Wie auf Geld vom Arbeitgeber bestehen ohne gekündigt zu werden?

Ich bin aktuell Werkstudentin in einer Marketingfirma und wurde in der letzten Zeit manchmal nur 4h wöchentlich eingesetzt. Insgesamt 4 Wochen, überhaupt nicht. Ich bange um meine finanzielle Sicherheit. Ich weiß dass ich als Werkstudent nicht das große Geld machen werde, aber auf einen gewissen mindest Betrag, würde ich mich gerne verlassen können. Ich möchte nicht nochmal 4 Wochen auf einem Abruf warten aber meine Vorgesetztin meint , es ist aktuell sehr ruhig bei den Projekten.

Im Vertrag wurde dies vereinbart :§ 3 Dauer der Arbeitszeit

(1) Der Arbeitnehmer erbringt seine Arbeitsleistung entsprechend dem

Arbeitsanfall. Die Erbringung der Arbeitsleistung erfolgt auf Abruf des

Arbeitgebers. Der Arbeitgeber entscheidet darüber, wann und in welchem

Umfang der Arbeitsanfall den Einsatz des Arbeitnehmers erforderlich macht. 

Der

Arbeitnehmer kann seine Arbeitsleistung nur nach Abruf durch den Arbeitgeber

erbringen.

(2) Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, auf Abruf des Arbeitgebers während des

Semesters bis zu 20 Stunden wöchentlich zu arbeiten. Während der

Semesterferien kann die wöchentliche Arbeitszeit auf bis zu 40 Stunden

ausgeweitet werden. 

Ein Anspruch des Arbeitnehmers auf die erhöhte Arbeitszeit

entsteht auch nach mehrmaligem Abruf nicht.

(3) Der Arbeitgeber bestimmt Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und an

welchen Tagen der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung zu erbringen hat. Er wird

dem Arbeitnehmer seinen Arbeitseinsatz, d.h. dessen Beginn und

voraussichtliche Dauer, jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilen.

Laut einem Anwalt könnte ich den Lohn einfordern. Aber ich würde dabei eine Kündigung klar riskieren.

Wie umgehe ich eine Kündigung, oder soll ich sie erst garnicht darauf ansprechen, und einfach auf mehr Arbeit hoffen in der kommenden Zeit?

Die Sache ist, als Mutter von zwei kleinen Kindern und Studentin Bin ich bei der Hinsicht nicht so flexibel. Es ist schwer eine Arbeit zu finden die vereinbar ist mit Vorlesungen und Kinderbetreeung.

arbeitgeber, arbeitsrecht, job, Kündigung, Werkstudent
Zeiten beim Umgang wegen Job ändern?

Guten Abend zusammen,

nach meiner Scheidung musste übers Gericht eine Umgangsregelung festgesetzt werden, da wir (ich und mein Exmann) uns nicht einig geworden sind. Diese Regelung ist wie diese, die man allgemein findet: jedes zweite Wochenende Freitag 18 Uhr bis Sonntag 18Uhr und die Hälfte der gesetzlichen Ferien. So, als diese Regelung getroffen wurde, habe ich nicht gearbeitet, nun habe ich aber einen Job. Ich habe nun seit Mai mir jeden zweiten Freitag frei genommen, damit es keine Probleme mit meinem Exmann gibt, da er grundsätzlich nicht mit mir redet und alles nur übers Gericht macht. Leider leidet mein Job sehr darunter und ich werde ihn verlieren, wenn das so weiter geht. Ich habe daher angefragt, ob die Besuchszeit bereits um 17Uhr stattfinden kann, dann würde ich vllt nur 10min zu spät zur Arbeit kommen. Leider wurde dies von ihm abgelehnt und seine Anwältin hat gar nicht erst auf den Brief reagiert. Ich wandte mich an den Sachverständiger, der für uns eingeteilt wurde und dieser sagte, dass er auch nicht nachvollziehen kann, dass ein Vater sein Kind nicht gerne früher abholen möchte und würde sogar zustimmen, dass die Abholung schon um 15Uhr ist. Er sagt, dass es auch am Vater ist, Kompromisse einzugehen. Nun hat meine Anwältin an das Gericht geschrieben, welches ein erneutes Umgangsverfahren abgelehnt hat und sagte, man solle es erst über den Verfahrensbeistand außergerichtlich versuchen. Dieser ist nun bis Ende September im Urlaub. Meine Frage ist nun: Da er und ich beide Sorgerecht haben, wie kann es da sein, dass die Lebensumstände bei mir (neuer Job) von ihm einfach ignoriert werden können und ich sogar das Risiko eingehen soll, meinen Job zu verlieren? Anmerkung: Er hat Freitags um 15 Uhr Feierabend und könnte ohne Probleme die frühere Zeit bewältigen. Ich glaube, dass es ihm dabei nur darum geht, mir zu schaden. Einen Job habe ich bereits deshalb verloren. Wäre über Hilfe echt dankbar, da ich nicht wieder arbeitslos werden möchte. Ich möchte meinen Job behalten! Liebe Grüße

