.

Die Aufgabenbereiche von Frau X umfassten

  • Unterrichten (planen, vorbereiten, durchführen, auswerten und weiterentwickeln)
  • Begleitung, Unterstützung und Beratung der Schulkinder
  • Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Fachlehrpersonen der Klasse
  • Anwesenheit und Mitwirkung bei Schulanlässen
  • Teilnahme an schulinternen und -externen Sitzungsgefässen und Weiterbildungen (DENK-WEGE, Churermodell)

Die Unterrichtseinheiten von Frau X waren methodisch aufgebaut und klar strukturiert. Sie verstand es, ihr Fachwissen niveaugerecht aufzuarbeiten und weiterzugeben. Es war ihr ein Anliegen, das selbstständige Lernen, die Eigeninitiative und die Kreativität der Kinder mittels interessanter Aufgabenstellungen zu fördern.

Neben den fachlichen Lernzielen legte Frau X grossen Wert auf einen respektvollen Umgang in der Klasse. Störungen und Konflikte wurden sofort aufgenommen und konstruktiv gelöst, so dass ein gutes Lernklima entstand.

Frau X verhielt sich stets freundlich und korrekt zu allen an der Schule nahestehenden Personen. Die Schulleitung konnte jederzeit auf ihre Unterstützung und Mithilfe zählen.

Wir danken Frau X herzlich für Ihren Einsatz an unserer Schule, wir würden sie jederzeit wieder einstellen.

Schule X

Unterschrift

Schulleitung

arbeitgeber, Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis beurteilen, bewerten und allenfalls verbessern?

Hallo zusammen

Das letzte halbe Jahr hatte ich eine Stellvertretungsstelle als Klassenlehrperson einer 4. Klasse übernommen. Die Stellvertretung dauerte ein halbes Jahr. Gestern habe ich ein Arbeitszeugnis bekommen. Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass es unvollständig ist. 

Es steht zum Beispiel nichts darüber drin, dass ich als Klassenlehrperson tätig war und somit auch den Elternabend, alle Elterngespräche gemacht habe und Hauptkontaktperson für die Eltern war. Auch fehlt irgendwie eine Auflistung der Tätigkeiten. Zum Beispiel habe ich unter anderem auch zwei schulische Weiterbildung besucht. Müsste das nicht auch festgehalten werden im Zeugnis? Darüber, wie ich zusammengearbeitet habe mit Kollegen und Kolleginnen (Fachlehrpersonen, Förderlehrpersonen, Schulassistenz) steht auch nichts drin. Normalerweise wird doch auch die Schule kurz beschrieben. Darüber steht auch nichts drin. Allgemein finde ich, ist das Zeugnis zwar schon wohlwollend formuliert, aber eben kurz gehalten. Der Zeugnistext beschränkt sich auf eine halbe Seite. Als Schlusssatz steht nur: Wir danken Frau XY herzlich für Ihren Einsatz an unserer Schule. 

Ehrlich gesagt weiss ich nicht, was ich davon halten soll. 

Kennt sich eventuell jemand von euch mit Arbeitszeugnissen aus und konnte mir da helfen?

Können diejenigen, die sich mit der Erstellung von Arbeitszeugnissen auskennen, mein Arbeitszeugnis beurteilen, bewerten, mir sagen, welcher Note es entspricht und allenfalls Verbesserungsvorschläge anbringen?

Ich wäre sehr dankbar dafür!

Arbeitszeugnis

für Frau XY, geboren XY.XY.XXXX

wohnhaft in XXXX (Dorf), (Strasse und Hausnummer)

Frau XY hat vom XY.XY.XXXX bis am XY.XY.XXXX in einer 4. Klasse die Stellvertretung in einer 4. Klassen mit einem vertraglichen Pensum von 16.8 Wochenlektionen übernommen.

