Kann der Arbeitgeber sich weigern, einen Teil des Gehalts in den Bausparvertrag zu zahlen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach dem Fünften Vermögensbildungsgesetz wird die vrmögenswirksamen Leistungen mit einer Arbeitnehmersparzulage vom Staat gefördert. In diesem Gesetz steht u.a.:

§ 2 Vermögenswirksame Leistungen, Anlageformen

§ 11 Vermögenswirksame Anlage von Teilen des Arbeitslohns

(1) Der Arbeitgeber hat auf schriftliches Verlangen des Arbeitnehmers einen Vertrag über die vermögenswirksame Anlage von Teilen des Arbeitslohns abzuschließen.

(2) Auch vermögenswirksam angelegte Teile des Arbeitslohns sind vermögenswirksame Leistungen im Sinne dieses Gesetzes.

(3) Zum Abschluß eines Vertrags nach Absatz 1, wonach die Lohnteile nicht zusammen mit anderen vermögenswirksamen Leistungen für den Arbeitnehmer angelegt und überwiesen werden sollen, ist der Arbeitgeber nur dann verpflichtet, wenn der Arbeitnehmer die Anlage von Teilen des Arbeitslohns in monatlichen der Höhe nach gleichbleibenden Beträgen von mindestens 13 Euro oder in vierteljährlichen der Höhe nach gleichbleibenden Beträgen von mindestens 39 Euro oder nur einmal im Kalenderjahr in Höhe eines Betrags von mindestens 39 Euro verlangt. .....

Damit der Arbeitnehmer von der staatlichen Prämie profitieren kann, ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, die freiwilligen Zahlungen des Arbeitnehmers zu überweisen. Um diesen Betrag wird dann das Einkommen entsprechend gekürzt.

Umwandlung meiner VWL

Meine vermögenswirksamen Leistungen fließen in einen auf meinen Ehemann abgeschlossenen Bausparvertrag. Diese VWL ist im November 2012 beendet. Ich möchte jetzt im September 2011 eine Umwandlung vornehmen (kleiner Sparvertrag), weil ich mich von meinem Mann trenne. D.h. ich möchte nicht, dass diese mtl. 40 Euro weiter auf seinen Bausparvertrag einbezahlt werden. 1. Kann ich ohne weiteres eine Umwandlung vornehmen? 2. Wenn ja, auf welchen Vertrag fließt am Ende der 7 Jahre die staatliche Förderung - auf meinen neuen Sparvertrag oder auf den alten Bausparvertrag meines Mannes - oder wird die staatliche Förderung entsprechend aufgeteilt?

...zur Frage

Bausparvertrag loswerden.

Hallo.

Ich verstehe im Augenblick nur Bahnhof Kofferclan. Kurzum, ich möchte aus diversen Gründen meine Bausparkasse sofort loswerden. Nachdem ich online eigentlich erst nach Infos gefragt habe bekam ich per Post gleich zwei verschiedene Formulare zugesendet, mit einem Brief und dem Hinweis, dass nach den Bedingungen eine Abrechnung des Vertrages ab einem Guthaben von 1500 Euro mit Einhaltung 6monatiger Kündigungsfrist möglich sei. Eine vorzeitige natürlich auch, aber dafür falle ein Vorfälligkeitsdiskont an (Wenn ich das richtig verstanden habe 3 % ). Gewährte Vergünstigungen müssen zurückbezehalt werden. Wohungsbauprämie oder VL un dergleichen habe ich aber NIE in Anspruch genommen.

Als zweite Möglichkeit hieß es, für zusätzliche Liquidität gäbe es noch eine andere Möglichkeit; Mein Vertrag würde im Dispotarif geführt , und ich hätte die Möglichkeit-ohne Kündigung-sofort über 1500 Euro zu verfügen. Voraussetzung sei das entsprechene Guthaben.
1. Mein Guthaben beträgt nur etwas über 600 Euro, im Antrag der Dispoauszahlung (BHW-Dispobausparvertrag; Antrag auf Teilung und Rückzahlung) steht kleingedruckt natürlich, "Ist die Bausparsumme kleiner als 1.500 Euro, wird der Vertrag ebenfalls abgerechnet. WIE ist das gemeint, WIe wird das abgerechnet?

  1. Was heißt D Plus und D-Maxx? In meinen UNterlagen steht nur Bausparvertrag.

  2. Mir werden jeden Monat 20 euro abgezogen. Abschlussgbebühr 12 Euro. Muss ich diese auch bezahlen wenn ich kündige?

  3. Ist dann die Dispoauszahlung keine Kündigung, und ich bin dann die Bausparkasse nicht los?

  4. Das andere Formular nennt sich Kündigung eines nicht zugeteilten Bausparvertrages. ( Meine Zuteilung ist erst 2024.) Ist das die Beendigung des Vertrages?

6 . Wenn ich das Formular aus Punkt 5 nehme, was muss ich in etwa an Diskont bezahlen wenn ich mein Geld sofort haben will, und aus dem Bausparvertrag raus will? Und was heißt das wenn ich auswählen muss auf dem Formular ob bísher monatliche Zahlungen nach ABrechnung gutgeschrieben werde ODER nicht mehr angefordert werden? Sorry aber wenn ich anrufe, werde ich nur wieder belatschert oder bisschen wie ein Dummie behandelt, bloß weil ich mal Gegenfrage stelle (mein gutes Recht eigentlich). Danke im Voraus, ich werd nämlich gleich irre.

