Hilfe Ausbildung Probezeit abbrechen?

Ich mache eine Ausbildung als Elektriker schon seit 2 Wochen könnt mir sagen was ihr wollt aber ich arbeite wie ein Tier nur weil ich etwas massiger bin erwartet von mir Sachen wo wir 4 Mann gebraucht haben Alles muss nur ich tragen ich wollte nie Elektriker machen mein Berufslehrer sagte zu mir es würde mir gefallen Und so die Probezeit beträgt 6 Monate ich würde gerne abbrechen bevor ich mich noch mit meinen Meister weiter streite ich möchte auch net weiter sprechen mit den personal oder so meine Option ist ein Job als Fitness Mitarbeiter 450€ Basis und Dan Januar bewerben für mehrere kaufmännische Bereiche die im September 2021 beginnen gute oder schlechte Idee was sagt ihr dazu und sagt mir bitte net du hältst das aus bist neu (NEIN) hab jetzt schon Rückenprobleme und die Pausen sind genau so furchtbar 9 Stunden extrem Knechten ohne hinsetzen Entschuldigung für die Ich mache eine Ausbildung als Elektriker schon seit 2 Wochen könnt mir sagen was ihr wollt aber ich arbeite wie ein Tier nur weil ich etwas massiger bin erwartet von mir Sachen die wir 4 Mann gebraucht haben Alles muss nur ich tragen ich wollte nie Elektriker machen mein Berufslehrer sagte zu mir es würde mir gefallen Und so die Probezeit beträgt 6 Monate ich würde gerne abbrechen bevor ich mich noch mit meinen Meister weiter streite ich möchte auch net weiter sprechen mit den personal oder so meine Option ist ein Job als Fitness Mitarbeiter 450€ Basis und Dan Januar bewerben für mehrere kaufmännische Bereiche die im September 2020 beginnen gute oder schlechte Idee was sagt ihr dazu und sagt mir bitte net du hältst das aus hab jetzt schon Rückenprobleme und die Pausen sind genau so furchtbar hinsetzen ist verboten sogar 9 Stunden nur stehen Toiletten werden abgezählt Entschuldigung für die Rechtschreibfehler bin aber jung und verzweifelt

Ausbildung, Kündigung, Probezeit
1 Antwort
Welche Kosten während und nach Probezeit absetzbar?

Guten Abend,

ich studiere derzeit in Leipzig und trete eine unbefristete Arbeitsstelle in NRW an.

Für die sechs Monate Probezeit würde ich sicherheitshalber gerne noch nicht umziehen, sondern vor Ort ein AirBnB nehmen oder in eine WG ziehen. Momentan sieht es nach 1 Monat AirBnB, danach Wohnung zur Untermiete aus (alles möbliert, praktisch keine Umzugskosten). In Leipzig habe ich keine Familie. Ich bin nur für 1,5 Monate zwecks Abschlussarbeit noch immatrikuliert. DSL und Kabelfernsehen kündige ich wegen stillschweigender Verlängerung nach drei Monaten.

In Monat sieben, acht oder neun würde ich dann die endgültige Wohnung mieten, die neue Wohnung einrichten, die alte Wohnung räumen lassen (Haushaltsauflösung) und meine privaten Sachen mit einem Leihwagen von Leipzig nach NRW fahren. Für den Monat in dem dies geschieht hätte ich dann drei Wohnungen.

Für die Steuererklärung würde ich dann einen Steuerberater hinzuziehen. Cool wäre nur schon einmal eine (gern grobe ;) ) Abschätzung zwecks

  • Absetzung doppelte Haushaltsführung / Kosten für das AirBnB
  • Absetzung Pendlerpauschale
  • absetzbare Kosten für den Umzug nach der Probezeit (Kosten Haushaltsauflösung, Transport, neue Möbel/Küche)
  • Unterschied, welche Wohnung ich als Erst-/Zweitwohnsitz anmelde / ob ich mich dort gar nicht anmelde (AirBnB)

Es wäre echt nice, wenn mir damit jemand helfen könnte.

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße,

Tobi

Steuern, Pendlerpauschale, Probezeit
3 Antworten
Kündigung von Langzeitkranken während Probezeit trotz Hamburger Modell?

Mein Mann hatte am 03.09.2019 einen Arbeitsunfall, bei welchem er 3 Finger verlor. Er war zu dieser Zeit bei einem Personaldienstleister beschäftigt. Das Unternehmen, in welchem der Unfall passierte, hat ihm zum 01.01.2020 einen befristeten Arbeitsvertrag angeboten, welchen er unterschrieben hat. Die Wiedereingliederung sollte über das Hamburger Modell erfolgen, was vom Arbeitgeber verweigert wurde. So wurde dies über eine Reha-Massnahme geregelt und von der BG bezahlt. Seit Juni ist er wieder normal im Dienst.