Die Unterrichtseinheiten von Frau XY waren methodisch aufgebaut und klar strukturiert. Sie verstand es, ihr Fachwissen niveaugerecht aufzuarbeiten und weiterzugeben. Es war ihr ein Anliegen, das selbstständige Lernen, die Eigeninitiative und die Kreativität der Kinder mittels interessanter Aufgabenstellungen zu fördern.

Neben den fachlichen Lernzielen legte Frau XY grossen Wert auf einen respektvollen Umgang in der Klasse. Störungen und Konflikte wurden sofort aufgenommen und konstruktiv gelöst, so dass ein gutes Lernklima entstand.

Frau XY verhielt sich stets freundlich und korrekt zu allen an der Schule nahestehenden Personen. Die Schulleitung konnte jederzeit auf ihre Unterstützung und Mithilfe zählen.

Wir danken Frau XY herzlich für ihren Einsatz an unserer Schule.

(Name der Schule)

(Unterschrift)

(Name der Schulleiterin)

Schulleitung

arbeitgeber, arbeitnehmer, Arbeitszeugnis
Fortbildungsvertrag, Drohungen, Lösungshilfe:'/?

Guten Abend liebe Gemeinschaft,

Zu mir 26jahre Lkw Fahrer

Ich brauche sehr dringend Hilfe,mir platzt der Schädel und ich komme nicht weiter .das Geld für Anwaltliche Hilfe fehlt wie bei vielen und mit ist nur eines wichtig : ICH MUSS HIER RAUS!!!

Kurz gehalten eine kleine Geschichte um was es geht .

Ich habe dieses Jahr im Februar 2021 meinen Arbeitsvertrag in einer Firma unterschrieben.diese zahlte anteilig (einen Teil das Arbeitsamt) meinen Lkw schein CE ,dies war auch das Einstellungskriterium.ohne OK vom Amt kein Schein .

Hat alles geklappt .im September kamen immer mehr Probleme in der Firma zum Vorschein . Drogen konsumierende Kollegen von denen der Chef weiß (nein ich will keinen verurteilen ich hab auch den ein oder anderen Joint in der Jugend geraucht) Arbeitszeitprobleme, Arbeitstage die von 7:00bis 3:00uhr früh gehen und und und .

Letztendlich wollte ich aufgrund eines neuen Jobs ,kürzerer Fahrtstrecke und neuem Wohnort kündigen.ich weiß meine Entscheidung das ich weiter weg ziehe aber das hat wichtige persönliche Gründe zwecks Pflege von Personen innerhalb Familie .

Mein Chef lasst mich nicht gehen da 24 Monate Vertragslaufzeit gelten und sozusagen 9000€ Lkw schein kosten offen wären.diese wollte ich raten mäßig abzahlen was der Chef nicht will ,kann ihn da auch etwas verstehen .

Jetzt droht mir ein Arbeitskollege auf Grund von Missverständnissen mit Schlägen, Körperverletzung und damit das ich nach oder vor der Arbeit mehr als Rennen sollte .es gab eine 2min Sprachnachricht in der ich überleg beschimpft,bedroht und beleidigt werde.

Diese liegt der Polizei (Strafanzeige usw) vor .nur kann die Polizei ja nicht ständig auf mich aufpassen.nun denn möchte der Chef den Arbeiter anscheinend nicht kündigen und reden hilft nicht ,ich hab panische angst um mich und meine Familie (wurde in der Sprachnachricht ebenso bedroht) und hab Angst die Ortschaft und die Arbeitstelle zu betreten.

Ich hätte innerhalb 4km eine neue Arbeitsstelle und könnte mich von all dem Stress und leid distanzieren.nur weiß ich nicht was ich machen kann um von dieser Firma wegzukommen ....ich bin ratlos und einen Anwalt kann ich mir nicht leisten ...ich bin Kräfte mäßig am Ende und ich kann mich nicht 18 Monate krank schreiben .

