Gewerbe rückwirkend abgemeldet ....

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach § 14 GewO muss der Beginn, die Verlegung udn die Aufgabe eines Gewerbes angemeldet werden. unverzüglich, also ohne schuldhaftes verzögern. bei mehr als 2 Jahren kann die Behörde schon annehmen, dass es dazwischen eine Gelegenheit gegeben hätte.

Deshalb wurde ein OWi-Verfahren eingeleitet und Du bekommst nach § 55 OWiG Gelegenheit Dich dazu zu äußern.

In der Fachsprache rechtliches Gehör genannt.

Davon kannst Du Gebrauch machen, oder es bleiben lassen.

Was Dir droht ist ein Bußgeld. vermutlich 50,- bis 200,- Euro.

9

Ich sage Danke-Frage gut verstanden und seriös beantwortet- mal sehen ob es wirklich bei den 50-200 euro bleibt, bei den "knappen Staatshaushalt" bzw. Berlin -Schuldenhaufen

0
68
@patrasto

Übrigens kann ich auch (wie EnnoBecker) kaum glauben, dass Dir der StB zu diesem Vorgehen geraten hat.

Besser wäre es gewesen die Abmeldung auf das aktuelle Datum zu machen und dem Finanzamt mitzuteilen, dass der Betrieb seit dem 01. 01. 2012 geruht hat und keine Einnahmen udn Ausgaben verzeichnet worden sind.

Deshalb auch vom rechtlichen Gehör gebrauch machen udn den Sachverhalt darlegen.

Eventuell wird das Bußgeld am unteren Rand festgelegt.

1
47
@wfwbinder

Man muss hier natürlich das Gewerberecht vom Steuerrecht unterscheiden.

Da die Erlaubnis, ein Gewerbe zu betreiben, kein Brot frisst, kann man die Entsheidung, wann man das Gewerbe (und den Betrieb) abmeldet, an den steuerlichen Gegebenheiten festmachen.

Ich würde daher das Gewerbe zum jetzigen Zeitpunkt abmelden und die Betriebsaufgabe beim Finanzamt erklären.

Das dürfte auch die OWi-Geschichte aus der Welt schaffen.

Jetzt muss man dem Gewerbeamt nur noch klarmachen, dass der Zettel mit der Abmeldung fehlerhaft war und so nicht gewollt war.

2
9
@wfwbinder

Ja, es war so, zum 1.01.2012 ruhte das Gewerbe, aber es wurde erst in 04/2014 abgemeldet, auch auf Rat des StB mit den Worten-am besten wäre abmelden rückwirkend zum 1.01.2012 um Kosten zu sparen und nicht der Liebhaberei vom FA zu unterliegen - Steuererklärung 2012 wurde meinerseits alleine in 04/2014 gemacht, denn Gewerbe war gleich +-0,0. Das FA hat nichts beanstandet, noch nicht mal die rückwirkende Abmeldung. Nur das Ordnungsamt zickt rum .......... Bln braucht Geld ....... Vielen Dank noch mal

0
47
@patrasto
um Kosten zu sparen

IHK/HWK? Oder was käme an Kosten zusammen? Vor allem welche, die höher wären als jetzt das OWi?

und nicht der Liebhaberei vom FA zu unterliegen

Wahrscheinlich hatte der StB nur keinen Bock, sich mit deinem Kram zu befassen. Die Liebhaberei könnte man locker blocken.

Das FA hat nichts beanstandet

Eben.

Bln braucht Geld

Welches Finanzamt? Wir haben 19 davon - ohne die 4 Kö und 2 technischen.

1
9
@EnnoBecker

Kann sein das er kein Bock hatte, Arbeitsaufwand + Buchführung Kosten StB... etc. Welches FA - das werde ich bitte nicht beantworten nachher rennen die mir auch noch die Bude ein, bitte um Verständnis.

0
47
@patrasto

Naja zumindest weiß ich, welch Finanzämter es nicht sind. Treptow/Köpenick beispielsweise.

0
9

Es waren 100,- Euro plus 26,- Euro Bearbeitungsgebühr - Berlin holt sich schon das Geld von seinen Bürgern für das eigene Versagen der Geldpolitik.

0
47
@patrasto

Und für so ein schwaches Statement hast du jetzt zwei Monate gebraucht, ja?

Warum krieg ich denn da ne Benachrichtigung?

0
9
@EnnoBecker

Verstehe ich jetzt nicht - wie meinst du das, ich bekomme jetzt erst ein Benachrichtigung? Die Bürokratenmühlen malen eben nicht so schnell!!

0

Gewerbe nachträglich abmelden (nach Umzug)?

Ich war während meines Studiums nebenberuflich selbstständig. Nach Beendigung des Studiums bin ich dann nach einer 6 monatigen Pause ein Angestelltenverhältnis eingegangen, in dem ich mich jetzt seit über einem Jahr befinde. Der Haken an der Sache ist, dass ich das Gewerbe nie abgemeldet hatte! Die letzten Einnahmen aus dem Gewerbe waren noch zu Studienzeiten, d.h. während des Angestelltenverhältnisses sind keinerlei Einnahmen erzielt worden.

Darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Probleme, die die Sache weiter komplizieren:

- Ich habe nach dem Studium den Wohnort gewechselt ohne eine erneute Gewerbeabmeldung & -wiederanmeldung durchzuführen.