job, Recht
Minusstunden bei Minijob bzw.450€ Job?

Hallo, ich habe bei einer Firma einen Minijob.
Leider konnte ich an einem Tag aufgrund eines Bahnstreiks, entgegen der Absprache, nicht zur Arbeit erscheinen. Als ich zwei Tage später (dieselbe Woche) wieder arbeiten war hat mein Chef mir für den gesamten Tag Minusstunden gegeben. (-8 Stunden vom Zeitkonto abgezogen und nicht lediglich 0 Stunden für den Tag aufgeschrieben)

Nun stellt sich mir natürlich die Frage ob es rechtens ist, an einem Tag wo ich entgegen der Absprache nicht zur Arbeit erscheinen konnte mehr oder weniger Geld an meinen Arbeitgeber zahlen muss?

Fiktiv würde ich ja aufgrund meiner Abwesenheit an einem Tag, 8 Stunden ohne Bezahlung arbeiten damit sich die Minusstunden ausgleichen würden.

In meinem Arbeitsvertrag steht zur Arbeitszeit folgendes:

Die jeweilige Arbeitszeit und Diensteinteilung richtet sich nach Dienstanweisung und Dienstplan und ist im Tag-, Nacht- oder Wochenenddienst möglich. Arbeitsrechtlich festgelegte Pausen zählen nicht zur vergüteten Arbeitszeit. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt mindestens 7 Stunden wöchentlich. Für die Berechnung des Durchschnitts ist ein Zeitraum von einem Jahr zugrunde zu legen. Der Mitarbeitende hat seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen. Der Arbeitgeber behält sich die Möglichkeit der Differenzierung von Dauer, Lage und Verteilung der Arbeitszeit vor. Der Aufgabenbereich kann durch Arbeitsanweisung näher bestimmt und im Bedarfsfall geändert werden.

Bezüglich Zeitarbeitkonto oder Minusstunden befinden sich keinerlei weiteren Regelungen oder Anmerkungen im Arbeitsvertrag

Vielen Dank bereits vorab für die begründeten Antworten.

arbeitnehmer, arbeitsrecht, job, Minijob, Arbeitszeit, Minusstunden, 450-Euro-Job
Kellnerjob das Richtige für mich?

Hallo, 

ich habe mich dazu entschieden in den Ferien in einem Restaurant zu arbeiten. Ich war nun schon einmal zum Vorstellen da und letzte Woche dann auch zum Probearbeiten. Im Restaurant hat alles relativ gut geklappt. Klar habe ich kleinere Fehler gemacht, die aber nicht weiter schlimm waren und ich hab ja noch nie vorher irgendwas mit kellnern zu tun gehabt.