Hat jemand eine zündende Idee und kann mir helfen um diese Firma vorzeitig zu verlassen ? Mein Chef meinte das würde nicht gehen .

Und wenn ihr was wissen möchtet sagt es mir ich Versuche alle Infos zu geben ,also bitte erst fragen bevor ein anstößiger kommi kommt:)

Ganz liebe Grüße der Hilfesuchende

arbeitgeber, Ratenzahlung, Recht
Wie auf Geld vom Arbeitgeber bestehen ohne gekündigt zu werden?

Ich bin aktuell Werkstudentin in einer Marketingfirma und wurde in der letzten Zeit manchmal nur 4h wöchentlich eingesetzt. Insgesamt 4 Wochen, überhaupt nicht. Ich bange um meine finanzielle Sicherheit. Ich weiß dass ich als Werkstudent nicht das große Geld machen werde, aber auf einen gewissen mindest Betrag, würde ich mich gerne verlassen können. Ich möchte nicht nochmal 4 Wochen auf einem Abruf warten aber meine Vorgesetztin meint , es ist aktuell sehr ruhig bei den Projekten.

Im Vertrag wurde dies vereinbart :§ 3 Dauer der Arbeitszeit

(1) Der Arbeitnehmer erbringt seine Arbeitsleistung entsprechend dem

Arbeitsanfall. Die Erbringung der Arbeitsleistung erfolgt auf Abruf des

Arbeitgebers. Der Arbeitgeber entscheidet darüber, wann und in welchem

Umfang der Arbeitsanfall den Einsatz des Arbeitnehmers erforderlich macht. 

Der

Arbeitnehmer kann seine Arbeitsleistung nur nach Abruf durch den Arbeitgeber

erbringen.

(2) Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, auf Abruf des Arbeitgebers während des

Semesters bis zu 20 Stunden wöchentlich zu arbeiten. Während der

Semesterferien kann die wöchentliche Arbeitszeit auf bis zu 40 Stunden

ausgeweitet werden. 

Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf die erhöhte Arbeitszeit

entsteht auch nach mehrmaligem Abruf nicht.

(3) Der Arbeitgeber bestimmt Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und an

welchen Tagen der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung zu erbringen hat. Er wird

dem Arbeitnehmer seinen Arbeitseinsatz, d.h. dessen Beginn und

voraussichtliche Dauer, jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilen.

Laut einem Anwalt könnte ich den Lohn einfordern. Aber ich würde dabei eine Kündigung klar riskieren.

Wie umgehe ich eine Kündigung, oder soll ich sie erst garnicht darauf ansprechen, und einfach auf mehr Arbeit hoffen in der kommenden Zeit?

Die Sache ist, als Mutter von zwei kleinen Kindern und Studentin Bin ich bei der Hinsicht nicht so flexibel. Es ist schwer eine Arbeit zu finden die vereinbar ist mit Vorlesungen und Kinderbetreeung.

arbeitgeber, arbeitsrecht, job, Kündigung, Werkstudent
Verpflichtungen für Arbeitgeber bei kurzfristiger Beschäftigung?

Ich vermiete in Deutschland ein 4 Zimmer Ferienhaus.

Jetzt soll das Haus einmal gründlich geputzt werden inklusiv der Gartenpflege. Ab 1. Dez. kommt ein Ehepaar, das eine Eigentumswohnung kaufen will und das Paar weiss noch nicht wie lange es mein Haus zum Wohnen benutzen wird.

Ich denke eine Raumpflegerin hat nicht mehr als 3 Tage das Haus zu reinigen. Eine Putzfrau kann ich deshalb nicht mit Minijob anstellen, sonst müsste ich sie gleich wieder abmelden am 30. Nov.

Welche Voraussetzungen muss ein Arbeitgeber erledigen und erfüllen für eine kurzfristige Beschäftigung? Ich wohne in der Schweiz, die Unfallversicherung, die ich für Angestellte in der Schweiz habe wird keine Kosten übernehmen für Angestellte in Deutschland.