...zur Frage

Vermögenswirksame Leistungen: die z.Z. renditestärkste Alternative für kleine Anlagebeträge?

Gegeben: eine Angestellte, welche monatlich 6,65 Euro als VWL von Ihrem Arbeitgeber erhält. Das zu versteuernde Jahreseinkommen beträgt knapp 30000 Euro, so dass stattliche Förderungen/Zuschüsse vermutlich nicht gewährt werden. Fonds- oder Aktiensparpläne sollen es nicht sein und wegen der fehlenden Förderung kommt vermutlich auch kein Bausparvertrag in Frage. Ad hoc habe ich als vermeintlich beste Lösungen gefunden: a) Degussa Bank bietet "VL-Sparen" mit einem variablen Basiszins von derzeit 0,25% und einem Bonus von 14,00% auf die eingezahlten Sparraten am Laufzeitende an. Die Rendite beträgt bei unverändertem Basiszins 3,48%. Während der sechs Einzahlungsjahre ist der Vertrag mit mindestens EUR 30,00 im Jahr zu besparen. Die Kontoführung ist kostenlos. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.
b) Beim "VL-Sparen" der ING-DiBa ist der Zinssatz fest. Er liegt derzeit bei 2,00%. Der Vertrag wird sechs Jahre mit bis zu EUR 40,00/Monat bespart und ruht anschließend maximal ein Jahr. Die monatlichen Beiträge werden durch den Arbeitgeber direkt vom Lohn/Gehalt überwiesen. Die Kontoführung ist kostenlos. Kontoauszüge kommen jährlich frei Haus.

Versteckte Kosten habe ich auf Anhieb keine gefunden bei diesen beiden Anbietern. D.h., die Rendite p.a. betrüge dann 3,48%, bzw 2,0%.

Frage: sind dies tatsächlich die beiden besten Alternativen oder gibt es noch Anbieter, welche eine höhere Netto-Rendite bieten?

Für hilfreiche Antworten: danke im Voraus

...zur Frage

Geldeinzug nach Restschuldbefreiung

Hallo, vielleicht hat jemand rechtliche Ahnung oder kann mir einen Hinweis geben zu folgendem Problem: Ich hatte eine Insolvenzverfahren, welches am 01.05.2009 mit der Restschuldbefreiung endete.Während dieser Zeit bestand ein Bausparvertrag, der 2001 abgeschlossen wurde, aber , laut Auskunft der Bausparkasse vom Insolvenverwalter, obwohl bekannt,bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung/InsoEnde und auch bis heute nicht verwertet wurde. Nun hat die Bausparkasse das angesparte Geld, nachdem ich um Auszahlung gebten hatte und alle Unterlagen über den Abschluss der INSO vorgelegt hatte, 10 Monate nach Abschluß des InsoVerf. auf das Konto des Insolvenzverwalters, auf welches ich damals meine monatlichen Einzahlungen machen musste , was ja seit 01.05.2009 nicht mehr bestehen dürfte, überwiesen und den Bausparvertrag zum 21.01.2010 gekündigt. Da das Insolvenzverfahren abgeschlossen ist, keine Gläubiger mehr bedient werden müssen und der Bausparer nicht verwertet wurde , weil vom Insoverwalter vergessen, stellt sich hier die Frage, daf das Geld noch eingezogen werden oder kann es an mich ausgezahlt werden. Wie kann ich mich verhalten um an die Bausparsumme zu kommen.Ich habe mich troz meines geringen Einkommens immer an alle Vorgaben gehalten, welche Rechte habe ich nun. Danke schon mal für die Antwort Canide

...zur Frage

VL in Bausparvertrag und Fonds?

Ist es möglich, die VL zu teilen, evtl. noch etwas draufzulegen und in einem Bausparvertrag und in Fondsanteile zu investieren? Wird die staatliche Förderung geteilt?

...zur Frage

Bausparvertrag Erhöhung der Guthabenverzinung bei Darlehnsverzicht

Guten Tag, es besteht ein BSV seit 8/2005. Es werden mtl. die VL-Leistungen des AG in Höhe von 39,88 eingezahlt. Die BSV-Summe beläuft sich auf 8.400€. Das Guthaben beträgt per 31.12.12. 3.600€. Der BSV verzinst sich mit 1,5%. Die Bausparkasse teilt mir mit, dass das Mindestguthaben (50% der Bausparsumme) zu 86% erreicht ist. Im Vertragsformular steht, dass bei Darlehnsverzicht der Vertrag rückwirkend mit 3,75% verzinst wird. Ein Darlehen möchte ich nicht in Anspruch nehmen. Meine Fragen: Muß ich etwas tun um in den Genuss der höheren Verzinsung zu kommen, oder kommt die Bausparkasse automatisch auf mich zu? Wie lange kann ich den BSV besparen, eine Endfälligkeit ist nicht angegeben? Endet der BSV automatisch nach erreichen der Bausparsumme oder läuft er über diese Summe mit einer Verzinsung von 3,75% weiter? Was kann ich noch tun um möglichst lange in den Genuß der Verzinsung von 3,75% zu kommen? Das Geld benötige ich z.Zt. nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?