Am 09.06. bekam er eine tiefe Beinvenenthrombose mit Gefahr einer Lungenembolie. Laut Arzt war er gerade noch rechtzeitig. Er wurde wieder eine Woche krank geschrieben und hat dann vom Arzt die Wiederaufnahme der Arbeit über das Hamburger Modell vorgeschrieben bekommen. Da er wußte, dass dieser Arbeitgeber das nicht akzeptiert, hat er normal 8 Stunden pro Tag gearbeitet. Nun soll er, während der Probezeit die Ende Juni 2020 endet, die Kündigung bekommen.

BG ist darüber informiert und eine monatliche Rentenzahlung ist derzeit in Prüfung. Schwerbehindertenausweis ist beantragt und auch derzeit in Prüfung.

  1. Ist die Kündigung trotz Hamburger Modell während der Probezeit zulässig?
  2. Das Unternehmen hat nach dem Arbeitsunfall die von der BG vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen nicht, bzw. nur teilweise erfüllt. Es handelt sich um einen Holzbetrieb - schwere Unfälle sind keine Seltenheit.
  3. Das Unternehmen lebt die Corona-Regeln lediglich im administrativen Bereich nach. Die Mitarbeiter in der Produktion sind davon ausgeschlossen.
  4. Ist es sinnvoll, nach dieser Kündigung einen Rechtsanwalt einzuschalten oder macht das wenig Sinn, da während der Probezeit eine Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich ist?

Vielen Dank vorab für Antworten.

Arbeitsunfall, Probezeit
2 Antworten
Vorstellungsgespräch! Welche Begründung angeben für wechsel?

Hallo Leute, ich habe Anfang März eine neue Stellung angenommen, jedoch schnell gemerkt das es nichts für mich ist. Das dumme an der Sache ist, ich habe meine alte Stellung für diese aufgegeben, mich aber aufgrund der Änderung des tätigkeitsbeginns (bei meiner jetzigen Stelle) auch anderweitig beworben. Hier bekam ich von einer großen und bekannten Versicherungsagentur die Möglichkeit zu einem Vorstellungsgespräch in einer Agentur in meiner Nähe, welches ich zuvor zusagte später jedoch absagte, da ich bei meiner jetzigen Firma in der Zeit arbeiten würde. Mittlerweile bin ich nun fast 2 Monate dort (nicht die Versicherungsagentur) und bin todunglücklich und unzufrieden. Da ich auch noch in der Probezeit bin, habe ich angefangen mich wieder zu bewerben, nun habe ich nächste Woche ein vorstellungsgespräch bei der selben Versicherungsagentur und weiß nicht wie ich den Grund meines Jobwechsels erläutern soll unter anderem ob ich erwähnen soll, dass ich das andere vorstellungsgespräch abgesagt hab, da das jetzige Vorstellungsgespräch nicht für einen Standort gedacht ist sondern für meinen Umkreis... die Agentur der ich aber damals abgesagt hab sucht wohl noch (ich hoffe ihr versteht wie ich das meine)... ich möchte einfach nur raus aus meinem jetzigen Job! Kann mir jemand einen guten Rat geben?

Welchen plausiblen Grund für ein Stellenwechsel in der Probezeit kann man nennen? Wenn ich jetzt sagen würde das aufgrund der aktuellen Situation Angst um meine Sicherheit habe und mich deswegen beworben habe... kommt das gut rüber oder eher nicht? Ich bin für jeden Rat dankbar!!

Vielen Dank !

Probezeit, Vorstellungsgespräch
1 Antwort
Während der Probezeit versetzen lassen?