Muss ich für eine kurzfristige Arbeit in Deutschland eine Unfallversicherung abschliessen für eine Raumpflegerin?

Da in Deutschland der Arbeitgeber die Steuern an das Finanzamt bezahlen muss und diese dem Arbeitnehmer vom Lohn abziehen darf, frage ich wie man zum richtigen Betrag kommt. Ich kann das Finanzamt erst anfragen, wenn die Dame einverstanden ist für eine kurzfristige Beschäftigung. Bei Minijob bis € 450 müsste sie keine Steuern abliefern.

Die Frau, welche die Arbeit übernehmen kann ist verheiratet und ihr Mann arbeitet 100 %. Sie ist Hausfrau, die Bedingung für kurzfristige Beschäftigung hat sie als Hausfrau. Was ist einfacher Minijob und gleich wieder abmelden oder kurzfristige Beschäftigung? Das deutsch Recht ist kompliziert.

arbeitgeber, arbeitsrecht, Steuern, Unfallversicherung
Hat mein Ausbilder recht?

Guten Tag Leute, würde gerne mal eure Meinung dazu hören und was ihr dazu sagt. Ich erzähle es 1:1. Bin Auszubildener(Elektriker) im 2 Lehrjahr. Bin grade dabei einen schaltschrank zu verdrahten und fertig zu machen. Ist einfach ein Projekt nichts was nachher verkauft etc wird.

Hatte dann etwas dran gemacht und war so gut wie fertig musste allerdings noch etwas im Schrank verdrahten(Pelv Verbindung). Da ich das allerdings noch nicht in der Schule oder sonst wo hatte wollte ich mich über die Funktion und den Aufbau informieren. So wie man es halt macht wenn man etwas noch nicht kennt. Hatte Ausbilder 1 dazu auch Rückmeldung gegeben. Hatte mir dann ein Fachbuch genommen und dort was gelesen und auch im Internet recherchiert und auch erklärvideos geschaut. Das ganze ca. 40min.

Bin dann zum Ausbilder 1 gegangen mit dem ich es abgesprochen hatte und ihm gesagt das ich es nicht verstehe. Er meinte das er zu mir kommen wird. Hatte dann in der Zwischenzeit das schon mal verdrahtet und nochmal im Buch dazu habe as gelesen. Als dein Ausbilder eins kam hatten wir das ganze an einer Darstellung durchgesproche. Und dann hatte ich ihm gescheit gesagt das ich noch das Video zu Ende schauen werde und mir eine Abbildung machen werde.

Circa 10 Minuten dann vor Feierabend kam Ausbilder 2 und meinte ich soll alles aufschreiben was ich heute gemacht oder nicht gemacht habe, das habe ich dann gemacht und ihm den Zettel abgegeben. Er meinte er hat mich das aufschreiben lassen weil ich sehr viel rum gesessen habe und Leuten die vorbeigegangen sein sind sei auch wohl aufgefallen dass ich um rumgesessen, ich habe ihm gesagt das ich mich über einen elektrischen Aufbau welchen ich brauche informiert habe. Dann meinte ich soll im Fachbuch drüber nachschauen was ich auch gemacht habe. Und dass ich Ausbilder fragen soll wenn ich etwas nicht verstehe, was ich ja auch gemacht habe. Dann meinte er dass ich schlecht da stehe und er ein Auge auf mich wirft. Ich verstehe das ganze nicht ich habe doch getan was ich soll. Dann sagte er ich soll weniger rum sitzen. 

mit dem Betriebsrat will ich auch nicht sprechen da ich Angst habe danach noch schlechter da zu stehen

arbeitgeber, Recht
Darf mein Arbeitgeber mir in diesem Fall Minusstunden berechnen?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und arbeite seit einem Jahr im Einzelhandel als Nebenjob. Meine vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit beträgt wöchentlich 5,5 Stunden etwas anderes ist nicht in meinem Vertrag vermerkt. Ich habe vor kurzem bemerkt, dass ich nur zu einem Festpreis pro Monat bezahlt werde, der so errechnet wird:

52,15 x 5,5 (die durchschnittliche Anzahl der Wochen im Jahr Mal die wöchentliche Stundenanzahl) ERGEBNIS : 12 (die Anzahl der Monate im Jahr) und das Endergebnis wird dann mit 9,35 (meinem Stundenlohn) multipliziert.

