Falscher Kinderfreibetrag auf Gehaltsabrechnung?

2 Antworten

3 Kinderfreibeträge machen garantiert keine "mehrere Tausend" Euro aus.

Die Kinderfreibeträge haben nämlich überwiegend bei der Berechnung von Kirchensteuer udn Solidaritätszuschlag Bedeutung.

Entscheidend ist das Kindergeld, was der Steuerpflichtige bekommt.

Ausserdem regelt sich das bei der Steuererklärung komplett neu ein. Er braucht ja nur die "Anlagen Kind" richtig auszufüllen.

Wenn er übrigens nicht mehr allein mit seinen Kindern im Haushalt lebt, sondern eine weitere volljährige Person im Haushalt ist, so entfällt der Freibetrag für Alleinerziehende.

1

Es sind zwei Kinder die bei meinem vater leben. Außerdem zieht das Ganze sich ja schon über zwei Jahre also 170€ (laut meinem vater pro Monat) x 24 (Monate) = 4080€

0
40
@cutelittlebear

Auch durch Wiederholen wird sich der Sachverhalt nicht ändern.

Der Fehler liegt nicht bei den Anderen, sondern bei Deinem Vater, wie Wfwbinder schon ausführt; er sollte halt bei seiner EkSt einfach die Anlage Kind korrekt ausfüllen.

1
1
@Snooopy155

Seit wann muss man seine Gehaltsabrechnung selbst ausfüllen ? Dafür ist ja wohl offensichtlich die Buchhaltung und in erster Linie der Arbeitgeber verantwortlich. Mein Vater hat es denen nämlich mitgeteilt als er im April 2015 dort angefangen hat und die haben es falscg eingetragen.

0
67
@cutelittlebear

 Seit wann muss man seine Gehaltsabrechnung selbst ausfüllen ? Dafür ist ja wohl offensichtlich die Buchhaltung und in erster Linie der Arbeitgeber verantwortlich. 

Der Arbeitgeber ist da raus. Der lädt die ELSTAM-Daten durch die Steuer-ID vom Finanzamt. Und nach diesen Daten muss er abrechnen, sonst ist er in der Haftung.

Ergo, beim Finanzamt muss korrigiert werden.

Für die zurückliegenden Jahre erfolgt die Korrektur automatisch durch die Steuererklärung, wenn die anlagen Kind richtig ausgefüllt werden.

1
29

Entscheidend ist das Kindergeld, was der Steuerpflichtige bekommt.

Jein. Entscheidend ist, welchen Anspruch der Vater auf Kindergeld hat. Und dieser Anspruch ändert sich nicht durch die Anzahl der auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Kinderfreibeträge.

2
67
@cutelittlebear

 Mein Vater bekommt für beide Kinder Kidnergeld.

Er muss dabei aber auf Deine  jüngeren Geschwister hinweisen, die anscheinend nicht bei ihm leben, denn die zählen als "Zählkinder" und erhöhen damit den Kindergeldanspruch für die Kinder, die bei ihm leben.

1

In Ergänzung:

Die Eintragungen von Kinderfreibeträgen auf der "elektronischen Lohnsteuerkarte" bzw. den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ELSTAM), die er Arbeitgeber für die Lohnberechnung abruft, beeinflussen die festzusetzende Jahressteuer nicht.

D.h. wenn eine Erklärung abgegeben wird und die Eintragungen darauf dann korrekt sind, wird die monatlich evtl. zu viel einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer, SolZ und ggf. KiSt wieder erstattet.

Kinderfreibeträge und Kindergeld sind alternativ und nicht kumulativ. Freibeträge wirken sich bei Alleinerziehenden ca. ab einem zu versteuernden Einkommen von ca. 30.000 € (Zusammenveranlagung 60.000 €) aus.

Das zu versteuernde Einkommen ist der Betrag, der nach Abzug der Werbungskosten, Sonderausgaben usw. von dem steuerpflichtigen Einnahmen (hier: das Bruttogehalt des Vaters) verbleibt.

Im Rahmen der Veranlagung wird eine Günstigerprüfung nacheinander für jedes zu berücksichtigende Kind vorgenommen.

Ist der (anteilige) Anspruch auf das jeweilige Kindergeld höher als eine Steuerersparnis durch Abzug eines (anteiligen) Kinderfreibetrags, so erfolgt kein Abzug im Rahmen der Steuerfestsetzung.

Umgekehrt muss der Anspruch auf das Kindergeld wieder der festzusetzenden Steuer hinzugerechnet werden, wenn eine Steuerersparnis durch den Kinderfreibetrag höher ist. Sonst würde wie gesagt eine Doppelberücksichtigung erfolgen.

Daher ist der Kinderfreibetrag grds. nur bei "Besserverdienern" günstiger, weil dort der (Grenz-)Steuersatz entsprechend hoch ist.

Ich weise noch darauf hin, dass jedem Ehegatten grds. je Kind der halbe Kinderfreibetrag zusteht, auch wenn das Kindergeld jeweils nur einem Anspruchsberechtigten ausgezahlt wird.

Eine Übertagung der "anderen Hälfte" kann unter Umstände ohne Zustimmung des anderen Ehegatten möglich sein (wegen zu niedrigen/fehlenden Einkünften nicht unterhaltsverpflichtet oder die Unterhaltspflicht wird nicht zu mindestens 75% erfüllt).

Kann ich das geschenkte Haus vom Vater ohne Steuern verkaufen, wenn meine Eltern mit mir das Haus genutzt haben?