- Ich habe für 2015, 2016 und 2017 weder eine Einkommens- noch Umsatzsteuererklärung abgegeben.

Anscheinend ist es möglich ein Gewerbe auch nachträglich abzumelden. Für mich stellt sich nur die Fragen zu welchem Datum ich das am Besten mache (z.B. Datum des Umzugs in andere Stadt) und welche Konsequenzen außer ggf. Straf-/Zinszahlungen mir drohen (Stichwort Ordnungswidrigkeit für zu spätes Ab-/Ummelden)!?

Die Einkommens- und Umsatzsteuererklärungen hole ich gerade nach, hier stellt sich mir noch die Frage, an welche Finanzämter diese jeweils gehen, wenn ich jeweils verschiedenen Städten (mit anderen FAs) gewohnt habe!?

Tausend Dank im Voraus - Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinem Schlamassel helfen, dass ich mir hier eingebrockt habe...

...zur Frage

Wie gebe ich die Einkommenssteuererklärung bei einer einmaligen Einnahme aus selbständiger Arbeit plus Bezug von Hartz IV ab?

Hallo, ich benötige dringend Hilfe für meine Einkommensteuererklärung, da mir das Finanzamt dabei nicht hilft. Und ich selber leider total überfordert bin... Folgendes: 2015 hatte ich für 4 Monate ein Gewerbe angemeldet (dies habe ich 2015 auch schon wieder abgemeldet), wo ich eine einmalige Einnahme von netto 2.000 Euro hatte. gleichzeitig beziehe ich Hartz IV.Da dies leider ein Verlustgeschäft war (was auch bei der Umsatztsteuermeldung angegeben wurde), hatte ich es wieder abgemeldet. Bei der Abmeldung wurde mir vom Finanzamt gesagt, ich müsse eine Einkommensteuererklärung für 2015 abgeben. Das wollte ich jetzt tun, jedoch verstehe ich die ganzen Formulare nicht. Kann mir evtl jemand helfen, wo ich welche Beträge angeben muss und welche Anlagen (z.B. Anlage S, wo nur etwas von Gewinn steht.und wo ich das ALG 2 Einträge)ich überhaupt mit abgeben muss. Ich wäre für Hilfe wirklich sehr dankbar, da ich gar nicht weiterkomme und auch nichts falsch machen möchte! Vielen Dank.

...zur Frage

Was gilt es alles zu beachten, wenn man die Selbständigkeit aufgibt/Firma auflöst?

Ein lieber Freund möchte raus aus der Selbständigkeit -es ist finanziell nicht ertragreich genug. wirklich lohnt weiter zu machen. Einen neuen Job sucht er bisher vergebens. Sollte er sich gleich beim Arbeitsamt melden o. muß das Gewerbe erst aufgelöst sein? Wonach wird die Höhe des Arbeitslosengelds berechnet?Und was ist mit der privaten Krankenversicherung ?

...zur Frage

2 Gewerbe im gleichen Jahr als separate Einzelunternehmen?

Hallo,

folgender Sachverhalt: Anfang 2018 wurde ein Einzelunternehmen, welches unter der Kleinunternehmerregelung (keine USt ausgewiesen) berechnet hatte, (das Gewerbe) abgemeldet.

Im September 2018 wurde dann wieder ein Gewerbebetrieb im Rahmen eines "neuen" Einzelunternehmens angemeldet. Die gleiche Steuernummer wie beim Einzelunternehmen zuvor wurde vom FA zugewiesen. Nun wurde hier aber von Beginn an auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet und es werden USt-VAs geleistet.

Nun geht es an die Steuererklärung 2018 und es stellt sich die Frage, ob diese zwei Gewerbe auch als zwei separate Einzelunternehmen betrachtet werden können, wo das eine USt ausweist und das vorherige eben unter der Kleinunternehmerregelung, wie beabsichtigt, operierte.

Sollte dies nämlich nicht der Fall sein, würde sich die Problematik auftun, dass das alte Einzelunternehmen nun Umsatzsteuer zu verschulden hat, welche so aber nie berechnet/eingesammelt wurde.

Würde mich über eine Einschätzung darüber freuen, ob beide Gewerbebetriebe separat betrachtet werden können und so zwei Einzelunternehmen darstellen, von denen eines unter der Kleinunternehmerregelung operierte, während das im September 2018 gegründete direkt Umsatzsteuerzahlungen leistet.

Vielen Dank.

...zur Frage

Finanzamt hat Umsatzsteuer nicht eingezogen: Zugeben?

Hallo.

Ich habe bei einer Umsatzsteuervoranmeldung im Jahr 2012 ganz korrekt den Betrag der vereinnahmten Umsatzsteuer angegeben (kein Kleinunternehmer, Ist-Versteuerung). Der Betrag wurde anscheinend NICHT wie bisher vom Konto abgebucht.

Jetzt sitze ich vor der Umsatzsteuerjahreserklärung 2012 und weiß nicht, was ich tun soll. Denn hier muß ich ja in Zeile 108 mein Vorauszahlungssoll eintragen (s.a. EÜR Zeile 45). Das Gewerbe wurde 2012 abgemeldet.

Wird das automatisch abgeglichen? Setze ich mich der Gefahr von Strafverfolgung aus, wenn ich so tue, als habe das FA die Ust bereits abgebucht? Das FA hat hier schließlich einen Fehler begangen. Oder muß ich ggf. lediglich mir einer Nachzahlung rechnen?

Gruß und danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?