Dementsprechend werde ich wie gesagt bezahlt und wenn ich dann diese errechnete Stundenanzahl im Monat nicht schaffe (23,91 h) werden mir Minusstunden berechnet, obwohl ich von meinem Arbeitgeber dementsprechend nicht eingeteilt wurde. Da ich es selbst nicht gemerkt habe und nicht wusste dass ich mir so Minusstunden ansammele haben sie sich über die Zeit angesammelt und eines Tages kam mein Arbeitgeber zu mir und behauptete dass ich über 45 Minusstunden angesammelt hätte. Darf man als Minderjähriger überhaupt so viele ansammeln?? Ich war sehr verblüfft und habe einen Monat für kein Geld gearbeitet damit ich sie wieder minimieren kann. Ich wurde unter anderem an einem Freitag von 13-20 Uhr eingeteilt und musste am Samstag von 06-12 Uhr arbeiten. Dabei wurde nicht eingehalten, dass die tägliche Freizeit eines Jugendlichen mind. 12 Std lang sein muss und hat somit auch das Beschäftigungsverbot verletzt. Außerdem habe ich immer bei einer Arbeitszeit welche über 6 Stunden beträgt nur eine halbe Stunde Pause zugesprochen bekommen oder ich konnte garkeine Pause machen weil zu viel los war. Nun läuft mein Arbeitsvertrag bald aus und ich soll noch alle Minusstunden abarbeiten. Ich finde es nicht gerecht und wollte daher fragen ob das so zulässig ist.

Ich bin dankbar für jede antwort, da ich nicht mehr weiß wie ich damit umgehen soll.

LG Amadeus 104

arbeitgeber, arbeitsrecht
Firmenwagen für Privatenutzung? Kein Baustellen Fahrzeug?

Guten Tag zusammen,

4 von den Mitarbeitern von meinem Chef haben einen neuen exklusiveren Firmenwagen für Privatnutzung bekommen unteranderem ich, ich habe dadurch mein altes Auto verkauft und nur noch dieses Fahrzeug. Ich habe jetzt am 28.08.2021 für den 30.09.2021 gekündigt . Das Auto ist nun gut über ein Jahr in meinem Besitz gewesen. Ich bin natürlich auf das Auto angewiesen ob es der Weg zur Arbeit oder Arzt besuche, einkaufen und was man sonst noch so macht mit einem Auto. Ab dem 01.10.2021 bekomme ich von meinem neuen Arbeitgeber auch wieder ein Auto zur Verfügung gestellt. Nun folgendes ich habe ab dem 14.09-30.09.2021 Resturlaub. Mein Chef hat mir dann ein Schreiben fertig gemacht am 31.08.2021 also 3 Tage nach dem ich meine Kündigung abgegeben habe wo ich alle Klamotten Schlüssel und co abgeben soll , das ist ja auch kein Problem aber er will mir dann auch am 13.09.2021 das Auto weg nehmen was ich ja auch für den kompletten Monat noch bezahle (0,5% Leasing) darf er das ? Hatte dies schon mal nach gefragt bei bei einem befreundetem Anwalt und er meinte nein er muss dies 4 Wochen vorher ankündigen da dies ein Geldwerter Vorteil ist und wie eine Gehaltserhöhung. Dies hatte ich ihm auch so gesagt, nun meinte mein Chef aber heute das auf einmal Dienstag er einen Termin für die Inspektion gemacht hat für alle Autos und ich aber ab Dienstag ja auch im Urlaub bin. Darf er so kurzfristig einen Termin dafür machen und mir dann so kurzfristig Bescheid geben, Vorallem da ich an dem Tag ja Urlaub habe?

arbeitgeber, Kündigungsrecht, Recht, Urlaub, Firmenwagen, Geldwerter Vorteil
Krankmeldung und zur Arbeit?