  1. Hallo, mein Vater hat 2011 ein Haus gekauft, 2012 hat er mir das Haus überschrieben. 2014 ist mein Vater gestorben.von 2011 bis 2014 haben meine eltern mit im Haus gewohnt, 2014 bis 2015 war ich alleine im Haus. Fällt nach einem Verkauf Steuer an weil meine Eltern im Haus gewohnt haben? Danke für eure antworten gruss A.
...zur Frage

Warum liegt die auf das zu versteuernde Einkommen entfallende Einkommenssteuer bei nur 18,3%?

Hallo,

ich versuche gerade noch einmal den Steuerbescheid für 2016 nachzuvollziehen.

Ich stelle dabei fest, dass nach Abzug von Werbungskosten, AV, PV, KV und Kinderbetreungskosten

  • das zu versteuernde Einkommen bei 60.327 liegt
  • und dass darauf die Einkommenssteuer von 11.038 entfällt.

Das sind lediglich 18,3%. Wo kommt denn dieser Wert her? Laut der Einkommensteuer Grundtabelle 2016 müsste die Einkommensteuer bei diesem Einkommen bei 28% liegen.

Hat jemand eine Antwort?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Kinderfreibetrag entfernen lassen?

Hallo,

ich bin seit 7 Monaten stolzer Papa. Nun habe ich bei meinem Elstam Auszug festgestellt, dass ich einen Kinderfreibetrag (1) habe. Da wir (verheitatet) aber auch Kindergeld erhalten und das ja gegeneinander geprüft wird (Günstigerprüfung), möchte ich gerne den Freibetrag entfernen lassen. Leider werde ich aus dem entsprechendem Formular nicht schlau, wo man das eintragen kann. Hat da vllt jmd Erfahrung?

...zur Frage

Wie viele Steuererklärungen nach Todesfall?

Situation: St-Erklärung 2015 nicht abgegeben, FA droht mit Zwangsgeld Unser Vater ist Ende November 2015 verstorben (Rentner mit erheblichen Nebeneinkünften aus Vermietung, die Mieten liefen auf sein Konto, er war verheiratet, meine Mutter bezieht gesetzl. Rente, seit dem Tod meines Vaters bezieht sie dessen Mietnebeneinkünfte). Meine Eltern erstellten immer eine gemeinsame Steuererklärung. Meine Mutter ist Allein-Erbin, Erbschaftssteuer fiel keine an. Nun sagte sie uns heute, dass sie bislang keinerlei Steuer-Erklärungen abgegeben hätte (sie erklärte immer, sie würde das Finanzielle alles alleine hinkriegen...). Sie zeigte uns dann ein Schreiben des FA von letzter Woche, mit Androhung eines Zwangsgeld über gesamt 300 Euro für EK-St. und Umsatz-St., wenn sie Ihre St.-Erklärung 2015 (!) nicht bis 27. 4. 17 abgibt Wir fielen aus allen Wolken... Wir boten darufhin Unterstützung an (die sie auch m.M.dringend braucht) Wie vorgehen? Ich habe vorgeschlagen, dass wir zusammen zunächst ihre Steuererklärung per Steuer-Software erstellen (für 2015) und diese dann sofort einreichen.

Anschließend müsste sie ja dann noch eine Steuerklärung für ihren verstorbenen Ehemann (unseren Vater) für 2015 machen?
Allerdings erhielt sie bislang dazu keinerlei Aufforderung vom FA, sie meint, das wäre dann auch nicht nötig Mein Vater hatte aber gute Mieteinkünfte bis zuletzt, mit entspr. hohen Vorauszahlungen an das FA. Ich befürchte, sie verschenkt da viel Geld (meine Eltern hatten immer Steuerrückerstattungen, 2014 ca. 2300 Euro). Oder macht sie sich gar strafbar?

Wie würdet ihr in dieser prekären Lage handeln? Steuerberater ist in Oster-Urlaub, und den will sie sich eh sparen (meine Eltern hatten 2014 Steuerberater-Kosten von ca.1500 Euro). VIELEN DANK. Elvira

...zur Frage

Betriebsrente fordert 3,5 Jahre nach Tod des Vaters eine angeblich überzahlte Monatszahlung zurück!?

mein Vater ist am 10.02.2015 verstorben, nun nach fast 3,5 Jahren fordert die VBL die Betriebsrente für den Monat März 2015 zurück! Was jetzt garnicht mehr nachzuvollziehen ist. Ist es rechtens?

...zur Frage

Ist Banken das Umgehen zweckgebundener Darlehenstilgungen erlaubt?

Hallo erstmal,

ich habe ein zweckgebundenes Annuitätendarlehen , unterteilt in drei seperaten Unterkonten aufgenommen, die dinglich gesichert sind. Zusätzlich wurde eine festverzinzliche Nachfinanzierung abgeschlossen, für die es aber keine Grundbuchbestellung und daher auch keinen Grundbucheintrag gibt. Alle 4 Finanzierungen sind festverzinslich und werden über Jahre hinweg getilgt.

Als nun das Haus verkauft werden soll, teilt die Bank dem Notar den Überweisungsbetrag zur Erteilung der Löschungsbewilligung mit. Der Betrag wird überwiesen, 3 Unterkonten der Annuität aus dem Grunbuch gelöscht.

Nun zu meiner Frage :

Durch die jahrlange Tilgung minimierte sich auch die Nachfinanzierung, blieb aber noch letztkich im Soll mit ca. 8000,- Euro . Als ich mir nun eine Schufaauskunft zukommen ließ, verbuchte die Bank das Nachfinanzierungskonto als " bezahlt " und eines der zweckgebundenen, bereits im Grundbuch gelöschten ( bisher dinglich gesicherten ) Konten mit 8.000,- als " noch zu bezahlen ".

Ist das überhaupt erlaubt bzw. korrekt ?

Danke schonmal..

LG,lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?