Das Restaurant hat aber auch zusätzlich einen Kiosk/Schnellrestaurant, für den auch Personal gesucht wird. Am vergangenen Sonntag war ich auch dort zum Probearbeiten. Nach ein bisschen einweisen und ein paar kleinen Unsicherheiten ging das Aufnehmen der Bestellungen und das Kassieren recht gut. Ich sollte dann aus dem Geschirrwagen das Geschirr holen. Beim ersten Mal klappte es ganz gut. Als ich dann allerdings einige Zeit später das Geschirr nochmal holen sollte fiel mir beim öffnen einer Tür ein Bierglas vom Tablett, welches auch kaputt ging. Ich kehrte natürlich alles auf. Der Wagen war allerdings noch nicht leer und ich musste noch ein weiteres Mal gehen. Auch dieses Mal fielen mir beim Öffnen der Tür zwei Tassen vom Tablett, die zum Glück heile blieben. 

Ich sagte der Besitzerin bereits, dass mir die Arbeit im richtigen Restaurant besser gefallen hat und sie sagte, dass sie mich dann dort einsetzen wird. 

Nun habe ich aber Angst, dass das Kellnern doch nichts für mich ist. Ich mein ich hab zweimal etwas fallen lassen und Angst, dass es mir auch bei den Gästen passiert. Im Restaurant sind zwar keine Türen, die man öffnen müsste, aber es macht mir doch schon ein bisschen Kummer.

Denkt ihr, ich sollte einfach versuchen weiter zu arbeiten, oder ist es einfach nichts für mich? 

Ich muss morgen wieder arbeiten und beim Gedanken daran wird mir echt ein bisschen flau im Magen.

job, Restaurant
Schulpflicht, Vollzeit Job?

Ich bin 17 werde im September 18 Jahre. Habe 10 Jahre Schule ( Realschulabschluss ) , meine Ausbildung nach einem Jahr abgebrochen im beidseitigen Einvernehmen, da ich es schulisch und betrieblich nicht geschafft habe. Bekam sogar 3 Monate bezahlte Freistellung jetzt und die gilt bis ende September.

Ich wohne in NRW und da ist die Regelung leider mit am strengsten, unzwar ist man schulpflichtig bis zum Ende des laufenden Schuljahres, in dem man 18 Jahre alt wird.

Ich wusste davon noch gar nichts habe zum 01.10. eben die Vollzeit stelle - ohne Ausbildung - , das ist eine Lagertätigkeit und ich würde 12 € Stundenlohn bekommen fürs erste , kann sich aber auch noch steigern.

Wurde schon alles besprochen und punktgenau wenn ich 18 bin würde ich das unterschreiben.

Die Schulbehörde hat meine Eltern und mich angeschrieben das ich , genau das was ich oben schrieb und auch im Internet steht , bis zum ende des kommenden Schuljahres schulpflichtig bin da ich vor Beginn des kommenden Schuljahres 17 Jahre alt bin. Ich soll in so eine berufsfördernde Maßnahme , rein schulisch halt, wo ich keinen Pfennig kriege und mir nichts bringt.

Ich würde da sogar mit Anwalt gegen vorgehen , weil das Geld ists ja allemal wert wenn ich Vollzeit arbeiten kann statt diese Zeit einfach in der Schule abzusitzen ohne ein Vorteil oder Abschluss zu bekommen.

..

Es geht zwar klar um Schulpflicht aber finanziell bereitet es mir sorgen weil meine Eltern haben auch nicht das dicke Geld und wollen für mich alleine sorgen. Wohne zwar bei meinen Eltern aber mit 18 verlangen sie wie sie sagen Kostgeld und für Essen und mein Kram soll ich selber aufkommen. Mit meinem Ausbildungsgehalt von 850 € ging das und geht das jetzt auch.

Und wie ist das mit bezahlte Freistellung und Schule ? Bin ja offiziell bis 31.09. im Prinzip in Ausbildung.

job, Recht, Schule
Jobwechsel bereut... Zum alten AG wieder zurück?

Hallo zusammen,

ich stecke gerade in einer schwierigen Lage.