Ich bin bereits seit einer Woche Krankgeschrieben da ich mich in der Arbeit an der Hand verbrannt hatte. Meine Chefin macht/e sich über mich lustig und stellt mich vor allen Kollegen bloß da. Als ich mich verbrannte (Ein Frisch aus dem Ofen genommenes Blech) hielt ich natürlich auf erster Linie meine Hand unter kaltes Wasser und nach 10min rief ich auch nach Hilfe aber da hieß es blos von einem Kollegen ich solle es weiterhin nur unter kaltem Wasser halten.

In den weiteren 30-40 min die ich die Hand unter kaltem Wasser hielt rief ich immer wieder um Hilfe doch keiner kam und half mir. Also rannte ich voll mit schmerzen und tränen durch den Laden und suchte nach Hilfe, vergebens.

Dann kam eine Kollegin die mich sah und direkt zur Hilfe eilte um mir eine Tüte gefrorener Pommes zu geben. Jeder machte sich Lustig in meiner Arbeit und ich musste die weitere Stunde voller schmerzen und tränen weiterarbeiten. Als ich gehen wollte kam meine Chefin auf mich zu und fragte lachend wie es mir ging. Meine andere Hand war voll und konnte somit ihr meine verbrannte Hand nicht zeigen also nahm sie mir die Pommespackung aus der Hand, schaute kurz drauf und hämmerte diese wieder auf die verbrannte Hand. Als ich aufschlurchzte kam blos ein "Ich solle nicht so rumheulen". Sie lief durch den Markt und schrie dann "sieht nur einer an die ... Lebt noch" lachend.

Ich fragte sie bevor ich ging was ich mit der Pommespackung machen soll und sie meinte ich solle sie ihr gleich auf ein Blech tun und den Ofen vorheizen. Ich tat dies und ging weinend aus den Laden. Natürlich fuhr ich dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln direkt zum Arzt der diese sofort versorgte und mich dann für eine Woche Krankschrieb. Seit diesen Vorfall leide ich verstärkt unter Panickattacken, Angstzuständen und plötzlichen Schwindel- und Heulanfällen.(welche ich schon davor hatte aber die sind jetzt besonders Stark geworden). Ich ging dadurch zum Arzt und dieser schrieb mich nun eine weitere Woche Krank. Ich brachte den Krankenschein natürlich direkt zur Arbeit und bekam dann eine Stunde später einen Anruf das ich sofort wieder in die Arbeit soll da sie mit mir reden wollen wegen der Krankschreibung (natürlich sehr sauer halb schreiend) ich verneinte und schilderte das ich nicht in der Lage bin vorbeizuschauen. Dieser drohte mir dann dass er es sonst melden tut und ich ihm sagen soll was ich habe. Ich sagte ihm das ich es ihm nicht sagen muss und ich mich nicht gut genug fühle um vorbeizuschauen. Daraufhin drohte er mir nochmals das wenn ich dann die Woche nicht komme das er es dann wirklich melden tut. Ich bekam daraufhin wieder eine komplette Panickattacke, schwer Luft (chronisches Asthma) und einen heulanfall. Ich konnte nichts mehr zurücksagen und er legte auf. Ich weis jetzt nichtmehr was ich tun soll und bin komplett überfordert.

Ich bitte um hilfe/ Ratschläge wie ich weitermachen soll.

Arbeit, arbeitgeber, Recht, Krankmeldung

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitgeber