Bis wann muß Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigung für 2008 an den Mitarbeiter ausgeben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise im Februar des folgenden Jahres, wenn das Unternehmen die entsprechenden Abrechnungen des Vorjahres erledigt hat. Bei manchen geht es schneller, bei anderen dauert es länger.

Du kannst auch die Steuererklärung ohne diesen Zettel abgeben, dessen Informationen ohnehin dem Finanzamt direkt vom Arbeitgeber gemeldet wurden und für Dich nur als Information dienen.

Bei der vereinfachten Einkommensteuererklärung reicht es die ETIN anzugeben. Die bleibt immer gleich. Einfach auf der letzten Lohnsteuerbescheinigung nachschauen. Wenn du eine normale Einkommensteuererklärung machst, brauchst du aber die Werte aus der Bescheinigung. Zur Not kann man die auch aus der Dezemberabrechnung ableiten, aber wer macht jetzt schon seine 2008er Steuererklärung;-)

Woher bekommen Krankenkassen die Höhe des Einkommens, wenn man nicht auf Lohnsteuerkarte arbeitet?

Wenn man z.B. selbständig ist oder künstlerisch Tätig oder freiwilliger Mitarbeiter, ... wenn man auf jeden Fall so arbeitet, dass der Arbeitgeber keine Zahlungen an die Krankenkasse weiter leitet, woher weiß die Krankenkasse dann wie viel ich verdient habe und wie viel Abgaben ich leisten muss?

...zur Frage

Frist bei Brief einhalten - gibt es Regel?

Hallo, bis wann muss man einen Brief abschicken, um eine Frist sicher einzuhalten? Gibt es da eine Regel?

...zur Frage

Ab wann wird da Elterngeld berechnet ?

Wird das Elterngeld 12 Monate zurück, ab dem Zeitpunkt wo ich meinem Arbeitgeber bescheid gegeben habe, berechnet? Oder 12 Monate zurück ab dem Zeitpunkt wo ich entbunden habe?

...zur Frage

Frage zur Lohnsteuerbescheinigung, Abfindung nach Aufhebungsvertrag, Nettogehalt stimmt nicht, was kann ich tun?

Liebes Finanzfrage-Forum,

Ich hoffe sehr, von euch/Ihnen einen Rat zu bekommen. Vielen herzlichen Dank schon mal für das Lesen meiner Frage!

Folgendes Problem:Zum 31.12.2014 habe ich mich von meinem ehem. AG getrennt (aus betriebsbedingten Gründen, Aufhebungsvertrag nach Elternzeit). Die Abfindung wurde im Januar 2015 ausgezahlt. Nun habe ich die Lohnsteuerbescheinigung erhalten und festgestellt, dass ich ca. 5000,- EUR zu wenig ausgezahlt bekommen habe.Abfindungsbetrag brutto (in Zeile 10 eingetragen): 35.650,-Lohnsteuer (Zeile 11): 4.210,-Soli (Zeile 12): 232,-Kirchenstr. (Zeile 12): 379,-Ich gehe davon aus, dass die Fünftelregelung angewendet wurde, da die Steuern sehr niedrig sind und der Betrag in Zeile 10 eingetragen wurde. Korrekt? Außerdem hatte mir die Buchhaltung damals gesagt, dass dies automatisch gemacht werden würde.

Das Problem: im Januar 2015 habe ich nur 25.000,- EUR ausgezahlt bekommen. Wo liegt mein Denkfehler? Wenn ich die Beträge vom Brutto abziehe komme ich doch auf ca. 30.000,- EUR netto? Sonstige Abzüge wurden nicht gemacht meines Wissens. Hat jemand einen Rat? Lt. Finanzamt, die ich bereits danach gefragt habe, wäre nicht korrekt abgerechnet worden. Mein AG reagiert leider nicht auf meine 5 Nachfragen. Ich überlege nun, einen Rechtsanwalt einzuschalten, wollte aber vorher natürlich ganz sicher sein...

Ich bedanke mich nochmals sehr herzlich für Ihre Zeit und Hilfe.Freundliche GrüßeIlona S.

...zur Frage

Kündigungsfrist beim 400 Euro Job? Gibts die? Muß meine Frau die einhalten oder nur der Chef?

Wegen Kündigungsfrist beim 400 Euro Job - die Fragen, gibt es diese Frist? Müßte die auch meine Gattin beachten oder nur ihr Arbeitgeber?

...zur Frage

Wettbewerbsverbot

Hallo,

Ich bin Angestellte in einem Minijob Arbeitsverhältniss bei einem Dienstleistungsunternehmen für Haushaltshilfen aller Art. Mein Arbeitgeber hat die Preise für die Kunden massiv angezogen und die Kunden wollen sich nach anderen Unternehmen umschauen. Da dies nun aber alle meine Kunden machen wollen habe ich mir überlegt mich Selbstständig zu machen und die Kundschaft evtl. zu übernehmen.

In meinem Arbeitsvertrag gibt es eine Passage die wie folgt lautet:

--> Wettbewerbsverbot

  1. Der Mitarbeiter hat die Intreressen vom "Arbeitgeber" wahrzunehmen und seine Aufgaben bei den Kunden gewissenhaft zu erfüllen.
  2. Der Mitarbeiter darf Kunden vom "Arbeitegeber" nicht abwerben oder außerhalb dieses Dienstvertrags auf Rechnung Dritter oder auf eigene Rechnung für sie tätig werden.
  3. Sollte der Mitarbeiter sich nicht an diese Vereinbarung halten, muss er an den "Arbeitgeber" eine Vertragsstrafe in Höhe eines durchschnittlichen Monatsgehalts leisten.
  4. Arbeitet ein Mitarbeiter nach Beendigung seines Arbeitsverhältnisses mittelbar oder unmittelbar für bisherige Kunden vom "Arbeitgeber" so hat er dafür ebenfalls eine Entschädigung in Höhe eines durchschnittlichen Monatsgehalts zu leisten. <--

Verstehe ich das richtig das ich NIEMALS für meine Kunden arbeiten darf falls ich den Arbeitgeber wechsel oder mich Selbstständig mache? Da steht kein definierter Zeitraum der einzuhalten ist!

Wie kann ich nun weiter arbeiten, meine Kunden behalten ohne eine Strafe zu erwarten?

Vielen Dank für Eure Antworten Gruß Janine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?