Ich war als 18 Jahre Bauleiter / Junior Projektleiter bei einem Dienstleitungsunternehmen beschäftigt und übernahm 8 Jahre lang bei einem Festen Kunden (Betreiber) mit einem Super Team die Montagen und Dienstleitungen die angefallen sind. Ich war Quasi der Hauptansprechpartner in Sachen Elektro für den Kunden. Außerdem bin ich bekannt wie ein "bunter Hund" und war auch seitens der eigenen Firma und beim Kunden sehr geschätzt.

Nun ist die Situation folgende:

Ich habe eine ein Jobangebot bei den Kunden erhalten, für den ich seit 8 Jahren zuständig bin. Ich habe diesen aus Vernunftsgründen (Familie, mehr Zeit, etc..) angenommen. Hatte aber meine Zweifel, da ich doch nicht unzufrieden war mit meinem alten AG.

Mein Start beim Kunden war sehr schwierig, da Neider, reger Informationsaustausch, andere Aufgaben, viele Köche die den Brei verderben, Unzufriedenheit keine Anerkennung bei den Kollegen, an der Tagesordnung war.

Ich habe praktisch mein Unternehmen verlassen, dass auf dem Werk tätig ist und bin zum Kunden gewechselt.

Mit meinem alten AG habe ich noch Kontakt und weiß dass ein Ersatz schwierig zu finden ist und dass ich ein guter war.

Nun spiele ich mit dem Gedanken wieder zum alten Posten mit Projektverantwortung zurückzukehren.

Die Verantwortung ist groß, der Stress ist groß, die Arbeitszeiten sind lang und Reisebereit muss man auch sein. Aber die Aufgabe ist eine Interessantere und man hat das Gefühl gebraucht zu werden.

Meine Angst ist es, das der jetzige AG (Betreiber), das hin und her nicht akzeptiert. Der Respekt der mal da war, erloschen ist wenn ich wieder auf der Gegenseite bin. Quasi meine Unentschlossenheit mir zum Verhängnis wird.

Ich habe das Gefühl, egal wie man sich entscheidet, es eine schlechte sein wird.

Ich würde mir wünschen wenn das alles gar nicht passiert wäre.

Aus der 3 Monatigen Probezeit bin ich schon raus.

Wie sieht ihr die Situation?

Besten Dank

job, Jobwechsel
Job annehmen nur um nicht mehr arbeitslos zu sein?

Hallo, würdet ihr einen Job annehmen, den ihr eigentlich nicht machen möchtet, kein Interesse mehr daran habt, fast kein Wissen mehr habt, ihr evtl. mit Bauchschmerzen zur Arbeit fahrt und davon evtl. krank werdet? Ich bin seit etwas mehr als 1 Jahr arbeitslos (Rechtsanwaltsfachangestellte) und möchte eigentlich nicht mehr zu Anwälten. Eine Freundin von mir arbeitet bei einer Anwaltskanzlei, die jemanden suchen. Hab ohne nachzudenken angerufen und gleich ein Vorstellungsgespräch sowie Probetage bekommen. Jetzt soll ich mich morgen entscheiden ob ich es mache oder nicht. Aber wenn ich es mache kann ich nicht nach ein paar Monaten wieder kündigen, weil das dann im Lebenslauf blöd aussieht. Man muss auch in der halben Stunde Mittagspause ans Telefon gehen - also müsste ich dann machen..dann hat man ja quasi gar keine richtige Pause. Und ich wäre die einzige Vollzeitkraft im Anwaltsbereich. Irgendwie traue ich mir das nicht zu, weil ich eh nicht viel Selbstbewusstsein habe. Oh Mann..ich weiß es nicht. Meine Eltern sagen natürlich, dass ich es machen soll, weil ich jetzt schon länger arbeitslos bin und ich jetzt nicht mehr wählerisch sein darf. Aber was bringt mir ein Job, bei dem ich mit Bauchschmerzen zur Arbeit fahre und ich den eigentlich nicht machen möchte und evtl. krank davon werde. Aber wer weiß wo und wann ich etwas anderes bekomme. Ich glaube der Job ist total falsch für mich.