Hallo Ihr Lieben, ich habe ein Frage an Euch bzw. brauche ich Eure Meinung. Ich habe einen Jahresvertrag in einem großem Unternehmen erhalten. Ich habe mich so sehr darüber gefreut. Ich habe dort schon einmal gearbeitet und die Arbeit hat mir immer sehr großen Spaß gemacht. Auftragsbedingt habe ich damals leider keine Festanstellung dort nach einem Jahr erhalten. Nun habe ich aber wieder einen Jahresvertrag und bin auch direkt und nicht über Leiharbeit dort eingestellt. Dies ehrt mich sehr, da auch einige über Leiharbeit dort angestellt sind. Ich habe mich so sehr gefreut und konnte es kaum erwarten, dort endlich wieder zu arbeiten. Nach den ersten Stunden kam die Ernüchterung. Ich bin in einem Bereich unter gekommen, der mir von der Arbeit her überhaupt nicht liegt. Quasi die schlechteste Abteilung im Unternehmen. Die Arbeit fällt mir schwer. Ich weiß jetzt schon, dass wir nicht zusammen passen. Ich habe mit dem Vorgesetzten ein sehr gutes Verhältnis und er hat mir angeboten, mich zu melden, wenn irgend etwas ist. Ich möchte mir die Arbeit jetzt noch eine Woche anschauen und wenn ich merke, es ändert sich nichts, dann mit ihm sprechen. Daher meine Frage: Ist das ok wenn ich mit ihm spreche und ihm mitteile, dass ich mich so sehr freue, endlich wieder im unternehmen zu sein, aber die Arbeit mir nicht liegt. Ihn fragen, ob ich mich in eine andere Abteilung versetzen lassen kann. Dies zeigt auch, dass ich im unternehmen bleiben will. ich möchte es lieber jetzt tun anstatt dort einen riesen großen fehler zu machen. auch sind die kollegen dort nicht gut. ist das ok ? ich möchte unbedingt dort bleiben. aber nicht in dem Bereich. in den unternehmen arbeiten 5000 Mitarbeiter, da wird doch irgendwo etwas anderes machbar sein ? Selber kündigen zieht eine sperre mit sich und das möchte ich vermeiden. Ich brauche euren rat. eventuell ist ja jemand hier der mitliest und auch in einer ähnlichen Situation gesteckt hat. DANKE !

Arbeit, Probezeit
1 Antwort
Krankheit und Arbeitnehmerkündigung während der ersten 4 Wochen der Probezeit - Wie wird das mit dem Krankengeld bei der Krankenkasse geregelt?

Hallo,

ich bin seid dem 01.09.2016 bei einer Bundesbehörde beschäftigt und habe dort in den ersten 2 Tagen die Hölle auf Erden erlebt. So einen Einstieg, mit Horrorgeschichten von völlig apathischen Mitarbeitern (und selbst die arbeiten dort erst seid ein paar Wochen) die kurz vor dem Zusammenbruch stehen und absolut menschenunwürdigen Verhältnissen (keine Toiletten, mir wurde am 1. Tag schon klipp und klar gesagt, dass ich jeden Tag von 07:00 Uhr bis um 20:00 Uhr bleiben muss, es gibt keine Stühle und Tische für manche MA und für die neuen schon gar nicht, mir wurde gleich am 2. Tag verboten meine 30 minütige Pause, die mir sowieso von der Arbeitszeit abgezogen wird, zu machen), habe ich in meinem ganzen Arbeitsleben noch nie erlebt. Ich bin völlig schockiert und außerstande da wieder einen Fuß reinzusetzen. Mir geht es richtig schlecht, ich habe Panik da wieder hin zu müssen, kann nicht schlafen oder essen, muss mich sogar teilweise übergeben. Ich bin einfach nur fertig!

Ich habe dann am 04.09. einen Arzt aufgesucht und bin seiddem krankgeschrieben. Da dies aber kein Dauerzustand ist und ich jetzt auch schon wieder neue Stellen in Aussicht habe, muss ich da ja irgendwie raus. Also werde ich nächste Woche fristgerecht zum 30.09. kündigen.

Aber wie lauft das jetzt mit dem Geld? So wie ich das verstanden habe, muss der AG laut § 3 Abs. 3 EFZG mich dann für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit nicht bezahlen (weil ich ja schon in den ersten 4 Wochen der Probezeit krank bin und kündige) und meine Krankenkasse steht nun in der Pflicht Krankengeld zu zahlen. Aber wie geht das von Statten? Macht die Krankenkasse das automatisch oder muss ich mich da melden? Wenn ja, wann? Denn meine Befürchtung ist, dass ich am 30.09. ohne einen einzigen Cent dastehe.

Ich bin unendlich Dankbar wenn mir da jemand weiterhelfen könnte!

Krankengeld, Kündigung, Probezeit, Wartezeit
3 Antworten
Höhe der Vertragsstrafe bei nichteinhalten der Kündigungsfrist

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen, folgende Situation:

Ich habe am 15.7 eine neue Arbeitsstelle angetreten die ich aber absolut schrecklich finde und auf jeden Fall kündigen werde, was ich schon meinem Chef gestern mitgeteilt habe. Das Problem ist, die Kündigungsfrist beträgt in der Probezeit 14 Tage zum Ende des Monats, d.h. ich müsste noch bis ende August dahin und das ist für mich inakzeptabel, insbesondere da ich 43 Stunden in der Woche arbeite. Ich halte es dort einfach aus diversen Gründen nicht mehr aus, deshalb hab ich überlegt dort einfach nicht mehr zu erscheinen (ich weiß moralisch nicht das wahre, aber ich bekomme keinen Aufhebungsvertrag, da er ich mich warum auch immer unbedingt halten möchte eigentlich), auf dem Vertrag steht nun aber folgendes:

Tritt der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis nicht an oder läst er das Arbeitsverhältnis unter Vertragsbruch, so hat der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber eine Vertragsstrafe in Höhe des für die Dauer der für den Arbeitnehmer geltenden Kündigungsfrist zu zahlenden Bruttoentgelts (maximal ein Brutto-Monatsgehalt) zu zahlen.

