Muss der Arbeitgeber bei Schulungen für Spesen aufkommen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine Frage der Vereinbarung.

Wenn es eine Pflichtveranstaltung ist, dann muss alles gezahlt werden, die Fahrtkosten, die Verpflegungsmehraufwendungen in Höhe der steuerlichen Abzugsbeträge, oder gem. Betriebsvereinbarung usw.

Man kann aber auch vereinbaren, dass für Schulungen der Betrieb nur einen Teil der kosten übernimmt, aber dann darf es vermutlich kein Veranstaltung sein, die wo der Betrieb die Teilnahme vorschreibt.

Der Arbeitgeber ersetzt bei diesen Veranstaltungen regelmäßig den steuerfreien Verpflegungsmehraufwand. Der Arbeitgeber soll auch nicht den gesamten Verpflegungsaufwand zahlen, sondern nur das pauschalierte "Mehr" an Aufwand (für einen durchschnittlichen Bundesbürger). Wer Zuhause jeden Mittag und Abend ins Restaurant geht, dürfte daher mit der Verpflegungspauschale kein Problem haben und wer Zuhause nur Pommes mit Currywurst ißt, auch nicht.

Da wird nicht steuerlich nach den Lebenshaltungskosten in jener Stadt gefragt, wie es bei Auslandsreisen üblich ist.

Spesen aufgrund Projekteinsatz erhalten?

Hallo zusammen,

ich werde mich demnächst im Projekteinsatz in einer anderen Stadt befinden und wollte Euch nun fragen, ob ich berechtigt bin, Spesen von meinem Arbeitgeber zu erhalten.

Zur Konstellation:

Ich bin Angestellter einer GmbH mit Hauptsitz in A. Hauptsitz A ist dabei gleichzeitig meine Arbeitsstätte (laut Arbeitsvertrag) als auch Wohnort. Projekteinsatz soll demnächst jedoch in einer anderen Stadt, B, sein. Das Unternehmen hat jedoch auch in B eine Geschäftstelle.

Mir wurde mir zugesichert, dass ich eine Projektwohnung erhalte und eine monetäre Entschädigung aufgrund der langen Hin- und Rückfahrzeiten.

Nun meine Frage:

Muss mir das Unternehmen den üblichen Verpflegungsmehraufwand bezahlen? Mich macht nämlich die Geschäftsstelle B stutzig.

Wenn Informationen fehlen sollten, ergänze ich diese.

Besten Dank für Eure Hilfe!

Achilles

...zur Frage

Kostenübernahme vom Arbeitsamt zur Weiterbildung zum " Schweißfachmann"? Brauche Hilfe!!!

Wie kann ich es anstellen das die Kosten das Arbeitsamt übernimmt. Bin zur Zeit arbeitslos. Die letzten 2 Jahre als Schweißaufsicht tätig gewesen. Beruferfahrung als Schweißer seit 8 Jahren . 5 Jahre Auslandserfahrung. Meine Schweißerprüfungen sind abgelaufen. Könnte sofort bei 10 Firmen anfangen. Doch das Problem ist ,es wird keine Firma eine Zusage machen das man nach dem Lehrgang übernommen wird. Ist ja auch logisch, in dieser Wirtschaftskrise, wo wir uns befinden. Langfristig gesehen ist es jedoch einfacher eine Festeinstellung zubekommen als Schweißfachmann. (unglaublich viele Jobangebote, national und international) Schweißerscheine werden bezahlt obwohl diese Leute jedes 2 Jahr wieder vor der Tür stehen weil ihre Scheine abgelaufen sind. Unnötige Gelder werden verpulvert ! Eine Weiterbildung würde jemanden dauerhaft in Beschäftigung bringen. Wer kann mir Rat geben wie ich es schaffe das dieser Lehrgang getragen wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?