Arbeitslosigkeit, job
2 Millionen Kredit für Unternehmensgründung?

Guten Abend,

Meine Frage ist, ob es möglich ist (unter unten beschriebenen Umständen) einen Bankkredit über 1.5€ milionen - 2€ milionen zu bekommen?

Situation:

Ich brauche das Kapital um damit ein Campingplatz zu gründen resp. aufzubauen. Mit den Kosten (1.5 bis 2 milionen €) würde sowohl der Grundstückpreis als auch die gesamten Baukosten gedeckt. Das Camping hätte einen fokus auf Wohnmobil/Wohnwagenstellplätze und keine Saison/Langzeitstellplätze. Angepeilter Jahresumsatz beläuft sich auf 15'230'000€ Brutto. Der Umsatz generiert sich aus der Vermietung der Stellplätze sowie üblichen Campinginternen Wirtschaftsstätten wie Campingshop, Schwimmbad, Fahrradverleih, etc.

Zu mir: Eigenkapital ist in höhe von 250'000€ vorhanden. Einkommen wäre zur Zeit des Projekts natürlich 0€ fix resp. nach dem Bau des Camping abhängig vom Umsatz.

Der Kredit wäre Idealerweise über eine Laufzeit von 20 Jahren, könnte nach Plan aber auch über 10 Jahre getilgt werden.

Businessplan, Bauplan ist alles bereits vorhanden.

Ist es möglich/üblich dass einem eine Bank unter solchen Voraussetzungen einen Kredit in dieser Höhe (~1.5 - 2 Mio €) ausstellt? Falls nicht, welche anderen Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Aktien, Geld, Kapital, Bank, Beruf, Bilanz, Buchhaltung, Darlehen, Eigenkapital, Finanzen, Finanzierung, firma, Fonds, Gründung, Hotel, job, Kredit, Recht, selbstständig, Steuern, Unternehmen, Urlaub, Gewinn, Restaurant
Kleingewerbe neben dem Hauptberuf?

Freunde, ich bin verheiratet und vom Beruf her Hausmeister und verdiene 2300 Euro Brutto monatlich.

Ich möchte mich neben dem Hauptberuf mit einem Kleingewerbe selbstständig machen, für den Arbeitgeber ist es keine Konkurenz, da das Kleingewerbe ein Drop-Shipping Unternehmen werden soll. (Ankauf/Verkauf bzw.Vermittlung via Internet und Telefon mit bis zu 5 Aufträgen/Bestellungen täglich.

Ich weiss das ich mit dem Kleingewerbe wesentlich mehr verdiene als mit meinem Hauptberuf als Hausmeister. Ich werde min. 200 000 € Euro im Jahr Umsatz machen, wobei die Kosten/Ausgaben bei ca. 35-40 % des Umsatzes liegen.

Ich möchte auch weiterhin als Hausmeister arbeiten, auch wenn das Kleingewerbe von Jahr zu Jahr wachsen wird.

Jetzt meine Fragen:

Was ändert sich für mich beim Gehalt aus dem Arbeitgeberverhältnis?

Werde ich weniger Lohn bekommen?

Wie verhält es sich mit den Krankenkassenbeiträgen? 

Wie siehts mit der Rente aus in die mein Arbeitgeber ja einzahlt? 

Kann man meinen Hausmeisterberuf und mein Kleingewerbe mit garantiertem Wachstum steuerlich von einander trennen? 

Mein Sohn und seine Frau werden in meinem Kleingewerbe angestellt sein und das Geschäft von A - Z leiten, deshalb möchte ich gerne wissen was sich für mich, in meinem Hauptberuf ändert.

Ich danke euch im Vorfeld für jeden Hilfe und freue mich über Tipps

Mit freundlichste Grüßen...

Rente, Arbeit, Beruf, Gewerbe, job, Kleingewerbe, Steuern
Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

Arbeit, gehalt, Hartz IV, job, Lohn, Minijob, Arbeitsvertrag, Konsequenzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Job