Heisst das, ich bekomme lediglich mein Gehalt nicht mehr oder bekomm ich die Tage bezahlt wo ich dort war und muss 1 Bruttomonatsgehalt an die zahlen?

Außerdem steht dort "Über eine Vertragsstrafe hinaus kann ein weitergehender Schaden geltend gemacht werden." (Was für ein Schaden??)

Hoffe ihr könnt mich da aufklären :/

Arbeit, arbeitsrecht, Kündigung, Kündigungsfrist, Vertrag, Probezeit
3 Antworten
10 Monate Krankengeld, 1 Monat ALG1 - neuer Job in der Probezeit wegen AU beendet. HIIILFEEE!! !!!

Hallo,

ich bin momentan unsicher, womit ich am Ende diesen Monats meine Miete bezahlen soll. Ich war 2011 ab Juni im Krankenstand, ab Mitte Juli erhielt ich dann Krankengeld bis zum 30.04.2012. Im Mai erhielt ich dann einen Monat ALG1, weil mein alter Arbeitgeber betriebsbedingt zum 30.04.2012 die gesamte Abteilung gekündigt hat.

Ab dem 01.06.2012 habe ich trotz anhaltender Erkrankung (Depression) einen Job angenommen, weil ich es mir selber beweisen wollte, das ich keine Versagerin bin. Leider habe ich nach 4,5 Monaten kapituliert und musste mich erneut von meiner Ärztin Arbeitsunfähig schreiben lassen. Ich erzählte dies wahrheitsgemäß meinen neuen Arbeitgeber, der natürlich aus unternehmerischer Sicht das Arbeitsverhältnis während der Probezeit ohne Angaben von Gründen und mit einer Kündigungsfrist von kulanten 6 Wochen (statt Vertraglich nur 2 Wochen) zum 30.11.2012 gekündigt hat. In diesen 6 Wochen hatte ich allerdings die AU, so das die 6 Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall damit für meinen Arbeitgeber erfüllt war.

Ich meldete mich natürlich auch umgehend, nachdem ich von der Kündigung wusste beim Arbeitsamt, die mich fragten ob ich derzeit Arbeitsunfähig geschrieben bin. Ich bejate dies und die Dame sagte mir, ich müsse dann erst zu ihr kommen, wenn ich keine AU mehr habe und arbeitsfähig bin.

Jetzt hat aktuell meine Krankenkasse die "gelben Scheine" immer brav zugeschickt bekommen, aber ich habe noch keine Mitteilung (da ich ja nun schon in der 8ten oder 9ten Krankenwoche bin) wie das mit dem Krankengeld aussieht und auch noch keinen Auszahlungsschein zugeschickt bekommen. Letztes Jahr, als ich die 10 Monate Krankengeld bezogen habe, kam das Kommentarlos per Post.

Heute ist also der 12 Dezember 2012 und derzeit sieht es nicht so aus, als bekomme ich am 30. Dezember 2012 einen Cent an Geld. Ich habe leider viele hohe Kreditraten und Miete, Strom etc zu bezahlen und habe jetzt schon panische Angst!

Zudem läuft bei der Rentenkasse ein Antrag auf REHA. Ich war bereits bei einem Gutachterarzt, der sein OK gegeben hat. Aber das ist auch 3 Wochen her und auch die Rentenkasse meldet sich nicht. Ich habe gelesen, die zahlen ebenfalls Übergangsgeld.

WER KANN MIR NUN HELFEN???

  • Bekomme ich Krankengeld? (Haben die mich nur vergessen und ich muss da mal anrufen?)

  • Bekomme ich Sozialhilfe? (Vorrübergehend??)

  • Bekomme ich Übergangsgeld von der Rentenkasse, oder das erst bei Antritt der REHA??

Ich bin total überfordert und muss eben auch dazu sagen, das ich tiefer denn je in der Depression stecke, mich nicht traue Telefonate zu führen, ich mich eingrabe, und Existensängste lassen mich zusätzlich lähmen.

BITTE, KANN MIR JEMAND HELFEN??

Arbeitslosengeld, Krankengeld, Kündigung, sozialhilfe, Probezeit, Reha, Rentenkasse, Arbeitsunfähigkeit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Probezeit