Steuererklärung 2014, noch möglich und sinnvoll?

Hallo,

theoretisch, soweit ich es verstehe, kann ich meine freiwillige Steuererklärung für 2014 noch bis Ende dieses Jahres abgeben. Ich hätte dazu eine Frage. Dazu zunächst die Info, dass ich keine deutsche, sondern eine französische Staatsbürgerschaft besitzt (ist evtl. wichtig) und Januar und Februar 2014 in Frankreich gelebt habe, dort aber keine Einkünfte hatte.

Meine Einkünfte 2014 waren:

März-August 750€ mtl. als Arbeitnehmer in Berlin, darauf fielen warum auch immer keine Steuern an

Oktober-Dezember 2600€ mtl. als Arbeitnehmer in Hamburg, dies wurde nach Steuerklasse 1 besteuert

Meine Fragen sind:

1) Eine Steuererklärung würde sich wahrscheinlich lohnen, kann es aber zum Problem werden, dass ich auf die 6750€ keine Steuern gezahlt habe? Muss man die 750€-Einkünfte überhaupt in der Erklärung angeben?

2) An welches Finanzamt geht die Steuererklärung? Hier gibt es drei Möglichkeiten:
Möglichkeit 1: Das für meinen damals Berliner (bis März 2014) Wohnort zuständige FA
Möglichkeit 2: Das für meinen damals Hamburger (ab Oktober 2014) zuständige FA
Möglichkeit 3: Das für meinen aktuellen Hamburger Wohnort zuständige FA, bei dem ich auch die Erklärung 2017 eingereicht habe.

3) Ich habe in der Erklärung angegeben, dass ich 2014 einen Wohnsitz im europäischen Ausland hatte (FRA). Ich werde gefragt, ob ich eine Anlage EU/EWR beifüge, was standardmäßig mit nein ausgefüllt ist. Was hat es damit auf sich? Im Januar-Februar 2014 hatte ich keine ausländischen Einkünfte.

Vielen Dank für eure Antworten und viele Grüße!

Steuern, Steuererklärung 2014
2 Antworten
Was fallen beim Deka Fonds für Gebühren an?

Hallo alle zusammen und frohe Pfingsten,

ich habe einen neuen Job bekommen und der Arbeitgeber zahlt mit glücklicherweise die vollen 40€ VL im Monat. Diese würde ich gerne in einem Fonds anlegen und hatte diesbezüglich ein Gespräch bei der Hamburger Sparkasse (aber noch nichts abgeschlossen). Das Institut bietet im Moment nur den Deka-GlobalChampions CF (ISIN DE00ODK0ECU8) an. Laut Verkaufsprospekt fällt ein Ausgabeaufschlag von 3,75% an.

Nun habe ich ein Stück Papier mit nach Hause bekommen mit der Überschrift Ex-ante Transparenz und den folgenden Daten:
____________________________________________________________________________________

Art des Geschäftes: VL-Vertrag Vermittlungsgeschäft
Einzugsbetrag: 40€ mtl.
Ausgabeaufschlag (vom Ausgabepreis): 3,614%
Abrechnungsbetrag für 7 Jahre: 2880€

Einstiegskosten (über 7 Jahre)
Dienstleistungskosten: 0€, 0%
Produktkosten (auf Abrechnungsbetrag): 104,40€, 3,63%;
davon an Sparkasse: 34,56€, 1,2%
davon an Deka: 69,84€, 2,43%

Laufende Kosten (über 7 Jahre)
Dienstleistungskosten (Depotpreis 12,50€ jährl.): 87,50€, 0,78% p.a.
Produktkosten (auf Abrechnungsbetrag abzgl. einmaliger Prod.kosten): 209,77€, 1,87% p.a.
davon an Sparkasse: 49,13€, 0,44% p.a.
davon an Deka: 0€, 0%

Ausstiegskosten
Dienstleistungskosten: 0€, 0%
Produktkosten: 0€, 0%
____________________________________________________________________________________

Ich würde nun einmal gerne wissen, was die Zahlen bedeuten bzw. wie man auf die Prozentzahlen kommt. Außerdem ist hier ein Ausgabeaufschlag von 3,614% und nicht von 3,75% wie im Verkaufsprospekt angegeben, warum?

Wie werden die Gebühren eigentlich erhoben? Also mein Arbeitgeber zahlt monatlich 40€ ein, wird der Betrag dann um den Ausgabeaufschlag gemindert? Und die anderen Kosten, wie werden die erhoben?

Wie ihr evtl. seht, bin ich totaler Anfänger, deswegen habe ich vor Ort in der Sparkasse auch erstmal nichts unterschrieben.

Ich danke euch :)

LG

Fonds, Deka, Fondssparen, Dekafonds
2 Antworten